Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
F430Matze

1. CARPASSION TRACKDAY am Salzburgring // SO 28.05.17

Empfohlene Beiträge

corniche
Geschrieben

Hallo Günzi Ferrari F 430 freue mich weil ich mir evt. sowas noch zulegen möchte finde den 430 er super toll. Freue mich auf nähere Bekanntschaft damit.

Gruss

Walter

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
dragstar1106
Geschrieben

Ich komme höchstwahrscheinlich als Zuschauer dazu, quasi der Paparazzo.... ?... LG Andreas

  • Gefällt mir 1
Eno
Geschrieben
Am 22.12.2016 um 22:52 schrieb F430Matze:

Top Walter, schon zwei AMG auf der Strecke. :-))!

Das schreit ja förmlich nach einem "Gegengewicht" aus Garching.

 

Ich habe da seit kurzem etwas Feueroranges in der Garage, womit ich meine Rundstreckenjungfräulichkeit gern verlieren würde (auch wenn er vergleichsweise untermotorisiert ist) ;)
Aber Du hast das Hochzeitswochenende meiner Cousine ausgesucht. Leider ist sie nicht bereit, die Location kurzfristig ins südliche Ausland zu verlegen - Frauen... :(

Ich wünsche Euch jetzt schon einen super Tag und hoffe, dass es einen Carpassion Trackday Nr. 2 geben wird, an dem ich einigen der Foristen auch mal die Hand schütteln und auf der Strecke hinterherfahren kann ;)

Viele Grüße,
Eno.

  • Gefällt mir 1
Gast
Geschrieben

So, und danach gehts 1 Woche an den Comer See :).

 

Wie ist diese Strecke eigentlich zu den Reifen? Klar, hängt von der Fahrweise ab :D, aber ich habe da bei in Prinzip gleicher Fahrweise schon sehr unterschiedliches erlebt.

F430Matze
Geschrieben

Mit einem leichten Auto (Ferrari 458) überhaupt kein Problem (da siehst du fast nichts mehr nach ein paar hundert Kilometern Straße), bei einem schweren Auto (Audi RS4, 1,9 Tonnen) leidet bei forcierter Fahrweise der vordere linke Reifen an der Außenkante etwas, aber alles im grünen Bereich. Strecke ist eigentlich sehr angenehm für das Auto, lediglich die Bremse wird etwas gefordert am Ende der Start Ziel, wo man von 250 + auf 60, 70 runterbremst vor der Schikane. 

Ultimatum
Geschrieben
Am 21.12.2016 um 13:46 schrieb Phil-B:

Erstmals vielen Dank für die Orga! Ich bin devinitiv interessiert und das Wochenende liegt auch gut. Das wäre mein erster Ausflug auf die Rennstrecke, daher eine etwas grundlegende Frage. Ich lese immer öfter von Lärmbeschränkungen von max 90/95dB auf diversen Rennstrecken und mein Wagen weist laut Fzgschein 107 dB aus (Serie). Hat jemand Erfahrung mit den dB-Limits gesammelt? Ich will nach der langen Anreise nicht riskieren, gleich wieder rausgewunken zu werden. :wink:

 

Merci

VG

Philippe

auf dem salzburgring wird der lärm (für uns ist es ja musik) sehr ernst genommen. ich weiss nicht was du fährst, aber mit 107 db wirst du definitiv rausgewunken. solche kandidaten sind z.b. nahezu alle historischen rennporsche, sogar kürzlich ein lamborghini miura, dann natürlich 360 challenge usw. die strassenzulassung oder ob das serie ist, ist dabei nicht entscheidend. soweit ich mich erinnere, sind die messpunkte variabel, es nützt also nichts, irgendwo mal kurz vom gas zu gehen.

F430Matze
Geschrieben

Beim 458 stehen als Standgeräusch sogar 115 dB drin, das ist ja nicht limitiert, nur das Fahrgeräusch.

Markus hat aber zum Veranstalter einen sehr guten Draht, da werden alle Augen zugedrückt, wenn es geht.

 

Thomas (Forex) habe ich ja das Video gesendet von meinem damaligen RS4, wo es auch keine Probleme gab.

Und der war definit lauter als 125 dB beim Vorbeifahrgeräusch... von daher nicht all zu viele Sorgen machen.

 

Vor allem bei solchen Spaßveranstaltungen wird das ganze nicht so ernst genommen wie z.B. beim Tuner GP, wo es wirklich Lärmgrenzen im Wettbewerb gibt. 

dxdream
Geschrieben

Hallo Ultimatum und andere Salzburgringerfahrene,

jetzt hab ich das mit meiner Versicherung geklärt und wollte mich anmelden.

Bezgl. der Lautstärke fällt also mein 360 Spider mit Challenge Stradale Topf wohl raus :( Wie siehst du die Sache bei nem normalen F430. Meiner ist aus der 1. Serie (BJ 2005) und a bisserl lauter als die späteren, so zumindest immer der direkte Vergleich. Denkst du, dass das gut geht ?

Ich will mich ungern zu nem Trackday anmelden und dann zuschauen müssen ;)

Danke für deine/Eure Einschätzung.

Gruß

Dirk

F430Matze
Geschrieben

Dirk, mach dir keine Sorgen, das klappt erfahrungsgemäß. Der SBR ist meine Hausstrecke und habe dort noch bei keinem Trackday Probleme gehabt oder mitbekommen wegen der Lautstärke. Wäre das erste mal, kann mir nicht vorstellen, dass ein 360 mit CS Topf so viel lauter ist, als alles andere, was da bisher mitgefahren ist.

CountachQV
Geschrieben

Nur als Info, das wäre der 3. Carpassion Trackday.

 

F430Matze
Geschrieben

Damals war ich 13 und habe vom Autofahren nur geträumt - konnte ich nicht wissen. :) Danke für die Info. :-))!

dxdream
Geschrieben

Na dann melde ich mich morgen an :) und hoffe das Beste !

 

Ein 360 mit Stradale Topf ist mehr oder weniger so laut wie ein Challenge Stradale. Bei mir waren es bei 7000rpm 122,5 dB. Also lass ich den lieber daheim und komm mit dem F430 :)

 

Ich freu mich und reihe mich als Anfänger hinten ein ;)

 

  • Gefällt mir 2
Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Da fallen mir noch 2 Aspekte ein, aus vergangenen Trackdays.

 

1) Es gab meist auch die Möglichkeit bei anderen Fahrern mal mit zu fahren bzw. man hat auf Wunsch auch mal jemanden anderes mitgenommen. Ich fand das durchaus interessant für den einen oder anderen Turn oder auch nur ein paar Runden.  Sowohl was interessante Autos angeht als auch gute Fahrer. Das kann ja vermutlich ggf. individuell vor Ort gefragt/gemacht werden.

 

2) Einmal wurde bei der Gelegenheit eine Charity veranstaltet, gegen eine Mindestspende wurden Gäste mehr oder weniger flott um die Strecke kutschiert. Der Erlös kam dann einer vorher bestimmten Orga zu 100% zu Gute. War natürlich zuvor ein bissl "vermarktet" worden.

bearbeitet von Gast
dxdream
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Bernhard,

das sind gute Punkte. Die Mitfahrt würde mich bzw. meine Frau auch interessieren, da ich sie noch nicht ganz überredet habe und sie überlegt was anderes an dem Tag zu unternehmen.

In Sachen Charity kann ich sicherlich was beitragen, da wir ja den Verein haben. Guckst du mal unter: www.sportwagencharity.com

Allerdings ist Salzburg nicht gerade in unserem Einzugsgebiet.

bearbeitet von dxdream
F430Matze
Geschrieben

Zu 1) von Bernhard: Das sollte kein Thema sein, dann müsst ihr jedoch beim Markus vor Ort noch einen entsprechenden jeweiligen Beifahrer Haftungsausschluss unterschreiben. Ich nehme auch gerne jemanden ein paar Runden mit, kein Thema. 

 

Zu 2) Charity finde ich persönlich ganz toll, vor rund 10 Jahren durfte ich mit 14 beim Sommerfest vom Corvette Club Bayern als Beifahrer in einer C6 beim Charity Ride platz nehmen, so fing das bei mir alles an mit der Autovernarrtheit... das eingenommene Geld wurde dann einem guten Zweck zugeführt... jedoch sind wir in Deutschland (und fahren in Österreich) und die Gesetze und Auflagen sind nicht gerade charityfreundlicher geworden in der Zwischenzeit. Stell dir mal vor, du nimmst jemanden gegen Bezahlung (eben Charity) mit und es passiert etwas.... ein Reifen kann immer mal platzen oder du machst einen Fehler und deinem Beifahrer passiert etwas... Freunde, Mitfahrer etc. sind über deine Versicherung immer versichert, ich glaube aber, das ganze sieht anders aus, wenn du jemanden gegen Bezahlung (auch wenn man es Spende nennt) mit nimmst, da ist dieser dann evtl. nicht mehr versichert und wenn es blöd kommst, zahlst du dein Leben lang dafür.... daher brauchst du in dem Fall glaube ich eine Zusatzversicherung und dann lohnt sich das ganze schon wieder nicht mehr. 

Evtl. kann Dirk da mehr zu sagen, wenn er in dem Thema etwas tiefer drin ist, wie es scheint?

dxdream
Geschrieben

Da hat Matze recht, der Mitfahrer muss definitiv dem Fahrer und Vernastalter einen Haftungsausschluss unterzeichnen. Wobei ich dies bisher nur für den Strassenverkehr gemacht habe, denn der Fahrer erklärt sich auch bei der Teilnahme an die StvO zuhalten, was auf einer Rennstrecke schwierig wird.

 

Ich denke da es sich um Österreich handelt und es auf einer Rennstrecke stattfindet müssen wir uns da nochmals gesondert Schlau machen. Kann mal unseren Anwalt fragen wie er das sieht.

 

Spontan würd ich sagen, Wir lassen es, zumal ich auch als Anfänger auf der Strecke mich mit mir beschäftigen will. Die zahlenden Mitfahrer wollen auf ner Rennstrecke was geboten bekommen, denke ich zumindest.

 

Eine Mitfahrt untereinander sollte kein Problem sein und man kann was lernen ;)

Gast
Geschrieben (bearbeitet)
vor einer Stunde schrieb F430Matze:

Freunde, Mitfahrer etc. sind über deine Versicherung immer versichert, ich glaube aber, das ganze sieht anders aus, wenn du jemanden gegen Bezahlung (auch wenn man es Spende nennt) mit nimmst, da ist dieser dann evtl. nicht mehr versichert

Du magst da recht haben, ich entsinne mich nicht mehr, wie das damals war bzw. ob das überhaupt thematisiert wurde (oder ich es nicht mitbekommen habe). Vermutlich haben wir einfach gemacht, ohne große Gedanken ... B):D.

 

Ich "verderbe" übrigens durchaus gerne Kinder und Jugendliche durch Mitfahrten, insbesondere Sprößlinge von linksalternativen Veganern :D.

 

Wie auch immer, wenn jemand auch mal bei mir mitfahren will, ich bin dabei, egal im welchem "Format". Spuckbeutel müssen Mitfahrer aber selbst mitbringen ....

bearbeitet von Gast
F430Matze
Geschrieben

Denke für's erste mal ist das Motto "Keep it silmple" für uns am besten... wenn wir sowas öfter (z.B. jährlich) machen wollen, können wir ja nochmals darüber nachdenken. :)

Spuckbeutel brauchst du nicht, Mitfahrer tragen ja sowieso einen Helm und bei mir im Auto bleibt dann halt das Visier zu, dann verteilt sich das Problem wenigstens nicht im Auto. :D 

 

 

  • Gefällt mir 2
F40org
Geschrieben
vor 6 Minuten schrieb F430Matze:

Denke für's erste mal ist das Motto "Keep it simple" für uns am besten... wenn wir sowas öfter (z.B. jährlich) machen wollen, können wir ja nochmals darüber nachdenken. :)

Sehe ich auch so. Nett, dass Du Dich überhaupt der Sache angenommen hast. 

Man muss ja nicht jede Veranstaltung gleich "aufblasen". Ist sie mal etabliert, kommt das "Rahmenprogramm" sowieso von alleine.  

  • Gefällt mir 2
S.Schnuse
Geschrieben
vor 8 Stunden schrieb CountachQV:

Nur als Info, das wäre der 3. Carpassion Trackday.

 

Meines Wissens wäre es der 4., wenn ich an den 1. März 2003 in Hockenheim zurückdenke.

CP-GPrix_042.jpgCP-GPrix_045.jpgCP-GPrix_052.jpgCP-GPrix_065.jpgCP-GPrix_075.jpg

 

  • Gefällt mir 2
Ultimatum
Geschrieben
vor 18 Stunden schrieb dxdream:

Hallo Bernhard,

das sind gute Punkte. Die Mitfahrt würde mich bzw. meine Frau auch interessieren, da ich sie noch nicht ganz überredet habe und sie überlegt was anderes an dem Tag zu unternehmen.

In Sachen Charity kann ich sicherlich was beitragen, da wir ja den Verein haben. Guckst du mal unter: www.sportwagencharity.com

Allerdings ist Salzburg nicht gerade in unserem Einzugsgebiet.

wie wär´s mit einem beauty day für deine frau im schloss fuschl, sind nur wenige km entfernung

dxdream
Geschrieben (bearbeitet)

So, hab mich angemeldet und freu mich schon wie ein Schnitzel :)

 

Beautyday, hmmm, glaub nicht so Ihr Ding. Zumindest nicht alleine, eher mit ner Freundin. Irgendwas findet sich schon. Muss ja jetzt, denn ich bin angemeldet ;)

bearbeitet von dxdream
jo.e
Geschrieben

Mit einer Freundin? Doof das wir da wohl nicht können, da eine Woche später Hochzeit. 8-)

Irix
Geschrieben (bearbeitet)
vor 5 Minuten schrieb jo.e:

Mit einer Freundin? Doof das wir da wohl nicht können, da eine Woche später Hochzeit. 8-)

Du must einfach noch an der Definition von "Junggesellenabschied" arbeiten.

 

Gruss
Joerg

bearbeitet von Irix
  • Gefällt mir 2
dxdream
Geschrieben

Hi Jochen,

eine Woche später, also würde es doch passen ;) 

Wir fahren Samstag gemütlich hin (evtl. Hangar7 noch anschauen), Sonntag Salzburgring und Montag zurück. Du wärst also rechtzeitig am Altar ;)

Denk mal drüber nach, würde mich freuen.

Gruß

Dirk

  • Gefällt mir 1

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • GT_MF5_026
      Ostern - Männertag. Inzwischen ist der zum dritten Mal durchgeführte Event fast schon Tradition geworden. Drei Auto-Enthusiasten fahren im Schwarzwald mit drei Autos – jeder fährt jeden Wagen wenigstens eine Stunde auf kurzvenreichem Geläuf.
       
      2016 waren ein Donkervoort D8 GTO, ein McLaren 650s Spider und ein Wiesmann Roadster MF3 am Start. 2017 waren es ein Caterham Seven 485s, ein Wiesmann GT MF5 V10 sowie ein Lotus Exige Sport 380. 2018 teilten wir uns einen McLaren 720s s, einen McLaren 570s und ein Porsche 911 Carrera S Cabrio (991.2).
       
      Ich begann mit dem 720s, dann der Porsche und zuletzt der 570s.
       
      McLaren 720s
      Der Wagen war erst am letzten Donnerstag ausgeliefert worden und hatte erst 260 km auf der Uhr. Entsprechend musste er noch im Einfahrmodus bewegt werden. Somit durfte die volle Leistung noch nicht abgerufen werden. Doch was zur Verfügung stand, war mehr als genug.
      Dank dem Dachausschnitt ist der Einstieg vergleichsweise einfach. In den Schalensitzen findet man eine perfekte Sitzposition. Man fühlt sich mittig im Auto. Platz hat es genug – wenigstens für zwei. Ein Handschuhfach fehlt wie bei seinem Vorgänger, dafür gibt es neu je ein Staufach in der Tür und hinter den Sitzen hat es eine grosse Ablagefläche, auf der eine grosse Tasche gut Platz findet.
      Schalter gibt es nur wenige. Die, die man braucht, sind zentral und übersichtlich angebracht. Die anderen Knöpfe sind dagegen weniger intuitiv platziert.
      Kurz auf die Bremse getreten und den Startknopf gedrückt – der Motor meldet sich prompt. Für ein Auto dieser Leistungsklasse arbeitet er vergleichsweise diskret. Per Schalter den Gang einlegen und los geht es.
      Dank der Glaskuppel ist die Übersichtlichkeit ausgezeichnet.
      Der V8 mit 4 Litern Hubraum und Doppelturbo hat Dampf ohne Ende. Ein Turboloch kennt er nicht. Bereits aus dem Drehzahlkeller schieben die 720 Pferde mächtig an. Das üppige Drehmoment von 770 Nm ist praktisch permanent präsent. Doch die Pferde wollen auch gefüttert werden. Und das nicht unbescheiden: fast 20 Liter genehmigten sie sich…
      Absolut ausserirdisch ist das Fahrwerk. Ohne jede Wankbewegung giert der Wagen nach kurven. Die Lenkung ist superpräzise und der Wagen folgt der gewählten Linie wie an einer Schnur gezogen. Grenzbereich? Auf öffentlichen Strassen kaum erfahrbar!
      Im Komfortmodus ist der McLaren erstaunlich sanft. Der Modus wird seinem Namen gerecht und federt Unebenheiten locker weg. Man fühlt sich gut aufgehoben. Selbst in den schärferen Modi Sport und Track wird der Wagen nicht zum Rodeopferd.
      Am meisten überrascht mich das Getriebe. Kaum spürbar werden die Gänge gewechselt. Erst im schärfsten Modus werden die Gänge richtig reingehämmert – einen Leistungsunterbruch spürt man nicht. So muss es sein!
      Auch mit faktisch angezogener Handbremse – sprich: Einfahrmodus – hat der 720s Power ohne Ende. Selbst der zarte Umgang mit dem Gaspedal drückt einem mächtig in den Sitz.
      Über das Design mag man geteilter Meinung sein. Mir jedenfalls gefällt der Wagen. Er sieht aus wie von einem anderen Stern. Jede Öffnung hat eine Funktion, nichts ist Show oder Effekthascherei. Form follows Function in Reinkultur.
      Fazit: Sehr teuer – aber jeden Euro/Franken wert! Fahrmaschine mit hohem Restkomfort.
       
       
       
       
      Porsche 911 Carrera S
      Der Wagen hat alles, was man für Geld kaufen kann. Selbst eine Hinterachslenkung ist an Bord. Der Porsche ist markentypisch perfekt verarbeitet und trotz der vielen Knöpfe und Schalter wirkt das Cockpit aufgeräumt.
      Verglichen mit dem McL sitzt man fast wie in einem SUV. Die Sitzposition ist gut, aber eben nicht perfekt; für mich vor allem etwas zu hoch.
      Natürlich ist es nicht fair, den 911 mit dem 720s zu vergleichen. Trotzdem machen wir es. Das Leistungsdefizit ist spürbar – kein Wunder, es fehlen auch über 250 PS. Ebenso markant ist der Unterschied beim Fahrwerk. Obwohl der Porsche zum Besten gehört, was man für Geld kaufen kann, ist – wenn man vom 720s kommt – die Seitenneigung gewöhnungsbedürftig. Im McLaren fehlt diese gänzlich, im Porsche ist sie gering, aber vorhanden.
      Eigentlich gibt es am Getriebe nichts zu bemängeln. Es schaltet rasch, sauber und ruckfrei. Doch mit den Paddels hatte ich so meine Mühe. Mehrmals schaltete ich, ohne es zu wollen.
      Im heutigen Trio ist der Porsche an der Zapfsäule klarer Gewinner. Während die beiden Briten schon nach den ersten zwei von drei Etappen die Zapfsäule herbei sehnten, fuhr der Porsche heute ohne einmal nachzutanken – mit weniger als 13 Litern war der Konsum für ein Auto in dieser Leistungsklasse bescheiden und beweist, dass Turbos keine Säufer sein müssen.
      Fazit: Der alltagstaugliche Sportwagen für jeden Tag. Eine Art Schweizer Armeemesser. Nur dass man das perfekte Steak eben nicht mit dem Taschenmesser geniesst…
       
      McLaren 570s
      Die Scherentüren öffenen deutlich weiter als die des 720s und brauchen entsprechend mehr Platz, was im Alltag nicht unbedingt positiv ist.
      Auch er top verarbeitet, perfekte Sitzposition und intuitive Bedienung. Optisch eine Augenweide – innen wie aussen.
      Für mich ist der 570s bezüglich Preis/Leistung eines der besten Angebote auf dem Markt. Doch eines muss er sich vorhalten lassen: Sein Turboloch. Unterhalb von 2000 Umdrehungen passiert nicht viel. Bis 3000 Touren geht was und darüber explodiert der Wagen. Wenn die Turbos mit vollem Druck zur Attacke blasen, gibt es keine Gnade. So müssen sich die Apollo-Astronauten beim Start gefühlt haben. Der Schub geht sauger-like bis über 8000 Umdrehungen! Die Geräuschkulisse ist vernehmlich, aber gesittet. Kein Inferno, aber präsent.
      Die Bremse will hart getreten werden; macht man das, wirft der Wagen Anker. Kein Bremsfading, kein flattern – nichts, einfach nur Energievernichtung und zwar in einer Form, die einem die Gurten in die Brust schneidet…
      Im Gegensatz zum 720s hat der 570s ein konventionelles Fahrwerk. Also keine hydraulischen Pumpen, die jede Unebenheit oder Wankbewegung bereits im Ansatz vernichten. Doch so wirklich vermissen tut man die Features des 720 nicht. Der Mittelmotorwagen schnupft die Kurven nur so auf. Gemeinheiten sind im fremd. Ebenso Wankbewegungen. Wer ihn lenkt, weiss wie Mikrochirurgen mit dem Skalpell arbeiten. Kurve anvisieren, einlenken und der 570 fährt die Linie in seiner unnachahmlichen Präzision. Es ist ein Vergnügen höchster Güte.
      An der Tanksäule zeigt sich, dass die Euphorie ihren Preis hat. Er genehmigt sich kaum weniger als der 720s.
      Fazit: Wer einen Sportwagen auf Turbo S-Niveau sucht und dabei Sportlichkeit gegen Alltagstauglichkeit tauscht, ist hier richtig.
       
      Schlusswort
      Pech für den 911er, dass er zu diesem unfairen Vergleich antreten musste. Doch Fairness war nicht das Ziel des heutigen Tages - es gab nur ein Ziel: Spass, Fahrspass!
      Selbstredend bin ich nicht objektiv. Ich bin ein bekennender McLaren-Fan und habe 2015 mit Porsche abgeschlossen. Das ändert aber nichts daran, dass Porsche die besten Sportwagen baut, wenn Alltagstauglichkeit gefragt ist. Will man mehr Sport, ist man bei McLaren besser aufgehoben. Doch das darf glücklicherweise jeder für sich entscheiden.
    • Hans Rudolf
      Hockenheim GP-Kurs, Trackday 12.-13. 09. 2018, Porsche 911 GT3 991
       
      Taxifahrt
       
       
      Freie Runde allein
      1.52.2
       
       
    • F40org
      Ist denn bekannt wie das Teilnehmerfeld ist - oder kann ich das irgendwo im www schon finden? Merci.
    • Z0RR0
      Habe gelesen, dass Porsche die Preise für Ersatzmotoren der Serie M96 um rund die Hälfte reduziert hat.
       
      Hat da jemand mehr Infos bzw. Euro-Preise?
       


×