Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
X-328

F328 Licht

Empfohlene Beiträge

X-328
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo,

da es immer wieder mal vorkommt, das ich bei Nacht längere strecken Landstasse fahre und das Licht

vom 328er nur einer romantischen Kerzenbeleuchtung entspricht habe ich folgende Frage dazu:

was kann man verändern um ein einigermassen vernünftiges Licht zu bekommen?

ich kenne mich mit Fahrzeugbeleuchtung 0 aus, möchte allerdings so wenig wie möglich umbauen, um den Orginalzustand nicht kaputt zu machen.

Kann man einfach wie im Wohnzimmer eine stärkere Glühbirne verwenden, oder braucht man andere Scheinwerfer, was für möglichkeiten gibt es da?

viele Grüße

Hans

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
TomDial
Geschrieben

Ganz simpel, so Deine Reflektoren OK sind:

Bau eine Relais-Satz zusammen der die an den Scheinwerfern ankommenden Strom führenden Leitungen nur noch zum Schalten benutzt.

Die Birnen werden dann über eine 50A Sicherung und ein kräftiges Kabel (2,5 qm) direkt von der Batterie versorgt. Das Massekabel legst Du ebenso kräftig aus. Dann überprüfst Du noch das Masekabel von der Batterie auf die Karosse und legst im Zweifelsfall ein 2,5 qm Kabel parallel zur Werksinstallation.

Das alles kannst Du Plug&Play machen ohne Nachteile, sauber befetigt mit Kabelbindern.

Wenn Du das drin hast Teil 2:

Es gibt es von Markenherstellern +30 oder +50% STVZO konforme Birnen, die bringen es. Finger weg von allem getönten und ebenso No-Name oder auch höheren Wattzahlen. Die verbrutzeln die Reflektoren.

Der Unterschied wird wie der Wechsel von Kerze auf Taschenlampe sein.

Gruß!

michael308
Geschrieben
Ganz simpel, so Deine Reflektoren OK sind:

Bau eine Relais-Satz zusammen der die an den Scheinwerfern ankommenden Strom führenden Leitungen nur noch zum Schalten benutzt.

Die Birnen werden dann über eine 50A Sicherung und ein kräftiges Kabel (2,5 qm) direkt von der Batterie versorgt. Das Massekabel legst Du ebenso kräftig aus. Dann überprüfst Du noch das Masekabel von der Batterie auf die Karosse und legst im Zweifelsfall ein 2,5 qm Kabel parallel zur Werksinstallation.

Das alles kannst Du Plug&Play machen ohne Nachteile, sauber befetigt mit Kabelbindern.

Wenn Du das drin hast Teil 2:

Es gibt es von Markenherstellern +30 oder +50% STVZO konforme Birnen, die bringen es. Finger weg von allem getönten und ebenso No-Name oder auch höheren Wattzahlen. Die verbrutzeln die Reflektoren.

Der Unterschied wird wie der Wechsel von Kerze auf Taschenlampe sein.

Gruß!

Dem kann ich nur sehr wenig hinzufügen:-))!

wobei vor höheren Wattzahlen nochmal ausdrücklich warnen möchte...........................neben einem kaputten Reflektor kann es auch schnell zu verschmorungen oder sogar zu Kabelbränden führen:wink:

Die besten Erfahrungen habe ich mit den Philips VisionPlus gemacht die eine bis zu 50% bessere Lichtausbeute bei gleicher Wattzahl erreichen.

Ps.:Wenn deine Kabel und dein Sicherungskasten in einem einwandfreien Zustand sind kannst du Dir den Umbau sparen.........................einfach mal nachmessen wieviel Volt tatsächlich am Glühbirnenstecker ankommen.

Gruß

Michael

Gast Tiescher
Geschrieben

*KlugscheisserModus on*

Wobei ich 2,5 qm doch recht heftig finde. Würden 2,5 qmm nicht reichen? Sonst ist das Auto doch so schnell voll...

*KlugscheisserModus off*

Hey Micha, ich will auch sowas!

URicken
Geschrieben
Dem kann ich nur sehr wenig hinzufügen:-))!

wobei vor höheren Wattzahlen nochmal ausdrücklich warnen möchte...........................neben einem kaputten Reflektor kann es auch schnell zu verschmorungen oder sogar zu Kabelbränden führen:wink:

Die besten Erfahrungen habe ich mit den Philips VisionPlus gemacht die eine bis zu 50% bessere Lichtausbeute bei gleicher Wattzahl erreichen.

Ps.:Wenn deine Kabel und dein Sicherungskasten in einem einwandfreien Zustand sind kannst du Dir den Umbau sparen.........................einfach mal nachmessen wieviel Volt tatsächlich am Glühbirnenstecker ankommen.

Gruß

Michael

Servus Michael,

wenn meiner wieder fertig ist, komme ich zu Dir nach B und wir machen daraus ein Projekt ;-). Melde mich bei Dir nach der Bodensee-Tour noch mal.

michael308
Geschrieben
*KlugscheisserModus on*

Wobei ich 2,5 qm doch recht heftig finde. Würden 2,5 qmm nicht reichen? Sonst ist das Auto doch so schnell voll...

*KlugscheisserModus off*

Hey Micha, ich will auch sowas!

jaja,

mach ich nächste Woche.

Du kommst doch am Freitag oder Samstag:wink:

Gruß

Michael

Gast Tiescher
Geschrieben
jaja,

mach ich nächste Woche.

Du kommst doch am Freitag oder Samstag:wink:

Gruß

Michael

Jepp, ich denke Samstag, Freitag muss ich erstmal ins Büro und zum Frisör...

TomDial
Geschrieben

Wollte doch nur testen ob Ihr auch aufpasst...

außerdem müssen wir alle sparen, auch den einen oder anderen Buchstaben!

Zum Spannungsabfall, der beim Abblendlicht in der Regel enorm ist, weil es bei älteren Autos aus Italien über den Lenkstockschalter geführt wird:

Bei laufendem Motor und voller Batterie Licht Anschalten. Dann einmal direkt über die Batterie die Spannung messen, merken. Dann am leuchtenden Scheinwerfer direkt über die Stecker messen. Dann die 2. von der 1. Messung abziehen. So hat man den aus Plus und Masseleitung tatsächlich resultierenden Spannungsabfall. Ich wette da werden einige sich arg wundern, wenn aus den möglichen 13,8 Volt der Batterie am Scheinwerfer 11 Volt werden.

Um im Voraus die Wirkung der neuen Verkabelung zu testen kann man ein zweipoliges 2,5mm^2 (gut so?) Kabel (wobei zum testen Lautsprecherkabel schön ist, aber nicht zum endgültigen Einbau!) quer übers Auto vom Scheinwerfer direkt auf die Batterie legen. Wenn man dann von vorne schaut, wird man sich in der Regel über den rechts/ links Unterschied wundern.

Übrigens, immer mit laufendem Motor das Ergebnis begutachten!

Im guten Autozubehör gibt es auch die übergroßen Kabelschuhe die man für den Test direkt an die Birne stecken kann.

Sollte dann der "echte" Umbau anstehen, rate ich zu einem Besuch des örtlichen Schrottplatzes. Dort mit dem Seitenschneider und einem Bild der im Ferrari benötigten Teile ein frisches Wrack von gut erhaltenen H4 Steckern befreien. Man findet da natürlich auch die hübschen Relaisstecksockel.

Wem das zu proletarisch ist, kann natürlich auch versuchen solche Teile neu kaufen, z.B. bei Fiat. Nur versteht dort der andere Part an der Theke oft hartnäckig nicht was man will... ganz wie im echten Leben.

Viel Spaß!

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×