Jump to content
sascha6666

Macan Turbo Performance - Top Speed 272 km/h?

Empfohlene Beiträge

sascha6666 CO   
sascha6666
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo zusammen,

Ich bin seit Mitte Januar stolzer Besitzer eines Macan Turbo mit Performance Package. Es ist auch das erste Auto, welches ich mir neu gekauft und entsprechend selbst konfiguriert habe. Alles ist super und gegenüber dem X6 M50d davor ein echter Fortschritt, in erster Linier wegen dem tollen Motor, der eben KEIN Diesel ist (ich finde diese Technologie überbewertet und überholt) und wegen der kompakteren Aussenmasse (bei besseren Innenmassen!), die ihn zum perfekten Alltagsauto machen.

 

Nach sorgfältigem Einfahren mit tieferen Drehzahlen im Winter, konnte ich Anfang März bei perfektem Wetter einen Testlauf auf der A81 zwischen Singen und Stuttgart wagen. Die Beschleunigung mit dem PDK war sehr gut und bis in die obersten Regionen konstant. Allerdings stellten sich zwei "Probleme" heraus:

 

- Erstens: gemäss Tacho wurden 272 km/h erreicht. Jeder hier weiss, dass es sich hierbei um höchstens ca. 255 km/h handeln kann. Kommen die 272 dann eher später ab 10'000 km? Sollte mein Fahrzeug nicht bereits die volle Leistung haben?:vollgas:

- Zweitens: bei einer starken Bremsung aus ca. 250 km/h wurde das Heck plötzlich sehr leicht - und das auf einem fadengeraden Abschnitt. Mir wird schwindlig, wenn ich mir überlege, wie sich das in einer Kurve angefühlt hätte...:crazy:

 

Man hat mir bezüglich der beiden Punkte gesagt, dass das wohl daran lag, dass ich mit den Winterreifen unterwegs war. Aber ich bin skeptisch. Der X6 hat bei solchen Bremsmanövern nie so reagiert. Oder ist er aerodynamischer? Sind es die ca. 300 kg Mehrgewicht, die es ausmachen?:hilfe:

 

Mich würde schon interessieren, was andere Leute dazu denken - auch wenn ihr andere Fahrzeuge fahrt.

 

Danke und LG

 

Sascha

  • Gefällt mir 1
kkswiss   
kkswiss
Geschrieben

Hoi Sascha

Gratuliere dir erst mal zum Auto. Der Turbo P ist ein schönes Auto.

 

Ich finde es aber mutig von dir mit Winterpneu in diese Geschwindigkeitsregionen vorzudringen.

Mit Winterpneu hast du deutlich längere Bremswege und wesentlich weniger Seitenführung.

 

Wegen den 272 würde ich mir keine Gedanken machen. Nur etwas Gegenwind, und Winterpneu mit höherem Abrollwiederstand  reichen da sicher schon aus. Wenn es dann noch leicht steigt auf der Autobahn ist es ganz fertig.

Wenn du messen möchtest, dann auf einem Autobahnstück hin und zurück messen. Gerade hintereinander, dass der Wind einigermassen berücksichtigt wird.

Ich denke aber, dass Auto schafft das.

 

Was meinst du mit hinten leicht? Jedes Auto wird hinten leicht wenn du bei 250 in die Bremse gehst. Und ein SUV noch deutlicher als eine Limo. Irgendwann kommt sogar das ABS, aber das ist doch egal.

Wenn das auch mit Winterpneu war, würde ich das Gleiche noch mal mit Sommerpneu versuchen. Auch hier denke ich, waren es die Winterpneu.

 

 

  • Gefällt mir 1
amc VIP   
amc
Geschrieben

1) Es kann schon sein daß die Motorleistung noch nicht ganz da ist. Unsere BMWs haben alle irgendwo zwischen 3000 und 10000 nochmal eine Schippe draufgelegt, auch der Turbo. Nur: bei der Geschwindigkeit und dem Fahrzeug bringen 20 PS mehr vielleicht 2, höchsten 3 km/h Unterschied in der VMax.

 

2) Nur zu Sicherheit: der Motor hat ja ab 6000 schon eine stark fallende Leistung. Je nachdem welche Drehzahl da anlag (kenne das Getriebediagramm nicht) kann es schon sein daß nochmal hochschalten etwas gebracht hätte. 

 

3) Der abweichende Abrollwiderstand dürfte in diesem Fall egal sein, kann sogar sein daß es mit Sommerreifen noch zäher wird wenn die breiter sind und mehr Luftwiderstand bieten. Der Macan rennt hier einfach als elegante Schrankwand gegen die Luftwiderstandsformel an. Gleiche Strecke beide Richtungen sollte man aber in der Tat messen um leichtes Gefälle und Wind wegzubekommen. Gerade auf der Strecke Singen-Stuttgart.

 

Nebenbei der Spielverderber-Kommentar: zum VMax-Fahren falsches Auto. Viel zu große Stirnfläche kombiniert mit eher hohem cW-Wert führt zu einer sehr hohen benötigten Motorleistung und entsprechend reduzierter Reichweite. Da laufen bei 250 km/h halt schnell mal 30l durch.

sascha6666 CO   
sascha6666
Geschrieben

@kkswiss Hinten leicht habe ich mit spürbar schwacher Seitenführung gemeint. Das Auto wurde eben sehr nervös um die Hinterachse herum. Mir sind die Gesetze der Physik insofern durchaus bewusst, allerdings hatte ich den direkten Vergleich zum X6, der mit (zwar etwas breiteren) 20" Winterreifen viel ruhiger lag bei heftigen Bremsvorgängen.

 

Teststrecke in beide Richtungen fahren mache ich bestimmt wieder. Ich hatte es ursprünglich sogar vor an dem Tag, aber auf dem Rückweg mehr Verkehr und so ging das leider nicht 1:1 und für eine Wiederholung fehlte leider die Zeit.

 

@amc Ich werde das Fahrzeug sowieso noch irgendwann auf dem Prüfstand testen lassen, wenn die 10'000 km plus etwas Marge erreicht worden sind. Das Auto hat nicht wirklich ein Leistungsmanko - zumindest ist das in der Schweiz nicht relevant und legal unmöglich auf der Strasse zu testen. Danke vielmals für den Hinweis, ich werde noch etwas Geduld üben!

 

Die Sommerreifen sind meines Wissens gleich dimensioniert, aber sind 21". Da sollte zumindest die Seitenführung beim Bremsen besser sein.

 

Betreffend Spielverderber Kommentar: ich fahre alle meine Autos (ja auch den 16-jährignen 530i) gerne mal schnell und sogar VMax, wenn sich die Gelegenheit bietet. Bei SUVs macht das schnellfahren auf eine abartige Weise sogar ziemlich Spass, sogenannter Schrankwand-Raser-Fun:D: auf dem Weg ans Oktoberfest letztes Jahr haben wir sogar einen Ferrari 328 entsprechend nass gemacht mit dem Diesel-BMW X6 . Davon gibt es sogar ein Video, weiss aber nicht ob ich das hier posten kann (versuche es dann etwas später vom iPad aus).

 

Ausserdem, hast Du noch nie davon gehört, dass man die Benzinleitungen ab und zu gut durchspülen sollte?:lol2: unbedingt regelmässig durführen... :wink:

 

Der Macan ist übrigens der am wenigsten SUV-lastige SUV, den ich kenne. Er fährt sich sehr sportlich, sogar sportlicher als der X6, welcher schon relativ dynamisch war für einen SUV. Zum Spritsparen ist er aber kein gutes Fahrzeug. Die Werksangaben sind gelinde gesagt ein Schwindel. Mein Durchschnitt (und das ohne high Speed in der Schweiz entsprechend) ist ca. 12.5l auf 100km.

  • Gefällt mir 2
amc VIP   
amc
Geschrieben

Das mit dem Schrankwand-Raser-Fun ist so eine Sache. Es hat eben - für mich - auch einen schalen Beigeschmack wenn ein Macan Turbo sich bei sowas schon an einem 335d richtig abarbeiten muss (die fahren ohne Leistungssteigerung schon 280 wenn die VMax-Sperre raus ist).

 

Ja, auch mit der eierlegenden Wollmilchsau will man mal die Komfortzone verlassen, klar. Aber für mich bleibt immer etwas von "wenn man bedenkt daß".

 

Ein Hinweis noch zum Bremsen: Die paar Hundert Kilogramm Mehrgewicht des X6 Diesel machen natürlich etwas aus - diese Kategorie Fahrzeug hat ja am Heck fast immer Auftrieb - hohes Eigengewicht bei guter Gewichtsbalance hilft da schon.

 

Allerdings dürfte der Macan gerade bei höheren Geschwindigkeiten auch eine deutlich bessere Bremsleistung als der BMW haben, und je mehr an Bremsleistung man da auf die Straße bringt desto einfacher ist es natürlich Unruhe in die Karosse zu bringen.

sascha6666 CO   
sascha6666
Geschrieben

Ha! Ich glaube das mit den Bremsen ist es wirklich!

Der Macan Turbo hat ja eh gute Bremsen und die vom Performance Package sind nochmal eine Nummer grösser. Wahrscheinlich hatte der X6 M50d kaum so einen starken Anker. Aber ich hoffe mit den Sommerreifen ist es dann etwas ausgeglichener. Zur sicherheit kann ich ja jeweils Extragewichte in den Kofferraum legen... :lol2:

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben
vor 47 Minuten schrieb amc:

Das mit dem Schrankwand-Raser-Fun ist so eine Sache. Es hat eben - für mich - auch einen schalen Beigeschmack wenn ein Macan Turbo sich bei sowas schon an einem 335d richtig abarbeiten muss (die fahren ohne Leistungssteigerung schon 280 wenn die VMax-Sperre raus ist).

 

Wir reden hier von einem mittleren SUV und nicht von einem 3er.

Schon allein die Autos zu vergleichen tut mir weh. Das eine ist ein BMW, und dann noch ein Diesel. Der andere ein Sportwagen, der flott ums Eck geht, toll klingt und kein "bestimmtes" Klientel drin sitzt.

Vom Platz her möchte ich diese Autos nicht vergleichen, da sieht der 3er deutlich schlechter aus.

Und wenn ein 3er von hinten kommt/drückt ist es mir ein leichtes den vorbei zulassen.

 

Hier ist ein Turbo P

 

sascha6666 CO   
sascha6666
Geschrieben (bearbeitet)

amc hat wohl mit seinem Vergleich sagen wollen, dass beides keine bzw. nicht ganz Sportwagen sind. Das ist ja auch nicht von der Hand zu Weisen, auch wenn der  Macan Turbo erstens mehr Spass macht und zweitens am Sportwagen näher dran ist als der 335d. Vom Sound schweigen wir am besten...???

 

offtopic: leider konnte ich das lustige Video nicht hochladen, zu gross für CP. Wer es sehen möchte, soll mir eine PN schicken ?

bearbeitet von sascha6666
  • Gefällt mir 1
kkswiss   
kkswiss
Geschrieben

Videos kann man bei CP nicht hochladen. Da musst du eine Videoplattform nehmen, und hier verlinken.

 

Wer einen Macan, Cayenne, X5, X6 oder so etwas kauft, ist sich sicher im klaren, dass man keinen Sportwagen kauft.

Sind halt Alltagsschlurren.

Thorsten0815 VIP CO   
Thorsten0815
Geschrieben (bearbeitet)

Na ja, wenn ich ein Haus in den Bergen hätte und immer wieder zur Arbeit oder auch mal nur einkaufen müsste, dann ist ein SUV a la Macan von Kai oder Sascha schon sinnvoll und bietet einen gewissen Fahrspass. Für mich wäre es nix, ich habe aber auch kein Haus in den Bergen und mag keine SUV. O:-)

 

Ein 335d ist sicher ein toller Langstreckenpartner für den Vertreter oder auch für einen wie mich (wenn es kein Diesel wäre), der Mandanten in der ganzen Schweiz zu Meetings beglückt, aber wirklich sportlich? Meine Meinung: Kein Vergleich zulässig.

 

Und das die Schrankwand bei hohem Luftwiderstand mehr zu kämpfen hat als der Kombi ist wohl klar und eher nicht das Ziel der Schrankwand, welche mit Allradantrieb und hoher Sitzposition punkten möchte.

bearbeitet von Thorsten0815
  • Gefällt mir 3
amc VIP   
amc
Geschrieben

 

Es ging ja überhaupt nicht um einen Vergleich der Produkte. Der Ausgangspunkt war das Ferrari 328 jagen mit einem X5 Diesel und die Schrankwand-Racing-Sache mit dem Macan. Der Macan Turbo ist da eben wie alle anderen hochmotorisierten SUVs nur von relativer Begabtheit wie ich mit dem Vergleich mit einem 335d der in etwa die Hälfte kostet zeigte. In mehrfacher Hinsicht ist die VMax-Betrachtung beim Macan eher so "Priorität 5".  Sascha hat es ja auch verstanden wie es gemeint war.

planktom VIP   
planktom
Geschrieben
vor 5 Minuten schrieb amc:

Der Macan Turbo ist da eben wie alle anderen hochmotorisierten SUVs nur von relativer Begabtheit

8:15 BTG oder 1:16 KKH sagen aber was anderes !

  • Gefällt mir 3
amc VIP   
amc
Geschrieben

Herrje, jetzt auch noch Du! Es geht NUR um VMax. Nichts anderes. 

Dies mag ja "Carpassion" sein, aber "Lesepassion" sicher nicht. 8-)

  • Gefällt mir 2
planktom VIP   
planktom
Geschrieben

naja...beim "Autobahngeradeausschnellfahren" bin ich eh raus...hab nur einen landstrassenführerschein :lol:

sascha6666 CO   
sascha6666
Geschrieben

Liebe Carpassionisten, streitet euch bitte nicht. Der Macan ist aus meiner Sicht das Optimum aus, da er im Alltag, beim Skiausflug in die Berge, für längere Reisen, Deutsche Autobahnen und vieles mehr gebraucht wird. Es ist ein Kompromiss. Ein besserer Kompromiss als ein 3er Diesel mit Stoffsitzen (zu langweilig), als ein GLS 63 AMG (zu gross), aber auch besser als irgendeine Sportlimousine mit Heckantrieb (im Winter useless). 

Für die speziellen Momente im Leben eines Benzininfizierten habe ich ja noch ein anderes Auto... :D

Schrankwand-Raserei Video:

 

https://www.myqnapcloud.com/smartshare/656f6587o61n8288v4u4a95y_6oSw2CQ

  • Gefällt mir 1
ts-bonn CO   
ts-bonn
Geschrieben

Was habt "Ihr" immer mit/gegen Sportlimousinen mit Heckantrieb im Winterbetrieb???

Ich bin bisher mit meinem M immer hervorragend durch jeden Winter gekommen!

 

Null Probleme!

 

Man muss halt mit angemessener Bereifung angemessen fahren! Gaaaaaanz einfach.

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben

@ts-bonn

Kommt immer auf den Wohnort an.B)

Siehst du das gröbere Gestein im Hintergrund? Baumgrenze auf 1800m, Wohnhaus auf 1600m.

Da kann es schon mal vorkommen, dass es im September/Oktober kräftig schneit.

Dann reichen noch nicht mal Winterpneu. Da muss man plötzlich Schneeketten montieren. Aus dem Grund kann ich auch nur 20" Sommerpneu fahren. Kann gut sein, dass man noch vor dem Wechsel auf Winterpneu Ketten aufziehen muss.

 

Macan_0736_voLinks_kor.jpg

  • Gefällt mir 4
sascha6666 CO   
sascha6666
Geschrieben

In der Schweiz verkaufen sich allradgetriebene Sportlimousinen besser als Hecktriebler. Deshalb ist wohl der Audi RS6 hier etwas populärer als der BMW M5 oder E63 AMG. Das könnte sich bald ändern, da Mercedes und BMW bald nachziehen mit Allradversionen. Angesichts der Tatsache, dass heutzutage das nur ca 50 kg Mehrgewicht bedeutet und die Leistung für reine Hecktriebler mittlerweile schon fast zu hoch ist, finde ich diese Entwicklung auch im Sommer begrüssenswert. 

Übrigens ist der Macan die meiste Zeit ein Hecktriebler und die vorderen Räder schalten sich beim Beschleunigen und wenn zu wenig Traktion vorhanden ist, zu. 

Thorsten0815 VIP CO   
Thorsten0815
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb kkswiss:

nur 20" Sommerpneu

"nur" :D Wie die Zeiten sich ändern.......

  • Gefällt mir 1
WuerttRene CO   
WuerttRene
Geschrieben

@sascha6666 den E63 gibt es schon länger mit Allrad.

sascha6666 CO   
sascha6666
Geschrieben

@WuerttRene ja das stimmt, BMW ist hier der späte Nachzügler. Audi war natürlich viel früher damit unterwegs und hat sich entsprechende Marktanteile hier in der Schweiz erobert, bzw. ein entsprechendes Image aufgebaut. Wurde auch Zeit für BMW, zumal die natürlich die viel geileren Autos bauen... obwohl z.Z. mir das aktuelle Mercedes Design mehr zusagt.

Marc W. CO   
Marc W.
Geschrieben
Am ‎21‎.‎05‎.‎2017 um 16:04 schrieb kkswiss:

Ich finde es aber mutig von dir mit Winterpneu in diese Geschwindigkeitsregionen vorzudringen.

Mit Winterpneu hast du deutlich längere Bremswege und wesentlich weniger Seitenführung.

Du weißt aber schon, dass es inzwischen M+S Reifen gibt mit 270km/h-Zulassung? Ich muss mich immer konzentrieren bei 290km/h nach Tacho das Tempo zu halten, fahre so aber schon seit Jahren Langstrecke. Die modernen Winterpneu können das gut ab und das Gripniveau ist auch nur unwesentlich schlechter, als bei Sommerreifen.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • DukeNo1
      Ich versuche schon seit geraumer Zeit den Porsche Konfigurator zum Laufen zu bringen. Früher (vor etwa 6 Monaten) ging's ohne Probleme. Jetzt komme ich aber nicht allzu weit. Die Ladeanzeige bleibt 0 Prozent stehen. Ich kann zwar die Farbe usw. auswählen, das Fahrzeug wird jedoch nicht dargestellt.
      Hat jemand einen Tipp wie dieses Problem zu lösen ist?
    • AppleiPhone
      Hi,

      wie ich gesehen habe, bekommt man einen Porsche 911 Turbo (S) Cabriolet mit 55.000 Km bereits ab 65.000€ (450PS).
      Was würde dieser Porsche als Zweitwagen im Unterhalt kosten?
      Vollkaskoversicherung + Haftpflicht,...
    • Steph
      Hallo Zusammen, 
      haben ernsthaftes Interesse an einem Panamera Turbo 970. Wäre unser erster Porsche. Hättet ihr Tips, auf was wir achten sollen? Was meint ihr?
      Danke schon mal.
    • GT_MF5_026
      Ostern -Männertag. Inzwischen ist der zum dritten Mal durchgeführte Event fast schon Tradition geworden. Drei Auto-Enthusiasten fahren im Schwarzwald mit drei Autos – jeder fährt jeden Wagen wenigstens eine Stunde auf kurzvenreichem Geläuf.
       
      2016 waren ein Donkervoort D8 GTO, ein McLaren 650s Spider und ein Wiesmann Roadster MF3 am Start. 2017 waren es ein Caterham Seven 485s, ein Wiesmann GT MF5 V10 sowie ein Lotus Exige Sport 380. 2018 teilten wir uns einen McLaren 720s s, einen McLaren 570s und ein Porsche 911 Carrera S Cabrio (991.2).
       
      Ich begann mit dem 720s, dann der Porsche und zuletzt der 570s.
       
      McLaren 720s
      Der Wagen war erst am letzten Donnerstag ausgeliefert worden und hatte erst 260 km auf der Uhr. Entsprechend musste er noch im Einfahrmodus bewegt werden. Somit durfte die volle Leistung noch nicht abgerufen werden. Doch was zur Verfügung stand, war mehr als genug.
      Dank dem Dachausschnitt ist der Einstieg vergleichsweise einfach. In den Schalensitzen findet man eine perfekte Sitzposition. Man fühlt sich mittig im Auto. Platz hat es genug – wenigstens für zwei. Ein Handschuhfach fehlt wie bei seinem Vorgänger, dafür gibt es neu je ein Staufach in der Tür und hinter den Sitzen hat es eine grosse Ablagefläche, auf der eine grosse Tasche gut Platz findet.
      Schalter gibt es nur wenige. Die, die man braucht, sind zentral und übersichtlich angebracht. Die anderen Knöpfe sind dagegen weniger intuitiv platziert.
      Kurz auf die Bremse getreten und den Startknopf gedrückt – der Motor meldet sich prompt. Für ein Auto dieser Leistungsklasse arbeitet er vergleichsweise diskret. Per Schalter den Gang einlegen und los geht es.
      Dank der Glaskuppel ist die Übersichtlichkeit ausgezeichnet.
      Der V8 mit 4 Litern Hubraum und Doppelturbo hat Dampf ohne Ende. Ein Turboloch kennt er nicht. Bereits aus dem Drehzahlkeller schieben die 720 Pferde mächtig an. Das üppige Drehmoment von 770 Nm ist praktisch permanent präsent. Doch die Pferde wollen auch gefüttert werden. Und das nicht unbescheiden: fast 20 Liter genehmigten sie sich…
      Absolut ausserirdisch ist das Fahrwerk. Ohne jede Wankbewegung giert der Wagen nach kurven. Die Lenkung ist superpräzise und der Wagen folgt der gewählten Linie wie an einer Schnur gezogen. Grenzbereich? Auf öffentlichen Strassen kaum erfahrbar!
      Im Komfortmodus ist der McLaren erstaunlich sanft. Der Modus wird seinem Namen gerecht und federt Unebenheiten locker weg. Man fühlt sich gut aufgehoben. Selbst in den schärferen Modi Sport und Track wird der Wagen nicht zum Rodeopferd.
      Am meisten überrascht mich das Getriebe. Kaum spürbar werden die Gänge gewechselt. Erst im schärfsten Modus werden die Gänge richtig reingehämmert – einen Leistungsunterbruch spürt man nicht. So muss es sein!
      Auch mit faktisch angezogener Handbremse – sprich: Einfahrmodus – hat der 720s Power ohne Ende. Selbst der zarte Umgang mit dem Gaspedal drückt einem mächtig in den Sitz.
      Über das Design mag man geteilter Meinung sein. Mir jedenfalls gefällt der Wagen. Er sieht aus wie von einem anderen Stern. Jede Öffnung hat eine Funktion, nichts ist Show oder Effekthascherei. Form follows Function in Reinkultur.
      Fazit: Sehr teuer – aber jeden Euro/Franken wert! Fahrmaschine mit hohem Restkomfort.
       
       
       
       
      Porsche 911 Carrera S
      Der Wagen hat alles, was man für Geld kaufen kann. Selbst eine Hinterachslenkung ist an Bord. Der Porsche ist markentypisch perfekt verarbeitet und trotz der vielen Knöpfe und Schalter wirkt das Cockpit aufgeräumt.
      Verglichen mit dem McL sitzt man fast wie in einem SUV. Die Sitzposition ist gut, aber eben nicht perfekt; für mich vor allem etwas zu hoch.
      Natürlich ist es nicht fair, den 911 mit dem 720s zu vergleichen. Trotzdem machen wir es. Das Leistungsdefizit ist spürbar – kein Wunder, es fehlen auch über 250 PS. Ebenso markant ist der Unterschied beim Fahrwerk. Obwohl der Porsche zum Besten gehört, was man für Geld kaufen kann, ist – wenn man vom 720s kommt – die Seitenneigung gewöhnungsbedürftig. Im McLaren fehlt diese gänzlich, im Porsche ist sie gering, aber vorhanden.
      Eigentlich gibt es am Getriebe nichts zu bemängeln. Es schaltet rasch, sauber und ruckfrei. Doch mit den Paddels hatte ich so meine Mühe. Mehrmals schaltete ich, ohne es zu wollen.
      Im heutigen Trio ist der Porsche an der Zapfsäule klarer Gewinner. Während die beiden Briten schon nach den ersten zwei von drei Etappen die Zapfsäule herbei sehnten, fuhr der Porsche heute ohne einmal nachzutanken – mit weniger als 13 Litern war der Konsum für ein Auto in dieser Leistungsklasse bescheiden und beweist, dass Turbos keine Säufer sein müssen.
      Fazit: Der alltagstaugliche Sportwagen für jeden Tag. Eine Art Schweizer Armeemesser. Nur dass man das perfekte Steak eben nicht mit dem Taschenmesser geniesst…
       
      McLaren 570s
      Die Scherentüren öffenen deutlich weiter als die des 720s und brauchen entsprechend mehr Platz, was im Alltag nicht unbedingt positiv ist.
      Auch er top verarbeitet, perfekte Sitzposition und intuitive Bedienung. Optisch eine Augenweide – innen wie aussen.
      Für mich ist der 570s bezüglich Preis/Leistung eines der besten Angebote auf dem Markt. Doch eines muss er sich vorhalten lassen: Sein Turboloch. Unterhalb von 2000 Umdrehungen passiert nicht viel. Bis 3000 Touren geht was und darüber explodiert der Wagen. Wenn die Turbos mit vollem Druck zur Attacke blasen, gibt es keine Gnade. So müssen sich die Apollo-Astronauten beim Start gefühlt haben. Der Schub geht sauger-like bis über 8000 Umdrehungen! Die Geräuschkulisse ist vernehmlich, aber gesittet. Kein Inferno, aber präsent.
      Die Bremse will hart getreten werden; macht man das, wirft der Wagen Anker. Kein Bremsfading, kein flattern – nichts, einfach nur Energievernichtung und zwar in einer Form, die einem die Gurten in die Brust schneidet…
      Im Gegensatz zum 720s hat der 570s ein konventionelles Fahrwerk. Also keine hydraulischen Pumpen, die jede Unebenheit oder Wankbewegung bereits im Ansatz vernichten. Doch so wirklich vermissen tut man die Features des 720 nicht. Der Mittelmotorwagen schnupft die Kurven nur so auf. Gemeinheiten sind im fremd. Ebenso Wankbewegungen. Wer ihn lenkt, weiss wie Mikrochirurgen mit dem Skalpell arbeiten. Kurve anvisieren, einlenken und der 570 fährt die Linie in seiner unnachahmlichen Präzision. Es ist ein Vergnügen höchster Güte.
      An der Tanksäule zeigt sich, dass die Euphorie ihren Preis hat. Er genehmigt sich kaum weniger als der 720s.
      Fazit: Wer einen Sportwagen auf Turbo S-Niveau sucht und dabei Sportlichkeit gegen Alltagstauglichkeit tauscht, ist hier richtig.
       
      Schlusswort
      Pech für den 911er, dass er zu diesem unfairen Vergleich antreten musste. Doch Fairness war nicht das Ziel des heutigen Tages - es gab nur ein Ziel: Spass, Fahrspass!
      Selbstredend bin ich nicht objektiv. Ich bin ein bekennender McLaren-Fan und habe 2015 mit Porsche abgeschlossen. Das ändert aber nichts daran, dass Porsche die besten Sportwagen baut, wenn Alltagstauglichkeit gefragt ist. Will man mehr Sport, ist man bei McLaren besser aufgehoben. Doch das darf glücklicherweise jeder für sich entscheiden.
    • Joogie
      bin auf das video gestossen ...
       
      das ist kein rennen...
      das ist eine "lehrstunde"
      für den hinterherhinkenden
       
       
      p.s. auf dem standstreifen überholen geht garnicht ...
       
       

×