Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Tikno

Kaufberatung BMW M6 F12 Cabrio

Empfohlene Beiträge

Tikno
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Guten Tag,

 

ich beschäftige mich aktuell mit dem Kauf eines gebrauchten BMW M6 F12 Cabrios.

Das Budget beträgt max. 75 t€.

Wichtig ist mir die Optik: Außen schwarz oder grau / Innen schwarz oder dunkelbraun.

Zierleisten schwarz oder carbon

 

Mit diesen Suchkriterien finde ich auf Mobile aktuell 7 Stück zwischen 65 t€ und 77t€ unterhandelt.

 

Meine Fragen sind nun wie folgt:

1. Spricht etwas gegen Modelle aus 2011/2012 ?

2. Ich lese immer von einem vorsorglichen Austausch der Kurbelwellenlager zwischen 70 und 100 tkm,

was kostet das und gibt es noch weitere solche Dinge welche berücksichtigt werden müssen?

3. Über den Unterhalt (Versicherung/Steuer) bin ich mir im klaren. Aber was kostet z.B. ein kleiner / großer

Service bei einem M6?

4. Das Fahrzeug wird als drittfahrzeug ca. 5 tkm im Jahr bewegt, ausschließlich im Sommer

Sollte ich daher lieber einen etwas älteren mit mehr km auf 60 t€ runterhandeln oder einen mit wenig km für 75t€ kaufen?

 

Ich bedanke mich vorab für Euren Input und freue mich über alle guten Tips.

Vielleicht kann ja der ein oder andere M6 Inhaber aus seinen Erfahrungen berichten.

 

Gruß

 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
amc
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb Tikno:

1. Spricht etwas gegen Modelle aus 2011/2012 ?

Nö. 2011er gibt es beim M6 ohnehin nicht. Selbst beim M5 ist die erste richtige Welle von Kundenfahrzeugen erst 12/2011 gekommen. Sowas fahre ich seitdem. Beim M5 ist Mitte 2012 das Update auf die neuere Navi gekommen, der M6 hatte die von Anfang an. Es ist irgendwann als Serviceaktion die Nachrüstung einer Hitzeschutzmatte unter der Motorhaube gekommen. Wenn Du einen 2012 M6 nimmst, würde ich prüfen lassen ob das gemacht wurde. Ich würde die Servicehistorie prüfen und vor allem schauen ob der Einfahrservice bei zwischen 3 und 5 TKM gemacht wurde - da wird auch das Einfahröl aus dem Hinterachsgetriebe ersetzt.

vor einer Stunde schrieb Tikno:

2. Ich lese immer von einem vorsorglichen Austausch der Kurbelwellenlager zwischen 70 und 100 tkm,

was kostet das und gibt es noch weitere solche Dinge welche berücksichtigt werden müssen?

Das ist ein Thema der V8 und V10 Saugmotoren. Von den Turbos nicht bekannt, die drehen einfach 1000 UPM weniger.

vor einer Stunde schrieb Tikno:

3. Über den Unterhalt (Versicherung/Steuer) bin ich mir im klaren. Aber was kostet z.B. ein kleiner / großer

Service bei einem M6?

Im Grunde ganz normale 5er Inspektionskosten, nicht weiter der Rede wert. Die Zündkerzen sich recht teuer, und das Öltauschvolumen liegt bei knapp 10l. Verglichen mit der Versicherung alles Pipifax. 

 

Ein ernsthafter Kostenpunkt können die Bremsen sein. Die Compoundscheiben sind merklich teurer als einfache Gussscheiben, die Keramikscheiben gehen wie bei anderen Hersteller brutal ins Geld. Auch wenn der Verschleiss geringer ist - über 4000 Euro für eine einzelne Bremsscheibe vorn ist eine Ansage. Solltest Du ein Exemplar mit Keramikscheiben anpeilen, würde ich hier vor einem Kauf den Verschleiss autorisiert feststellen lassen, auch wenn es Dich ein paar Euro kostet.

vor einer Stunde schrieb Tikno:

4. Das Fahrzeug wird als drittfahrzeug ca. 5 tkm im Jahr bewegt, ausschließlich im Sommer

Sollte ich daher lieber einen etwas älteren mit mehr km auf 60 t€ runterhandeln oder einen mit wenig km für 75t€ kaufen?

Kann man so und so diskutieren. Wichtiger ist aus meiner Sicht bei der Fahrleistung einen jährlichen Ölwechsel zu machen auch wenn die Intervallanzeige erst nach 2 Jahren eingreift. 

  • Gefällt mir 1

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • bikerfan
      Hallo zusammen,
       
      habe von einem befreundeten Autohändler einen M5 aus 2008 mit ungefähr 200km (also Neuzustand) und Vollausstattung angeboten bekommen. 
      Es wurde regelmäßig ein paar Kilometer auf dem Gelände und den Seitenstraßen bewegt; allerdings noch nicht zugelassen und hatte bisher 2 Inspektionen bei BMW (ca. alle 3-4 Jahre).
      Man sieht ja in den bekannten Gebrauchtfahrzeug Portalen immer wieder Fahrzeuge, die teils schon älter als 5  Jahre alt sind, aber der Kilometerstand noch unter 500 bzw. 1000km liegt.
       
      Habe ihr Erfahrung mit solchen Fahrzeugen? Welche Standschäden können hier auftreten? Würdet Ihr ein solches Fahrzeug erwerben?
      Würde das Fahrzeug günstig bekommen; des Weiteren wird der Wert in Zukunft aufgrund der Seltenheit meiner Meinung steigen.
       
      Klar, Flüssigkeiten und Reifen müssen getauscht werden, aber was ist bei so einer langen Standzeit in der Regel noch hinüber?
       
      Freue mich über Antworten.
       
    • MOK24
      Hallo carpassionisten,
       
      mir wurde unlängst das wahrscheinlich letzte gelbe Viggen Cabrio in Deutschland angeboten, da konnte ich nicht nein sagen ...
       
      Gruß
       Martin


    • joa
      Hallo und guten Tag,
      ich beabsichtige mir ein 993er Cabrio zuzulegen.
      Vorher würde ich gerne verbindlich abklären, dass ein 993er nicht von drohenden Fahrverboten betroffen sein wird.
      Eine Auskunft vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg ergab, dass Benziner mit Abgasnorm Euro2 von Fahrverboten betroffen sein werden.
      Nach meinen Informationen hat ein 993er die Abgasnorm Euro2.
      Fragen: Gibt es eine Möglichkeit einen 993er so nachzurüsten, dass er Euro3 erfüllt? Gibt es für so einen 993er eine Ausnahmegenehmigung als Youngtimer? Gibt es schon eine Stellungnahme von Porsche zu diesem Problem?
      Vielen Dank für die Antworten und viele Grüße
      Joa
    • Kazuya
      Hallo zusammen,
       
      im letzten Jahr hat sich einiges bei mir getan. Zum einen haben meine Frau und ich fast zeitgleich jeweils einen neuen (besser bezahlten) Job bekommen und zum anderen sind wir 2019 vermutlich nicht mehr nur noch zu zweit :) 
       
      Seit einigen Jahren schon schwärme ich von einem BMW M5 (E60/61). Das Auto ist ja praktisch die eierlegende Wollmilchsau. Viel Luxus für max. 5 Leute, großer Kofferraum, sehr viel Power, toller Sound den man auch noch deutlich verbessern kann und Fahrleistungen auf solidem Sportwagen Niveau. Nachdem ich aber diverse Erfahrungen von M5-Eignern gelesen habe und ich meine zwar verbesserten, aber immer noch nicht ausreichenden finanziellen Möglichkeiten gegengerechnet habe, komme ich zu dem Schluss, dass es zwar "irgendwie" gehen würde, es aber sehr unvernünftig wäre gegenüber meiner kleinen Familie. 
       
      Daher nun die Frage an mich und euch. Welches "kleinere Brötchen (Semmel ;))" könnte ich mir so im Mai 2019 für 15.000 - 18.000 Euro holen, was dennoch die oben genannten Eigenschaften eines M5 bestmöglich bedient und kein gewaltiges Loch in Geldbörse und Konten reißt. Aktuell tendiere ich zum kleinen 535i (gerne auch als F10 oder F11 Touring). E60 540i und sogar 550i gib es schon in dieser Preisklasse, aber meist mit 150.tkm. Aber sind dies trotz des starken Motors eher emotionslose, langweilige Autos?
       
      Ein S6 (Avant) oder sogar S8 liegen (ab Bj. 2007) auch schon in dem Bereich. Aber habe ich dadurch nicht auch wieder die hohen Unterhaltskosten? (insbesondere Sprit, Versicherung und Service)
       
      Meine Überlegung wäre es im Mai das neue Auto zu kaufen, dann weiterhin mtl ca. 1000 Euro anzusparen und nach zwei Jahren den aktuellen Wagen zu verkaufen und inklusive des Erlös und dem angesparten Geld dann doch den M5 zu holen. Vielleicht habe ich mich bis dahin auch gehaltstechnisch verbessert. Aber wer weiß wo dann die Preise liegen und besser werden die Autos in den zwei Jahren auch alle nicht. :/ 
       
      Bitte eure Ideen, Meinungen und Gedanken hierzu! Danke! 😊
    • chelios_00
      Hallo liebe Gemeinde, ich wollte mich passend zum Wochenende mit meinem Anliegen an euch wenden...
       
      Nachdem ich in den vergangenen Monaten gesucht habe, um einen 993 oder 964 zu finden, der in mein Budget passt,
      habe ich mich auch dank des Forums davon verabschiedet. Bevor ich mir für das Budget einen hinstelle, mit dem ich
      nachher gar keine Freude habe, hab ich mich die letzten Wochen auf die Suche gemacht nach einem 996, der mir gefällt
      und ins Budget passt. Nun wollte ich euch einfach mal fragen, ob ihr zu meiner unten stehenden Wunschliste etwas 
      hinzuzufügen habt, jemand eventuell sogar einen 996 verkauft, oder jemand kennt, der jemand kennt, ihr wisst was ich meine ;-)
       
      Also - zu meiner Wunschliste, die ich bei Mobile und Autoscout mal so gespeichert habe und mir auch schon 2 996 angeschaut habe.
       
      Facts
      - Porsche 996
      - EZ ab BJ 2000
      - Cabrio - möchte ich einfach haben
      - C4 - im Bezug auf Werterhalt und das finde ich bessere Fahrgefühl
      - 3.4 oder 3.6 - würde ich fast zum 3.6 tendieren, da mir mal jemand gesagt hat, dass sie der "werterhaltendere" Motor sind
      - Getriebe - definitiv ein Schalter
      - Scheckheft - er sollte glaubhaft gepflegt sein
      - Austauschmotor - finden wir ja jede menge im Internet. Wie ist hier euer Tipp, kaufen oder eher Finger weg?
       
      Dinge wie die Zündspulen, Klimakondensatoren, Lichtschalter, Blinker- Rücksetzung etc. stehen auf der "Achtung- Liste".
       
      Nun würde ich mich freuen, wenn ihr mir noch ein zwei Tipps geben könntet, im Bezug auf Werterhalt, Preis, Fahrleistung etc.
      Mir geht es "weniger" um die Investition in die Zukunft, mir geht es um ein Auto mit dem ich Spaß haben möchte und in Zukunft vielleicht
      die Perspektive habe, dass er nicht mehr weniger Wert wird, sondern vielleicht etwas nach oben geht. Ich möchte ihn nicht nach 3-4 Jahren
      verkaufen, sondern ein bleibendes Stück in meiner Garage werden.
       
      Ich freu mich von euch zu lesen und viele Grüße, kommt gut ins Wochenende!
       
       
       

×