Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Gast Dany430

Polierset im Angebot, Top. € 139,-

Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Kurt_Kroemer
Geschrieben

Also bei Dir hätte ich jetzt aber eher eine Polier-Tesse mit Strapsen erwartet. ?

Luimex
Geschrieben
vor 17 Minuten schrieb Dany430:

Da macht man nichts falsch

 

der IronMichl wird dir gleich erklären ob das Ding was taugt oder nicht........... :wink:

991
Geschrieben (bearbeitet)

Die Maschine ist das eine, das Können das andere. 

Sorry, das musste sein. 

 

Ich wollte hier nicht mehr schreiben, aber das musste gesagt werden ?.

bearbeitet von 991
Gast Dany430
Geschrieben

@Luimex das Ding ist top, da brauchts kein Michl ?

991
Geschrieben

Traumtänzer 

Gast Dany430
Geschrieben

@991 was meinst Du, hast Du den Schuss nicht gehört oder fällt Dir ein? 

planktom
Geschrieben

ok...butter bei die fische ! : welches auto aus deinem fuhrpark machste denn mit der maschine in verbindung mit dem einzig darauf eingermassen funktionierenden 125er teller ? die grössten chancen sehe ich da noch beim hummer,selbst der alte 3er hat ja schon einige stellen wo man was anderes braucht...für die anderen fahrzeuge kannste die doch vergessen ....?

Gast Dany430
Geschrieben

Leute was ist los mit euch? Es spielt keine Rolle ob das einer beherrscht oder nicht, es geht darum dass dieses Set in Sachen Preis/Leistung top ist, ob es einer semiprof. benutzt oder ein anderer sich damit den Arsch abwischt hat hier im Thread nichts verloren. 

Natürlich geht man damit resp. wie als Laien generell mit Poliermaschinen nicht an unsere teuren Kisten, das darf schön der Michl machen, aber für den Ein oder Andern der hobbymässig damit seine Alltagsflunder bearbeiten möchte ist das Set super. 

 

Mittlerweile ist es unmöglich wie jeder achso gut gemeinte oder sonst. Thread zerschossen wird. Unmöglich. 

matelko
Geschrieben
vor 51 Minuten schrieb Dany430:

hast Du den Schuss nicht gehört oder fällt Dir ein? 

Naja, eine solche Frage wirft in der Tat eine Menge Gegenfragen auf. Zumal Du den Michl im Eingangsbeitrag ziemlich offen und direkt angehst. Das kann man schon gewaltig mißverstehen, dazu muß man sich nicht bemühen. 

 

Abgesehen davon: Michl hütet keine Geheimnisse. Ganz im Gegenteil, er erklärt jedem(!) ganz offen, was er für Geräte und welche Mittel er nutzt, und wie er es im Detail macht. Er lädt jeden(!) dazu ein, es selber zu machen und leitet jeden(!), der es möchte, "hands-on" an. Insofern ist er ziemlich schußsicher, um es mal mit Deinen Worten zu beschreiben.

Gast Dany430
Geschrieben

@matelko die Ironie in diesem ersten Satz sollte jedem verständlich sein, zumal ich selbst ein Verfechter der Michl-Arbeit bin.

 

Weiterhin bezieht sich 991 nicht auf den ersten Post, also wenn Du schon intervenieren möchtest, dann differenziere auch korrekt. 

matelko
Geschrieben

Tut mir leid, da das Geschriebene auch in diesem Fall wieder mal ohne Ton/Betonung und ohne Körpersprache (Gesichtsmimik) daher kommt, habe ich die Ironie nicht wahrnehmen können. Darf ich in diesem Zusammenhang einen Dir sicher bekannten Text zitieren?

 

Zitat

Die Gefahr von Mißverständnissen ist bei einem geschriebenem Text besonders hoch. Vergewissern Sie sich mehrmals, daß der Autor des Artikels, auf den Sie antworten wollen, auch das gemeint hat, was Sie denken. Insbesondere sollten Sie darauf achten, ob nicht vielleicht Sarkasmus oder eine ähnliche Abart des Humors benutzt wurden. Hierbei können sogenannte Smilies oder Emoticons zur Versinnbildlichung der Emotion benutzt werden.

 

planktom
Geschrieben
vor 14 Minuten schrieb Dany430:

Natürlich geht man damit resp. wie als Laien generell mit Poliermaschinen nicht an unsere teuren Kisten

deine referenz @IronMichl impliziert aber genau das !

Gast Dany430
Geschrieben

@matelko nochmal ganz für Dich alleine: Die Aussage von 991 bezieht sich nicht auf den Eingangspost.

991
Geschrieben

Ich sag nur, eine Maschine auch wenn diese supergut ist, ist kein Garant für exzellente Ausführung. Entweder jemand hat das Talent und die Handertigkeit oder nicht. Der Michl hat diese Eigenschaften. Das kann ich schlüssig beurteilen da ich handwerkliches Geschick besitze welches in diesem Bereich nicht an das können von Michl heranreicht. 

Der Eingangsthead war für mein posting ausschlaggebend. 

Gast Dany430
Geschrieben

Erstaunlich wie dieser Verlauf auf die Goldwaage gelegt wird, wäre dies nur mal bei den meistan anderen Threads analog, ach ja, das ist ja auch seit einiger Zeit der Fall in diesem Forum. Eine Art ,,Gretawahn`` Nun denn.........Der Eingangspost war natürlich ironisch gemeint, wer das nicht versteht, dem kann ich leider nicht helfen. Der @IronMichl war erst kürzlich bei mir und versteht den Post natürlich.

 

Also nochmal, wer ein gutes Polierset möchte, ist hier gut bedient...

vor 24 Minuten schrieb matelko:

Insbesondere sollten Sie darauf achten, ob nicht vielleicht Sarkasmus oder eine ähnliche Abart des Humors benutzt wurden. Hierbei können sogenannte Smilies oder Emoticons zur Versinnbildlichung der Emotion benutzt werden.

Welchen Smily soll ich denn nun benutzen? :geil::crazy:

dragstar1106
Geschrieben

Ist das mal wieder viel Rauch um nichts?

Wer selbst Hand am eigenen Auto bzgl. Politur anlegen will, kann dieses oder ein anderes preiswerte Set kaufen und auf eigenes Risiko nutzen. 

Andere können teure, vermeintlich bessere Pflegeprodukte und - geräte kaufen und ebenfalls auf eigenes Risiko nutzen.

Der Rest geht zum Michl oder seinen Berufskollegen und überlässt die Arbeit denjenigen, welche sich mehr oder weniger täglich damit befassen. Die gewonnene Zeit kann man mit Dingen nutzen, welche sich unterm Strich als  lukrativer erweisen, als ein paar Euros zu sparen und womöglich das eigene Auto versauen.

 

Irgendwie ist für jeden was dabei...

Gast Dany430
Geschrieben

Trotz dem Verlauf dieses Frede`s an welchem ich wohl mit Schuld habe, möchte ich dennoch das Ergebnis dieses Set´s zeigen.

Zusätzlich war noch eine Schleifpaste nötig, da mein CLK so sehr verkratzt war. An den Lichtpunkten ist das Ergebnis super ersichtlich. Ich habe zwar einige Jahre Carbonteile lackiert welche ich hergestellt habe, aber poliert nur sehr wenig resp. noch niemals ein Auto, bin also absoluter Laie. Es lässt sich wunderbar mit dem Set arbeiten, die Qualität ist top. Die Grösse der Pads ist ebenfalls gut.

Video:

 

Bilder Vorher/Nachher

 

1.jpg

2.jpg

3.jpg

IronMichl
Geschrieben

Upps.

 

Entschuldigung wenn ich erst jetzt.

Hab da echt nicht reingeschaut.

 

Also zu pers. ......... schreib ich mal nix.

Alle alt genug sowas aus der Welt zu räumen.

 

Ich beschränke mich mal auf die sachlichen Aussagen.

 

Also zunächst ist ein "Preis - Leistungsverhältnis" immer subjektiv.

Ein Einsteigerset für 139,-€ ....... ist nun mal vom finanziellen Einsatz recht gering.

Da kann man "eigentlich" nicht viel falsch machen wenn man auch damit rechnet dass es mit einem solchen Gerät ...

- keinen Spaß macht

- kein vernünftiges Gesamtergebnis zu erzieelen ist

- das Teil binnen kürzester Zeit defekt ist

- anschl. aufm Elektroschrott landet.

 

Das kann durchaus sein.

Muss aber nicht.

 

Zu der o.a. Maschine kann ich nichts sagen.

Ich arbeite mit einer Exzenter von Festool, Rotex 125 (bed. 125mm Stützteller), seit 12 Jahren (zwölf), drittes Kabel und dritter Stützteller.

Die hat xx?€ gekostet.

Wenn ich die morgen nicht mehr mag ....... ebay. Preise welche dort erzielt werden können bitte selber schauen.

 

Meine Rotationsmaschine ebenfalls Festool ...........

Da ich aber 90% der Polierarbeiten mit der Rotex mache ........

Gleichalt aber noch Erstausrüstung drin/dran.

 

Also wegen der Maschine preisgünstig ........ muss jeder selber wissen.

 

Wenn man mich fragt ......... o.a. Set taugt durchaus für jemanden der sich mal prbieren möchte.

Das aber bitte ohne große Erwartungshaltung an die Maschine.

Mein Tipp, wenn man mich fragt (was öfter mal vorkommt) ist eine Markenmaschine, die taugt was, die hält, da gibts ein Servicenetz, Ersatzteile ..... usw.

Wenn man dann aber merkt ....."ochnöööö das ist doch nix für mich ...." dann kann man diese Maschine wieder verkaufen.

Ist mit etwas weniger finanziellem Verlust zu rechnen bei etwas höherem Aufwand (Verkauf statt Müll).

 

Die Größe des Stütztellers ist ausschlaggebend für die Größe der Polierpads.

125er Stützteller = 135er Pads.

Meine pers. liebste Größe.

 

Was auch oben schon angemerkt wurde dass eine superduper Ausrüstung noch kein Ergebnis (zumindest kein gutes) erzwingt dürfte klar sein.

Hier greift meine Signatur

"Am Material liegt es (meistens) nicht!"

 

In dem o.a. Einsteigerset ist ja nicht nur die Maschine.

Die Politur

Menzerna. Gute Polituren für alle Eventualitäten. Hier die 2200 ist gut. Hatte ich letzte Woche an einem SLR im Einsatz.

Allerdings um einen Scahden auszubessern mit einer Rupes Longneck und 45er Pad.

Für große Flächen stauben mir die Menzernas zu arg.

Bei Arbeiten in einem Wohnzimmer nicht so doll für den Kunden.

Ich bevorzuge Polituren welche "sich ölig zerlegen".

Ein Pad pro Härte in einem Set ist dafür gut geeignet etwas an einem Bauteil oder Schaden zu probieren.

Faustformel bei "wichtigen" und dunklen Fahrzeugen ist dass man pro Bauteil 1 Pad verbraucht.

 

Ein Tuch im Set ist auch nett.

Allerdings kann man Tücher nie genug haben.

Kurz-, mittel- und langfaserig.

Viele.

Ganz viele.

 

Ein Eraser ist auch gut in einem Sortiment um Politurreste entfernen zu können.

Wobei dies lediglich bei einem anschl. Auftrg von Keramikversiegelung sehr wichtig ist.

Bei einem anschl. Wachsauftrag oder Polymerversiegelung machen evtl. Politurreste nichts aus.

 

Achherrjeee wird das lang.

 

Ja und dann kommts zur Anwendung.

Wie arbeitet man denn mit einer Poliermaschine???????

 

Welchen Lack habe ich zu bearbeiten?

Farbe, Dicke, Härte, Defekte, Zielsetzung??????

Welches Pad dazu nutzen?

Welche Politur?

Welche Drehzahl?

Wieviel Druck?

Welchen Vorschub?

Wieviel Überlappung?

Wieviele Kreuzstriche?

 

Kombinationsmöglichkeiten gibts genug.

Auch was zu einem Ergebnis führt.

 

Künstlerisch wertvoll (im wahrsten SInne) wird es wenn man es schafft mit möglichst wenig Abtrag ein stimmiges Ergebnis zu erreichen.

Das ist etwas tricky.

Beispiel dazu.

Lack ist sehr hart.

Ich komme mit einer sanften Methode nicht vorran.

Also hartes Pad, grobe Politur, wenig Vorschub usw usw.

DAS läßt einen wegen hohen Abtrags schnell die Defekte beseitigen.

Allerdings muss ich nun die Spuren des vorherigen Arbeitsgangs auch wieder beseitigen.

Mit 80er Schmirgelpapier kriegt man keinen Hochglanz hin. Aber schnell einen Kratzer raus.

Wenn der Kratzer raus ist hab ich nur noch die Spuren des 80ers zu beseitigen.

Also 400er, 1000er, 2500er, Hochglanzpolitur.

Das alles ist aber auch Abtrag.

Oder ich übe mich in Geduld, Geschick usw und arbeite gleich von Anfang an mit einer "weicheren" Variante und wenn der Kratzer raus ist dann hab ich auch Hochglanz.

Bei wertvollen Fahrzeugen oder Fahrzeugen mit geringer Lackschichtdicke ist das die geforderte Vorgehensweise.

 

Herrschaftszeite.

Ich schreib mich wund.

 

Trotzdem hoffe ich dass ich hier etwas zur Aufklärung beitragen konnte.

 

Einsteigerset ist für Einsteiger, Probierer, Ausbesserer.

Ein Profi wird sowas kaum anwenden.

 

Trotzdem hoffe ich dass Dany Spass und Erfolg hat.

Hab mit ihm Verbindung und werde versuchen ihm auf die Distanz zu helfen.

 

Dany, wird schon werden !!!!!!

 

Allen nun ein glänzendes Wochenende

 

 

Michl

?

 

PS:

Wegen schnellem Schreibens darf jeder der einen Rechtschreibefehler oder Grammatikfehler findet diesen auch gleich behalten.

?

Kai360
Geschrieben (bearbeitet)

Ufff, wollte an sich auch mal so ein Ding kaufen,

und etwas probieren, allerdings eher an meinem Böötchen (GFK, bockhartes Gelcoat, z.T. Carbon)

aber nun lass ich das glaub ich lieber!

 

Und für die Schlurre lad ich wohl besser Dich mal ein, oder mach alternativ gar nix,

dann kann ich die sogar Nacklackierungsfrei und Aufbereitungsrenitent verkaufen!  ?

(Was sind das eigentlich für Schei.. neue Smilies?)

 

bearbeitet von Kai360
  • Gefällt mir 1
  • Haha 1
Gast Dany430
Geschrieben

Ich habe nun das zweite Fahrzeug mit diesem Set poliert, den 300 SL. Bei ,,schwarz`` hatte ich besonders Bedenken, aber das Ergebnis kann sich absolut sehen lassen! Auf dem Video ist noch keine Wachspolitur!

 

 

1.PNG

2.PNG

IronMichl
Geschrieben

Dany, 

 

Tiptop! ?

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Werte Gemeinde,
       
      ich denke, dass einige hier im Forum meinen - seit 2013 - laufenden Thread über die Komplett-Restaurierung meines F 328 GTS (BJ 1987) mitverfolgt haben.
      Interessierte finden die gesamte Story hier: 
      Endlich habe ich nach dem ersten Teil in 2013 auch die Inneneinrichtung in 2019 fertigstellen lassen können (allein wäre ich schlicht und einfach zu doof dazu!).
      However; dieses Jahr war es dann soweit und ich konnte - mittlerweile - gut 2.500 km mit dem "Neu"-Wagen fahren. Das Gefühl war natürlich unbeschreiblich.
      Diese Woche wurde das Auto zum Saisonende zur Aufbereitung nach Waldems zur Firma Autopflege24 (https://www.autopflege24.net/) gebracht.
      Probanden waren unsere Geschäftsfahrzeuge (A-, C-, S-Klasse sowie die Harley).
      Ich bin eher durch einen Hinweis von @IronMichl auf das Unternehmen aufmerksam geworden.
       
      Heute habe ich dann nach einer schönen Saison das Fahrzeug abgeholt und zu Robert Fehr gefahren. Dort wird das Fahrzeug überwintern.
      Die Arbeit von autopflege24 ist beeindruckend; wobei hier unser @IronMichl ausser Konkurrenz läuft
       
      Vielleicht gefallen Euch die Bilder und der Eine oder Andere wird motiviert, sein Baby ebenfalls für die nächste Saison "fit" zu machen:
       











    • Liebe Freunde!
       
      Anbei mein Bericht über eine der besten Erfahrungen, die ich rund ums Auto jemals gemacht habe.
       
      Begonnen hat es damit, dass ich mich hier im Forum angemeldet habe und so auch auf die Einträge von Jochen (jo.e) gestoßen bin. Jochen hat meine Fragen (ich kannte mich als Newbe ja überhaupt nicht aus) beantwortet und mich bei meinem beabsichtigten Kauf eines F430 bestens – und sogar noch am Geburtstag seiner Frau spätabends telefonisch – beraten.
       
      Nach dem Erwerb meines Funcars hat er mir ein Video seiner KLINE Anlage geschickt. Der Sound war (am Computer) einfach phantastisch. Ich wollte das natürlich in natura hören und so haben wir vereinbart, dass ich ihn demnächst in Esslingen besuche.
       
      Dann kam uns leider Corona dazwischen.
       
      Über unseren Kontakt via E-Mail habe ich dann auch erfahren, dass er mittels seiner Firma auch Autos aufbereitet:
       
      Lack, Leder, Motor, Felgen, Verdeck, …
       
      Ich habe ein Angebot von Jochen bekommen, dass ich einfach nicht ablehnen konnte. Ich habe einfach 1x alles bestellt.
       
      -         Lack polieren mit anschließend zwei (!) Lagen Keramikversiegelung
      -         Dach reinigen und versiegeln
      -         Innenraum säubern und pflegen
      -         Leder reinigen, ausbessern, pflegen und versiegeln
      -         Motorraum Trockeneisstrahlen
       
      Ich bekam von Jochen auch den Link von einem Hotel um die Ecke (20 Minuten zu Fuß zu seiner Halle), wir haben einen Termin vereinbart und ich habe mir ein Zimmer für den geplanten Zeitraum in dem von ihm vorgeschlagenen Hotel bestellt.
       
      Vereinbart war, dass ich montags um die Mittagszeit in Esslingen ankomme, damit wir mein Auto in die Halle bringen und dann noch mit seinem Spider eine Runde drehen können, um den Kline Sound im Original hören zu können.
       
      Tag 1:
      Eine viertel Stunde nach meiner Ankunft hat mich Jochen vom Hotel abgeholt und ich habe mein Auto in seine Halle gefahren. Danach gab's den vereinbarten Soundcheck.
       
      Und ich kann euch sagen: DER SOUND IST IRRE!
       
      In der Stadt ist das Ding leiser als das Original was mir sehr recht ist, denn die Leute zu stören oder mit Lärm anzugeben, das ist nicht mein Ding. Zusätzlich kann man davon ausgehen, dass durch unnötige Lärmbelastung im städtischen Bereich weitere Verbote kommen werden.
       
      Draußen, auf den Anfahrten zu den diversen Alpenpässen, vielleicht daneben noch eine Felswand habend, dort gehört der tolle Sound allerdings hin.
       
      Wir haben danach noch den zeitlichen Ablauf der Behandlung besprochen und die Abholung vom Hotel für den nächsten Tag vereinbart. Danach hat mich Jochen in die Stadt gebracht.
       
      Noch am selben Abend habe ich ein Angebot über die KLINE Anlage von ihm bekommen – und angenommen. Neue Krümmer habe ich auch gleich mitbestellt, da Jochen für mich überraschend auch noch zwei gerissene Krümmer diagnostiziert hatte. So wurde mir auch diesbezüglich auch schnell geholfen.
       
       
      Tag 2:
      Jochen holte mich ab und wir kehren die Halle aus, breiten eine riesen Silofolie aus, stellen gemeinsam die Lichtstrahler auf, verkabeln diese, Jochen räumt seine Kisten mit all den Putz- und Reinigungsmitteln samt Werkzeug aus dem GLANZBUS aus, stellt seinen Arbeitstisch auf und pünktlich wird das Trockeneis per DPD geliefert.
       
      Dann beginnt die Motorraumreinigung > das Ergebnis > phänomenal!!!!
       

       
      Danach habe ich mich verabschiedet und Jochen hat nun begonnen das Verdeck zu bearbeiten und danach mit der Reinigung der Karosserie angefangen.
       

       
      Am Nachmittag bin ich wieder zur Halle marschiert:
       
      Jochen hatte inzwischen das Lackprotokoll erstellt und hat mir das bisherige Ergebnis mit vorher/nachher Bildern gezeigt. Er ist ein Perfektionist und arbeitet auch an den kleinsten Unzulänglichkeiten so lange, bis sie seiner Meinung nach in Ordnung gebracht wurden. Das sind zum Beispiel feinste Kratzer im Lack, die mir nicht einmal ansatzweise auffallen würden.
       

       

       
      Wir haben nach der Besichtigung vereinbart, dass er mich am nächsten Tag wieder vom Hotel abholt.
       
      Bei der Gelegenheit habe ich den KLINE bei ihm bestellt und er hat meine Bestellung noch am selben Abend nach Beendigung der Arbeiten weitergegeben. Ein irrer Service…..
       
      Ich bin zu Fuß in die Stadt und Jochen hat noch bis spät am Abend am Auto gearbeitet. Immer wieder hat er mir zeitnah Fotos vom Fortgang der Dinge übermittelt.
       
      Ein Wahnsinnsservice! Dienstleistung pur!
       
      Tag 3:
      Jochen holt mich in der Früh erneut ab und zeigt mir in der Halle das Ergebnis der gestrigen Arbeiten.  Ich bin von den Socken. Das Auto sollte man nun eigentlich ins Wohnzimmer stellen…
       
      Jochen erklärt mir nun die Versiegelung, was wie und mit welchem Mittel zu erledigen ist und weil die Versiegelung mindestens 24 Stunden trocknen sollte und das Wetter für den nächsten Tag mit Regenschauern vorhergesagt ist, beschließen wir, dass ich einen Tag länger bleibe und das Auto erst am Tag 5 nach Hause fahren werde. Das Hotel hat das Zimmer einen Tag länger für mich, also alles kein Problem. So kann die Versiegelung lange genug trocknen (wirklich ausgehärtet ist sie erst nach 5 - 7 Tagen) und so muss ich nicht im Regen nach Hause fahren. Mit diesem Glanz auf der Karosserie: Das würde einem das Herz brechen.
       
      Am Nachmittag schreibt mir Jochen, dass er in Kürze fertig ist und so wandere ich wieder Richtung Halle.
       
      Als ich ankomme, liegt er auf der Plane mit der Achsel im Fahrereinstieg und versorgt die Abnützungen auf den Seitenwangen des Leders der Sitze mit dem Zahnstocher. Ich habe die Sitze in schwarzem Leder mit roter Naht, man kann also nicht einfach „drüber“ fahren. Die Abnützungen zu reparieren ist Handarbeit pur. Jochen hat sich das angetan. Mit dem Zahnstocher die Farbe aufgetragen, um die rote Naht nicht zu schwärzen. MIT DEM ZAHNSTOCHER!!!!
       


       
      Das Glas (Heck, Windschutzscheibe, Fenster) sind nun nicht nur gereinigt, sondern mittlerweile auch mit einem Spezialmittel poliert. Unglaublich, was es alles an Putzmittel gibt. Und was man damit anfangen kann, wenn man weiß wo man sie bekommt und vor allem wie man diese anwenden muss.
       
      Wir machen Fotos, die mir sehr viel Freude machen und dann wird das Werkzeug auf- und in die Kisten eingeräumt. Das Auto sollte nun wenigstens 24 Stunden nicht berührt werden. Das Dach bleibt deswegen einstweilen in der Versenkung, um das Coating ohne Fingerabdrücke bzw. ohne Abdrücke der Gummidichtungen des Verdecks aushärten zu lassen.
       

       

       

       

       

       
      Die Halle wird nun aufgeräumt und wir vereinbaren, uns am Tag 5 wieder zu treffen > dann stehen Übergabe und meine Heimfahrt an.
       
      Tag 4:
      Das ist der Trocknungstag. Ein Urlaubstag, an dem ich das Wetter- und Niederschlagsradar im Netz verfolge, denn es regnet in Kübeln, Unwetter mit Kellern unter Wasser im Süden von DT inklusive. Ich will trocken nach Hause kommen, selbst wenn ich einen Umweg fahren muss. Diese Mühe, die sich Jochen angetan hat, darf nicht durch eine Regenfahrt nach Hause sofort wieder zunichte gemacht werden.
       
      Per E-Mail bekomme ich inzwischen von Jochen den Arbeitsbericht, die Rechnung, eine Gebrauchsanleitung für das Pflegepaket und eine Waschanleitung. Alles perfekt aufgelistet. Alleine der Arbeitsbericht ist schon ein Dokument, dass man gesehen haben muss. Die genaue Arbeitszeit war aufgeführt, jeder einzelne Arbeitsschritt dokumentiert, mein Lackprotokoll war enthalten, Erläuterungen und Anmerkungen zu meinem Traumauto. Wahnsinn!
       
       
      Tag 5:
      Vereinbart ist, dass Jochen mich wieder vom Hotel abholt und wir letztmalig zur Halle fahren.
       
      Er ist wieder pünktlich vor der Hoteltüre, ich lade mein Gepäck in den Bus und wir fahren zur Halle.
      Die Straße ist trocken, über Nacht ist das Regenwetter Gott sei Dank abgezogen.
       
      Jochen versiegelt noch das Leder und trocknet die aufgetragene Flüssigkeit mit dem Heißluftföhn während ich mein Gepäck einräume und die Kennzeichen wieder montiere. Dann gehen wir nochmals alle Punkte gemeinsam durch, Jochen überprüft seine Arbeit bei mehrmaligen Rundgängen erneut, damit nur ja kein „Mangel“ überbleibt.
       
       
      Dann mache ich mich bei schönstem Rückseitenwetter auf den Weg nach Hause.
       
      Jochen ist wirklich ein IRRE TOLLER TYP, so jemand ist heute nur mehr selten zu finden:
       
      freundlich, verlässlich, zuvorkommend, in seiner Arbeit absolute Spitze.
       
      Für mich waren diese Tage wie ein Urlaub mit Zeit für mich und vor allem Zeit und Pflege für meinen F430. Es hat mir große Freude gemacht und deswegen habe ich mit Jochen bereits einen weiteren Termin für ein weiteres Auto vereinbart. In 2 Wochen mache ich mich wieder auf den Weg nach Esslingen und freue mich schon jetzt darauf, Jochen wieder zu treffen.  
       
      ARETINO

    • Hallo,
      ich stelle euch mal eine Komplett Aufbereitung von einem 360 Spider vor. 
      Was wurde gemacht.
      Verdeck gereinigt und  versiegelt. 
      Beim Lack waren  zwei Polierdurchgänge nötig um die Kratzer zu entfernen.
      Steinschläge wurden auch ausgebessert.
      Lack wurde mit zwei schickten Keramik versiegelt. 
      Felgen gereinigt,  Bremssättel und Radhausschalen Keramik versiegelt. 
      Leder im Innenraum komplett Aufbereitet und gepflegt. 
      Motorenraum gereinigt Chromteile poliert. 
      Viel Spaß beim Bilder schauen. 
       

       



















    • Liebe Forumsgemeinde,
       
      nach langer, intensiver Suche und Besichtigung vieler Fahrzeuge, fand vor etwas mehr als zwei-einhalb Jahren mein Stier seinen Weg zu mir:

       
      Da es mein erster richtiger Sportwagen war, war es mir besonders wichtig, dass der Stier einen guten technischen Zustand vorweisen konnte.
      Ein gepflegtes Äußeres ist ja normalerweise ein erster Vorbote für ein anständiges Fahrzeug (hust) - bei meinen damals gesetzten Randbedingungen und der vorhandenen Fahrzeugauswahl, war mir allerdings bewusst, dass ich den ein oder anderen Kompromiss eingehen würde.
       
      Die ersten zwei Jahre habe ich mich dann hauptsächlich um's Kurvenjagen und Kennenlernen der Sportwagengemeinde gekümmert, eine liebevolle Handpflege blieb dabei aber selten aus. Mit der Zeit war mir der Zustand allerdings ein Dorn im Auge, so dass der Wunsch einer professionellen Aufbereitung immer stärker wurde. 
       
      Wie es im Leben so spielt, fielen dann in diesem Jahr die wesentlichen Punkte zusammen.
      Zum einen hatte ich Zeit, mich mit diversen Themen zu beschäftigen - so rückten dann auch diverse Themen für den Stier in den Fokus.
      Zum anderen hatte anscheinend nicht nur ich Langeweile , denn unser @jo.e kam auf mich zu und erzählte mir, dass er sich - neben Auspuff, Felgen und Co. - in Zukunft auch intensiver mit Lack & Leder auseinander setzen wollte, und dass ein dunkles Fahrzeug eine gute Erfahrung für ihn wäre. 
      Zugegebener weise war ich erst etwas verwundert, was mein Stier mit seinem Fetisch zu tun haben sollte... aber gut, lassen wir das - das gehört hier nicht hin 😁
       
      Beim gemeinsamen Grillen erklärte Jochen mir sein Vorhaben und - trotz mehrerer Warnungen meinerseits - einigten wir uns kurze Zeit später auf eine Aufbereitungskombi sowie weitere Details und Termine - immerhin: wer Profi werden möchte, darf sich auch nicht vor einer Herausforderung scheuen... 
       
      Zwei Wochen später war es dann soweit und ich brachte mein Schätzchen zur verabredeten Adresse:
       
       
      Hier wartete Jochen auch schon und bereitete die letzten Details für @IronMichl's Ankunft vor, der ihm die letzten Feinheiten der Fahrzeugaufbereitung in einem Intensivkurs näherbringen wollte.
       
      Mein Stier war also in den besten Händen. 4 Tage. Intensivkur. Innen & Außen. 
       
      Anbei ein paar Detailbilder vom Ausgangszustand:

       
      Hier sieht man ganz gut die bittere Wahrheit - ein äußerst stumpfer Lack und Waschkratzer noch und nöcher... 🙈🙈🙈
       
      Mal sehen was die Jungs draus machen.
       
      In den folgenden Tagen folgten dann immer wieder Updates zum aktuellen Zwischenstand - und nach Ablauf der vier Tage setzte ich mich in's Auto, um das Ergebnis zu begutachten und Michl auch mal persönlich kennenzulernen.
       
      Nach Ankunft nahm Jochen mich gleich in Empfang und ging mit mir schon einmal die Arbeitspunkte durch, während Michl mit der Übergabe eines anderen Fahrzeugs beschäftigt war.
       
      Zunächst zeigte Jochen mir das Lackprotokoll und erklärte mir im Detail die daraus abgeleiteten Schritte und das Ergebnis entlang des Fahrzeugs - aber hier lasse ich mal die "Nachher-Bilder" für sich sprechen:
       

       
      Im Anschluss standen Jochen und Michl mir für alle weiteren Fragen mit ausführlichen Antworten zur Seite und gaben mir wertvolle Tipps für die nächsten Tage - immerhin wurde eine Keramikversiegelung aufgetragen, für die einige Besonderheiten zu berücksichtigen sind. 
       
      Im Nachgang schickte mir Jochen noch einen detaillierten Arbeitsbericht, in dem nicht nur die einzelnen Arbeitsschritte aufgeführt sind, sondern auch noch eine Waschanleitung mit Empfehlungen für die zukünftige Pflege, abgestimmt auf mein Fahrzeug.
       
      Alles in allem bin ich mega happy mit dem Ergebnis und möchte mich hiermit noch einmal ganz herzlich bei @jo.e mit seinem GlanzBus für die Aufbereitung bedanken und @IronMichl für die professionelle Unterstützung 😊
       
      Anbei noch ein Abschlussbild von den beiden Helden:

    • Tja.

      "Herumfahren" ist nicht recht gewünscht, obwohl das Wetter dazu verlockte. "Herumfahren" ist auch mir nicht möglich, weil die Zulassungsstelle für Privatkunden geschlossen ist. Muß also warten, bis ein Zulassungsdienst einen "Slot" für die 806 hat. Laut darf man schon aus Rücksicht auf den höchsten evangelischen Feiertag nicht sein (die Katholiken feiern Ostern als höchsten ... Auferstehung vor Grablegung ...). Also leise in den Carport geschlichen und die 806 von Hand poliert und dann gewachst.
       


       
      Ist eine inzwischen dreieinhalb Jahre alte Sprühfolierung, die sich über eben diese Behandlung besonders freut.

      Wenn man so am Auto hockt, sich mühsam kauert, um alles zu erreichen und den Blick schweifen läßt - hat der kleine MF3 in der Form bei anderen Modellen nicht wieder geglückte Details,
       

       
      die ihn besonders machen.
       

       
      Aus vielen Perspektiven ist das schön anzusehen - auch nach über 11 Jahren noch!
       

       
      Manche Ansichten sind nicht so populär wie der markante Kühlereinlass,


       
      dafür sind sie aber versteckte Zitate historischer Rennsportformen.
       

       
      Hier zusätzlich mit einem besonders schönen Hinter(n)grund.
       

       
      Erst die Heckverbreiterung mit wuchtigen Felgen gibt ihm das bei seiner "Kleinheit" besondere Extra der optisch dargestellten "Straßenhaftung" (an die man im Vergleich zu technisch 20 und mehr Jahre jüngeren Konstruktionen nicht mit modernsten Erwartungen herangehen sollte).
       

       
      Gerade die für die Fahrzeuglänge enorme Motorhaubenlandschaft (knapp die halbe Wagenlänge) läßt auch aus dem Auto besondere Blicke zu.
       

       
      Genug geschwärmt, die Gattin winkt mit dem Kaffee.
       
      Allen mit diesem kleinen "Nest" an Fotos gesegnete Ostern und bleibt gesund!

      Markus

×
×
  • Neu erstellen...