Jump to content
JoeFerrari

Ferrari plant Elektro-Sportwagen

Empfohlene Beiträge

Thorsten0815 VIP CO   
Thorsten0815
Geschrieben

Das klinkt sehr interessant :-))!

:dafuer:

cinquevalvole CO   
cinquevalvole
Geschrieben

Soll er doch unter 10.000 Einheiten bleiben und Pullover unter dem label Sergio im store vertickern. B)

  • Gefällt mir 2
BMWUser5   
BMWUser5
Geschrieben

 

jo.e CO   
jo.e
Geschrieben

Puh... das wird mir langsam alles zu blöd... :huh:

Jamarico CO   
Jamarico
Geschrieben
vor 2 Minuten schrieb jo.e:

 

Puh... das wird mir langsam alles zu blöd... :huh:

 

 

Meinereiner nimmts zur Kenntnis und erfreut sich weiterhin an seinem analogen Oldfashion - Dreisechsziger :-))!

  • Gefällt mir 5
jo.e CO   
jo.e
Geschrieben

Bis zum 458 war noch alles gut... :-))!

  • Gefällt mir 4
nero_daytona CO   
nero_daytona
Geschrieben

Das Thema Elektro lässt mich sowas von kalt. Eine Batterie mit 4 Rädern verkörpert für mich keinen Supersportwagen mehr.

  • Gefällt mir 1
kabe   
kabe
Geschrieben

Elektro im Alltag finde ich gut. :-))!

 

Mal sehen was Ferrari auf die Räder stellt und ob das irgendwelche Emotionen weckt. Also einfach abwarten und wenn es nichts ist, muß man ja nicht kaufen. ;)

  • Gefällt mir 2
mercedes martin   
mercedes martin
Geschrieben
vor 9 Stunden schrieb jo.e:

Bis zum 458 war noch alles gut... :-))!

Da war ja auch noch Luca di Montezemolo in Amt und Würden...

  • Gefällt mir 5
transaxle75   
transaxle75
Geschrieben

wenn der elektrowagen die zukunft ist....

 

ich weiss nicht wie das Enzo Ferrari gesehen hätte

 

er wollte immer den neuesten, fortschritlichsten und schnellsten Sportwagen bauen...

 

ich selbst brauch die motoren mit der musik wie sie einst unter der aufsicht des meisters himself konstruiert wurden, eine strassenbahn ist für mich kein genuss, es ist nett wenn ein auto schnell ist, doch kann man ein elektroauto leicht bauen mit der verwindungssteifigkeit eines echten Ferrari? den beschleunigung und höchstgeschwindigkeit ist das eine, dynamik und agilität das andere

 

ich bin ein altmodischer mensch und bleib bei meinen modellen die noch unter der aufsicht von Enzo Ferrari gebaut wurden

 

saluti

Riccardo

 

PS: auch für den alltag bin ich der meinung, nachhaltig ist ein elektroauto nur für die aktionäre die daran verdienen, für die umwelt sicher nicht

  • Gefällt mir 3
SLS   
SLS
Geschrieben

Über 10.000 Fahrzeuge p.a. gelten dann neue Regeln - Verbrauch, Feinstaub, Partikelfilter, etc.

Hoffentlich wird es dann nicht leise und langweilig.

Jetzt wird es eng - mein Spider soll im 1. Quartal 2019 kommen - hoffentlich zu den aktuellen

Regeln.

Und Elektro-Sportwagen? Einen E-Motor kann jedes Unternehmen. Die Differenzierungen wie

beim Verbrennungsmotor gibt es aus meiner Sicht nicht mehr. Und wenn es dann nur um Design

und Fahrwerk geht - für mich ist das dann nichts mehr. Es wird für Ferrari schwer werden.

 

Hartmut

Kurt_Kroemer   
Kurt_Kroemer
Geschrieben

Moderne Sportwagen verlieren immer mehr an Akzeptanz in der Bevölkerung.

Auf der einen Seite gib es praktisch keinen Leistungsvorteil mehr;

fahrwerksseitig braucht sich eine M-Klasse oder ein AMG weiss Gott auch nicht mehr zu verstecken.

Diese Boliden sind optisch jedoch fast nicht mehr vom Alltagsbrei zu unterscheiden,

da macht man halt akustisch auf dicke Hose.

Das einzige Unterscheidungskriterium von Ferrari, Lamborghini und Co. ist nun noch die Form.

Und hier wuchert nun leider immer mehr der Wildwuchs; man bedient sich einer "Formensprache", welche eher an die

Raubvogelklasse der Vulkanier erinnert, denn an gutes Design.

Das Motto heisst: Auffallen um jeden Preis.

Das hat weiss Gott nichts mehr mit Sportwagen in dem von mir verstandenen Sinne zu tun.

Es erinnert mich eher an die Ford Capri Zeiten, als 60 PS auf 325er Schlappen daher kamen.

Cruisen im Ruhrpott. Einsatz nur da, wo Leistung verkehrsgegeben nicht einsetzbar war.

Wenn man nicht beschleunigen kann, dann fällt es keinem auf, dass nur banales unter der Haube ist.

Ich bleibe bei altem Blech aus der Zeit, wo Sportwagen in jeder Beziehung etwas besonderes waren.

Ich will nicht auffallen, tue es aber  leider. Das ist der Preis für die Auslebung meiner Jugendträume.

Und dazu zählen sicherlich nicht edelst ausgestattete neue Sportwagen, zumal da das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht mehr stimmt.

Wenn ich heute zwischen einem 458 und einem Bugatti-Nachbau auf Käfer-Basis wählen müsste, dann nähme ich wohl

den Billig-Nachbau. Der vermittelt mir mehr Ursprünglichkeit als jedes neue Fahrzeug.

Das widerborstige zu zähmen macht mir einfach noch den meisten Spass.

Wahrscheinlich hänge ich auch deshalb so an meinem 348.

Ich denke, das die Zukunft der Mobilität keinen Platz mehr für Individualität lässt.

Firmen wie Ferrari werden entweder untergehen, oder in der Beliebigkeit konturlos werden.

Die Einzigartigkeit der Technik ist jedenfalls Geschichte; es gibt kein Alleinstellungsmerkmal mehr.

Und die Neuausrichtung zeigt ja das Ziel auf: Kasse durch Masse.

 

 

  • Gefällt mir 7
SLS   
SLS
Geschrieben

Lieber Kurt!

 

100% Zustimmung - leider.

 

Hartmut

Caremotion   
Caremotion
Geschrieben (bearbeitet)
vor 2 Stunden schrieb Kurt_Kroemer:

Moderne Sportwagen verlieren immer mehr an Akzeptanz in der Bevölkerung.

Auf der einen Seite gib es praktisch keinen Leistungsvorteil mehr;

fahrwerksseitig braucht sich eine M-Klasse oder ein AMG weiss Gott auch nicht mehr zu verstecken.

Diese Boliden sind optisch jedoch fast nicht mehr vom Alltagsbrei zu unterscheiden,

da macht man halt akustisch auf dicke Hose.

Das einzige Unterscheidungskriterium von Ferrari, Lamborghini und Co. ist nun noch die Form.

Und hier wuchert nun leider immer mehr der Wildwuchs; man bedient sich einer "Formensprache", welche eher an die

Raubvogelklasse der Vulkanier erinnert, denn an gutes Design.

Das Motto heisst: Auffallen um jeden Preis.

Das hat weiss Gott nichts mehr mit Sportwagen in dem von mir verstandenen Sinne zu tun.

Es erinnert mich eher an die Ford Capri Zeiten, als 60 PS auf 325er Schlappen daher kamen.

Cruisen im Ruhrpott. Einsatz nur da, wo Leistung verkehrsgegeben nicht einsetzbar war.

Wenn man nicht beschleunigen kann, dann fällt es keinem auf, dass nur banales unter der Haube ist.

Ich bleibe bei altem Blech aus der Zeit, wo Sportwagen in jeder Beziehung etwas besonderes waren.

Ich will nicht auffallen, tue es aber  leider. Das ist der Preis für die Auslebung meiner Jugendträume.

Und dazu zählen sicherlich nicht edelst ausgestattete neue Sportwagen, zumal da das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht mehr stimmt.

Wenn ich heute zwischen einem 458 und einem Bugatti-Nachbau auf Käfer-Basis wählen müsste, dann nähme ich wohl

den Billig-Nachbau. Der vermittelt mir mehr Ursprünglichkeit als jedes neue Fahrzeug.

Das widerborstige zu zähmen macht mir einfach noch den meisten Spass.

Wahrscheinlich hänge ich auch deshalb so an meinem 348.

Ich denke, das die Zukunft der Mobilität keinen Platz mehr für Individualität lässt.

Firmen wie Ferrari werden entweder untergehen, oder in der Beliebigkeit konturlos werden.

Die Einzigartigkeit der Technik ist jedenfalls Geschichte; es gibt kein Alleinstellungsmerkmal mehr.

Und die Neuausrichtung zeigt ja das Ziel auf: Kasse durch Masse.

 

 

Da Stimme ich dir zu. Allerdings finde ich das schlimmste daran, dass die Besitzer nur noch auffallen müssen. Der Zweck eines Sportwagens gibt es fast gar nicht mehr. Denn ich brauche keine 600 PS plus um um die Disco oder die City zu fahren. Peinlicher wird es dann wenn die Herren mit nem Performante oder wie sie alle heissen mögen..Track optimierten Fahrzeugen nicht mal in der nähe einer Rennstrecke kommen. Hauptsache sieht gut aus. 

 

Heute hat sich sehr viel verschoben oder verändert. Es gibt ne S Klasse Serie mit 600 PS plus, ne G Klasse die jeglichen Sinn verloren hat und die Sportwagenhersteller bauen SUV? 

 

Also ich ca. 10 Jahre alt war, war fast jeder Sportwagen was ganz besonderes, da selten. Oder nehmen wir nen Diablo... Super selten damals, bzw. die Lambos damals allgemein. Heute sehe ich zwar immer noch selten nen Diablo.. aber sicherlich 10 Gallardos und was es noch  so alles an "Einsteigermodellen" der unterschiedlichsten Marken gibt. Wirtschaftlich ganz klar gut..für mich und die Exklusivität ist es Allerdings 0 interessant. 

bearbeitet von Caremotion
  • Gefällt mir 3
jo.e CO   
jo.e
Geschrieben

Naja also ein Ferrari oder Lambo sind doch immer noch sehr exklusiv. Die sieht man im Straßenbild immer noch sehr selten. Es werden generell immer mehr Autos auf den Straßen und vielleicht ist der anteilige Prozentsatz der Sportwagen auch gestiegen - selten sind sie aber immer noch. Wie diese wahr genommen werden ist oft auch vom Besitzer abhängig. Ich hatte eigentlich noch nie große Probleme mit einem Ferrari, fahre mit diesem aber fast nie in der Stadt.

 

Hier in der Straße hat eine blonde Dame einen Triumph (müsste TR6 sein). Er ist laut und ruppig. Der gibt sich von der Lautstärke nicht sehr viel mit dem Ferrari, wenn ich aus der Straße fahre. Sie holt damit bei schönem Wetter mit dem Kindersitz immer den Sohn vom Kindergarten ab. Das finden alle cool. Die alten Autos haben mit Sicherheit mehr Charme, aber ist das nicht immer so? Was werden wir über den 458 in 20 Jahren sagen? Das können wir uns heute doch gar nicht vorstellen was da sein wird. Die Zeiten ändern sich eben. Aber jeder kann selber entscheiden was er sich von den alten Zeiten erhalten will. So lange Benziner nicht völlig verboten sind, werde ich versuchen immer einen richtigen Sportwagen in der Garage zu haben und damit Spaß zu haben. Die Jugend hat heute damit auch noch Freude. Sehe ich oft genug das es da noch sehr viele Auto begeisterte Jungs und Mädels gibt. Also ich sehe generell nicht so schwarz, aber die Entwicklung in der Automobilbranche gefällt mir auch nicht. Ein Ferrari muss für mich immer laut sein und keinen Elektromotor haben. Für mich ist ja schon der 488 too much, da brauchen sie mir gar nicht mit Elektro kommen. :D

  • Gefällt mir 2
Kurt_Kroemer   
Kurt_Kroemer
Geschrieben

Hm, kein Sportwagen MUSS laut sein.

Ein Sportwagen MUSS vor allem LEICHT sein. Möglichst später Bremspunkt. Der Motor muss schnell ansprechen. Das Fahrwek muss perfekt sein.

Lautstärke hat damit fast nichts zu tun.

Soundoptimierung, Klimaanlage, Spaltmasse und feinstes Leder; darauf wird von Weicheiern und Möchtegern-Sportwagenfahrerm Wert gelegt. Meiner hat keine Klima mehr, geht also nichts kaputt und spart Gewicht.

Ts und Klima ist sowieso Schwachsinn

Die Sitze sind in die Jahre gekommen; sie haben die Patina von fast 190.000 km. Radio, wozu?

Bis heute keine Nachlackierungen.

Wozu auch, Farbtupfer drauf und gut.

Kampfspuren sind nichts ehrenrühriges. 

Die meisten wollen sich doch nur im Schatten ihrer "Boliden" sonnen.

Geht aber nicht.

Das ist wohl auch der Grund, warum ich an keinen Sportwagen-Treffen teilnehme.

Meine schönsten Touren habe ich mit einem kleinen 1-Mann-Zelt im 348 unternommen.

Ich musste mich entscheiden: Herberge oder Sprit zum Pässe fahren.

Warum muss man denn immer ein nobles Leben vorspiegeln, wenn man Spass am Fahren hat?

Ich brauche kein 5-Gänge Dinner. Mir reicht eine Currywurst.

Oder eine schöne Flasche Rotwein; Weissbrot und Käse auf der Wiese.

Mit dem Rücken am Auto auf dem Boden sitzend, mutterseelenallein.

Den abgelaufenem Tag reflektieren.

Den 348 noch leise knistern hören, seinen Duft einatmen und sich über den Sonnenuntergang freuen.

Das bekomme ich nur ganz alleine.

Wenn ich mal eine mehrtägige Tour mache, dann entscheide ich am Tage der Abfahrt wohin.

Ich habe ca. 20 km bis zur nächsten BAB-Auffahrt; auf diesem Stück wird die grobe Richtung festgelegt. der Rest kommt später.

Für mich gilt immer: Der Weg ist das Ziel. Und das heisst nicht Eisdiele oder Italiener

  • Gefällt mir 15
Alaska CO   
Alaska
Geschrieben
Am ‎21‎.‎01‎.‎2018 um 09:40 schrieb transaxle75:

ich bin ein altmodischer mensch und bleib bei meinen modellen die noch unter der aufsicht von Enzo Ferrari gebaut wurden

ich auch, aber wir sterben leider aus.

fridolin_pt CO   
fridolin_pt
Geschrieben
Am 22.1.2018 um 13:54 schrieb Alaska:

aber wir sterben leider aus.

Nur net hudle

Am 21.1.2018 um 09:40 schrieb transaxle75:

ich bin ein altmodischer mensch und bleib bei meinen modellen die noch unter der aufsicht von Enzo Ferrari gebaut wurden

Das genieße ich schon seit Jahren und habe auch kein Problem damit, wenn mich ein G XYZ sonstwas überholt. Ok, ich bin langsamer als die neuen Ferraris aber das Auto ist ja schön. Da muss ich mich nicht beeilen um da wieder raus zu kommen. Für den Fahrspass ist genug Leistung da. 

  • Gefällt mir 2
Thorsten0815 VIP CO   
Thorsten0815
Geschrieben

Es darf ja jeder seinen Verbrenner behalten.

Ich auch. :D 

 

Aber könnt Ihr euch nicht vorstellen was man mit so einem echte Elektro-Ferrari machen könnte?

Die Agilität, die Beschleunigung.........?

 

matelko CO   
matelko
Geschrieben

Beschleunigung ja, aber die Agilität wird sich erst noch beweisen müssen. Denn da gehört schon ein wenig mehr zu als nur das Drehmoment eines E-Motors...

  • Gefällt mir 2
Thorsten0815 VIP CO   
Thorsten0815
Geschrieben

Ja, z.B. die unheimlich schnell und fein regelbaren Elektromotoren. :-))!

Ich träume da von je einem Elektromotor pro Rad........

Und Fahrwerk an sich, dass kann Ferrari ja schon.

 

BMWUser5   
BMWUser5
Geschrieben (bearbeitet)

So einfach ist das nicht, Radnabenmotoren haben den Nachteil, dass für das Fahrwerk nicht mehr ausreichend Platz vorhanden ist. Somit hat man ungefederte Massen. Lösbar nur wenn die Motoren wieder auf einer Achse liegen und über eine spezielle Steuerung den Reifen einzeln ansprechen. Außerdem hat man durch die Zusatzmasse der Batterie eine gewisse Beeinträchtigung in der Agilität. Seien wir doch mal ehrlich: Ferrari hat bis jetzt noch kein Interesse an einem BEV. Das sind doch alles nur Lippenbekenntnisse für die Aktionäre.

bearbeitet von BMWUser5
Thorsten0815 VIP CO   
Thorsten0815
Geschrieben

Nein, ein Elektro-Ferrari, keine Radnarbenmotoren und schwere Bleibatterien. ;) 

Ein Ferrari! 

  • Gefällt mir 1
hema   
hema
Geschrieben
Am 21.1.2018 um 20:18 schrieb Kurt_Kroemer:

Hm, kein Sportwagen MUSS laut sein.

Ein Sportwagen MUSS vor allem LEICHT sein. Möglichst später Bremspunkt. Der Motor muss schnell ansprechen. Das Fahrwek muss perfekt sein.

Lautstärke hat damit fast nichts zu tun.

Soundoptimierung, Klimaanlage, Spaltmasse und feinstes Leder; darauf wird von Weicheiern und Möchtegern-Sportwagenfahrerm Wert gelegt.

"Der Motor muss kreischen, nicht brüllen."

Hier ein sehr schöner Artikel zum Thema Soundoptimierung bei Ferrari :wink:

http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelwissen/d-130025994.html

 

  • Gefällt mir 1

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • officine
      Hallo zusammen,
       
      kann mir noch jemand eine freie Werkstatt für einen 430er im Rhein Main Gebiet empfehlen ( aber nicht Ulrich in FFM) ?
      Kann leider bei Sportstars T.H. trotz zig  Anrufe und E-Mails niemanden erreichen.
      Und bei Fehr ist "Land unter".
       
      Gruß
      officine
    • Gast czihak
      hallo zusammen
      ich habe mir im letzten jahr einen 430 zugelegt, ich liebe das auto.
      aber bilde ich mir das nur ein ..........leider muß ich feststellen wenn ich damit unterwegs bin habe ich nur ärger auf der straße.
      das geht los mit kopf schütteln ....vogel zeigen.. und lichthupe wenn ich auf der autobahn etwas schnell überhole.
      war auch schon in italien damit unterwegs ....das ist es genau das gegenteil.
      macht ihr auch diese erfahrung??? geht es euch genau so??
      bitte sagt mir bittte eure erfahrungen.
      grüße an alle
    • RolandK
      Der Ferrari F355 ist ein Sportwagen mit Mittelmotor, der im Jahr 1994 das Vorgängermodell Ferrari 348 ersetzte. Dieses Modell wurde fünf Jahre lang gebaut und war sowohl als Coupé als auch als Spider und Targa mit herausnehmbarem Dach erhältlich. Der F355 stellte sowohl bezüglich Fahrleistungen, Verarbeitungsqualität und Fahrverhalten einen großen Fortschritt zum 348 dar. Das Fahrwerk war relativ hart abgestimmt, es besaß einen automatischen Niveauausgleich und sorgte damit auch bei hohen Geschwindigkeiten für ruhige Lagen in den Kurven. Lediglich der unbequeme Einstieg, die mitunter hohe Motorlautstärke und mangelhafter Komfort bei langsamen Fahrten wurden von der Fachpresse kritisiert. Die Scheibenbremsen waren innenbelüftet, der F355 war auch bereits mit ABS ausgestattet. Die Karosserie bestand aus Aluminium, sie wurde vom Designer Pinifarina entwickelt. Die Außenhaut ruht dabei auf einem Stahlchassis und einem Hilfsrahmen. Der Ferrari F355 wurde zunächst nur mit Schalt- und ab 1998 auch mit automatisiertem Getriebe angeboten. Dabei handelt es sich um die erste Verwendung des Formel-1-Getriebes in einem Serienmodell von Ferrari. Der Motor, der erstmals mit fünf Ventilen ausgestattet war, hatte knapp 3.500 Kubikzentimeter Hubraum und brachte 381 PS auf die Straße. Damit konnte der F355 innerhalb von 4,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Vom F355 wurde insgesamt etwa 11.000 Fahrzeuge verkauft, bevor er dann 1999 vom Ferrari 360 abgelöst wurde.
    • RolandK
      Der Ferrari 458 Italia wurde als Nachfolger des Ferrari F430 im Jahr 2009 der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Sportwagen wurde bis 2016 produziert und erfreut sich aufgrund der ausgereiften Technik und der ansprechenden Optik großer Beliebtheit. Dieses Modell ist mit einem Achtzylinder-V-Mittelmotor ausgestattet, der mit einem Hubraum von 4.497 Kubikzentimetern etwa 570 PS auf die Straße bringt. Der Fahrer konnte bei der Bestellung zwischen einem 6-Gang Schaltgetriebe und einem 6-Gang sequentiellen F1-Getriebe wählen. Die Fahrdynamik arbeitet vollelektronisch, wobei gleichzeitig die Traktionskontrolle und das ABS angesteuert und geregelt werden. Im Ferrari 458 des exklusiven Sportwagenherstellers finden sich fortschrittliche technische Lösungen, durch die das Fahrzeug zu einem einmaligen und einzigartigen Erlebnis wird. Der Hersteller wendet sich in erster Linie an echte Enthusiasten, die auf der Suche nach einem reinrassigen Sportwagen mit dem entsprechenden Fahrgefühl sind. Dabei wurden in den Bereichen der Aerodynamik und des Triebwerks zahlreiche Innovationen erdacht und umgesetzt. Teilweise handelt es sich dabei um Weltneuheiten, ein gutes Beispiel dafür ist die Driftwinkelsteuerung. Zusätzlich zum Ferrari 458 Italia wurden eine Spider- und eine Speciale-Variante auf den Markt gebracht, die eine Leistung von 570 (Spider) beziehungsweise 605 (Speciale) PS vorweisen können. Der Spider unterscheidet sich vom Grundmodell hauptsächlich durch das unter der Motorhaube versenkbare Dach. Die Speciale-Edition ist betont sportlich ausgestattet, im Innenraum wurde auf Teppiche verzichtet, anstatt dessen werden Karbon und Alcantara verwendet.
    • kkswiss

×