Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
BMWUser5

Lamborghini knackt erneut die Bestzeit

Empfohlene Beiträge

BMWUser5
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

 

Der neue Lamborghini Aventador SVJ mit 770 PS V12 Saugmotor hat eine Rundenzeit von 6.44,97min auf der Nordschleife erreicht. Da J steht für Jota.

 

Somit ist Lamborghini trotz des realtiv schweren Autos (1,75 Tonnen) 2.28 Sekunden schneller als der Porsche 911 GT2 RS. Wobei man sagen muss das der neue SVJ auf der kleinen Runde 5 Sekunden langsamer als der GT2 RS ist. 

 

Der SVJ hat diese Zeit unter anderem durch die Anpassung von steiferen Stabis, erhöhte Dämpferrate, rekalibrierter Allradantrieb mit mehr Heckbetonung, angepasste Hinterachslenkung, wirkungsgradgesteigerten Unterboden und vor allem das ALA-System, sowie Trofeo R. Reifen erzielt. Der Motor hat 720 Nm und 6,5 Liter.

 

2020 soll der Nachfolger vom Aventador einen Elektromotor zu dem vorhandenen Saugmotor erhalten, um die Abgaswerte einzuhalten.

bearbeitet von BMWUser5
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
AC/DC_Gallardo
Geschrieben

Die diversen Videos geistern ja schon seit einer Weile durch die Medien, ist die von dir geschriebene Rundenzeit denn etwas offizielles, was auch verlässlich ist?

 

Auch wenn ich bereits vermutet habe, dass Lamborrghini einen neuen Rekord hat, so wie die Videos in den letzten Tagen aufgegleist worden sind...

 

 

Roman

GT_MF5_026
Geschrieben

Diese regelmässige Rekordjagd, die aber nur Rekorde zeitigt, die nicht reproduzierbar sind, mag für das Ego gut sein, doch Aussagekraft hat sie keine. Was Mercedes mit dem AMG GT-R, Porsche mit mit dem GT2 RS und jetzt Lamborghini abliefern, tönt bestenfalls in Marketingartikeln gut. Kenner sind bestenfalls irritiert. Da lobe ich mir McLaren, die den 720s regelmässig in einer Konfiguration zu Test schicken, wie das Auto auch ausgeliefert wird.

 

Wer mit vorgeheizten Sonderreifen, die kaum zwei Runden halten und nur in der Theorie strassentauglich sind, einer Fahrwerkseinstellung, die werksseitig gar nicht möglich ist, usw. antritt, gewinnt nichts an Glaubwürdigkeit. Der mag vielleicht seine Fans begeistern, aber Kunden lassen sich so kaum gewinnen.

 

Ganz abgesehen davon, dass die wenigsten Lamborghini-Kunden diese Marke wählen, weil sie die absolut schnellsten Tracktools hervor bringt.

 

Wie auch immer: Die gemessene Zeit jedenfalls ist beeindruckend. Der "Rekord" selber weniger.

BMWUser5
Geschrieben (bearbeitet)

@AC/DC_Gallardo Diverse Autoredakteure haben den Wagen schon probegefahren und die Zeit mitgeteilt, somit sollte diese direkt von Lamborghini stammen und stimmen.

 

@GT_MF5_026 Natürlich, jedoch wenn jeder Hersteller die gleichen Tricks anwendet, hat man eine gute Ausgangsbasis um dies zu vergleichen. Das man selber diese Zeit nicht erreicht sollte einem bewusst sein. Aber somit ist klar, dass man selber im Modell A schneller sein wird, als im Modell B, wenn man damit auf die Rennstrecke geht. Es dient nur als kleiner Anhaltspunkt und sollte nicht überwertet werden.

 

McLaren testet sehr oft an der Nordschleife, jedoch verraten Sie keine Zeiten, vermutlich weil Sie schlechter sind. Ferrari hat erst gar kein Interesse an der Nordschleife und macht sein eigenes Ding (=eigene Hausstrecke). Viel konsequenter als McLaren.

bearbeitet von BMWUser5
AC/DC_Gallardo
Geschrieben

Für mich als Lambo-Fan der eher älteren Autos vor Huracan und Aventador bringen diese Zeiten eh nichts. Ich mag die alten Geräte, wo Design über Fahrdynamik stand, viel mehr.

 

Aber so lassen sich die Fahrzeuge nunmal vergleichen...

 

Der GT2 RS war meines Wissens auch auf sehr theoretischen Strassenreifen unterwegs, oder?

 

 

Roman

Ultimatum
Geschrieben
vor 54 Minuten schrieb AC/DC_Gallardo:

st die von dir geschriebene Rundenzeit denn etwas offizielles, was auch verlässlich ist?

Ja, Zitat aus dem aktuellen Pressebericht:

 

Der getarnte Aventador SVJ mit dem offiziellen Lamborghini Testfahrer Marco Mapelli am Steuer trat die Fahrt auf der 20,6 km langen Strecke an. Der Test wurde vom Team der Lamborghini Forschungs- und Entwicklungsabteilung vorbereitet und organisiert und von Pirelli mit Reifen, Technikern sowie einem Fahrer umfangreich unterstützt. Innen und außen mit Kameras und kompletter Telemetrie ausgestattet, wurde die Testrunde des Aventador SVJ während einer exklusiven Session auf der Nürburgring-Nordschleife unter formeller Kontrolle von Remak-Mitarbeitern für die Zeitnahme und GPS-Zertifizierung unter Einsatz von VBOX-Racelogic Instrumenten durchgeführt.

vor 34 Minuten schrieb GT_MF5_026:

Ganz abgesehen davon, dass die wenigsten Lamborghini-Kunden diese Marke wählen, weil sie die absolut schnellsten Tracktools hervor bringt.

das sehe ich anders: lamborghini ist aber seit jahren mit dem tropheo in der gt rennserie weltweit absolut führend, ein zusammenhang dürfte da mittlerweile schon gegeben sein.

bertl
Geschrieben

Im Prinzip hat hier jeder Recht, doch ich freue mich trotzdem über die neue Rekordzeit. Den das hochloben der Porsches in den Medien ist ja schon nicht mehr auszuhalten:evil:

 

Praktisch hat das für 99,99 der Fahrer dieser Fahrzeuge sowieso keine Auswirkung.

Der Reifen ist anders, das persönliche fahrkönnen liegt sehr selten in einem Bereich eines Testfahrers, keine Heizdecken, keine freie Stecke am Ring.........

Darum ist es für Werbung, Ego und was weiß ich noch alles gut und recht lustig für uns das ganze zu verfolgen.

Das schlimmste aber daran ist das beide unter der Fuchtel von VW stehen.

Wie in der Formel 1, wer darf heute gewinnen:D

 

Aber Hut ab vor der Technik die dahinter steckt!

Und wer von euch schon mal den Performante gefahren ist wird mir bestätigen das das ALA System mit Sicherheit eine Wucht ist, im normalen Straßenverkehr nicht an die Grenzen zu bringen und mit der Hinterradlenkung und noch mehr PS im SVJ sicher noch mehr Wahnsinn.

 

Und das geilste daran ist! Es ist noch immer ein SAUGER!!!! :-))!

Jones16v
Geschrieben

 

vor 1 Stunde schrieb BMWUser5:

Natürlich, jedoch wenn jeder Hersteller die gleichen Tricks anwendet, hat man eine gute Ausgangsbasis um dies zu vergleichen. Das man selber diese Zeit nicht erreicht sollte einem bewusst sein. Aber somit ist klar, dass man selber im Modell A schneller sein wird, als im Modell B, wenn man damit auf die Rennstrecke geht. Es dient nur als kleiner Anhaltspunkt und sollte nicht überwertet werden.

Da hast du leider einen kleinen Denkfehler drin. Wenn alle Hersteller die gleiche Tricks anwenden, dann sind zwar die Zeiten nachher besser vergleichbar, eine Aussage daraus zu ziehen, mit welchem Modell man selber schneller sein wird aber nicht.

Das hängt dann nämlich wieder davon ab, wie das Fahrzeug in der Serie dann zum Kunden kommt.

 

Beispiel:

Der GT2RS gewinnt gegen den McLaren beim Herstellertest. Wenn der GT2RS in der Serie dann allerdings sehr gezämt kommt und der McLaren nahezu in der Testausstattung, dann kann dieser für den Kunden plötzlich doch schneller sein.*

 

*Rein fiktives Beispiel (beide leider noch nie gefahren) und persönliche Handlings-Vorlieben außer Acht gelassen :-)

 

BMWUser5
Geschrieben

@Jones16v So meine ich das nicht, was ich damit sagen wollte ist, dass wenn man sich die Testbedingungen von den beiden unterschiedlichen Rekordhalter anschaut und dazu noch recherchiert mit welchen Fahrhilfen gefahren wurde - ist klar, dass man auch mit der Serie "leichter fahren kann".

 

Beim Porsche waren z.B. mehrere Fahrhilfen aktiviert, womit dieser "leichter" zu bewegen ist. Auch als "Normalo" kommt man damit an seine eigene Grenze viel Näher, als wenn die professionelle Zeit ohne jegliche Fahrhilfen gemeistert wurde. Dort traut man sich nicht so viel.

 

Um es kurz zu machen: Ich bewerte dies auch anhand der gefahrenen Runden, dort erkennt man auch Unterschiede, wie viel der Fahrer "arbeiten" muss bzw. wie das Auto reagiert und diese Systeme werden nicht "gezähmt", da Sie normalerweise einen professionellen Fahrer ausbremsen und einen "Normalo" beschleunigen.

vw-fahrer
Geschrieben

 

Gruß Stefan 

Andreas.
Geschrieben (bearbeitet)

Hm ... wenn also jeder gleiches Doping betreibt und ein sauberer Sportler dabei ist ... dieser zwar hoffnungslos unterlegen ist, aber die anderen Sportler dann ohne Doping „weniger performen“, wer ist dann der wirklich „Sportlichere“?

 

In einer SA-Ausgabe wurde das Thema „Rekordjagd“ recht gut beleuchtet. Ohne diese Tricks, Gimmicks & Profirennfahrern mit immenser Vorbereitung aber nicht erreichbar. Wer selbst diese Rennstrecken befährt, kann die Zeiten in etwa einsortieren. Mir persönlich ist das viel zu schnell, dennoch beeindruckend, ja. Aus Sicht der Machbarkeit. Aber „erfahrbar“ in eigentlichen Sinn? Never ever.

bearbeitet von Andreas.
nero_daytona
Geschrieben

Ist denn wirklich jemand so naiv zu glauben, dass wenn Otto-Normal-Sonntagsfahrer in sein Serienmobil steigt er mal eben diese Zeiten reproduzieren kann?😉

  • Gefällt mir 2
  • Haha 2
Ultimatum
Geschrieben

ich denke wohl nicht. aber bei den Fahrmaschinen wie gt3, gt2, lamborghini und auch mclaren liegt durch die ausgefeilte technik und Aerodynamik der Grenzbereich im normalen Alltagsbetrieb extrem weit und selbst für einen trackday eigentlich unerreichbar weit. was natürlich zur folge hat, dass man sehr schnell unterwegs ist, ohne eigentlich viel können zu müssen. wer mehr will, das ist wie im richtigen leben muss auch mehr können. es ist aber wie überall, wer taucht mit seiner Rolex deepsea 600 meter tief, wer schiesst Profifotos mit seiner leica m10, wer läuft Rekordzeiten mit dem besten marathonschuh ....???

Andreas.
Geschrieben

normaler Alltagsbetrieb im Schnitt 78km/h bei 120km Fahrstrecke mit max. Querbeschleunigung von 0,7g bei der BAB-Abfahrt ... schafft sogar ein Suzuki Jimny mit Allwetterreifen :D 

 

@nero_daytona Echt nicht? Menno ... du zerstörst meine Rennfahrerkarriere bevor sie begann :)

JoeFerrari
Geschrieben

Da war der Porsche 919 Hybrid Evo aber neulich noch mit 5:19,55 doch um Welten schneller ;)

Karl
Geschrieben

Vor dem Hintergrund des weitaus höheren Gewichts und der bald 10 Jahre jungen Konstruktion des Aventador - 2010 habe ich ihn zum ersten mal fertig sehen können, die Jungs in St. Agata sind also schon länger dran gewesen - ist die Tatsache, dass dieses Urviech von einem Supersportwagen immer noch - wenn auch unter Einsatz großen Fahrkönnens, wie uns die Squadra Corse nach jeder Rekordfahrt berichtet - das aktuelle, weitaus modernere und leichtgewichtigere Sportwagenumfeld dominiert, mehr als aller Ehren wert.

 

Da wahrscheinlich alle an diesen Rekordfahrten beteiligten Parteien ähnliche kleine Tricks und Vorteile nutzen, macht für mich die Ergebnisse dann doch wieder vergleichbar.

GT_MF5_026
Geschrieben

Lamborghini hat den Rekord für Serienfahrzeuge erobert. Respekt.

Und das mit einem Auto, das offiziell noch nicht einmal vorgestellt, geschweige denn in Serie gebaut wird.

Das sagt doch schon alles. Nicht über Lamborghini sondern über den Rekord.

 

Diese Gier nach "Rekorden" seitens einiger Markenhersteller (ich denke primär an Porsche, Mercedes und neu auch Lamborghini) ist einfach nur peinlich. Mit Carpassion hat das rein gar nichts zu tun. Und neue Kunden erobert man damit auch kaum. Es ist ja nur eine Frage der Zeit (im wahrsten Sinne des Wortes) bis der eigene Rekord wieder von einer anderen Marke gebrochen wird. Was dann?

 

 

Svitato
Geschrieben
Am 27.7.2018 um 18:24 schrieb JoeFerrari:

Da war der Porsche 919 Hybrid Evo aber neulich noch mit 5:19,55 doch um Welten schneller ;)

 

Ultimatum
Geschrieben

ich finde es gut, ein Rekordfahrzeug kaufen zu können!

vor 4 Stunden schrieb GT_MF5_026:

Mit Carpassion hat das rein gar nichts zu tun.

den zusammenhang verstehe ich jetzt nicht. carpassion ist das, was wir daraus machen. der eine laut, der andere leise, gelb, grün oder schwarz. 4,6, 8 oder 12-zylinder. 2 oder 7 sitzer. alter oder neuer rekord  ......

 

was soll's. alles ist möglich und alles ist passion! alle sind irgendwie verrückt auf ihre weise.

stelli
Geschrieben
vor 4 Stunden schrieb GT_MF5_026:

Diese Gier nach "Rekorden" seitens einiger Markenhersteller (ich denke primär an Porsche, Mercedes und neu auch Lamborghini) ist einfach nur peinlich. Mit Carpassion hat das rein gar nichts zu tun.

Ich finde es schon mega interessant zu wissen, was ein Hersteller mit maximalem Einsatz für straßenzugelassene Fahrzeuge aus der Nordschleife herausholen kann.

Wer schon mal dort gefahren ist, weiss um die Besonderheiten der Strecke und die enorme Beanspruchung ans Material und Fahrer.

Finde ich interessanter als ne Fiorano Zeit von Ferrari. Weil die kann ich nicht bewerten, da die Strecke nicht normal geöffnet ist. Aber die Nordschleife kannst du genauso befahren wie es Porsche und Co auch für die Rekorde macht.

 

Sicherlich ist die Zeit für nen normalen Fahrer so nicht reproduzierbar. Aber wenn man z.B. mit nem GT2 RS ganz normal zur Nordschleife fährt, da ne knapp über 7 Minuten Zeit herausfährt und dann wieder heimwärts rollt, ist das schon ne Ansage...zeigt halt wie gut das Auto funktioniert, wenn man es mal drauf anlegt. Das ist dann schon Carpassion!

Caremotion
Geschrieben

Ich finde diese Rekordjagden einfach nur interessant. Ich kann mit den Zeiten allerdings nichts Anfangen weil diese für mich keine echte Basis bieten. Darf man den Medien glauben schenken, gibt es keine echte Kontrollinstanz. Somit wer weiss was verändert wurde. Auch Porsche hat ja schon einiges geboten bei solchen Rekordfahrten... 

 

Trotzdem muss man schon den nötigen Respekt für die Zeit aufbringen die Lambo da geschafft hat.

Stueberr
Geschrieben
Am 3.8.2018 um 10:45 schrieb Ultimatum:

was soll's. alles ist möglich und alles ist passion! alle sind irgendwie verrückt auf ihre weise.

das seh ich auch so.

Man gönnt sich einen (Jugend-) Traum. Ober dieser jetzt in 9,9 oder 8,9 Sekunden auf 200 ist ?? Ist das kaufentscheidend ? oder ist es doch die schöne Form, der gutklingende Name oder die Umsetzung des Traumes ?

Ich muss mir und anderen nicht mitteilen "Meine Marke ist die Schnellste am Ring". Wenn es so ist, ok, wenn nicht, auch egal.

 

Da kann man drüber stehen.

Der Eigenspass zählt 😀

BMWUser5
Geschrieben (bearbeitet)

900 Stück zum Preis von 349.116€, wobei davon 63 in einer limitierten Carbon Edition erscheinen werden. 63 soll an das Gründungsjahr erinnern.

 

Lustig, dass der SV teurer war: 389.356 Euro.

bearbeitet von BMWUser5
stelli
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb BMWUser5:

900 Stück zum Preis von 349.116€

Nettopreis ;)

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • racer3000m
      Hallo Liebe Gemeinde,
       
      ich bräuchte mal eine Info von den Profis hier.....ist die Lüftungshaube wie auf dem Foto auf die Karosse aufgeklebt oder angeschraubt, wer weis wie des Teil befestigt wird?
       
      Vorab vielen Dank für Eure Mühe und mit den Allerbesten Grüßen racer3000m

    • planktom
      mbm ist die wichtigste zeit immernoch BTG an der sich jeder persönlich messen kann...
    • FutureBreeze
      Höre auf die Engel!
      oder
      Ein spontaner Tag auf der Nordschleife

      Relativ spontan machte ich mich am Sonntag Abend auf den kurzen Weg nach Nürburg, um einige der Leute wieder zu treffen, mit denen ich Anfang September das Vergnügen hatte, ein unvergessliches Wochenende im Allgäu zu verleben.
      Normalerweise brauche ich für die Strecke knapp unter einer Stunde, an diesem Tag war daran aber nicht zu denken! Irgendwie schien alles auf dem Weg in die Eifel zu sein, sodass ich meinem kleinen “Brenner“ nicht wirklich die Sporen geben konnte.
      Meine Stimmung wurde schlagartig besser, als ich um 17 Uhr am Hotel ankam. Ein kleiner Teil der süddeutschen Abordnung war bereits eingetroffen.
      Meine Augen fielen auf:
      CGT, Erator, Imperator, Speedster, Renault Spider, 911 Turbo, 911 Carrera, Boxster…
      …und natürlich Tinas sagenumwobenes neues Spielzeug, den stärksten Mini Deutschlands ohne Dach! Ein Traum in Azur Mint – ähh ich meine natürlich Cool Blue ;-)
      Bisher wusste ich bloß, dass der Wagen Tina und ihren Nachbarn schlaflose Nächte bereitet, da sie schlafwandlerisch mitten in der Nacht zum Mini schleicht, um das „leise“ Pfeifen des Axial-Motorsportkompressors zu hören.
      Dass dieses Pfeifen natürlich von einem infernalen Bollern der Edelstahlabgasanlage begleitet wird, welches halb München weckt, nimmt man mit einem leichten Schmunzeln hin.
      Nun durfte ich diese “Rakete“ live, in Farbe und Stereo erleben!
      Die Jungs von RMS-Tuning in Österreich haben ganze Arbeit geleistet!
      Größere Bremsen passen nicht in die Räder! Größere Räder passen nicht in die Radhäuser!
      Man sieht dem Wagen an, dass er verdammt schnell ist!
      Also schnell parken und „Hallo“ sagen!
      Woher kommt denn dieses Strahlen in den Gesichtern? Alle wirkten so fröhlich, aber doch irgendwie erschöpft. Ich war leicht irritiert, bis Michael mich aufklärte warum die Fahrzeuge alle samt etwas schmutzig waren. Alle hatten bereits einen ganzen Tag Fahrsicherheitstraining im Hunsrück hinter sich. So sieht also ein Siegerlächeln nach einem Tag im Grenzbereich und darüber hinaus aus! Welch eine Augenweide! All diese Sportwagen, belegt mit diesem goldenen Bremsstaub, der nur bei vollem Bremseneinsatz entsteht.

      Kaum angekommen ging es schon wieder los – als Beifahrer im Mini ging es, natürlich offen, zum Pflanzgarten, um noch ein wenig bei den Touristenfahrten zuzusehen. Wir stellten den Mini direkt neben einem CGT ab – insgesamt standen 3 CGT auf diesem Parklatz – welch inflationäres Auftreten dieser prachtvollen Schöpfungen Zuffenhausener Automobilkunst!
      Gehören die CGT’s etwa auch zu unserer Gruppe? Natürlich!
      Zuschauen ist ja schön und gut, aber Fahren ist viel besser. Die Eifel ruft!
      Endlich den Mini mal ein wenig unter Feuer erleben. Der Mini hält was er von außen verspricht! Die Straßenlage ist natürlich hart, aber nicht zu hart – auf den etwas welligen Strassen rund um den Nürburgring fühlte sich der Wagen auf Anhieb in seinem Element – Tina steuerte den Wagen souverän durch die nur selten feuchten Waldgebiete, immer begleitet von diesem Sound der einem die Nackenhaare aufrichtet. Dank der gut abgestimmten Differentialsperre bringt der Wagen seine 270 PS besser auf die Strasse als man es von einem Fronttriebler erwarten würde! Leider bekamen wir die Semislicks wegen der niedrigen Temperaturen auf der öffentlichen Strasse nicht auf Temperatur, sodass wir nicht das volle Potential des Wagens nutzen konnten.
      Zurück im Hotel trafen wir uns alle in der Pistenklause – grade noch pünktlich um den Start des Formel 1 Rennens zu sehen. Der Parkplatz war mittlerweile mit ca. 50 Sportwagen sehr gut gefüllt. Fast jeder von uns hatte zu diesem Zeitpunkt den Autoschlüssel für diesen Abend in die Hosentasche verbannt, und im Restaurant Platz genommen.
      Nach einem sehr guten Abendessen ging es zum Einschreiben für den nächsten Tag. Eigentlich wollte ich mich grade verabschieden, da ich nur den Sonntagabend eingeplant hatte, als Klaus mich fragte ob ich nicht doch mitfahren möchte – zuerst verneinte ich dankend mit Blick auf den Schlüssel meines 65 PS Corsa. Irgendwie konnte mich Tina doch überzeugen, das Angebot anzunehmen, mich von meiner Vorlesung auszuschreiben und für einen Tag Nordschleife einzuschreiben. Ein wenig mulmig war mir schon! Aber ich hatte mich eingeschrieben und da musste ich jetzt durch. Also ab nach Hause – ich hatte ja weder ein Bett, noch einen Helm am Ring. Ich liebe das Ahrtal bei Nacht!

      Montagmorgen – gut geschlafen – gut geträumt – mulmiges Gefühl? Ja!
      Heute sollte ich also meine Feuertaufe auf dem Ring haben!
      Die Nordschleife ringt mir einiges an Respekt ab! Werde ich heile ankommen?
      Werde ich den Wagen beherrschen? Werde ich den anderen immer rechtzeitig Platz machen?
      Die Fahrt zum Ring fing ganz gemütlich mit dem obligatorischen Berufsverkehr rund um Bonn an und ging mit der schlechtesten Nachricht, für einen Tag auf einer Rennstrecke, weiter – Regen! Nun gut – weiter ging’s – das Ahrtal kenne ich auch im Regen.
      An der Nordschleife angekommen legte ich für mich fest, nur 2 geführte Runden selber zu fahren, um die anderen nicht aufzuhalten, oder zu viel zu riskieren, nur um die fehlende Leistung in den Kurven wieder wett zu machen.
      Um 10 Uhr ging es nach einem weiteren Briefing dann endlich auf die Strecke!
      Schon in der ersten Kurve konnte ich das Gripniveau der Strecke erahnen.
      Alles in allem scheint Grip extrem Mangelware zu sein!
      Mein Corsa untersteuerte in den engen Ecken gnadenlos! Gut, dass der CGT vor mir auch nicht wirklich schnell fährt! Hinter Hatzenbach hatte ich mich ein wenig auf den Untergrund eingestellt und hatte wieder vertrauen in mein Auto, und konnte mich ein wenig auf die Linie konzentrieren. Hinauf zum Kesselchen durfte ich dann direkt hinter dem Instruktor fahren. Hier machte sich mein Leistungsmangel eklatant bemerkbar – Wolfgang Kaufmann sagte liebevoll: „Jetzt habe ich unserem “Brenner“ leider den Schwung genommen, den er gerade bergauf wirklich braucht.“ Also ging es im 3. Gang kurz vorm Begrenzer Richtung Klostertal.
      Irgendwie gelang es uns dann doch 3 Fahrzeuge der Gruppe abzuhängen. Hm, es lag wohl an der Kombination Mittelmotorzicken und Semislicks auf nasser Fahrbahn. Alle wieder eingesammelt ging es direkt auf die 2. Runde.
      Kenne ich die Strecke jetzt? Nein! 20,8 Kilometer lernt man nicht in einer Runde, nicht in 10 Runden und auch nicht in 20 Runden! Also weiter mit absoluter Konzentration hinter dem CGT her. Welch eine Strecke! Welch ein Erlebnis!
      Auch die 2. Runde beendet mein kleiner “Brenner“ ohne Schaden, daher hat er sich seine Pause wirklich verdient!
      Leider wurde das Wetter nicht besser, sodass die meisten Autos nicht auf der Strecke fuhren, sondern auf dem Parkplatz warteten.
      Tina hatte mittlerweile beschlossen den Mini für diesen Tag stehen zu lassen, da die Semislicks auf der nassen Strasse wirklich unfahrbar waren.
      Beim zweiten geführten Fahren am frühen Nachmittag, hatte ich das Vergnügen bei IronMichl im Boxster mit zu fahren.
      Das erste Mal Nordschleife mit einem richtigen Sportwagen und einem Fahrer der die Ideallinie annähernd findet, war schon Klasse – der Boxster zog gelassen seine Kreise und es machte wirklich Spaß. Zum ersten Mal fielen mir die Markierungen der Einlenk- und Scheitelpunkte auf der Strecke auf. IronMichel traf diese wirklich sehr gut.
      Der Sound des Boxsters war etwas ganz besonderes – irgendwie nahm ich ihm nicht ab, dass es sich bei der Abgasanlage um die serienmäßige handelt.


      Als nächstes durfte ich bei Olli im gelben Mini mitfahren. Wieder eines dieser kleinen aber sehr feinen Fahrgeräte von RMS-Tuning. In weiser Voraussicht hatte man diesem Wagen aber Renn-Regenreifen verpasst, sodass der Mini zu dem Schnellsten gehörte was an diesem Tag auf der Nordschleife unterwegs war. Welch ein Erlebnis! Noch nie war ich auf nasser Strasse so schnell unterwegs. Olli hatte den Wagen perfekt im Griff.
      Mittlerweile wurde die Strecke an einigen Stellen trockener und das Gripniveau stieg weiter, sodass wir uns auf der Döttinger Höhe kurzfristig zu einer weiteren Runde entschlossen.
      Meine letzte Mitfahrgelegenheit war zugleich das Highlight des Tages – Ich hatte einen Platz neben Michael Düchting im Donkervoort D8 ergattert! Mein Gott – Welch eine Fahrzeugbeherrschung – es ging direkt los – keinen Zentimeter über dem Asphalt sitzend, fuhren wir durch die mittlerweile fast trockene Grüne Hölle. Bis zu diesem Tag hatte ich noch nie annähernd solche Querbeschleunigungen erlebt! Michael Düchting hatte immer den richtigen Blick für die trockene Spur, und so konnte den Donkey nichts aufhalten.
      Doch halt – was war das? Ein Streckenposten schwenkt die rote Flagge – Was war passiert?
      Nach einer halben Runde Schleichfahrt sahen wir die Ursache – ein Fahrer hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war mit der Leitplanke kollidiert. Als wir sahen, dass die Fahrzeuginsassen wohlbehalten neben dem Fahrzeug standen, fiel uns ein riesen Stein vom Herzen! Mit diesem Unfall war die Strecke für diesen Tag dann allerdings geschlossen! Insgesamt sind an diesem Tag 3 Fahrzeuge leicht beschädigt worden! Zum Glück gab es keine Verletzten! Diese 3 Unfälle sollten uns ein warnendes Zeichen sein, die Nordschleife nie zu unterschätzen, selbst routinierten Fahrern passieren auf dieser Strecke Fehler!
      Nach einer herzlichen Verabschiedung machte ich mich dann wieder auf den Weg durch mein geliebtes Ahrtal gen Bonn.
      Bleibt mir eigentlich nur noch eines zu sagen:
      Vielen Dank an Klaus für diesen Tag, an dem ich mich mehrfach kneifen musste, um sicher zu gehen dass ich nicht Träume! Vielen Dank an alle mit denen ich einen so tollen Tag verlebt habe!
      Viele Grüsse an:
      KLM, Tina, MikeMuc, Spideristi, Olli, Ironmichl, Harry, Flugelch, Mater, Botzelmann, Erator und an alle anderen die dabei waren!

      P.s.:
      Wenn jemand von euch Fotos gemacht hat kann er diese gerne hier Posten:wink:
    • SV63
      Hey Jungs wie kriegt man die CHRONO Rundenzeiten beim Aventador S auf null gestellt? 
       
      Mit der Reset Taste auf dem rechten Hebel tut sich nichts und mit den Tasten oben/unten kann man die Zeit stoppen ggf. neue Runde. 
       
      Jemand einen TIPP? 
      danke
    • jo.e
      Wohl auf 800 Stück limitiert. 770 PS, 350 km/h Spitze und 50 kg mehr Gewicht als das Coupé. 
       

       


×
×
  • Neu erstellen...