Jump to content
Zita

Shims zur Ausrichtung des hinteren Bremssattel

Empfohlene Beiträge

Zita CO   
Zita
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo,

wer kann mir Infos zu den Shims geben, mit denen der hinter Bremssattelträger befestigt ist.

Was und wie genau wird hiermit eingestellt? Es handelt sich um Teil 18 auf der Grafik.

post-86859-14435433044467_thumb.jpg

Danke für eure Antworten.

Gruß

Stefan (Zita)

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Ulla CO   
Ulla
Geschrieben

Hallo Stefan,

diese Shims werden zur Zentrierung des Sattels zur Bremsscheibe (damit die Scheibe genau in der Mitte des Sattels läuft) benötigt.

Die Shims kommen zwischen Sattel und Halterung. Falls bei der Demontage die Dinger rausgefallen sind hilft nur noch ausprobieren bis die Scheibe mittig ist.

Viel Erfolg

Ulla

Jonesflint CO   
Jonesflint
Geschrieben

Das Problem bei den Shims ist, dass sie in Standardstärken, jeweils angepasst an den jeweiligen Bremssattel, beigegeben werden. Das können eine oder mehrere je Einstellpunkt sein. Die sind (fast) nie ident.

Wie Ulla sagt, da hilt nur versuchen und messen. Oberer und unterer Abstand müssen gleich sein (Sattel parallel zur Scheibe).

LG, Christian

S.Schnuse CO   
S.Schnuse
Geschrieben

Der Bremssattel (5) schwimmt doch auf den zwei Bolzen (11). Wozu da die Ausrichtung des Sattelhalters mithilfe von Einstellscheiben?

me308 VIP CO   
me308
Geschrieben
...diese Shims werden zur Zentrierung des Sattels zur Bremsscheibe ... benötigt. Die Shims kommen zwischen Sattel und Halterung..

Ulla hat recht :wink:

falls die shims bei der Demontage rausfallen oder falls man sie in anfänglicher Unkenntnis "mischt", hilft nur messen und ausprobieren, (die shims gibt es in Größen von 0,2-1mm)

Sinn ist, die einseitige Abnutzung der Beläge zu vermeiden

Bild, falsch

7dlg.png

Bild, richtig :wink:

v475.png

Gruß aus MUC

Michael

S.Schnuse CO   
S.Schnuse
Geschrieben
Bild, falsch

Wollt schon sagen, auf dem Bild am Anfang ist ein Einkolben Schwimmsattel, auf Deinen Bildern ein Zweikolben Festsattel. Bei ersterem wär die Einstellung im Zehntel Millimeterbereich doch egal, oder nicht?

Zita CO   
Zita
Geschrieben

Ich sehe das beim schwimmendem Sattel genauso. Warum soll ich da etwas im 1/10 Bereich einstellen? Selbst wenn ich versuchen würde das feststehende Teil mittig auszurichten habe ich noch immer keine bearbeitete Kante die mir als Massbezugsfläche dienen würde.

Die Bilder von Michael zeigen ja beide einen Sattel mit gegenüberliegenden Kolben! Hier macht es sinn, aber bei einem schwimmendem Sattel??

gtrebor CO   
gtrebor
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo,

mit den Scheibchen werden nicht die Bremsbeläge zur Scheibe zentriert.

Vielmehr geht es um darum, dass die Bremsbeläge/Sättel parallel zur Scheibe ausgerichtet werden.

Hier hatte ich das auch schon mal erwähnt.

Es kann natürlich sein dass meine Vorschreiber das meinten. ;-)

Gruß

Bob

bearbeitet von gtrebor
Zita CO   
Zita
Geschrieben

Hallo Bob,

weisst du auch um wieviel die Beläge in der Parallelität abweichen dürfen?

Wie sind deine Erfahrungen mit den Red Stuff Belägen. Ich überlege auch welche einzubauen.

Gruß

Stefan

S.Schnuse CO   
S.Schnuse
Geschrieben

... und was ist bei der Parallelität maßgeblich, der Kolben oder das Gehäuse vom Bremssattel?

Kai360 VIP CO   
Kai360
Geschrieben (bearbeitet)

Hat sich schon einmal einer Gedanken gemacht, warum das nur bei einem Ferrari notwendig ist? O:-)O:-)O:-)

Alles Banane, und die ist bekanntlich krumm!

Was passiert? Der Belag läuft etwas schief ab....tun die sowieso immer!

Und wenn DAS einem zu viel ist, DANN kann man ja etwas justieren!

Technischer Zusatz:

1. Ob ein Schwimmsattel achsial ausgerichtet wird zur Scheibe ist so etwas von WURST! Wie der Name schon sagt, der "schwimmt" sich in Position. Viel wichtiger ist das der richtig gut GÄNGIG ist. Etwas Schleifpapier und Schmiermittel hilft da Wunder!

2. Und ob ein Festsattel achsial ausgerichtet wird zur Scheibe ist auch egal (solange nicht ein Belag direkt an der Scheibe schleift). Die Kolben gleichen das aus. Dafür sind die da, rein- raus ist deren Aufgabe!

Und auch hier gilt. Viel wichtiger ist dass die Schächte (Auflageflächen der Bremsklötze) sauber sind (Drahtbürste, Feile, Schleifpapier, Kupferpaste), und die Kolben leichtgängig (1000er Schleifpapier, neue Dichtung, blaue ATE Bremspaste, neuer Faltenbalg) gleiten....

Irgendwelche Shrims wären mir so etwas von Banane.

Da war doch auch etwas mit Gump, Forest Gump?X-)

Zusatz: Den allerbesten Diagnoseansatz bieten immer noch die alten Beläge.

Genau angucken, und auch mit der gegenüberliegenden Seite vergleichen, und daraus seine Schlüsse ziehen.

Beispiel:

Ein schief abgelaufener Belag - kontrollieren ob der Kolben ein Stufenkolben ist, und richtig ausgerichtet ist.

Zwei schief abgelaufene Beläge - Sattel gegebenenfalls nicht parallel zur Scheibe?

Ein Belag wesentlich stärker abgelaufen als der andere - Schwimmsattel hängt - gängig machen. Festsattel - Klotz hängt im Schacht, Kolben schwergängig.

Alle Beläge noch da, Bremse schwergängig - Kolben korrodiert, gängig machen, Bremsflüssigkeit wechseln, Fahrweise ändern, viel mehr BREMSEN!

Alle Beläge schon total weg nach 10`km - wechseln, weitermachen, nur nichts ändern!

Usw. usw., ist nur ein Auszug, aber alles reine Logik, kann ein jeder mit etwas kritisch angucken und Nachdenken! Und nicht vergessen, rechts - links vergleichen. Wenn dort mit bloßem Auge ein klar erkennbarer Unterschied ist, dann ist immer etwas faul, und nur in seltenen Fällen wurde auf einer Seite zu wenig gebremst!

Schnuse? Zusätze?

bearbeitet von Kai360
S.Schnuse CO   
S.Schnuse
Geschrieben
Schnuse? Zusätze?

Ich denke das Bild am Anfang stiftet Verwirrung. Gab es den 308 denn tatsächlich mit Einkolben Schwimmsattel?

gtrebor CO   
gtrebor
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo,

@Kai360: Im Grunde genommen hast Du recht. Für die axiale Zentrierung ist die Leichtgängigkeit des "schwimmens" zuständig. Die Parallelität der Bremssättel zur Scheibe ist aber auch wichtig. Die Belege können sonst klemmen, bzw. das "Schwimmen" tut nicht mehr richtig. Überleg mal was da für Kräfte auftreten.

Bei Deinen Diagnoseanmerkungen hast Du absolut recht, Hinzuzufügen wäre nur: Ungleichmäßige Abnutzung EINES Belages: Shims nicht richtig.

Zum Thema nur Ferrari: Meine Mondial T -ATE Bremsanlage war damals in nahezu jedem 5er BWM und im damaligen M3 eingebaut. Einen Anhaltspunkt gibt diese Vergleichsliste der Bremsbelag Nutzer.

@S.Schnusse: Letztendlich der Kolben.

@Zita: Ich fahre die Redstuff schon eine Weile (gestern erst in SPA auf der Rennstrecke) Ich bin extrem zufrieden. Bissig, aber gut dosierbar. Beachte aber, das nicht alle Scheiben damit zurechtkommen, bzw. einen höheren Verschleiß haben. Das ist aber bei unseren Laufleistungen fast egal.

Viele Grüße

Bob

bearbeitet von gtrebor

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?



×