Jump to content
Sailor

Interview mit Luca de Montezemolo

Empfohlene Beiträge

Sailor CO   
Sailor
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Im Spiegel online ist ein Interview mit Luca de Montezemolo

Luca di Montezemolo: Ferrari für immer

Er ist genauso alt wie die Marke Ferrari und hat fast 30 Jahre in Maranello gearbeitet: Luca di Montezemolo über den Mythos eines Autoherstellers - und wie er Gianni Agnelli und Enzo Ferrari zum Weinen brachte.

 

http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/interview-mit-luca-di-montezemolo-ferrari-fuer-immer-a-1170353.html

  • Gefällt mir 12
K-L-M VIP CO   
K-L-M
Geschrieben

Danke Sailor.

 

Zum Schluss des Artikels die Auswahlmöglichkeit. Genial

Was blieb bei mir übrig:

 

Ferrari 275 GTB Alloy by Scaglietti (1964)

 

Ein Ferrari den ich mit 21 Jahren vergötterte. Gibt ein Foto von mir wie ich mit einem Autoschlüssel in der Hand an der Fahrertür stand, kurz vor dem einsteigen! Welche Erinnerung.

Geil !!

Der Schlüssel war von einem Opel Rekord !!

  • Gefällt mir 3
  • Haha 1
Thrawn   
Thrawn
Geschrieben

Sehr lesenswertes Interview,  vielen Dank dafür.

 

Bei mir blieb übrig: LaFerrari Aperta 

nero_daytona CO   
nero_daytona
Geschrieben (bearbeitet)

Großartiges Interview:-))!

 

Grausam dass ein Marchione jetzt die Geschicke an seiner Stelle leitet.

 

Bei mir ist der FF übrig geblieben.

 

:D:crazy::D

 

Nein, ich konnte mich nicht entscheiden zwischen 458 Speciale und 275 GTB.

bearbeitet von nero_daytona
F400_MUC CO   
F400_MUC
Geschrieben (bearbeitet)

Was für ein Gentleman, auch wenns ein englisches Wort für einen Italiener ist.

 

 

bearbeitet von F400_MUC
planktom VIP   
planktom
Geschrieben (bearbeitet)
vor 15 Stunden schrieb K-L-M:

Was blieb bei mir übrig:

 

Ferrari 275 GTB Alloy by Scaglietti (1964)

dito !

sowas gabs 1972 für gerademal 2600GBP und der damalige Käufer erfuhr erst vom lackierer der in Ford-rot lackieren sollte dass er aus alu war ! :lol:

bearbeitet von planktom
  • Wow 1
Dany430 CO   
Dany430
Geschrieben

Klasse.....

transaxle75   
transaxle75
Geschrieben

danke für den tollen artikel:-))!

 

bei mit ist ein 330 GTC übrig geblieben

 

saluti

Riccardo

 

 

  • Gefällt mir 1
Nick83   
Nick83
Geschrieben

Bei mir war's der F40. Hatte ich auch nicht anders erwartet.

 

Toller Bericht.

 

Ich hätte Montezemolo gern weiterhin an der Spitze von Ferrari gesehen, anstatt den Pullover.

Wer weiß, was er der Marke noch alles antun wird. Vielleicht ja ein paar E-Ferrari's :wink:

  • Gefällt mir 2
cinquevalvole CO   
cinquevalvole
Geschrieben
vor 20 Stunden schrieb K-L-M:

 

Ein Ferrari den ich mit 21 Jahren vergötterte. Gibt ein Foto von mir wie ich mit einem Autoschlüssel in der Hand an der Fahrertür stand, kurz vor dem einsteigen! Welche Erinnerung.

Geil !!

Der Schlüssel war von einem Opel Rekord !!

 

Keine Schande, bin auch ständig mit unpassenden Schlüsseln unterwegs wenn ich 275 GTB fahren will. :P

 

275.jpg

  • Gefällt mir 1
JazP   
JazP
Geschrieben (bearbeitet)

Ich wünschte, Luca di Montezemolo wäre nicht gegangen.

 

 

vor 3 Stunden schrieb Nick83:

Bei mir war's der F40. Hatte ich auch nicht anders erwartet.

Bei mir ebenso. Beim Durchklicken hatte ich mich noch gefragt, was ich wohl machen würde, wenn jetzt der 288 GTO kommen würde. Kam er aber nicht. Also blieb es klar beim F40.

 

Der "Ferrari 348ts" in der Fotostrecke sieht übrigens aus wie ein F355 ;)

bearbeitet von JazP
dragstar1106 CO   
dragstar1106
Geschrieben

Luca di Montezemelo spricht vielen Ferraristi aus der Seele... Beispielsweise Thema SUV... Er lebt den Mythos Ferrari als einzig legitimer Nachfolger von Enzo weiter. Dadurch befindet er sich ein kleines Stück weit in der Vergangenheit, gut so!

 

Die Wahl des "einen Ferrari-Modells" am Ende des Interviews ist hart, da ich mir unheimlich schwer tue, z.B. den F40 abzuwählen, aber der LaFerrari Aperta ist dann doch übrig geblieben.

BMWUser5   
BMWUser5
Geschrieben (bearbeitet)
vor 2 Stunden schrieb dragstar1106:

Luca di Montezemelo spricht vielen Ferraristi aus der Seele... Beispielsweise Thema SUV... Er lebt den Mythos Ferrari als einzig legitimer Nachfolger von Enzo weiter. Dadurch befindet er sich ein kleines Stück weit in der Vergangenheit, gut so!

 

Die Wahl des "einen Ferrari-Modells" am Ende des Interviews ist hart, da ich mir unheimlich schwer tue, z.B. den F40 abzuwählen, aber der LaFerrari Aperta ist dann doch übrig geblieben.

Anscheinend hast du den Mythos nicht verstanden. Du findest wirklich einen elektrisch unterstützten Ferrrai mit Batterien als die Krönung des Mythos und dazu noch ein offenes Supercar?!

 

Einfach mal was von Mythos plappern....aber dann das Gegenteil auswählen.

bearbeitet von BMWUser5
  • Gefällt mir 1
planktom VIP   
planktom
Geschrieben

:crazy:

 der klassische GT ist ein geschlossener oder offener Zweisitzer...so stehts selbst im FIA Handbuch

und auch in leMans kannste heutzutage ohne hybridtechnik oder zumindest teilelektrifiziert nicht mehr starten...ausser vielleicht aus der Garage 56

  • Gefällt mir 1
BMWUser5   
BMWUser5
Geschrieben (bearbeitet)

Achso, also sobald im FIA Handbuch vollelektrische Fahrzeuge vorgeschrieben werden, soll es automatisch der neue Mythos von Ferrari sein?! Der Mythos hat nichts mit Fahrzeugen von heute zu tun...Der Witz war gut Plankton.

bearbeitet von BMWUser5
dragstar1106 CO   
dragstar1106
Geschrieben

@BMWUser5

  :crazy:  wie bist Du denn drauf...   :puke:   

ich hätte nur Wörter für Dich, die hier zensiert sind... also lassen wir es, da es sowieso nicht für Dich reicht...

BMWUser5   
BMWUser5
Geschrieben

@dragstar1106

Klar hast du nur solche Wörter in deinem Wortschatz, da dir die Niveauvollen ausgegangen sind.

 

Schreib doch mal wie du den Aperta mit dem Mythos Ferrari verknüpfst, anstatt so leere kindische Aussagen zu machen.

transaxle75   
transaxle75
Geschrieben

eines der vielen zitate des Commendatore war (meines wissens nach) 

 

"das wichtigste auto ist immer das nächste"     

 

saluti

Riccardo

 

 

 

  • Gefällt mir 1
F40org CO   
F40org
Geschrieben

Wenn ich das Interview in Ruhe lese und etwas wirken lasse, dann lese ich da aber zwischen den Zeilen sehr deutlich, dass er die Marchione-Pille nur "offiziell" geschluckt hat. Wenn da nicht noch mal "etwas" zurück kommt. Einer wie LdM geht wann er es für richtig hält und nicht, wenn man ihm es "nahe legt". 

 

Ist aber jetzt nur so eine Einschätzung von mir. 

  • Gefällt mir 7
fridolin_pt CO   
fridolin_pt
Geschrieben

Geld regiert die Welt. Wäre das nicht so, dann hätte Enzo nicht alle Anteile an Fiat abgeben müssen.

  • Gefällt mir 1
matelko CO   
matelko
Geschrieben
vor 1 Stunde schrieb F40org:

Einer wie LdM geht wann er es für richtig hält und nicht, wenn man ihm es "nahe legt". 

Nun ja, welche Möglichkeiten bleiben ihm? Ich kenne die zu ziehenden Strippen im Ferrarilager nicht, aber solange die beiden Elkann-Brüder die Vorgehensweise von Marchionne gutheißen und seine Vorschläge unterstützen, was will/kann da ein Herr Luca Cordero di Montezemolo ausrichten?  

tollewurst CO   
tollewurst
Geschrieben

Gier frisst Hirn. Ferrari ist die Cash Cow die man nicht mwhr nur melken wollte sondern ausquetschen. Und das ended meist auf dem Schlachthof.

  • Gefällt mir 2
au0n0m   
au0n0m
Geschrieben (bearbeitet)

Ganz klar : la Ferrari - ansonsten bin ich ein Freund des Fortschritts. Warum sollte Ferrari keinen SUV oder Crossover bauen dürfen. Verstehe also LDM und seine Einwände nicht. Er hat ja damals Automatik, frontmotor, den Komfort und vieles andere umgesetzt. Lamborghini geht mit dem urus genau den richtigen Weg. Der stiehlt dem Cayenne jetzt schon die Show. Porsche muss die konservative Kundschaft befriedigen. Lamborghini kann sich austoben. Bis zum Massenprodukt ist es bei Ferrari noch ein langer Weg - wann bitte sieht man den schon einen draußen rumfahren? Deswegen meine Meinung her mit dem SUV auch werde ihn mir vorausichtlich - zwar nicht leisten können aber er wird die Autowelt bereichern. Solange die nicht anfangen Rasenmäher zu bauen ist doch alles in Ordnung. Wobei, mein Nachbar hat sich auf seinen roten Honda Mäher ein Ferrari Schild draufgemacht. 

bearbeitet von au0n0m
  • Gefällt mir 1
amc VIP   
amc
Geschrieben

Warum Ferrari keinen SUV bauen darf hat Herr di Montezemolo doch über die Sitzhaltung schön erklärt. Ferrari war immer eine Marke für Rennwagen und Straßensportwagen. Keine Marke sonst kann das noch in dieser Klarheit über ihre Produkte vermitteln.

 

Baut Ferrari einen SUV, ist ein Markenalleinstellungsmerkmal komplett verschwunden. Das geht dann noch 5 Jahre, und dann zahlt kein Ferrari-Kunde mehr 50.000 Euro und mehr Aufpreis auf einen vergleichbaren Porsche. Ferrari hat sich immer sehr klar über das Ergebnis definiert - den technisch ultimativen Sportwagen. Ob das zu allen Zeiten so geklappt hat sei mal dahingestellt. Aber: das kann man nicht mehr auf SUV transponieren. Technisch bester, ultimativer SUV? Um, Range Rover? Sportlichster SUV? Mal ehrlich, einen ferrarimäßiger klingenden X5M oder Cayenne Turbo? Man denke sich einen Levante mit Ferrari-Motor und geändertem Fahrwerk und Interieur. Ist bestimmt lustig, aber ist das ein ... Ferrari?  

 

Das ist doch nur die Erkenntnis daß über die Marke Alfa in den nächsten 10 Jahren - egal wie gut die Produkte sind - keine dollen Deckungsbeiträge kommen werden. Und auch bei Maserati nicht. Dann keimte die Idee, daß man über Ferrari den besonders zahlungskräftigen Kunden doch einen superteuren SUV verkaufen könnte. 

 

Mit Fortschritt hat das überhaupt nichts zu tun.

 

Und noch eines muss man dabei sehen: es gibt in den meisten Ländern trotz Neidern noch relativ große Bevölkerungsgruppen die der Marke Ferrari Sympathie entgegenbringen. Wenn erst einmal Ferrari-SUVs von der Größe eines Q7 herumgurken, aber mit dem extrovertierten Auftritt den ein Ferrari nunmal hat, und die ersten Promis publikumswirksam im Ferrari SUVs ihre Kinder vor der Schule abliefern - dann ist das Geschichte, dann landen die Kunden komplett in der Kategorie "reiche Vollpfosten". Ja, in Russland ist es vielleicht egal. In Europa und teilweise auch den USA aber nicht.

 

  • Gefällt mir 16
  • Traurig 2
au0n0m   
au0n0m
Geschrieben (bearbeitet)

Was Alfa Romeo betrifft so liegt das daran, daß deren Fahrzeuge einfach nicht den Geschmack der Kundschaft treffen. Wer weiß denn da draußen schon, daß Alfa mal ein Rennstall war und selbst wenn? Ausserdem gibt es für Alfa keinen Zweitmarkt wenn man mal von dem klassischen Spider und dem alten GTV absieht. Das haben mir zwei ehemalige Alfa Fahrer so bestätigt. Das fängt damit an, daß beim Alfa das vordere Nummernschild seitlich irgendwie drangeschraubt werden muss. Für Italien, OK aber sonst? Sorry, aber das sieht sowas von dämlich aus.
 

Ferrari hat sich selbst in eine Nische gedrängt aus der man nur sehr schwer wieder herauskommt. Daß Porsche den "billigen" Boxster und später den Cayenne herausgebracht hat, das hat der Marke selbst und auch dem 911 überhaupt nicht geschadet. Und die Preise sind ständig am steigen.

Was wäre denn so schlimm daran, wenn Ferrari statt 6000 Autos 20000 baut und die Fahrzeuge endlich mal im Straßenbild auftauchen anstatt in Sammlergaragen zu verstauben. Meiner Meinung nach hat es die Marke Ferrari verdient, endlich mal aus sich herauszuwachsen. Aber das wollen die "Owner" scheinbar gar nicht, die wollen ja unter sich bleiben?

 

Und was das Kindertaxi zur Schule betrifft, das hat der reiche Vater doch selbst in der Hand. In der Regel wird er neben dem Ferrari SUV noch 5 andere Autos zur wahl haben, da fährt er die Kids halt mit dem Cayenne Turbo S in die Schule. oder mit dem Multivan.

bearbeitet von au0n0m
  • Gefällt mir 1

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • officine
      Hallo zusammen,
       
      kann mir noch jemand eine freie Werkstatt für einen 430er im Rhein Main Gebiet empfehlen ( aber nicht Ulrich in FFM) ?
      Kann leider bei Sportstars T.H. trotz zig  Anrufe und E-Mails niemanden erreichen.
      Und bei Fehr ist "Land unter".
       
      Gruß
      officine
    • Gast czihak
      hallo zusammen
      ich habe mir im letzten jahr einen 430 zugelegt, ich liebe das auto.
      aber bilde ich mir das nur ein ..........leider muß ich feststellen wenn ich damit unterwegs bin habe ich nur ärger auf der straße.
      das geht los mit kopf schütteln ....vogel zeigen.. und lichthupe wenn ich auf der autobahn etwas schnell überhole.
      war auch schon in italien damit unterwegs ....das ist es genau das gegenteil.
      macht ihr auch diese erfahrung??? geht es euch genau so??
      bitte sagt mir bittte eure erfahrungen.
      grüße an alle
    • RolandK
      Der Ferrari F355 ist ein Sportwagen mit Mittelmotor, der im Jahr 1994 das Vorgängermodell Ferrari 348 ersetzte. Dieses Modell wurde fünf Jahre lang gebaut und war sowohl als Coupé als auch als Spider und Targa mit herausnehmbarem Dach erhältlich. Der F355 stellte sowohl bezüglich Fahrleistungen, Verarbeitungsqualität und Fahrverhalten einen großen Fortschritt zum 348 dar. Das Fahrwerk war relativ hart abgestimmt, es besaß einen automatischen Niveauausgleich und sorgte damit auch bei hohen Geschwindigkeiten für ruhige Lagen in den Kurven. Lediglich der unbequeme Einstieg, die mitunter hohe Motorlautstärke und mangelhafter Komfort bei langsamen Fahrten wurden von der Fachpresse kritisiert. Die Scheibenbremsen waren innenbelüftet, der F355 war auch bereits mit ABS ausgestattet. Die Karosserie bestand aus Aluminium, sie wurde vom Designer Pinifarina entwickelt. Die Außenhaut ruht dabei auf einem Stahlchassis und einem Hilfsrahmen. Der Ferrari F355 wurde zunächst nur mit Schalt- und ab 1998 auch mit automatisiertem Getriebe angeboten. Dabei handelt es sich um die erste Verwendung des Formel-1-Getriebes in einem Serienmodell von Ferrari. Der Motor, der erstmals mit fünf Ventilen ausgestattet war, hatte knapp 3.500 Kubikzentimeter Hubraum und brachte 381 PS auf die Straße. Damit konnte der F355 innerhalb von 4,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Vom F355 wurde insgesamt etwa 11.000 Fahrzeuge verkauft, bevor er dann 1999 vom Ferrari 360 abgelöst wurde.
    • RolandK
      Der Ferrari 458 Italia wurde als Nachfolger des Ferrari F430 im Jahr 2009 der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Sportwagen wurde bis 2016 produziert und erfreut sich aufgrund der ausgereiften Technik und der ansprechenden Optik großer Beliebtheit. Dieses Modell ist mit einem Achtzylinder-V-Mittelmotor ausgestattet, der mit einem Hubraum von 4.497 Kubikzentimetern etwa 570 PS auf die Straße bringt. Der Fahrer konnte bei der Bestellung zwischen einem 6-Gang Schaltgetriebe und einem 6-Gang sequentiellen F1-Getriebe wählen. Die Fahrdynamik arbeitet vollelektronisch, wobei gleichzeitig die Traktionskontrolle und das ABS angesteuert und geregelt werden. Im Ferrari 458 des exklusiven Sportwagenherstellers finden sich fortschrittliche technische Lösungen, durch die das Fahrzeug zu einem einmaligen und einzigartigen Erlebnis wird. Der Hersteller wendet sich in erster Linie an echte Enthusiasten, die auf der Suche nach einem reinrassigen Sportwagen mit dem entsprechenden Fahrgefühl sind. Dabei wurden in den Bereichen der Aerodynamik und des Triebwerks zahlreiche Innovationen erdacht und umgesetzt. Teilweise handelt es sich dabei um Weltneuheiten, ein gutes Beispiel dafür ist die Driftwinkelsteuerung. Zusätzlich zum Ferrari 458 Italia wurden eine Spider- und eine Speciale-Variante auf den Markt gebracht, die eine Leistung von 570 (Spider) beziehungsweise 605 (Speciale) PS vorweisen können. Der Spider unterscheidet sich vom Grundmodell hauptsächlich durch das unter der Motorhaube versenkbare Dach. Die Speciale-Edition ist betont sportlich ausgestattet, im Innenraum wurde auf Teppiche verzichtet, anstatt dessen werden Karbon und Alcantara verwendet.
    • kkswiss

×