Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Gast

BMW i3 - Erfahrungsbericht

Empfohlene Beiträge

Gast
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Dann berichte ich mal hier von meinem bisherigen Eindruck dieses Vehikels.

 

Gebraucht gekauft, für 27,5 T€. 1 Jahr alt und etwas über 4.000 km gelaufen. Listenneupreis über 42 T€. Zustand wie neu. Die Standardbatterie.

 

Das Fahren ist schon interessant, einerseits praktisch geräuschlos bzw. nur mit Abrollgeräuschen. Andererseits wirklich spurtstark, die angegebenen 7,2 s auf 100 km/h nehme ich bedenkenlos ab. Die Reichweite in der Praxis dürfte bei mir so im Bereich 120-130 km liegen, jedenfalls bei den Temperaturen der letzten 2 Wochen. Wenn es wärmer wird, dürfte die Reichweite bissl höher sein.

 

Gewöhnungsbedürftig (geht aber schnell) ist die starke Verzögerung,wenn man vom "Gas" geht. Man benötigt im normalen Betrieb fast nie die Bremse, wenn man dem Vordermann nicht gerade an der Stoßstange klebt. Ich muss noch heraus finden, ob die Bremsleuchten angehen, wenn man den rechten Fuß lupft. Falls nicht, wäre das m.E. nicht ungefährlich.

 

Interessant ist, dass Stadtfahrt und/oder Stau den Verbrauch sinken läßt, während konstante Autobahnfahrt (Avus/Stadtring) einen eher hohen Verbrauch bewirkt. Also genau umgekehrt, wie ein Verbrenner. Der "Sparfuchs" sehnt also Stau herbei :DX-).

 

Die Verarbeitung macht außen wie innen einen guten Eindruck, wobei die Innenverkleidungen teilweise etwas "billig" wirken. Auch gibt es gelegentlich und auf schlechtem Straßenpflaster Rappelgeräusche, die ich noch versuchen werde abzustellen.

 

Das Türkonzept (hinten gegenläufig bzw. "Selbstmördertüren") ist interessant, aber nicht wirklich praktisch. Wenn seitlich nicht viel Raum ist, beispielsweise in einem Parkhaus, ists sogar total unpraktisch, ein Passagier hätte Mühe, sich zwischen den Rahmen der beiden nur wenig geöffneten Türen hindurch zu quetschen.

 

Der Kofferraum vorne fasst nicht allzu viel, wenn man Ladekabel, Verbandskasten, Warndreieck und noch die eine oder andere Kleinigkeit hinein tut, ist es voll. Der hintere Kofferraum ist demgegenüber gut nutzbar und die Rückbank ist ja auch geteilt umklappbar. Da passt dann schon einiges rein.

 

Die Bedienung auch der Mäusekinos ist durchaus intuitiv, die Bedienungsanleitung vergleichsweise unstrukturiert und kompliziert in der Darstellung. Ich habe selbige rein auch Neugier mal durchgelesen, man findet sich aber auch ohne diese Anleitung flott zurecht.

 

Das Aufladen geht über Nacht an einer normalen Schuko Steckdose. Schnellladen habe ich noch nicht probiert und werde dies auch nur im Notfall tun. Einerseits weil dies die Batterie stärker belastet.Andererseits, weil beispielsweise Gleichstrom-Laden an einer öffentlichen Ladestation schnell ein Mehrfaches kostet, als wenn man einen Verbrenner für die gleiche Fahrstrecke betanken würde :-o.

 

Der Durchschnittsverbrauch bei meinem persönlichen "Zyklus" liegt so bei 13 kWh / 100 km, so dass die Stromkosten sich im Bereich von 3,90 € pro 100 km bewegen dürften. Also gut 1/3 der Treibstoffkosten meines Alltags-GLK. Hört sich viel an, macht aber über das Jahr eine Ersparnis von "nur" rund 1000,-- € aus, bei 15.000 km / Jahr.

 

Der Wertverlust für mein Fahrzeug, im ersten Jahr (also bis zu meinem Kauf) errechnet sich zu ca. 3,70 € pro gefahrenem Kilometer :-o, das ist wirklich heftig!

 

Steuer ist keine zu entrichten, bzw. der Steuerbescheid teilt mit, ich müsse 50,-- € zahlen, erstmalig allerdings erst in 2026 :D.

 

Insgesamt erscheint mir ein Neuwagenkauf eines i3 rein unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten völlig unsinnig, und zwar selbst wenn man Fördergelder dafür beantragen kann (4.000,-- € glaube ich, dürfte nur für Neuwagen gelten).

 

Umwelttechnisch macht es nur dann Sinn, wenn der "richtige" (= "saubere") Strom bezogen wird. Aus meiner heimischen Steckdose kommt ohnehin nur bester Brandenburgischer Windstrom :D, so dass es sich wirklich um ein zero-emission Betrieb handelt.

 

Vom Fahren her wirklich angenehm und bequem, gerade im Alltag zum und vom Büro, daran kann ich mich gewöhnen. Bedenken, dass man im Winter mit dicker Jacke und Handschuhen bibbernd darin sitzen muss, sind nicht gerechtfertigt. Aber wer auch größere Strecken mal zurücklegen möchte, kommt um ein "normales" Auto nicht herum, sei es als Zweit- oder Erstwagen, sei es zur Miete bei Bedarf. Was den Kostenaspekt nochmals erheblich verschärft.

 

Das Datenthema wird ja schon separat diskutiert, so dass ich darauf verweise. Meine disbezüglichen Aktivitäten werde ich dort dann berichten.

 

Mein Resume: Durchaus bedenkenswert, angenehm und alltagstauglich, jedoch als Neuwagen zu teuer, wenn man versuchen will die Sache auch nur ansatzweise wirtschaftlich zu betrachten, Förderung hin oder her. So wie es derzeit aussieht, werde ich den Wagen auch auf Dauer behalten wollen, vorausgesetzt das Datenthema endet in meinem Sinne (echte/vollständige Deaktivierung der internen SIM oder problemloser Betrieb mit aus der TCB ausgestöpselter Antenne). Gelingt letzteres dagegen nicht, werde ich den Wagen wieder verkaufen.

bearbeitet von Gast
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
mASTER_T
Geschrieben
vor 16 Minuten schrieb Jarama:

Umwelttechnisch macht es nur dann Sinn, wenn der "richtige" (= "saubere") Strom bezogen wird. Aus meiner heimischen Steckdose kommt ohnehin nur bester Brandenburgischer Windstrom :D, so dass es sich wirklich um ein zero-emission Betrieb handelt.

Da Ökostrom ohnehin "Vorfahrt" hat läuft der Wagen zu 100% mit Kohle-/ Atomstrom. Denn nur weil man einen weiteren Verbraucher anschliesst verändert sich dadurch ja nicht die produzierte Menge regenerativer Energie. Insofern kann man auf den Strom bezogen erst dann von Zero Emission besprechen wenn es ausschliesslich regenrerativen Strom gäbe. Zero Emission an sich halte sich auch für unmöglich, denn dann dürfte man ja z.B. keine Schallemissionen haben, was bei Benutzung von Reifen unmöglich ist, selbiges gilt beim Thema Feinstaub, da man dann ebenfalls keine Gummireifen und Bremsen haben dürfte. Aber das nur am Rande...

Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Unser (häuslicher) Stromversorger bezieht und liefert praktisch ausschließlich "Ökostrom" und ist "100% atomstromfrei". Ohne dass man da irgendeinen besonderen "Tarif" wählen muss.

 

Wenn ich vom Bauern um die Ecke Brandenburger Äpfel kaufe, werden diese nicht dadurch argentinische Äpfel, dass der Supermarkt solche in großen Mengen verkauft :P.

bearbeitet von Gast
paul01
Geschrieben

Hallo Bernhard,

schöner Bericht, aber ....freu dich mal.

Wenn dein gedämpftes Verhalten daran liegt:

vor 26 Minuten schrieb Jarama:

Steuerbescheid teilt mit, ich müsse 50,-- € zahlen, erstmalig allerdings erst in 2026

...wir werden dann hier zusammenlegen und es dir spendieren..

Gruß

Paul

Gast
Geschrieben (bearbeitet)
vor 8 Minuten schrieb paul01:

...wir werden dann hier zusammenlegen und es dir spendieren..

Danke, ich komme 2026 darauf zurück. Denke daran, im fortgeschrittenen Alter kann das Kurzzeitgedächtnis heftig leiden, demgegenüber bleibt das Langzeitgedächtnis meist sehr gut erhalten.

bearbeitet von Gast
mASTER_T
Geschrieben
Am 20.3.2017 um 16:33 schrieb Jarama:

Unser (häuslicher) Stromversorger bezieht und liefert praktisch ausschließlich "Ökostrom" und ist "100% atomstromfrei". Ohne dass man da irgendeinen besonderen "Tarif" wählen muss.

Ich sag es nur ungern aber so funktioniert das nicht. Wenn nicht genug Ökostrom da ist wird mit Fossilem- und Atomstrom "aufgefüllt". Und da regenerativer Strom immer Vorfahrt hat, also bevorzugt durchgeleitet werden muss, bringt ein zusätzlicher Verbraucher nicht mehr Strom in die Leitung sondern muss mit noch mehr fossilem Strom kompensiert werden. Egal was auf deiner Rechnung steht.

Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Wie auch immer, da ich mich mit meinen sonstigen Vehikeln nicht unbedingt als "Öko" geriere, ists mir persönlich ohnehin wurscht.

 

Aber zu Deinem Argument. Würde ich den gesamten jährlichen häuslichen Strombedarf (einschließlich i3) mittels Fotovoltaik erzeugen, könntest Du immer noch dasselbe sagen. Dass ich zwangsläufig immer noch Atom- und Kohlestrom beziehen würde, es sei denn, ich wäre gar nicht mehr am öffentlichen Netz. Trotzdem würde ich behaupten "klimaneutral" zu sein und hätte damit sogar recht (dabei meine ich nicht wegen des Atomstroms :D) :P.

bearbeitet von Gast
Kai360
Geschrieben
vor 55 Minuten schrieb Jarama:

Wenn ich vom Bauern um die Ecke Brandenburger Äpfel kaufe, werden diese nicht dadurch argentinische Äpfel, dass der Supermarkt solche in großen Mengen verkauft :P.

 

SOOOO GEIL, das hab ich noch nie so betrachtet, also eher noch nie darüber nachgedacht, aber das stimmt-----glaub ich jetzt mal !:-))!

  • Gefällt mir 1
kabe
Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Stunde schrieb Jarama:

Wie auch immer, da ich mich mit meinen sonstigen Vehikeln nicht unbedingt als "Öko" geriere, ists mir persönlich ohnehin wurscht.

 

...

Trotz zweier i3 hefte ich mir keinen Umweltengel an die Brust. Ich verlagere einfach die Emissionen aus der Stadt zum Kraftwerk und entlaste dadurch mein direktes Umfeld.

Zwar habe ich eine Photovoltaikanlage auf dem Dach, doch solange ich den Strom nicht speichern kann, um dann nachts meinen Autoakku zu laden, bin ich kein "Öko". ;)

 

EDIT: Glückwunsch zum i3 und weiterhin viel Spaß damit. :-))!

bearbeitet von kabe
  • Gefällt mir 1
Eno
Geschrieben
vor 19 Stunden schrieb Jarama:

Gewöhnungsbedürftig (geht aber schnell) ist die starke Verzögerung,wenn man vom "Gas" geht.

Oh, guter Punkt, da mich das momentan auch noch etwas zweifeln lässt, ob mir das DKG im Alltagsbetrieb nun besser gefällt, als der manuell Geschaltete...

Wie ist das beim i3 / Elektrofahrzeug? - Afaik gibt es kein Getriebe? Gibt es trotzdem so etwas wie einen "Neutral" oder Leerlaufmodus?

Seit ich mit dem DSG umherfahre, merke ich nämlich erst, wie häufig ich die Kupplung zum "Glattbügeln" verwende. Das Motor-Schleppmoment lässt sich mit deren Hilfe ja perfekt eliminieren.
Kurz Beschleunigen, dann vom Gas führt ohne Kupplung quasi zu unschönen Rucklern. Auch wenn die Assistenzsysteme hier etwas gegenwirken, krieg ich den E92 nicht so "seidenweich" bewegt, wie den E46. Auf Neutral zu schalten geht zwar, aber nicht so perfekt synchronisierbar, wie mit dem Fuß. ;)

Gibt es beim i3 eine Option zum "heranrollen" an eine rote Ampel und lässt sich die sinnvoll nutzen, oder muss man sich was das angeht vollkommen umgewöhnen?

Gruß,
Eno.

  • Gefällt mir 1
kabe
Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Stunde schrieb Eno:

...

Wie ist das beim i3 / Elektrofahrzeug? - Afaik gibt es kein Getriebe? Gibt es trotzdem so etwas wie einen "Neutral" oder Leerlaufmodus?

...

Gibt es beim i3 eine Option zum "heranrollen" an eine rote Ampel und lässt sich die sinnvoll nutzen, oder muss man sich was das angeht vollkommen umgewöhnen?

Gruß,
Eno.

Der i3 hat ein einstufiges Getriebe. ;)

 

Zum Heranrollen gibt es das Strompedal, das zum "Segeln" benutzt werden kann, d.h. man kann mit etwas Gewöhnung zielgenau an eine Haltelinie "rollen" (auch als One-Pedal-Feeling bekannt).

vor 21 Stunden schrieb Jarama:

...

 

Mein Resume: Durchaus bedenkenswert, angenehm und alltagstauglich, jedoch als Neuwagen zu teuer, wenn man versuchen will die Sache auch nur ansatzweise wirtschaftlich zu betrachten, Förderung hin oder her. So wie es derzeit aussieht, werde ich den Wagen auch auf Dauer behalten wollen, vorausgesetzt das Datenthema endet in meinem Sinne (echte/vollständige Deaktivierung der internen SIM oder problemloser Betrieb mit aus der TCB ausgestöpselter Antenne). Gelingt letzteres dagegen nicht, werde ich den Wagen wieder verkaufen.

Welcher Neuwagen ist denn nicht zu teuer? :huh:

bearbeitet von kabe
  • Gefällt mir 1
Gast
Geschrieben

Wg. Fahrverhalten etc., genau so, wie Kabe es schreibt. Man macht praktisch alles mit dem "Gaspedal", Beschleunigen, "Segeln" und auch Verzögern, letzteres auf einem Niveau moderaten Bremsens, beim Anfahren einer roten Ampel "bremst" das Lupfen des Gaspedals bis zum Stillstand, und zwar ohne dass man dafür ein "auf Ampel Zuroller" sein muss. Mangels Getriebe mit variabler Übersetzung gehts von 0 bis 150 km/h quasi in einem Zug.

 

Kabe, auch im Vergleich zu anderen Neuwagen, nämlich mit Verbrennungsmotoren, finde ich den i3 Neupreis rein wirtschaftlich betrachtet für zu hoch, selbst wenn die 4.000,-- Förderung eingerechnet werden.

kabe
Geschrieben (bearbeitet)
vor einer Stunde schrieb Jarama:

...

 

Kabe, auch im Vergleich zu anderen Neuwagen, nämlich mit Verbrennungsmotoren, finde ich den i3 Neupreis rein wirtschaftlich betrachtet für zu hoch, selbst wenn die 4.000,-- Förderung eingerechnet werden.

Wenn ich mir ´nen Golf GTI mit DSG konfiguriere, dann liege ich nachher bei ca. 42 TEUR vor Abzug eines Nachlasses. Der i3 lag bei 40 TEUR (nach Abzug der Prämien). Klar ist das ein hinkender Vergleich, doch hätte ich im Alltag mit dem GTI weniger Spaß, wobei das auch an meinem Fahrprofil liegt. ;)

bearbeitet von kabe
Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Da kann ich Dir gerne zustimmen, auf meiner täglichen Fahrt ins Büro ist der i3 in der Tat relaxt wie kaum ein anderes Pendler-Vehikel.

 

Der Punkt ist aber, wenn man mal größere Strecken fahren will, brauchts einen normalen Pkw zusätzlich, oder man mietet sich einen solchen. Diese Kosten müssen im Grunde mit eingerechnet werden. Otto Normalverbraucher fährt dann insgesamt (bei Neuwagenkauf) mit einem verbrauchsgünstigen Mittelklassewagen mit top Ausstattung deutlich besser, als mit i3 + gelegentlichem Zweit-/Mietwagen.

 

Irgendein Hersteller hatte m.E. mal ein Model, wo der Käufer eine E-Fahrzeuges zugleich ein "ZeitGuthaben" für einem vom Händler zur Verfügung gestellten Verbrenner erwarb. Das wäre für einen Haushalt mit normalerweise nur einem Pkw attraktiv. Solche Haushalte tun sich aber per se schon schwer, überhaupt 40 T€+ für ein Auto auszugeben.

 

Letztlich, etwas ironisch gesagt, ist eine Auto wie der i3 im Grunde nur "sinnvoll" als Zweit- oder Drittwagen für recht Gutsituierte mit Hang zu Öko, fair trade Kaffee in hipper Location, vegetarischem Essen, postmoderner Polyamorie und lokal produzierter Trigema Wäsche (wobei letztere wirklich gut ist :D). Also genau jene, welche für die böse Gentrifizierung verantwortlich sind :D. Breitenwirkung entsteht so eher nicht :D.

bearbeitet von Gast
kabe
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb Jarama:

Da kann ich Dir gerne zustimmen, auf meiner täglichen Fahrt ins Büro ist der i3 in der Tat relaxt wie kaum ein anderes Pendler-Vehikel. ...

 

Ich bin nur relaxt, da man mich beim "Speeding" nicht hört. :D 

vor 2 Stunden schrieb Jarama:

...Letztlich, etwas ironisch gesagt, ist eine Auto wie der i3 im Grunde nur "sinnvoll" als Zweit- oder Drittwagen für recht Gutsituierte mit Hang zu Öko, fair trade Kaffee in hipper Location, vegetarischem Essen, postmoderner Polyamorie und lokal produzierter Trigema Wäsche (wobei letztere wirklich gut ist :D). Also genau jene, welche für die böse Gentrifizierung verantwortlich sind :D. Breitenwirkung entsteht so eher nicht :D.

Irgendjemand muß ja mal anfangen und den horrenden Wertverlust tragen. ;) 

Thorsten0815
Geschrieben
vor 6 Stunden schrieb kabe:

Ich bin nur relaxt, da man mich beim "Speeding" nicht hört. :D 

So, so. :o

Aber ja, daran hatte ich auch schon mal grinsend gedacht.

Es drehen sich nicht immer alle um und schimpfen wenn man mal drauf tritt. :D 

Gast
Geschrieben
vor 5 Stunden schrieb Thorsten0815:

Es drehen sich nicht immer alle um und schimpfen wenn man mal drauf tritt. :D 

Nö, die springen Dir direkt vor die Karre, weil sie Dich nicht hören und ansonsten dauernd auf ihr Smartphone gucken.

master_p
Geschrieben

Nein. Dafür gibt's beim i3 die Ausstattung "Akustischer Fußgängerschutz".

 

Zitat

100,00 €   oder 0,91 € pro Monat

Künstlich generierter Sound beim elektrischen Fahren bis 30 km/h zum Schutz anderer Verkehrsteilnehmer (akustische Wahrnehmung). Beim Neu-Start immer aktiv (Default On).

 

Soweit ich das in Erinnerung habe soll(te) das auch gesetzlich mal als Anforderung von Elektroautos festgelegt werden.

Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Dieses "Extra" hat meiner nicht, zum Glück. Hätte ansonsten längst zum Seitenschneider gegriffen, um nicht nach jedem Start das wieder deaktivieren zu müssen, im 5. Untermenu, oder so. Ein Elektroauto, dass extra Geräusche generiert, weil Fußgänger Tomaten auf den Augen haben könnten, finde ich persönlich :crazy:. Und wenn schon, dann aber bitte so wie der offene Auspuff meines 70er Ghibli, der hat  damals Fußgänger bei Gasstoß irgendwas zwischen erschreckt und weggeblasen :D.

 

Stimmt, es wurde mal als Pflichtmerkmal diskutiert, in verschiedenen Ländern. Ist aber vermutlich nie umgesetzt worden wegen der anhaltend geringen Relevanz von E-Autos :D.

bearbeitet von Gast
kabe
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb Jarama:

Nö, die springen Dir direkt vor die Karre, weil sie Dich nicht hören und ansonsten dauernd auf ihr Smartphone gucken.

Habe ich nach 75.000km i3 (ohne akustischen Fußgängerschutz) noch nicht erlebt. Auf Privatgelände (Supermarkt o.ä.) laufen viele nach Gehör, doch kann man sich darauf ja als Fahrer einstellen. 

  • Gefällt mir 2
Gast
Geschrieben

Datenthema ist erledigt, siehe hier

 

 

fridolin_pt
Geschrieben (bearbeitet)
Am 20.3.2017 um 16:33 schrieb Jarama:

Wenn ich vom Bauern um die Ecke Brandenburger Äpfel kaufe, werden diese nicht dadurch argentinische Äpfel, dass der Supermarkt solche in großen Mengen verkauft :P.

Auf den i3 übertragen bedeutet das: Wenn die Brandenburger Äpfel alle sind, dann fahre ich halt nicht ...

bearbeitet von fridolin_pt
Gast
Geschrieben

Brandenburger Äpfel gibts im Überschuß, die werden exportiert, auf den i3 übertragen :D.

Gast
Geschrieben

Kurzer Zwischenbericht nach einigen Wochen:

 

Hab mich gut daran gewöhnt, auch dass man jeden Ampelstart mühelos gewinnt :D. Die Ruhe ist in dem Alltagsstress eine feine Sache. Ich habe das Radio ein einziges Mal ausprobiert, es ist ansonsten immer aus. Man wird echt relaxter, Ommmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm!

 

Geladen werden muss alle 2 Werktage (Weg einfach zur Firma ca. 25 km, mittags kommen meist noch einige km hinzu). Der Verbrauch über die Wochen liegt bei 14,6 kWh (á ca. 0,30 €). Fast ganz leer gefahren reicht die Nacht aus, um über eine normale Schuko Dose vollständig aufzuladen.

 

Die Reichweite ist natürlich von Tageslicht und Temperaturen abhängig. Als es noch kalt und dunkel war, lag die Reichweite in Comfortstellung bei rund 120 km, da habe ich sicherheitshalber jede Nacht geladen. Bei derzeitigen Bedingungen liegt die Reichweite bei rund 140-150 km.

 

Den ollen Alltags GLK behalte ich aber dennoch zunächst einmal. Mal schauen, wie oft ich Dinge über größere Distanzen transportieren muss. Möglicherweise rentiert sich da ein Mietwagen eher, als den GLK gleichsam "vorzuhalten".

PoxiPower
Geschrieben
Zitat

Geladen werden muss alle 2 Werktage (Weg einfach zur Firma ca. 25 km, mittags kommen meist noch einige km hinzu). Der Verbrauch über die Wochen liegt bei 14,6 kWh (á ca. 0,30 €). Fast ganz leer gefahren reicht die Nacht aus, um über eine normale Schuko Dose vollständig aufzuladen

Das würde auch genau meinem Fahrprofil entsprechen. Du hast die 60 Ah-Version, richtig? Ich hatte bisher immer - i3 ist derzeit das einzige neumodische Fahrzeug, das mich reizen würde - auf die 94 Ah-Version geschielt. Offenbar käme man aber auch mit der "kleinen" Batterie im Alltag gut über die Runden...

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • AStrauß
      Fahrbericht und Erfahrungswerte Ferrari 348

      Da der Ferrari 348TB/TS GTB/GTS und Spider sich im Gebrauchtwagen Merkt erfreulicher Akzeptanz erfreuen schreiben ich ein paar Erfahrungen die ich mit diesem wundervollen Fahrzeug machen durfte

      Incl.. vor Geschichte wie ich Persönlich zum 348 kam !

      Als es damals für mich in frage kam , mir einen Ferrari zuzulegen kam natürlich die Frage auf welchen ?
      Also auf zum freundlichen und Probefahren Erst den 355 Berlinetta , danach den 512 TR !
      Es war noch kein Gedanke an einen 348 !
      355 gefahren und war super, der Sound , das Fahrverhalten alles rund um zufrieden stellend , jetzt war der 512 TR an der reihe in gelb einfach ein Traum war ein gebraucht Wagen mit einer Fuchs Sportauspuff Anlage , ich war überwältigt und habe den 355 ganz schnell vergessen . OK es stand fest der 512 TR sollte es sein Vertrag Unterschrieben und einige Sachen ausgehandelt, einfach Perfekt . Dann kam der Tag der tage eine Unvorhergesehne Sehr Große Investition brachte es Innerhalb zwei Wochen so weit , das es nicht mehr möglich war das Fahrzeug abzunehmen .
      Der besuch beim Händler war für mich der Planke Horo , doch sehr überrascht wie der Händler reagierte erwies es sich, die Wahrheit zu sagen ist immer besser als andere gründe vor zu schieben .
      Mir wurde gesagt das dies kein Problem ist und das der wagen sowieso aufbereitet werden musste incl. Service . Jetzt stand ich da 21 Jahre Alt und heiß auf einen Ferri da sagte der Händler nehmen sie doch einen 348 ich habe gerade zwei da , der eine Rot/schwarz ein TB aus 93 , der andere Gelb/Schwarz ebenfalls aus 93 aber ein TS und in gelb . Ich Natürlich nicht begeistert von der Idee und wollte erst mal lieber warten . Als man mich wieder anrief und Fragte Herr Strauß was ist Los ich dachte wir wollen schauen ob evtl. ein 348 für Sie in frage kommt ? Also gut ich komme , als ich kam waren beide Wägen aufpoliert und mit Roter Nummer versehen . Ich ging rein und wurde Trotz allem Herzlich Empfangen , ich war überrascht keine Überheblichkeit , kein auf einen herabschauen nichts der gleichen. Mir wurde das Fahrzeug erklärt und der Chef Persönlich fuhr eine Strecke mit mir ab , danach lies er mich fahren und sagte bringen Sie mich Bitte wieder zurück und Fahren dann alleine so lange Sie wollen . Gesagt getan ich für beide Wägen und Kam zum Entschluss der Rote sollte es sein ! Also das gleiche noch mal Vertrag verhandeln ect.
      Ich bestand darauf das der Wagen neue Reifen bekommt, einen Großen Service , das er tiefer gelegt wird und das ein Sportauspuff drunter kommt . Der Händler ging auf alles ein , der Termin wurde festgesetzt Herr Strauß heute in zwei Wochen können Sie den Wagen abholen .
      Der Tag X war gekommen , die ganze nacht nicht geschlafen , Morgens um drei aufgestanden und mich schon fertig gemacht so 4.00 Uhr und was mache ich jetzt bis 15.00 Uhr ? Meine damalige Freundin (jetzige Frau ) sagte du bist einfach Krank es ist 4.00Uhr , Schatz ich weiß erwiderte ich
      und es gibt auch kein Medikament dagegen ! Es war endlich so weit 15.00 Uhr wagen stand in der Ausstellungshalle mit einem Pyjama abgedeckt , freundliche Begrüßung und auf zum Wagen als sie das Tuch runtergenommen haben und ich Ihn gesehen habe wurde mir ganz warm ums Herz . Man hat Ihn so tief gelegt das der Felgen Ansatz mit dem Kotflügel bündig war , die Fuchs Anlage glänzte sich den Ast ab und Distanzscheiben die ich vorbeibrachte wurden auch montiert. Das ding sah aus wie ein Rennwagen und für Frühjahr 1999 war der wagen garnicht schlecht! Als ich endlich los konnte und ein paar Meter gefahren bin konnte ich mich nicht mehr halten die ein oder andere träne Floß mir über die Wangen , der Sound das Feeling einfach atemberaubend und der gehört jetzt wirklich mir unfassbar!!!!!

      Zum technischen :
      Es war ein 348TB BJ 1993 EZ am 21.03.1993 Fahrgestell Nummer 96181
      217KW/295PS Bereift mit Bridgestone Expedia S01 (für diese fahrzeug der Beste reifen wie ich festgestellt habe ,obwohl der Pirelli P Zero Assimetrico auch sehr gut zu fahren war.

      Zur Tieferlegung :
      Das Fahrzeug wurde auf meinen Wunsch sehr tief gelegt , obwohl man mir davon abriet , da das Fahrverhalten sich anscheinend wesentlich verschlechtern würde , ich habe nichts der gleichen feststellen können , nach einigen Kilometern wurde ich mit dem wagen richtig schnell in Kurvigen
      abschnitten, teilweiße sogar zu schnell für wesentlich stärkere Fahrzeuge .
      Also sage ich man kann es machen !

      Distanzscheiben :
      Sie wurden nur auf der Hinterachse verbaut , es waren auf jeder Seite 15mm .
      Ich kann sagen , ich habe Sie weder Positiv noch Negativ bemerkt was das Fahrverhalten angeht .
      Vom Optischen Aspekt natürlich keine frage , es sah wirklich Bombastisch aus !
      Also sag ich wieder man kann es machen !

      Bereifung / Felgen
      es waren die Serien Felgen montiert mit einer Bereifung
      Vorn 215 auf 17 Zoll
      Hinten 255 auf 17 Zoll
      Ich habe mir überlegt gehabt Speedline drauf zu machen . Aber ich lies die Serien felgen bestehen,
      da ich eigentlich gefallen an diesem Design gefunden habe und auf Grund einer fahrt mit dem Wagen eines bekannten der ihn vorn mit 235 auf 18 Zoll und Hinten auf 295 Stehen hatte .
      Ich habe es als Störend empfunden das Fahrverhalten war wesentlich schlechter und auf manchen abschnitten kam es mir so vor als ob es dem Wagen leistung nimmt .
      Also sage ich in diesem fall Serien Felgen drauf lassen !

      Probleme :
      Ich hatte in der ganzen zeit keinerlei Probleme mit dem Fahrzeug !
      Was ich selber feststellen musste war, das die leistung der Lichtmaschine zu schwach ist , da meine Batterie mal total entladen war dachte ich , ich überbrücke den wagen und fahre eine Zeit lang bis sie wieder aufgeladen ist , aber das hat leider nicht funktioniert . Als es dann Dämmerte und ich das Licht einschalten musste war es ganz vorbei . An der Ampel ,als die Lüfter starteten wurde sogar das Licht schwächer . Also habe ich die Batterie mit einer Ladestation geladen.
      Es wird aber von vielen Ownern von Spezifischen Problemen gesprochen , die viele 348 haben sollen , kann man hier im Forum auch unter dem Fred 348 technische Probleme nachlesen .
      Ich kann darüber nichts schreiben, weil ich wie schon geschrieben keine hatte .

      Alltagstauglichkeit:
      Ich würde sagen ja , ich habe ihn in der Urlaubszeit täglich bewegt , ohne das mir irgendwas negativ
      aufgefallen ist .(außer das mit dem 2 Gang wie unten beschrieben) Wenn es einem nichts ausmacht das es halt ein bisschen rauer ist, steht dem nichts im Wege. Selbst Große Distanzen wie Fahrten in den Urlaub ect. hat er mit Bravour hinter sich gebracht . Der Kofferraum reicht völlig aus um Gepäck für zwei Wochen mitzunehmen, mit ein bisschen drücken und so :-)

      Getriebe :
      Ist OK ! Man sollte sich aber nicht wundern das im kalten Zustand der zweite Gang nicht so richtig will , das ist normal !
      Entweder man macht es wie viele und schaltet gleich vom ersten in den dritten , oder man drückt die Kupplung , nimmt den Gang raus , Kuppelt erneut und schaltet in den zweiten .
      Wenn er warm gefahren ist Funktioniert das Getriebe hervorragend .

      Bremsen :
      Ich war mit der Leistung der Bremsen vollkommen zufrieden, für die Straße absolut ausreichend!
      Wer mehr Bremsleistung will kann ohne bedenken andere Beläge im Handel erwerben , man hat mir gesagt dadurch würde sich die Bremsleistung verbessert.
      Es gibt auch Bremsanlagen die eine noch bessere Bremswirkung haben , und auch verbaut werden können ohne auf 18 Zoll Felgen umzustellen .
      Versicherung:
      Ein 348 ist in der heutigen Zeit im Normal fall kein Problem versichert zu bekommen .
      Vorausgesetzt man ist über 30 Jahre Alt .
      Ich würde bei diesem Fahrzeug einen Exoten Tarif Wählen , da der wert der Fahrzeuges Versichert wird und der ist beim 348 Heutzutage ja nicht mehr enorm hoch , also wir sich der Beitrag auf ca. 1000 – 1400€ im Jahr Bewegen .( Angabe ohne Gewähr )



      Wartung und Unterhalt :
      Hier trennen sich die Meinungen in der Ferrari Gemeinschaft enorm !!!! :-(


      Vorteil Offizielle Händler :
      Fachpersonal geschult um an diesen Fahrzeugen Perfekte Arbeit leisten zu können.
      Sollte es zum fall der fälle kommen und man hat doch einen schaden , wird man sich wesentlich mehr einsetzen um es auf Kulanz hin zu bekommen .
      Das Fahrzeug ist beim Wiederverkauf mehr wert .
      Es werden bevorzugt Scheckheft gepflegte Ferraris Gekauft .

      Nachteil Offizielle Händler:
      Der Preis

      Vorteil Freie Werkstatt :
      Der Preis

      Nachteil Freie Werkstatt :
      Fehlender Ferrari Stempel im Scheckheft
      Schlechterer Verkauf
      Weniger Chancen auf Kulanz was zu bekommen , denn der Offizielle wir mit Sicherheit nicht alle Hebel in Bewegung Setzen ,um für jemanden was zu bekommen der seinen wagen irgendwo „Billig“ zum Service bringt .

      Der Kauf :

      Hier ist meine Meinung eindeutig

      Man Kauft einen Ferrari immer bei einem Offiziellen Vertragshändler !
      Grund hierfür ist schlicht und einfach die Garantie !
      Kleines Beispiel :
      Kein Mensch kann in einen Wagen oder in einen Motor rein schauen oder vorhersagen das er Hält oder Kaputt geht . In einem Schadensfall kommen sehr hohe Kosten auf einen zu. Im Normalfall ist bei einem 348 ein Kapitaler Motorschaden schon ein Wirtschaftlicher Totalschaden , wenn man nicht selber Mechaniker ist und das ding selbst wieder instand setzen kann !
      Viele werden dazu sagen , die Garantie geht doch nur ein Jahr , aber im ersten Jahr kann man sehr gut erkennen ob der Wagen was taugt oder nicht und ich denke man wird im ersten Jahr sowieso am meisten und Extremsten unterwegs sein , das wenn was kommt , kommt es meist im ersten Jahr .
      Desweiteren tritt hier wieder das oben geschriebene unter Service in Kraft , Ich empfinde es für Perfekt einen Ferrari beim Offiziellen zu Kaufen und Dort auch alle Wartungen durchführen zu lassen , auch wenn ich mich immer selber über die Preise Aufrege.

      Bestes Zitat meines Händlers

      Wer ein teures Pferd kauft braucht auch einen dementsprechenden Stall !! :-)

      Ich muss sagen ich bin mit meinem Händler überaus zufrieden und kann die Meinung anderer nicht teilen , die sagen Sie kaufen lieber Privat. Bin mittlerweile wie geschrieben seit 1999 dort Kunde und kann nur Positives berichten und habe im Laufe der Zeit mehrere Fahrzeuge dort Gekauft und es war immer Perfekt jede Kleinigkeit wurde sofort behoben , alle Sachen wurden auf Garantie oder Kulanz erledigt ohne jegliche Diskussionen . Wobei wie geschrieben das nicht beim 348 nötig war sondern bei einem Folge Fahrzeug mit dem es Probleme gab !

      Deshalb komme ich zum Entschluss wenn Kaufen dann Offiziell !


      Mein Fazit zum Ferrari 348TB

      Mein bisher bester Ferrari , doch leider will man manchmal eben mehr oder braucht 4 Plätze !
      Kann Natürlich auch sein ,dass nur ich das so Empfinde da es das erste Pferd aus dem Hause der Roten war !


      Ich habe hier meine Meinung und meine Erfahrung niedergeschrieben die natürlich Subjektiv ist und von Käufer zu Käufer und Besitzer zu Besitzer abweicht ich hoffe aber man kann sich hier Anregungen holen und es ist behilflich beim Kauf eines Ferrari 348
    • KennwortManager
      Hallo,
       
      könnt ihr mir sagen ob man im M4 tiefer sitz als im M3?
      Also sportlicher...
       
      Viele Grüße
    • littlemj
      Heute lud die BMW Classic Group zum ersten get togehter in der neuen Location in München, Moosacher Straße 66. Ich erfuhr von dem Termin am Donnerstag in einem Facebook Post, und gestern haben ein befreundeter Turnschuh-Fahrer und ich beschlossen... Des schau ma uns mal an.
       
      Gesagt getan, um 9 Uhr die Pferde gesattelt und die paar Kilometer unter die Räder genommen.
       
      Insgesamt waren wir Fahrzeug 4 & 5, in den zwei Stunden die wir vor Ort waren kamen aber noch einige weiter Autos dazu, nicht nur BMWs, nein, auch diverse Porsche, Mercedes, VW, Jaguar, Alfa und sogar ein TVR durfte bei erst bewölkten, dann sonnigen Wetter auf die Straße.
       
      Jedes Teilnehmerfahrzeug bekam einen Gutschein für ein Paar Weisswürste und eine Breze, alkoholfreies Weißbier gab es auch und der Blick aus dem Café Mo66 konnte über viele schöne Autos schweifen, dazu Benzingespräche mit den anderen Teilnehmern, grad schön wars.
       
      Der nächste Event findet in zwei Wochen statt, ich bin mir relativ sicher das die Veranstaltung ziemlich schnell etabliert wird und ich würde mich freuen den einen oder anderen CPler zu treffen.
       
      Offizielle Meldung:
       
      Und noch ein paar Impressionen:
       

       

       

       

       

       

       
       
    • rudifink
      Audi gab bisher um die 42 Prozent Rabatt auf Firmenwagen. BMW nun 48-50 Prozent Rabatt. Von BMW bekommt die LIDL Schwarz-Gruppe nach Angaben des Magazins 48 bis 50 Prozent Rabatt auf den Listenpreis. Logischerweise nur 6 Monate Leasingdauer und nicht 36 Monate. 
       
      Quelle:
       https://www.automobilwoche.de/article/20180323/NACHRICHTEN/180329941/1279/lidl-faehrt-kuenftig-bmw---schwarz-gruppe-wird-autohaendler-gebrauchte-dienstwagen-sollen-ueber-eigenes-autohaus-verkauft-werden
    • möhrchen
      Hallo

      Im Internet sind viele Artikel, Bilder und Videos von und über BMW Individual. Da steht oft was von " Gestalten sie ihren BMW nach ihren Wünschen ", oder ähnliches, was mich verwirrt, denn im BMW Konfigurator gibt es nur eine begrenzte Auswahl an Innen- und Aussenfarben. Nach Aussage mehrerer BMW Händler gäbe es nur die Innen- und Aussenfarben die im Konfigurator zu finden sind. Ich habe mich bereits per mail mit der Frage an BMW gewandt und wurde an hiesige Händler verwiesen.

      Nun die Frage an Euch: Ist die Farbauswahl im Konfigurator wirklich auf DIESE Farben begrenzt oder gibt es evt. doch noch mehr????

      Hier ein Link von BMW Individual: http://www.bmw.de/de/topics/faszination-bmw/unternehmen/m-gmbh/bmw-individual.htm

      Hier ein Link von dem BMW Konfigurator: http://www.bmw.de/vc/ncc/xhtml/start/startWithModelSelection.faces?productType=1&country=DE&market=DE&language=de&brand=BM

      Ich freue mich auf viele Antworten

×