Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Joogie

BMW Z4 Conzept Car

Empfohlene Beiträge

Joogie
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

aber hallo - der gefällt mir - wäre dann sofort für mich ein j4 special projekt

post-70-0-00224200-1502992684.thumb.jpg.e82ea2a55ea2e3610f5cf136a3e88a6f.jpgpost-70-0-01098900-1502992675.thumb.jpg.581d493c023c8d341eca8f8ae2e53cdc.jpgpost-70-0-08096200-1502992694.thumb.jpg.b7428f04b0ff01cf5cbbc604dde87d71.jpgpost-70-0-11347500-1502994049.thumb.jpg.2576792e21060b6e53ec264f86f9bac9.jpgpost-70-0-23243400-1502992703.thumb.jpg.cc2685535a0eaa1f859e061cf3224f63.jpgpost-70-0-49579200-1502992722.thumb.jpg.2bb0ed7066b3480d6501b1669a1cc351.jpgpost-70-0-69525000-1502992713.thumb.jpg.9a126f455925d8c4db8c7e8311deb539.jpgpost-70-0-85741900-1502994056.thumb.jpg.af9303da090c8be56219120e526e2046.jpg

 

:dafuer:  genau so bauen !!!!

 

http://instance001.caching.dbm.adacorcdn.com/2017/08/7aa97dd0-8297-11e7-99dc-fbfe6498a897/7bb1fef0-8297-11e7-b109-e118a54d1b2b.mp4

 

 

München. Mit dem BMW Concept Z4 präsentiert die BMW Group auf dem Concours d’Elegance in Pebble Beach die aufregende Neuinterpretation eines BMW Roadster: dynamisch, progressiv und unwiderstehlich begeisternd. Mit agil kompakten Proportionen, dynamischer Silhouette und emotionaler Formensprache gibt die aufsehenerregende Designstudie einen Ausblick auf das künftige Serienmodell, das im Laufe des nächsten Jahres vorgestellt werden wird.


„Das BMW Concept Z4 ist eine absolute Fahrmaschine: Durch die Reduktion auf das Wesentliche wird alles das, was Fahrfreude ausmacht, in unvergleichlich direkter Weise erlebbar. Das ist absolute Freiheit auf vier Rädern“, so Adrian van Hooydonk, Leiter BMW Group Design.

Ein Statement des puren Fahrvergnügens.
Sportlich und progressiv zeigt das BMW Concept Z4, wie sich die BMW Group einen modernen Roadster vorstellt. „Das BMW Concept Z4 zeigt in allen Ansichten und Details die neue Designsprache von BMW. Ob in der dynamischen Front, der markanten Seite oder dem klar gezeichneten Heck: Kraft und Emotion entstehen allein durch wenige Linien und das subtile Spiel der Flächen“, führt van Hooydonk weiter aus.

BMW Roadstertradition reloaded.
Das BMW Concept Z4 greift klassische Roadstermerkmale wie einen langen Radstand, eine flache, gestreckte Silhouette und ein kompaktes Heck auf, interpretiert sie selbstbewusst neu und reichert sie mit der modernen BMW Formensprache an. Durch eine kürzere Motorhaube und knackige Überhänge sitzt der Fahrer zentrumsnäher als bei den bisherigen BMW Roadstern. So wirken die neuen Proportionen fokussiert und sportlich agil. Dabei zeichnet die Silhouette eine deutliche Keilform, die dem BMW Concept Z4 bereits im Stand große Dynamik verleiht. Die großen, langgezogenen Hutzen hinter dem Fahrerbereich integrieren die Überrollbügelfunktion in eleganter Form und schließen die flache Silhouette zum Heck hin sportlich ab.

Formensprache und Flächenarbeit neu gedacht.
Ausgehend von der klar gezeichneten Sharknose in der Front entwickelt sich ein ausdruckstarkes Flächenspiel über die gesamte Fahrzeugseite. Hier zeigt sich der neue Ansatz in der BMW Formensprache: Wenige, präzise Linien definieren klare Flächen, die Volumina sind kraftvoll modelliert. Flächen und Formen vermitteln dadurch ein sehr modernes und emotionales Erscheinungsbild. Der große AirBreather hinter dem Vorderrad ist formaler Ursprung der aufwändig modellierten Flächen der Seitenwand, die scheinbar von der austretenden Luft geformt wurden. In einer zum Heck hin ansteigenden Bewegung entwickeln sich Licht- und Schattenflächen, verdrehen sich und definieren dadurch im weiteren Verlauf das muskulös ausgestellte Hinterrad und das athletische Heckvolumen. Der Heckantrieb wird dadurch optisch deutlich hervorgehoben. Darüber hinaus unterstreicht das ausdruckstarke Spiel von Linien und Flächen die Keilform der Seite und verleiht ihr noch mehr Dynamik. Der tiefe Schweller mit deutlich ausmodellierter Lichtkante rückt den Fahrzeugkörper optisch nah an die Straße und unterstreicht damit die flache Wahrnehmung der Seite.

Der expressive Frozen - Außenlack „Energetic orange“ bringt das Spiel von Licht und Schatten in der Flächenarbeit deutlich zur Geltung und betont damit die Dreidimensionalität des Exterieur. Die 20 Zoll großen Leichtmetallfelgen im sportlichen bi-color Doppelspeichendesign runden das Erscheinungsbild der Seite harmonisch ab.

Flach und progressiv – die Front.
Die Frontgestaltung des BMW Concept Z4 formt ein sehr sportliches Erscheinungsbild. Dabei weckt das Verhältnis der tiefen und breiten Niere zu den höher liegenden Scheinwerfern bewusst Assoziationen zum BMW Z8 und verleiht dem BMW Concept Z4 eine gewisse Extravaganz. Anstelle klassischer Nierenstäbe kommt innerhalb der Niere ein aufwändig gestaltetes Gitter zum Einsatz, das mit seiner vertikalen Orientierung an die sportlich funktionale Nierengestaltung früher BMW Roadster wie den BMW 328 Mille Miglia erinnert. Die Scheinwerfer interpretieren das klassische Vieraugenerscheinungsbild erstmals vertikal, mit je zwei übereinanderliegenden Scheinwerfertuben. Der Blinker deutet dabei schräg von oben in Richtung Niere und unterstreicht die Dynamik der Frontpartie. Die so genannte Clamshell-Motorhaube mit angedeuteten Lüftungsschlitzen wölbt sich bis über die Räder und zeichnet so eine nahezu fugenlose, spannungsvolle Geste über die gesamte Front.

Die Frontschürze wirkt durch ihre skulpturale Formensprache sehr athletisch. Die drei großen Lufteinlässe deuten den kraftvollen Antrieb an und versprechen dadurch ein dynamisches Fahrerlebnis. Der große Carboneinsatz im mittleren Lufteinlass ist ein klassisches Motorsportelement und betont die Dynamik der Front im Detail. Durch die Kombination all dieser Gestaltungselemente entsteht ein frisches, einprägsames Gesicht, das eine Hommage an die großen Roadster der eigenen Historie in sehr moderner, sportlicher Interpretation zeichnet.

Athletisch und markant – das Heck.
Auch im Heck zitiert das Design des BMW Concept Z4 Details und Qualitäten der reichen BMW Roadster Tradition übersetzt sie für die Zukunft. Die breite und flache Heckgestaltung greift die Linien der Seite auf und formt aus ihnen ein modernes Heck mit bestechender Klarheit in Flächen und Elementen. Die kraftvoll ausgestellten Radhäuser formen breite Schultern, die von den schmalen, L-förmigen Heckleuchten unterstrichen werden und damit den sportlichen Stand weiter betonen. Über den Heckleuchten spannt sich der Heckdeckel mit seinem markanten Spoiler bis zu den weit ausgestellten Radhäusern und vermittelt kraftvolle Agilität. Darunter sorgen große Luftauslässe in der Heckschürze für einen dynamischen Eindruck. Der Carbondiffusor setzt ein sportlich-exklusives Highlight und schließt die Heckpartie zur Straße hin ab.

Perfekte Einheit von Exterieur und Interieur.
Das BMW Concept Z4 zeigt sowohl in Form wie auch in Farbe ein harmonisch gestaltetes Miteinander von Innen und Außen. Die Formensprache im Innenraum greift die kraftvollen, dreidimensionalen Gesten des Exterieur auf und unterstreicht den dynamischen Gesamteindruck. Ein Großteil des Innenraums ist in Wagenfarbe gehalten, wodurch die Einheit von Interieur und Exterieur deutlich sichtbar wird. Lediglich eine hochwertige Chromleiste trennt die beiden Bereiche.

Maximaler Fokus auf das Fahrerlebnis.
Gleichzeitig unterstützt das Interieur den absoluten Fokus auf das Fahrerlebnis. Fahrersitz sowie Türspiegel, Instrumententafel und Centerstack um den Fahrer herum sind komplett in schwarz gehalten und setzen sich deutlich von dem orangen Miteinander von Exterieur und Interieur ab. Im Zusammenspiel formen sie einen klar definierten Bereich, der den Fahrer wie eine Kapsel sportlich umschließt. Dadurch entsteht ein puristischer Fahrerlebnisplatz mit deutlich ausgeprägtem „Cone of Vision“, in dem das Lenkrad sowie die umliegenden schwarzen Flächen in Fahrtrichtung zu drängen scheinen und dadurch die starke Fahrerorientierung betonen.

Kombi-Instrument und zentrales Informationsdisplay bilden einen hochwertigen Anzeigeverbund, der sich ergonomisch perfekt in den Fahrerbereich integriert. Erstmals auf nahezu gleicher Höhe und nahe beieinanderliegend wirken die beiden Displays wie eine große, zusammenhängende Anzeigeeinheit. Im Zusammenspiel liefern sie die richtige Information zur richtigen Zeit: Ob Routenführung, Playlists oder andere Infotainmentinhalte - der Fahrer kann selbst wählen, welchen der im Informationsdisplay verfügbaren Inhalte er einfach per Touch in das Kombi-Instrument vor ihm zur Anzeige bringt. Darüber bündelt das Head-Up Display die wesentlichen Informationen zur Fahrt im direkten Sichtbereich des Fahrers.

Markante Flächenarbeit.
Aus der Fahrerseite entwickelt sich eine athletische, gleichzeitig leicht wirkende Instrumententafel. Die geschickte Anordnung von Flächen und Kanten unterteilt das große Frontvolumen und lässt den Eindruck eines kraftvoll modellierten Muskels entstehen. Der deutliche Wraparound von den Türen zur Instrumententafel unterstreicht das sportlich umschlossene Sitzgefühl weiter.

Reduktion auf das Wesentliche.
Gemäß dem Fokus auf das Wesentliche sind auch alle Bedienelemente in „Funktionsinseln“ gebündelt. Nichts lenkt vom Fahrerlebnis ab. Ebenso sind auch die Dekorumfänge sehr reduziert. Der exklusive Eindruck entsteht stattdessen vor allem über die hochwertigen Materialien, gezielt eingesetzte geschliffene Chromakzente sowie die aufwändigen, hexagonalen Lasercut-Motive auf den Sitzen. Einstiegsleisten aus Carbon sowie asymmetrische Logo-Prägungen in auf den Sitzen und auf der Instrumententafel runden das sportliche Erscheinungsbild des Innenraums ab.
 
Quelle und hochauflösende Bilder
https://www.press.bm...uf-vier-raedern

 

lg joogie

bearbeitet von Joogie
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
BMWUser5
Geschrieben
vor 13 Minuten schrieb Joogie:

Die Scheinwerfer interpretieren das klassische Vieraugenerscheinungsbild erstmals vertikal, mit je zwei übereinanderliegenden Scheinwerfertuben.

Sieht komisch aus...ansonsten ok.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Der bayrische Ferrari - mein V12 Projekt
       
      Manchmal verfolgen einen die Dinge fast ein ganzes Leben lang. Ich kann mich gut daran erinnern wie ich als Jugendlicher den bordeaux-farbenen 1:18 850i von Revell in der Vitrine stehen hatte (und heute noch habe). Oder wie mein Vater mir damals voller Freude von einem Termin mit seinem Geschäftspartner Bodo Jähn (ehemaliger DRM und DTM Rennfahrer auf Ford Capri RS und Mustang) erzählte, weil sie mit einem 850i dorthin fuhren („war etwas eng“). Oder wie ich meinen mittlerweile guten Freund Hannes kennenlernte, weil ich an seinen silbernen 8er ein Kaufgesuch an den Scheibenwischer heftete (er hat ihn nicht verkauft).
      Auf meiner Watchlist war der E31 schon immer, einzige Bedingung: Handschalter und akzeptabler Zustand! Aber mangelnde Entschlussfreudigkeit in Zusammenhang mit ständig steigenden Preisen führten zu anhaltender Abstinenz. Bis ich im September auf der Nutzfahrzeug IAA in Hannover zufällig mit einem Kollegen über Autos sprach und er beiläufig meinte dass er auch einen E31 Handschalter hat. Um es kurz zu machen, obwohl er mir auf dem Messestand eine ganze Liste von Schäden runtergebetet hat, hab ich das Auto blind per Handschlag gekauft und einen Monat später bei ihm in Schweinfurt abgeholt.
      Geboren ist mein brilliantroter 850i am 11. September 1991 und hatte bis zum Jahr 2006 moderate 179.000 km abgespult. Seitdem stand er bei meinem Kollegen rum, weshalb er ihn auch veräußern wollte.  
       

      Das Verladen auf den Hänger gestaltete sich garnicht so einfach weil nach 12 Jahren Standzeit die Bremsen fest waren. Sein alter Besitzer scheint irgendwie froh ihn los zu sein.
       

      Bei der ersten Pause auf dem Rückweg rannte mir ein litauischer LKW Fahrer entgegen und schrie „oh my god, this is the BEST car ever!!!“ Als ich ihn den Innenraum zeigte meiner „it looks like a fighter jet“. Ganz unrecht hat er nicht, die liegende Mittelkonsole mit ihren gefühlt tausend Knöpfen hat schon was.
       

      Der nächste Rastplatz lieferte die nächste schöne Begegnung, hier mit einem ebenfalls roten E30 M3.
       

      Spätabend erreichte der 8er dann seine neue Heimat wo er nun für die Straße und den Alltag fit gemacht wird. Darüber möchte ich dann auch hier berichten.
       

      Gestapelte Freude, ich finde die beiden passen gut zueinander.
       
      Noch ein paar Details zur Ausstattung (leider auf Englisch):
      S223A   Electronic Damper Control EDC S240A   Leather steering wheel S245A   Steering wheel column adjustment electric S302A   Alarm system S303A   Burglar al with tilt alarm sensor S401A   Liftupandslideback sunroof electric (darauf hätte ich gern verzichtet) S416A   Roller sun vizor rear lateral S423A   Floor mats velours S459A   Seat adjuster electric with memory S481A   Sports seat S494A   Seat heating driver / passenger S500A   Headlight wipewash Intensive cleaning S528A   Automatic air flow control S537A   Independent ventilation control S662      BMW BAVARIA C PROFESSIONAL RDS (wurde leider durch ein Blaupunkt Woodstock ersetzt) S676A   HiFi speaker system L801A    National version GermanyAustria  
    • Mal schauen.

      Der E85/86 war mittelmäßig erfolgreich. Das Design war seiner Zeit deutlich voraus was nicht nur gut ankam, und Abstimmung und Innenraum der ersten 2-3 Jahre war knapp vorbei. Jetzt sieht man an sich stabilisierenden Preise recht deutlich, daß das damals ein verdammt gutes Angebot war (gute Z4 werden höher gehandelt als Boxster aus der Zeit). Sogar Jeremy Clarkson sah sich genötigt Jahre später zurückzurudern:
      "The thing is, though: it did work with the Z4. This was a car that, quite simply, came too soon. Because now, when I see one, I think it’s a striking crisp and modern effort; much nicer to behold than the Mercedes SLK and a million times better than the push-me-pull-you Porsche Boxster. "

      Der E89 war angetreten um mit vermeintlich von den Kunden so gewolltem Blechdach die Absatzzahlen zu verbessern. Das Design war gleichzeitig etwas abgerundeter, gefälliger (Nebeneffekt: ich bin schon auf meinen alten angesprochen worden mit: "oh, ist das neue Z4?"). Nach einem kurzen Hoch fielen aber die Zahlen und der Z4 liegt jetzt zur Hälfte des Lebenszyklus bei Absatzzahlen die der E85 im letzten Produktionsjahr hatte (mit Coupé mehr). Gehen wir 1 Jahr zurück, fehlen E89 schon 9000 Stück auf E85/86 in 2007.

      Also: fetteres Auto mit Stahldach, bei noch mal höheren Preisen? War es das was die Kunden wollten? Sieht nicht so aus.

      Schauen wir mal wieviel Anreiz BMW hat Geld in den Nachfolger zu stecken: durch einen Vergleich mit anderen BMW-Modellen (alles 2012er Zahlen, weltweit). Ich nehme mal Modelle in einer ähnlichen Konstellation (Karosserie eigenständig, Rest weitgehend aus einem anderen Modell):

      Z4: 15.249
      X1: 147.776
      X6: 43.689
      6er (Coupé, Cabrio, GC): 23.193

      Der X1 ist sicherlich gegenüber dem 1er nicht weniger Aufwand als die Entwicklung des Z4. Die Marge pro Fahrzeug ist beim X1 vermutlich niedriger, aber die Stückzahlen sagen wohin die Investition gehen wird.

      X6 dürfte gegenüber dem Z4 eine unfassbare profitable Angelegenheit sein.

      Die 6er können sich niedrige Stückzahlen durch die heftigen Aufpreise zum 5er recht gut leisten.

      Aber der Z4? Schon logisch daß BMW da eine Kostensenkung durch die Kooperation mit Toyota sucht. Wenn man sich die Zahlen so nebeneinander ansieht wird klar, daß das Modell bei BMW nicht gerade die Priorität 1 genießen wird. Und warum der E89 gerade das kleinste Facelift aller Zeiten erhalten hat.
    • Hallo,
       
      könnt ihr mir sagen ob man im M4 tiefer sitz als im M3?
      Also sportlicher...
       
      Viele Grüße
    • Heute lud die BMW Classic Group zum ersten get togehter in der neuen Location in München, Moosacher Straße 66. Ich erfuhr von dem Termin am Donnerstag in einem Facebook Post, und gestern haben ein befreundeter Turnschuh-Fahrer und ich beschlossen... Des schau ma uns mal an.
       
      Gesagt getan, um 9 Uhr die Pferde gesattelt und die paar Kilometer unter die Räder genommen.
       
      Insgesamt waren wir Fahrzeug 4 & 5, in den zwei Stunden die wir vor Ort waren kamen aber noch einige weiter Autos dazu, nicht nur BMWs, nein, auch diverse Porsche, Mercedes, VW, Jaguar, Alfa und sogar ein TVR durfte bei erst bewölkten, dann sonnigen Wetter auf die Straße.
       
      Jedes Teilnehmerfahrzeug bekam einen Gutschein für ein Paar Weisswürste und eine Breze, alkoholfreies Weißbier gab es auch und der Blick aus dem Café Mo66 konnte über viele schöne Autos schweifen, dazu Benzingespräche mit den anderen Teilnehmern, grad schön wars.
       
      Der nächste Event findet in zwei Wochen statt, ich bin mir relativ sicher das die Veranstaltung ziemlich schnell etabliert wird und ich würde mich freuen den einen oder anderen CPler zu treffen.
       
      Offizielle Meldung:
       
      Und noch ein paar Impressionen:
       

       

       

       

       

       

       
       
    • Audi gab bisher um die 42 Prozent Rabatt auf Firmenwagen. BMW nun 48-50 Prozent Rabatt. Von BMW bekommt die LIDL Schwarz-Gruppe nach Angaben des Magazins 48 bis 50 Prozent Rabatt auf den Listenpreis. Logischerweise nur 6 Monate Leasingdauer und nicht 36 Monate. 
       
      Quelle:
       https://www.automobilwoche.de/article/20180323/NACHRICHTEN/180329941/1279/lidl-faehrt-kuenftig-bmw---schwarz-gruppe-wird-autohaendler-gebrauchte-dienstwagen-sollen-ueber-eigenes-autohaus-verkauft-werden

×
×
  • Neu erstellen...