Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
stache

Bremse wird zu heiß beim F355 F1 Bj 99

Empfohlene Beiträge

stache
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo zusammen,

meine Diva zickt mal wieder bzw. wird heisser als sie es vermutlich verträgt ?

 

Problem:

starkes Erhitzen der hinteren Bremsscheibe bei Fahrt auf beiden Seiten.

Die Scheibe wird heißer als der Topf

 

Feststellungen:

Die inneren Bremsklötze liegen an der Scheibe an, die äußeren haben leicht Luft.

Denke die sollten innen wie außen etwas Luft haben

Handbremse möchte ich genauso wie die Radlager ausschließen.

 

Bereits versucht:

Bremsflüssigkeit ist OK und aufgefüllt

Mehrmaliges Bremsen im Stand (um den Bremskolben zu bewegen)

1 x leichtes zurückschieben der Bremsbeläge (Bremskolben) geht sehr schwer

 

Fahrzeug parkt immer ohne angezogener Bremse

Fahrzeug war vor kurzen (vor 250km) beim ZR-Wechsel

 

Bin mal auf eure Tips zur Fehleranalyse gespannt.

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
olli964
Geschrieben

Hi , was bedeuted Bremsflüssigkeit OK , wann getauscht ? Test im Ausgleichsbehälter sagt wenig aus . Da Bremsflüssigkeit hygroskopisch ist , kann über die Zeit durch die Gummischläuche feuchte Luft diffundiert werden , die dann dafür sorgen kann , das die Bremskolben "fest" gehen. Dies passiert üblicherweise unten im Sattel und nicht im Ausgleichsbehälter. Würde erst einmal die Bremsflüssigkeit tauschen , geht schnell und kostet nicht viel , wenn das nichts bringt , den Sattel abmontieren und schauen , ob sich die Kolben innen und außen gleichschwer zurückdrücken lassen. Falls nicht , Kolben raus , reinigen , neue Dichtungen rein und wieder zusammenbauen. Kolben und Zylinderlaufbahn dürfen nicht beschädigt oder verrostet sein und bitte nur mit ATE Bremsenfett arbeiten. Gummis nicht verkannten und anschließend entlüften.

Im Zweifel lieber in eine Werkstatt zur Überholung schicken .

Vorher kann man noch überprüfen , ob die Scheiben rund laufen . Meßuhr dran und Rad drehen. Können sich schon einmal verziehen , wenn man mal mit sehr heißen Scheiben ins Wasser (tiefe Pfütze ) gefahren ist . oder nach einer "wilden Fahrt" das Auto abgekärchert hat.

Gruß Olli

stache
Geschrieben

Hi Olli, danke für den Tipp.

Bremsflüssigkeit wurde bei ZR-Wechsel vor 250km erneuert.

Ob die ordentlich entlüftet haben, kann ich leider nicht feststellen. Scheibe ist ok (rund).

Komisch ist hand, dass auf beiden Seiten die inneren fester anliegen als die äußeren Bremsklötze.

vg aus Bayern

FS348
Geschrieben

Hallo,

Bremsklötze ausbauen und unten ist ein VA Blech um Klötze zum halten in Position.

Drunter sammelt sich Rost und Klötze können sich nicht von Bremsscheibe weg bewegen

nach Bremse los lassen.

Blech ist mit eine keine Torx oder Inbus Schraube befestiegt.

Raus-reiniegen-Cu Fett und es wird viel besser!

Gruß,Franjo

tollewurst
Geschrieben (bearbeitet)

Es sitzt irgendwo ein Verzögerungsventil für die hintere Bremse. Wenn das „klemmt“ liegen die Klötze dauerhaft an.

Falls es nicht das ist was Franjo geschrieben hat.

bearbeitet von tollewurst
FS348
Geschrieben

Verzögerungsventil und Druckventil ist links an Motorrahmen in Bremsleitung montiert .

Ist aber sündhaft teuer und selten kaputt.

Gruß,Franjo

stache
Geschrieben

Hi Franjo,

der obere Kolben der Bremse war minimal fest bzw, lief nicht so geschmeidig wie der untere.

Alles gereinigt (auch die Feder) und mit Kupferpaste eingeschmiert und es ist wirklich besser geworden.

Denke, wenn es mir mal langweilig wird, warte ich den Bremssattel.

Wo gibt es denn die Dichtungen und Gummis für die Bremobsättel?

vG Markus

stache
Geschrieben

IMG_20200406_175907_resized_20200424_030334564.thumb.jpg.3c381ace2a06528f82d992bfb363d558.jpg

IMG_20200406_165311_resized_20200424_030335017.jpg

servus zusammen,

leider krame ich diese Tham nochmal raus, da der Fehler auch nach der Revision der Bremssättel da ist.

 

Was wurde gemacht:

Bremssättel (hinten) bekamen neue Gummis

Bremssättel, Feder, Auflagen und Beläge wurden peniebelst gereinigt.

Kolben, Feder, Auflagen und Beläge wurden gefettet

 

Fehler:

Es geht nur um die hinteren Bremse, vorne ist alles OK

betätige ich die Bremse, wandern die Beläge Richtung Scheibe

löse ich die Bremse liegen, (gefühlt) die inneren Bremsklötze so fest an, daß die Scheiben heiß laufen

 

Ursachenforschung:

ich kann die Beläge (Auto off) mit der Hand von der Scheibe weg drücken, bremse ich wieder, liegen die inneren merklich fester an als die äußeren Beläge (diese haben minimal Luft). Den Vorgang wieder holte ich jetzt öfters, ohne Verbesserung.

 

Mein F355 hat das Bosch-System und somit ist das anfällige Ventil Part: 157908  nicht verbaut.

 

Jetzt bin ich echt auf Eure Hilfe angewiesen, da mir gerade die Ideen ausgehen, an was es liegen könnte.

vG Markus

F1 Bernd
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Markus,

also ich würde dir mal empfehlen neue Bremsschläuche einzubauen. Die quellen innen nach den vielen Jahren auf und lassen beim lösen der Bremse, bzw beim loslassen des Bremspedals die Bremsflüssigkeit nicht mehr zurücklaufen. Ich hab dann Stahlflex Schläuche verbaut. Kannst auch zwecks original einfach die hinteren mit Originalteilen erneuern. Wenns dann besser ist auch gleich die vorderen wechseln. 

LG Bernd

bearbeitet von F1 Bernd
stache
Geschrieben

Hallo Bernd,

danke für den Tipp aber von 9 Jahren wurden auf allen Seiten neue Stahlflex verbaut.

Auch löst sich der äußere Bremsbelag nach dem lösen der Bremse von der Scheibe. Somit dachte ich, sollte der Druckabfall ok sein und die Gummis in den Zangen die Beläge freigeben.

Die Belege lassen sich ja auch mit etwas Kraft reindrücken (Freigängkeit).

hast du noch eine Idee?

lg Markus

 

tollewurst
Geschrieben

Meinst du mit neuen Gummis die Manschetten oder die Dichtringe der Kolben? 

stache
Geschrieben

Dichtringe und die konischen Gummis um die Kolben (wurde von einem Fachmann erledigt)

das ganze trat ca. 120 km nach dem ZR-Service auf, ob der etwas damit zutun hat?

Roland V12
Geschrieben

Öffne mal das Entlüftungsventil( mit Ablaufschlauch) nach betätigen der Bremsweg ob da Systemdruck noch anliegt, nur zur Kontrolle

stache
Geschrieben

Roland...mache ich gerne, nur währe Druck da, könnte ich doch die Beläge nicht reindrücken oder?

 

Beim Entlüften haben wir ca. 0,5 Liter DOT durch die Leitungen hinten gepumpt, somit sollte doch genügend neue Flüssigkeit im System sein.

Angenommen der Rückfluss ist etwas verengt (Knick, Schmutz...), so müßten doch die Gummis der Bremskolben trotzem arbeiten nur hald etwas verzögert. 

 

F1 Bernd
Geschrieben

Also auf dem Foto ist ein Belag sichtbar von der Scheibe entfernt. Das kann aber nicht vom lösen der Bremse sein. 

tollewurst
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb stache:

Dichtringe und die konischen Gummis um die Kolben (wurde von einem Fachmann erledigt)

das ganze trat ca. 120 km nach dem ZR-Service auf, ob der etwas damit zutun hat?

Wurde es wirklich gemacht? Dazu müsste man die Sättel zerlegen, normalerweise sind die Kolben dann auch hin. 

stache
Geschrieben
vor 1 Stunde schrieb F1 Bernd:

Also auf dem Foto ist ein Belag sichtbar von der Scheibe entfernt. Das kann aber nicht vom lösen der Bremse sein. 

Nein, das Bild wurde beim Einbau gemacht. Ich kann die äußeren nur minimal bewegen. Da passt kein Blatt zwischen Scheibe und Klotz.

Ich prüfe das mit dem Druck mal, sollte kein Druck am Sattel Anliegen, muß es am Sattel liegen. Ist der Test bei laufendem Motor sinnvoll?

stache
Geschrieben

Die Bleche machen aber nur Sinn, wenn auch die Kolben zurück gehen und da liegt das Problem. Die äußeren gehen zurück, wenn auch nur minimal aber die inneren scheinbar nicht. Aber danke für den Tipp, ist zumindest eine Verbesserung. Nur verlieren dann die Federn ihren Sinn. Durch deren Form sollen die Klötze ja leicht anliegend.

Chris King
Geschrieben

Ich weiß jetzt nicht ob dir die Aussage was bringt und ob bei einem Auto sowas überhaupt vergleichbar ist, aber bei meinem Mountainbike hatte ich letztes Jahr das Problem, dass sich die Bremskolben zu weit rausgeschoben haben und somit der Belag immer geschliffen hat. Egal mit welchen Tricks man eingestellt hat. 
Das passierte nach dem Entlüften. 
 

Zuerst dachte ich an einen Defekt der automatischen Belagnachstellung. Der Kolben ist zu weit rausgerutscht und dann dort hängen geblieben. Zurückdrücken konnte man ihn jedoch. Nachdem ich die Bremse gereinigt hatte und die Dichtungen gut geschmiert hatte wurde erneut entlüftet und es ging wieder problemlos. 
 

 

stache
Geschrieben

Auch interessant, Scheiben sind neu und die Beläge auch fast neu. Die Kolben sind wie die Gummis geschmiert und lassen sich bewegen, auch sind die Kolben nicht verschliessen oder korrodiert.

Masteryoda
Geschrieben

Habe diesbzgl. Keine Ferrari Erfahrung, aber ein bisschen allgemein...

Das Rückstellmoment der Kolben kommt durch die spezielle Form der Dichtringe und natürlich müssen die Kolben leichtgängig sein, darauf würde ich mich konzentrieren...

vllt sind ja z.B. Die Bohrungen nicht mehr ganz rund, wenn der Sattel leicht verzogen ist? Evtl. Ist eine verspannte Montage die Ursache?

Viel Erfolg!

buggycity
Geschrieben

Dann bleibt doch nur noch der Hauptbremszylinder, möglicherweise ist die Bremskraftverteilung nach hinten fehlerhaft und es liegt dauernd Bremsdruck an?

tollewurst
Geschrieben

Oder die Dichtringe der Kolben verkehrt eingesetzt. Die sind zwar 4 Kant Profile aber die Dichtfläche ist Trapezförmig. Die verkantet und stellt die Kolben zurück.

tollewurst
Geschrieben

Sehe auch gerade das Auto war gerade beim ZR Wechsel. Entlüfte noch mal aber sehr großzügig. Die Leitung was in der Mitte getrennt, wenn sich da Luft gefangen hat kann das auch sein. Hau mal 1-1,5l Bremsflüssigkeit durch.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Hallo Leute, hab mal eine Frage.
      Ich besitze schon über 20 Jahr einen 308GTBi und wenn ich ehrlich bin, will ich unbedingt einen Targa.
      Ich überlege, ob ich den 348er oder F355 nehmen soll...
      Ich wüsste nicht, welcher schöner ist, darum will ich die Alltagstauglichkeit und Folgekosten mit einbeziehen.
      Aber auch eine evtl. Wertsteigerung.
      Auf ein paar Euro bei der Anschaffung kommt es mir nicht darauf an.
      Kann mir da jemand einen guten Rat geben?
      Herzliche Grüße, Heinz
    • Servus miteinander!
       
      Ich weiß zwar, dass es entsprechende "Ferrari Werkstatt gesucht in XX" gibt - ich wollte jedoch ganz genau auf das Modell 355 fokussieren, da es doch seine Eigenheiten hat ...
       
      Ich habe bisher diverse doch widersprüchliche Aussagen im Umfeld betreffend Autohaus Pichler in Wels /Gohm bei Wien, Modena Racing Parndorf etc. erhalten  - Lag sicher auch daran, dass der eine einen 84er Testarossa hatte, einer einen 355er, der andere einen 599 GTO ...also alle Ferraris aber komplett unterschiedliche Autos aus anderen Epochen..
       
      Worauf ich abziele: es gibt sicher einige "Ferraritaugliche" Werkstätten , aber wer ist in Ost Ö wirklich ein Spezialist für den F355 ?
       
      Lg
      Niki
    • Servus miteinander!
       
      Nach kurzer aber intensiver Suche nach einem meiner Lieblingsautos (F355 GTS, Schalter, rosso) bin ich fündig geworden und habe letzte Woche zugeschlagen. Bisher habe ich bereits knapp 600km hinter mir und muss sagen ich bin (bis auf 2 Schrecksekunden) total begeistert und süchtig nach dem Auto!
       
      Nach Übernahme gleich die 1. Schrecksekunde: keine 5 gefahrene km flackert schon die Slow Down Leuchte – schnell war die Euphorie weg, dachte das gibt’s ja gar nicht wie in einem schlechten Film… zum Glück war der Verkäufer telefonisch gleich erreichbar, ironischerweise bin ich zeitgleich bei Ferrari Gohm bei Wien vorbeigefahren  - er meinte vl. liege es an der niedrigen aktuell gefahrenene Drehzahl bei offener klappe – nun wie auch immer, das Leuchten war plötzlich weg und seither nicht wieder aufgetaucht – ich dachte mir, der Wagen hat gespürt, ein neuer Reiter hat die Zügel in der Hand 😉 Nun ja die restlichen 85 + 371 + 101 km waren ein Traum (bis auf 2. Schrecksekunde: beim Start nach Übernachtung im Freien bei Starkregen, schüttelte sich der Motor extrem unrund ohne Gas anzunehmen – purer Schock ! aber nach ca. 10sek war der Spuk wieder vorbei und seither auch bei Kaltstarts nicht mehr erlebt….)
       
      So, nun mein FAZIT:
       
      -          Unfassbar emotionales + analoges Fahren: man spürt jeden km/h ungleich intensiver als mit aktuellen Autos
       
      -          Überraschend traktionsstark: ASR / ESP hat mir nie gefehlt – passender ehrlicher Antrieb, wenn ich bei meiner Giulia Q mit Ihren 510 Biturbo PS  an der Hinterachse richig anschiebe ist es vorbei:  ohne Helferlein, da kannst nur mehr Wedeln wie der Wauzi mit dem Heck……
       
      -          Die Außenwahrnehmung: also, dass ein 23 Jahre alter Ferrari dermaßen auffällt, positiv bei Autofans und ehrlich gönnenden Freunden, so wie negativ bei den Neidern hätte ich nicht gedacht – der eine oder andere gratulierte mr zum „neuen“ Ferrari – das Gesicht nach meiner Antwort, dass der Wagen 23 Jahre alt ist … OHNE WORTE! Spricht anscheinend für den guten Zustand des Autos….
       
      -          Der Verbrauch: ich bin  zwar auch einiges auf der AB gefahren – aber da auch mit gut 120 – 170 kmh und hatte meinen Spaß auf der Landstraße ABER: 13,5 Liter Schnitt waren doch sehr positiv überraschend….
       
      -          Lenkung: das einzige, dass nach meinen Recherchen gegenüber dem Vorgänger 348er sich verschlechtert haben soll, ist die Lenkung: für meinen Geschmach zu indirekt, aber klar nach GTR und aktuell die GiuliaQ, die schon einlenkt wenn man nur daran denkt, und als 90er Sportwagen – ist halt so -  ABER die Leichtgegängigkeit vor allem bei geringer Geschwindigkeit, wie bei einem aktuellen Audi hat mich dann schon gestört – ZUM GLÜCK: die Sporttaste hat alles wieder „gerettet“ stramm genug untenrum…
       
      -          Elektronisches Fahrwerk: also die Sportaktivierung hat bei mir zwar die Lenkung „erhärtet“ aber beim Fahrwerk hab ich nix gemerkt, ist das normal ? bei meinem GTR / meiner aktuellen Giulia war da ein RIESEN-Unterschied....
       
      -          Langstreckentauglichkeit / Sound: Also hunderte Kilometer auf der Autobahn sind absolut nicht das Metier des F355 – zum Sound: habe die original Anlage mit CAPRISTOP Klappe: nun ja eh schön, aber ich denke die Youtube und CP Einträge zur Capristo Anlage haben mich versaut, da werde ich wahrscheinlich nachbessern…😉
       
      Alles in allem bin ich bisher TOTAL begeistert von „Bella Macchina“! 😃
    • Moin, kennt sich hier einer aus was der Unterschied zwischen den Kats der EU Modelle und der Schweiz ist?
      Ich hatte letztens mal so einen 141874 in der Hand habe aber vergessen ein Bild zu machen. Die sehen eig aus wie 200 Zellen Sportkatalysatoren weil viel dünner als die normalen... weiß da jemand mehr? War die Schweiz damals noch lockerer unterwegs? Bringt das Leistung? Und vor allem kann man das auch einfach in ein EU Modell einbauen ;)?

      Danke im Voraus
    • Hallo zusammen 
       
      wer kann mir denn sagen, was im 355 für ein Radio ab Werk verbaut war. 
      Waren das noch Kassettenradios von Becker ? 
      Ich such ein Entsprechendes, sollte aber schon  aus der Zeit sein. 
      Gruß 
      Ralph 
       

×
×
  • Neu erstellen...