Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Michael_

Ferrari, Porsche, Lamborghini etc. vs Dodge (Handling)

Empfohlene Beiträge

Michael_
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hi,

 

Ich wusste nicht wohin mit diesem Thema daher poste ich es mal hier, obwohl ich keine Kaufberatung brauche.

 

Ich bin nun bereits einen 2017 Dodge Challenger SRT und einen Hellcat gefahren (500 und 750ps, Hellcat war gechiptunt).

Leistungsmäßig sind diese Dinger wirklich brachial und nimmt man den ganz großen Demon soweit ich weiß durch Serien Autos auch nachwievor ungeschlagen. (Beschleunigung)

 

Jetzt werden ja immer viele Stimmen laut die behaupten "Ja aber die Dinger können ja nur gerade ausfahren und das Handling/Kurvenlage vom Ferrari, Porsche, Lamborghini etc. XYZ ist ja soviel besser bla bla bla..."

 

Nun ich selbst bin kein Rennfahrer und fahre eigentlich hauptsächlich Autobahn, was man jedoch deutlich sagen muss ist das ich persönlich das Fahrwerk vom Challenger gut finde.

Also selbst bei 260 oder so liegt das Auto durchaus so gut auf der Straße wie diverse Mercedes die ich gefahren bin.

 

Jetzt bin ich das was allgemein als "Supersportwagen" bezeichnet wird wie z.b. einen Lamborghini Aventador etc. noch nicht gefahren aber sind wie wirklich soviel besser was Fahrwerk/Kurvenlage angeht? Oder wird nur rumgeheult weil ein deutlich günstigeres Auto hier Autos abzieht die ne durchaus mal ne halbe Million kosten können? :D

Interessant ist auch das Ferrari und Dodge ja soweit ich weiß beides letzten endes Fiat gehört. :lol:

 

Angenommen es ist wirklich soviel besser, was sollte ich mal fahren um mich selbst davon überzeugen zu können?

Und selbst dann, kann ne Corvette ZR1 da nicht mittlerweile durchaus mithalten?

 

Man merkt es vllt. ich bin ein absoluter fan von US Autos. :)

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
RMousavian
Geschrieben

Clickbait allererster Güte. 

Michael_
Geschrieben

Ich wollts eigentlich nur bisschen provokant formulieren. :)

Andreas.
Geschrieben
vor 40 Minuten schrieb Michael_:

Man merkt es vllt. ich bin ein absoluter fan von US Autos. :)

Ist auch gut so, bleib dabei ;)

 

Michael_
Geschrieben (bearbeitet)

Bleib ich auch.

 

Der große Vorteil (wobei das Geschmacksache ist) ist das so nen Challenger auch ein 5 Sitzer ist, das heißt ich kann noch Leute mitnehmen. Das ist bei den meisten anderen Sportwagen (inkl. Corvette) nicht der Fall und würde mich davon abhalten sowas zu kaufen, da ich den Wagen auch im Alltag bewegen möchte.

 

Hab mal Recherchiert Handlingmäßig scheint wohl angeblich der Porsche 911 GT2 RS das beste zu sein?

Wobei ich skeptisch bin ob die ZR1 da nicht mithalten kann. :) Naja vllt. ergibt sich ja mal ein Vergleich für mich, gerade auch in Relation zum Challenger SRT 392 und Hellcat.

 

Denke aber sowieso wenn man Performance und Alltagstauglichkeit verbinden möchte führt nichts am Challenger vorbei.

Zumindest wenn man auch noch ein tolles Preisleistungsverhältnis und coole Optik haben möchte. :)

bearbeitet von Michael_
Dany430
Geschrieben (bearbeitet)

Um laut zu denken benötigt man keinen Thread......

bearbeitet von Dany430
  • Gefällt mir 4
  • Haha 4
Michael_
Geschrieben (bearbeitet)
vor 2 Stunden schrieb Michael_:

Jetzt bin ich das was allgemein als "Supersportwagen" bezeichnet wird wie z.b. einen Lamborghini Aventador etc. noch nicht gefahren aber sind wie wirklich soviel besser was Fahrwerk/Kurvenlage angeht? Oder wird nur rumgeheult weil ein deutlich günstigeres Auto hier Autos abzieht die ne durchaus mal ne halbe Million kosten können? :D

 

Angenommen es ist wirklich soviel besser, was sollte ich mal fahren um mich selbst davon überzeugen zu können?

Und selbst dann, kann ne Corvette ZR1 da nicht mittlerweile durchaus mithalten? 

 

Wie du siehst steht die Frage ja bereits im ersten post.

bearbeitet von Michael_
jo.e
Geschrieben

Ich verstehe den Sinn dieses Threads noch nicht. :wacko:

  • Gefällt mir 3
  • Haha 2
Michael_
Geschrieben

Nun wie gesagt alle posten immer das man mit nem Challenger bloß geradeaus fahren kann und das trifft einfach definitiv nicht zu.

Jetzt frage ich mich halt ob nen Porsche etc. wirklich soviel besser auf der Straße liegt, gerade in den Kurven oder das einfach alles bloß gelaber ist wie vieles andere auch.

 

Mir fehlen halt leider die Vergleichsmöglichkeiten.

Es wird vermutlich wohl auch ein gewisser Unterschied tatsächlich bestehen aber ob der wirklich so groß ist wie immer behauptet wird wage ich einfach zu bezweifeln und außerdem gibts ja auch noch die Corvette ZR1 die denke ich aufjedenfall mithalten können sollte, ebenfalls für einen Bruchteil der Preise für Porsche, Ferrari, Lamborghini etc.

 

So jetzt alles klar???

PoxiPower
Geschrieben

Challenger kenne ich nur vom mitfahren, vergleichbare Mustangse vom selbstfahren. Und Ja: Porsche etc. liegen auf der Straße, gerade in den Kurven, besser. Kein Gelaber.

 

Alles klar?

hugoservatius
Geschrieben

Und, lieber Michael:

Es gibt Leute, die möchten kein Auto fahren, das aus einem Land stammt, dessen demokratische Strukturen gerade durch einen schlecht gekleideten Immobilienspekulanten ausgehöhlt werden.

 

Anders gesagt:

Ich würde ganz sicher nie einen Amerikanischen Wagen fahren.

 

Europäische Grüße, Hugo.

SLS
Geschrieben

Lieber Hugo!

 

Deine Kommentare sind - wie immer - spitz und klar formuliert. Ich mag das - und sie sind auch eine (aus meiner Sicht)

echte Bereicherung dieses Forums. Weiter so!

 

Aber die Sache mit dem Herkunftsland eines Fahrzeugs sehe ich etwas anders. Wo wird denn welches Auto gebaut? Wo

kommen die Teile der Fahrzeuge her? Wenn ich beim Autokauf auf Länder und deren (aktuelle) Regierungen schaue, dann

müsste ich neben den USA auch China, Italien, England, ... hinterfragen. 

Außerdem: Die Arbeiter/innen (d) 😉 bei GM, Ford, Fiat, Ferrari, etc. etc. möchte ich nicht dafür sanktionieren, dass sie

die aktuellen Regierungen haben - auch wenn ein Teil von ihnen sicher auch an der Wahlurne ein entsprechendes Kreuz

gesetzt hat - aber eben nicht alle.

 

Herzliche Grüße von einem interessierten (und immer wieder positiv amüsierten) Carpassion-Leser

 

Hartmut

Ultimatum
Geschrieben (bearbeitet)

ich kenne keine rennserie in der auch nur einer der genannten us cars eine rolle spielt, geschweige denn mitfährt. obwohl sie auf der autobahn so gut liegen sollen wie ein mercedes 😂

bearbeitet von Ultimatum
F40org
Geschrieben
vor 9 Stunden schrieb Michael_:

außerdem gibts ja auch noch die Corvette ZR1 die denke ich aufjedenfall mithalten können sollte

Ich bin die ZR1 zwei Tage auf der Rennstrecke gefahren und ich kann Dir sagen "sie kann nicht mithalten"

 

Ist ein schnelles Auto, ein Autobahnauto würde ich sagen. Um die engen Kurven fehlt die Agilität und das gewisse Leichtfüssige das man von einem Sportwagen erwartet. Zum optischen Eindruck will ich mich nicht äußern - das ist ja bekanntlich Geschmackssache. 

planktom
Geschrieben

sind denn bei der aktuellen Corvette die Temperaturprobleme endlich behoben ?

Siggi53
Geschrieben

Als, ich hatte mit meiner C7Z06 keine Probleme, zwei Sommer super gelaufen.Die Temperaturprobleme tauchen nur auf der AB auf wenn man längere Zeit mit 300 düst.Wo kann man das fahren.😏

Kurt_Kroemer
Geschrieben
vor 13 Stunden schrieb Michael_:

Der große Vorteil (wobei das Geschmacksache ist) ist das so nen Challenger auch ein 5 Sitzer ist, das heißt ich kann noch Leute mitnehmen. Das ist bei den meisten anderen Sportwagen (inkl. Corvette) nicht der Fall und würde mich davon abhalten sowas zu kaufen, da ich den Wagen auch im Alltag bewegen möchte.

 

Hab mal Recherchiert Handlingmäßig scheint wohl angeblich der Porsche 911 GT2 RS das beste zu sein?

Wobei ich skeptisch bin ob die ZR1 da nicht mithalten kann. :) Naja vllt. ergibt sich ja mal ein Vergleich für mich, gerade auch in Relation zum Challenger SRT 392 und Hellcat.

 

Denke aber sowieso wenn man Performance und Alltagstauglichkeit verbinden möchte führt nichts am Challenger vorbei.

Zumindest wenn man auch noch ein tolles Preisleistungsverhältnis und coole Optik haben möchte. :)

Warum denkst Du laut über Fahrzeuge nach, wenn Sie deine Bedürfnisse schon vom Konzept her nicht erfüllen?

Natürlich kann eine Corvette nirgendwo "mithalten"; zumindest nicht, wenn sich 5 Personen auf zwei Sitze quetschen.

Sieht dann sogar noch besch....er aus als ein Challenger. Gleiches gilt für jeden 2-sitzigen Spooochtwagen.

Am besten kaufst Du dir einen tiefer gelegten VW-Bus mit Porschemotor und ganz vielen Spoilern.

Andreas.
Geschrieben
vor 12 Stunden schrieb Michael_:

Mir fehlen halt leider die Vergleichsmöglichkeiten.

Mietfahrzeuge gibt es genügend im Land, tue es :)

 

racer3000m
Geschrieben
vor 14 Stunden schrieb Michael_:

Nun wie gesagt alle posten immer das man mit nem Challenger bloß geradeaus fahren kann und das trifft einfach definitiv nicht zu.

Jetzt frage ich mich halt ob nen Porsche etc. wirklich soviel besser auf der Straße liegt, gerade in den Kurven oder das einfach alles bloß gelaber ist wie vieles andere auch.

 

Mir fehlen halt leider die Vergleichsmöglichkeiten.

Es wird vermutlich wohl auch ein gewisser Unterschied tatsächlich bestehen aber ob der wirklich so groß ist wie immer behauptet wird wage ich einfach zu bezweifeln und außerdem gibts ja auch noch die Corvette ZR1 die denke ich aufjedenfall mithalten können sollte, ebenfalls für einen Bruchteil der Preise für Porsche, Ferrari, Lamborghini etc.

 

So jetzt alles klar???

ich wage zu behaupten das ein Cayenne besser liegt als ein Challenger... einen 911 kann man mit dem Auto nicht vergleichen....das sind die Ausgangslagen viel zu unterschiedlich

gynny.m
Geschrieben
vor 17 Stunden schrieb Michael_:

1. ....die Dinger können ja nur gerade ausfahren ....

 

2. ....fahre eigentlich hauptsächlich Autobahn......

 

3. ....selbst bei 260 oder so liegt das Auto durchaus so gut auf der Straße wie diverse Mercedes ....

zu 1. sie können auch Kurve, allerdings sind sie schon sehr schwer und breit. Das macht nicht wirklich Spaß. Drum war meiner nach einem 1/2 Jahr wieder weg

 

zu 2. ....dafür reichts, Dampf ist ja genug vorhanden

 

zu 3. ....weil sie eng verwandt sind

 

Und da du eh mehr als 2 Sitze haben möchtest machst mit nem Chally nichts direkt verkehrt.

Michael_
Geschrieben

Danke für eure Antworten, na das ist doch was.

 

Also wenn es nur um Handling geht ist man dann mit einem Porsche 911 am besten bedient?

Für den fall das ich wirklich mal was zum Vergleich mieten will.

jo.e
Geschrieben

Miete dir den 991 GT2 RS mit Michelin Cup2 R... der dürfte leicht besser liegen als ein Dodge.. :D

  • Wow 1
  • Verwirrt 1
jo.e
Geschrieben

Keine Ahnung... finde den Thread immer noch sinnfrei.. :rolleyes:

Michael_
Geschrieben

Wenn wir schon Ferrari auch mit reinnehmen wie gut schneidet so ein Aventador dann gegen nen Porsche ab was Handling angeht?

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Hallo zusammen,
       
      im Vorstellungs-Forum (https://www.carpassion.com/forum/thema/61184-ein-freundliches-hallo/) habe ich schon ein paar Worte über mich und meine überschaubare Fahrzeughistorie verloren. Das "bekannteste" was ich bisher unterm hintern hatte ist mein aktueller 911er (991.2 GTS), welcher im Frühjahr zurück zum Händler geht (Leasingende).
       
      Ich liebäugel nun etwas in Richtung Ferrari F430, F360 oder Gallardo.
       
      Warum ich das tue? Nun, wer träumte als Kind nicht davon einen Ferrari oder einen Lamborghini zu besitzen.
       
      Das Problem an der Geschichte ist folgende Frage: Ist der Mythos, den ich seit Kindheitstagen mit mir herumtrage vielleicht größer, als das tatsächlich Erlebnis einen zu fahren/besitzen? Oder anders: Verfliegt mein Interesse, wenn die Jagd beendet ist? Das ist mir bei Frauen bereits passiert - warum sollte es hier nicht möglich sein?
       
      Mir gehts finanziell ganz gut, aber auch nicht gut genug um mir so ein Auto testweise in die Garage zu stellen und es nach acht Wochen wieder zu verkaufen, für den Fall, dass ein ~13 Jahre alter Ferrari doch nichts für mich ist Nun könnte ich natürlich zu irgendeinem Händler gehen und dem eine Probefahrt aus dem Kreuz leiern - aber ich finde, dass sich das nicht gehört. Probefahrten sind meines Erachtens nicht unbedingt dafür da herauszufinden,ob es das richtige Auto ist - sondern ob DIESES Auto das richtige ist. Ich bin und will kein Probefahrt-Tourist sein
       
      Da mein Freundeskreis eher keine Sportwagen fährt, habe ich auch hier keine Optionen... 
       
      Daher die Frage: Kann sich jemand von Euch - idealerweise aus dem Norden Deutschlands - vorstellen, mich auf eine Probefahrt mitzunehmen? Mir reicht da auch der Beifahrersitz und ich würde dafür auch zahlen - ansonsten kann ich im Gegenzug ab April (hoffentlich) eine Probefahrt im Taycan anbieten - falls jemand von Euch Interesse hat den ersten Elektro-Porsche mal zu erleben, ohne einen zu kaufen
       
      Angebote für Mitfahrten in Autos über 150k Eur bitte ich zu unterlassen Ich würde die zwar schrecklich gerne wahrnehmen, aber das bringt mich am Ende nur auf dumme Ideen - und ein bisschen Vernunft will ich schon noch walten lassen
       
      Danke
      Sahl
       
      ps: War mir echt nicht sicher, was das passende Forum für diese Anfrage ist - ich denke hier ist es gut aufgehoben - falls nicht: sorry!
    • Die Minister wollen laut Vorlage eine Länderarbeitsgruppe auf den Weg bringen, die gefährliches Verhalten im Straßenverkehr identifizieren und Sanktionserhöhungen vorschlagen solle. Bereits im Oktober 2018 hatten die Minister den Bund zu einem Maßnahmenkatalog für eine Reform des Bußgeldkatalogs aufgefordert.
      Seitdem sei aber leider nichts passiert, so dass nun eine Arbeitsgruppe dazu beitragen solle, "schnellstmöglich zu handeln", hieß es von Insidern. Ziel sei weiter, die Zahl der Verkehrstoten bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren.
      Die Landesarbeitsgruppe werde sich auf Vorschlag von Baden-Württemberg auch mit dem "Auto-Posing" befassen: Dabei gehe es um "das Zur-Schau-Stellen PS-starker Fahrzeuge" das "unnütze Hin- und Herfahren" sowie "technische Maßnahmen im Bereich Tuning".
      Was als Konsequenz an Delikten darunter falle - darüber müsse man sich noch unterhalten, hieß es. Fakt sei aber, dass die Protz-Fahrer in manchen Städten ein Problem seien, beispielsweise in Mannheim.
       
      Quelle gmx.net
       
      Wie definiert man wohl "Zur-Schau-stellen"? Wenn ich mit einem Ferrari am Straßenrand parke...? Wenn ich an meinem Auto lehne und versuche cool auszusehen? 
    • Zum Thema 360: der Modena ist im Vergleich zu seinem Vorgänger ein total anderes, meiner Meinung nach um Welten besseres Auto, wenn man sich erst mal an die gewachsenen Ausmaße und die schlechtere Übersichtlichkeit gewöhnt hat (ähnlich wenn man einen 964 mit einem 996 vergleichen würde). Dank seines Alu-Rahmens ist der Wagen enorm stabil und verwindungssteif, nichts knarzt mehr wie beim 355. Die Bedienung ist absolut leichtgängig und ergonomisch, die Sitzposition perfekt, lange Strecken sind ohne Probleme wie Krampf im rechten Fuß (355!) abspulbar und meines Erachtens ist auch die Verarbeitung sehr gut (ich kann Leute nicht verstehen, die sich an sichtbaren Schrauben an der Türinnenverkleidung und Kabelsträngen an der Lenksäule stören).
       
      Die ersten Modelle hatten noch kein Xenon, es stand anfänglich auf der Aufpreisliste und wurde im Zuge der Modellpflege (2001?) in die Serienausstattung aufgenommen. Was die Ausleuchtung angeht, sind die Xenonscheinwerfer übrigens sehr gut.
      Das Leder ist sehr fein (feiner als bei Porsche) und könnte bei schlechtem Umgang Abnutzungsspuren aufweisen. Ist wohl alles eine Sache der Pflege und des Umgangs.
       
      Was den Zahnriemen angeht, schreibt Ferrari wie beim 355 einen Wechsel alle drei Jahre oder alle xx Kilometer vor (habe die Zahl vergessen, 60000 km?, auf jedenfall erreicht man die drei Jahre meist vorher). Im Gegensatz zum 355 muß beim 360 der Motor aber nicht mehr ausgebaut werden, die Rückwand hinter den Sitzen ist demontierbar und dadurch läßt sich der Zahnriemen bei eingebautem Motor wechseln. Das erspart Arbeitszeit und somit natürlich Kosten. Beim 355 waren es 2500 bis 3000 Euro, beim 360 ca. die Hälfte.
       
      Der Zahnriemenwechsel ist auf jeden Fall durchzuführen, ich würde keinesfalls aus Kostengründen darauf verzichten. Lieber das Geld in die Wartung, als einen kapitalen Motorschaden ohne Garantie. Auch beim Wiederverkauf ist ein lückenloses Scheckheft Pflicht, zumindest bei neueren Fahrzeugen wie 355 oder 360. Ich würde keinen Gebrauchten ohne kaufen.
       
      Was die F1 angeht, ist sie gegenüber der aus dem 355 stark verbessert (z.B. E-Gas) und auch im Zuge der Modellpflege beim 360 softwareseitig aktualisiert worden. Was genau gemacht wurde, kann ich Dir leider nicht sagen, nach Aussagen anderer scheint das Softwareupdate jedoch eine Verbesserung gebracht zu haben (kürzere Schaltzeiten). Überhaupt die F1: ich würde auf jeden Fall empfehlen, ein Modell mit F1 vorher ausgiebig zu testen. Eine Probefahrt allein reicht m.E. dafür nicht aus. Die Vor- und Nachteile erschließen sich erst nach längerer Nutzung und man braucht sicher auch länger als einen Tag, um sich überhaupt einmal an diese Art der Gangwechsel zu gewöhnen. Generell kann man sagen, daß die Schaltwechsel bei hohen Drehzahlen (hoch und runter) absolut perfekt sind. Mit Fuß und Hand kriegt man das nicht so optimal hin. Auf der Rennstrecke und auch auf der Autobahn bringt das schon Vorteile, da man sich ganz auf die Strecke und den Verkehr konzentrieren kann, ohne die Hände vom Steuer zu nehmen. Auf der anderen Seite erkauft man sich diese Vorteile mit Abstrichen beim Langsamfahrkomfort. Die Kupplung macht ständig auf und zu, was ein gefühlvolles Anfahren erschwert. Das führt einerseits zu höherem Verschleiß und verbranntem Geruch beim Anfahren mit etwas zu viel Gas und erfordert andererseits einen extrem gefühlvollen Gasfuß, was an Steigungen oder beim Abbiegen zusätzlich erschwert wird. Hier ist der Kupplungsfuß ganz klar im Vorteil. Man muß außerdem sagen, daß die 6-Gang Handschaltung im 360 butterweich und exakt zu schalten ist, kein Vergleich mehr zum 355 (der auch nicht sooo schlecht war). Das metallische Klacken beim Gangwechsel, die offene Kulisse und eine Preisersparnis von 8000 Euro auch bei Gebrauchten gibt es quasi kostenlos dazu.
       
      Zu erwähnen wäre auch, daß die kurzen Schaltzeiten im Sportmodus (hier gibt die Elektronik auch selbständig Zwischengas beim Runterschalten und das ASR greift später ein) immer mit der harten Fahrwerkseinstellung gekoppelt sind. Jetzt verlaufen die Gangwechsel mit kurzen Schaltzeiten zumindest subjektiv jedoch harmonischer ab als im Normalmodus. Wenn man aber aufgrund von schlechter Fahrbahn und gemäßigtem Tempo die komfortablere Fahrwerkseinstellung und dennoch die kurzen Schaltzeiten möchte, ist dies leider nicht möglich. Ferrari sollte meiner Meinung nach diese zwei Funktionen entkoppeln.
       
      Was die Lebensdauer der Kupplung angeht, hält diese beim F1 etwa halb so lang als bei der normalen Handschaltung, was in etwa 30000 km zu 60000 km entspricht.
       
      Wie gesagt, man muß ausprobieren, welches Getriebe zu einem am besten paßt und das geht nur nach ausführlichen Testfahrten in verschiedenen Verkehrssituationen.
       
      Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen und stehe für weitere Fragen gerne zur Verfügung.
       
      Gruß,
      skr
    • Hallo zusammen,
      ich bin neu hier im Forum und möchte mich einmal kurz vorstellen.
      Mein Name Reinhard, von Beruf Schaltingenieur ( Elektrotechnik) und fahre einen Porsche 993, den ich nicht mehr verkaufen werde.
      Meine große Leidenschaft ist der Rennsport, die Nürburgring-Nordschleife und die Marke Ferrari.
      Nach langem Sparen möchte ich mir nun im September ( 2012 ) einen Gebrauchtwagen Ferrari 360 Modena mit Schaltgetriebe zulegen.
      Deshalb habe ich mich natürlich über diesen Typ genau informiert und möchte hier trotzdem noch einmal nachfragen, ob es gravierende Schwachstellen gibt. ( Ich kann mir vorstellen, dass diese Frage schon zigmal gestellt wurde, aber sorry, es ist eine Anschaffung, die ich sehr wahrscheinlich nur einmal machen werde ).
      Im Vorraus besten Dank und Gruß
      Reinhard Henzgen
    • Hi ,
      ich möchte mir ein 360 Spider kaufen. Bj 2002, 79.000 km, rot/ schwarz, normale Ausstattung-
      Folgende Fragen:
      Zuverlässigkeit Motor (verbaut in: Quattroporte, California, ... F430?,...), wieviel kann er ohne Probleme ab (mit Wartung)? Abschreibung in Firma (GmbH & Co. KG), Welche Probleme gibt es. Ich bin im in High Tech. Bereich unterwegs (Telco) und arbeite mit  Firmen in der Ukaine, Russland, NL, Ch und USA zusammen? Fällt der Preis noch oder steigt er schon wieder? Weitere Topis und Infos? Danke und übrigens, habe alles von Stripl...gelesen und vertreibe auch keine Staubsauger oder was auch immer.......
       
      Danke im Vorraus
       
      Stephan

×
×
  • Neu erstellen...