Jump to content
sina1

Bugatti Veyron Kühlsystem

Empfohlene Beiträge

sina1   
sina1

Hi

ich habe im Buch von Martin Roach grade ein interessantes Interview von Dr. Schreiber gefunden. er berichtet dort, dass das Kühlsystem des Veyron ausreicht um einen konstanten Abruf einer Leistung von 650bhp auf ein normales Niveau zu kühlen. Es ist jedoch nicht mehr für einen längeren Zeitraum 650bhp zu nutzen, da der Wagen sonst überhitzt. Er fügt dabei hinzu, dass es keine Straße kenne, wo man eine derartige Leistung über einen "längeren" Zeitraum abrufen kann.

Wie sieht es auf einer Rennstrecke aus. Der Veyron würde doch dort sicherlich konstant an der Leistungsgrenze dieser 650 bhp bewegt werden können? Ich habe bis dato immer gedacht, dass die meisten Veyron Fahrer nach 1-2 Runden auf der Schleife eine "Kühlrunde" einlegen müssen, da die Bremsen zu heiß geworden sind. Das Interview gibt mir jedoch nun einen ganz anderen Grund. Ist das bei anderen Fahrzeugen wie Lamborghini oder Ferrari auch so??

Danke für eure Hilfe und einen guten Rutsch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AronCanario CO   
AronCanario
Ist das bei anderen Fahrzeugen wie Lamborghini oder Ferrari auch so??

Nein natürlich nicht, das zeichnet eben einen guten Sportwagen aus.

Wenn das Gesamtpaket stimmt hält das Fahrzeug viele Runden durch ohne das Motor oder Bremsanlage kollabieren.

Der W16-Motor des Veyron ist thermisch gesehen alles andere als ein gelungenes Konzept, wie ich weiß braucht der 55 Liter Kühlflüssigkeit und 10 Kühler um am Leben gehalten zu werden.

Ursprünglich stammt dieses Konzept vom VR6 und später W12, alle Abstammungen dieser Motorgattung waren thermisch problematisch.

Wahrscheinlich ein Grund das andere Hersteller nur Reihen- oder eben V-Motoren konstruieren, aber von diesen W-Motoren die Finger lassen.

Aber Piech wollte unbedingt etwas was andere nicht haben und schuf diese Monster.

Für mich ist der Veron kein Sportwagen, viel zu viel Speck an den Hüften, obwohl die Fahrleistungen schon beeindrucken.

Aber eben auch nur die Längsdynamik, leider warte ich immernoch auf eine Nürburgringzeit diese Autos, wird wahrscheinlich niemals kommen.

Vielleicht aus dem von dir genannten Grund, dass dieses Auto thermisch gar nicht in der Lage ist eine Runde zu überstehen.........

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Passionist   
Passionist

Mit so einer Aussage, "dass das Kühlsystem des Veyron ausreicht um einen konstanten Abruf einer Leistung von 650bhp auf ein normales Niveau zu kühlen. Es ist jedoch nicht mehr für einen längeren Zeitraum 650bhp zu nutzen, da der Wagen sonst überhitzt." kann man leider nicht viel anfangen.

Es kommt immer auf die Umstände drauf an, insbesondere auf den Fahrtwind und auf die Aussentemperatur.

Es ist kein Problem bei hohen Geschwindigkeiten mehr als 650 PS auf Dauer zu nutzen.

Es ist ebenfalls kein Problem, bei Landstraßentempi mehr als 650 PS immer wieder zu nutzen, z. B. von Dorf zu Dorf mit Vollgas zu "springen". Dabei wandert die PS Anzeige schnell und oft Richtung 1.000 (von der Stimmigkeit der Anzeige mal abgesehen).

Natürlich ist auch der Nürburgring kein Problem.

Der grösste Bedarf zur Kühlleistung besteht bei Situationen, in welchen z. B. das vollgepackte und vollbesetzte Auto bei hohen Aussentemperaturen (Klimaanlage auf voller Kraft) einen Anhänger auf einen Gebirgspass oder durch den Stadtverkehr schleifen muss.

Solche Situationen kalkulieren die Autohersteller in der Regel nicht ein, allenfalls als Grenzbelastung.

Auf jeden Fall habe ich noch nie gehört und noch nie gelesen, das ein Veyron irgendwo mal heiß geworden ist. Auch nicht bei Beschleunigungsorgien und privaten Rennen in arabischen Ländern bei sehrn hohen Außentemperaturen.

Aber unmöglich ist natürlich nichts...

P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sina1   
sina1

Hier das genaue Zitat:

"Our cooling system is abel to cool bout 600-650 bhp completely to a stabel level of temperature. It is not possible to use more than 650 bhp (for long periods) because that would overheat the cooling system but also there is no street in the world where you can do that: anyway i have not found this street"

Ähm 650 bhp konstant zu nutzen auf einer Rennstrecke müsste doch locker drin sein oder? Also würde der Wagen dann wirklich Probleme bekommen oder wie versteht Ihr das?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
locodiablo CO   
locodiablo

Auf einer Strecke wir Nardo ist es evtl. Möglich diese Leistung über längeren Zeitraum abzurufen aber in der Regel haben Rennstrecken ja Kurven und da wird es unmöglich sein ständig mindestens 650 PS abzurufen.

Aber der Veyron hat es auch schon Nardo geschafft einige Runden zu drehen ohne danach in Rauch aufzugehen. Da gehen vorher die Reifen flöten bevor da was Qualmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Passionist   
Passionist

Man braucht gar keine Rennstrecke. Es reicht wenn man auf einer deutschen Autobahn mal versucht, schnell zu fahren.

Beim Basismodell vom Veyron werden bei Vollgas ab ca. 3.700 U/min mehr als 650 PS Leistung abgegeben. Also rauf auf die Autobahn, volle Beschleunigung bis man auf ein Auto aufläuft, das mit knapp 300 km/h auf der linken Spur schleicht. Bremsen, dann wieder Vollgas. Zwischendurch muss man zig mal runterbremsen, manchmal bis auf 100/km, dann wieder Vollgas.

Dabei sind dann wirklich "for long periods" immer "more than 650 bhp" im Einsatz. Ohne Probleme.

Der Buchautor muss da was falsch verstanden bzw. falsch aufgeschrieben haben.

P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CountachQV VIP CO   
CountachQV

Kann es sein dass KW und Bhp oder die Motoren-mit der Rad-Leistung verwechselt wurden?

Ansonsten wären die 400+kmh in Ehra-Lessien ja gar nie möglich gewesen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marc W. CO   
Marc W.

Ich denke, daß man diese Aussage getrost vernachlässigen kann, neben den Äußeren Faktoren (Temperatur, Höhe, Luftdruck, Fahrgeschwindigkeit) trifft dieses Zitat keine Aussage darüber, wie lange der "längere Zeitraum" effektiv ist.

Sind es 20 Sekunden oder 20 Minuten? Wie viel Abkühlzeit braucht das System zwischen Vollast-Phasen? Reichen dafür die Kurven auf einer Rennstrecke schon aus?

Da hin und wieder ja doch mal ein Veyron sportlich bewegt wird und dabei sich das Ergebnis immer wieder wiederholt, nämlich, daß zuerst die Reifen aufgeben und dann die Bremsen, bislang aber noch nie von einem Hitzekollaps zu lesen war, hat die Aussage wohl eher einen akademischen Wert, -> das Kühlsystem ist auf eine ununterbrochene Dauerleistung von 650PS ausgelegt.

Bleibt nur noch die Frage, wie schnell sich das System erhitzt, wenn man es doch schaffen sollte ohne jede noch so kurze Unterbrechung mehr als 650PS abzurufen. Außer Nardo und Prüfstand kann ich mir allerdings keine Szenarios vorstellen, wo das möglich ist. Da er auch schon mehrfach Nardo auch bei hohen Temperaturen überlebt hat, scheint es wirklich nur ein akademischer Wert bei der Entwicklung der Ingenieure zu sein und in der Realität keine Rolle zu spielen. :wink:

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sina1   
sina1

genau das ist eigentlich die Frage wie lange ist " ein langer Zeitraum". Ich habe von einem Freund gehört, der mal im Veyron auf einer Rennstrecke mitgefahren war, dass dieser nach 2 Runden eine sogenannten "Kühlungsrunde" einlegen musste. Ich glaube das war sogar bei der Carpassion Veranstaltung damals in Lüneburg auf der ADAC Teststrecke. Er wußte jedoch nicht ob diese Maßnahme aufgrund des Motors oder der Reifen/Bremsen vorgenommen werden musste.

Ich finde es extrem verwunderlich, dass der Veyron eine Kühlung der Volleistung über einen längeren Zeitraum nicht ermöglicht, denn wie schon erwähnt wurde, wären durch das ständige Runterbremsen und wieder beschleunigen auf 300 km/h sicherlich dauerhaft mehr als 650 bhp notwendig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
G11880   
G11880

Der Veyron kann nach belieben gefahren werden und ohne abkühlen zu müssen. So ist das Konzept. Die Werte des Herrn Dr. sind eher theoretischer Natur. Es sind im Übrigen ca. 100 Liter Kühlflüssigkeit.

Sollte der Veyron am Limit bewegt werden muss ohnehin nach 10-15 Minuten getankt werden.

bearbeitet von G11880

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Muhviehstar CO   
Muhviehstar

Kannst du bitte eine Quelle angeben, G11880? Besonders für die über 100 Liter Kühlflüssigkeit!

Ich habe auch nur die Angabe 55 Liter gefunden.

To do this, the Bugatti engine has two water circuits. The larger of the two with 40 liters of cooling

water has three coolers in the front section of the car, to keep the engine at operating temperature. The second circuit, called the low-temperature system, has a separate water pump and contains 15 liters of cooling water. These are used to cool, by up to 130 degrees, the charged air, heated during compression in the turbochargers, in two heat exchangers mounted on the engine.

http://www.seriouswheels.com/cars/top-2006-Bugatti-Veyron-W16-Engine.htm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Passionist   
Passionist

Ja, um den Bugatti Veyron 16.4 ranken sich diverse Gerüchte und Mythen, die sich auch in gedruckter Form wiederfinden. In Berichten vermeintlicher Fachpresse sowieso.

Für den Motorkühlkreislauf des Bugatti Veyron 16.4 mit 1001 PS sind weder 55 noch 100 Liter Kühlwasser am kreisen, sondern ca. 40 Liter. Zusätzlich sind ca. 15 Liter in dem Kreislauf für die Ladeluftkühlung.

Die andere Zahl ist wohl betreffend dem Veyron 16.4 SuperSport gemeint.

P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AronCanario CO   
AronCanario
Zusätzlich sind ca. 15 Liter in dem Kreislauf für die Ladeluftkühlung.

P

Seit wann braucht man für die Ladeluftkühler Kühlflüssigkeit ???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Passionist   
Passionist

Seit wann genau weiß ich nicht, aber es war in einem relativ frühen Projektstadium klar das man sich aus Platz(ierungs)gründen und wegen der nötigen Effizienz für diese Art Ladeluftkühlsysteme entschied.

Die beiden Ladeluftkühler des Bugatti Veyron 16.4 sind als Luft-Wasser-Wärmetauscher aufgeführt und befinden sich oben am Motor unter den formschönen Abdeckungen, von denen die Linke mit EB und die Rechte mit 16.4 beschriftet ist.

P

PS: Mein vorheriger Beitag liest sich weniger komisch wenn man sich den Beitrag davor (den von Muhviehstar) wegdenkt. Diesen habe ich nämlich erst nach verfassen meines Beitrags gelesen.

bearbeitet von Passionist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AronCanario CO   
AronCanario
Seit wann genau weiß ich nicht, aber es war in einem relativ frühen Projektstadium klar das man sich aus Platz(ierungs)gründen und wegen der nötigen Effizienz für diese Art Ladeluftkühlsysteme entschied.

Jetzt bin ich komplett verwirrt,

wie meinst du das ???

In einem Ladeluftsystem befindet sich nur Luft,

in den Kühlern heisse Luft, und außerhalb der Kühler eben kühlere Luft, die eben die Luft in den Kühlern (Ladeluft) durch anströmen des Fahrtwindes abkühlen soll.

Wo sollen die von dir erwähnten 15 Liter Kühlflüssigkeit

sein ???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CountachQV VIP CO   
CountachQV

Na dann sind es offensichtlich Intercooler, von der Grösse her würde das Sinn machen.

800px-Volkswagen_W16.jpg

bearbeitet von CountachQV

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tollewurst CO   
tollewurst

Man lässt die Ladeluft durch ein Gehäuse wälzen in denen ein Kühler mit Wasser gefüllt ist. So kann man die Ladeluft in kurzen Wegen kühlen und das erwärmte Wasser zur Front führen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Peter_Pan_   
Gast Peter_Pan_
Jetzt bin ich komplett verwirrt,

wie meinst du das ???

In einem Ladeluftsystem befindet sich nur Luft,

in den Kühlern heisse Luft, und außerhalb der Kühler eben kühlere Luft, die eben die Luft in den Kühlern (Ladeluft) durch anströmen des Fahrtwindes abkühlen soll.

Wo sollen die von dir erwähnten 15 Liter Kühlflüssigkeit

sein ???

Oder eben kühleres Wasser.

Und die 15l Kühlflüssigkeit können ohne weiteres im Kühlkreislauf eines Ladeluftkühlers stecken.

Von der Funktionsweise her exakt der gleiche Vorgang wie beim Motorkühlkreislauf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AronCanario CO   
AronCanario

Bei welchen Fahrzeugen wird diese Methode angewandt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Passionist   
Passionist

In einem Ladeluftsystem befindet sich nur Luft,

in den Kühlern heisse Luft, und außerhalb der Kühler eben kühlere Luft, die eben die Luft in den Kühlern (Ladeluft) durch anströmen des Fahrtwindes abkühlen soll.

In einem Ladeluftsystem befindet sich nur Luft, da hast Du Recht. Die Kühlung der Ladeluft kann wahlweise mit Luft oder Flüssigkeit erfolgen.

In den Kühlern strömt heisse Ladeluft durch Röhren, und wird abgekühlt. Außerhalb bzw. auf der anderen Seite der Röhren strömt die Kühlflüssigkeit durch, nimmt die Wärme auf und wird an anderer Stelle in klassischen Luft/Wasserkühlern durch den Fahrtwind wieder abgekühlt.

P

post-86605-14435385597409_thumb.jpg

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AronCanario CO   
AronCanario
Oder eben kühleres Wasser.

Und die 15l Kühlflüssigkeit können ohne weiteres im Kühlkreislauf eines Ladeluftkühlers stecken.

Von der Funktionsweise her exakt der gleiche Vorgang wie beim Motorkühlkreislauf.

Erkläre das bitte genauer,

in den Kühlern ist die heisse Luft (eben die Ladeluft) und wo ist dann das Kühlwasser?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AronCanario CO   
AronCanario
In einem Ladeluftsystem befindet sich nur Luft, da hast Du Recht. Die Kühlung der Ladeluft kann wahlweise mit Luft oder Flüssigkeit erfolgen.

In den Kühlern strömt heisse Ladeluft durch Röhren, und wird abgekühlt. Außerhalb bzw. auf der anderen Seite der Röhren strömt die Kühlflüssigkeit durch, nimmt die Wärme auf und wird an anderer Stelle in klassischen Luft/Wasserkühlern durch den Fahrtwind wieder abgekühlt.

P

[ATTACH=CONFIG]47722[/ATTACH]

Du meinst das der Ladeluftkühler in einem weiteren Kühler integriert ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
amc VIP   
amc

Es wird vermutlich ein ähnliches System wie beim neuen M5 sein, bei dem ebenfalls die Ladeluft indirekt mit Wasser gekühlt wird. Das Wasser kühlt die Ladeluft, und irgendwo an diesem Kühlkreislauf hängt ein dicker Kühlkörper der wiederum vom Fahrtwind angeströmt wird.

Man macht das um den Weg der Ladeluft so kurz wie möglich zu halten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JayOne   
JayOne

"[...] Eine Leistungsausbeute dieser Art sorgt für besondere Probleme. Für 1000 PS Antriebsleistung werden bei der Verbrennung etwa 2000 PS zusätzlich an Wärmeenergie erzeugt, die jeweils zur Hälfte ins Abgas und ins Kühlwasser gelangen und abgeführt werden müssen.

Dafür betreibt der Bugatti-Motor zwei Wasserkreisläufe. Der größere mit 40 Litern Kühlwasser verfügt über insgesamt drei Kühler im Vorderwagen, um den Motor auf Betriebstemperatur zu halten. Der zweite sogenannte Niedertemperatur-Kreislauf mit separater Wasserpumpe enthält 15 Liter Kühlwasser. Sie kühlen in zwei auf dem Motor angeordneten Wärmelauschern die bei der Verdichtung in den Turbolader erhitzte Ladeluft um bis zu 130 Grad ab. [...]"

Quelle: http://www.prova.de/archiv/2005/00-artikel/0121-bugatti-w16/index.shtml

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Peter_Pan_   
Gast Peter_Pan_
Erkläre das bitte genauer,

in den Kühlern ist die heisse Luft (eben die Ladeluft) und wo ist dann das Kühlwasser?

Nein, im Wasserkühler ist heisses Wasser, welches vom Ladeluftkühler kommt.

Der ladeluftkühler wird nicht von kalter Luft umströmt, sondern von gekühltem Wasser.

Dieses Wasser wird durch einen Wasserkühler gepumpt, welcher seinerseits von Luft durchströmt wird.

Der Vorteil bei diesem System ist, daß man den Wärmetauscher nicht im Motorraum oder in möglichst kurzer Entfernung dazu unterbringen muss.

Man kann den Luft-Wasser-Wärmetauscher an beliebiger Stelle anbringen ( z.B. an der Fahrzeugfront).

Das gekühlte Wasser kann man dann entsprechend in den Wasser-Ladeluft-Kühler im Motorraum pumpen.

Dieser Ladeluftkühler kann dann so platziert werden, daß das Ladeluftrohr möglichst kurz gehalten werden kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×