Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
CaliBert

Cali Keramik Bremse / Sinn und Haltbarkeit

Empfohlene Beiträge

CaliBert
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo Cali Fans, 

ich möchte mir demnächst einen Cali zulegen und frage mich, wozu die sündhaft teuren Keramik Bremsen serienmäßig verbaut werden.

 

Hat jemand Erfahrung in Sachen Haltbarkeit, Verschleiß und ggf. Umbau auf normale unempfindliche Stahl Bremsen?

 

THX

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Thorsten0815
Geschrieben

Hallo und willkommen im Forum @CaliBert

Es geht ja hauptsächlich um die Bremsperformance. Diese ist bei den Carbon-Keramik kalt zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber warm und zügig gefahren sehr gut. Ich durfte mal einen California T ein paar Tage als Ersatzwagen fahren. 

 

Eine normale Stahlbremse sollte für den Alltag aber reichen. Ob und wie ein Umbau auf Stahl möglich ist, dass kann ich mangels Erfahrung aber nicht sagen. Ich würde auch nicht wechseln wollen. :D 

nero_daytona
Geschrieben

Wozu wird eigentlich der sündhaft teure V8 verbaut? Kann man den dann nicht auch gleich auf 4-Zykinder rückrüsten?

 

Dann wird aus Cali gleich Alci, pardon Aldi 😁

  • Gefällt mir 2
asterix@lux
Geschrieben

Hi,

ich habe leider nicht den direkten Vergleich Stahl vs. Keramik auf dem gleichen Typ Auto, Keramik auf dem Aston und Stahl auf c43 & F355 (OK, eh andere Welt) aber

- Kreamikbremse ist schon ein echter 'Anker', beim Abstand halten auch mal an den Hintermann denken...

- verliert keine Leistung, kein Fading etc.

- hält bei 'nomal sportlicher' Fahrweise wohl sehr, sehr lange. Über 100tkm wohl kein Prolem (sagt der Freundliche)

- kein Bremsstaub, Felgen immer sauber...

- teuer sind sie immer, sündhaft teuer beim Freundlichen

Sind sie den (Auf) Preis wert ... ich weis es nicht.

Gruß

Klaus

peter763
Geschrieben

Wie lange dauert das denn bis sie warm sind

Daniel Düsentrieb
Geschrieben

in Hockenheim vor der Haarnadelkurve geht das recht schnell  :wink2:

  • Gefällt mir 4
  • Haha 2
Allgoier
Geschrieben

Gefahrene KM: 37.000 (kein Racer, eher mehr Landstraße & Autobahn. selten Stadt).

Keramikscheiben optisch kein Verschleiß zu erkennen.

Bremsbeläge haben noch 1/3 Belag, sollten aber denke ich spätestens bei 45.000 km neu.

Sind ja von Brembo und mit der Nummer auf dem Belag bestell ich im Netz neue.

 

Kann ja dazu dann ein DIY erstellen, wenn es bei mir zum wechsel kommt.

 

 

Dany430
Geschrieben

@Allgoier der Verschleiss bei Ceramik Scheiben wird in der Regel gewogen, nicht gemessen. Bei normaler Fahrweise halten die Scheiben meist ein Autoleben lang. (natürlich gibt es Ausnahmen, schwere Fahrzeuge und speziell der RS6) @CaliBert Nachteil allerdings ist die hohe Empfindlichkeit gegenüber Schäden, kommt ein Steinchen in die Bremsanlage sind die Scheiben fällig, wird der Radsatz gewechselt und man ditscht an der Scheibe an, ist diese fällig. Die Bremsbeläge halten bei normaler Fahrweise etwas länger als bei Stahl. Ein weiterer Nachteil im Alltag ist die Bremswirkung bei kalten Scheiben und noch schlimmer bei Nässe. Ich habe öfter die Erfahrung in Form von Notbremsungen auf der A81 mit Ceramik machen müssen, ich finde das zum Teil schon sehr gefährlich da im kalten Zustand einfach die Wirkung fehlt, man muss richtig feste rein treten und es vergeht einfach zu viel Zeit. Im Alltag sind Stahlscheiben die bessere Lösung, auch auf dem Track fahren viele mit Stahl oder rüsten auf Stahl um. 

 

 

  • Gefällt mir 1
Allgoier
Geschrieben (bearbeitet)

@Dany430: Beratungsresistent ???

Nochmals: Normale Fahrweise (absolut kein Racer), Langstreckenfahrer und bei 37.000 km sind die Bremsbeläge kurz vor Verschleißmeldung des Warnkontakts (ich bin Erstbesitz) !

"Ein Autoleben" halten die Bremsen somit nicht, denn der Cali schafft auch die 150.000 km, aber da sind die Beläge schon 3x getauscht und die Bremsscheiben dann wohl auch mind. 1x

 

 

Bei meinem ex Audi S8 (2014er) hielten die Beläge 120.000 km und war noch 1/3 Restbelag auf den Bremsbelägen drauf. Auch nur Langstrecke gefahren.

 

Es gibt deutliche Unterschiede, wohl auch in der Belagzusammenmischung, nicht nur von Fahrzeugklasse zu Fahrzeugklasse.

 

 

bearbeitet von Allgoier
  • Gefällt mir 3
fridolin_pt
Geschrieben
vor 26 Minuten schrieb Dany430:

Im Alltag sind Stahlscheiben die bessere Lösung, auch auf dem Track fahren viele mit Stahl oder rüsten auf Stahl um. 

Wenn mir eine bekannte Werkstatt in Maranello sagt, dass Sie ihre eigenen Fahrzeuge auf Stahl umrüsten - auch für den Track, das ist mir das eine klare Ansage. (O-Ton: „Keramik ist mir schlicht zu teuer“)

  • Gefällt mir 3
peter763
Geschrieben

In Sachen Sicherheit - was ist denn da besser Stahl oder Keramik ?

fridolin_pt
Geschrieben

Im Alltag: Stahl, schon allein wegen der besseren Reaktionszeit bei Regen.

  • Gefällt mir 1
F430Matze
Geschrieben

Keramik

  • Gefällt mir 1
Dany430
Geschrieben

Ich finde da sollte es keine Meinung geben........DeFakto ist für den Normalfahrer Stahl besser, da wie @fridolin_pt schon schreibt, die Stahlbremse schneller reagiert. 

 

Ganz anders ist es natürlich wieder bei sportlicher Fahrweise oder Passfahrten etc. 

@Allgoier steh halt nich so viel auf der Bremse 😄

 

TomSchmalz
Geschrieben

also bei Audi resp. im R8 ist die Haltbarkeit mit Keramik extrem hoch.

Aufpreis anstelle Stahl bei ca. 9000,- Euro

 

Die Stahlbremse ist vorne wie hinten bei 60.000 fällig und liegt bei ca. 4,5K Euro

 

Ich habe 2012 umgerüsstet und knapp 90.000 KM gefahren, Beläge haben

noch 80%

 

Meiner Einschätzung dürfte die K-Bremse also 250.000 locker halten

und rechne ich dazu 3x Wechsel der Stahlbremse ist der Aufpreis

zu K-Bremse mehr als wett.

 

Vorteil ist auch, kein Bremsstaub die mindestens wöchentlich ein Felgenputzen

fordert und optisch kein Rost auf der Scheibe.

 

Audi hat einen geänderten BKV verbaut und im ESP ist die Scheibenwischerfunktion

aktiv, also nix mit Wasser auf den Scheiben.

 

Tom

  • Gefällt mir 1
F430Matze
Geschrieben

Ist bei Ferrari auch so... Beläge liegen permanent ganz leicht an, daher hat die Bremse auch nach kurzer Fahrt schon schön Temperatur und ist nässeunempfindlich.... probiert das mal mit euren neueren Ferraris... fahrt mal 15 min.... am besten nur rollen lassen oder mit Motorbremse ohne zu herkömmlich zu Bremsen... wer von euch seine Bremsscheibe danach noch freiwillig anfasst, bekommt am Stammtisch einen ausgegeben. ;)


Bei Keramikbremsen hat sich extrem viel getan die letzten Jahre... ist bei Ferrari mittlerweile die ich glaube 3. Generation an Brembo Keramik, was aktuell verbaut wird beim 488 / F12 / LaFerrari.

  • Gefällt mir 3
Dany430
Geschrieben

@TomSchmalz beim F430 legen sich die Beläge nicht zum trocknen an.........Ich hatte am R8 bei 60.000 Km noch 80% der Stahlbremse, aber auch immer ,,hofele`` gefahren, Vorteil ist das man R8 Bremsscheiben oft günstig schiessen kann.

Andreas.
Geschrieben (bearbeitet)

Belege anlegen hat nichts mit der Bremse, sondern der ABS-Regelung zu tun. Lässt sich bei den Steuergeräten meistens schon seit BJ 2002 applizieren, wird meist i.V.m. dem Regensensor geregelt. 

 

Ansprechverhalten der Bremse ist immer das Paket aus Belag, Scheibe, Applikation, Hydraulik.

 

CISC vs. Stahl ist viel subjektives Empfinden. Ich persönlich mag CISC nicht, da der schleichende Verschleiß nicht beim Bremspedal/Fahrer ankommt. Wenn es beim Gebrauchtwagen dabei ist, keine Frage ... mitnehmen. Jedoch bei sichtbarem Verschleiß vor Inbetriebnahme tauschen, nichts ist ärgerlicher, als abruptes Bremsversagen ... egal ob aus 20 oder 200km/h. Und bei einer „alten“ CISC kann sich genauso beim Belag oder Scheibe „Verfall“ im Laufe der Zeit bilden. Besonders, wenn die Bremse nie gefordert und auf Temperatur gebracht wurde, damit sich das Material „zusammenbackt“.

bearbeitet von Andreas.
Thorsten0815
Geschrieben

Von abruptem Bremsversagen hab ich jetzt noch nichts gehört. Welche Fahrzeuge waren da denn betroffen?

Andreas.
Geschrieben (bearbeitet)

... das Pedal wird nicht „länger“ trotz überhitzender Beläge bei der CISC, Stahlbremsen spürst du wesentlich früher, wenn der Druckpunkt nachlässt. Auch fangen Stahlbremsen zum rattern an, wenn die Scheibe heiß wird, die CISC fängt nur zu glühen an :) Dann schmilzen die Beläge, Trägerplatte auf Scheibe, Scheibe geht kaputt, Beläge sind weg ... innerhalb 200m beim Bremspunkt mit einem Ferrari vor der Schikane. Danach Auslaufzone und zur Box „hinken“. 

Aber selbes Schicksal teilten auch schon andere auf dem Track ... wenn man die Reifen nicht vorher ermordet ;)

 

 

bearbeitet von Andreas.
Andreas.
Geschrieben

P.S.: Das „abrupt“ war auf gebrauchtes Material bezogen. Wie oben geschrieben, wiegt man CISC und misst nicht die Dicke. Sieht man dem Material nicht so gut an wie z.B. bei Stahl, wenn da Verschleißgrenze erreicht ist. 

F430Matze
Geschrieben

Du machst in der Regel beides. Es gibt eine Mindestdicke und ein Mindestgewicht. Bevor beides erreicht ist, ist in aller Regel die Scheibe jedoch so aufgeraut bzw aufgebrochen, dass sie dir auf 5000 km einem Satz Beläge frisst und du es von selber merkst, dass was nicht stimmt.

  • Gefällt mir 2
TomSchmalz
Geschrieben

Wenn man Harakiri im Straßenverkehr treibt ist so eine Ceramicscheibe ruckzuck hinüber und

ist mindestens 19.000,- Euro für vier neue Scheiben los.

Wer also " wer später Bremst ist länger schnell " seinen fahrstil nennt, sollte Stahlscheiben wählen.

 

Ich kenne so eine Typen, Fahrzeug frisch gekauft ( gebraucht ) beim Audi Händler bei mir wegen Tuning

aufgeschlagen und zwei Tage später mit Geräusche an der Vorderachse wieder vorstellig geworden.

Spätere Aussage vom Audi Händler keine Kulanz, Eigenverschulden.

 

Tom

 

  • Gefällt mir 1
erictrav
Geschrieben

Audi und Bremsen ist ein eigenes Thema. Können die einfach nicht.

 

  • Gefällt mir 2
au0n0m
Geschrieben

Da fällt mir das Zitat von Enzo Ferrari ein als ihn ein Reporter fragte ob der denn auch privat einen Ferrari fahren würde. Darauf erwiderte enzo „sind sie verrückt? Wissen sie was der kostet?“

  • Gefällt mir 1
  • Haha 1

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • GK87
      Hallo , Servus aus Raum Nürnberg! 
       
      ich kann mich nicht entscheiden zwischen den 3 Fahrzeugen...
       
      Ich habe das Problem das ich ein sofort verfügbaren Portofino zur Verfügung habe Liste ca 220.000 und mein Händler gibt es mir für 203.000 € und ich bisschen skeptisch bin wenn ich mir die Preise vom California T sehe. Ich möchte liebe Community so wenig wie möglich Geld Wertverlust haben. 
       
      Dann hab ich noch einen California T aus 2016 mit 11000tkm angeboten bekommen vom Ferrari Händler ebenfalls. Für 132 t!!! 
       
      Der 488 GtB von ulrich Frankfurt ez 2018 mit 5000 tkm für 204.000 € mit Lieferung vor die Türe nach Nürnberg.
       
      Was mir einen Kopf macht und ich mich nicht entscheiden kann sind die Gründe 
      Nr. 1 
      Portofino zu Neu und sehr großer Wertverfall liege ich da richtig? Siehe Cali T
      Nr. 2
      California wäre der Preis Leistungssieger da er bereits das meiste verloren hat bin ich richtig? 
      Nr. 3 
      der GTb aus Frankfurt ist ein werkswagen der im August erstmals auf das Autohaus Ulrich zugelassen ist und davor keine Anmeldung in Italien hatte und laut dem Vertragshändler nur zur Show und Demo Zwecke benutzt worden ist... Aber 5000 km halt?!?! 
      Ist es auch ein Problem beim gtb später beim Wiederverkkauf das die Historie nicht zu 100% klar ist? Das ist doch ein versteckter Reimport, aber das Fahrzeug ist ein Werkswagen den der Ulrich von Maranello gekauft hat.
       
      Ich Entschuldige mich für die Tippfehler da ich es vom Smartphone getippt habe.
       
      Es gejt mir nicht ums geizen oder das ich es mir nicht leisten kann sondern ich will vernünftig wie möglich handeln. 
       
      Vielen Dank schonmal für die hilfe und als dankeschön werde ich am ende vom gekauften die Bilder veröffentlichen. 
       
      Gruß
    • Prof. Tom
      Liebe  Ferraristi, 
      seit kurzem bewege ich unseren California auch gelegentlich im Winter (hier in Zürich hat es keinen Schnee und praktisch kein Salz auf den Strassen). Ich habe 20" Felgen samt Winterreifen montiert. Nun ist mir aufgefallen dass wenn der Cali draussen stand (Temperaturen um den Gefriepunkt) er mit deutlichen, "polternden" Fahrwerksgeräuschen aufwartet. Ich habe den Eindruck dass es nicht die Stossdämpfer sind, die da poltern sondern irgendwas anderes. Es scheint auch von Vorder- wie von der Hinterachse zu kommen. Auf Kopfsteinpflaster ist erstaunlicherweise nix, aber wenn Flicken oder Löcher im Belag sind, poltert es. Die WR habe ich beim Ferrari Händler neu montieren lassen, die sind sogar eine Runde gefahren, offenbar ohne Befund. Leckagen an den Stossdämpfern wären da sicher auch aufgefallen.  Ich bin zuvor einen 991 (19") im Winter gefahren und kannte das überhaupt nicht. Nach etwa 10 km gibt sich das Poltern und wenn er aus der Garage kommt (ca. 15 Grad) ist es etwas besser. Im Sommer hatte ich das nie gehört. Mein Freundlicher meinte, dass es bei Calis zuweilen zu Schäden an irgendwelchen Fahrwerksteilen kommt (ich erinnere die Äusserung leider nicht genauer) und dass man daher auf Geräusche achten sollte. Ich habe 33.000 schonend gefahrene km auf dem Tacho und fahre immer im Komfortmodus des Magnaridefahrwerks. 
       
      Meine Fragen: 1. Ist das mit dem "Poltern" ein bekanntes Phänomen bei Kälte und 2. Habt Ihr schon mal was von Fahrwerksschäden /-problemen bei  Cali gehört? 
       
      Anmerkung: natürlich könnte ich zum Händler, aber ich bin immer beim ausliefernden Händler in Genf und 250km sind mir dann doch etwas weit dafür.
       
      Herzlichen Dank für Input jeglicher Art!
    • fatalu
      Hallo zusammen
       
      Wir haben neu einen California gekauft und sind nun auf der Suche nach einer Babyschale die auf den Rücksitz passt, damit unser kleiner Sohn (3Monate) auch mit uns ausfahren kann.
       
      Kennt jemand eine Babyschale die platz hat?
       
      Danke für eue Hilfe
       
    • delpierreo19
      Hallo,
       
      es ist nun wahrscheinlich soweit, laut Ferrari Berlin ist wohl mein Getriebe defekt.  Heute nachmittag bekomme ich Bescheid, ob ein Getriebeölwechsel und eine neue Software das Problem beheben konnten. Falls nicht kostet ein neues Getriebe wohl um die 22.000EUR. Kennt ihr eine Werkstatt, die California Getriebe günstig instandsetzen kann oder vielleicht eine Bezugsquelle für ein gebrauchtes Getriebe? Passt eventuell das Getriebe vom 458? Das habe ich günstig bei ebay gefunden. Ich bin etwas verzweifelt. Vielleicht kann jemand helfen?

      Vielen Dank im Voraus.
    • delpierreo19
      Hallo Leute,
       
      seit ein paar Tagen macht mein Getriebe im Kaltstart quietschende Geräusche. Nach einer Weile verschwinden sie. Ein paar Mal kam die rote Getriebeleuchte. Für mich klang es als müsse sich das Getriebeöl erstmal verteilen. Weiß jemand, woran das liegen könnte? Kann es sein, dass schlicht zu wenig Getriebeöl drin ist?

×