Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Lölein

Batterie für den California

Empfohlene Beiträge

Lölein
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo Zusammen ,

 

kann mir hier jemand einen Tip geben bezüglich der Batterie im California Bj.2011 ? Kann das Batterie - Erhaltungsgerät nicht benützen und bin so mit nun auf der Suche nach einer neuen Batterie die mit längeren Standzeiten gut zu recht kommt . Batterie Typ , Marke etc. 

 

Hat da jemand Erfahrung ?

 

Danke

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Bei jedem modernen Ferrari dürfte es Probleme geben, wenn der Wagen länger als 1-2 Monate ohne Erhaltungsladung stehen gelassen wird. Das ist keine Frage des Batterietyps, sondern des Ruhestromverbrauches.

 

Alternative wäre dann nur, den Hauptstromschalter (nehme an, dass der California auch einen solchen hat) auszuschalten. Mit allen damit verbundenen Nachteilen (Code-Eingaben,Neulernen der Steuergeräte). Wenn eine moderne und intakte Batterie stromlos stehen gelassen wird, hält sie die Ladung durchaus 4-6 Monate hinreichend,um dann wieder zu starten.

 

Vermutlich hast Du keinen Netzstrom in der Garage?

bearbeitet von Gast
Luimex
Geschrieben
vor 14 Stunden schrieb Jarama:

Alternative wäre dann nur, den Hauptstromschalter (nehme an, dass der California auch einen solchen hat) auszuschalten.

Nein, hat der California nicht. Bleibt also dann nur die Möglichkeit die Polklemme zu lösen, was aber aufgrund der Lage der Batterie auch nicht so ganz einfach ist....

Thorsten0815
Geschrieben
vor 15 Stunden schrieb Jarama:

Bei jedem modernen Ferrari dürfte es Probleme geben, wenn der Wagen länger als 1-2 Monate ohne Erhaltungsladung stehen gelassen wird. Das ist keine Frage des Batterietyps, sondern des Ruhestromverbrauches.

Ja, das hätte ich gestern, als die Frage eingestellt wurde, auch beinahe reflexartig aus eigener Erfahrung geschrieben, aber eventuell gibt es ja doch eine Lösung, wie z.B. einen externen Batterieblock zu Unterstützung neben den Wagen zu stellen?

 

Porsche Fahrzeuge halten da im direkten Vergleich deutlich länger durch. :huh:

 

Es hilft alles nix, Du musst Strom in die Garage legen lassen. :-))!

Wenn es eine Mietgarage ist, vermutlich auch noch einen Stromzähler, oder dich auf eine pauschale Abgabe mit dem Vermieter einigen.

 

Sei froh, dass Du keinen Tesla gekauft hast, sonst wäre die Stromversorgung des Wagen doch noch deutlich aufwändiger in der Mietgarage. O:-) 

  • Gefällt mir 1
Lölein
Geschrieben

Hallo ,

 

danke für die Tips ! Nach dem es keine Möglichkeit gibt Strom in die Garage zu legen und ich also damit leben muss werde ich wie folgt vorgehen :

 

Punkt 1 , ich werde mir eine ordentliche neue Batterie holen ( wenn mir hier jemand eine nennen kann wäre Super )

 

Punkt 2 , ich werde mir so einen Schalter einbauen lassen denn ich dann einfach umlege wenn der Wagen steht soll 

 

Ich glaube das ist in meinem Fall das beste was ich machen kann

  • Gefällt mir 2
ce-we 348
Geschrieben

Hey,

 

oder du könntest dir ein 12V Ladegerät holen, mit dem du von Autobatterie zu Autobatterie lädst. 

Zugegeben musst du dann die Spenderbatterie immer mal wieder mit nach Hause nehmen (schleppen) und dort mit einem normalen Steckerladegerät nachladen. Aber mit dieser Methode kannst du die Winterpause ganz gut überbrücken und siehst dein Schätzchen zwischendurch immer mal.

Ich habe das damals auch so gemacht, als ich noch keine Garage mit Strom hatte. Wenn man das so 3-4 mal macht, ist der Winter um ..

Oder ein Solarladegerät.

 

Gruß

Christoph

  • Gefällt mir 1
Thorsten0815
Geschrieben
vor 1 Minute schrieb ce-we 348:

Solarladegerät

Interessant, besonders im Winter, wenn es schneit und eventuell auf dem Panel Schnee liegt, dann sollte es schon recht grosszügig dimensioniert sein. Hast Du da Erfahrungen?

bozza
Geschrieben

bezüglich Solarladegerät:
je nach Lage und Möglichkeit: Amazon Solarset

Sowas habe ich bei einer Beleuchtung im Einsatz. Verlängert je nach Auslegung die Nachladeintervalle enorm.

 

Vorschlag: Kauf dir eine Batterie fürs Auto, und eine weitere für die Garage. Dazu einen Baumarkt Spannungswandler und ggf noch so ein Solarset zum Nachladen. An den Spannungswandler hängst du dein Erhaltungsladegerät ran. Evtl noch eine Spannungsanzeige dazu. Dann bist du autark. Alle paar Wochen oder Monate (je nach Dimensionierung) kommt der Garagenakku zum Nachladen.

 

Alternativ dazu: Von Saison- auf Ganzjahreszulassung wechseln und fahren wenns juckt ;-)

ce-we 348
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb Thorsten0815:

Interessant, besonders im Winter, wenn es schneit und eventuell auf dem Panel Schnee liegt, dann sollte es schon recht grosszügig dimensioniert sein. Hast Du da Erfahrungen?

Nein, hab leider keine Erfahrungen .. aber vielleicht wohnt der TE ja in einem Gebiet, wo wenig Schnee fällt. 8-)

NordStage
Geschrieben

Das Problem hatte ich auch schon als ich noch in einer Mietwohnung mit entsprechender Garage gewohnt habe. Die Lösung damals war eine 50m lange Kabelrolle. :-)

Thorsten0815
Geschrieben

Bin ich froh, das ich Strom in der Garage habe! :P

  • Gefällt mir 3
Lölein
Geschrieben

Hallo Zusammen !

 

vielen Dank für die Zahlreichen Tipps von euch :-)) Ja das ist schon Doof ohne Strom in der Garage , aber is halt nunmal so :-(( Ich werde mir eine ordentliche neue  Batterie mit Schmackes besorgen und mir noch zusätzlich so einen Schalter einbauen lassen um die Batterie während der Fahrpausen vom restlichen Bordnetz zu trennen dann wird's schon gehen 

 

Danke nochmal

  • Gefällt mir 1
Allgoier
Geschrieben

Habe die Batterie letzten Winter über ausgebaut gehabt.

Warum:

Weil die originale verbaute (Hersteller: FIAMM) den Geist aufgegeben hat (nach 5 Jahren) und ich diese dann wegen Unterspannung sofort ausgebaut habe.

Wegen den starken Minustemperaturen habe ich dann erst Monate später ab April die neue Batterie (Hersteller: Varta) verbaut.

 

Alles ohne Probleme abgelaufen.

Einbau war auch akzeptabel...

 

 

308GTS
Geschrieben

Hallo zusammen, ich hätte da eine Frage,

 

Meine Batterie hat nun auch nach 5 Jahren den Geist aufgegeben. Mein Ctek Mxs 5 Ladegerät bleibt mit einem Error bei Stufe 5 hängen. Was heisst, die Batterie kann die Ladung nicht mehr halten und müsste ausgetauscht werden.

 

Nach allem was man im Forum so liest, gibt es offenbar Autos, bei denen man die neue Batterie generell neu einlesen müsse und die Steuergeräte allenfalls wieder neu angelernt werden müssten, wenn längere Zeit kein Strom mehr vorhanden ist.

 

Ist das beim California auch so? Meiner hat Jahrg. 2009.

Die Batterie ist vom Typ: IMAG IP100 12V 100Ah 450A

 

Nun, es wäre ja eine Möglichkeit, das Ladegerät einfach angehängt zu lassen, im April dann zu überbrücken und direkt zum freundlichen zu fahren um sie dort wechseln zu lassen.

 

Oder ich lasse das Ladegerät im angehängtem Zustand und wechsle vorne die Batterie selber. Geht das so einfach?

 

Oder ich hänge die Batterie einfach ab und lasse das Auto in stromlosen Zustand bis ich die Neue eingebaut habe?

Kann ich das Auto so lange ohne Strom lassen?

 

@Allgoier, habe ich dich richtig verstanden? Du hast einfach das Ladegerät ohne Batterie bis April angehängt gelassen?

Dann wäre es ja easy...

 

Was meint ihr?

 

 

 

Gruss

Jörg

 

 

 

fridolin_pt
Geschrieben

In jedem Fall empfiehlt es sich beim Batterirwechsel für eine ununterbrochene Stromversorgung zu sorgen. Erspart manches Problem. Wenn Du die Batterie selber wechseln willst kannst Du das auch jetzt machen. In jedem Fall wird der Motor nur anspringen wenn Du zum Starten eine externe Batterie hast. Das Ctek schafft das nicht.

Kai360
Geschrieben (bearbeitet)
vor 2 Stunden schrieb 308GTS:

Nach allem was man im Forum so liest, gibt es offenbar Autos, bei denen man die neue Batterie generell neu einlesen müsse und die Steuergeräte allenfalls wieder neu angelernt werden müssten, wenn längere Zeit kein Strom mehr vorhanden ist.

Wird gerne vor allem von den KFZ Herstellern behauptet, und hat auch einen ganz simplen Hintergrund. Die möchten dass Du zu denen kommst.

Eine unterbrechungsfreie Stromversorgung beim Batteriewechsel schadet jedoch nie, erspart eventuell Neuprogrammierungen.

Aber wenn die Batterie nun sowieso schon leer ist, ist das egal, und es ist auch egal ob das KFZ damit eine Stunde oder ein Jahr steht. Spannungslos ist und bleibt Spannungslos!

 

Lies z.B. mal hier nach!

https://batterie24.de/bem-code

Ich hab mich von dem BEM - Quatsch auch erst verwirren lassen, nach einigen Erfahrungen aber realisiert, dass es auch ganz normale Batterien aus dem Zubehörmarkt tun, und dass die Leistung (AH) auch vollkommen frei gewählt werden kann trotz "Batteriemanagement".

Ich wähle z.B. den Akku immer eine oder zwei Nummer kleiner, also 54 AH anstatt 70 AH, oder 95 anstatt 110 AH.

Warum?

Leichter

Einfacher einzubauen da kleiner und leichter

Günstiger

 

Hat immer, auch bei neueren KFZ (bei alten sowieso) funktioniert.

 

Da könntest du auch gleich eine neue kaufen, gute Auswahl, gute Preise, Top Service!

 

Der Anschluss eines Ladegerätes ohne Batterie sollte grundsätzlich nicht erfolgen!

Warum?

Die Batterie dient als Puffer um Spannungsspitzen abzufedern, wen ndiese nun fehlt könntest du in sehr ungünstigen Fällen eben eine dieser Spannugsspitzen kreieren, und Steuergeräte mögen das gar nicht... teuer, sehr teuer!

Deswegen auch niemals die Batterie bei laufendem Motor abklemmen. Der würde zwar weiterlaufen, da der Generator die Spannugsversorgung sicherstellt, aber du keierst eben eventuell eine dieser unschönen Spannungsspitzen.

 

Alles klar?

 

 

bearbeitet von Kai360
  • Gefällt mir 3
tollewurst
Geschrieben

Das Anlernen der Batterien dient nur dazu das Lademanagment zurückzusetzen.

Geht auch ohne aber die Batterien halten dann nicht so lange, eigene Erfahrung.

Allerdings ist es manchmal erstaunlich was Batterien alles so verursachen können.

Bei einem Auto ging in letzter Zeit die Airbaglampe öfter mal an, mal Handbremsfehler, mal Xenon brenner die nicht starten, mal Scheibenheber die nicht wollten.

Sprang aber immer ohne Probleme an, auch als die Standheizung mal 1 Stunde lief bei - Graden.

Die Tage war er etwas müde also vorsichtshalber neue Batterie rein. Und ab da alle Fehler weg!

  • Gefällt mir 2
308GTS
Geschrieben

Hallo zusammen,

 

Vielen Dank für eure schnellen Antworten.

 

@Kai360 vielen Dank für diesen Link über den BEM-Code! :-))!

Er war interessant und aufschlussreich. Sehr interessant ist zu wissen, dass diese Kennlernphase automatisch stattfindet, wenn kein BEM-Code vorhanden ist und es somit keinen „freundlichen“ braucht der da was einstellen muss.

 

Es steht da aber auch, wenn du eine Batterie mit der selben Leistung einbaust...

Nun ich weiss jetzt nicht wie es bei Ferrari ist, aber bei BMW hast du die Möglichkeit, die unterschiedlichen Batteriestärken zu konfigurieren und das wiederum kann doch einen Einfluss auf die Charakteristik des EMS haben. Somit kann dies eben schon auch einen Einfluss auf die Lebensdauer der Batterie haben oder? 

„tollewurst“ bestätigt das ja auch in seinem Beitrag...

 

Du schreibst auch, ob eine Stunde oder ein Jahr... Spannungslos bleibt Spannungslos. Da gebe ich dir recht. Aber ein Jahr lang spannungsloser Zustand würde ich mich jetzt nicht trauen. Was wäre mit all den anderen gespeicherten Daten?

Kannst du dann zum Beispiel die Daten über den Zustand der Kupplung auch noch auslesen? Man hat ja in der Regel kein Backup wo man alles wieder zurückspielen kann.

 

Also eine unterbrechungsfreie Stromversorgung zu haben bringt klar Vorteile, wenn ich die neue Batterie selber einbauen möchte. Ich habe auch absolut keinen Bock darauf wieder alles einprogrammieren zu müssen. (Sieht man gut auf dem Video)

 

Somit bräuchte es also zum Beispiel so einen Memory Saver von Prolux, den ich irgendwo an eine Schnittstelle oder an den Zigarettenanzünder anhängen kann um die Stromversorgung zu gewährleisten.

 

https://www.youtube.com/watch?v=2hR3bV9ou-I

 

https://www.prolux-shop.com/it_de/memory-saver.html

 

So ein Gerät habe ich leider nicht, ist aber wohl eine Überlegung wert, zumal er ja nicht so teuer wäre. Verwendet ihr so etwas?

Oder legt ihr einfach Bypass Kabel zu einem anderen KFZ. So dick müssten die Kabel ja nicht sein.

 

Das Ladegerät werde ich, wie Kai360 mir sehr gut erklärt hat, auf keinen Fall ohne Batterie anhängen, da ich ganz sicher keine Steuergeräte riskieren will.

 

Nun, eine gewisse Restspannung  der alten Batterie liegt noch an... Wenn ich die Zündung einschalte gehen Km und Tourenzähler sofort auf 0 und ein Strich zeigt sich auf dem Display. Der Radio geht noch. Bei der Deckenbeleuchtung sieht man aber schon, dass nicht mehr viel Strom da ist.

 

@tollewurst Xenon Brenner die nicht starten und Scheiben die nicht wollen habe ich auch. Anspringen will will er definitiv auch nicht mehr. Ausser mit angehängten Überbrückungskabel. Dann ist alles sofort wieder normal.

 

 

Gruss

Jörg

Sailor
Geschrieben

So ein Energiemanagement schützt aber nicht dagegen, daß die Batterie plötzlich einen Zellenschluß bekommt.

Wenn ich an den Akku von einem fahrzeug, daß vorher lange gefahren wurde, mein CTEC hänge, muß ich feststellen, daß der Akku nicht voll ist. Fahrzeuge laden also nicht mit dem IUoU-Verfahren, oder?

Kleinerer Akku hat anscheinend keine Nachteile -zumindest bei warmen Temperaturen. Bei meinem Maserati hatte der Verkäufer auch einen kleineren eingebaut. So einen kleinen hatte ich zuletzt bei meinem Käfer. Irgendwann war mal die Wegfahrsperre aktiviert, was ich nicht gemerkt habe. Habe dann mit Pausen einige Minuten georgelt, bis ich den Fehler gemerkt habe. War ganz erstaunt, daß die Batterie das mitgemacht hat.

Für den Batteriewechsel würde ich einfach zwei dünne Kabel von einem zweiten Fahrzeug an die Polschuhe führen und dann die Batterie wechseln. Da sollten im Ruhezustand ja nicht mehr als 100mA fließen.

Zum Fremdstarten mit einer defekten Batterie: Wir kamen letztes Jahr aus dem Urlaub zurück. Fahrzeug stand im Parkhaus am Flughafen. Alles tot. Ankunft war 5h morgens. Da wir keine Lustn hatte, zu warten bis ATU geöffnet hatte, einen netten Taxifahrer um Starthilfe gebeten. Wagen sprang sdofort an. Nach ca. 50km ging die Airbagkontrolllampe an. Die Spannungsspitzen hatten wohl den Kontroller zerschossen. Wir hätte wohl doch lieber am Flughafen gewartet, bis ATU geöffnet hat und mit einem Taxi einen neuen Akku geholt. Aber nach 12h Flug hat man dazu keine Lust mehr.

  • Gefällt mir 1
Kai360
Geschrieben (bearbeitet)
vor einer Stunde schrieb 308GTS:

Es steht da aber auch, wenn du eine Batterie mit der selben Leistung einbaust...

Ja, aber geht auch mit anderen Batterien, sagt schlicht die Erfahrung!

Ich halte dieses ganze Gerede von Batteriemanagement für Volksverdummung, einen Marketingschachzug, sonst nichts!

Was passiert denn wenn Du dein KFZ bewegst?

 

Startvorgang: Du ziehst für ca. 3 - 5 Sekunden mächtig Strom aus der Batterie (dafür benötigt KEIN KFZ eine 85 AH Batterie sondern eine die kurzfristig diesen Strom liefern kann, und das können alle, auch eine 37 AH...)

Kurze Rechnung: Anlasser mit 1200 Watt geteilt durch 12 Volt = 100 A.

Normales Fahren: Die LIMA versorgt alle Verbraucher mit dem notwendigen Strom & lädt gleichzeitig deine Batterie wieder auf.

Daran zu erkennen dass eine Spannung im Bereich von 14,4 bis hoch auf 14,7 Volt anliegt.

Wäre die Lima dazu nicht in der Lage würde deine Batterie immer mehr entladen werden. Die Batterie ist im normalen Fahrbetrieb also unnötig um Verbraucher zu versorgen, lediglich die Pufferfunktion ist wichtig (s. Spannungsspitzen).

Die Batterie ist wieder voll. Daran zu erkennen, dass die Spannung absinkt auf 13,... irgendetwas Volt, meist um die 13,3 Volt.

Sonderfall, Ampel, Stau: Motor im Leerlauf, und jetzt kann es in der Tat sein, dass die aktivierten Verbraucher mehr Strom ziehen als die Lima in der Lage ist zu liefern. Und nun tritt das intelligente Batteriemanagement in Kraft, und das sitzt hinter dem Lenkrad, und schaltet besonders im Winter große Verbraucher ab, als da wären Sitzheizung, Heckscheibenheizung, die 1000 Watt B&O Anlage, die Pussilenkradheizung, und schon ist alles wieder gut.

Das von den KFZ Herstellern ach so promotete Batteriemanagement tut nichts anderes, und wurde wahrscheinlich für die Smartphonejunkies entwickelt, die keine Finger frei haben um ein paar dieser netten Schalterchen am Amaturenbrett zu betätigen! :P

Schwachsinns Auswirkungen von Euro 5: Jetzt kommt doch noch etwas was Dir eine Falle stellen kann. Ab Euro 5 (mein ich zumindest, aber bitte darauf nicht festnageln) muss die Lima nach ca. 30 Minuten runterregeln und lädt nicht mehr mit voller Leistung (spar Sprit, und Emissionen, so zumindest die Idee).

Die unschöne Auswirkung ist aber nur für im Vorfeld leergesaugte Batterien interessant, wie z.B. bei Einsatz einer Standheizung, bei Wohnmobilen mit 2ter Wohnraumbatterie, bei KFZ die länger gestanden haben und bei denen die Ingenieure so clever waren einen Ruhestrom zu kreieren, der so hoch ist, dass die Batterie nach 2 Wochen leer ist, so dass als Krücke gleich ein Ladegerät mitgeliefert wird. Und by-the-way dies dem Kunden als großzügiges kostenfreies Extra verkauft wird! Es gibt inzwischen leider reichlich Fahrzeuge von diversen Herstellern, die nicht einmal 3 Wochen im Flughafenparkhaus (da kannst du ja mal dein Cetek versuchen anzuschließen) überstehen. Das kannte ich früher nur von meinen Alfas, hatte bei denen aber andere Gründe.

Aber die konnte man schön die Rampe runterollen lassen um sie anspringen zu lassen. (Hab immer weiter oben in der Nähe der Rampe geparkt!) 8-)

 

Oder kurz: Ein Batteriemanagement ist vollkommen überflüssig. Die Lima versorgt die Verbraucher und lädt den Akku wieder randvoll und gut ist! Das funktioniert seit Jahrzehnten mit einem simplen Regler verbaut in der Lima, der Fahrer macht in Spezialsituationen den Rest.

 

vor einer Stunde schrieb 308GTS:

Nun, eine gewisse Restspannung  der alten Batterie liegt noch an... Wenn ich die Zündung einschalte gehen Km und Tourenzähler sofort auf 0 und ein Strich zeigt sich auf dem Display. Der Radio geht noch. Bei der Deckenbeleuchtung sieht man aber schon, dass nicht mehr viel Strom da ist.

 

@tollewurst Xenon Brenner die nicht starten und Scheiben die nicht wollen habe ich auch. Anspringen will will er definitiv auch nicht mehr. Ausser mit angehängten Überbrückungskabel. Dann ist alles sofort wieder normal.

NICHTS mehr tun!!! Keine weiteren Startversuche mit Überbrückungskabel.

Warum?

Du kreierst eventuell Spannungsspitzen bei sehr stark entladener Batterie!

Fazit, siehe oben, Steuergeräte. Siehe auch Post von @Sailor

 

Bau einfach eine neue Batterie ein, so ein Ding kostet 70 Euro!

P.S.: Seit ich dazu übergegangen bin alle 4-6 Jahre die Batterien zu ersetzen hab ich keinerlei Probleme mehr!

Ein einziges Mal ein Steuergerät zerschossen wäre im Gegenwert höher als der Lebensbedarf an Batterien,

und den Ärger. Lies nur mal hier im Forum wie häufig die Batterie der Verursacher war, oder beim ADAC dass 40% aller Pannen nur die Batterie ist!

 

 

bearbeitet von Kai360
  • Gefällt mir 4
308GTS
Geschrieben

Hallo Ihr zwei...

Eure Argumente sind schon sehr überzeugend. :danke:

 

Und diese Scheiss Euronormen gehen mir schon länger gewaltig auf den Sack... :crazy:

 

Ok, dann mach ich das so.

 

... manchmal kommen mir die schönen Momente mit dem 308er in den Sinn. Da war alles noch irgendwie einfacher! :mellow:

 

 

Sailor
Geschrieben

Normen sind doch toll.

Stell Dir mal vor jeder Fahrzeughersteller würde eine eigene Polform haben.

Dann könnte man Akkus für Ferrari nur bei Ferrari für mindestens 1000€ kaufen, statt bei ATU für 70€

308GTS
Geschrieben

Ja Sailor, in dem Fall hast du recht.

Nur, es gibt eben Normen und Normen. Und solange es Normen gibt, die einem das Leben wirklich erleichtern ist gegen Normen, nichts einzuwenden.

Kai360
Geschrieben (bearbeitet)

Normen sind schon gut, nur was die KFZ - Hersteller machen ist das Gegenteil von Normung, das ist Protektionismus in seiner reinsten Form!

 

Aber solange die Kunden es mit sich machen lassen?

 

Aber auch das ist wiederum egal, denn die, die ein Autochen länger fahren und sogar noch "BAR" bezahlen sind doch schon lange weit in der in der Minderzahl.

 

Der Hipster von heute least und das über 2 oder maximal 4 Jahre, was interessiert Ihn also ein Batteriewechsel oder Wartung (von der er eh keine Ahnung hat, geschweige denn die selbst auführen könnte),

oder was auch immer, alles egal...

 

Karre läuft, Hauptsache die kann Online, Spotify und und und...

Das er das mit viel, viel Geld und Daten bezahlt....aber auch das ist egal.... alles egal...

Protektionismus, Populismus ist gerade in

Selbstständiges Denken, kritisches hinterfragen out...

 

bearbeitet von Kai360
  • Gefällt mir 2
EnzoF398T
Geschrieben

Guten Morgen zusammen,

 

nach dem lesen dieses Threads bin ich ziemlich ratlos und bräuchte Eure Hilfe.

Weiter oben lese ich, dass ein Cali nach Wochen, oder sogar Monaten der Standzeit noch einwandfrei anspringt, ohne dass man das Erhaltungsgerät anschließen muss. Mein Freundlicher hat mir DRINGEND empfohlen das Erhaltungsgerät anzuschließen, wenn der Wagen länger als >>eine Woche<< nicht benutzt wird.

Was sind Eure Erfahrungswerte, wie lange kann man den Cali wirklich stehen lassen, ohne das Erhaltungsgerät zu benutzen?

 

Danke im Voraus für Euer Feedback.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • Gallardi
      Hey,
       
      bei mir ist eine billige No Name Batterie drinne und diese wollte ich nun gegen eine gescheite Auswechseln,
      da die alte sowieso nahezu Platt ist.
       
      Welche Kapazität hat der Gallardo original drinn?
    • enemymine
      hallo,wo ist die batterie beim MF5
      ds
       
    • Cortez
      Frage an die Cracks: der California T HS hat bei Gaswegnahme immer so schon "gesprotzelt"! Der 488 macht das so gut wie nie, gibt es dafür eine Erklärung?
    • Österreicher
      Seid Gegrüßt,
       
      vielleicht könnt ihr mir helfen,  bin gerade auf der Suche nach einem neuen Untersatz und bin beim überlegen einen California zu kaufen.
       
      es wäre nun der 2te Ferrari nach dem 430 den ich mir zulegen möchte und wäre sehr dankbar wenn mir jemand ein paar tipps geben könnte auf was zu achten ist wenn man einen gebrauchten kauft.
       
      Ich hätte diesen im Blickfeld, vielleicht kennt ihn ja jemand und kann mir auch direkt zum Fahrzeug einige infos geben: https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=263402367
       
      Wichtig wäre mir das die Farbe entweder Grau oder Dunkelrot mit Schwarzen dach ist wie dieser hier: https://www.gebrauchtwagen.at/fahrzeuge/ferrari-california-der-exclusive-benzin/a7fa625e-3a49-46b0-bc07-391521da5559?from=angebote&index=3&safemake=ferrari&safemodel=california
       
      Der 2te würde mir vom aussehen her besser gefallen nur sind es für mich zuviele Kilometer am Fahrzeug.
       
      Danke für die Hilfe.
       
      Liebe Grüße aus Österreich
    • Prof. Tom
      Unser California, EZ  7/2011 war beim Jahresservice und dabei sind angeblich "eingerissene" Motorlagergummis aufgefallen. Nun möchte man auch noch prüfen ob die Getriebelagergummis (wusste gar nicht dass es sowas gibt) dadurch Schaden genommen haben. Der Cali hat gerade mal 30' km hinter sich. Hat schon mal jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht oder kann mir eine Orientierung geben? Danke vorab.

×