Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
bozza

Daimler Leasing - Recht auf Kauf? ML350 W166 Diesel. Verkaufsstop wg. Dieselaffäre?

Empfohlene Beiträge

bozza
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo zusammen,
ich habe einen W166 ML350 bei Daimler geleast.
Vor ein paar Monaten habe ich mich mit meinem Verkäufer vom 🙂 abgestimmt, daß ich das Auto nach Ablauf des Leasings zum im Vertrag festgelegten Preis kaufe.

Nun steht das Ende vor der Tür und jetzt kommts: Daimler (oder mein Verkäufer, das konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen) will mir das Auto nicht mehr verkaufen.
Angeblich weil die 350 CDI vom ML und der G-Klasse aus der Zeit von der "Dieselaffäre" betroffen seien und Daimler die Autos zurückhaben will.

 

Hat hierzu jemand Infos für mich? Oder zu einem grundsätzlichen Recht auf Kauf nach den Leasing?

 

Insider-Infos gerne auch per PN.
Wer mir zum Kauf des Autos verhilft bekommt eine Kiste Bier / Karton Wein / oder Äquivalentes nach Gusto 😉

 

Warum ich genau diesen ML behalten will und mir nicht einfach einen Anderen hole?
Ich habe das Auto vom ersten Kilometer an, immer sorgsam behandelt, Start-Stop immer deaktiviert etc. Das Gesamtpaket passt einfach. Der Mehrwert vom Nachfolger mit Reihensechser und 9-G-Automatik ist mir für den dafür zu zahlenden Preis viel zu wenig.
Ich finde deutschlandweit keine Angebote von W166  350 Diesel bei offiziellen Mercedes Niederlassungen. Da muss doch was faul sein....

 

Besten Dank für eure Hilfe!

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Andreas.
Geschrieben

Servus, ein klein bisschen weiß ich:

- Kauf nach (Gewerbe-)Leasing ist steuerlich immer heikel, MB Bank hatte vor paar Jahren die Order rausgegeben, dass der Wagen zumindest ab & angemeldet wird, nachdem Zahlung erfolgt und Unterlagen/Brief ausgetauscht wurden.

-> Ein Recht auf Kauf besteht nie!

 

- Leider dürfen Händler/NL aktuell bestimmte Motoren/Fahrzeuge in der EU nicht mehr verkaufen, du kannst dich nur vormerken lassen, falls der Vertrieb wieder erlaubt ist. MBVD in Berlin mal kontaktieren 

https://media.daimler.com/marsMediaSite/de/instance/ko/Mercedes-Benz-Vertrieb-Deutschland-Zahlen-Daten-und-Fakten.xhtml?oid=9914145

SiJu
Geschrieben

Richtig.

Sonst wäre es rechtlich ein (versteckter) Mietkauf - und das ist zumindest (gewerblich) steuerlich ein Problem. 

bozza
Geschrieben

Ich wollte mich schon mit der telefonischen Aussage "kann nicht verkauft werden, Dieselskandal" zufrieden geben.
Hab ich ein Recht auf ein Angebot zum Eigentumserwerb?
Grundsätzlich denke ich nein, der Verkäufer oder die NL müssen ja nicht zwingend ein Angebot erstellen wenn sie noch wollen.
Aber hier haben wir ja den Spezialfall daß ich Besitzer bin.

Als Besitzer müsste ich ja ein Angebot fordern können, oder ggf. eine schriftliche Begründung warum ein Angebot auf Eigentumserwerb abgelehnt wird.

 

Ich finde auch absolut nichts was darauf hinweisen würde daß die Euro 6 Diesel vom 350 irgendwie betroffen wären.

Andreas.
Geschrieben

Nein, du hast über die Leasingvertragszeit hinaus keine Erwerbs-/Vorkaufs-/Besitz-Rechte. Was möglicherweise einfach geht wäre eine Vertragsverlängerung & abwarten, wie sich das in den kommenden 12 Monaten entwickelt.

amc
Geschrieben
vor 44 Minuten schrieb bozza:

Aber hier haben wir ja den Spezialfall daß ich Besitzer bin.

Als Besitzer müsste ich ja ein Angebot fordern können, oder ggf. eine schriftliche Begründung warum ein Angebot auf Eigentumserwerb abgelehnt wird.

Du bist vielleicht Besitzer, aber nicht Eigentümer. Nach meinem Kenntnisstand ist steuerlich ein Erwerb nach Leasingende möglich, aber nur unter einigen Randbedingungen. Eine davon ist, daß der Eigentumsübergang offen ist, d.h. der Leasingvertrag darf nicht festlegen was am Ende passiert (Übernahme ja/nein). In Summe muss sichergestellt sein daß kein verdeckter Mietkauf stattfindet. Soweit ich weiss, wird die Kaufoption in gewerblichen Verträgen kaum noch angeboten.

 

Wenn Du vertraglich kein Vorkaufsrecht eingeräumt bekommen hast, dann hast Du wohl Pech, zumal Du damit rechnen musst daß die Mercedes Bank bereits einen Abnehmer hat.  

 

P.S.: In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage wieviele der CP "Certified Owner" inzwischen tatsächlich "Certified Lease Takers" sind. 😎

  • Gefällt mir 1
  • Haha 2
355GTS
Geschrieben

ein Leasingauto wird vom Verkäufer( Händler /Niederlassung) bei Auslieferung ja nicht dem Leasingnehmer verkauft sondern der Leasinggesellschaft.

Der Lesingnehmer hat lediglich einen Nutzungsvertrag.

Wie also kann der Verkäufer ein bindendes Vorkaufsrecht einräumen für etwas was ihm nicht gehört?

Ein Vorkaufsrecht  könnte theoretisch die Leasingesellschaft einräumen würde sich aber steuertechnisch auf sehr dünnem Eis begeben .....

 

erictrav
Geschrieben
vor 58 Minuten schrieb bozza:

Hab ich ein Recht auf ein Angebot zum Eigentumserwerb?

Nein! Denn sonst wäre es eine Finanzierung, kein Leasing. 

Entsprechend auch andere steuerliche Behandlung, weil Erwerb, keine Miete!

Die Rosstäuscher bei Mercedes haben dich verarscht.

vor 3 Minuten schrieb amc:

.S.: In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage wieviele der CP "Certified Owner" inzwischen tatsächlich "Certified Lease Takers" sind. 😎

Da gibt es wohl einige. Wobei das co hier wohl nicht für den Benz vergeben wurde 🤣

Andreas.
Geschrieben (bearbeitet)
vor 35 Minuten schrieb erictrav:

Die Rosstäuscher bei Mercedes haben dich verarscht.

Aha? Weil es ein Vertriebsverbot gibt, wurde also der Kunde verarscht?

Und weil hier einer Vorgabe des KBA gefolgt wird, ist man „Betrüger“?

 

https://www.autozeitung.de/mercedes-rueckruf-181809.html

bearbeitet von Andreas.
erictrav
Geschrieben (bearbeitet)

nein, weil sie ihm bei Abschluss des Leasings Verkauf nach Vertragslaufzeit zugesagt haben.

 

Dann ist Daimler der nächste Rosstäuscher, weil der "sauberste Diesel der Welt" wohl doch nicht so sauber ist und eigentlich im Verkaufszustand nicht einmal zulassungsfähig.

ich habe selber übrigens auch so eine Diesel Gurke mit Betrugssoftware von Daimer.

bearbeitet von erictrav
tollewurst
Geschrieben
vor 13 Minuten schrieb erictrav:

 

nein, weil sie ihm bei Abschluss des Leasings Verkauf nach Vertragslaufzeit zugesagt haben.

 

Genau das ist ja gar nicht erlaubt und das weiß jeder Verkäufer.

Hilft nur kaufen statt mieten 😊

chip
Geschrieben

Ich darf mal einen Anwalt zu einer ähnlichen Frage zitieren da ging es zwar um die Übernahme als privatleasing anstatt dem Kauf der Tenor dürfte aber identisch sein 

 

Bei dem Wunsch Ihrerseits, das Fahrzeug privat weiterzuleasen, handelt es sich rechtlich gesehen um eine Vertragsübernahme.

Das BGB regelt nur Forderungserwerb (§§ 398 ff) und Schuldübernahme (§§ 414 ff), nicht aber den rechtsgeschäftlichen Eintritt in einen Vertrag als Gläubiger und Schuldner.

Dieser ist maßgeblich an die Vereinbarungen zwischen den jeweiligen Parteien geknüpft und von dessen Willen abhängig.

Es kommt maßgeblich, wie beim Abschluss eines sonstigen Vertrages auch, auf die Bereitschaft der Vertragsparteien an, ob ein Vertrag zustande kommt.

Ein Zwang zum Abschluss eines solchen Übernahmevertrages besteht nicht. Aus diesem Grund kann auch kein Beteiligter zu einer Zustimmung gezwungen werden.

 

Fazit hier ist nur Kulanz oder Entgegenkommen des Händlers möglich ich würde da mal den Chef des Autohauses ansprechen... 

CAD40719
Geschrieben

Ja, das Wort eines Verkäufers ist leider nichts mehr wert, wenn Sie wollen geht das natürlich, aber Dein Restwert wird unter dem Marktwert liegen und daher wollen Sie das Fahrzeug selbst verkaufen. Hatte das einmal bei der Daimler Leasing, das war das letzte Fahrzeug dann mit Daimler.

Max A8
Geschrieben

Der Leasinggeber hat ein sogenanntes Andienungsrecht. D. h., er hat das Recht dazu, dem Leasingnehmer den Leasinggegenstand zum Erwerb anzubieten. Tut er das, ist der Leasingnehmer in der Regel zum Erwerb verpflichtet. Im Umkehrschluss heißt das, dass der Leasingnehmer - wie hier auch bereits beschrieben - kein Recht darauf hat, dass ihm der Leasinggegenstand zum Erwerb angeboten wird. 

 

Das hat weder etwas mit dem „Wort eines Verkäufers“ noch mit „Verarsche“ zu tun. 

 

Grüße 

Max

erictrav
Geschrieben
vor 22 Minuten schrieb Max A8:

hat weder etwas mit dem „Wort eines Verkäufers“ noch mit „Verarsche“ zu tun. 

 

Im ersten Post steht ganz klar 

 

vor 3 Stunden schrieb bozza:

Vor ein paar Monaten habe ich mich mit meinem Verkäufer vom 🙂 abgestimmt, daß ich das Auto nach Ablauf des Leasings zum im Vertrag festgelegten Preis kaufe.

Das ist Verarsche.

CAD40719
Geschrieben

Vor ein paar Monaten habe ich mich mit meinem Verkäufer vom 🙂 abgestimmt, daß ich das Auto nach Ablauf des Leasings zum im Vertrag festgelegten Preis kaufe.

 

Das muss ich schon mal Richtigstellen, wenn ich das mit dem Verkäufer so abspreche siehe auch den Kommentar dazu, dann hat das schon was mit dem Verkäufer zu tun. Das eine ist das rechtliche Problem, aber was hier diskutiert wird passiert jeden Tag das die Fahrzeuge hinterher gekauft werden. Der Leasing ist das egal und der Händler kann das Auto wenn er "will" natürlich dir verkaufen, also ist das Wort des Verkäufers schon ein ganz gewichtiger Vertrauensbruch, natürlich ist er im Recht.

chip
Geschrieben

Ein seriöser Verkäufer wird sein gesprochenes Wort aber sicher auch gerne schriftlich bestätigen ? 

Andreas.
Geschrieben (bearbeitet)

Nein, es ist keine Verarsche ... der Wagen darf nicht mehr verkauft werden, solange es diesen unsäglichen Rechtsstreit gibt. Mit der Müllargumentation „Schummelsoftware“ können sich irgendwelche Winkeladvokaten befassen, das macht das Fahrzeug weder schlechter noch umweltschädlicher. Dieser ganze Bohei ist ein riesiger Brainfuck. Und wurde hier am Board auch schon zu Tode diskutiert.

 

@CAD40719 Das kann der Verkäufer NICHT garantieren, er kann es als Absicht dir ggü. erklären. Das letzte Wort hat der Leasinggeber, dem gehört das Fahrzeug nämlich. Und wenn ich ein Fahrzeug „auf Pump“ erwerben will, finanziere ich es und versuche nicht ein Leasingmodell durch falsches Verständnis nachträglich so umzuformulieren, dass es mir passt.

Dazu ändere ich den laufenden Vertrag mit allen Rechtsfolgen zu einer Finanzierung um, dann habe ich bei der MB Bank einen verbindlichen Betrag am Ende der Vertragslaufzeit und fertig.

bearbeitet von Andreas.
Andreas.
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb erictrav:

bei Abschluss des Leasings Verkauf nach Vertragslaufzeit zugesagt haben

Nein, „vor ein paar Monaten“, nicht bei Vertragsbeginn.

amc
Geschrieben

Normalerweise steht in allen solchen Verträgen drin daß mündliche Nebenabreden unzulässig sind. Das machen Händler und auch Niederlassungen schon deshalb weil sie nie unter Kontrolle haben wann, wie, wo, welcher Verkäufer wem was gesagt hat, was er genau gesagt hat und in welchem Kontext. Da gehen Dinge schief selbst wenn alle Beteiligten in gutem Glauben gehandelt haben.

 

Wenn ein Verkäufer mündlich auf Nachfrage sagt daß der Wagen nach Leasingende auch angekauft werden kann, dann muss man fragen wer diese Zusage macht. Spricht der Verkäufer hier für den Händler oder für die Leasingbank? Ist das eine zusätzliche Zusage des Händlers oder ist ein Vertragsbestandteil des Leasingvertrags? Wo steht das drin? Wenn das eine Auskunft ist, sollte der Verkäufer einem zeigen können wo das steht. Wenn es eine Zusatzvereinbarung ist, sollte sie festgehalten werden.

 

Ja, es ist nicht schön wenn sowas schiefgeht, aber bitte behandelt doch einen Vertrag über eine gehobene fünfstellige Summe nicht wie den Erwerb eines Sacks Kartoffeln auf dem Wochenmarkt. 😎

hugoservatius
Geschrieben

Ich hatte mir neulich bei Sixt ein ganz schickes Auto ausgeliehen, einen Audi A8.

Wollte ihn gar nicht wieder her geben, schnell, schwarz und mit Head-Update-Display und Echtlederstzen.

Als ich ihn zurück geben mußte, am nächsten Tag, habe ich die sehr attraktive Dame in der orangenen Weste gefragt, ob ich den auch behalten könnte, schon wegen dem Sauwetter.

Sie hat das kategorisch abgelehnt.

 

Nächstes Mal kauf‘ ich das Auto lieber direkt!

 

Immer noch enttäuschte Grüße, Hugo.

  • Gefällt mir 2
  • Haha 2
erictrav
Geschrieben

 

vor 4 Stunden schrieb hugoservatius:

einen Audi A8

Wo ist denn der Hugo Style geblieben?  Brrrrrrrrr.

Prollige Grüße 

 

hugoservatius
Geschrieben

Lieber erictrav, es war der Tag vor Weihnachten, die jungen Damen am Düsseldorfer Flugplatz waren ganz wunderbar und wollten mir eine Freude machen, in dem sie mir einen Carrera anboten.

Meine Ablehnung dieses zwar emotionslosen, aber dennoch begehrenswerten Fahrzeugs verwunderte die Damen, meine Erklärung, daß ich meine 84-jährige Tante samt Rollator und Gepäck in diesem Mietwagen transportieren müsse, überzeugte sie so weit, daß sie zügig nach dem größten Fahrzeug im Angebot fahndeten...

 

Erklärende Grüße, Hugo.

CAD40719
Geschrieben
vor 8 Stunden schrieb chip:

Ein seriöser Verkäufer wird sein gesprochenes Wort aber sicher auch gerne schriftlich bestätigen ? 

Das darf er ja nicht zwecks steuerlichen Gründen deshalb sollte ja das Wort des Autohauses ja was gelten. Ich weiß ja nicht welche Verträge Ihr alle macht aber ich habe mit bei meinen Kunden schon immer auf das zugesagte Wort verlassen, aber das ist ja leider die aussterbende Art. Ich sagte ja das der Verkäufer im Recht ist, das war auch nicht meine Kernaussage!!!

amc
Geschrieben

Nun, ich mache jedenfalls keine Verträge (bei wesentlichen Inhalten, die Rede ist nicht von 30 Seiten AGB für Pillepalle, da verlasse ich mich dann auch auf das AGB-Gesetz und schaue nur die Kündigungsfristen an) bei denen das gesprochene Wort im Widerspruch zum Vertragsinhalt steht. Wenn mündlich reicht, warum ist dann der ganze Rest nicht mündlich? Wenn es einen schriftlichen Vertrag geben muss - aus welchen Gründen auch immer - dann muss eben alles schriftlich sein.

 

Aber klar: selbstverständlich sollte ein Verkäufer keine Zusagen machen die nicht gehalten werden können und die er gar nicht machen darf.

 

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • RMousavian
      Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit dem Thema "Youngtimer Leasing" gemacht? Ich habe ein oder zwei Modelle im Auge, kann auch notfalls RHD sein. Bin für Berichte dankbar.
    • JoeFerrari
      Es ist ja zu lesen, dass Audi seine S-Modell 4,5,6,7,8 nur noch mit Dieselmotoren liefern will.
      Angesichts der CO2 Problematik zu verstehen, angesichts der Dieselproblematik nicht.
       
      So ganz verstehe ich die Stoßrichtung nicht, zumal ich nicht denke, dass sich die Stückzahlen damit halten lassen....oder wie seht ihr das?
      Bei SQ5 - oder generell SUVs, denen ja immer auch etwas Lasterhaftes anhaftet - passt das ja noch, aber bei "Sport"-Limousinen?
       
      Dann doch lieber gleich einen fetten PHEV daraus machen... Dürfte vom Drehmoment mindest genauso viel liefern können
    • JeffG
      Hi Leute,
      blättere gestern die aktuelle Auto Motor und Sport durch, da stolpere ich über dieses Hammer Leasing Angebot! 1.299,- inkl. Steuern pro Monat OHNE Anzahlung auf 3 Jahre für den Vantage, der Liste 174.800,- kostet.
      Wo ist der Haken??
      Nach 3 Jahren geb ich ihn zurück und der Spaß (nur Wertverlust) hat mich 46.764,- gekostet.
      soviel legt er vermutlich im ersten Jahr ab! Oder kriegt man neuerdings sehr hohe Rabatte?
      Grüsse aus Wien
      Jürgen

      ...und JA, die Lichter vorn sind grausam, aber der Rest ist sehr lecker...
    • hugoservatius
      Ich sehe das genauso wie Michi.
      Blöd nur, daß ich erst 5 jahre als war, als eines meiner Lieblingsautos vom Band - nein, aus der Werkhalle gerollt wurde...

      Allerdings finde ich die steuerliche Absetzbarkeit von solchen Fahrzeugen auch sowieso absurd.
      Ein Sportwagen ist kein Geschäftswagen.
      Ein Sportwagen ist ein Spielzeug.
      Spielzeuge bezahlt man bar, den Unterhalt von Spielzeugen setzt man nicht von der Steuer ab.
      Ich versuche - wie die meisten hier - natürlich Steuern zu sparen.
      Aber ich käme nie auf die Idee, ein Auto, für das ich carpassion empfinde, mir durch die Absetzbarkeit von der Steuer von der Gesellschaft mitfinanzieren zu lassen.
      Entweder man ist in der Lage sich ein Spielzeug zu leisten und privat nach Steuern zu bezahlen, oder man läßt es sein.
      Und als Geschäftfahrzeuge sollten zweisitzige Sportwagen einfach nicht anerkannt werden, so etwas gehört sich nicht und paßt höchstens zu unserem Bundespräsidenten.
      Aber der arme Kerl muß sich ja einen Skoda Geländewagen oder einen Q3 leasen.
      Auch peinlich.
      Altmodische Grüße, Hugo.
       
       
    • xStyleZx
      Hallo Liebes Forum,

      da ich mich in dem Gebiet nicht so auskenne wollte ich mich mal hier darüber Informieren.

      Wenn ich einen gebrauchten F430 Spyder (kann auch ein anderes Modell oder Hersteller sein) über die Firma lease, geht das dann nur mit ausweisbaren MwSt. oder gibts auch ne Möglichkeit nen gebrauchten ohne MwSt. zu leasen?

      Was ist vorteilhafter Leasing oder Finanzierung über die Firma?

      Wie habt ihr es bei euren Fahrzeugen gemacht die als Firmenwagen laufen?

      Entschuldige die etwas vielen Fragen, kenne mich aber nicht so gut in der aktuellen Thematik aus daher die ganzen Fragen.

      Bedanke mich im voraus für jegliche Infos.

×
×
  • Neu erstellen...