Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
F430Matze

1. CARPASSION TRACKDAY am Salzburgring // SO 28.05.17

Empfohlene Beiträge

F430Matze
Geschrieben

Wenn ihr auf dem Rossfeld ein paar Reifenspuren seht, hatte vor 3 Wochen dort ein Shooting mit dem Taxi. :D
Ist eine schöne (aber auch recht kurze Strecke), die Anfahrt ist aber auch toll, tolle Straßen und schöne Landschaft.

 

17546826_10212797462996802_2733668334769

  • Gefällt mir 4
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
dxdream
Geschrieben

Hallo Ihr Trackday-Erfahrenen,

da ich noch "Jungfrau" bin, was den Salzburgring oder Track mit Ferrari angeht, wollte ich Fragen ob es Sinn macht sich zum Anfang mal einen Instruktor zu nehmen, der morgens mal ein paar Runden vorausfährt um so gemächlich an die Strecke herangeführt zu werden.

Ich denke so kann man evtl. Tücken oder schwerere Passagen besser erlernen, wie wenn man direkt "blind" drauflosgelassen wird. Ich will diese Erfahrung definitiv sicher und langsam angehen und mein Heiligsblechle nicht wegwerfen.

Macht das Sinn aus Eurer Sicht und wisst Ihr ob das ZK Trackdays anbietet ? Ich schreib die Herren einfach mal an.

Vorsichtige Grüße

Dirk

Irix
Geschrieben

Ich haette schwoeren koennen das diesen Angebot irgendwo in der Beschreibung mit gestanden hat. Das must du nur halt vorher anfragen. Ich glaube das waere auch was fuer mich.

 

Gruss

Joerg

Am 11.4.2017 um 15:45 schrieb sstaiger:

Sodele,

hab' auch gerade beim www.holznerwirt.at gebucht. Wer will kann noch einen kleinen Gutschein abstauben:

https://www.booking.com/s/9982d12c

 

Könnte durchaus sein dass ich Samstag Mittag von München aus die mittellange Route inkl. Rossfeld nehme, wäre jemand von Euch dabei?

https://goo.gl/maps/p44EuLx6drD2

 

Freu mich narrisch

Simon

 

Ich wuerde mich da anschliessen wollen. Ich komme von Wuerzburg und der Weg fuehrt da wohl an Muenchen vorbei. Da koennte man den Rest des Weges gerne gemeine beschreiten.

 

Gruss

Joerg

  • Gefällt mir 2
F430Matze
Geschrieben

Hi Dirk,

 

also immer wieder die Möglichkeit, z.B. Lucian Gavris dazuzubuchen, ob er aber an dem Termin auch vor Ort ist wird dir nur Markus sagen können.

 

Ansonsten kann ich dir anbieten, dass du dich zu Beginn des 1. Turns mal zu mir ins Auto setzt und ich dir die Strecke erkläre und dir zeige auf welcher Linie du am besten fährst. Sicher ist es bei mir nicht perfekt (denn ich bin kein Rennfahrer) aber der SBR ist meine Hausstrecke, vielleicht hilft es. :)

LG

 

 

  • Gefällt mir 3
991
Geschrieben (bearbeitet)

Ich bin auch nicht besonders Track erfahren, aber ich mute mir zu dass ich die Linie nach ein zwei Runden einigermassen treffe. Am Samstag gehe ich in Hockenheim etwas üben. Nichts grossartiges, aber ein paar Runden mit dem Spyder. Und wenns nicht passt auf dem SBR komme ich gerne auch auf das Angebot von Matze zurück. Man kann nur dazu lernen.

bearbeitet von 991
  • Gefällt mir 1
dxdream
Geschrieben

Danke für das Angebot, da komme ich gerne darauf zurück. Hab aber mal bei Markus angefragt und jetzt schau mer mal was kommt.

 

Ich denke auch, dass man die Linie irgendwann findet, aber es wäre hilfreich am Anfang ein bisschen Unterstützung zu haben.

 

Vielleicht können wir ja auch im ersten Turn ne kleine Gruppe mit erfahrenem Führungsfahrer bilden. Keine Ahnung ob das praktikabel ist. Vielleicht mach ich mir auch zu viele Gedanken ;)

F430Matze
Geschrieben

Ich hab hier mal die erste Runde von meinem Video als Kurzanleitung mit Minutenangabe.

1) ab 0:15 min // Schikane: 
Bremspunkt finden, normalerweise kann man das Auto auch bei 150 m zusammenstauchen, da es jedoch um nichts geht, lieber etwas früher und dafür nicht so stark bremsen, ich bremse z.B. auf einer normalen Runde bei etwa 200 bis 250 m an, durch die Schikane geht es dann möglicht mit gerader Line mit ca 90 - 100 km (auf Straßenreifen).

 

2) 0:22 min: nach der Schikane schön nach außen Richtung Curbs treiben lassen, Auto gerade machen und vollgas

 

3) 0:33 min: Auto schön links außen an der Strecke halten, gerade anbremsen, dann nach innen zum Scheitelpunkt ziehen und zum Kurvenausgang wieder nach links zu den Curbs hintreiben lassen, mit dem Gas spielen, dass das Heck nicht weg geht und sobald es wieder geht Vollgas

 

4) bis 1:00 min: komplett vollgas, je nach Mut und Fahrzeug kann man hier auch vollgas durchfahren (458 italia z.B., während ich beim AMG das Gas lupfe und durch die leichte Linkskurve rolle, weil das Heck sonst unruhig wird (minimale Bodenwelle in der leichten Linkskurve)
 

5) 1:00 bis 1:05: Auto gerade machen von "links außen nach rechts innen", anbremsen (wichtig, immer gerade anbremsen, damit man nicht vom Heck überholt wird), die Kurve geht je nach Auto mit ca 160 bis 200 km/h, schön innen halten und mit dem Gas spielen, hier geht nicht Vollgas.

 

6) 1:17 bis 1:20 min, wieder eine gerade Linie finden um anzubremsen, bei 1:20 sieht man, dass der Asphalt etwas beschädigt ist, genau da drauf zuhalten und dann schön in die Kurve reinziehen und innen bleiben.

7) 1:28 min, hier ganz wichtig, rechts bleiben, da die nächste Kurve eine Linkskurve ist, die außen angefahren werden muss, viele machen den Fehler, dass sie hier aus der Rechtskurve zum Kurvenausgang nach außen hin fahren, was viel Zeit kostet.

8) 1:30 min, Auto gerade machen und anbremsen, mit möglichst wenig Geschlängel durch das "S", also auf möglichst gerader Linie... es geht zwar noch viel gerader, ich lasse aber meist etwas mehr Abstand zu den orangenen "Pollern" kurveninnen. 

 

9) 1:40 min, schön nach außen tragen lassen Richtung Curbs und dann soviel Gas geben, dass das Auto stabil bleibt und sobald es geht vollgas über Start/Ziel

 

 

 

 

 

  • Gefällt mir 3
jo.e
Geschrieben

Ich würde sagen einfach rein sitzen und langsam ran tasten. Man muss ja nicht letzte Rille fahren als Neuling, aber eine gute Linie zu finden dürfte nicht schwer fallen. Zudem finde ich (zumindest auf den Videos) den Salzburgring ziemlich langweilig vom Streckenverlauf, bzw. nicht sehr interessant. Wenn man da Videos vom Bilster Berg als Beispiel anschaut - da würde es mich richtig jucken. 

 

 

Euch wünsche ich allen ganz viel Spaß und ich bin sicher das die Strecke für jeden zu schaffen ist. Sicher nicht für alle gleich schnell, aber sicher für alle spaßig. 

günzi
Geschrieben

Hallo zusammen,

 

ich muss mich leider abmelden. Hatte am Ostermontag einen Motorschaden. :(

dxdream
Geschrieben

Ohje Günzi, so ein sch... :( Das tut mir leid, wie ist das passiert, wenn ich fragen darf.

 

Hoffe es wird schnell wieder alles gut und wir sehen uns mal wieder ! Drück dir die Daumen.

 

Beste Grüsse

 

Dirk

Gast
Geschrieben (bearbeitet)
vor 12 Stunden schrieb dxdream:

Vielleicht können wir ja auch im ersten Turn ne kleine Gruppe mit erfahrenem Führungsfahrer bilden. Keine Ahnung ob das praktikabel ist. Vielleicht mach ich mir auch zu viele Gedanken ;)

Das ist praktikabel und nach meiner Erfahrung auch recht sinnvoll, wenn man erstmalig auf einer Strecke ist. Ich würde davon auch gerne Gebrauch machen.

 

Es sei auch angemerkt, dass man die erste Runde, vielleicht auch 2 oder 3, ohnehin eher mit "gebremstem Schaum" fahren sollte, nämlich bis die Reifen auf Temperatur sind. Insofern sollte "Überenthusiasmus" ohnehin gleich zu Anfang sinnvollerweise etwas eingebremst werden.

 

Auch scheint mir immer wichtig zu schauen, ob Leute mit Messer zwischen den Zähnen unterwegs sind. Extensiver Gebrauch des Rückspiegels, des Blinkers und Blick für eine geeignete Stelle zum problemlosen Vorbeilassen helfen Kaltverformungen zu vermeiden..

 

Man sagt zwar "Das Auto fährt dahin, wohin man schaut", aber Rückspiegel führt definitiv nicht zum Rückwärtsfahren und braucht daher nicht vermieden werden :D

 

P.S.: Ganz etwas Anderes, steht dort Druckluft (Reifendruck einstellen/anpassen) zur Verfügung? Geeichtes Messgerät werde ich dabei haben.

bearbeitet von Gast
F430Matze
Geschrieben (bearbeitet)

Bei Autos mit Keramikbremse auch unbedingt die Bremse warm bremsen und kalt fahren, nicht nur an die Reifen denken. ;)

Lufdruckservice gibt es leider keinen mehr, die Nachfrage war zu gering. 
An der Tankstelle auf dem Gelände kannst du es aber selber einstellen.

 

Fahre allerdings auch den ganzen Tag mit Seriendruck, kannst ja mit etwas weniger Druck anreisen.

Habe beim AMG auch z.B. an der VA 2,3 bar kalt statt 3,1 bar kalt drin, wie es er Hersteller empfiehlt.

 

Du kommst dann warm auch über 3 bar, aber das geht, es geht ja nicht um das letzte Zehntel.

Zudem fahren wir ja alle mit ziemlichen Serienkisten just 4 fun. :-))!

bearbeitet von F430Matze
  • Gefällt mir 2
Gast
Geschrieben
vor 19 Minuten schrieb F430Matze:

 just 4 fun. :-))!

Das sowieso, zumal meine Frau und ich ja noch weiter nach Italien und dann wieder nach Hause wollen. Und dies nicht mit einem Mietwagen :D. Aber den Reifendruck beim Trackday ein bissl im Auge zu haben kann durchaus einige Tausender an Strassen-km beim Reifenverschleiß ausmachen. Jedenfalls beim Maranello hats im Übrigen bei der Speed schon deutlichen Einfluss, ob der Druck 0,3 daneben liegt, oder passt, vor allem auf engen Kursen (der Salzburgring ist ja aber eher nicht eng).

 

Da ich mit dem 599 noch nie auf einer Rennstrecke war und selbst nach 3 Jahren noch ganz erheblichen Respekt vor der Kiste habe, werde ich zumindest die ersten Turns ohnehin eher piano unterwegs sein. Bis ich den wirklich kenne, wie den "ollen" Maranello, das alte Schlachtroß, wirds ein bissl dauern.

 

Thorsten0815
Geschrieben

Luftdruck in den Reifen ist sehr wichtig.

Auf dem Track habe ich so ca. 2,1 - 2,3 Bar drauf (Ferrari 458).

Macht auch mehr Spass. :D 

Eno
Geschrieben
vor 46 Minuten schrieb F430Matze:

Habe beim AMG auch z.B. an der VA 2,3 bar kalt statt 3,1 bar kalt drin, wie es er Hersteller empfiehlt.

Das Thema Luftdruck wäre fast etwas für einen eigenen Thread. Macht der Rennstreckenbetrieb die Luft wirklich so warm, dass der Druck so deutlich steigt?

Ich habe da immer im Kopf: weniger Druck = mehr Walkarbeit = total schlecht ;) - also im Zweifel lieber an die obere Angabe gehen.
Vor längeren Fahrten kontrolliere ich deshalb beim Volltanken die Luft und fülle die Herstellerangabe für den Druck bei maximaler Beladung minus "ein bissel" (~0,2 - 0,3 bar) rein und bilde mir ein, damit super unterwegs zu sein.

Ich muss dazu immer auf den Aufkleber in der Tür schauen, weil ich das jedes mal vergesse. Im Groben landet das dann bei ca. 2,8 auf der VA und 3.0 auf der HA. (plusminus, hab den Aufkleber hier grad nicht dabei ;) )
Nach einer Hochgeschwindigkeitsfahrt habe ich das aber noch nie nachgemessen.

Gruß,
Eno.

Thorsten0815
Geschrieben

Auf dem Track werden die Reifen aber nach eins, zwei Runden richtig warm.

Einfach mal ausprobieren.

Und es geht um Kurven, Bremsen, Beschleunigen, nicht unbedingt um "Hochgeschwindigkeitsfahrt".

Halt Rennstrecke so gut wie man kann.

Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Genau, die Reifenbelastung ist insbesondere auf engen Rundkursen erheblich höher als bei schneller Autobahnfahrt. "Würstelbildung" beispielsweise bekommt man auf der Autobahn kaum hin.

 

Bei schneller Autobahnfahrt wird man auch nicht bemerken, wenn der Luftdruck ein bissl zu hoch geworden ist, der Wagen läuft sogar besser, weil durch die ballige Laufflächenform die Rollreibung niedriger ist. Deswegen haben jedenfalls früher die Leute in Testfahrzeuge für Strassentests einen etwas höheren Luftdruck eingesetzt, für die "schnelle Fahrt" bzw.möglichst hohe Höchstgeschwindigkeit.

 

Auf einem Rundkurs hat der Reifen bei der sich nach ein paar Runden einstellenden Temperatur idealerweise die volle Aufstandsfläche des Reifens, weil dann die Haftung am besten ist.

 

Resume: mit leicht erhöhtem Luftdruck ist man auf der Autobahn "gut unterwegs" (wenn man erhöhte Bremswege in Kauf nimmt), auf der Rundstrecke ist ein erhöhter Luftdruck (bei warmem Reifen) dagegen weniger produktiv und kann jedenfalls beim Frontmotor das Untersteuern erheblich fördern.

bearbeitet von Gast
Thorsten0815
Geschrieben
vor 4 Minuten schrieb Jarama:

Würstelbildung"

ADM_imageO41YNFF5.thumb.jpg.75dc42ab4f787c5ae261f09d839db30c.jpgADM_imageR6L53MF7.thumb.jpg.d74657be093434b4b2b17d9cb51996c6.jpgADM_imageZWBQ2HJZ.thumb.jpg.502e331b9c3373a17eacb8a200e0a5ef.jpg

 

Besonders bei der Abkühlrunde und im Dreck Fahren... :D 

  • Gefällt mir 2
F430Matze
Geschrieben (bearbeitet)

Die Würsterl entstehen vor allem auf Strecken, auf denen auch mit Vollslicks gefahren wird, ist nichts anderes, als Fremdgummi, das am heißen Reifen kleben bleibt. Nach 200 km Straße sieht der Reifen auch wieder normal aus oder man beschleunigt es, indem man mit warmen Reifen eine Runde sportlich im Kreisverkehr dreht, dann schmiert das auch alles zur Seite runter und ist weg. 

 


Das mit dem Druck am Track ist brutal.. bei 2,3 bar KALT VA (sind etwa 2,6 bar Warm Straßendruck) hatte ich auf dem Track als ich mal kurz geschaut habe trotzdem 3,2 bar heiß... wenn ich da jetzt den vorgeschrieben Kaltdruck von 3,1 bar drin hätte, würde ich sicher bei um die 4 bar raus kommen - unfahrbar.

 

Wegen der Walkarbeit... das stimmt, jedoch ist dieses Walken auch das "Arbeiten" des Reifens, sprich Grip aufbauen, Bodenunebenheiten ausbügeln etc... die Druckangaben der Hersteller sind immer auf Verbrauch (mehr Druck => weniger Rollwiderstand => weniger Verbrauch) sowie auf High Speed Fahrten (bzw V-max des Autos) mit viel, viel Sicherheit nach oben ausgelegt... der Reifen verliert ja an Traglast, je höher das Tempo wird... bezogen auf die mögliche V-max wird dann ein Kaltdruck errechnet, der benötigt werden würde, um die je nach Fahrzeuggewicht vorgeschriebene Reifentraglast bei V-max zu haben inkl. Sicherheitsreserve. Dies ist dann jedoch nicht der Druck, bei dem sich das Auto am besten fährt, das darf man nicht vergessen.

 

Hatte einen RS4, der ab Werk 96er Traglast hat, habe dann Semis von Pirelli mit 93er Traglast drauf gemacht, aufgrund der niedrigeren Traglast wurde an Hand der V-max der Mindestdruck berechnet und in der Reifenfreigabe von Pirelli stand dann 3,6 bar kalt.

 

Da ich mein Auto sowieso warm fahre (bewege es ja in der Realität und nicht im Lavor) und nicht bei 10 Grad Öltemperatur unter Volllast mit 300 über die Bahn jage, habe ich ja auch schon einen höheren Warmdruck im Reifen, wenn ich höhere Tempi fahre.

 

Bei 2,x bar passiert es nicht, dass sich der Reifen innen kaputt walkt, dazu musst du schon deutlich unter die 1,5 bar gehen

Deswegen wenn euer Hersteller 3 bar sagt, ruhig mal ein halbes bar weniger versuchen, ist ja schnell und kostenlos ausprobiert.

 

Spielt mal mit dem Reifendruck etwas, der Unterschied von 3,1 zu 2,3 bar war brutal, zum einen deutlich mehr Grip, das Fahrverhalten war "unholzig" und die Reifen rollten auch deutlich leiser ab. Ja, ein eigener Thread wäre echt eine Sache gewesen für den Luftdruck. :D

 

 

 

 

bearbeitet von F430Matze
  • Gefällt mir 4
Thorsten0815
Geschrieben
vor 2 Minuten schrieb F430Matze:

die Druckangaben der Hersteller sind immer auf Verbrauch (weniger Druck => weniger Rollwiderstand => weniger Verbrauch)

Mehr Druck == weniger Rollwiderstand........ oder? :D 

F430Matze
Geschrieben

Japp sorry danke, wird verbessert, hatte es richtig im Kopf aber falsch zu Papier gebraucht. :)

 

  • Gefällt mir 1
planktom
Geschrieben
vor 11 Stunden schrieb Jarama:

P.S.: Ganz etwas Anderes, steht dort Druckluft (Reifendruck einstellen/anpassen) zur Verfügung? Geeichtes Messgerät werde ich dabei haben.

 

vor 6 Stunden schrieb F430Matze:

Lufdruckservice gibt es leider keinen mehr, die Nachfrage war zu gering. 
An der Tankstelle auf dem Gelände kannst du es aber selber einstellen.

 

vor 5 Stunden schrieb Thorsten0815:

Luftdruck in den Reifen ist sehr wichtig.

 

vor 5 Stunden schrieb Eno:

Das Thema Luftdruck wäre fast etwas für einen eigenen Thread...

 

vor 4 Stunden schrieb Jarama:

Bei schneller Autobahnfahrt ... Luftdruck ein bissl zu hoch ... früher die Leute in Testfahrzeuge... einen etwas höheren Luftdruck ...

 

Resume: mit leicht erhöhtem Luftdruck ist man auf der Autobahn "gut unterwegs" ...

 

vor einer Stunde schrieb F430Matze:

...Ja, ein eigener Thread wäre echt eine Sache gewesen für den Luftdruck. :D

boah ! was ist denn mit euch los !? normalerweise fährt man auf einem ferrari nur reinste "Bergluft" oder wenigstens welche "von der Alm"..weil die ist "dünner"...der kenner zeigt das durch entsprechend farbige ventilkäppchen...ultimate tanken aber in den reifen profane luft,soweit sind wir schon gekommen ...tstststs :-o

 

  • Gefällt mir 1
991
Geschrieben

Das muss zwingend ein grünes Ventilkäppchen sein............ 

Nomen est omen. 

Eno
Geschrieben
vor 13 Minuten schrieb planktom:

normalerweise fährt man auf einem ferrari nur reinste "Bergluft" oder wenigstens welche "von der Alm"..weil die ist "dünner"

Bei mir reichts leider nur für Garchinger Erzeugnisse, Maranello ist mir aber eh viel zu weit weg! :P
Nichts desto trotz würde mich die Gewichtsersparnis durch "dünnere Luft" interessieren. Zählt die Luft auch zur ungefederten Masse? Kann man damit Gewichtsnachteile von Zubehörfelgen ausgleichen? Werd ganz hibbelig ob der sich eröffnenden Möglichkeiten ;)

Gruß,
Eno.

F430Matze
Geschrieben

Kann dir nur sagen, dass Helium nicht geeignet ist, erhöht den Auftrieb. :-))!

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • Ultimatum
      ab 2020 soll es mit dem urus eine eigene kunden rennserie geben: urus st-x concept. gewichtsverlust zum serienmodell 25%. 
       

    • GT_MF5_026
      Ostern - Männertag. Inzwischen ist der zum dritten Mal durchgeführte Event fast schon Tradition geworden. Drei Auto-Enthusiasten fahren im Schwarzwald mit drei Autos – jeder fährt jeden Wagen wenigstens eine Stunde auf kurzvenreichem Geläuf.
       
      2016 waren ein Donkervoort D8 GTO, ein McLaren 650s Spider und ein Wiesmann Roadster MF3 am Start. 2017 waren es ein Caterham Seven 485s, ein Wiesmann GT MF5 V10 sowie ein Lotus Exige Sport 380. 2018 teilten wir uns einen McLaren 720s s, einen McLaren 570s und ein Porsche 911 Carrera S Cabrio (991.2).
       
      Ich begann mit dem 720s, dann der Porsche und zuletzt der 570s.
       
      McLaren 720s
      Der Wagen war erst am letzten Donnerstag ausgeliefert worden und hatte erst 260 km auf der Uhr. Entsprechend musste er noch im Einfahrmodus bewegt werden. Somit durfte die volle Leistung noch nicht abgerufen werden. Doch was zur Verfügung stand, war mehr als genug.
      Dank dem Dachausschnitt ist der Einstieg vergleichsweise einfach. In den Schalensitzen findet man eine perfekte Sitzposition. Man fühlt sich mittig im Auto. Platz hat es genug – wenigstens für zwei. Ein Handschuhfach fehlt wie bei seinem Vorgänger, dafür gibt es neu je ein Staufach in der Tür und hinter den Sitzen hat es eine grosse Ablagefläche, auf der eine grosse Tasche gut Platz findet.
      Schalter gibt es nur wenige. Die, die man braucht, sind zentral und übersichtlich angebracht. Die anderen Knöpfe sind dagegen weniger intuitiv platziert.
      Kurz auf die Bremse getreten und den Startknopf gedrückt – der Motor meldet sich prompt. Für ein Auto dieser Leistungsklasse arbeitet er vergleichsweise diskret. Per Schalter den Gang einlegen und los geht es.
      Dank der Glaskuppel ist die Übersichtlichkeit ausgezeichnet.
      Der V8 mit 4 Litern Hubraum und Doppelturbo hat Dampf ohne Ende. Ein Turboloch kennt er nicht. Bereits aus dem Drehzahlkeller schieben die 720 Pferde mächtig an. Das üppige Drehmoment von 770 Nm ist praktisch permanent präsent. Doch die Pferde wollen auch gefüttert werden. Und das nicht unbescheiden: fast 20 Liter genehmigten sie sich…
      Absolut ausserirdisch ist das Fahrwerk. Ohne jede Wankbewegung giert der Wagen nach kurven. Die Lenkung ist superpräzise und der Wagen folgt der gewählten Linie wie an einer Schnur gezogen. Grenzbereich? Auf öffentlichen Strassen kaum erfahrbar!
      Im Komfortmodus ist der McLaren erstaunlich sanft. Der Modus wird seinem Namen gerecht und federt Unebenheiten locker weg. Man fühlt sich gut aufgehoben. Selbst in den schärferen Modi Sport und Track wird der Wagen nicht zum Rodeopferd.
      Am meisten überrascht mich das Getriebe. Kaum spürbar werden die Gänge gewechselt. Erst im schärfsten Modus werden die Gänge richtig reingehämmert – einen Leistungsunterbruch spürt man nicht. So muss es sein!
      Auch mit faktisch angezogener Handbremse – sprich: Einfahrmodus – hat der 720s Power ohne Ende. Selbst der zarte Umgang mit dem Gaspedal drückt einem mächtig in den Sitz.
      Über das Design mag man geteilter Meinung sein. Mir jedenfalls gefällt der Wagen. Er sieht aus wie von einem anderen Stern. Jede Öffnung hat eine Funktion, nichts ist Show oder Effekthascherei. Form follows Function in Reinkultur.
      Fazit: Sehr teuer – aber jeden Euro/Franken wert! Fahrmaschine mit hohem Restkomfort.
       
       
       
       
      Porsche 911 Carrera S
      Der Wagen hat alles, was man für Geld kaufen kann. Selbst eine Hinterachslenkung ist an Bord. Der Porsche ist markentypisch perfekt verarbeitet und trotz der vielen Knöpfe und Schalter wirkt das Cockpit aufgeräumt.
      Verglichen mit dem McL sitzt man fast wie in einem SUV. Die Sitzposition ist gut, aber eben nicht perfekt; für mich vor allem etwas zu hoch.
      Natürlich ist es nicht fair, den 911 mit dem 720s zu vergleichen. Trotzdem machen wir es. Das Leistungsdefizit ist spürbar – kein Wunder, es fehlen auch über 250 PS. Ebenso markant ist der Unterschied beim Fahrwerk. Obwohl der Porsche zum Besten gehört, was man für Geld kaufen kann, ist – wenn man vom 720s kommt – die Seitenneigung gewöhnungsbedürftig. Im McLaren fehlt diese gänzlich, im Porsche ist sie gering, aber vorhanden.
      Eigentlich gibt es am Getriebe nichts zu bemängeln. Es schaltet rasch, sauber und ruckfrei. Doch mit den Paddels hatte ich so meine Mühe. Mehrmals schaltete ich, ohne es zu wollen.
      Im heutigen Trio ist der Porsche an der Zapfsäule klarer Gewinner. Während die beiden Briten schon nach den ersten zwei von drei Etappen die Zapfsäule herbei sehnten, fuhr der Porsche heute ohne einmal nachzutanken – mit weniger als 13 Litern war der Konsum für ein Auto in dieser Leistungsklasse bescheiden und beweist, dass Turbos keine Säufer sein müssen.
      Fazit: Der alltagstaugliche Sportwagen für jeden Tag. Eine Art Schweizer Armeemesser. Nur dass man das perfekte Steak eben nicht mit dem Taschenmesser geniesst…
       
      McLaren 570s
      Die Scherentüren öffenen deutlich weiter als die des 720s und brauchen entsprechend mehr Platz, was im Alltag nicht unbedingt positiv ist.
      Auch er top verarbeitet, perfekte Sitzposition und intuitive Bedienung. Optisch eine Augenweide – innen wie aussen.
      Für mich ist der 570s bezüglich Preis/Leistung eines der besten Angebote auf dem Markt. Doch eines muss er sich vorhalten lassen: Sein Turboloch. Unterhalb von 2000 Umdrehungen passiert nicht viel. Bis 3000 Touren geht was und darüber explodiert der Wagen. Wenn die Turbos mit vollem Druck zur Attacke blasen, gibt es keine Gnade. So müssen sich die Apollo-Astronauten beim Start gefühlt haben. Der Schub geht sauger-like bis über 8000 Umdrehungen! Die Geräuschkulisse ist vernehmlich, aber gesittet. Kein Inferno, aber präsent.
      Die Bremse will hart getreten werden; macht man das, wirft der Wagen Anker. Kein Bremsfading, kein flattern – nichts, einfach nur Energievernichtung und zwar in einer Form, die einem die Gurten in die Brust schneidet…
      Im Gegensatz zum 720s hat der 570s ein konventionelles Fahrwerk. Also keine hydraulischen Pumpen, die jede Unebenheit oder Wankbewegung bereits im Ansatz vernichten. Doch so wirklich vermissen tut man die Features des 720 nicht. Der Mittelmotorwagen schnupft die Kurven nur so auf. Gemeinheiten sind im fremd. Ebenso Wankbewegungen. Wer ihn lenkt, weiss wie Mikrochirurgen mit dem Skalpell arbeiten. Kurve anvisieren, einlenken und der 570 fährt die Linie in seiner unnachahmlichen Präzision. Es ist ein Vergnügen höchster Güte.
      An der Tanksäule zeigt sich, dass die Euphorie ihren Preis hat. Er genehmigt sich kaum weniger als der 720s.
      Fazit: Wer einen Sportwagen auf Turbo S-Niveau sucht und dabei Sportlichkeit gegen Alltagstauglichkeit tauscht, ist hier richtig.
       
      Schlusswort
      Pech für den 911er, dass er zu diesem unfairen Vergleich antreten musste. Doch Fairness war nicht das Ziel des heutigen Tages - es gab nur ein Ziel: Spass, Fahrspass!
      Selbstredend bin ich nicht objektiv. Ich bin ein bekennender McLaren-Fan und habe 2015 mit Porsche abgeschlossen. Das ändert aber nichts daran, dass Porsche die besten Sportwagen baut, wenn Alltagstauglichkeit gefragt ist. Will man mehr Sport, ist man bei McLaren besser aufgehoben. Doch das darf glücklicherweise jeder für sich entscheiden.
    • Hans Rudolf
      Hockenheim GP-Kurs, Trackday 12.-13. 09. 2018, Porsche 911 GT3 991
       
      Taxifahrt
       
       
      Freie Runde allein
      1.52.2
       
       
    • F40org
      Ist denn bekannt wie das Teilnehmerfeld ist - oder kann ich das irgendwo im www schon finden? Merci.

×