Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Braai

McLaren M8F und ein ganz unbekannter McLaren C8 Group-C

Empfohlene Beiträge

Braai
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Kommt der 10-jährige Bub in die Box am OGP in den 90ern: "Cooler wagen! Kann der 0 auf 100 in 5 Sekunden?"

Antortet der Besitzer: "6. - Auf 200."

 

Ein Ratespiel. nicht nur für 10-Jährige... Ich bin in den späten 80ern nur hin um die im Leerlauf zu hören.

Wenn sich die Kisten ohne Räder aufgebockt durch die Vibrationen durch die Box bewegen.

 

Werde nie vergessen als beim Qualifying der GT40 auf Start und Ziel bremste, der McLaren vorbeiflog, hochschaltete und noch eine halbe Sekunde beschleuningte bis der dann auch in die Eisen ging. Klar, verschiedene Jahre - 1968 vs 1972 - aber es zeigte Perspektive...

 

 

M8FNIXNEW.jpg

bearbeitet von Braai
typo
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Braai
Geschrieben (bearbeitet)

Dieser McLaren wurde in 1982 basierend auf einem M8F Monocoque aufgebaut um Spass zu haben. Chancen hatte er keine gegen die Zeitvernichtungsmaschinen 956/962 von Porsche.

Die Karosserie ist von Lotec. Es gab zwei dieser Erscheinungen, der andere mit BMW M1 Motor. Das Regelwerk erlaubte nur 5000cc Stock Block. Schon gegen die Cosworth gab es nichts zu holen, geschweige denn gegen Turbo-Porsche-Antriebe.

 

Das Auto gibt es noch, zerlegt, im Hunsrück.

 

 

groupC2 copy.jpg

bearbeitet von Braai
matelko
Geschrieben

Wow, den blauen M8F für die Gruppe C kannte ich auch noch nicht. Den zweiten von Dir genannten Gruppe C (Lotec-BMW) hingegen schon. Was für ein Motor war denn in dem blauen M8F installiert?

 

Du schreibst M8F, diese Konstruktion war im Jahr 1982 bereits 10 Jahre alt. Meines Wissens hatte McLaren bis 1972 davon 10 Stück gebaut: 6 Stk. für die Interserie, u.a. 2 Stk. an den Kölner Georg Loos, je ein Stk. an Kelleners (Chassis Nr. 2-72) und Pilette (6-72). Ein M8F (Chassis-Nr. 4-72) ging an AMG, die für die Interserie einen aufgeladenen 6,3 Liter Motor von Mercedes (mit Hewland Vierganggetriebe) installierten. Allerdings blieb es bei nur einem einzigen Einsatz für den McLaren-Mercedes, und zwar in Imola unter Hans Heyer, dann ging diesem Projekt das Geld aus.

 

Da sowohl der pinkfarbene (offene) M8F (Chassis Nr. 2-72, ursprünglich von Helmut Kelleners) als auch der blaue M8F-Umbau für die Gruppe C von Peter Hoffmann stammen: Handelt es sich womöglich um das selbe Chassis?

 

matelko
Geschrieben

Nachtrag:

Ja, es handelt sich bei beiden Fahrzeugen um das Chassis 2-72, ursprünglich im Jahr 1972 an Helmut Kelleners geliefert. Beide Aufbauten hatten (und haben) Chevy-Motoren installiert. Und wenn Du schreibst, daß sich die Teile zu dem blauen Fahrzeug im Hunsrück befinden, dann wohl immer noch in den Händen Peter Hoffmanns...

matelko
Geschrieben

Chassis-Nummern und historische Rennwagen...

 

...sorgen regelmäßig für Durcheinander. Also ist es an der Zeit, zumindest ein bißchen "aufzuräumen":

 

McLaren baute 1971 zwei nachweisbare Chassis des Typs M8F. Zwar sprechen einige Quellen von 3 Werks-Exemplaren, aber es fehlt jeglicher seriöse Hinweis auf ein drittes Chassis. Die Werks-Chassis hatten die Bezeichnung M8F/1 und M8F/2. Das erste Fahrzeug (M8F/1) fand nach der Rennkarriere ein Zuhause im legendären Rosso-Bianco Museum. Heute befindet es sich im Louwman Museum. M8F/2 ging durch mehrere Hände, bevor das Fahrzeug kurz nach der Jahrtausendwende in private Hände gelangte, in denen es sich noch heute befindet und vom Eigner regelmäßig in historischen Rennen eingesetzt wird.

 

Die Kunden-Chassis des Typs M8F wurden von Trojan gebaut, wie schon zuvor beim M8E. Im Jahr 1972 entstanden 10 nachweisbare Exemplare. Die Kunden-Chassis hatten die Bezeichnungen M8FP-72-01 bis M8FP-72-10. Einige sprechen jedoch von 12 gebauten Exemplaren, wobei auch hier gilt: Es fehlen seriöse Hinweise auf die beiden zusätzlichen Kunden-Exemplare. Möglicherweise werden bei dieser Zählweise die beiden Werks-Chassis inkludiert.

 

Damit kommen wir zu den hier erwähnten Fahrzeugen. Der pinkfarbene McLaren ist ein Kundenfahrzeug, es hat die Chassis-Nummer M8FP-72-02 und ist bereits seit 1974 in den Händen von Peter Hoffmann (erste Hand war Helmut Kelleners). Peter Hoffmann hat dieses Auto bis mindestens 2012 besessen und regelmäßig gefahren, zunächst in der Interserie, einigen WM-Läufen und 1.000-Kilometer-Rennen, später im historischen Motorsport.

 

Georg Loos (GELO Racing) hatte Chassis M8FP-72-03. Über ein zweites Chassis, das er eingesetzt haben soll, gibt es keine belastbaren Hinweise. Zuweilen wird als zweites Chassis die Nummer M8FP-72-01 kolportiert, aber die -01 gehörte Roger McCaig aus Kanada, er hat das Fahrzeug ausschließlich in der CanAm eingesetzt.

 

Der McLaren-Mercedes von AMG hat die Chassis-Nummer M8FP-72-04, sein Verbleib ist mir unbekannt.

 

Chassis-Nummer M8FP-72-06 steht derzeit in Australien zum Verkauf. Es ist jenes Fahrzeug, das 1972 von Teddy Pilette für die Teilnahme an der Interserie gekauft wurde.

 

Damit ist auch klar, daß der blaue M8F für die Gruppe C (genauer: C2) definitiv ein eigenständiges Chassis haben muß.

 

matelko
Geschrieben

Der McLaren für die Gruppe C ist ein spannendes Stück Auto: Je mehr man sich damit beschäftigt, umso erstaunlichere Dinge kommen zum Vorschein. Zum einen gibt es tatsächlich nur dieses eine Exemplar, die Chassis-Nummer lautet C8-82-02. Es wurde (wie die Chassis-Nummer schon impliziert) 1982 aufgebaut und befindet sich seither in den Händen von Peter Hoffmann. Eine Chassis-Nummer -01 gibt es nicht (wie die Chassis-Nummer implizieren könnte), zumindest wurde sie nicht homologiert.

 

Zum Einsatz kam das Auto erstmals zum AVD-Rennen "Grosser Preis von Deutschland" auf dem Hockenheimring (GP-Kurs) am 07.08.1982, der letzte Einsatz war am 15.06.1986 im Rahmen des Supercup-Rennens "Grosser Preis der Sport-Prototypen" auf dem Hockenheimring. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang und für mich überraschend ist die Tatsache, daß dieses Auto stets in der Kategorie C1 fuhr und nicht, wie von mir anfangs vermutet, in der Kategorie C2  - wie das beim ähnlich karossierten Lotec-BMW der Fall war.

 

Das Foto des blauen Fahrzeugs weiter oben im zweiten Beitrag dürfte aus dem Jahr 1984 stammen, als Peter Hoffmann unter dem Rennteam-Namen "Schmitt-Auto-Exclusiv-Tuning" fuhr.

 

Marc W.
Geschrieben

Wow, Manfred, ich wusste gar nicht, dass Du auch in der Gruppe C eine Passion und so viel Wissen hast. Du überraschst immer wieder. :wink:

Thorsten0815
Geschrieben

Genau das dachte ich auch beim Lesen der Post.

Top! :-))! Danke.

Braai
Geschrieben

Schöne Zusammenfassung des Group C. ?

Braai
Geschrieben

Okay, habe die Tage mit PH diskutiert. Diese ganze M8F und M8FP Geschichte hinkt ein wenig, aber das ist ein Thema für ein andermal. Fakt ist, dass der Gruppe-C und der M8F #02, den er verkaufte, zwei verschiedene Autos waren/sind. Das hatten wir soweit vorher schon geklärt ?

 

Deswegen startete dieser Beitrag ursprünglich auch als zwei Beiträge.

 

Sein jetziger M8F ist der AMG Wagen, dessen Turbo 6.9l MB Motor nur sieben Runden hielt. Der ist nun umgebaut auf 572 cui Chevy. Wer möchte kann das Auto kaufen, ungerne auch mit MB Antrieb... Gerne mit Turbo-Chevy!  Die Turbo Teile liegen bereit.

 

Das wäre nun ggf einen weiteren Beitrag wert ?

 

Der Gruppe C wird auch angeboten.

 

PH war bis Coulthart/Hakkinen die McLaren Schow präsentierten der erfolgreichste McLaren Fahrer der Welt. Natürlich schon alleine deswegen weil er seit 1975 Punkte einfährt.

 

Braai
Geschrieben

Schöne Geschichte von vor ca 20 Jahren am Nürburgring.

 

PH: Schnell, Jost K bekommt neue Reifen. Kauf ihm die alten ab. Die sind besser als meine!

matelko
Geschrieben
Am 29.8.2018 um 20:48 schrieb Braai:

Sein jetziger M8F ist der AMG Wagen

Das ist ja ein Ding! Schön, daß die Nr. 4 wieder aufgetaucht ist, sie war lange genug von der Bildfläche verschwunden.

Weißt Du zufällig, seit wann sich die Nr. 4 in den Händen von Peter Hoffmann befindet?

Braai
Geschrieben

Nur noch mal kurz zur FgSt Nr des Gruppe C, der korrekt (laut ONS Wagenpass) "Chevrolet-McLaren C" heisst: Die genannte FIN oben ist nicht korrekt. Aus der richtigen FIN des Trojan Chassis geht zB auch das Baujahr 1982 hervor. Und ursprüglich wurde das Auto mit 496cui gebaut.

 

Leider ist das Internet voll mit falschen Angaben über das Auto, oft in englisch, auch deswegen weil der Besitzer kaum Internet hat und auch kein Englisch spricht. Somit haben sich die falschen Fakten "festgebissen". Kaum möglich das zu korrigieren.

 

Zum M8FP-04 kann ich noch nichts weiteres Berichten.

matelko
Geschrieben
vor 1 Stunde schrieb Braai:

Aus der richtigen FIN des Trojan Chassis geht zB auch das Baujahr 1982 hervor.

Das haben wir doch oben am 01. August schon heraus gearbeitet...  Oder worauf beziehst Du Dich?

Welche Chassis-Nummer hat denn nun das betreffende Auto?

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • The Show must go on – eine neue Corvette Ära bricht an !!!
       
      Nachdem ich ja bereits fast jedes Corvette Modell (außer C2) besitze, besaß, oder zumindest gefahren bin, erwartete ich mit sehr großer Spannung die neue 2020 Corvette – in Insiderkreisen auch C8 genannt, obwohl sie so offiziell gar nicht heißen dürfte, da Citroén sich diesen Namen angeblich hat schützen lassen…. – erstmals in der Geschichte mit Mittelmotor als Serien-Sportwagen.
       
      Also habe ich mich im August 2019 zum weltweit größten Corvette-Treffen „Corvettes of Carlisle“ nach Carlisle in Pennsylvania aufgemacht, um die ersten C8 live begutachten und anfühlen zu können. 14 Stück in allen Farben (außer Accelerate Yellow) waren da und man konnte sie ausgiebig betrachten und sich sogar reinsetzen und an den Knöpfen rumspielen…. Auch waren viele GM Mitarbeiter und Techniker vor Ort, die geduldig alle Fragen beantworteten und im GM Showroom konnte man alle Farben, Innenausstattungs-Materialien, Sitze, Bremsbacken, Felgen und vieles mehr bewundern und sich somit schon seine eigene C8 zusammenstellen.
       






       
      Meine Befürchtungen, dass es aufgrund des neuen Mittelmotorkonzeptes eher ein (billigerer) Ferrari- oder Lamborghini-Verschnitt als eine Corvette sein würde, haben sich für mich nicht bewahrheitet. Vor mir stand eine wunderschöne Corvette mit den gleichen Formen wie die Vorgängermodelle, nur dass die Fahrerzelle etwas nach vorne gerückt ist und man jetzt durch die hintere Scheibe den Motor sehen kann. Und – tja, was soll man sagen – es war wieder einmal geschehen, ich hatte mich verliebt in diese Schönheit.
       
      Somit war klar, eine C8 musste her. Also fuhr ich wieder mal zu meinem Corvette Händler in Florida und bestellte sie fix (hatte mich allerdings bereits im April 2019 rein prophylaktisch schon mal auf deren C8-Liste schreiben lassen und war somit die Nr. 1 auf der Liste) – ein Stingray Coupé (Cabrio konnte man noch nicht bestellen) in schwarz mit schwarzer 3LT Innenausstattung, roten Nähten und rot-schwarzen GT2 Sportsitzen, Z51 Performance Package mit Magnetic Ride, dem erstmals in einer Corvette verbauten Frontlift und ganz wichtig: rotem Engine Cover mit Engine Appearance Package sowie einem High Wing Spoiler (gefällt mir besser auf schwarz als der originale Z51 Spoiler). Eigentlich gefällt sie mir am besten ganz ohne Heckspoiler, aber wenn man das Z51 Performance Package haben möchte, bekommt man sie automatisch mit dem komischen welligen Z51 Spoiler, was 4 Löcher im Heckbumper bedeutet - also war für mich die einzig sinnvolle und schöne Lösung der High Wing Spoiler, der in genau die 4 Löcher geschraubt wird.
       
      Am Montag, den 16. März war es dann endlich soweit, der lang ersehnte Jack Cooper Transporter mit meiner C8 erreichte meinen Händler - nachdem sie 4 Wochen lang fertig gebaut auf dem Parkplatz der GM Assembly in Bowling Green, Kentucky, im Quality Hold stand und ich jeden Tag mehrfach auf der Jack Cooper Tracking Seite meine VIN eingab, um zu verfolgen, wann sie endlich auf dem Weg ist - da ich es kaum erwarten konnte, sie in die Arme zu schliessen und ausgiebig zu fahren.
       


       
      Nachdem der Händler alles montiert hatte, konnte ich sie am Dienstag Nachmittag abholen und losfahren – die allererste Serien Corvette mit dem Motor hinter mir – und ich war erstmal erstaunt, wie leise und ruhig sich das in der Fahrerzelle anhörte und auch ohne jegliche gefühlte Vibration im Rücken, wie ich es eigentlich befürchtet hatte. Naja, ein leichtes, angenehmes "Kribbeln" spürt man dann doch im Rücken - ich sogar im ganzen Körper 😁
       


       
      Da sie bei Abholung genau 4 Meilen auf der Uhr hatte, konnte ich natürlich noch nicht so loslegen, wie es gerne getan hätte, aber trotzdem konnte man bereits die Kraft des Motors spüren und das neue 8-Gang Tremec-Doppelkupplungsgetriebe schaltete fast unbemerkt und sehr weich – meine erste Fahrt nach Hause machte ich im Tour-Modus, um sie ein bisschen schonend einzufahren.
       
      Am nächsten Tag wollte ich alles ausprobieren und somit begab ich mich auf eine 350 km lange Ausfahrt über Landstraßen und Brücken, Schnellstraßen und dem Highway. Leider ist die C8 bis 500 Meilen abgeriegelt und man darf nicht über 4000 rpm drehen, also cruiste ich dementsprechend und probierte alle Modi vorsichtig aus. Es gibt - wie auch schon in der C7 - den Tour, Sport, Track und Weather Mode. Auf den Eco-Mode verzichtete man 🤪, dafür gibt es zwei komplett neue und sehr sinnvolle Modi: den Z-Mode und den My-Mode, bei denen man das Fahrwerk selbst so einstellen kann, wie es einem am besten gefällt und liegt. Somit ist für jede Anforderung der passende Modus abrufbar.
       





       
      Aufgrund der Corona Krise war - wie auch in Europa - wenig los und alles geschlossen, somit gab es auch nichts, wo man hinfahren konnte - keine Car Shows, keine Events, keine Treffen, keine Restaurants 😪 also dauerte es über 2 Wochen, bis ich die 500 Meilen voll hatte - aber am Donnerstag (einen Tag vor der Ausgangsbeschränkung, ab da man wie in Bayern nur noch zu lebensnotwendigen Besorgungen und wichtigen Dingen das Haus verlassen darf) war es dann endlich soweit - ich konnte loslegen und auch mal richtig Gas geben. Whow, die hat mal richtig Bums und die Beschleunigung ist unglaublich. Trotz 160 PS weniger als meine C7 Z06, habe ich das Gefühl, dass sie nicht viel langsamer ist. Auf jeden Fall macht sie Mega Spaß!!!
       

       
      Ungeachtet einer Zeit von weniger als 3 Sekunden zwischen 0 und 60 Meilen pro Stunde  kann die neue Corvette auf allen von mir gefahrenen Straßen mit europäischen Sportwagen wie Ferrari und Lamborghini mithalten, dies allerdings mit dem Komfort eines GT wie ein AMG Mercedes. Ich würde mich damit sofort auf eine mehrere Tausend Meilen lange Überlandfahrt begeben, ohne müde zu werden oder Rückenschmerzen zu bekommen. 
       
      Das komplett neu gestaltete Interior ist sehr hochwertig, funktionell und bequem, die Lenkung ist schnell und direkt und der eingebaute Frontlift ermöglicht es, die „Nase“ bei Bodenwellen oder Einfahrten und Bürgersteigen so anzuheben, dass man keine Kratzer am Frontsplitter bekommt. Außerdem ist es mit der Memory-Funktion über GPS möglich, dass sich der Frontlift automatisch daran erinnert und anhebt oder absenkt. Die Sicht nach vorne über die nun wesentlich kürzere Schnauze ist perfekt und an das quadratische Lenkrad gewöhnt man sich auch nach kurzer Zeit.
       








       
      Der Motor beißt beim Gas geben richtig an und die Beschleunigung ist unglaublich. Das Design, die Dynamik und der Komfort der neuen Corvette sind ein Hit! Besonders spannend werden die zukünftigen leistungsstärkeren Z06 und ZR1 werden – da freue ich mich jetzt schon darauf.
       
      Für mich auf jeden Fall ein tolles und gutaussehendes Fahrzeug – und das zu einem Preis, von dem man bei den europäischen Herstellern nur träumen kann.
       




       
      Und den ganzen Corvette-Fahrern, die das Mittelmotor-Konzept ablehnen und für die das keine "echte" Corvette mehr ist, kann ich nur sagen - steigt ein und fahrt los und ihr werdet sehen (und fühlen), dass es eine Corvette ist - und was für eine 👍💪
       






       
      Ich jedenfalls habe mich total verliebt und will gar nicht mehr aussteigen!!! 😍
       

    • GM hatte weder in 60iger Jahren noch Anfang des 21. Jahrhunderts und schon gar nicht 2016 irgendein Gegenstück zum Erzrivalen Ford. 
      Erst der GT40, dann der Ford GT und nun der Ford GT 2016 - kein GM-Auto mit diesem Konzept. 
       
      Das hat nun ein Ende.
       
      Erste Konstruktionszeichnungen für ein Mittelmotor-Sportwagen gab es bereits 2013 und seit geraumer Zeit auch entsprechende erste Windkanalmodelle. Seitens GM ist das Fahrzeug bereits verabschiedet, so Aussagen von Zulieferfirmen. 
       
      Als Namensgebung geistert mehr und mehr der Name Corvette Zora durch die Szene.
      Die Rede ist von gut 700 PS, ob nun aus einem V6-, oder V8-biturbo-Motor erzeugt ist noch nicht so richtig durchgesickert. 
      Auch spricht man nur von einer geringen Stückzahl, eventuell sogar limitiert. 
       
      Dass ein Mittelmotor-Sportwagen grundsätzlich das traditionelle Corvette-Konzept mit großem Front-Mittelmotor und langer Schnauze ersetzen wird, daran glaubt niemand ernsthaft. Man benötigt einfach ein Prestigeobjekt gegen den Ford GT. 
       
      Spekuliert wird von Preisen um die 150/160.000 USD. Dies halte ich a) für verfrüht und b ) eher etwas zu niedrig angesetzt. Eine gut ausgestattete aktuelle Corvette C7 Z06 gibt es kaum noch unter 140.000 EUR. 
       
      In jedem Falle drehen Versuchsträger bereits ihre Runden. 
       
       
       
       





×
×
  • Neu erstellen...