Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Marc W.

959: Technikfrage zur Registeraufladung

Empfohlene Beiträge

Marc W.
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Über die Vorteile und das sensationelle Erlebnis der Registeraufladung, sowie die grundsätzliche Funktion dieser Lösung brauchen wir uns hier nicht zu unterhalten, viel mehr hat sich mir gestern die Frage gestellt, wie die Registeraufladung bei einem 6-Zylinder-Boxer wohl gelöst sein mag:

Bei meinem 993turbo versorgt ja je eine Zylinderbank einen Turbolader, wobei die Abgase komplett getrennt geführt werden. Aber bei einer Registeraufladung ist das doch eigentlich nicht möglich, wenn ich die eine Zylinderbank dem kleinen Turbolader und die andere Zylinderbank dem großen Lader zuordne ist das sicherlich von der Leistung, sowie thermisch und auch belastungsmäßig nicht optimal.

Werden beim 959 die Krümmer (wie beim 535d) zusammengeführt und die beiden Turbolader über ein Klappensystem geregelt? Wie hat Porsche im Motorraum des 959 den dafür nötigen Platz gefunden?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Autopista
Geschrieben

Die Turbos im 959 werden wie beim 993 jeweils von einer Zylinderbank betrieben, versorgen aber jeweils alle Zylinder mit Luft.

Anders würde es auch gar keinen Sinn machen, bzw. wäre platztechnisch nicht machbar.

Wie du richtig erkannt hast, ist diese Lösung nicht unbedingt optimal, insbesondere auf Grund der langen Luftwege. Wenn man jeder Zylinderbank sowohl abgas- als auch ansaugseitig einen Lader zuordnet kann man die Wege verkürzen und das Ansprechverhalten verbessern.

Marc W.
Geschrieben
...bzw. wäre platztechnisch nicht machbar.

Das hatte ich mir halt auch überlegt.

Aber ist das nicht schädlich für den Motor, die einzelnen Bänke werden dann ja doch unterschiedlich belastet, der Gegendruck auf der Abgasseite ist ja dann eindeutig unterschiedlich. Moderne Motoren mögen soetwas eigentlich gar nicht.

Autopista
Geschrieben
Das hatte ich mir halt auch überlegt.

Aber ist das nicht schädlich für den Motor, die einzelnen Bänke werden dann ja doch unterschiedlich belastet, der Gegendruck auf der Abgasseite ist ja dann eindeutig unterschiedlich. Moderne Motoren mögen soetwas eigentlich gar nicht.

Mit dieser Frage haben sich die Porsche Ingenieure sicherlich auch beschäftigt und ich denke mal, daß man hier durch Optimierung des Wirkungsgrades der Turbolader bzw. durch unterschiedliche Gestaltung der Auspuffrohre die Unterschiede beim Abgasgegendruck auf ein Minimum reduziert hat.

Porsche ist ja auch im Rennsport recht häufig mit der Registeraufladung beim Boxer gefahren und dürfte über dementsprechend Erfahrung verfügen. Dennoch erstaunlich wie zuverlässig selbst 959 mit hoher km Zahl laufen, wenn man sich den technischen Umfang des Wagens vergegenwärtigt.

matelko
Geschrieben

Nachfolgend findest Du eine detaillierte Beschreibung, wie die Registeraufladung funktioniert. Aus diesen Informationen läßt sich zumindest ableiten, daß eine einseitige Belastung erstens nur in Form des Abgas-Gegendrucks auftritt und dies zweitens nur bei sehr geringen Drehzahlen. Bereits der Einladerbetrieb wird über einen Mikroprozessor derart geregelt, daß zu starke Belastungen einer einzelnen Bank vermieden werden. Und das Problem des Abgas-Gegendrucks im Krümmer ist ein allgemein bekanntes Problem, das grundsätzlich jeden Motor betrifft. Deshalb dürfte eine Lösung hierzu zwar nicht einfach, aber mehr oder weniger gut machbar sein. Wie bei jedem anderen Motor auch.

Weitergehende Detaillösungen zur Registeraufladung hat Porsche bislang nirgends kommuniziert (allerdings habe ich in dieser Sache bislang noch keine Patent-Recherche durchgeführt...).

Übrigens: der direkte Ansprechpartner bei Porsche für die Registeraufladung ist Heinz Dorsch. Vielleicht wendest Du Dich mal an ihn.

 

5a0cb06c3c64d_registeraufladung(Custom).thumb.jpg.93fbd397ba50857f58ac271b40719b70.jpg

.

9964S
Geschrieben

Hallo Marc,

das sollte Deine Frage ja schon beantwortet haben. Ansonsten kannst Du Harry (Dix) mal anschreiben. Der hat so ein Teil auf seinem Hof stehen und kann Dir die Frage sicher beantworten.

Gruß

Malte

Marc W.
Geschrieben

Klasse matelko! Somit ist meine Frage eigentlich soweit beantwortet, wie ich es als technischer Laie nachvollziehen kann! :-))!

Was hat es mit der Bemerkung oben rechts von dem Scan auf sich "erstellt für www.carpassion.com"? :-o

Wieder gut zu Hause angekommen Malte? Seit Ihr weg seid, haben wir eigentlich mehr Sonne, als Wolken, aber das willst Du bestimmt nicht hören. Hat Spaß gemacht und ich klicke während meiner drögen Buchführung ständig noch mal in die Bilder... X-)

matelko
Geschrieben
Die Turbos im 959 werden wie beim 993 jeweils von einer Zylinderbank betrieben, versorgen aber jeweils alle Zylinder mit Luft.

Anders würde es auch gar keinen Sinn machen, bzw. wäre platztechnisch nicht machbar.

Nun zu den Unterschieden zwischen der Turbo-Anlage im 959 bzw. 993:

Während beim 959 das Abgas-Querrohr den Auslass beider Bänke miteinander verbindet und bei niederen Drehzahlen somit die Abgase der rechten Bank in geregelter Form zum linken Lader führt, verbleiben die Abgasströme beim 993 turbo vollständig getrennt und sind zu keiner Zeit miteinander verbunden. Allerdings hat der 993 turbo auch keine Register-Aufladung. Die dem 993 turbo zugrunde liegende Idee ist vielmehr, zwei kleinere (aber identische) Lader mit folglich geringeren Massenträgheitsmomenten einzusetzen. Ergebnis: eine deutlich gesteigerte Elastizität gegenüber eines einzelnen, aber größeren Laders, also ein besseres Ansprechverhalten.

Randbemerkung an die Physiker: das Wirkprinzip "zweimal mit wenig (klein) ist besser als einmal mit viel (groß)" läßt sich mit dem Nernst'schen Verteilungssatz sehr einfach quantifizieren.

Die Ansaugluft wird beim 993 turbo zunächst in zwei Teilströme geteilt und zu den beiden Ladern geleitet. Anschließend werden die verdichteten Teilströme (weiterhin getrennt) durch die beiden Ladeluftkühler geführt, bevor sie wieder zusammenfließen und über die Drosselklappe zu den Zylinderköpfen gelangen.

EDIT:

Was hat es mit der Bemerkung oben rechts von dem Scan auf sich "erstellt für www.carpassion.com"?

Ganz einfach: die JPG-Formatierung wesentlicher Beiträge, die von mir verfasst wurden (das ist kein Scan!), hat das Ziel, den Einzelbilderklau in andere Foren zu unterbinden. Es kann immer nur der gesamte Beitrag gespeichert werden, er ist untrennbar mit den Bildern und Skizzen verbunden. Übers WE wurde ich jedoch von einem netten User hier bei Carpassion darauf aufmerksam gemacht, daß nun eben die gesamten Beiträge in anderen Foren (Plural, wohlgemerkt) auftauchen, ohne daß die dort postenden User einen Quellenvermerk angeben. Nun, das hoffe ich in Zukunft auf diese Art zurechtrücken zu können.

Marc W.
Geschrieben

Vielen Dank in jedem Fall für Deine Mühe! :-))!

Ohne das ich es machen wollte, wie realistisch ist es heute für einen Tuner einen 993/996/997 turbo auf Registeraufladung umzubauen? Schon klar, die VTG-Lader liefern ein ähnliches Ergebnis, allerdings sind diese kaum "tunbar"...

matelko
Geschrieben

Das Know-How steckt in der Register-Steuerungselektronik. Ich möchte nicht wissen, wieviele Motoren damals bei Porsche im Versuch Hops gegangen sind (man muß dazu wissen, daß das Entwicklungsbudget zum 959 nicht limitiert war - heute unter der Regie Wiedekings undenkbar!). Das kann kein Tuner stemmen, wenn er ein seriöses (d.h. zuverlässiges und langlebiges) Ergebnis abliefern möchte. Einzig zutrauen würde ich das Alois Ruf. Aber er ist ja auch kein Tuner im klassischen Sinne, denn seine Ansätze sind, ähnlich wie bei Porsche, gesamtheitlich ausgelegt.

Erator
Geschrieben
Das Know-How steckt in der Register-Steuerungselektronik. Ich möchte nicht wissen, wieviele Motoren damals bei Porsche im Versuch Hops gegangen sind (man muß dazu wissen, daß das Entwicklungsbudget zum 959 nicht limitiert war - heute unter der Regie Wiedekings undenkbar!). Das kann kein Tuner stemmen, wenn er ein seriöses (d.h. zuverlässiges und langlebiges) Ergebnis abliefern möchte. Einzig zutrauen würde ich das Alois Ruf. Aber er ist ja auch kein Tuner im klassischen Sinne, denn seine Ansätze sind, ähnlich wie bei Porsche, gesamtheitlich ausgelegt.

Klare Aussage - so ist es!:-))!

Lamberko
Geschrieben
Ganz einfach: die JPG-Formatierung wesentlicher Beiträge, die von mir verfasst wurden (das ist kein Scan!), hat das Ziel, den Einzelbilderklau in andere Foren zu unterbinden. Es kann immer nur der gesamte Beitrag gespeichert werden, er ist untrennbar mit den Bildern und Skizzen verbunden. Übers WE wurde ich jedoch von einem netten User hier bei Carpassion darauf aufmerksam gemacht, daß nun eben die gesamten Beiträge in anderen Foren (Plural, wohlgemerkt) auftauchen, ohne daß die dort postenden User einen Quellenvermerk angeben. Nun, das hoffe ich in Zukunft auf diese Art zurechtrücken zu können.
Jep, als ich die nachstehend verlinkte Seite besuchte, da musste ich irgendwie an Dich denken. Kam mir alles so bekannt vor...

http://www.autotitre.com/forum/Rarete_only_le_retour-38539p236.htm

:???:

matelko
Geschrieben

Ja, das ist wieder mal so'n Beispiel....

Mein Kommentar dazu seit ewig: "Wer kopiert, hat's nicht kapiert"

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×