Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
BMWUser5

Lamborghini knackt erneut die Bestzeit

Empfohlene Beiträge

BMWUser5
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

 

Der neue Lamborghini Aventador SVJ mit 770 PS V12 Saugmotor hat eine Rundenzeit von 6.44,97min auf der Nordschleife erreicht. Da J steht für Jota.

 

Somit ist Lamborghini trotz des realtiv schweren Autos (1,75 Tonnen) 2.28 Sekunden schneller als der Porsche 911 GT2 RS. Wobei man sagen muss das der neue SVJ auf der kleinen Runde 5 Sekunden langsamer als der GT2 RS ist. 

 

Der SVJ hat diese Zeit unter anderem durch die Anpassung von steiferen Stabis, erhöhte Dämpferrate, rekalibrierter Allradantrieb mit mehr Heckbetonung, angepasste Hinterachslenkung, wirkungsgradgesteigerten Unterboden und vor allem das ALA-System, sowie Trofeo R. Reifen erzielt. Der Motor hat 720 Nm und 6,5 Liter.

 

2020 soll der Nachfolger vom Aventador einen Elektromotor zu dem vorhandenen Saugmotor erhalten, um die Abgaswerte einzuhalten.

bearbeitet von BMWUser5
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
AC/DC_Gallardo
Geschrieben

Die diversen Videos geistern ja schon seit einer Weile durch die Medien, ist die von dir geschriebene Rundenzeit denn etwas offizielles, was auch verlässlich ist?

 

Auch wenn ich bereits vermutet habe, dass Lamborrghini einen neuen Rekord hat, so wie die Videos in den letzten Tagen aufgegleist worden sind...

 

 

Roman

GT_MF5_026
Geschrieben

Diese regelmässige Rekordjagd, die aber nur Rekorde zeitigt, die nicht reproduzierbar sind, mag für das Ego gut sein, doch Aussagekraft hat sie keine. Was Mercedes mit dem AMG GT-R, Porsche mit mit dem GT2 RS und jetzt Lamborghini abliefern, tönt bestenfalls in Marketingartikeln gut. Kenner sind bestenfalls irritiert. Da lobe ich mir McLaren, die den 720s regelmässig in einer Konfiguration zu Test schicken, wie das Auto auch ausgeliefert wird.

 

Wer mit vorgeheizten Sonderreifen, die kaum zwei Runden halten und nur in der Theorie strassentauglich sind, einer Fahrwerkseinstellung, die werksseitig gar nicht möglich ist, usw. antritt, gewinnt nichts an Glaubwürdigkeit. Der mag vielleicht seine Fans begeistern, aber Kunden lassen sich so kaum gewinnen.

 

Ganz abgesehen davon, dass die wenigsten Lamborghini-Kunden diese Marke wählen, weil sie die absolut schnellsten Tracktools hervor bringt.

 

Wie auch immer: Die gemessene Zeit jedenfalls ist beeindruckend. Der "Rekord" selber weniger.

BMWUser5
Geschrieben (bearbeitet)

@AC/DC_Gallardo Diverse Autoredakteure haben den Wagen schon probegefahren und die Zeit mitgeteilt, somit sollte diese direkt von Lamborghini stammen und stimmen.

 

@GT_MF5_026 Natürlich, jedoch wenn jeder Hersteller die gleichen Tricks anwendet, hat man eine gute Ausgangsbasis um dies zu vergleichen. Das man selber diese Zeit nicht erreicht sollte einem bewusst sein. Aber somit ist klar, dass man selber im Modell A schneller sein wird, als im Modell B, wenn man damit auf die Rennstrecke geht. Es dient nur als kleiner Anhaltspunkt und sollte nicht überwertet werden.

 

McLaren testet sehr oft an der Nordschleife, jedoch verraten Sie keine Zeiten, vermutlich weil Sie schlechter sind. Ferrari hat erst gar kein Interesse an der Nordschleife und macht sein eigenes Ding (=eigene Hausstrecke). Viel konsequenter als McLaren.

bearbeitet von BMWUser5
AC/DC_Gallardo
Geschrieben

Für mich als Lambo-Fan der eher älteren Autos vor Huracan und Aventador bringen diese Zeiten eh nichts. Ich mag die alten Geräte, wo Design über Fahrdynamik stand, viel mehr.

 

Aber so lassen sich die Fahrzeuge nunmal vergleichen...

 

Der GT2 RS war meines Wissens auch auf sehr theoretischen Strassenreifen unterwegs, oder?

 

 

Roman

Ultimatum
Geschrieben
vor 54 Minuten schrieb AC/DC_Gallardo:

st die von dir geschriebene Rundenzeit denn etwas offizielles, was auch verlässlich ist?

Ja, Zitat aus dem aktuellen Pressebericht:

 

Der getarnte Aventador SVJ mit dem offiziellen Lamborghini Testfahrer Marco Mapelli am Steuer trat die Fahrt auf der 20,6 km langen Strecke an. Der Test wurde vom Team der Lamborghini Forschungs- und Entwicklungsabteilung vorbereitet und organisiert und von Pirelli mit Reifen, Technikern sowie einem Fahrer umfangreich unterstützt. Innen und außen mit Kameras und kompletter Telemetrie ausgestattet, wurde die Testrunde des Aventador SVJ während einer exklusiven Session auf der Nürburgring-Nordschleife unter formeller Kontrolle von Remak-Mitarbeitern für die Zeitnahme und GPS-Zertifizierung unter Einsatz von VBOX-Racelogic Instrumenten durchgeführt.

vor 34 Minuten schrieb GT_MF5_026:

Ganz abgesehen davon, dass die wenigsten Lamborghini-Kunden diese Marke wählen, weil sie die absolut schnellsten Tracktools hervor bringt.

das sehe ich anders: lamborghini ist aber seit jahren mit dem tropheo in der gt rennserie weltweit absolut führend, ein zusammenhang dürfte da mittlerweile schon gegeben sein.

bertl
Geschrieben

Im Prinzip hat hier jeder Recht, doch ich freue mich trotzdem über die neue Rekordzeit. Den das hochloben der Porsches in den Medien ist ja schon nicht mehr auszuhalten:evil:

 

Praktisch hat das für 99,99 der Fahrer dieser Fahrzeuge sowieso keine Auswirkung.

Der Reifen ist anders, das persönliche fahrkönnen liegt sehr selten in einem Bereich eines Testfahrers, keine Heizdecken, keine freie Stecke am Ring.........

Darum ist es für Werbung, Ego und was weiß ich noch alles gut und recht lustig für uns das ganze zu verfolgen.

Das schlimmste aber daran ist das beide unter der Fuchtel von VW stehen.

Wie in der Formel 1, wer darf heute gewinnen:D

 

Aber Hut ab vor der Technik die dahinter steckt!

Und wer von euch schon mal den Performante gefahren ist wird mir bestätigen das das ALA System mit Sicherheit eine Wucht ist, im normalen Straßenverkehr nicht an die Grenzen zu bringen und mit der Hinterradlenkung und noch mehr PS im SVJ sicher noch mehr Wahnsinn.

 

Und das geilste daran ist! Es ist noch immer ein SAUGER!!!! :-))!

Jones16v
Geschrieben

 

vor 1 Stunde schrieb BMWUser5:

Natürlich, jedoch wenn jeder Hersteller die gleichen Tricks anwendet, hat man eine gute Ausgangsbasis um dies zu vergleichen. Das man selber diese Zeit nicht erreicht sollte einem bewusst sein. Aber somit ist klar, dass man selber im Modell A schneller sein wird, als im Modell B, wenn man damit auf die Rennstrecke geht. Es dient nur als kleiner Anhaltspunkt und sollte nicht überwertet werden.

Da hast du leider einen kleinen Denkfehler drin. Wenn alle Hersteller die gleiche Tricks anwenden, dann sind zwar die Zeiten nachher besser vergleichbar, eine Aussage daraus zu ziehen, mit welchem Modell man selber schneller sein wird aber nicht.

Das hängt dann nämlich wieder davon ab, wie das Fahrzeug in der Serie dann zum Kunden kommt.

 

Beispiel:

Der GT2RS gewinnt gegen den McLaren beim Herstellertest. Wenn der GT2RS in der Serie dann allerdings sehr gezämt kommt und der McLaren nahezu in der Testausstattung, dann kann dieser für den Kunden plötzlich doch schneller sein.*

 

*Rein fiktives Beispiel (beide leider noch nie gefahren) und persönliche Handlings-Vorlieben außer Acht gelassen :-)

 

BMWUser5
Geschrieben

@Jones16v So meine ich das nicht, was ich damit sagen wollte ist, dass wenn man sich die Testbedingungen von den beiden unterschiedlichen Rekordhalter anschaut und dazu noch recherchiert mit welchen Fahrhilfen gefahren wurde - ist klar, dass man auch mit der Serie "leichter fahren kann".

 

Beim Porsche waren z.B. mehrere Fahrhilfen aktiviert, womit dieser "leichter" zu bewegen ist. Auch als "Normalo" kommt man damit an seine eigene Grenze viel Näher, als wenn die professionelle Zeit ohne jegliche Fahrhilfen gemeistert wurde. Dort traut man sich nicht so viel.

 

Um es kurz zu machen: Ich bewerte dies auch anhand der gefahrenen Runden, dort erkennt man auch Unterschiede, wie viel der Fahrer "arbeiten" muss bzw. wie das Auto reagiert und diese Systeme werden nicht "gezähmt", da Sie normalerweise einen professionellen Fahrer ausbremsen und einen "Normalo" beschleunigen.

vw-fahrer
Geschrieben

 

Gruß Stefan 

Andreas.
Geschrieben (bearbeitet)

Hm ... wenn also jeder gleiches Doping betreibt und ein sauberer Sportler dabei ist ... dieser zwar hoffnungslos unterlegen ist, aber die anderen Sportler dann ohne Doping „weniger performen“, wer ist dann der wirklich „Sportlichere“?

 

In einer SA-Ausgabe wurde das Thema „Rekordjagd“ recht gut beleuchtet. Ohne diese Tricks, Gimmicks & Profirennfahrern mit immenser Vorbereitung aber nicht erreichbar. Wer selbst diese Rennstrecken befährt, kann die Zeiten in etwa einsortieren. Mir persönlich ist das viel zu schnell, dennoch beeindruckend, ja. Aus Sicht der Machbarkeit. Aber „erfahrbar“ in eigentlichen Sinn? Never ever.

bearbeitet von Andreas.
nero_daytona
Geschrieben

Ist denn wirklich jemand so naiv zu glauben, dass wenn Otto-Normal-Sonntagsfahrer in sein Serienmobil steigt er mal eben diese Zeiten reproduzieren kann?😉

  • Gefällt mir 2
  • Haha 2
Ultimatum
Geschrieben

ich denke wohl nicht. aber bei den Fahrmaschinen wie gt3, gt2, lamborghini und auch mclaren liegt durch die ausgefeilte technik und Aerodynamik der Grenzbereich im normalen Alltagsbetrieb extrem weit und selbst für einen trackday eigentlich unerreichbar weit. was natürlich zur folge hat, dass man sehr schnell unterwegs ist, ohne eigentlich viel können zu müssen. wer mehr will, das ist wie im richtigen leben muss auch mehr können. es ist aber wie überall, wer taucht mit seiner Rolex deepsea 600 meter tief, wer schiesst Profifotos mit seiner leica m10, wer läuft Rekordzeiten mit dem besten marathonschuh ....???

Andreas.
Geschrieben

normaler Alltagsbetrieb im Schnitt 78km/h bei 120km Fahrstrecke mit max. Querbeschleunigung von 0,7g bei der BAB-Abfahrt ... schafft sogar ein Suzuki Jimny mit Allwetterreifen :D 

 

@nero_daytona Echt nicht? Menno ... du zerstörst meine Rennfahrerkarriere bevor sie begann :)

JoeFerrari
Geschrieben

Da war der Porsche 919 Hybrid Evo aber neulich noch mit 5:19,55 doch um Welten schneller ;)

Karl
Geschrieben

Vor dem Hintergrund des weitaus höheren Gewichts und der bald 10 Jahre jungen Konstruktion des Aventador - 2010 habe ich ihn zum ersten mal fertig sehen können, die Jungs in St. Agata sind also schon länger dran gewesen - ist die Tatsache, dass dieses Urviech von einem Supersportwagen immer noch - wenn auch unter Einsatz großen Fahrkönnens, wie uns die Squadra Corse nach jeder Rekordfahrt berichtet - das aktuelle, weitaus modernere und leichtgewichtigere Sportwagenumfeld dominiert, mehr als aller Ehren wert.

 

Da wahrscheinlich alle an diesen Rekordfahrten beteiligten Parteien ähnliche kleine Tricks und Vorteile nutzen, macht für mich die Ergebnisse dann doch wieder vergleichbar.

GT_MF5_026
Geschrieben

Lamborghini hat den Rekord für Serienfahrzeuge erobert. Respekt.

Und das mit einem Auto, das offiziell noch nicht einmal vorgestellt, geschweige denn in Serie gebaut wird.

Das sagt doch schon alles. Nicht über Lamborghini sondern über den Rekord.

 

Diese Gier nach "Rekorden" seitens einiger Markenhersteller (ich denke primär an Porsche, Mercedes und neu auch Lamborghini) ist einfach nur peinlich. Mit Carpassion hat das rein gar nichts zu tun. Und neue Kunden erobert man damit auch kaum. Es ist ja nur eine Frage der Zeit (im wahrsten Sinne des Wortes) bis der eigene Rekord wieder von einer anderen Marke gebrochen wird. Was dann?

 

 

Svitato
Geschrieben
Am 27.7.2018 um 18:24 schrieb JoeFerrari:

Da war der Porsche 919 Hybrid Evo aber neulich noch mit 5:19,55 doch um Welten schneller ;)

 

Ultimatum
Geschrieben

ich finde es gut, ein Rekordfahrzeug kaufen zu können!

vor 4 Stunden schrieb GT_MF5_026:

Mit Carpassion hat das rein gar nichts zu tun.

den zusammenhang verstehe ich jetzt nicht. carpassion ist das, was wir daraus machen. der eine laut, der andere leise, gelb, grün oder schwarz. 4,6, 8 oder 12-zylinder. 2 oder 7 sitzer. alter oder neuer rekord  ......

 

was soll's. alles ist möglich und alles ist passion! alle sind irgendwie verrückt auf ihre weise.

stelli
Geschrieben
vor 4 Stunden schrieb GT_MF5_026:

Diese Gier nach "Rekorden" seitens einiger Markenhersteller (ich denke primär an Porsche, Mercedes und neu auch Lamborghini) ist einfach nur peinlich. Mit Carpassion hat das rein gar nichts zu tun.

Ich finde es schon mega interessant zu wissen, was ein Hersteller mit maximalem Einsatz für straßenzugelassene Fahrzeuge aus der Nordschleife herausholen kann.

Wer schon mal dort gefahren ist, weiss um die Besonderheiten der Strecke und die enorme Beanspruchung ans Material und Fahrer.

Finde ich interessanter als ne Fiorano Zeit von Ferrari. Weil die kann ich nicht bewerten, da die Strecke nicht normal geöffnet ist. Aber die Nordschleife kannst du genauso befahren wie es Porsche und Co auch für die Rekorde macht.

 

Sicherlich ist die Zeit für nen normalen Fahrer so nicht reproduzierbar. Aber wenn man z.B. mit nem GT2 RS ganz normal zur Nordschleife fährt, da ne knapp über 7 Minuten Zeit herausfährt und dann wieder heimwärts rollt, ist das schon ne Ansage...zeigt halt wie gut das Auto funktioniert, wenn man es mal drauf anlegt. Das ist dann schon Carpassion!

Caremotion
Geschrieben

Ich finde diese Rekordjagden einfach nur interessant. Ich kann mit den Zeiten allerdings nichts Anfangen weil diese für mich keine echte Basis bieten. Darf man den Medien glauben schenken, gibt es keine echte Kontrollinstanz. Somit wer weiss was verändert wurde. Auch Porsche hat ja schon einiges geboten bei solchen Rekordfahrten... 

 

Trotzdem muss man schon den nötigen Respekt für die Zeit aufbringen die Lambo da geschafft hat.

Stueberr
Geschrieben
Am 3.8.2018 um 10:45 schrieb Ultimatum:

was soll's. alles ist möglich und alles ist passion! alle sind irgendwie verrückt auf ihre weise.

das seh ich auch so.

Man gönnt sich einen (Jugend-) Traum. Ober dieser jetzt in 9,9 oder 8,9 Sekunden auf 200 ist ?? Ist das kaufentscheidend ? oder ist es doch die schöne Form, der gutklingende Name oder die Umsetzung des Traumes ?

Ich muss mir und anderen nicht mitteilen "Meine Marke ist die Schnellste am Ring". Wenn es so ist, ok, wenn nicht, auch egal.

 

Da kann man drüber stehen.

Der Eigenspass zählt 😀

BMWUser5
Geschrieben (bearbeitet)

900 Stück zum Preis von 349.116€, wobei davon 63 in einer limitierten Carbon Edition erscheinen werden. 63 soll an das Gründungsjahr erinnern.

 

Lustig, dass der SV teurer war: 389.356 Euro.

bearbeitet von BMWUser5
stelli
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb BMWUser5:

900 Stück zum Preis von 349.116€

Nettopreis ;)

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • SV63
      Hey Jungs wie kriegt man die CHRONO Rundenzeiten beim Aventador S auf null gestellt? 
       
      Mit der Reset Taste auf dem rechten Hebel tut sich nichts und mit den Tasten oben/unten kann man die Zeit stoppen ggf. neue Runde. 
       
      Jemand einen TIPP? 
      danke
    • jo.e
      Wohl auf 800 Stück limitiert. 770 PS, 350 km/h Spitze und 50 kg mehr Gewicht als das Coupé. 
       

       

    • G1zM0
      Ein junger Angestellter hat sich spontan entschieden mit dem Aventador den er einparken sollte eine spontane Spritztour zu unternehmen, und es kam wie es kommen musste:
       
      Hier der Link zum Artikel der Autorevue: 
      http://autorevue.at/kurioses/fremder-lambo-feuer-parkdienst
    • Nik_lp700
      Hallo zusammen
      Gestern als ich den Aventador anlassen wollte, merkte ich beim Kaltstart, dass der Sound nicht wie gewöhnlich kräftig war. Nun beim einlegen in den ersten Gang, Gaspedal gedrückt und dann fast KEINE Leistung. Einfach plötzlich aus dem nichts. Bin weiter voll auf Gaspedal geblieben (um 3m vorwärts zukommen) da taucht die meldung „Kupplung überhitzt“ auf. Auto in Leergang ca. 1minute gelassen dann weiter auf die Strassen. Die Leistung war etwas besser als direkt beim Start, jedoch noch niergends zu vergleichen wie vorher als noch alles OK war. Aufgefallen ist
      mir noch, dass beim Rückwärtsfahren (ebener Strecke) fast nichts geht. Das Rückwärtsfahren beim ausparken war irrsinnig mühsam. 
      Meine Frage, ist Euch sowas auch schon mal passiert, habt Ihr irgentwelche Erfahrung? 
      Vielen Dank

×
×
  • Neu erstellen...