Jump to content
728

Verstärker im MF3?

Empfohlene Beiträge

728 CO   
728
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Moin Jungs,

ich habe evtl. ein Problem mit meinem Radio (Becker Mexiko Retro) oder evtl. eingebauten Verstärker von Wiesmann!?

Während der Fahrt begleitet mich ein Pfeifton, so eine Art "Hiemen". Je schneller die Fahrt desto lauter der Ton bis der MF3 so laut wird

bis man nichts mehr hört.....Durch ein Schlagloch kann das Geräüsch lauter oder leiser werden.

Der HIFI-Experte am Telefon meinte es liegt am Verstärker der fest verbaut im Wiesmann ist!

Mein Gecko ist die Nummer 728 mit Baujahr 2008.

Weiß jemand ob es den Verstärker gibt und wo der im Auto verbaut ist?!

Hat schon jemand ein ähnliches Problem gehabt?

Kann man die Armatur leicht abbauen um evtl. hinter das Radio zu kommen?

Bin für alle Infos/Tipps dankbar.

 

 Ansgar/728

 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Wiesmann341 CO   
Wiesmann341
Geschrieben

Hallo Ansgar

 

Der Verstärker liegt hinter dem Beifahrersitz. Da ist eine Teppichlasche mit Krepp. dahinter ist der Verstärker

also einfach ausbauen und prüfen.

 

Grüsse aus dem Schwarzwald

 

Jürgen

728 CO   
728
Geschrieben

Hallo Jürgen, 

es stimmt tatsächlich! Der Verstärker sitzt hinter dem Beifahrersitz?

Da muss man mal drauf kommen!!! Also man muss schon staunen wo man gewisse Dinge findet........Batterie, Verstärker etc.....

Also immer wieder gut das es Carpassion und in diesem Fall dich gibt??

Bin Anfang August auf Schloss Dyk?wenn du auch da bist gebe ich einen aus?

 Vielen Dank und beste Grüße von mir?

dickerg60 CO   
dickerg60
Geschrieben

Hatte das gleiche Phänomen bei bulli gerade hatte auch geglaubt das es am Verstärker liegt bei mir waren es aber die boxen die hinüber waren weil sie feucht geworden waren sieht man an den kontakten

Wiesmann341 CO   
Wiesmann341
Geschrieben

Immwe wieder gerne. Übrigens an die Armaturen kommsr du über eine lasche im Handschuhfach. Ich schau mal wo Schloss Dyk ist ?

Bottema CO   
Bottema
Geschrieben (bearbeitet)

Hatte ich auch schon mal bei meinem MF4. Ich habe damals die Masseverbindung des Verstärkers erneuert!

Dadurch wurde es deutlich besser.

Dann habe ich an den Potis des Verstärkers noch die Eingangsempfindlichkeit soweit wie möglich reduziert. (Also so, dass bei voller Lautstärke am Radio die gewünschte Maximallautstärke an den Lautsprechern erreicht wird.

 

bearbeitet von Bottema

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • S-48
      Hallo zusammen,
      bin neu hier im Forum und weiß nicht welche Bedeutung der Kontroll-Schalter unter der Uhr auf dem Foto hat.
      In der Bedienungsanleitung ist er nicht beschrieben, somit gehe ich von einer Nachrüstung aus.
      Kann mir jemand diese Frage beantworten?
       
      SG
      S-48

    • caymangt4
      Hallo
       
      Ich beabsichtige ggf meine Tachoinstrumente in einer anderen Farbe bedrucken zu lassen. 
      Muss ich dazu das ganze Armaturenbrett ausbauen oder komme ich auf anderem Weg an die Instrumente zwecks Ausbau?
      Hat jmd hier schon mal seine Erfahrung gemacht?
       
      Habe Fahrzeug aus Bj 2008
       
      Gruss
       
    • stt
      Hallo zusammen
      Weiss jemand, wie man den Zigarettenanzünder des MF3 ausbaut? Muss man da die ganze Mittelkonsole ausbauen? Wenn ja, wie muss man da vorgehen?

      Vielen Dank für Eure Hilfe!
       
      Gruss stt
    • Gast
      Guten Morgen,

      ich suche neue Felgen für einen MF-3. Und das ist eine sehr schwierige Frage. Umwerfend schön finde ich die BBS Le Mans, ich fürchte aber, daß es nicht so einfach ist, diese sauber zu halten.

      Optisch erste Wahl ist für mich die BBS CH-R in 20 Zoll schwarz mit dem VA-Anfahrschutz, leider paßt diese Felge aber nicht auf den MF-3 wg. Felgenbreite und Einpreßtiefe.

      OZ Ultraleggera 20" schwarz ist sicherlich pflegeleicht, mir fehlt aber der Chromrand am Felgenhorn wie bei der CH-R. Ganz schwarz gefällt mir nicht.

      BBS RS GT ist nicht mein Ding, mich stört das extreme Felgenbett.

      Kennt vielleicht jemand eine 20" Felge in der Optik wie die CH-R mit einem Alurand am Felgenhorn, Größen 8,5x20" und 10x20", LK 5x120mm?

      Idealerweise mit gutem Rundlauf wie bei BBS gewohnt?

      Danke für Eure Tipps!

      Uli
    • 806
      Heute mal wieder was Technisches. Unangenehm, aufwendig zu reparieren und leider auch noch TÜV-relevant. Die Lenkung ist es. Genauer: die Lenkungsölleitungen. Sowohl die Hochdruckleitungen von der Pumpe an die Lenkung wie die „Kühlleitung“.
       
      Ist per se eine merkwürdig gebastelte Lösung, die allerdings nicht (nur) auf dem Mist der Wiesmänner gewachsen ist, sondern mindestens für BMWs typisch. Nur haben die Dülmener sich da bei der Adaption an den MF3 mit vielem aber sicher nicht Ruhm bekleckert! Was ist schon bei der Konstruktion das Problem? Die BMW-Teile passen nicht ohne weiteres in den MF3. Man muß also basteln. Und genau so wird es dann auch - gebastelt, nicht gewußt.
       
      1. Fehler:
       
      Die Servopumpe und der zugehörige Ausgleichsbehälter werden komplett vom Ansaugstrang überdeckt. Der muß also zur simplen Niveaukontrolle ausgebaut werden. Macht keiner, also guckt auch nie einer. Ungeschickt und dauerhaft sträflich.
       
      2. Fehler:
       
      Man frickelt eine Leitungslösung zusammen, die sowohl BMW-Teile wie „selbstgedengelte“ Teile verbindet. An sich geht das - nicht schön, aber grundsätzlich nicht verkehrt. Nur wenn man ständig das Kaliber wechselt, also „dünner“ und dann wieder „dicker“ wird, ist das Mist.
       
       

       
       
      3. Fehler:
       
      Die Lenkungsölkühlschlange (liegt im druckloseren Rücklauf des Öls aus der Lenkung zur Pumpe) wie sie BMW verbaut, paßt nicht in den MF3. Also wird das BMW-Werkszeug einfach gequetscht, bis es paßt. Damit werden aber die Querschnitte in den 180°-Bögen dermaßen verengt, daß da schier gar nichts fließt. Lenkungsölkühlung also faktisch schon dadurch sinnlos.
       
       

       
       
      4. Fehler:
       
      Das Gewürge der Kühlschlange wird an der Lenkung mit zwei Haltern befestigt. Nur: Da, wo sie nun mal im MF3 sitzt, kommt schlicht keine Luft hin: Hinter dem unteren Rahmenträger, abgedeckt von der Unterkante der Motorhaube. Dafür „weht“ es aber allen Dreck dorthin. Das geht ein paar Jahre gut. Dann nicht mehr.
       
      5. Fehler:
       
      Die Lenkungsölleitungen sind hochdruckfeste Schläuche, aber die haben Anschlüsse und die Kühlschlange ist generell aus Metall. Keinerlei Schutz drauf. Knappe 100tkm und neun Jahre später ist das zusammengerosteter Kernschrott.
       
       

       
       
      Abhilfe: Da sowieso nix wirklich gekühlt hat - fliegt das ganze sinnlose Gewürm raus. Die Hochdruckleitungen werden ersetzt, das Gefrickel mit Ansatzstücken und -stückchen ist sinnfrei und wird ersetzt. Stattdessen gescheite Anschlüsse mit schicken Rennsportteilen und bestens geschützte Hochdruckleitungen (Betriebsdruck der Lenkung ca. 30 bar) mit Berstdruck erst bei 400bar.
       
       
       

       
       

       
       

       
       
      Paßt, sitzt, wackelt und hat Luft. gleichmäßig durchströmt, weil gleiche Durchmesser allerorten. Somit viel bessere Zirkulation und per se schon „Kühlung“. Apropos: Das Lenkungsöl ist rot, wenn es frisch ist (genauer: Automatikgetriebeöl ATF II). Bei der 806 war es schwarz. Mithin: Egal, ob das technisch fragwürdige Gebastel schon zusammengerostet ist oder nicht: Wechselt das Lenkungsöl beizeiten (Vorschlag: nach sieben Jahren spätestens), sonst wird’s teuer, wenn die Komponenten hinüber sind.

      Markus

       
       
       

      Das letzte Bild ist ungewollt - mit "ausschneiden" ist's am Bildschirm weg, sonst aber permanent ...
       

×