Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

2,5 Monate und 6000 km später, Erfahrungen mit unserem 360er Spider


Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

...Hoppala, mir fällt gerade auf, dass meine durchgeführten Texteditionen nicht abgespeichert wurden... wohl mein Fehler! Entschuldigung der Text schaut etwas ungeordent aus!

  • Gefällt mir 1
dragstar1106

Sehr schön, endlich wieder ein lesenswerter Bericht. ? Deine Erfahrungen kann ich zu 100% nachvollziehen und habe identische Erfahrungen gemacht. Wenn es Dir gefällt, Dein "Glück" mit anderen (Kindern) zu teilen, komm doch Ende Juli zur Sportwagen Charity nach Nürnberg. @aya kann Dir mehr dazu sagen, wenn Du willst. 

 

Dein Gefühl mit dem 360 in den Kurven kenne ich, hatte aber allerdings mit den 19" vom 430 starkes Untersteuern. Aber die Emotionen, die immer mitfahren, machen diese kleinen Unzulänglichkeiten wieder wett.

Der Spritverbrauch war bei meinem 360 ähnlich, wobei ich andere Fahrer kenne, die bei sportlicher Fahrweise angeblich nur 12-13 brauchen, andere wiederum kommen nicht unter 20 weg. Insofern liegst Du in der ungefähren Mitte, sollte passen.

Also Tom, dann bis nächste Woche ????

LG Andreas 

  • Gefällt mir 4

Schön, wenn man eine solche Freude hat, und vor allem diese auch mit anderen teilen mag. Gerade Letzteres hilft den "Virus" zu verbreiten und auch die Wahrnehmung der Besitzer unserer tollen Fahrzeuge positiv zu gestalten. Ich hatte beim Salzburg Trackday ein junges Mädel, das mich diesbezüglich angesprochen hatte, auf einen Turn als "Taxifahrt" mitgenommen, die war sowas von hin und weg, das machte auch mir wiederum Freude und man kann auch gewiss sein, dass so jemand das begeistert weiter erzählt. Das werden dann positive "Multiplikatoren", auch in Bezug auf das "Image" von Fahrern von Supersportwagen. :). Offenbar siehst Du das ähnlich, wie ich, fein!

Aus eigener Erfahrung ist das Fahrwerk derart einstellbar, dass die werksseitige Einstellung "Untersteuern" in Übersteuern veränderbar ist. Nach meinem ganz persönlichen Geschmack bezüglich Fahrverhalten war der 360er aufgrund seines hohen Gewichtes und seiner werksseitigen Fahrwerkseinstellung auf Passstrassen fast unfahrbar. Ich hatte jedoch zusätzlich das F1-Getriebe, was das Erreichen eines instabilen Fahrzustandes vor dem Scheitelpunkt nochmals erschwerte, genauso wie das Einlegen des ersten Ganges manchmal verweigert wurde, was notwendig gewesen wäre, um per Gasfuss dem Schieben über die Vorderräder rechtzeitig vor Kurvenmitte entgegenzuwirken zu können.

Aber die Fahrwerkseinstellung hin zu "Übersteuern" war in Verbindung mit einer exakten Vermessung einfach durchführbar und danach hatte ich ein komplett anderes, auf Passstrassen relativ gut fahrbares Auto.

Gleichen Effekt kann man, auch aus eigener Erfahreung, mit dem Einbau des original challenge-Fahrwerks erreichen, aber dieses Fahrwerk mögen die Meisten mit Sicherheit nicht.     

  • Gefällt mir 3

Hallo @tomp,

 

schön von dir diesen Bericht zu lesen. Da es gut hier rein passt und es vielleicht hilft einen weiteren Erfahrungsbericht zu lesen, schreibe ich meinen auch dazu, auch etwas in Bezug auf deinen.

 

Ich habe meinen im Oktober 2015 vom @Fast-Ferraristi abgeholt und habe bis heute ziemlich genau 8.000 km abgespult. Aktuell habe ich 51.000 km auf der Uhr. Das Auto hatte ich aus zweiter Hand in einem extrem guten Zustand gekauft. Durch verschiedene Aktionen konnte ich den Zustand noch verbessern (siehe der "Heiligsblechle-Thread). Auto hatte nie Wartungsstau und wurde Scheckheft gepflegt.

 

Da du von keinen technischen Problemen berichtet hast, gehe ich davon aus das du keine hattest. Die hatte ich auch nicht und habe derzeit auch keine. Der 360 macht auf mich einen sehr robusten Eindruck. Ich glaube Stefan hatte zu seiner Zeit auch nie Probleme. Auch wenn ich die rote Göttin gerne "Diva" nenne, ist sie das nach meiner Definition in keiner Weise. Ich sollte vielleicht doch "rote Göttin" sagen. :D

 

Bezüglich der Reaktionen kann ich dir zu 99% folgen. Hierbei kommt es immer auch auf den Fahrer an. Ich lasse gerne Kinder am Steuer Platz nehmen, da habe ich mich früher auch darüber gefreut. Die Menschen winken und jubeln teilweise, das ist schon sehr besonders. Die wenige Neider lasse ich außen vor.

 

Der Sound ist einfach gigantisch und so bekommt man das mit einem neuen Ferrari auch nicht mehr hin. Nicht umsonst wurde der Challenge Stradale zu einem der best klingensten Autos der Geschichte genannt. Den Topf gibt es ja auch für den normalen 360. Schön leise bei geschlossenen Klappen und brutal bei offenen Klappen.

 

Das Lenkrad empfinde ich als angenehm klein und die Lenkung vor allem im Sport Modus sehr direkt. Wenn man sonst nur das Lenkrad vom F430 kennt, ist das vom 360 sehr zierlich. :-))! Ich habe auch 19 Zoll mit 235 vorne und 275 hinten. Ich fahre die Michelin Pilot Super Sport. Passt perfekt und fährt sich auch sehr agil. Übrigens hätte ich vom Fahrwerk wesentlich weniger Unterschied zwischen Normal Modus und Sport Modus erwartet. Finde das wirklich toll für die damalige Zeit.

 

Zum Verbrauch kann ich wenig sagen, da nie gemessen. Jedoch scheint mir der Verbrauch ca. 2l weniger als beim 430. Gegenüber einem BMW spielt da natürlich die Übersetzung vom Getriebe eine Rolle sowie der ganze Motor an sich. 

 

Ich liebe meinen 360 Spider mit Handschaltung einfach und werde mit der roten Göttin noch viele schöne Stunden haben. 

  • Gefällt mir 11
  • 5 Monate später...

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Ähnliche Themen

    • Ich habe hier widersprüchliche Angaben über die Möglichkeit gelesen,  den Zustand der Kupplung auszulesen.
      Gibt es ein Lesegerät, was man sich zulegen kann, um selbst mehr als den Fehlerspeicher auszulesen?
      Oder vielleicht sogar einen Adapter fürs Notebook mit Software? 
      Habe leider über die Suche nichts gefunden oder ich habe falsch gesucht.
    • Hallo Enthusiasten,
       
      Ich lese schon lange mit und auch in amerikanischen Foren.
       
      Mir sind einige Beiträge aufgefallen die den Unterschied beim 458 in Sachen Getriebeabstimmung, Sound darlegen.
       
      Ist von euch schon jemand beide Gefahren und konnte Unterschiede feststellen?
       
      Das Coupe soll eine emotionalere Getriebeabstimmung haben (deutlicher Kick beim schalten)
       
      Das Coupe soll außerdem lauter sein.
       
      Abgesehen davon welches Auto empfindet Ihr als emotionaler? Vor allem auch Spider geschlossen mit heruntergefahrener Heckscheibe vs Coupe?
       
      Viele Grüße Mike
    • Der Ferrari F430 wurde vom italienischen Sportwagenhersteller Ferrari in den Jahren 2004 bis 2009 gebaut und war der Nachfolger des bis heute von Ferrari meistverkauften Sportwagen Ferrari 360 Modena. Er war zur damaligen Zeit das Einstiegsmodell von Ferrari. Ausgestattet war der F430 mit einem V8-Mittelmotor mit 360 KW (490 PS) Leistung. Für das Fahrzeug wurden technische Features aus der Formel 1 verwendet, u.a. kam zum ersten Mal ein elektronisch gesteuertes Differential zum Einsatz. Damit konnte man sowohl die Schaltgeschwindigkeit wie auch die elektronische Traktions- und Stabilitätskontrolle auf unterschiedliche Straßenverhältnisse einstellen. Die Höchstgeschwindigkeit lag beim Coupé bei 315 km/h. Als Getriebevariante konnte man sowohl ein 6-Gang Schaltgetriebe, wie auch ein 6-Gang sequentielles F1-Getriebe wählen. Ab dem Jahr 2005 kam dann noch eine Cabrio-Variante, genannt Ferrari F430 Spider, hinzu. Weitere zwei Jahre später, im Jahr 2007, wurde der Modellreihe noch eine gewichtsreduzierte Coupé- (Ferrari 430 Scuderia, 2.523 Exemplare) und im Jahr 2009 eine Spider-Veriante (Ferrari Scuderia Spider 16M, 499 Exemplare) hinzugefügt. Diese beiden Fahrzeuge hatten von Ferrari eine Leistungssteigerung auf 375 KW (510 PS) erhalten und waren um ca. 100 kg leichter als die Serienmodelle. Ebenso wurde die Höchstgeschwindigkeit auf 320 km/h angepasst. Neben diesen vier Straßenmodellen gab es noch eine für die Straße nicht zugelassene Rennversion, genannt Ferrari F430 Challenge, die eine weitere Gewichtsreduzierung auf 1.225 kg erhalten hatte.
    • Der Ferrari 360 – die genaue Bezeichnung lautete "Ferrari 360 Modena" – war als Nachfolger des Erfolgsmodells Ferrari F355 konzipiert und wurde von 1999 bis 2005 produziert. Dieser Sportwagen wurde als Coupé und – ab 2000 – auch in einer Cabrioletvariante, dem Ferrari 360 Spider, gebaut. In den Jahren 2003 bis 2005 wurde ein zusätzliches Modell, der Ferrari 360 Challenge Stradale, der ein strafferes Fahrwerk und eine höhere Motorleistung vorzuweisen hat, hergestellt. Der Antrieb erfolgt über einen V8-Mittelmotor, der bei maximal 8.500 Umdrehungen pro Minute und einem Hubraum von 3,6 Litern 400 PS leisten kann. Der Motor selbst verfügt über fünf Ventile, drei für den Einlass, zwei für den Auslass. Die Auslassventile werden variabel angesteuert, was wiederum bedeutet, dass die Performance analog zur Geschwindigkeit steigt. Laut Werksangaben kann der Ferrari 360 innerhalb von 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei knapp 300 km/h. Zur Auswahl stehen ein handgeschaltenes 6-Gang-Getriebe oder ein sequentielles 6-Gang-Getriebe, das über Wippen am Lenkrad betätigt wird, wobei der Gangwechsel nur 150 Millisekunden dauert. Für Eis und Schnee, also für Situationen mit geringer Straßenhaftung, gibt es eine eigene Einstellung. Ferrari hat sowohl auf ABS als auch Traktionskontrolle nicht vergessen, weitere Fahrhilfen waren allerdings nicht erhältlich. Der Ferrari 360 ist 1,9 Meter breit, 4,4 Meter lang und etwa 1,2 Meter hoch. Das Leergewicht liegt bei etwa 1.400 Kilogramm. Die Bemühungen der Ingenieure und Designer wurden übrigens belohnt: Der Ferrari 360 ist der bis heute meistverkaufte Sportwagen des italienischen Autoproduzenten.
    • Hallo,
      ich bräuchte mal wieder gute Ratschläge von euch.  Ich spiele mit dem Gedanken meinen 360 Spider gegen einen neueren California zu tauschen. Ich bin allerdings auch etwas unschlüssig , welcher California der bessere ist. Desweiteren würde mich euere Erfahrungen mit dem Califonia und California T interessieren.
      Viele Dank
      Viele Grüsse
      Patrick

×
×
  • Neu erstellen...