Jump to content
schnickers

Ein Einblick in die Fahrwerkskunst des neuen R

Empfohlene Beiträge

schnickers   
schnickers

MOIN!

Hier nur mal ein kleiner Einblick aus meinen Unterlagen, wie sich das neue R-Fahrwerk gestaltet:

Four-C Technik (Continuously Controlled Chassis Concept) nennt Volvo sein neu entwickeltes aktives Fahrwerk, das im S60 R und V70 R zum Einsatz kommen wird. Per Knopfdruck kann zwischen den Varianten Komfort, Sport und Advanced Sport gewählt werden. Per Multiplex-Datenübertragung erhält der Rechner die Infos, die der Fahrer per Knopfdruck vorgibt.

Um die gewünschte Fahrwerkseinstellung zu realisieren, werden die unterschiedlichsten Daten wie Drehgeschwindigkeit der Räder, Lenkeinschlag, Gierwinkel, aktuelles Motordrehmoment oder Aktivität des ABS ausgewertet.

Daraufhin sendet der Mikroprozessor die ermittelten Werte an die entsprechenden Aktuatoren des Fahrwerks wie Zug- und Druckstufe der Stoßdämper und Härte der Federung. Die Stoßdämpfer beispielsweise bekommen 500 Mal pro Sekunde frische Infos vom Bordrechner.

Dank des Multiplex-Prinzips der vernetzten Informationen kann der Bordrechner bei einem Bremnsvorgang die Infos vom ABS so auswerten, dass die vorderen Stoßdämpfer verhärtet werden, bevor das Fahrzeug seine volle Verzögerung erreicht. Andersrum können die hinteren Stroßdämfper auf hart gesteuert werden, wenn der Längsbeschleunigungssensor einen ordentlichen Vortrieb meldet. Das gleiche Prinzip funktioniert auch bei der Kurvenfahrt, wo die Seitenneigung deutlich reduziert wird.

Also, bis demnächst

...schnickers..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WiWa   
WiWa

Moinsen

Für alle die mit Bilder mehr anfangen können als mit Worte: :D

115316_5812257679465709176_vl.jpg

115323_35264373588027398_vl.jpg

115322_3119759538118161888_vl.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flabian   
Flabian

Tag Jungs!

Dieses Fahrwerk ist ja Serie in jedem R oder?

Wird den Basispreis wohl in noch höhere Dimensionen treiben, wär vielleicht besser gewesen das Teil als Extra anzubieten, oder was meint ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WiWa   
WiWa

Moinsen

Jo. Nach den Infos ist dieses Fahrwerk Serie.

Die Sache mit dem Preis ist eine gute Frage. Ob als Extra oder nicht ist auch sehr heikel denke ich.

Könnte mir vorstellen das Volvo das Fahrwerk überall einbauen würde und bei Bestellung quasi per Steuergerät/Elektronik oder Extrakasten die Funktion aktivieren. Denn komplett Nachrüsten ist bei sowat wohl nicht.

Dann sollte besser alles Serie sein.

Aber eine gute Frage. Schnickers-bist im Turboloch oder was? Mach hin...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ungua   
ungua

ich finde es gerade gut, daß volvo solche dinge serienmæßig anbietet... kann man allerdings nur hoffen, daß sich diese technik nicht als anfællig erweist... ;-)

noch viel besser finde ich allerdings das hier, was rasant schnell in serie gehen sollte:

October 14, 2002

Volvo gasoline engine meets world's toughest emissions standards

Volvo Car Corporation is producing a new gasoline engine that complies with California's 2003 PZEV (Partial Zero Emission Vehicles) standard - the toughest in the world - and will allow several Volvo models to be sold in the state in the same category as zero-emission electric vehicles.

Starting next year, all auto manufacturers selling cars in California must include a specified percentage of zero-emission vehicles in their lineups. Legislators first envisioned that these would be electric vehicles (ZEVs or Zero Emission Vehicles), but they subsequently decided to permit other technologies - such as 'ordinary' gasoline engines, hybrids and natural gas - provided emission levels are as low as those of electric cars, including production of the electricity. These cars are described as Partial Zero Emission Vehicles or PZEVs.

Volvo's new technology, which earned Volvo's development team the 2002 Henry Ford Technology Award, produces emissions that are lower in hydrocarbons and nitrogen oxide than the air going into the engine. In other words, the car actually purifies the air, ridding it of these pollutants.

In production since September, the new 2.4-litre, five-cylinder engine will be installed in Volvo V70 and S60 models sold in California.

Emissions of toxic hydrocarbons from Volvo's PZEV vehicles have been reduced to less than a thousandth of the levels from cars produced 30 years ago.

The keys to the Volvo PZEV's performance include a method of quickly heating the car's catalytic converter after cold starts and a modified fuel system and fuel tank that reduce evaporative emissions to almost zero.

At least 90 percent of all emissions from a car are emitted from the exhaust pipe within the first minute of starting. Once the catalytic converter is hot, the emissions basically drop to zero.

To solve the cold-starting problem, Volvo engineers developed VVT (Variable Valve Timing), which enables the car to be started with excess air - in other words, with a lean mixture, or 'negative choke.' This enables large quantities of air to be heated, bringing the catalytic converter to working temperature very quickly. New software has also been developed to control the starting sequence with a high degree of precision.

Volvos with PZEV have two catalytic converters, the first of which is installed close to the engine, immediately downstream of the exhaust manifold. This also contributes to rapid activation of the unit.

Performance and fuel consumption are not adversely affected by PZEV.

Evaporative emissions are largely hydrocarbons that evaporate not only from the fuel system, but also from the tires, body and air-conditioning system. As a result of Volvo's development work, evaporation from the Volvo PZEV has been reduced to almost zero.

All components are manufactured to ensure long durability in view of the length of the guarantee. VCC has been conducting comprehensive, accelerated endurance tests to assure the operation of the complete emission purification system for as long as 15 years or 240,000 kilometres (150,000 miles).

For the moment, only Volvo cars sold in California will be equipped with the PZEV system, but several engines currently under development will also be equipped with the technology. Volvo expects to widen its availability as more units are produced and the costs drop accordingly.[/quote]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
El croato   
El croato

Ist das so ein Luftfahrwerk!??

Nicht, oder? Denn das wäre doch viel zu teuer, und würde den Kaufpreis immens in die Höhe treiben!

Ist das solch ein Fahrwerk, wie Hoschi sie entwickelt, oder?

Grüsse, vom Nicht-Volvoler, dafür Saabler! :-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×