Jump to content
Klaus04

348 tb Leerlauf schwankt / zu hoch

Empfohlene Beiträge

Klaus04   
Klaus04
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Hallo,

 

der Leerlauf meines 348 fällt ab und zu nicht mehr auf ca. 1000 U/min, sondern bleibt bei ca. 1500 U/min stehen und geht dann langsam auf 1000 U/min, aber nicht immer. 

 

Vor ca. 1000 km habe ich bereits die Leerlaufregler gereinigt. Da dies nur kurzfristig half, habe ich neue Leerlaufregler eingebaut. Die ersten ca. 500 km nach Einbau der neuen Regler war alles perfekt (runder Motorlauf, Leerlauf bei ca. 1000 U/min). 

 

Das Phänomen tritt jetzt wieder auf und meistens nach einer längeren Fahrt. Ich meine dann auch, während einer Fahrt mit konstanter Drehzahl ein leichtes Ruckeln wahrzunehmen, so, als ob der Motor nicht ausreichend Kraftstoff erhielte.

 

Im Winter habe ich Metall-Kats einbauen lassen, da keine Kats eingebaut waren.

 

Hat jemand einen Tipp, welche Ursache der zu hohe Leerlauf haben könnte?

 

Im Voraus vielen Dank für Eure Hilfe.

 

Grüße

Klaus

 

bearbeitet von Klaus04
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
SManuel CO   
SManuel
Geschrieben

Schau da mal rein.

 

 

Darüber hinaus gibt es noch weitere einstellungen !!

 

 

Klaus04   
Klaus04
Geschrieben

Danke Manuel!

 

Aber an der Standardeinstellung des Leerlaufs liegt es wahrscheinlich nicht, da der Motor zunächst im normalen Leerlaufbereich bei ca. 1000 U/Min läuft (heute z.B. die ersten 150 km). 

 

Ich werde trotzdem gemäß Video mal prüfen, ob etwas lose ist und dann zu einer Drehzahländerung führt.

paul01   
paul01
Geschrieben

Hallo Klaus,

melde mich mal, da etwas wenig Vorschläge kommen....was hast du verbrochen ?

 

Hast du mal deine Luftmassenmesser gereinigt (notfalls mit Bremsenreiniger, wenn kein LMM-Reiniger zur Hand).

Dann auch die Stecker der LMM anschauen.

Dann Steckverbindung der Lambdasonden. Sind direkt vor dem Luftfiltergehäuse.

Hast du noch neue Lambdasonden ?

 

Gut wäre auch hier, rauszubekommen, ob da eine Bank Unruhe reinbringt oder es etwas Allgemeineres ist. Fehlercodes ?

Wenn eine Bank betroffen, könntest du das rechts links Tauschspiel beginnen.

Gruß

Paul

Klaus04   
Klaus04
Geschrieben

Hi Paul,

 

vielleicht war meine Problembeschreibung zu ungenau...? Aber, vielen Dank für Deine Tipps.

 

Zunächst werde ich die Steckverbindungen der Lambdasonden prüfen, ggfs. säubern und mit Kontaktspray wieder einstecken (Aktion 1). Diese Steckverbindungen sollte ich finden.

 

Jedoch weiß ich nicht, wo die LMM sind. Wo finde ich diese (bisher ist der Motor einwandfrei gelaufen, so dass ich mich noch nicht mit den Bauteilen beschäftigen musste)? Die Reinigung der LMM wäre Aktion 2.

 

Dann würde ich auf Falschluft testen (Aktion 3).

 

Da ich ohne Kats keine Probleme hatte und erst nach dem Einbau der Kats die Symptome auftraten, könnten es vielleicht wirklich die Lambdasonden sein (oder auch nur die Steckverbindungen). Vielleicht hat meine Werkstatt noch Lambdasonden, die man mal austauschen könnte (Aktion 4).

 

Die Fehlercodes müsste ich auch bei meiner Werkstatt auslesen lassen. Dann würde evtl. das Tauschspiel anstehen...

 

Grüße

Klaus

 

paul01   
paul01
Geschrieben

Hallo Klaus,

ich such mal ein oder zwei Bilder, wo du das siehst.

 

vor 4 Minuten schrieb Klaus04:

Kontaktspray wieder einstecken

Reinigen und neu stecken ist das Wichtige. Kontaktspray verbessert ja nicht den Kontakt, es heißt nur so und schützt.

 

vor 7 Minuten schrieb Klaus04:

Da ich ohne Kats keine Probleme hatte und erst nach dem Einbau der Kats die Symptome auftraten

Das kann wichtig sein. Hatte ich ganz oben nicht automatisch so rausgelesen.

 

Gruß

Paul

348_Leerlauf2.thumb.JPG.022c5e22c30c7d77dbb4d509ddeaf19e.JPG

348_Leerlauf1.JPG

Klaus04   
Klaus04
Geschrieben
vor 52 Minuten schrieb paul01:

 

Hallo Klaus,

ich such mal ein oder zwei Bilder, wo du das siehst.

 

 

Hallo Paul,

 

vielen Dank! 

 

Wenn die Reinigung der LMM und die Prüfung der Stecker nichts bringen sollte, mach ich mich an die Lambdasonden.

 

Grüße

 

Klaus

Klaus04   
Klaus04
Geschrieben

Hallo Paul,

 

die Steckverbindungen habe ich heute geprüft, gereinigt und wieder schön zusammengesteckt. Das sollte jetzt passen.

 

Die LMM habe ich gereinigt und vielleicht haben sie es auch gebraucht, da die Gitter an manchen Stellen einen leichten harzigen Überzug hatten. 

 

Die erste Probefahrt mit vielen Leerlaufphasen lief sehr. Jetzt muss ich die Sache bei der nächsten längeren Ausfahrt beobachten. 

 

Hoffentlich war es das bereits....

 

Nochmals vielen Dank!

 

Grüße

 

Klaus

paul01   
paul01
Geschrieben

Hallo Klaus,

 

die Gitter sind nur ein Indiz, entscheidend ist der Draht innendrin. Aber den hast du bestimmt getroffen.

Von wegen Stecker. Schau auch mal da rein ca. Seite 4 oder 5...bin da auch dran:

 

Gruß

Paul

 

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • jauno
      Hallo Community.
      Eine kleine Frage zur F1-Schaltung beim 360er:
      Ich habe, eigentlich schon von Anbeginn, in den letzten Jahren jedoch zunehmend, ein Problemchen mit dem Rückwärtsgang meiner F1-Schaltung.
      Dieser lässt sich manchmal von N aus nicht einlegen. Ich muss vorher immer nach 1 schalten und von da aus nach R. Dann geht's. Das passiert sowohl im Kaltzustand, nach einer Minute Leerlauf nach Kaltstart, als auch im Warmzustand.
      Auf Nachfrage versicherten mir andere 360F1-Fahrer, dass sie das Problem nicht kennen.
      Hat jemand schon mal das gleiche Phänomen gehabt?
      Weiß jemand, woran das liegen könnte? Mechanik- oder nur Softwareproblem?
      Kann man die Sache abstellen (ohne gleich Getriebe zu tauschen)?
      Gruß Norbert (Z. Zt. Dolomiten)
    • Lölein
      Hallo Zusammen ,
       
      bei meiner gestrigen zweiten Tour durch die Berge (Sylvensteinspeicher , Tegernseer etc.) trat plötzlich folgende Störung auf. Ich  crouste gemütlich im Automatikmodus dahin, es war der 7. Gang drin, als plötzlich das Getriebe ohne mein Zutun in den Leerlaufmodus schaltete und natürlich der Motor entsprechen aufheulte ? Parallel wurde im Display des Navis das Pferdchen also der Cavallino Rampante angezeigt. Ich bremste den Wagen ab bis zum Stillstand und legte wieder den ersten Gang ein und setzte die Fahrt fort. Nach ca. 5 Kilometer das selbe Problem! Wieder rechts rangefahren, aber diesmal Motor aus Schlüssel abgezogen und ca. 2 Minuten gewartet dann wieder den Wagen gestartet und los gefahren, nach der Aktion trat das Problem nicht mehr auf. Das Controlsystem im Armaturenbrett zeigte ebenfalls nichts an. Auch im Schaltmodus (Manuell) trat das Problem auf. Habt Ihr so was schon mal gehört? Werde auf jeden Fall die Woche den Wagen zum Händler geben, bin ja noch in der Mainantance Zeit.
       
      Schönes WE Allen!
    • SaMa16
      Guten Morgen @all
      Seit ein paar Tagen hat sich ein seltsames Problem beim 328er ergeben, dass ich mir nicht so recht erklären kann.
      Im Stand bei normaler Leerlaufdrehzahl fällt unregelmässig gefühlt eine komplette Bank weg, die Leistung geht in den Keller und der 328 fährt sich wie ein Golf mit den gefühlt verbleibenden 4 Zylinder. Nach Neustart ist das Phänomen komplett weg. Das Problem tritt unregelmässig auf, also nicht pauschal bei jeder Standphase.
      Da ich den Fehler nicht reproduzieren kann und auch nur unregelmässig auftritt Frage an die Runde wo ich mit der Fehlersuche beginnen könnte.

      Im Fahrbetrieb hängt der 328er sauber und ohne Aussetzer am Gas,das Problem tritt NUR im Standgas und hierbei vollkommen unabhängig von der Motortemperatur auf.Es kam schon an der ersten Ampel kurz nach der Abfahrt mit Motor kalt als auch nach längerer Fahrt mit Motor warm.
      Der Spritverbrauch ist normal,während der Fahrt keinerlei Auffälligkeiten, die Batterie (Bosch 70A) zur Saison 18 erneuert, die Kontakte an Massehauptkabel (Trennstecker) und Zündspulen (Magneti Marelli AEI 500C) gereinigt, die Zündkerzenstecker, Kabel ohne Befund bzw. Beschädigungen.
      Ich hätte zuerst auf nachlassende Zündspulen, Massedefekt oder ähnliches getippt...aktuell bin ich etwas ratlos...ist das Problem in ähnlicher Form bekannt....die Suche ergab hier nichts vergleichbares..
    • paul01
      Hallo,
       
      bei manchen Autos schwingt die Drehzahl n nach dem Gas wegnehmen leicht unter die Leerlaufdrehzahl nL. Bei anderen nicht (grün):

      Was kann dafür verantwortlich sein ? Gibt es typische Sensoren (Wassertemperatursensor, Lambdasonde, Luftmassenmesser, ...) oder typische andere Fehlerquellen ? Vor allem bei Autos, bei denen das sporadisch auftritt, liegt ein Fehler nahe. In meinem Fall sind es Einspritzer. Mit und ohne Luftmassenmesser.
      Gruß
      Paul
    • paul01
      Hallo,
      wieder was zur Unterhaltung. Es geht um das Klären einer Auffälligkeit, wenn der Diablo 1992 im halbwarmen Zustand gestartet wird. Es ist bei meinem schon länger, aber nicht grundsätzlich so. Störend ist das nicht.
      Starten im Kaltzustand: 1900 U/min langsam runter nach Minuten auf ca. 1100...1200. Alles passend zur Temperatur und erklärbar durch die beiden Zusatzluftschieber. Starten im Warmzustand: Passend zur Temperatur bei 1200....1300. Zusatzluftschieber ganz oder fast zu. Starten im habwarmen Zustand: Z.B. bei 1300...1400 aber kontant ohne Sägen. Dann in Sekunden rauf auf z.B. 1600...1800. Zusatzluftschieber können dabei nicht rasch öffnen. Dann normales langsames Abfallen auf ca. 1100...1200. Kann das jemand erklären ? Für Ideen muss man selbst keinen Diablo oder Ähnliches fahren.
      Das Auto hat keinen Luftmassenmesser, es wird über Unterdrucksensoren und Lufttemperatur ermittelt. Auch keinen extra Leerlaufregler. Ob die Wassertemperatursensoren da reinspielen, weiß ich nicht sicher, aber vermutlich ja. Also über die Steuergeräte. Alle Temperatursensoren und auch Lambdasonden wurden im Rahmen eines Motorproblems kürzlich überprüft oder ausgetauscht. Drosselklappen sauber. Drosselklappenpoti auch auf gleichmäßigen Widerstandsverlauf geprüft.  Da das nicht grundsätzlich so ist, kann auch die Zeit nach Starten des Motors nicht der Trigger sein.  Gruß
      Paul

×