Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Ultimatum

Drohen Corona-Insolvenzen?

Empfohlene Beiträge

Ultimatum
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:
vor einer Stunde schrieb mika.pennala:

Viele ächzen und stehen vor der Insolvenz.

bitte erkläre mir dieses phänomen: wie sind bei tag 3 von kleinen einschränkungen und noch vor tag 1 der ausgangssperre. wir kann irgendjemand, geschweige denn nahezu die gesamte wirtschaft jetzt bereits insolvent sein, also vor es überhaupt losgegangen ist?? die waren doch alle vorher schon schwindsüchtig und am ende. 

  • Gefällt mir 3
  • Traurig 1
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
F430Matze
Geschrieben (bearbeitet)

Das geht schneller als du denkst... wir merken es auch (Onlinereifenversandhandel ohne Montage).

Halt mal eben 60 - 70 % weniger Bestellungen im Vergleich zum Vorjahr.

 

Mögliche Gründe:

- viele wissen nicht wie es bei ihnen finanziell weiter geht und warten erstmal ab (evtl. Leasingende bei Arbeitsplatzverlust)

- Reifenmontage ist in Bayern ab Mitternacht (außer für LKW) so gut wie unmöglich (Werkstätten riskieren hohe Bußgelder, wenn keine "Notsituation" wie ein Defekt oder komplett auf 1,6 mm runtergefahren vorliegt / Wechsel Winter auf Sommer ist keine Notsituation)

- Leute decken sich mit allem möglichen ein, machen jedoch leider keine Reifenhamsterkäufe, dabei sind Reifen viel toller als Klopapier. 


Natürlich werden die Leute die Ware trotzdem irgendwann brauchen, es verschiebt sich halt massiv nach hinten.
Damit muss man erstmal klar kommen, wenn man Verbindlichkeiten hat und auf der Ware sitzt sowie für die Lagerhallen zahlen muss.

Ich bin ja froh, dass ich überhaupt noch online verkaufen darf und auch, dass es mit den Paketdiensten bisher gut mit nur kleiner Verzögerung funktioniert. 


Andere trifft es ja leider noch schlimmer... bei mir verschiebt es sich größtenteils vermutlich nur in den Sommer hinein, aber wenn ich da an unsere Restaurants und Wirtschaften denken... das was die jetzt nicht absetzen können, werden die Leute kaum über den Sommer wieder reinfressen.


SORRY für OT!

bearbeitet von F430Matze
  • Gefällt mir 14
skr
Geschrieben
vor 5 Stunden schrieb F430Matze:

- Leute decken sich mit allem möglichen ein, machen jedoch leider keine Reifenhamsterkäufe, dabei sind Reifen viel toller als Klopapier. 


Finde ich nicht, Reifen sind in dieser Hinsicht recht unhandlich und auch etwas rauh...

  • Haha 5
Porto2020
Geschrieben

Ja, gibt Bremsspuren! 

  • Haha 2
mika.pennala
Geschrieben
vor 15 Stunden schrieb Ultimatum:

bitte erkläre mir dieses phänomen

F430 Matze hat es ja schon schön gesagt. Mein Freund dekoriert den Flughafen München und Firmenevents. Alle Aufträge vom Flughafen München wurden bis September zu 100 Prozent gestrichen. Alle Aufträge bis Mai von allen Firmenkunden und Hotels. Er hat keine Aufträge bis Juni. 

 

Die Reisebüros müssen alle, das müsstest Du doch wissen Mensch, alle Provisionen rückerstatten. Wird die Reise storniert, müssen alle Provisionen erstattet werden. Das bedeutet, ein Reisebüro hat die letzten drei Monate umsonst gearbeitet und muss jetzt alle Probleme lösen. Da Fluggesellschaften und Reiseanbieter nicht mehr erreichbar. Die arbeiten umsonst. Und Neubuchungen gibt es nicht und wenn dann zahlen die Gesellschaften derzeit keine Provision aus. 

 

Da gibt es doch unzählige Beispiele und auch viele Einzelunternehmer wie Grafiker oder Messebauer. Denen sind auch fast alle Aufträge schon vor Wochen weggebrochen. Messebauer arbeiten schon verzweifelt als Schreiner seit Wochen. Das ging doch schon vor knapp vier Wochen los. Ein Messebauer hat vermutlich von Februar bis Mitte Juli keinen einzigen Auftrag mehr. 

 

 

  • Gefällt mir 7
Ultimatum
Geschrieben

ok. verstehe, danke für die erläuterung. 

  • Gefällt mir 1
F40org
Geschrieben

Catering ist auch so ein Thema.

Die mir bekannten Unternehmen haben 100% Ausfall - viele haben auf Lieferservice umgestellt - ist aber nur ein Tropfen auf den heissen Stein.

  • Gefällt mir 1
Thorsten0815
Geschrieben

Meine Frau hat ein Geschäft mitten in Bern. Es ist nicht erlaubt zu öffnen, aber die nicht unerhebliche Miete und andere Fixkosten müssen weiter bezahlt werden. Das geht nicht lange und kann auch nicht nach dem Ende der Pandemie wieder zusätzlich eingenommen werden. 

  • Gefällt mir 5
  • Traurig 1
Stocker85
Geschrieben

Glaubt mir uns Fahrschulen trifft es auch richtig krass. Null Komma Null Einnahmen bei vollen Ausgaben. 

  • Gefällt mir 1
  • Traurig 3
nero_daytona
Geschrieben

Da gibt es eigentlich nur eine Lösung: Miete und andere NK müssen während der angeordneten Schließung auch ausgesetzt werden. Es kann nicht sein dass eine Seite (Immoeigentümer) in der Krise einfach weiter kassiert zumal hier kaum Kosten anfallen.

nero_daytona
Geschrieben

Ja mag sein aber wenn dann gleiches Recht bzw. Leid für alle wenn schon von oben angeordnet.

BWQ
Geschrieben (bearbeitet)

Was ist das denn für eine Logik? Und danach ist die Immobilie in der Zwangsversteigerung weil die Raten nicht bezahlt werden konnten? Nee...

bearbeitet von BWQ
  • Gefällt mir 2
nero_daytona
Geschrieben

Es muss dann eben aktuell ALLES auf Hold gesetzt werden: Keine Raten, keine Mieten, keine Geschäfte, keine NK uswetc. Passiert ja zT schon: Leuten soll nicht gekündigt werden dürfen wenn sie aktuell die Miete nicht zahlen können.

BWQ
Geschrieben

Straßenreinigung, die bezahlt dann ihre Angestellten von was? Wohnungsgesellschaften dasselbe? Beliebig erweiterbar!

Und du gehst dann auch ohne zu bezahlen einkaufen?🤔

 

  • Gefällt mir 7
Ultimatum
Geschrieben
vor 1 Stunde schrieb nero_daytona:

Da gibt es eigentlich nur eine Lösung: Miete und andere NK müssen während der angeordneten Schließung auch ausgesetzt werden. Es kann nicht sein dass eine Seite (Immoeigentümer) in der Krise einfach weiter kassiert zumal hier kaum Kosten anfallen.

willkommen im sozialismus 😉

  • Gefällt mir 5
  • Traurig 1
BWQ
Geschrieben

Mir kam auch gleich Marx Manifest in den Kopf🙈

Andreas.
Geschrieben
vor 21 Stunden schrieb mika.pennala:

wie kann man das jetzt machen

Weil jeder für seine Chancen und Risiken eigenverantwortlich im Rahmen seiner Möglichkeiten handelt - wenn es dir peinlich ist, findet sich sicherlich ein BringHome-Service ;)

 

vor einer Stunde schrieb nero_daytona:

muss dann eben aktuell ALLES auf Hold gesetzt

passiert systembedingt, wenn #staythefuckhome nicht gelebt wird.

vor 7 Minuten schrieb Ultimatum:

sozialismus

das wäre Umverteilung - hier geht es weitreichender, zu Lasten aller Steuerzahler.

Ulf.M
Geschrieben

Moin,

Vorschlag:

Kann man die ganzen letzten Posts, die sich auf Corona beziehen, nicht in einen neuen "Extrathread" verschieben? Ist doch ganz am Thema vorbei....:crazy:

Übrigens: Unsere Firma (Pannen und Abschleppdienst) ist jetzt auch komplett dicht, Kollege hatte einen "Coronisten" als Kunden, da wir aber zu einer großen Autohauskette gehören, nicht weiter schlimm.

Unsere Hauptgeschäftsführerin hat einen neuen Verdienstzweig entdeckt: Da es bei uns in der ganzen Umgebung kein Klopapier mehr gibt, wurde eine Rundfrage gestartet, wer von den Mitarbeitern Klopapier benötigt, dabei ist eine ganze Palette zusammengekommen, also hat Chefin jetzt 2 Paletten Klopapier bestellt, mal sehen, was das ergibt.:)

MfG Ulf.

  • Gefällt mir 3
coolbeans
Geschrieben
vor 23 Stunden schrieb mika.pennala:

F430 Matze hat es ja schon schön gesagt. Mein Freund dekoriert den Flughafen München und Firmenevents. Alle Aufträge vom Flughafen München wurden bis September zu 100 Prozent gestrichen. Alle Aufträge bis Mai von allen Firmenkunden und Hotels. Er hat keine Aufträge bis Juni. 

 

Die Reisebüros müssen alle, das müsstest Du doch wissen Mensch, alle Provisionen rückerstatten. Wird die Reise storniert, müssen alle Provisionen erstattet werden. Das bedeutet, ein Reisebüro hat die letzten drei Monate umsonst gearbeitet und muss jetzt alle Probleme lösen. Da Fluggesellschaften und Reiseanbieter nicht mehr erreichbar. Die arbeiten umsonst. Und Neubuchungen gibt es nicht und wenn dann zahlen die Gesellschaften derzeit keine Provision aus. 

 

Da gibt es doch unzählige Beispiele und auch viele Einzelunternehmer wie Grafiker oder Messebauer. Denen sind auch fast alle Aufträge schon vor Wochen weggebrochen. Messebauer arbeiten schon verzweifelt als Schreiner seit Wochen. Das ging doch schon vor knapp vier Wochen los. Ein Messebauer hat vermutlich von Februar bis Mitte Juli keinen einzigen Auftrag mehr. 

 

 

Okay, bei der One-Man-Show oder dem frisch gebackenen Selbständigen kann ich das verstehen. Bei allen anderen sehe ich das wie Ultimatum, die waren vorher schon schwindsüchtig! Wer nach Jahren der Selbständigkeit nicht in der Lage ist ein paar Monate zu überbrücken, sollte sein Geschäftsmodell überdenken. Sinnlos so etwas mit Steuergeldern am Leben zu halten! Da zählt auch das Argument Arbeitsplätze nicht, da wo diese entfallen entstehen diese woanders neu (Sofern das Produkt überhaupt benötigt wird/zukunftsfähig ist). Aber was soll's, freuen wir uns auf die ganzen Apertas, Tdf's und Pistas der finanziellen Hasardeure die bald als Notverkauf zu normalen Gebrauchtwagenpreisen verfügbar sein werden.

  • Gefällt mir 1
  • Verwirrt 1
bertl
Geschrieben

Also bei Gaststätten, Hotels ect... ist es sicher egal wie lange die selbstständig sind , hier sind immer min. 50-60% gefährdet und von den Banken abhängig. Deren Grundkapital steckt oft in Grund und Boden. Wenn dann die Gäste für Monate ausbleiben oder zwangsgeschlossen ist und der Kreditrahmen angespannt Ist war’s es dann mit Selbständigkeit,

die konnten eher selten was zurück legen wenn man ständig dem Kunden was noch besseres bieten musste und noch günstiger sein musste um im Geschäft zu bleiben

  • Gefällt mir 5
coolbeans
Geschrieben

Lieber BWQ, du hast sicherlich recht, dass einiges in unserem Lande nicht optimal läuft. Sei es dein Beispiel mit großen AG's (auch hier sollte man überdenken die Aktionäre in die Nachschussplicht zu nehmen statt die Allgemeinheit...) oder die Problematik, dass insbesondere Einzelunternehmen aufgrund der Steuergesetzgebung keine Kapitaldecke aufbauen können. Dennoch ist es doch wohl die gelebte Realität dass bei vielen Firmen die Inhaber die Gewinne in guten Zeiten entnehmen und in schlechten Zeiten auf Hilfe der Allgemeinheit pochen - DAS kann es doch auch nicht sein!

  • Gefällt mir 1
coolbeans
Geschrieben (bearbeitet)

Lieber Luimex, es würde mich freuen wenn NIEMAND in diese Situation kommen würde!!! Es wäre für alle das Beste wenn nach diesem schrecklichen Gesundheitsszenario nicht auch noch ein wirtschaftlicher Tsunami rund um die Welt fegt. Nur fehlt mir der Glaube daran. Dies hat nichts mit Schadenfreude zu tun sondern nennt nur die zu befürchtende Realität beim Namen.

bearbeitet von coolbeans
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Ähnliche Themen

    • Der Sportwagenbauer und Formel-1-Rennstall-Betreiber McLaren muss 1200 von rund 4000 Stellen streichen. Wegen der Corona-Pandemie seien Rennen gestrichen worden, der Verkauf von Sportwagen an Privatleute sei zum Erliegen gekommen, teilte das britische Unternehmen am Dienstag mit. Das Unternehmen mit Sitz in Woking setzt dabei auch in der höchsten Rennsportklasse den Rotstift an.

×
×
  • Neu erstellen...