Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Jasper1000

DB11 Akku ist nach 10 Tagen leer

Empfohlene Beiträge

Jasper1000
Geschrieben

Hallo an alle,

mein DB11 Bj 2019 hat ein Akku Problem. In der Garage nach spätestens 10 Tagen ist er leer.

Reinkommen ist nur mit mechanischem Notschlüssel möglich, doch wer hat den immer dabei wenn man z.b. weg fliegt ?

Kann der mechanische Schlüssel überall nachgemacht werden ?

Wenn dann der Wagen mittels mechanischem Schlüssel offen ist, mechanische Zugseile ziehen, Motorhaube kann geöffnet werden.

Nun noch die Batterie aufladen, aber dann gibts nach 24 h Fehlermeldungen und keinen Start.

Nun muss noch aufwändig der Rücksitz abgeschraubt werden (Sitzfläche) damit man für 10 Min. völlige Stromlosigkeit im Fahrzeug schafft.

Danach wieder Pole an die Batterie und nun startet der Kamerad wieder.

Das ist für ein 200.000 k Auto natürlich nicht so toll. Klar werde ich nun im Winter eine Dauererhaltungsladung machen, aber ist das alles normal ?

Wie lange ist die nomale Zeit bei der das Auto ohne Aufladung starten sollte ?

@Entwicklung: habt Ihr Euch das so vorgestellt ?

Wer hat Erfahrung mit der durchschnittlichen Zeit ?

 

Vielen Dank für die Infos

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
kmdx
Geschrieben

Erstmal frohes Neues zusammen!

 

Hat die Batterie evtl. einen weg? Grundsätzlich meine ich dass es z.B. vom Ferrari und dergleichen empfohlen wird, "ab einigen Tagen" Standzeit die Erhaltungsladung anzuschließen. Allerdings mache ich persönlich das bei den italienienischen Diven und auch beim Porsche nur im Winter und selbst dann nur, wenn sie absehbar sehr lange stehen. Probleme gab es nur einmal, als bei einem relativ jungen Maserati mal die Batterie leer war. Das lag aber daran, dass der Akku fritte war, obwohl kein Jahr alt. Seit dem ein neuer drin ist, keine Probleme mehr, obwohl dank Tracker und Alarm ein ziemlicher Ruhestrom da ist. 

Zusammenfassung: ich strebe eine Standzeit von max. 2 Monaten ohne zu fahren an und habe dabei keine Probleme mit Tiefentladung. Wenn sie länger stehen, Kabel (ist eigentlich immer ein CTEK mit dem entsprechenden Markenbranding) dran.

 

Freue mich auf andere Meinungen und Erfahrungen 🙂

fridolin_pt
Geschrieben
vor 56 Minuten schrieb kmdx:

2 Monaten ohne zu fahren

Zwei Monate Standzeit mit angeklemmter Batterie, das ist bei dem heutigen Elektronikzirkus aber schon ein ehrgeiziges Ziel. Der Laden mit dem Stern hat früher bei seinen SL mal eine zweite Batterie eingebaut weil man ja schon nach einem Espresso Bedenken hatte. 

  • Gefällt mir 1
  • Haha 1
Chris King
Geschrieben

10 Tage ist auf alle Fälle zu wenig und ich würde als erstes die Batterie tauschen!

kmdx
Geschrieben (bearbeitet)
vor 14 Stunden schrieb fridolin_pt:

Zwei Monate Standzeit mit angeklemmter Batterie, das ist bei dem heutigen Elektronikzirkus aber schon ein ehrgeiziges Ziel. Der Laden mit dem Stern hat früher bei seinen SL mal eine zweite Batterie eingebaut weil man ja schon nach einem Espresso Bedenken hatte. 

Das hängt vielleicht auch am Nutzungsprofil, ich erinnere mich an einen 7er, der bei Stadtbetrieb eigentlich ständig Strom brauchte. Dazu gibt es wenn ich recht erinnere eine Anekdote vom Lufthansa MUC und FRA, die ihre First-Class-Lounge-Porsche Panamera wieder abgeschafft haben weil die bei dem dortigen Nutzerprofil ständig leergeorgelt waren.

Aber ja, an die zwei Monate hat bisher geklappt. An der Stadtwohnung hab ich keinen Strom in der Tiefgarage, da geht es manchmal nicht anders. Sommers jedenfalls.

 

An den Themenstarter vielleicht die Anregung,  10 Min nach Verriegeln mal den Ruhestrom  zu messen (braucht evtl ein wenig Kreativität beim kabeln, weil man ja zum messen nicht wieder entriegeln darf). Vielleicht fährt sich irgendwas nicht richtig runter und zieht Strom

 

bearbeitet von kmdx

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Ich hatte gestern den neuen DB11 zur Verfügung und konnte ihn dabei ausführlich testen.
       
      Grundsätzlich: sowohl auf den ersten Bilder wie auch dann bei der Präsentation live letzten Herbst konnte ich mich für dessen Form noch nicht ganz so begeistern. Ich finde das Auto zwar nicht unattraktiv, allerdings auch nicht „zum Niederknien schön“, wie beispielsweise den Vanquish (oder in meinem Fall den Rapide). Das Auto wirkt für Aston Martin Verhältnisse plötzlich recht futuristisch; im Showroom zwischen den anderen aktuellen Modellen eindeutig moderner, die anderen Modelle lässt der DB11 schon fast klassisch wirken.
       
      Dieser Eindruck setzt sich dann auch im Innenraum fort: hier hat dank Mercedes-Benz ganz klar die Moderne Einzug erhalten. Thema Mercedes-Benz: Ich fuhr letzten Herbst eine Zeit lang den AMG GT-S im Alltag, ein tolles Auto. Obwohl der DB11 preislich und leistungsmässig über dem GT-S steht, zog ich bis dato ungewollt immer wieder Vergleiche zwischen beiden Autos. Nach meiner gestrigen Testfahrt mit dem DB11 muss ich feststellen, dass dieser an sich ungewollte Vergleich nicht ganz zu Unrecht erfolgte. Die beiden Autos fühlen sich nämlich recht ähnlich an, nebst dem verwandten Bedienkonzept fühlte ich mich auch gleich auf Anhieb sehr wohl und vertraut mit dem DB11.
      Dieser optische und gedachte Vergleich zwischen den beiden setzte sich dann auch im Fahrgefühl fort, wo sicher auch der neue V12-Turbomotor des Aston dazu beiträgt. Es liegt daran, dass moderne Turbomotoren allgemein Schwachpunkte (oder Charakter?) verloren haben und eigentlich alles „richtig“ machen, beim AMG wie auch beim DB11. Fahrleistungen (608ps) sind erwartungsgemäss gewaltig, von Turboloch überhaupt keine Spur, man nimmt die Zwangsbeatmung nicht mal akustisch wahr. Im Vergleich zu meinem 6-Liter-Sauger klingt der neue 5,2-Liter-Turbo nicht mehr ganz so inbrünstig, sorgt im Sport+ - Modus (Hallo AMG!) aber immer noch für ausreichend Begeisterung – natürlich primär beim Fahrer, wie aber auch bei einzelnen Passanten, Stichwort quiet start mode.
       
      Ebenso dem AMG GT-S ähnlich ist dessen Agilität, was mich allgemein am meisten beeindruckt am DB11. Der Wagen fühlt sich sehr wendig und leichtfüssig an, die elektronische Lenkung bietet gutes Feedback und ist angenehm direkt, zudem ist die Traktion (trotz Winterreifen und kaltem Strassenbelag) ausgezeichnet. Am AMG GT-S störte mich fast etwas die übertriebe Agilität, dieser fand ich für den Strassengebrauch fast schon etwas zu nervös. Der Aston Martin macht dies besser, dieser ist auch komfortabler als der AMG. Wie heute bei Sportwagen üblich, kann man zudem Komfort und Charakteristik mit den verschiedenen Fahrmodi stark beeinflussen; zwischen GT-Modus und Sport+ Modus herrscht ein erfreulich grosser Unterschied, in allen Belangen.
       
      Als Gran-Turismo betrachtet ist daher der DB11 der bessere Kompromiss zwischen Sportlichkeit, Komfort und Alltagstauglichkeit. Da staune ich, Aston Martin hat dies richtig gut hingekriegt, ebenso macht das 8-Stufen-Automatikgetriebe einen tadellosen Job; ein Unterschied zu einem DSG-Getriebe ist schon fast nicht mehr feststellbar. Einzig die Abstufung zwischen dem zweiten und dritten Gang ist etwas lang gewählt, spürbar ist dies vor allem beim runterschalten bei flotter Gangart. Übrigens ist dies bei meinem Rapide S genau so, daher vermute ich, dass es sich um die selbe ZF-Automatik handelt, wenn die des DB11 auch etwas flotter und geschliffener die Gänge wechselt; eben DSG-like.
       
      Modellpolitisch verstehe ich den Gedanken hinter dem DB11 allerdings nicht so ganz. Wo liegt nun die angepeilte Konkurrenz? Der GT-S ist wie erwähnt preiswerter und etwas schwächer, ein Ferrari F12 wiederum teurer und deutlich stärker. Vermutlich eher im Bereich eines 911 Turbo. Oder: in der eigenen Familie, nämlich beim Vanquish S. Dieser ist zwar teurer, weist aber sehr ähnliche Leistungswerte auf (604ps) und entspricht dem selben Konzept (sportlicher GT mit Frontmotor und Heckantrieb).
      Ich habe vorhin oft den DB11 mit dem AMG GT-S verglichen. Nun habe ich gerade vernommen, dass der Nachfolger des V8 Vantage wohl über den selben Motor (4-Liter-V8-Biturbo) verfügen wird wie der AMG GT-S. Mit anderen Worten: Der DB11 wird dann in der eigenen Marke erneut in Bedrängnis geraten! Es ist demnach fast schon zu erwarten, dass wohl schon bald eine stärkere Vantage-Version des DB11 kommen muss, um Distanz zum zukünftigen V8 verschaffen zu können.
       
      So oder so – der DB11 ist ein toller Gran-Turismo. Schnell, fahraktiv, komfortabel und mit zeitgemässen Infotainment ausgestattet. Optisch gefällt er mir mittlerweile, ehrlich gesagt erst seit gestern, nun recht gut. An die futuristische Form habe ich mich gewohnt, vorallem die Front gefällt mir sehr gut. Bezogen auf die gerade aktuelle Wahl zum Sportwagen des Jahres 2016 von Carpassion eigentlich fast schon mein Anwärter auf definitiv einen Podestplatz.
    • Nach 7 Jahren noch 93%.
      https://www.heise.de/newsticker/meldung/Langzeittest-Die-Akkukapazitaet-eines-Tesla-sinkt-kaum-4595304.html?wt_mc=nl.red.ho.ho-nl-daily.2019-11-25.link.link
       
      PS:
      Wie lange rechnen die immer bei den CO2 vergleichen würde der Akku halten? 
    • Salut,

      mich hat an den verschiedenen Aston Martin Modellen letztlich die billige Qualitätsanmutung einzelner Bauteile abgeschreckt. Insbesondere die Blinkerhebel und die Drehregler haben die übrige Innenraumanmutung erheblich beeinträchtigt.

      Nun wurde als Finalversion der DB9 GT angekündigt:
      http://www.astonmartin.com/en/cars/db9-gt

      Hier wie auch in weiteren Modellen wird die Mittelkonsole nach dem Vorbild des Vanquish bereinigt.

      Mir stellt sich die Frage, wie das Potential der letzten Serie einzuschätzen ist. Beim SLS habe ich mich geärgert wider besseren Wissens keinen gekauft zu haben. Allerdings sind bei letzterem die Parameter andere, vor allem Stückzahlen, Produktionszeitraum etc.

      Wie schätzt Ihr die Lage ein, würdet Ihr den GT als Sammlerstück kaufen, auf den DB 11 warten oder in Anbetracht der sich häufenden Zweifel an Zuverlässigkeit und Bestand der Marke ganz etwas anderes wählen. Trotz der Gefahr der Milieu-isierung nach wenigen Jahren, finde ich das S Coupe sehr gelungen...

×
×
  • Neu erstellen...