Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Gast

Neuer Club "Classic Sportscars Norddeutschland"

Empfohlene Beiträge

Gast
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Den habe ich soeben ins Leben gerufen mit der Hoffnung, dass auch mal Treffen und Ausfahrten mit unseren "alten Schüsseln" gelingen. Als Altersgrenze soll 30 Jahre, bezogen auf die Einführung einer Baureihe, gelten. Also 328 ja (ab 1985, bis 1989), BMW 850 noch nicht (ab 1989).

 

Wer Interesse hat, bitte gerne beim Club anmelden!

 

Wer zwar in Süddeutschland lebt, aber gerne nach Norddeutschland käme, bitte auch melden!

 

Wieso Altersgrenze? Weil eine Landstraße beispielsweise im Monti einem wie die Nordschleife vorkommen kann, bis man im Rückspiegel den gelangweilten Golf GTI Fahrer sieht :D. Von 599 oder dergleichen ganz zu schweigen ... B)

 

 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
dragstar1106
Geschrieben

Hallo Bernhardt,

mein 944S2 Cabriolet würde da annähernd passen. Ist zwar nach einer Vollrestauration noch zerlegt, aber für die nächste Saison sollte es fertig sein.

Die Baureihe gabs ja ab 1981, das Cabrio allerdings erst ab 1989. Einziges "Problemchen"...ich wohne nicht wirklich in Norddeutschland....:cry:

LG Andreas

san remo
Geschrieben

Na, vom "Grabfeld" is doch ne so weit:D

dragstar1106
Geschrieben

:) Wer sagt den was von Grabfeld... bis dahin ist noch etwas Zeit, hoffe ich ;)

Gast
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb dragstar1106:

Einziges "Problemchen"...ich wohne nicht wirklich in Norddeutschland....:cry:

Andreas, Einladung ist raus, Süddeutsche sollen ja nicht diskriminiert werden, schon gar nicht, wenn sie sich gerne mal nach nördlich des Weißwurstäquators verirren :D.

Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Ich habe mal angefangen in Profilen herum zu stöbern, ist ja echt schwer :D. Die meisten aus südlichem Süddeutschland oder Schweiz. Und mit den Fahrzeugen auch nicht immer einfach :D. Bei einem Profil las sich als Wohnort "Strand" ja schonmal vielversprechend (obwohl auch suddeutsche Seen einen Strand haben können). Das dazugehörige Fahrzeug als "das Auto" angegeben allerdings eher wenig aufschlussreich X-).

 

Nordlichter mit alten Kisten, bitte outen per Beitrittsanfrage, ich sach auch niemandem was :D

tuete.gif

bearbeitet von Gast
Gast
Geschrieben

Leider ist meiner erst 20. Wir sehen uns in 10 Jahren!:)

tollewurst
Geschrieben

Hab da was das 30 Jahre alt ist:D

Gast
Geschrieben

:-o Der Lupo ist schon so alt?? :P

 

Einladung ist raus (in ein paar Sekunden)! :)

Luimex
Geschrieben
vor 10 Minuten schrieb tollewurst:

Hab da was das 30 Jahre alt ist:D

deine Frau? X-)

  • Haha 3
Gast
Geschrieben

Enkelin?

 

 

tuete.gif

Eno
Geschrieben

Noch ein Grund, mich zu ärgern, den 89er E30 318iS damals verkauft zu haben (bzw. verschenkt, wenn man bedenkt was ich bekommen habe) - dann hätte ich nur noch 2 Jahre warten müssen. :D


Ich melde mich dann in ~15 Jahren mit dem E46 :P

 

Gruß,
Eno.

tollewurst
Geschrieben

Ne, das Auto meiner Frau. 

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • hugoservatius

       
      Im Grüne-Autos-Thread hatten wir vor einiger Zeit einen dunkelgrünen Lotus Elan +2S 130, der in einigen Details nicht stimmig war, dabei kam eine Diskussion zum Thema Lotus auf und ich wurde von unserem geschätzten Mitforisten San Remo gefragt, warum ich mich neuerdings für diese Marke interessieren würde.
      Meine Antwort war eindeutig, ich liebe bestimmte Autos dieser Marke schon seit Kindesbeinen, so entstand die Idee zu diesem Thread: Hugo's All Time Favorites.
       
      Aufgrund einiger ermunternder Postings habe ich mich also entschieden, Euch teilhaben zu lassen an den Traumautos meiner Kindheit und Jugend und beginne mit einem Auto, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob ich es wegen des Autos an sich oder wegen seiner prominentesten Fahrerin so liebe...
       
      Die Dame:

      Emma Peel aka Diana Rigg, die wunderbarste Agentin der Fernsehwelt, hier mit ihrem Kollegen John Steed aka Patric Macnee in der Serie "Mit Schirm, Charme und Melone".
       
      Das Auto:

      Der Lotus Elan, das Auto, was Mrs. Peel in dieser Fernsehserie fährt und das auf eine ähnlich zurückgenommene Art und Weise ebenso sexy ist wie seine Pilotin in dieser Serie...
       
      In meiner Kindheit und Jugend in den sechziger und siebziger Jahren hatte Familie Servatius kein Fernsehgerät und so waren die Nachmittage und frühen Abende, an denen ich von meinen Eltern bei Großeltern oder Tanten abgegeben wurde, weil sie etwas anderes zu tun hatten, als den kleinen Hugo zu bespaßen, für mich von besonderem Reiz, da es in diesen Häusern ein Fernsehgerät gab!
      Und vor diesen Fernsehgeräten tauchte ich von Zeit zu Zeit ab in eine fremde, wundervolle Welt, die Welt der Emma Peel und eines Londons der Swinging Sixties und Seventies, die mich nicht mehr losgelassen hat. Und neben den coolen Outfits von Emma Peel und den psychedelischen Interieurs der Serie gibt es für mich kein passenderes Symbol dieser Zeit als den Lotus Elan!
       
      Und irgendwann konnte ich dieses wichtigste Objekt meiner Lieblingsserie dann auch zu Hause genießen, ich bekam ein kleines Corgi-Toys Modell des Lotus geschenkt, leider nicht das wunderbare "Gift-Set No. 15", was aus dem Lotus, dem Bentley des Mr. Steed, zwei Figuren der beiden Darsteller und drei winzigen Miniaturregenschirmen bestand - dieses mußte ich mir selber kaufen, vor einigen Jahren in einem kleinen Laden auf Sylt, für erhebliches Geld:

       
      Jedenfalls war die Liebe zu dem kleinen Sportwagen aus Norfolk bei mir entbrannt und so war es natürlich ganz wunderbar, als ich irgendwann im Alter von zehn Jahren ein Heft "auto, motor und sport" von meinem Vater mitgebracht bekam, in dem ein Testbericht über den "großen" Elan, das +2S 130 Coupé erschienen war, mindestens 50 mal habe ich den Artikel gelesen und mir war klar: Das ist eines meiner absoluten Traumautos, lange Zeit sogar das einzige.
      Und natürlich besitze ich diese ziemlich zerlesene Ausgabe dieses Heftes bis heute:

       
       

       
      Ja, und später habe ich mir von meinem schmalen Taschengeld dann die entsprechende, sauteure Fachliteratur zu meinem Traumauto gekauft, beide Bücher gelten als Standartwerke zum Lotus Elan und waren kein schlechtes Investment, denn heute sind sie antiquarisch noch deutlich teurer.
       
      John Bolster, "The Lotus Elan and Europa", ein schmaler Band voller daten und Fakten und vielen schlechten Schwarz-Weiß-Photos:

       
      Und, schon deutlich besser gedruckt und mit ein paar Farbphotos in der Mitte des Bändchens, Ian Ward, "Lotus Elan Coupé, Convertible, Plus 2":

       
      Und natürlich habe ich jedes Heft von "Thoroughbred & Classic Cars", "Classic & Sportscar" und "Octane" aufgehoben, in dem ein Artikel über die verschiedenen Lotus Elans erschien, exemplarisch hier nur das Titelbild der "Classic & Sportscar" von vor einigen Jahren:

       
      Und natürlich stellt sich die Frage, ob ich denn irgendwann auch ein Original dieses Autos besessen habe?
      Und leider muß ich gestehen: Nein, ich habe mich nie getraut, heißt es doch in England:
      Lotus - Lots Of Trouble, Usually Serious!
      Dabei fand ich den Titel der C&SC-Geschichte viel schöner:
      Lotus - Lots Of Thrills, Usually Sensational!
       
      Denn gefahren habe ich einen +2S 130 doch einmal, vor vielen Jahren, in England. Und er war ganz wunderbar zu fahren, leichtfüßig, schnell, wie eine Feder.
      Aber dann habe ich mich an Oscar Wilde erinnert:
      "Es ist furchtbar, wenn man sich seine Träume nicht erfüllt.
      Aber es ist noch viel furchtbarer, wenn man sie sich alle erfüllt hat!"
       
      Some day, sone day...
       
      Fortsetzung folgt!
       
      Grüße aus der Jugendzeit, Hugo.
    • littlemj
      Heute lud die BMW Classic Group zum ersten get togehter in der neuen Location in München, Moosacher Straße 66. Ich erfuhr von dem Termin am Donnerstag in einem Facebook Post, und gestern haben ein befreundeter Turnschuh-Fahrer und ich beschlossen... Des schau ma uns mal an.
       
      Gesagt getan, um 9 Uhr die Pferde gesattelt und die paar Kilometer unter die Räder genommen.
       
      Insgesamt waren wir Fahrzeug 4 & 5, in den zwei Stunden die wir vor Ort waren kamen aber noch einige weiter Autos dazu, nicht nur BMWs, nein, auch diverse Porsche, Mercedes, VW, Jaguar, Alfa und sogar ein TVR durfte bei erst bewölkten, dann sonnigen Wetter auf die Straße.
       
      Jedes Teilnehmerfahrzeug bekam einen Gutschein für ein Paar Weisswürste und eine Breze, alkoholfreies Weißbier gab es auch und der Blick aus dem Café Mo66 konnte über viele schöne Autos schweifen, dazu Benzingespräche mit den anderen Teilnehmern, grad schön wars.
       
      Der nächste Event findet in zwei Wochen statt, ich bin mir relativ sicher das die Veranstaltung ziemlich schnell etabliert wird und ich würde mich freuen den einen oder anderen CPler zu treffen.
       
      Offizielle Meldung:
       
      Und noch ein paar Impressionen:
       

       

       

       

       

       

       
       
    • 308rot
      Pflichttermin  für den Süden 
       
      http://www.fruehlingsfest-theresienwiese.de/programm_oldtimertreffen.htm
       
       
    • Gast
      Wer jetzt eine silbere Zitrone erwähnt bekommt Ärger .
       
      Plötzlich war die Tankanzeige auf null, obwohl der Tank noch fast voll war. Zuerst dachte ich, ich hätte etwas bei Ausbau des Radios gekillt, eine Messung am Tankgeber, bei abgezogenen Kabeln, zeigte aber, dass selbiger nicht mehr funktionierte.
       
      Also zunächst ausgebaut.

       
      Hier sieht man dann die Funktionsweise, der Schwimmer am Ende des Armes bewegt den Hebel auf und ab. In dem gelblichen Gehäuse ist ein Widerstandsgeber.
       

       
      Durch das Rohr mit dem Sieb am freien Ende wird der Kraftstoff angesaugt.
       
      Meist liegt entweder ein Kontaktproblem vor, oder der Widerstand ist durch. Um das zu prüfen wird der Geber zerlegt. Nach vorsichtigem Aufbiegen von 3 Haltelaschen läßt sich das Plastikgehäuse von dem Metallträger lösen.
       

       
      Man erkennt links den bogenförmigen Widerstand, auf der Hebelachse sitzt ein Scheifer, der den Widerstand entlang läuft, je nach Hebelstellung. Nahe der Hebelachse erkennt man noch einen Kontakt, der für die Warnlampe "Tanken" zuständig ist. Oben ist ein Ende des Widerstandes kontaktiert. Der Warnkontakt ist rechts kontaktiert. Die Hebelachse und somit der Schleifer sind mit der Metallplatte kontaktiert, also Masse, nur im zusammengebauten Zustand natürlich.
       
      Das Anzeigeinstrument im Armaturenbrett wird also durch den (veränderlichen) Widerstand des Gebers nach Masse gesteuert.
       
      Der Widerstand sieht so aus.
       

       
      Es ist ein gewickelter Drahtwiderstand. Beim Ausdrücken aus dem Plastikgehäuse (ist nur gesteckt) muß darauf geachtet werden, dass man nicht den Draht beschädigt, also mit einem feinen Werkzeug nur dort am Träger des Widerstands drücken, wo kein Draht ist. Eine Prüfung (Durchmessen an beiden Enden) ergab, dass der Widerstand einwandfrei ist. Also alle Kontakte gereinigt, mit 1200er Schleifpapier eventuelle Oxidschichten entfernt, den Schleifer etwas "strammer" gebogen (vorsichtig und nur ganz leicht!), und alles wieder zusammen gebaut. Widerstand bei verschiedenen Hebelstellungen gemessen, alles fein und Tankgeber wieder eingebaut. 1 Stunde Arbeit, 0,-- Materialkosten.

×