Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
15wiesmann12

Motoröl für BMW M Motor 321 PS

Empfohlene Beiträge

15wiesmann12
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo an alle,

 

möchte nur mal kurz anfragen, welche Öle ihr in euren MF 3  312 PS Motoren fahrt? (10W -60, 10W-50?)

Ich möchte bei  meinem Z3 M-Roadster Bj 1997 321 PS ca 200.000 km einen Ölwechsel machen und bin mir unsicher, welches Öl ich nehmen soll.

 Aufgrund der hohen Laufleistung möchte ich kein vollsynthetisches Öl verwenden , da mit Undichtigkeiten  diverser Dichtungen zu rechnen ist.

 Danke für eure Antwort .

 Liebe Grüße

 Michael

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Azik
Geschrieben

Hi, bin mit dem M3 9 Jahre, von 100k bis 165k km mit harte Einsatz gefahren (etliche Trackdays, immer im Begrenzer). Habe die letzte 5 Jahre Mobil 5W-50 benutzt. Beim Lagerschalen-wechsel (waren noch originale drinnen) sahen die fast wie neu aus.

15wiesmann12
Geschrieben

danke für den Tipp,

 

mein M-Motörchen hat heute die 200.000 km überschritten und noch die ersten Lagerschalen.

Entweder bin ich taub oder es sind nach keine Geräusche vorhanden, die auf einen übermäßigen Cerschleiss schließen ließen.

 

Ich habe mich für Rennsportöl motul 300V 5W 40 entschlossen.

 

Azik
Geschrieben

Nach dem Wechsel schläft man ruhiger :)

War unnötig gewesen. 

15wiesmann12
Geschrieben

der ruhige Schlaf ist soooooooooo wichtig!!!!!!!

Gast amc
Geschrieben
vor 9 Minuten schrieb 15wiesmann12:

Ich habe mich für Rennsportöl motul 300V 5W 40 entschlossen.

Bist Du sicher daß Du von der Viskositätsklasse so weit runtergehen willst? Mobile 5W50 ist ein erprobter Ersatz für das 10W60, zumal bei letzerem bekannt ist daß es ohnehin durch Alterung ruckzuck eher ein 10W50 ist. Aber ein W40? Ölmeinungen sind immer schwierig, aber für mich spricht alles dagegen das zu tun.

Azik
Geschrieben

Hallo, die S50B30 und S50B32 sind für 0W-30 Öl ausgelegt. Der vorbesitzer hat das Auto bei bmw warten lassen und hat seit Anfang 0W 30 benutzt. 10W-60 ist zu dick und für die neuere Motoren einsetzbar... 

Gast amc
Geschrieben

Du hast völlig Recht, der 321 PS Motor ist ja noch der S50. 

15wiesmann12
Geschrieben (bearbeitet)

@amc:

auf Empfehlung von Markus ( Wiesmann  Mf3 Fahrer) , der dem M Motor alles abverlangt  und mit Überzeugung  das Rennsportöl Motul 300V 5W40 fährt , habe ich mich für dieses Öl entschieden.

Der Öldruck ist nach Aussage von Markus auch bei einer Öltemperatur von 130° konstant, die er  bei strammen Passfahrten durchaus erreicht.. Der Hersteller garantiert sogar einen konstanten Druck bei 160°  Öltemperatur.

Ich vertraue hier der Aussage und dem Erlebten von Markus , dem ich eine sehr hohe Kompetenz in Fragen rund um das Automoobil bescheinige.

Markus rät , wegen verminderte Säurebindungsfähigkeit,  dass Öl einmal pro Jahr , unanbhängig von der Kilometerleistung zu wechseln.

 

 

bearbeitet von 15wiesmann12
Joogie
Geschrieben

nach meinen infos wird für den m-motor 10w60 empfohlen

einfach mal martin anrufen der weiss es mit sicherheit

 

bmw empfiehlt ja auch das eigene twin turbo 10w60 für alle älteren m motoren

 

Andreas.
Geschrieben
vor 23 Stunden schrieb 15wiesmann12:

Motul 300V 5W40

sehr gute Wahl für den S50B32! Motul oder auch ROWE bieten gute Qualität.

 

@Azik: Stimmt, war früher auch so. Nur haben sich diese Produkte mittlerweile auch deutlich weiterentwickelt.  

Joogie
Geschrieben (bearbeitet)

die rede ist doch von dem 3,2 liter mit 321ps

und für den wird 10w60 empfohlen

der nachfolger hat wesentlich engere toleranzen

da wäre 10w60 zu dick

und der alte 3,2 liter kommt ganz locker auf 150 grad öltemp

und verträgt das auch mit links mit dem entsprechenden öl

 

aber jeder wie er will

bearbeitet von Joogie
Andreas.
Geschrieben

@joggi3 Kurze Version: Nö -> S54 / 343 od. 360 PS nimmt TWS 10W60, wobei hier auch Mobil1 5W50 angewendet wird. Bei Winterbetrieb 0w-40.

 

Lange Version: Ich mag keine Ölthreads, die ziehen sich immer so :D 

15wiesmann12
Geschrieben (bearbeitet)

ob die Öl -Empfehlungen der Autofirmen für ihre Motoren immer das Non plusultra darstellen , kann bezweifelt werden.

 

BMW empfiehlt für einige hauseigene Motoren 0W- 30 Öle. siehe oben: @AzIk

Mir erschließt sich für unsere Breiten mit vergleichsweise milden Wintern die Empfehlung der  30ziger Öle nicht .

In Sibirien  , Kanda, Alaska oder der (Ant)Arktis mögen diese Öle ihre Berechtigung haben.

Nochmal , der Hersteller des Motul 300V 5W-40 garantiert einen konstanten Öldruck bis 160° Celsius Öltemperatur, die ich weder im Wiesel noch im M-Roadster auch nur annähernd erreicht habe .

bearbeitet von 15wiesmann12
Joogie
Geschrieben

massgeblich für das zu verwendende öl ist unter anderem auch der durchmesser der ölbohrungen

ältere motoren größere durchmesser dickeres öl ...

 

 

Andreas.
Geschrieben (bearbeitet)

Du kannst deine Theorien gerne weiter verfolgen oder einfach den Erfahrungen der (ehemaligen) Eignern glauben ;) ´nuff said ;)

 

bearbeitet von Andreas.
15wiesmann12
Geschrieben

es sind keine  bloßen Theorien sondern erprobte Fakten.  Danke für eure Hinweise.

 

Joogie
Geschrieben

nur am rand erwähnt:

beim mir steht ein bald 20 jahre alter mf3 seit mehr als nun 19 jahren in der garage

bin also kein ehemaliger und ein kleines bisschen erfahrung habe ich auch

bin jetzt raus

15wiesmann12
Geschrieben (bearbeitet)

wie kannst du da Erfahrung sammeln, wenn dein MF3 seit 19 Jahren in der Garage STEHT ??????

 

Übrigens mein 21,5  Jahre alter M-Roadster erfreut sich mit über 200.000km bester Gesundheit.

 

 

bearbeitet von 15wiesmann12
  • Gefällt mir 1
  • Haha 1
Joogie
Geschrieben

ok wortklauberei find ich gut...

steht nicht immer hat zur zeit so 135k drauf

es müssen auch noch andere spassgeräte bewegt werden

zur zeit steht der kleine grüne bei martin zum boxenstopp

Andreas.
Geschrieben

@Joogie Es ist wirklich einfach: Du widersprichst mit deinen Post den Herstellerempfehlungen. Du führst hier eine Glaubensdiskussion fernab jeglicher Grundlage. Es gibt genügend Referenzen im BMW Techniklexikon, einschlägigen Webseiten, technischen Datenblättern zum S50 und S54. Aber nö, du beharrst auf deinem Standpunkt mit Thesen, die nicht passen. Nix gegen Glaubensdiskussionen, aber die sind nicht nur mühsam, sondern auch ergebnislos ;)

 

15wiesmann12
Geschrieben

@Joogie: nichts für ungut. Hoffe, der kleine Grüne hat nichts Ernstes und es ist nur ein routinemäßiger Stop

Eno
Geschrieben

Ich denke, es war eine Verwechslung S50 321PS <-> S54 343 / 360 PS

S54 -> 10W60 o. entsprechender Ersatz nach Erfahrung.
Beim Vorgänger S50, um den es hier geht wars afaik kein 10W60. Kein Grund, sich deshalb in die Haare zu kriegen. ;)

In meine Beiden (S54 und S65) kommt nachdems kein TWS mehr gibt einfach das Edge SuperCar 10W60.

Kleiner Tipp: Meinen komplett fertigen Lagerschalen (incl. Ausbrüchen) aus dem S54 hat man nichts angehört. Wenn Du etwas hörst, ist der Schaden eigentlich schon da...

Gruß,
Eno.

Andreas.
Geschrieben
vor 22 Minuten schrieb Eno:

Kleiner Tipp: Meinen komplett fertigen Lagerschalen (incl. Ausbrüchen) aus dem S54 hat man nichts angehört. Wenn Du etwas hörst, ist der Schaden eigentlich schon da...

Böse Zungen behaupten sogar, wenn der Motor gefühlt richtig gut geht, ist das der Abgesang der Pleuellagerschalen :D

15wiesmann12
Geschrieben

ich finde es klasse , dass ihr hier  alle so angeregt und interessiert eure Meinung sagt.

 Danke hierfür.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Liebe Alle!
       
      Ich habe bei meinem California 2011 die Klappen auf Dauer geöffnet, sprich die Unterdruckleitungen abgeschlossen und mit Stopfen versehen, damit keine Falschluft angesaugt wird.
       
      Gibt es dadurch die Möglichkeit, dass dem Motor etwas passiert? Klingen, tut das Ganze ja richtig gut vom Sound.
       
      Danke für euere Feedback
      Andreas
    • Hallo ich bin neu hier in diesem Forum, habe bisher auch sehr wenige Beiträge gelesen, eventuell wurde zu meinem Anliegen auch schon mal ein Beitrag mitgeteilt. Ich habe folgendes Problem, ich besitze einen Callardo bauj. 2005 E Gar hat ca 75 000 km gelaufen jetzt hat der Wagen über  Winter ca. 5 Monate in der Garage gestanden , habe  ihn letzte Woche wieder angemeldet, nachdem ich jetzt ca 50 km gefahren bin fängt der Wagen leicht an zu ruckeln, heute bin ich wieder gefahren und auf der Autobahn fing er wieder an zu ruckeln und wurde langsamer er zog nicht mehr durch, dann ging im Display die Anzeige an Cat 1-5 . Ist dann aber wieder erlöschen  das passierte 2 mal im Abstand von ca 20 km Kann mir da vielleicht jemand weiterhelfen. Mfg Peter
    • Leider hab ich ein kleines Problem:
      Nach einer normalen Linkskurve bei mittlere Drehzahl begann mein Motor/Getriebe/Diff an zu Heulen/Quietschen (hoher Ton als würde ein alter Wasserkocher pfeifen). Das Geräusch würde ich eher im unteren hinteren Bereich einordnen ( es kommt auf jeden Fall nicht von den Riemen vorne, ein Video ist ganz unten dabei).
      Soweit kann man nicht viel sagen aber das komische an der Sache:
      Das Geräusch tritt erst nach ca. 10-20km langer fahrt auf (also wenn das Kühlwasser schon ne Weile seine 80°C hatte). In der Stadt kommt es schneller!! Das Geräusch stoppt während des "einkuppelns" Das Geräusch stoppt wenn man ihn unter Volllast setzt (genau solange wie man Gas gibt) Das Geräusch ist im Stand konstant zu hören Das Geräusch ist ebenfalls bei bleibender Geschwindigkeit zu hören (erst beim beschleunigen und bzw. Volllast verschwindet es für den Moment, solange man beschleunigt. Also wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass es auf jeden Fall was mit dem Getriebe zu tun hat. Deshalb habe ich gleich für Montag einen Termin für einen Getriebeölwechsel (sollte eh gemach werden). Des weiteren habe ich den Tipp erhalten, dass es das Ausrücklager sein könnte und dieses heute gewechselt. Leider ohne Erfolg, das Problem besteht weiter hin.
      Fahrezug:
      Boxster S 06/2000
      140tkm
      1. Hand
      Kein nennenswerte Wartungsrückstände
      Danke im Voraus
      Zum Schluss noch ein Video, wie sich das Quietschen im Stand anhört.
    • Frage an die me308s hier im Forum  
       
      Ich habe beim vorderen Verteiler immer wieder Öl in der Kappe. Der die Nockenwelle umschließende Simmerring ist es definitiv nicht, vielmehr muss dieser Nupsi der Übeltäter sein, hier links im Bild:
       

       
      Darauf sitzt der Verteilerfinger; innen ist ein O-Ring zur Abdichtung der Nockenwelle, der offenbar defekt ist. Neue Ringe habe ich schon, aber wie kriegt man das Ding ab? Den Sicherungssplint kann man leicht austreiben, aber das Ding hält weiterhin bombenfest. Leichte Schläge mit Schonhammer oder sanftes Ansetzen einer Zange bringt gar nichts. Dass man an Teile der Nockenwelle nicht mit roher Gewalt rangeht, versteht sich ja von selbst.
       
      Hat das schon mal jemand neu abgedichtet und einen Tipp für mich?
    • Hallo zusammen,
      nachdem das Auto nun einige Wochen stand, sollte er mal wieder bewegt werden. Also Batterie-Hauptschalter wieder an und die Wartezeit vor dem Starten eingehalten.
      Nach dem Starten ist die Getriebe- und Motorkontrolle nicht erloschen und das F1-Getriebe ließ nur ein schalten bis in den 2.Gang zu (vermutlich Notlauf?).
      Nachdem ich das Auto nach ca 200m Fahrt schon wieder in der Garage abstellen wollte, waren plötzlich die Kontrollleuchten aus und die Schaltung funktionierte auch
      wieder.
      Also kleine Ausfahrt von ca. 20 KM gestartet und das Auto zwischendurch geparkt. Als es weiter gehen sollte traten die gleichen Probleme wieder auf. Auch ein erneutes 
      Anlassen und/oder einlegen des Rückwärtsganges half nicht. 
      Am nächsten Tag, auf dem Weg zum Freundlichen, nach ca. 10 KM Fahrt Kontrollleuten wieder aus und normale Funktionen.
      Der Freundliche hat die Fehler gelöscht, die dann beim Neustart allerdings auch gleich wieder auftraten.
      Kupplung soll noch 50% haben. Er meint das es eventuell ein defekter Potenzionierer der F1-Schaltung sein könnte, die es aber wohl nur noch mit ganzem Getriebe gibt !?
      Hatte jemand schon ein ähnliches Problem bzw. einen Rat?
      Ich Danke schon mal vorab.
      LG

×
×
  • Neu erstellen...