Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
nd84gp

Uniballgelenk oben VA kleben?

Empfohlene Beiträge

nd84gp
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo.

 

Bei meinem 360 wurden li. und re. die oberen Gelenke der Achslenker an der Vorderachse getauscht (siehe Beilage). Der Einbau erfolgte ohne Verkleben mit Loctite EA 9360. Davon steht in der Ferrari Reparaturanleitung nichts, die Beschreibung in Foren erwähnt das Verkleben aber.

Wie ist die korrekte Vorgangsweise? Gibt es dazu eine offizielle Anleitung des Werks? Bliebt bei der engen Passung überhaupt noch Kleber im "Spalt"?

 

Danke.

 

Gerhard

Kugelgelenk.JPG

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Interessiert mich auch. Wobei man sich ohnehin wundert, dass das obere (!) Gelenk offenbar anfällig ist. Hast Du von den alten ein Störbild bzw. was genau war da kaputt oder verschlissen?

 

Grundsätzlich wird der Kleber auch in solch einem engen Spalt funktionieren, denn die Oberflächen sind ja nicht spiegelpoliert und/oder passiviert. Aber Aufhängungsteile sollte m.E auch ohne chemische Binder zuverlässig halten. Es ist ja keine Schraubensicherung, die als Notlösung herhält, weil der Hersteller keine teuren Feingewinde verwenden will ...

bearbeitet von Gast
tollewurst
Geschrieben

Hält auch ohne kleben. Aber meist sind die Passungen in den Lenkern ausgelutscht und sind ballig, da helfen dann auch keine neuen Gelenke.

tomp
Geschrieben

@ nd84gp  ...wieviel km hat dein 360er drauf?

nd84gp
Geschrieben

Hallo.

 

habe 62 tkm drauf. Ein Gelenk hatte minimales Spiel zwischen Kugel und Gehäuse. Habe gleich beide eher präventiv getauscht.

 

LG

 

Gerhard

Gousto
Geschrieben

Mal grundsätzlich die Frage: wie hast du es festgestellt? Wie hast du es gemerkt das es neu muss?

nd84gp
Geschrieben

Beim Fahren war nichts festzustellen. War ein Routinecheck der Werkstätte.

 

LG

 

Gerhard

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Seit Jahren mache ich nun mit der Vorderachse am Diablo 92 rum. Es wurden die Buchsen der Querlenker erneuert, das Spiel des Stabis in den Aufnahmeböcken bei den Gleitlagerbuchsen verkleinert und die Spurstangenköpfe erneuert.
      Bei den unteren Querlenkerbuchsen fällt ein Spiel zu den Schrauben von 0,1-0,2mm auf. Die Schrauben wurden heute erneuert. Das Spiel blieb gleich, da weder die Schrauben noch die Buchsen Materialabtrag aufgewiesen haben.
      Laut der Werkstatt mit 2 Lamborghinispezialisten ist das Knacken nichts Unnormales.
      Hat jemand dieses Problem lösen können ?

      Gruß Paul
    • Servus Zusammen. 
       
      Habe einen der letzten tb, bei dem das äußere Gelenk der Antriebswelle bereits mit Zapfen für die Radnabe ausgeführt ist (siehe Foto). 
      Meine Frage ist nun, ob das äußere Gelenk mit einem Federring gesichert ist, über den ich es von der Antriebswelle schlagen kann oder ob es fest mit der Welle verpresst ist, so dass man die äußere Antriebswellenmanschetten über das innere Gelenk tauschen muss? 
       
      LG Thomas 

    • Hi,

      kann mir bitte mal jemand genauer erklären was die Uniball-Lager im CSL-Fahrwerk genau sind (Funktion?) und was für Vor-bzw. Nachteile sie gegnüber den konventionellen Domlagern haben.

      Hab schon so häufig was von den Lagern gehört ohne genau zu wissen was das nun eigentlich genau ist..

      hoffe ihr könnt mir weiterhelfen ,
      Carsten
    • Hallo, habe einen Hummer H2 2005 und habe das Problem, das wenn ich eine enge Kurve fahren, das die Vorderachse blockiert. Hat jemand eine Ahnung woran das liegen könnte. Allrad ist ganz normal drin, keine Sperre. Stellmotor von Differential wurde schon getauscht. Steuergerät wurde auch schon getauscht.
    • Bei meinem Kollegen Sebastian, welcher ein treuer Anhänger des BMW E36 ist, war das Fahrverhalten nicht mehr ganz taufrisch. Sein 323i fühlte sich schon etwas labbrig und ausgeleiert an. Aber anstatt einfach nur die üblichen Teile auszutauschen, haben wir die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und das Ganze, wie sagt man so schön, "besser als neu" gemacht. Wie das geht steht hier, aber bitte immer bedenken, wir sind keine Profis.

      Welche Teile braucht man?


      Ein paar Traggelenke der Firma Meyle in HD Qualität (rechts). Diese halten erfahrungsgemäß ewig, zumindest länger als der Rest des Autos. Diese gibt es bei ebay für 29 €. Damit ist schonmal eine der größten Schwachstellen des E36, nämlich seine Traggelenke, ausgemerzt.


      Einen Satz Gummilager Querlenker vom M3 3.2. Diese gibt es beim freundlichen BMW Händler unter der Teilenummer 31 12 9 069 035 und kosten sagenhafte 20,60 €. Wei man hier sehen kann, ist das M3 Gummilager (rechts) viel massiver als das Gummilager der normalen nicht-M E36. Somit kann es auch nicht so schnell verschleißen und hat weniger Spiel.


      Wenn man der Achssanierung noch das I-Tüpfelchen aufsetzen möchte, kann man sich noch die Meyle Stabilisator Koppelstangen kaufen. Diese kosten bei ebay 38 €, haben aber nicht den schönen Aha-Effekt wie die Gummilager und die Traggelenke. Deswegen hier nur als Option.

      Im Anschluss kommt noch die obligatorische Achsvermessung. Ob diese notwendig ist, muss jeder selbst entscheiden. Man kann beim E36 vorn nur die Spur einstellen, alles andere ist konstruktiv vorgegeben. I.d. Regel kostet eine Achsvermessung beim Reifenhänfdler 40 - 60€.


      Und nun zu den notwendigen Schritten:


      Die Mutter auf dem Traggelenk lösen. Irgendwann stellt man fest...


      ... dass der Dämpfer oben im Weg ist. Also die Schrauben am Radträger auch noch gelöst, und man kann die Mutter nach oben abnehmen.

      In der Mitte des Querlenker ist noch eine selbstsichernde Sechskantmutter (M14X1,5), die man mit einem 22er Schlüssel entfernen muss. Das ist etwas fummelig, aber danach weiß man wenigstens, was man geschafft hat.


      Nun setzt man einen handelsüblichen mechanischen Abzieher an. Meiner ist ein Nexus 168-1, den hab ich (wo auch sonst) bei ebay gekauft.


      Leider ist die Verbindung vom Konus und Radträger so eine Art Überraschungsei - manchnal geht's, manchmal nicht. Bevor man den Abzieher zerwürgt, sollte man es mit etwas Wärme und Geborgenheit, äh nein, Wärme und Hammerschlägen probieren. Hier war etwas Gewalt notwendig. Wichtig: Nur warm machen, nicht ausglühen!


      Das Abziehen des Gummigelenks am anderen Ende des Querlenkers geht dafür etwas profaner: Einfach mal kräftig daran ziehen und den Rest im Schraubstock einspannen bzw. bearbeiten.


      Der klägliche Rest.


      Nun pressen wir den Rest des alten Gummigelenks aus dem Halter, der mit zwei Schrauben am Unterboden befestigt ist. Wer keine solche Presse hat, muss sich mal in der Nachbarschaft umschauen oder 5€ in die Kaffekasse einer Werkstatt stecken.


      So schaut die Presse aus...


      ... und so der fachkundige Pressemitarbeiter


      Da sieht man nochmal das alte Lager im Vergleich mit dem M3 3.2 Gummilager.


      Den Querlenker und das Gummilager habe ich mit etwas Silikonspray eingesprüht und denn das Ende des Querlenkers mit halben Drehbewegungen in das im Schraubstock eingespannte Gummilager eingedreht.


      Zurück zur Presse: Nun bekommt das alte Traggelenk eine drauf.


      Dabei darf es ruhig kaputt gehen.


      Das neue Meyle Lager wird einfach von unten in den Querlenker eingepresst. Dabei aufpassen, dass die Gummisicke nicht beschädigt wird. Sonst kostet das nochmal 29 €.


      Sowas nennt man eine Verbindung für die Ewigkeit.


      Da wackelt nichts mehr!


      Schade dass der Wagen demnächst nicht zum TÜV muss. Der Prüfer wäre sicher begeistert.

      Gutes Gelingen und viel Spass beim Nachmachen!

      Auf der Heimfahrt hatte der Sebastian ein dauerhaftes Grinsen auf dem Gesicht und fuhr absichtlich über jeden Gullideckel, weil es so schön ist, dass da nichts mehr versetzt oder poltert. Zusätzlich zu dieser Aktion hatte er vor ein paar Tagen noch die Längslenkerlager an der Hinterachse gegen die des M3 tauschen lassen. Das wäre dann die Teilenummer 33 32 6 770 817, welche paarweise ca. 30 € kostet. Aber das ist eine andere Geschichte...

×
×
  • Neu erstellen...