Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
taunus

Porsche 917 Concept Studie

Empfohlene Beiträge

taunus
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hat jemand dazu schon etwas gehört ?

 

 

Ist da evtl. was im Busch ?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Thorsten0815
Geschrieben

Oh, ein bildschöner Wagen! Liebe auf den ersten Blick. ?

 

Nein, noch nichts gehört, aber das wird sicher ein interessantes Thema, wenn es mehr wie eine Konzeptstudie wird und die wunderbaren Linen in diesem eleganten und modernen Design beibehält. Das dann modernster Porsche Technik. Ein Traum!  

Andy962
Geschrieben

Diese Studie ist schon ein paar Jahre alt und wurde Fallen gelassen als die Ingenieure für das 919 LMP1 Projekt benötigt wurden.

Zum diesjährigen fünfzigjährigen Jubiläum des 917 wurde die Studie aus dem Archiv ins Museum gebracht wo sie in der Sonderausstellung zum Thema 917 steht. Für die Öffentlichkeit also neu, in der Tat aber schon 6 oder 7 Jahre alt.

 

Eine Serienfertigung oder Entwicklung zum fertigen Fahrzeug ist nicht zu erwarten.

Wenn Porsche ein neues Hypercar bringt wird es wenig bis nichts mit der Konzeptstudie zu tun haben.

 

Beste Grüße, Andreas 

  • Gefällt mir 3
  • Traurig 1
Thorsten0815
Geschrieben

Sehr, sehr schade. ?

Marc W.
Geschrieben

Ja, halte ich auch für extrem schade. Ich habe auch schon vor einigen Jahren Bilder von dieser Studie gesehen.

 

Einen LeMans-Wagen würde man heute wohl extremer konstruieren, ein LMP1 würde wohl niemals nie dem Auge so sehr schmeicheln. Außerdem würde ich dieser Studie mehr als einen 4-Zylinder-Hybrid wünschen. Das wäre in etwa so, als wäre Heidi Klum ein Transgender wäre, schön anzusehen und ein ziemlich ekelhafter Effekt, wenn der Motor starten würde.

 

Diese Studie wäre aber eine traumhafter und zeitgemäßer Nachfolger des 918. Die ersten Carrera GT sind 2003, die ersten 918 Spyder 2013 ausgeliefert worden. Vielleicht bleibt ja noch etwas Hoffnung, dass diese Studie die Grundlage für einen neuen Porsche Hypercar für 2023 bildet. Drei bis vier Jahre Vorlauf waren es auch bei den beiden Vorgängern... *träum*

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Wer kann mit etwas über den Porsche auf den Bildern berichten?
    • Eigentlich hätte die Vorstellung auf dem Genfer Salon d.J. stattfinden sollen, aber aus bekannten Gründen wurde nichts daraus. Also fand sie in den Räumen des RUF-eigenen E-Werks statt: Die Präsentation der neuesten RUF-Schöpfung, das Concept-Fahrzeug RODEO.
       
      Dabei handelt es sich um ein hoch gelegtes RUF Monocoque Chassis, wie es prinzipiell auch im Jubiläums-CTR und im SCR zum Einsatz kommt. Im Gegensatz zu den letztgenannten Fahrzeugen verfügt der RODEO allerdings über einen Vierradantrieb.
       

       
      Die Idee scheint verwegen, aber es gibt tatsächlich ein Fahrzeug aus der Porsche-Historie, das man in gewisser Hinsicht als Quelle der Inspiration ansehen kann: Den Porsche 953 aus dem Jahr 1983, entwickelt und gebaut in 3 Exemplaren für das aus Porsche-Sicht extrem erfolgreiche Dakar-Rennen 1984.
       

       
      Der erste Entwicklungsträger des 953, genannt "C20" (da es sich nach dem 911 Cabrio Prototyp für die IAA 1981 um den zweiten mit Vierradantrieb ausgestatteten 911 handelt), entstanden aus Helmuth Bott's eigenem 911 SC 3.0:
       

       
      Übrigens, zu den Initiatoren des RODEO Concept Fahrzeugs gehören Bruce Meyer, Ralph Lauren und Phillip Sarofim.
       
    • In welchem Umfeld, mit welchen Mitteln und in welcher Qualität diese zwei Jungs Ihre Projekte umsetzen ist unglaublich.
      Alles, komplett alles ist selbst gebaut, Sattlerarbeiten, Fräsen, Drehen, Motor neu aufbauen, alles in Eigenregie, respekt.
       
       
    • Falls es noch keinen Thread über den Porsche 917 hier gibt, find ich, wir sollten dem Wagen hiermit einem widmen und bisschen drüber unterhalten ?
    • Automobili Lamborghini erobert Neuland mit dem Huracán Sterrato Concept
       
       
      Automobili Lamborghini erschließt mit einem unkonventionellen Konzept neue Horizonte: der Lamborghini Huracán Sterrato kombiniert die Eigenschaften des V10 Supersportwagens Huracán mit der vom Super SUV Urus verkörperten Geländekompetenz und schafft so eine neue Dimension von ‚Gelände-Fahrspaß‘: ein Technologietransfer zur Schaffung eines Supersportwagens für anspruchsvolle Einsatzbereiche.
      Das Sterrato Konzept basiert auf dem Huracán EVO, mit seinem 5,2-Liter-Saugmotor mit einer Leistung von 640 PS. Das integrierte Fahrdynamiksystem LDVI (Lamborghini Dinamica Veicolo Integrata) des Huracán EVO mit prädiktiver Steuerlogik steuert die Systeme des Sterrato, einschließlich Allradantrieb, Allradlenkung, geänderter Radaufhängung und Torque Vectoring, indem es das Verhalten des Fahrers vorwegnimmt und so eine perfekte Fahrdynamik sicherstellt. Das auf den Einsatz im Gelände und Untergründe mit geringer Haftung kalibrierte und auf maximalen Antrieb und Beschleunigung abgestimmte LDVI-System des Sterrato bietet ein verbessertes Heckantriebsverhalten und garantiert ein größeres Drehmoment, in Kombination mit einer zusätzlichen Stabilisierung bei Übersteuerungsmanövern.
      Exterieur und Interieur des Huracán Sterrato
      Der Sterrato ist für anspruchsvolle Einsatzbereiche konzipiert. Seine Erscheinung bringt seine beeindruckenden Geländefähigkeiten im Kontext eines Supersportwagens unmittelbar zum Ausdruck. Die Bodenfreiheit wurde um 47 mm erhöht, der Böschungswinkel wurde vorn um 1% verbessert und hinten um 6,5%.
      Die Spurweite wurde für beide Achsen um 30 mm erhöht, auf denen 20”-Räder mit Ballonreifen in weiten Radkästen mit integriertem Lufteinlass montiert sind: diese Merkmale verleihen dem Sterrato ein eindrucksvolles Erscheinungsbild, das seine Fähigkeiten klar unterstreicht. Die eigens entworfenen breiteren Reifen mit größeren Flanken verbessern die Absorption der Unebenheiten und den Grip. Breite, robuste und offene Schulterblöcke fördern die Selbstreinigung der Räder und bieten eine hervorragende Bodenhaftung im Gelände in Kombination mit verbesserten Antriebs- und Bremsmerkmalen und sind darüber hinaus sehr widerstandsfähig.
      Der Unterboden des Sterrato ist mit Verstärkungen und einem Karosserieschutz ausgestattet, zu dem auch ein hinterer, als Diffusor fungierender Unterfahrschutz zählt. Der Frontrahmen verfügt über Verstärkungen aus Aluminium, deren Unterfahrschutz ebenfalls aus Aluminium besteht, und dasselbe Material wurde auch für die Verstärkungen der Seitenschweller verwendet. Die spezielle Karosserie aus Verbundwerkstoffen beinhaltet einen Schutz des Motors und der Lufteinlässe gegen Steine, sowie Kotflügel aus Hybridmaterialien, zu denen Carbonfasern und Elastomerharze gehören. Das LED-Lichtpaket für den Geländeeinsatz setzt sich aus einem LED- Lichtbalken auf dem Dach und zwei LED-Flutlichtern auf dem vorderen Stoßfänger zusammen.
      Die eigens entwickelte Innenausstattung spiegelt den sportlichen Geländecharakter des Sterrato wider, und ist durch einen neuen, besonders leichten Überrollkäfig aus Titan, Vier-PunktSicherheitsgurte, neue einstellbare Sportschalensitze aus Carbonfaser und Bodenbleche aus Aluminium gekennzeichnet.
      “Der Huracán Sterrato zeigt den Willen von Lamborghini, die Zukunft zu gestalten: als Supersportwagen mit Geländetauglichkeit stellt der Sterrato die Vielseitigkeit des Huracán unter Beweis und öffnet die Tür zu einer völlig neuen Art an Fahremotionen und Leistung“, sagt Maurizio Reggiani, Chief Technical Officer bei Automobili Lamborghini. „Lamborghinis Entwicklungs- und Designteams loten kontinuierlich das Machbare, und die Schaffung des Unerwarteten ist Kern unserer DNA, indem wir uns neuen Herausforderungen stellen und dabei der Geschichte der Marke Lamborghini immer treu bleiben.“
      Bereits in den Siebziger Jahren hat Lamborghini mit dem Jarama und dem Urraco eine Kombination aus Hochleistungsmerkmalen und Geländegängigkeit getestet. Lamborghinis Testfahrer Bob Wallace hat dazu zwei Modelle modifiziert, um Hochleistungs-Supersportwagen zu schaffen, die für die Wüste geeignet waren: so entstand der Jarama Rally von 1973 und der Urraco Rally von 1974.
       
      Quelle: lamborghini.com
       
       


×
×
  • Neu erstellen...