Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Thorsten0815

Was haltet ihr vom "Nervenkitzel auf deutschen Strassen"?

Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
991
Geschrieben

Ob in De Fr It, ich betrachte mich als Gast in dem jenigen Land. Daher halte ich mich an die dort gültigen Regeln. Besonders als Lenker eines Sportwagen mit CH Kennzeichen ist man exponierter Repräsentant der Schweiz und arbeitet am eigenen Ruf. Das ist aber auch ein Abbild der individuellen Kinderstube welche so repräsentiert wird. Schnell fahren ist in De als in einzigem Land in Europa erlaubt, dem entsprechend fällt man als Schweizer eben auch auf. 

planktom
Geschrieben
vor 39 Minuten schrieb 991:

Schnell fahren ist in De als in einzigem Land in Europa erlaubt

falsch ! :D

991
Geschrieben

Ja richtig, Isle of Man. Hat aber auch eine hohe Todesfallquote bez. Strassenverkehrsopfer.

 

nero_daytona
Geschrieben

Und Italien. Mit einem Cavallino oder Stier.:-))!

GT 40 101
Geschrieben

Es gibt schlimmeres als "rasende" Schweizer:

Schweizer die wie in der Schweiz bei 80km/h Tempolimit mit 80km/h stur auf der linken Spur fahren oder

Touristen aus Übersee und Asien die mit ihren Mietwägen eigene Geschwindigkeitsrekorde aufstellen:wink:

kkswiss
Geschrieben
vor 17 Minuten schrieb GT 40 101:

Schweizer die wie in der Schweiz bei 80km/h Tempolimit mit 80km/h stur auf der linken Spur fahren

Du bist wohl öfter hier! Ich muss dich aber berichtigen. Die Schweizer fahren bei 80km/h Tempolimit stur 78km/h. Nich alles bis ganz zum Schluss ausreizen.:angry:

  • Gefällt mir 1
  • Haha 4
erictrav
Geschrieben
vor 28 Minuten schrieb GT 40 101:

Es gibt schlimmeres als "rasende" Schweizer:

Schweizer die wie in der Schweiz bei 80km/h Tempolimit mit 80km/h stur auf der linken Spur fahren

Und dann wild aufblenden wenn man rechts vorbei geht

Gast
Geschrieben

Ich finde diese Strafen auch skandalös niedrig. Wir sollten in DE die rigiden Strafen der Schweiz ebenfalls einführen. Effekt 1: niemand braucht sich über zu niedrige Strafen für Schweizer zu ärgern. Effekt 2: Bei uns würden auch von Deutschen Tempolimits eher respektiert.

 

Alternativ zu schweizer Regelungen kämen auch jene aus Norwegen oder Finnland in frage.

 

Unabhängig hiervon bin ich ein klarer Gegner von generellen Geschwindigkeitslimits auf deutschen Autobahnen. Wo Limits aber da sind, sollten sie m.E. beachtet werden.

 

Die vergleichsweise milden Strafen in DE sind m.E. ein einfaches Kalkül in Verbindung mit hoher Überwachungsdichte. Hätten wir schweizer Regelungen würde die Zahl der "Raser" (= Limitüberschreiter) verschwindend gering werden. Das Gesamtaufkommen an Bußgelder würde sinken. Bei den derzeitigen Regelungen macht demgegenüber die Masse die Kasse, weil die meisten es nicht als schmerzende Strafe erachten, sondern als gelegentliche Ergänzungsabgabe. Das will man bei uns nicht aufgeben, weil die Kommunen die Einnahmen ja sogar schon in den Haushalten einplanen.

 

 

tuete.gif

E12
Geschrieben

Sorry, aber ich sehe einen "Limitüberschreiter" nicht zwingend als Raser.

Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Deswegen ja auch die Gänsefüßchen, bei meinem Post bei dem "Raser". :D

 

Der "Witz" ist ja aber, dass bei uns viele planvoll zu schnell fahren. Nach dem Motto "kostet ja schlimmstenfalls 30,-- wenn ich erwischt werde". Innerorts sind bei bis zu 20 km/h plus Toleranz ja nur 35,-- fällig, ohne Punkt. In der Schweiz kostet schon 1 km/h Überschreitung 40,--, bei 11 km/h ist man mit satten 250,-- dabei ....B)

 

Bei planvollem zu schnell fahren könnte man dann schon über den Begriff "Raser" nachdenken. Weil oft wird aus dem selbstgewählten Überschreiten von 10 km/h dann auch mal 20 km/h, weil das ja nur (nochmals) 10 km/h mehr sind, und sowieso lächerliche 30,--, also pillepalle :D.

bearbeitet von Gast
Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Zur Erinnerung, das bedeutet mit 70 km/h in der Stadt herum zu düsen. Ist das nicht doch vielleicht schon "Rasen"?

 

P.S.: OK, nach dem Schweizer Bußgeldkatalog liegt die Straftat des Rasens innerorts erst bei 100+ km/h vor ... :-o

bearbeitet von Gast
kkswiss
Geschrieben

Also die Raserlimite sind schon hoch angesetzt.

Wenn man grösser 70 in einer 30ger Zone fährt, finde ich schon heftig.

Gefährlich finde ich nur Überland mit 80 zu 140. Hier könnte man beim zügigen überholen in die Falle laufen.

Raser.jpg

E12
Geschrieben

Bitte korrigieren wenn falsch:

 

Meiner Info zufolge passieren aber geschwindigkeitsbedingte Unfälle zu über 90% wegen nicht angepasster Geschwindigkeit, also innerhalb eines Limits und weniger als 10% wegen Limitüberschreitung.

tollewurst
Geschrieben

Und ich dachte bis dahin ist es Toleranz und wird nicht geahndet, man sind das Spießer.

Maadalfa
Geschrieben

Deutschland hat ja eben erst ein Rasergesetz erlassen. Gibt irgendwo hier auch eine Diskussion dazu in der ich meine bescheidene Meinung zur Qualität der neuen Bestimmung gegeben habe :)

Thorsten0815
Geschrieben

"Besoffener Jurastudent"  oder so ähnlich hast Du den verantwortlich genannt. :D 

Thorsten0815
Geschrieben (bearbeitet)

 

Ich bin heute 2.5 Stunden von Bern nach Zürich gekrochen und ca. 2.5 Stunden zurück. :evil:
Mit dem 458. Auf der rechten Spürt. War halt schönes Wetter. :D

 

Wenn der Verkehr keine Geschwindigkeitsunterschiede bei den Teilnehmern aufweist, dann wird er zu zähen trägen Massen.

 

Aber zum Thema: 

Meine Frau und ich waren öfter mal im Sommer Pilze sammeln. in den Bergen der Schweiz und auch im Schwarzwald.

Bei schönem Wetter hat man das Gefühl neben der Rennstrecke zu sein.

 

Ich kann die Leute die dort wohnen gut verstehen, wenn sie sich durch den Kracht gestört fühlen, aber auch ich fahre dort gerne zügig mit dem Auto. Muss ich doch ein leises Elektroauto kaufen?

 

Wem es weh tut, wenn auf der Autobahn schnell (dem Verkehr entsprechend) gefahren wird, den verstehe ich aber nicht! 

 

bearbeitet von Thorsten0815
FerraristiV12
Geschrieben
vor 9 Stunden schrieb Jarama:

 

 

Bei planvollem zu schnell fahren könnte man dann schon über den Begriff "Raser" nachdenken. Weil oft wird aus dem selbstgewählten Überschreiten von 10 km/h dann auch mal 20 km/h, weil das ja nur (nochmals) 10 km/h mehr sind, und sowieso lächerliche 30,--, also pillepalle :D.

,, planvoll zu schnell fahren´´ bedeutet für mich mit Hirn schnell fahren, sich jederzeit über die gefahrene Geschwindigkeit bewusst zu sein.

- nicht wie die ,, Hausmütter´´ mit 50 durch die 30-er Zone über sämtliche Rechts vor Links oder die Herren mit 140 durch die Autobahnbaustelle und wenn sie geblitzt/gemessen werden glauben sie, dass sie 80 gefahren sind....

Die Strafen ? Passt alles so wie es ist, das Wetter ist es nicht was einen hier hält....:D

hema
Geschrieben
vor 22 Stunden schrieb Jarama:

Der "Witz" ist ja aber, dass bei uns viele planvoll zu schnell fahren. Nach dem Motto "kostet ja schlimmstenfalls 30,-- wenn ich erwischt werde". Innerorts sind bei bis zu 20 km/h plus Toleranz ja nur 35,-- fällig, ohne Punkt. In der Schweiz kostet schon 1 km/h Überschreitung 40,--, bei 11 km/h ist man mit satten 250,-- dabei ....B)

es gibt ein Patent auf eine Navi Erweiterung, welcher man vorgibt, was man bereit ist an Strafe zu bezahlen. Abhängig davon wird einem dann aktuell die maximale Geschwindigkeitsüberschreitung angegeben. :D

 

  • Gefällt mir 1
  • Haha 2
Kurt_Kroemer
Geschrieben

Geldbussen bringen begüterte Autofahrer nicht zur Vernunft.

Da hilft nur, recht lange öffentl. Verkehrsmittel oder Taxi zu benutzen.

Lernen durch Schmerz halt.

flying_bomb
Geschrieben
Am ‎24‎.‎11‎.‎2017 um 12:24 schrieb E12:

Bitte korrigieren wenn falsch:

 

Meiner Info zufolge passieren aber geschwindigkeitsbedingte Unfälle zu über 90% wegen nicht angepasster Geschwindigkeit, also innerhalb eines Limits und weniger als 10% wegen Limitüberschreitung.

Das stimmt nicht! ist anders rum

tollewurst
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb flying_bomb:

Das stimmt nicht! ist anders rum

Bitte Quellen, meine sagen das Gleiche wie FerraristiV12. Überhöhte Geschwindigkeit heißt es in der Statistik, das ist aber nicht angepasst Geschwindigkeit und nicht überschrittenes Tempolimit. Damit lässt sich das Volk besser verarschen.

planktom
Geschrieben (bearbeitet)

sorry ...aber so eine "statistik" ist schlicht von vorne bis hinten falsch !

wer erhebt die daten ? ok,gehen wir mal von der polizei aus :

- nehmen die wirklich alle unfälle auf?

-was schreiben die ins protokoll wenn nicht 100% eindeutige unfalllursache?

...

bei der versicherung :

-werden alle unfälle gemeldet?

-werden diese wahrheitsgemäss gemeldet?

 

...Fazit ?

 

bearbeitet von planktom
E12
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb flying_bomb:

Das stimmt nicht! ist anders rum

Hast Du dafür eine Quelle? Meine Info stammt nur aus einer Radiobekanntmachung bezüglich der in Bayern geliebten Blitzermarathons. Nach deren Angaben wären es 8 - 9 %, keine 10.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Gast jauno
      Hallo Ferraristi,

      seit 2 Monaten bin ich nun auch endlich Besitzer eines Ferraris. Klar, ich bin noch ein Kücken, aber habe trotzdem nach wochenlanger und intensiver Beschäftigung mit der Materie ein klein wenig Einblick bekommen, was man beachten muss, wenn man solch ein Fahrzeug kaufen und besitzen möchte - auch Dank des Forums hier. Danke nochmals an euch alle.

      Ein wichtiger Bestandteil des Ferrarikaufs und -besitzes ist imho die Wartung. Regelmäßige und fachkompetente Wartung ist das A&O. Der Werterhalt der Fahrzeugs wird dadurch zu einem großen Teil mitbestimmt. Belegt wird das durch Dokumentation im Serviceheft und durch Rechnungen.

      Wenn man sich hier im Forum einliest, dann stößt man regelmäßig auf threads, die um Kaufberatung gehen. Ein immer wieder auftauchendes Argument des Für und Wieders beim Kauf ist die regelmäßige und dokumentierte Wartung des Fahrzeugs bei Ferrari.

      Ich möchte den letzten Satz etwas relativieren und in Frage stellen. Ich würde ihn eher so formulieren: die regelmäßige Wartung in einer fachkompetenten Werkstatt.

      Hintergrund:
      Ferrari hat in der letzen Zeit durch ziemlichen Snobismus in der Geschäftspolitik brilliert der auch dazu geführt hat, dass einige Konzessionäre vor allem in der Peripherie aufgegeben haben z. B. in Rheinland-Pfalz. Politik scheint wohl zu sein, dass man nur noch marmorisierte Niederlassungen in Ballungsräumen favorisiert. Diese glänzen wohl zum Teil auch durch Arroganz und weniger durch Fachkompetenz.
      Daneben gibt es aber auch eine ganze Reihe freier Werksätten, die sich auf Ferrari spezialisiert haben und qualitativ hochwerige Arbeit abliefern, oft auch mit Mechanikern aus den geschlossenen Konzessionswerkstätten. Beispiele finden sich in Irschenberg und auch in der Südpfalz. Hier gibt es verstreut viele positive Berichte der hier aktiven User. Leider nur verstreut.

      Das Problem:
      Diese Werkstätten haben keinen offiziellen Ferraristempel für das Serviceheft. Aber das ist eben genau das Dilemma für den Neuling. Wie kann er unterscheiden, ob das Objekt der Begierde bei einem unkundigen Schrauber oder einem sachkundigen wenn auch freien Profi gewartet wurde.

      Vorschlag:
      Man könnte hier im Forum eine Liste mit empfehlenswerten freien Werkstätten bündeln, die auf Ferrari spezialisiert sind z. B. in exponierter Stelle unter "Wichtiges". Dies könnte potentiellen Käufern oder auch neuen Besitzern auf einen Blick ohne langes Suchen bei der Kaufentscheidung oder der Frage "Wo lass ich mein Pferdchen warten" helfen. Klar, ich bin mir bewußt, dass solch eine Evaluation immer subjektiv ist. Aber es wäre allemal besser, als nichts und eigentlich auch Ziel unseres Forums.

      Was meint ihr dazu? Ich würde mich über eine rege Diskussion freuen.

      Gruß
      Norbert
    • MischiMischi
      Hallo alle zusammen,
       
      ich benötige Hilfe für folgende Thematik:
       
      Es ist gewünscht ein Fahrzeug (Mercedes Benz S500 Baujahr 2008) in die USA auszuführen und dort zuzulassen.
      Gibt es hier Firmen, die das ganze organisieren, betreuen etc?
      Für den Import nach Deutschland findet man relativ viel, aber wie schaut es umgekehrt aus?
      Welche Regeln muss man beachten - das Fahrzeug wird sicherlich auf USA Verhältnisse umgerüstet werden müssen?
       
      Wir stehen bei der Thematik relativ am Anfang - kann durchaus sein, dass es wirtschaftlich wenig Sinn macht, aber es ist gewünscht genau dieses Fahrzeug in die USA zu bringen.
       
      Ich bedanke mich für jede Hilfe vorab.

      Viele Grüße,
      Michael
    • Jörg Schröer
      Hallo zusammen .
      Na, was haltet ihr von der neuen Debatte, ein Tempolimit auf Autobahnen (120 - 130 ), Landstraßen ( 80 )und in der Ortschaft ( 30 ) einzuführen ?
      Angeblich wären 51% dafür ! Mich hat niemand gefragt ! Euch ??? Da man auf Deutschen Autobahnen eh kaum noch schnell fahren kann,
      ( sehr viele Tempolimits , Baustellen , Staus usw .) scheint ein gesetzliches Tempolimit unnötig .Haben wir in Deutschland nicht andere wichtigere Probleme,
      die die Politik zu bewältigen hat ? Im Mai sind Wahlen, vielleicht brauchen die mal einen Denkzettel . In diesem Sinne .
      Gruß  Jörg Schröer
       

    • standort48
      Der nächste Schritt...die Einschläge näern sich..
      https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/umwelthilfe-will-tempolimit-120-auf-autobahnen-15947714.html
    • standort48
      Aber lest selbst
       
      https://www.focus.de/auto/ratgeber/unterwegs/nach-frankreich-vorstoss-80-km-h-fordert-schaerferes-tempolimit-auf-landstrassen_id_8282803.html

×
×
  • Neu erstellen...