Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
rudifink

48 - 50 % Rabatt von BMW

Empfohlene Beiträge

rudifink
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Audi gab bisher um die 42 Prozent Rabatt auf Firmenwagen. BMW nun 48-50 Prozent Rabatt. Von BMW bekommt die LIDL Schwarz-Gruppe nach Angaben des Magazins 48 bis 50 Prozent Rabatt auf den Listenpreis. Logischerweise nur 6 Monate Leasingdauer und nicht 36 Monate. 

 

Quelle:

 https://www.automobilwoche.de/article/20180323/NACHRICHTEN/180329941/1279/lidl-faehrt-kuenftig-bmw---schwarz-gruppe-wird-autohaendler-gebrauchte-dienstwagen-sollen-ueber-eigenes-autohaus-verkauft-werden

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
erictrav
Geschrieben

Bei Abnahme von 10.000 Autos im Jahr.

SLS
Geschrieben

Da sieht man mal, welche Deckungsbeiträge mit den Fahrzeugen erzielt werden.

 

Bekomme ich 100% Nachlass wenn ich 100.000 Fahrzeuge abnehme? Dann bin ich auch dabei!:-))!

 

Hartmut

rx7cabrio
Geschrieben

ich denke mal, es wäre schlimm, wenn ein Hersteller, von was auch immer, niedrigere Deckungsbeiträge erzielen würde...

Und das ist eher Standard, als Ausnahme...

rudifink
Geschrieben

Wenn ich 50 % Rabatt auf BMW bekomme und die Haltefrist nur sechs Monate ist und ich selbst als LIDL den Wagen dann weiterverkaufen darf, wie in diesem Fall, dann wird es schwierig Verlust zu machen. Die Vertriebsmitarbeiter fahren schon einmal umsonst. Und nach 6 Monaten kann Lidl den Wagen mit 50 % Abschlag verkaufen und erwirtschaftet immer noch Gewinn. Denn die Mitarbeiter sind umsonst Auto gefahren. Das ist eine Gelddruckmaschine. 

erictrav
Geschrieben

Ganz glauben kann ich das nicht. Mit 50% Nachlass machen sie sich die Preise kaputt.

Außerdem sind so hohe DB kaum möglich. 

BMWUser5
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb SLS:

Bekomme ich 100% Nachlass wenn ich 100.000 Fahrzeuge abnehme? Dann bin ich auch dabei!:-))!

 

Klar, aber wer will schon Diesel fahren:P

Sailor
Geschrieben

Dieser Artikel erklärt wohl, weshalb BMW sich das leisten kann: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/die-profitabelsten-autokonzerne-der-welt-bmw-suzuki-daimler-15519341.html

 

BMW ist der profitabelste Autokonzern der Welt

 

Der Diesel kommt in Verruf, Elektroautos kommen aus dem Ausland – die deutschen Autohersteller haben scheinbar genug Probleme. In Wahrheit aber gehören sie zu den profitabelsten der Welt.

BMW bleibt der profitabelste Autokonzern der Welt. Kein anderer Hersteller hat es im vergangenen Jahr geschafft, die Münchner bei der Marge – dem Verhältnis von Umsatz und operativem Ergebnis – zu überflügeln, wie aus einer Auswertung der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY) hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt

BMWUser5
Geschrieben
vor 27 Minuten schrieb Sailor:

BMW ist der profitabelste Autokonzern der Welt

 

Quatsch! Ferrari macht 18% und dann kommt Porsche mit 16% Profit-Marge!

Sailor
Geschrieben

Der Deal mit Ferrari ist ja auch daran gescheitert, daß Ferrari die benötigte Menge nicht liefern konnte und es auch in Zukunft im FIAT Konzern keine Dieselmotore geben wird.B)

erictrav
Geschrieben

Porsche ist nur noch eine Marke, der Gewinn geht im Konzern auf. 

Ferrari ist Kleinserie, kann man nicht vergleichen. Zudem es hier eh nur um die 16 größten Konzerne geht.

vor 1 Stunde schrieb BMWUser5:

Quatsch! Ferrari macht 18% und dann kommt Porsche mit 16% Profit-Marge!

 

BMWUser5
Geschrieben
vor 21 Minuten schrieb erictrav:

Porsche ist nur noch eine Marke

Für mich ist das nach wie vor ein Autokonzern;)

 

vor 22 Minuten schrieb erictrav:

Ferrari ist Kleinserie

Ja und? Ist Ferrari kein Autoproduzent? Es gibt auch Kleinserienhersteller, die nicht so gut verdienen und nun insolvent sind. McLaren und Aston Martin liegen z.B. viel tiefer.

 

Der Titel ist sehr plakativ geschrieben und das stimmt eben nicht. Wenn dann müsste es heißen:

 

"BMW ist der profitabelste Autokonzern von den 16 größten Autokonzernen weltweit, aber bei weitem nicht der profitabelste der ganzen Autobranche"

 

erictrav
Geschrieben (bearbeitet)

Nur der Gewinn bei Porsche ist 0, da er im Konzernergebnis aufgeht. Das ist so, auch wenn viele es nicht wahrhaben wollen, Porsche ist nur noch eine Marke von vielen vom Volkswagen Konzern.

Der eigene Größenwahnsinn hat das Unternehmen zerstört. 

 

Zu Ferrari:

Nö, Kleinserie zählt nicht. Die müssen nichr einmal die gleichen Anforderungen wie die großen erfüllen,  deshalb ist es nicht vergleichbar.

 

Außerdem, Holländer zählen eh nicht.

bearbeitet von erictrav
BMWUser5
Geschrieben
vor 4 Minuten schrieb erictrav:

Der eigene Größenwahnsinn hat das Unternehmen zerstört.

Dafür läuft es aber bei Porsche sehr gut;)

Außerdem könnte man wiederum sagen, dass Porsche 30% von VW besitzt.

 

vor 7 Minuten schrieb erictrav:

Die müssen nichr einmal die gleichen Anforderungen wie die großen erfüllen,  deshalb ist es nicht vergleichbar.

Nachvollziehbar, dennoch siehst du an Aston Martin oder anderen Kleinserienhersteller, dass sie trotz der Auflagen weniger verdienen. Nur Ferrari ist die Ausnahme, auch bei überschreiten der Auflagen wird sich nichts ändern. Ferrari behandelt seine Kunden einfach dann noch schlechter, siehe Pizza und Pasta Verteilung.

erictrav
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb BMWUser5:

Dafür läuft es aber bei Porsche sehr gut;)

Außerdem könnte man wiederum sagen, dass Porsche 30% von VW besitzt.

Falsch, die Porsche SE hat nix mit der PAG zu tun. Die SE baut auch keine Autos, sie ist eine Holding die den Familien gehört und Volkswagen Anteile verwaltet.

 

Klar läuft es gut, lief es vorher ja auch.

Haben halt richtig gute Prozesse.

Nur VW kaufen zu wollen, das war wohl total bekloppt.

SLS
Geschrieben

Der Kauf von VW war gut eingefädelt. Wäre das VW-Gesetz, wie damals von der EU in Aussicht gestellt, abgeschafft

worden, wäre der Deal perfekt gewesen! Aber der damalige nieders. Ministerpräsident Wulff hat in Brüssel dafür gesorgt,

dass es das Gesetz noch heute gibt.

 

Aber nun zu Porsche: Ökonomisch machen die alles richtig und die Autos sind super. Nur ich habe ein ganz persönliches

Problem: Durch Macan, Cayenne und Panamera - sowie der permanenten Flut von Sondermodellen - ist die Marke

für mich nicht mehr interessant. Aber wie geschrieben - das ist eine ganz persönliche Sichtweise.

 

Ich verstehe schon, dass eine gewisse Größe ein Überleben erleichtert - und leider gehen auch andere

Unternehmen den gleichen Weg: Jaguar....,  Bentley-SUV, Lambo-SUV und demnächst auch Ferrari.

 

Was waren das noch für schöne Zeiten, als ein Jaguar XJ noch etwas besonderes war! Technisch unperfekt, im

Finish lausig - aber vom Style und Exclusivität genial.

 

Hartmut

 

 

BMWUser5
Geschrieben

Naja wie auch immer ist das Fazit nach wie vor, das BMW nicht das profitabelste Unternehmen in der ganzen Automobilindustrie ist. Dabei ist es auch egal, ob Porsche zu VW oder für dich nur eine Marke ist. Historisch ist Porsche ein Autokonzern und auch heute noch. Alles andere ist nur Makulatur auf dem Papier oder gezocke von CEO's.

 

@erictravSeit wann bauen Holländer denn Autos;) 

 

Und was stört dich so an Kleinserienhersteller vs. Großserienhersteller? Beides hat seine Vor- und Nachteile. Gerade für Kleinserienhersteller ist es nicht leichter einen hohen Profit zu erwirtschaften, trotz unterschiedlicher Rahmenbedingungen.

erictrav
Geschrieben
vor 12 Stunden schrieb SLS:

Wäre das VW-Gesetz, wie damals von der EU in Aussicht gestellt, abgeschafft

worden, wäre der Deal perfekt gewesen!

Mit Verlaub, das stimmt nicht.

Porsche ging schlicht und einfach das Geld aus. Der Kurs von VW stieg unglaublich hoch, der Besitzer von Ratiopharm shortete damals und ging Pleite. 

 

Das war von Porsche unfassbar dumm.

 

 

vor 9 Stunden schrieb BMWUser5:

 

Und was stört dich so an Kleinserienhersteller vs. Großserienhersteller? Beides hat seine Vor- und Nachteile. Gerade für Kleinserienhersteller ist es nicht leichter einen hohen Profit zu erwirtschaften, trotz unterschiedlicher Rahmenbedingungen

Sie sind halt nicht wirklich im Sinne der diskutierten Studie  vergleichbar.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Fast-Ferraristi
      Hallo Community,

      da ist wieder so ein Neuling mit unendlich vielen Fragen, die ihr teilweise sicherlich schon 100mal in ähnlicher Form gelesen habt.

      Vielleicht greift hier noch sowas wie Welpenschutz und ihr beantwortet trotzdem ganz geduldig ein paar Fragen... ;-)

      Für mich geht es ganz einfach darum, von erfahrenen Ferrari Besitzern eine Einschätzung zu bekommen, ob ich mir meinen Traum mit meinem Budget überhaupt erfüllen kann.

      O.K. Fakten:

      Wunsch: Ferrari F355 Spider. Werde mir in Kürze folgende 2 Varianten ansehen:

      F355 Spider F1, EZ 1999, 28.000km, Scheckheft gepflegt, unfallfrei
      EUR 70.000,-

      F355 Spider , EZ 1997, 44.000km, Scheckheft gepflegt, unfallfrei
      EUR 59.000,-

      Für mich ist das beides viel Geld und es sind schon ein paar Jährchen vergangen, bis ich diese Summe zur Verfügung hatte.

      Somit wäre aber lediglich die Hürde der Anschaffung genommen. Ich stöbere seit Wochen in den Foren und habe soviele unterschiedliche Aussagen bezüglich Versicherungs- u Unterhaltungskosten gelesen - was mich total verunsichert hat.

      Kann mir jemand aus eigener Erfahrung ein paar Zahlen nennen, was pro Jahr an Zirka-Unterhaltungskosten zu veranschlagen wäre ? Versicherung, Inspektionen, etc.

      Ich plane lediglich ca. 3.000 km pro Jahr zu fahren (falls ich mich beherrschen kann...ha..ha...) und ein Saisonkennzeichen von Mai - Sep.

      Habe etliche "Schreckensbeiträge" gelesen, dass z.B alle 5.000km die Krümmer hin sind.....und das bei Reparaturkosten von EUR 3.000,- / Stück.
      Auch sonst wird der F355 als "sehr Folgekostenintensiv" beschrieben.

      Ist der 355er wirklich so anfällig ?

      Ach ja mein Budget für Versicherung und Wartung würde ich so auf EUR 5.000,- / Jahr beziffern.

      Was sind die einzuhaltenden Inspektionsintervalle und was die zu erwartenden Kosten dafür ?

      Was sollte man als Reserve für "Nichtvorhergesehenes" rechnen ?

      Hoffe ihr könnt mir da mit eurer Erfahrung weiterhelfen und werdet mich nicht ganz so hart auf den Boden der Realität zurück holen....

      Vielen Dank und Haaalllooooooooo an Alle !!

      Stefan
    • viperboxster
      ..der Weg war das Ziel zum 458.
       
      Ein paar Gedanken...
      Nach drei Jahrzehnten Porsche hat irgendwie die emotionale Begeisterung für die Marke und die Fahrzeuge nachgelassen.
      Natürlich auch dadurch bedingt, das übertrieben ausgedrückt an jeder Ecke einer steht.
      Porsche baut perfekte Fahrzeuge, aber irgend etwas ist dabei verloren gegangen.
      Vielleicht können das Leute nach empfinden, die mit gebrauchten heruntergekommenen, um nicht zu sagen mit Schrott ;)) aber dadurch bezahlbaren  G-Modellen wie ich damals angefangen habe Porsche zu fahren bis zum 993, das war für mich noch Porsche fahren pur. Darunter 964er Carreras bei Kauf mit ca. 150.000 KM auf der Uhr, ex Dienstwagen meistens von Unternehmern mit Benzin im Blut,  Anwälten, Wirtschaftsprüfern, etc.  die im Alltag gefahren wurden bei jedem Wetter. Technisch meistens Top, aber die vielen KM hatten natürlich Spuren des Fahrzeugslebens an der Karosserie hinterlassen, Steinschläge ohne Ende an der Front, Kratzer,  Waschanlage, Wintereinsatz,  Salz Unterboden, etc. Das ging es noch einfach nur ums fahren, nicht um Werterhaltung, bzw. Wertsteigerung und Garagen Queens.
      PS: Es wundert mich immer wieder wie viele alte Porsche heute mit so niedrigen KM Ständen unter 100.000 angeboten werden, das ist aber ein anderes Thema. Es war ein andere Zeit und nicht zu sagen eine geile Zeit. Aber die neue ist auch sehr gut, eben nur anders.  
      Die Begeisterung für die Marke hat für mich langsam mit Beginn der Ära 996/Boxster nachgelassen. Auch aufgrund der vielen Gleichteile im Innenraum. Die Preisgestaltung lassen wir mal aussen vor.
      Der Boxster war für mich aber ein tolles Fahrzeug in Bezug auf Fahrspass, Cabrio und Preis-Leistung. 
      Logischerweise geht die Entwicklung zum perfekten Fahrzeug immer weiter, auch bei Ferrari, und die Rendite vom Hersteller muss stimmen zum Überleben. Gerade in der heutigen Zeit.
      Notgedrungen dann eben auch durch Mainstream Produkte etc. Nach Perfekt kommt aber für mich Langweilig. 
      Natürlich waren Ferraris auch immer im Fokus und wenn mal einer irgendwo Stand, ich mir die Nase an der Scheibe platt gedrückt und das Fahrzeug von allen Seiten ausführlich betrachtet. 
      Aber die, dich ich immer wollte waren einfach zu teuer für mich, Dino, BB512, 288 GTO, Testa, man darf ja mal träumen und die anderen damals 308, 328,waren dann doch nicht so begehrenswert  für mich zum kaufen und zum fahren im Alltag.
      Abgehalten hat mich auch die Servicethematik, Zahnriemen, Händlernetz, wenig freie Spezialisten, bei Unfall Ersatzteilpreise und die Verfügbarkeit von Ersatzteilen, etc. 
      Natürlich bin ich mal gefahren. Der Sound war immer schon göttlich. Heute schaut das anders für mich aus, der ist 308 ist ein sehr begehrenswertes wunderschönes Fahrzeug. 
      Für mich war bei einem Sportwagen immer wichtig:
      Alltagstauglichkeit und ich kann per eigener Achse auf einen Trackday/Rennstrecke anreisen, den ganzen Tag Spass auf der Rennstrecke haben ohne Probleme (nie gehabt) und wieder heimfahren. Und das erfüllt ein Porsche perfekt. Und auf den Rennstrecken haben ich damals selten Ferraris angetroffen. 
      Der 355 besonders, 360 und der 430 als Coupe waren für mich wieder wunderschöne Ferraris aber aus den oben genannten Gründen kamen Sie dann doch nicht in die enge Wahl, habe noch einen Prospekt vom damaligen Ferrari-Händler Mellin Berlin vom 355 GTB in Gelb mit Handschalter, einfach zum niederknien.
      Dann wurde 2009 der 458 Italia vorgestellt mit der neuen Formensprache. Er hat mich mich gleich angemacht und irgendwie doch nicht, noch nicht...
      Ein Bekannter hat damals einen neuen California in weiss  bestellt, wegen den Notsitzen hinten weil er Vater wurde.  Als er dann aber den 458 sah hat er diesen sofort mit einmal alles was möglich ist mit Tailor Made bestellt. Den California hat er dann gleich wieder nach Japan verkauft, war Ihm nicht sportlich genug. Ich kann mich noch erinnern an  den Sommer August 2010, als er mir das erste Mal den Italia vorgeführt hat. Aussen weiss innen schwarz Alcantara mit Racingsitzen und alles in Carbon was möglich war. Für mich war das ein Auto vom anderern Stern. Wahnsinn zur damaligen Zeit und für mich der erste Ferrari der jetzt auch alltagstauglich war, besonders mit dem DKG Getriebe und das Cockpit und die Haptik der Materialien war für mich jetzt auch passend zum Fahrzeug. Die Bedienlogik von Radio, Navi,  etc. lassen wir jetzt mal aussen vor, ich denke das ist nicht das wichtigste bei einem Sportwagen. 
       
      Teil II folgt
       
       
    • Kuenz84
      Es ist lange her als ich mit mein Geschäft angefangen hatte und etwas brauchte wo mich anfangs motivierte Power, Aussehen, Und im Allg. Unterhalt ok dies war ein Corvette C6 Z06 ein mega Fahrzeug leider für viele noch Unbekannt danach hatte ich mein erstes Liebling mein erstes Traum F355 Manual einmaliges classic car Liebe auf den ersten blick Schaltkulisse pure Leidenschaft zur Verbindung auf der Strasse danach F430 F1 gewaltiger Unterschied in der Technik brachialischer Sound einzigartig danach hatte mich der 458 Italia verzaubert sehr schönes Fahrzeug unglaubliche Beschleunigung zu irgend ein Punkt fand ich das Auto zu Perfekt. Da kam der Moment zum Wechsel auf ein Lamborghini Superleggera LP 570 mit all diesen Kanten und änderung fing ein wechsel an um klar zu sein meiner Meinung finde ich Lamborghini zu Ferrari oder umgekehrt nicht besser sondern es sind Unterschiedliche Fahrzeuge man muss diese Erfahrung machen und Endlich mal aufhören zu sagen diese oder die andere Marke sei besser es steckt in beiden Fahrzeugen eine Historie. Nun zurück bin mit dem Superleggera sehr zufrieden, aber bei mir druckt immer wieder der Gedanke erstmals suchte ich ein Murcielago LP640 und fand Leider nicht den richtigen den es muss gepflegt sein, regelmässiger Service bei Lambo kein Export etc. Als ich vor kurzem zum Händler fuhr für ein Murci war mein erster Blick auf den Diablo der Stand weiter hinten unübersehbar es war wie als er mich rufte. Nichts zu machen ich war an diesem Auto angeklebt da mich der Murci vom Zustand und History überhaupt nicht überzeugte. Mich liess der Gedanke nicht mehr los auch wenn der Diablo seine Macken hat mit der steinharten problematischen Kupplung nicht ein einfaches Fahrzeug ist und sehr einzigartig ist und sehr selten zu sehen. Schon nur beim hinblick das Auto zu sehen motiviert mich das und paralisiert mich so eine Schönheit zu sehen wie von der Arbeit zurück zu Kehren und vor Ort ein Orgasmus zu erhalten  Dies schon nur eine kurze Zeit zu Fahren lässt dich verstehen was für ein Auto man gefahren hat. Ein Liebhaber Fahrzeug ein Museumstück eine Legende auf 4 Räder für mich einfach verzaubernd, aber nicht für alle Gedacht.
      Nun eine Frage zu den Erfahreren Leuten wie ist heutzutage Eure Erfahrung mit der Kupplung ist diese wo bei der  Lambo gebraucht/Ersetzt  wird besser geworden? Oder ist diese wo ich bei der Suche eingegeben habe (sachsperformance.com) von Vorteil?
       
      Danke im voraus für Eure Tipps
       
      Grüsse aus der Schweiz
    • RMousavian
      Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit dem Thema "Youngtimer Leasing" gemacht? Ich habe ein oder zwei Modelle im Auge, kann auch notfalls RHD sein. Bin für Berichte dankbar.
    • bozza
      Hallo zusammen,
      ich habe einen W166 ML350 bei Daimler geleast.
      Vor ein paar Monaten habe ich mich mit meinem Verkäufer vom 🙂 abgestimmt, daß ich das Auto nach Ablauf des Leasings zum im Vertrag festgelegten Preis kaufe.
      Nun steht das Ende vor der Tür und jetzt kommts: Daimler (oder mein Verkäufer, das konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen) will mir das Auto nicht mehr verkaufen.
      Angeblich weil die 350 CDI vom ML und der G-Klasse aus der Zeit von der "Dieselaffäre" betroffen seien und Daimler die Autos zurückhaben will.
       
      Hat hierzu jemand Infos für mich? Oder zu einem grundsätzlichen Recht auf Kauf nach den Leasing?
       
      Insider-Infos gerne auch per PN.
      Wer mir zum Kauf des Autos verhilft bekommt eine Kiste Bier / Karton Wein / oder Äquivalentes nach Gusto 😉
       
      Warum ich genau diesen ML behalten will und mir nicht einfach einen Anderen hole?
      Ich habe das Auto vom ersten Kilometer an, immer sorgsam behandelt, Start-Stop immer deaktiviert etc. Das Gesamtpaket passt einfach. Der Mehrwert vom Nachfolger mit Reihensechser und 9-G-Automatik ist mir für den dafür zu zahlenden Preis viel zu wenig.
      Ich finde deutschlandweit keine Angebote von W166  350 Diesel bei offiziellen Mercedes Niederlassungen. Da muss doch was faul sein....
       
      Besten Dank für eure Hilfe!

×
×
  • Neu erstellen...