Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
Gast

Getriebe zerlegen, 400GT/Islero/Jarama/Espada

Empfohlene Beiträge

Gast
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Ich bin gerade dabei. Hat das jemand schon gemacht? Wer nicht lange Texte lesen will, bitte auf die Fragen am Ende des Posts konzentrieren ;).

 

Zunächst ein Warnhinweis, wenn man die Schaltstangen zieht, dann fliegen einem pro Schaltstange eine Kugel und eine Feder um die Ohren bzw. in das Getriebe hinein, je nach Tagesverfassung des Schicksals :D. Diese liegen unter den Schaltstange und unter je eines der schwarzen Stopfen oben auf dem hinteren Gehäuseteil. Richtig macht man es, indem man einen Stopfen entfernt und die Schaltstange vorsichtig zieht, bis deren Ende die Kugel freigibt und man auf geschickte Weise diese durch die Öffnung des Stopfens "angeln" kann. Woher ich das weiss? .......... :D

 

Die ersten wirklichen Hürden sind unter Anfertigung von Spezialwerkzeugen auch überwunden.

 

Kardanseitig kann der Flansch einfach heraus gezogen werden, sein Rohr mit Innerverzahnung läuft auf einer Längsverzahnung der Getriebewelle und wird am Gehäuseende von einem Rollenlager geführt, dessen Rollen auf der Außenseite des Rohres des Flansches laufen (keine innere Lagerschale des Lagers). Das Rollenlager muss mittels eines Abziehers ausgezogen werden. Hierzu empfiehlt sich ein Lagerauszieher, für welchen man zwei L-förmige Arme baut. Diese werden zwischen Welle und Lager eingeführt und um 90° gedreht, so dass sie die Rollen und die äußere Schale hintergreifen. Dann klappts.

 

Das Lager muss heraus, weil man an eine im hinteren Gehäuseteil tief liegende (ca. 20 cm) Ringmutter von der Welle lösen muss, um das hintere Gehäuseteil lösen zu können. Mit eingebautem Lager hat man zwischen Welle und Lager vielleicht 2-3 mm Luft. Wenn das Lager raus ist, kann man wenigstens vernünftig hinein leuchten und schauen. Die Fahnen eines Sicherungsbleches sind schnell unter Einsatz eines entsprechend langen Durchschlags (oder eines entsprechend langen stabilen Stangenmaterials) zurück gebogen. Dann kommt der Teil, wo man ein spezielles Rohr mit vier stirnseitigen Zähnen bräuchte, welches in die Nuten der Ringmutter passt. Aber schon das Vermessen scheitert aufgrund der Lage ... :D.Im Improvisieren geschult geht es aber viel einfacher. Ein Blech aus Alu (38 x 38 mm, 3 mm dick) bekommt nahe einer Kante eine 1,5 mm Bohrung, in welche ein kurz um 90° abgebogener Schweißdraht als "Manipulator" eingepresst wird. So läßt sich das Blech hochkant bis bei die Ringmutter einführen (rechts von der Welle). Die untere Kante wird auf einem horizontalen Gehäuseteil abgestützt, während das Ende der oberen Kante in einer Ringmutternut zum Anschlag gebracht wird. Dann die Welle im Uhrzeigersinn drehen und die Mutter löst sich problemlos und schonend. Und ohne dass man die Mühe der Herstellung des eigentlich nötigen Spezialschlüssels hatte.

 

Kupplungsseitig ist die Demontage der Betätigungsteile offensichtlich. Erst danach kommt man an den vorderen Getriebedeckel in der Kupplungsglocke, der mit 6 Stehbolzen befestigt ist.

 

Nun zu meinen Fragen:

 

1) Das hintere Gehäuseteil will immer noch nicht ab, nur ein kleines Stück. Gibt es einen Trick bzw. muss noch etwas gelöst werden (nur zum Henker was??)?

 

2) Der vorderen Getriebedeckel (mit dem Führungsrohr für Kupplungshebel und Ausrücklager) läßt sich nach Lösen der Muttern nicht einfach abziehen. Auch hier, ein Trick oder rohe Gewalt ..... ?

bearbeitet von Gast
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Gast
Geschrieben

Hier ein Foto des Spezialwerkzeuges für die Ringmutter, welche im 2. Foto ebenfalls zu sehen ist.

 

 

Spezialwerkzeug Ringmutter.jpg

Getriebeteile.jpg

Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Von einem Forenkollegen des VLG Forums habe ich die folgenden Infos und Bilder bekommen, besten Dank dafür.

 

Das Zerlegen erfolgt am Besten von der Vorderseite (1.Bild). Es gibt ein Spezialwerkzeug (2. Bild), mit welchem die Wellen aus den vorderen Kugellagern ausgepresst werden. Der Flansch wird auf die Bolzen gesetzt und festgeschraubt, die im ersten Bild zu sehen sind. Die Schrauben an den Rohren drücken auf die Enden der Wellen. Zuvor muss die Welle für den Rückwärtsgang ausgebaut sein (dies ist eher einfach). Dann kann vermutlich der hintere Gehäuseteil mit den beiden Wellen abgezogen und dies dann weiter zerlegt werden.

 

IMG-20150314-WA0002.jpg

http://i251.photobucket.com/albums/gg286/laust_photos/Gearbox tool.jpg

 

Vermutlich (meine Vermutung, werde ich testen und berichten) kann man an Stelle des Spezialwerkzeuges auch einen Kugellager-Auszieher verwenden. Bei diesem werden die beiden Arme zwischen die Kugellagerschalen eingeklinkt und der Auszieher wirkt dann auf das Wellenende. Der Effekt ist der Gleiche, wie beim Spezialwerkzeug, die Welle wird aus der inneren Schale ausgepresst. Vermutlich muss das bei beiden Wellen dann wechselseitig gemacht werden. Ich werde berichten und habe hoffentlich die Geduld, auch Fotos zu machen. :D

bearbeitet von Gast
Gast
Geschrieben

So, geschafft. Hier nun die Bilderstory dazu sowie ein paar Worte, wo nötig ;).

 

Zunächst wird die Welle für den Rückwärtsgang ausgebaut. Dazu benötigt man einen 6 mm Inbus, sowie einen Auszieher, dessen Stange am distalen (vorderen ;)) Ende mit einem M10 Gewinde versehen ist. Rest siehe Bilder.

 

DSC_0270.JPG

DSC_0271.JPG

DSC_0272.JPG

DSC_0273.JPG

DSC_0274.JPG

DSC_0275.JPG

Dann gehts an das "Eingemachte". Das weitere Zerlegen erfolgt von der Vorderseite. dazu müssen ein Seegerring,eine Scheibe und eine Ringmutter entfernt werden. ICH habe die Ringmutter NICHT so vermurkst ....

DSC_0277.JPG

DSC_0279.JPG

An Stelle des oben gezeigten Spezialwerkzeuges kann man die Wellen wechselseitig heraus klopfen. Zweckmäßigerweise mit einem Hammer, der Kappen aus Hartkunststoff trägt. Dabei kommt das hintere Teilgehäuse mit den Wellen ab.

DSC_0280.JPG

DSC_0282.JPG

DSC_0283.JPG

Dann erfolgt das Lösen der Wellen am hinteren Teilgehäuse. Dazu muss eine Halteplatte gelöst werden, die auch das Lager der Hauptwelle, aber leicht überlappend auch das Lager der Nebenwelle fixiert. Bei mir ist diese Halteplatte hierzu im Bereich des Nebenwellenlager leicht verbogen. Möglicherweise wurde kein passendes Lager gefunden uns stattdessen ein etwas längeres Lager eingesetzt.

DSC_0284.JPG

DSC_0285.JPG

DSC_0286.JPG

So, und dann nur noch die Hauptwelle zerlegen, alle Teile putzen und richtig wieder zusammensetzen. So wird es dann bis zum Zusammenbau gelagert. Die Hauptwelle besteht aus zwei Teilwellen, welche einfach ineinander geschoben sind (mit Nadellager gegeneinander gelagert)

DSC_0287.JPG

DSC_0288.JPG

DSC_0289.JPG

DSC_0290.JPG

Habe ganz am Anfang vergessen, dass der Deckel in der Kupplungsglocke "abgelöffelt" werden muss. Dazu zunächst unten eben "ablöffeln", dann mit einem Gummihammer und Gefühl auf das Rohr, auf welchem der Kupplungshebel sitzt, von oben schlagen, während unten der geschaffene Spalt mittels Schraubendreher o.ä. offen gahlten wird. So "kommt" der Deckel sauber von den beiden Passstiften. Immer wechselweise usw. Oben ist nämlich keinerlei Raum für "ablöffeln".

paul01
Geschrieben

Hallo Bernhard,

ganz schön mutig. Hoffe, das klappt. Interessante Geschichte auf alle Fälle.

Gruß

Paul

Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Ist gar nicht so "mutig", wenn man erst schaut und nachdenkt, wie das alles auseinander gehen könnte und so nichts kaputt macht. Und beim Zerlegen der Hauptwelle jedes abgezogene Teil auf einer Stange o.ä. in der richtigen Position auffädelt. So kann man eigentlich nichts falsch machen und weiss bei Zusammenbau wie das alles wieder zusammen gehört.

 

Zumal wenn im Prinzip alles nicht verschlissen ist, dann reicht es neu zu lagern und alles wieder zusammen zu bauen. Beim Auf-oder Einpressen von Lagern muss nur darauf geachtet werden, dass nur die betreffende Lagerschale gedrückt wird und nicht das Lager insgesamt. Meist passen irgendwelche Nüsse, am elegantesten hat man eine entsprechende Lagerschale aus einem alten Lager und innen bzw. außen einen hauch abgedreht, so dass diese "Werkzeugschale" leicht gleitet und keine Presspassung mehr hat. Habe ich mittlerweile einen ganzen Stapel von.

 

Nach dem Zusammenbau hats dann wieder für Jahrzehnte "a Ruh" und dicht ists dann auch erstmal wieder.

 

Die Synchronkörper sind bei diesem Lambo-Getriebe auch unproblematisch (Porsche Synchronisierung). Ich erinnere mich, vor Jahrzehnten, das erstemal ein Getriebe zerlegt. Und die Hauptwelle an einem Synchronkörper (anderer Bauart) gegriffen/gehoben, das Teil rutscht ab und ein Haufen Kugeln und Federn fliegen mir um die Ohren, und zwar in 360° Richtungen verteilt. :D Den Rest des Nachmittags habe ich mit Suchen (und Fluchen) zugebracht. Also immer schauen, was für Synchronkörper das sind und sicherheitshalber nie eine Hauptwelle an den Synchronkörpern nehmen oder heben.

bearbeitet von Gast

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Hallo zusammen, ich habe heute leider zum ersten Mal richtige Probleme mit meinem F430.
       
      Nach dem Starten bin ich ca. 500m mit meinem 430er gefahren bis auf einmal an der Ampel sämtliche Lampen angefangen haben zu blinken, durchgehend „Slow down“ aufblinkte (obwohl ich stand) und automatisch von Gang 1 in N geschaltet wurde. Es lies sich dann auch kein Gang mehr einlegen. Ich machte den Motor aus und nach einer kurzer Verschnaufpause startete ich ihn wieder. Es lies sich kurzzeitig wieder der 1. Gang einlegen, jedoch nicht höher schalten, bis er nach wenigen Metern wieder automatisch in N schaltete und sich kein Gang mehr einlegen lies. Ich war währenddessen zum Glück bereits in Nähe meiner Garage und schob das Fahrzeug das letzte Stück, dabei fiel mir auf, dass der Wagen Öl verliert (rötliches Öl, vermutlich Getriebeöl) 
       
      Hat jemand eine Ahnung was hier defekt sein könnte? Oder hört sich das nach einem „worst case“ und einem kompletten Getriebeschaden an?
       
      Ich füge euch die entsprechenden Bilder mit an diesen Beitrag. Ich hoffe auf ein paar Einschätzungen von euch und bedanke mich bereits dazu im Voraus.
       
      ich weiß Ferndiagnosen sind schwierig und er geht in den nächsten Tagen nun auch in die Werkstatt, aber es wäre toll im Vorfeld schon mal ein paar eurer Eindrücke zu erlangen. 
       
      Vielen Dank. 




    • Hallo F8 Besitzer,
       
      ich überlege mir für meinen F8 die Novitec Switch Tronic zu bestellen.
       
      Hat sie einer von Euch im Einsatz? 
       
      Da die Fernbedienung ihren Strom aus dem Zigarettenanzünder bezieht muss ich dann wohl
      das Raucherpaket (SMOK - Zigarettenanzünder und Aschenbecher) mitbestellen?
      Ich vermute es befindet sich kein Zigarettenanzünder serienmäßig im Auto, wenn man "SMOK" nicht
      mitbestellt?
       
      Danke!
    • Hallo zusammen!
      Ich möchte die Gelegenheit nutzen um bestehende Irritationen bezüglich des Aston Martin Sport Shift Getriebes nach Möglichkeit auszuräumen.
      Oftmals wird das Sport Shift Getriebe mit einer Automatik verglichen, oder als eine solche bezeichnet. Dies ist schlichtweg falsch! Beim Sport Shift sowie beim Schaltgetriebe desV8 Vantage handelt es sich bis Modelljahr 2012,25 um exakt das gleiche Getriebe.
       
      Beim Schaltwagen werden die Gänge mittels Schalthebel über Züge eingelegt und beim Sport Shift übernimmt dies eine elektronisch gesteuerte Hydraulik.
       
      Ab Modelljahr 2012,25 handelt es sich immer noch um ein mechanisches Getriebe, jedoch verfügt das Sport Shift Getriebe nun über 7 Gänge im Gegensatz zum Manuel mit nach wie vor 6 Gängen.
       
      Um eines klar vorweg zu nehmen, man muss akzeptieren das Autofahren in einigen Bereichen neu zu lernen, ansonsten wird man mit dem Sport Shift Getriebe nicht glücklich.
       
      Wichtigster Punkt ist zu verstehen, dass die Verbindung zwischen Motor und Getriebe durch eine mechanische Kupplung hergestellt wird (wie bei einem herkömmlichen Schalter). Obwohl kein Kupplungspedal vorhanden ist, hat der Fahrer erheblichen Einfluss auf den Kupplungsverschleiß. Da die Elektronik nur innerhalb vorgegebener Parameter arbeiten kann muss man wissen, dass die Kupplung erst ab einer Geschwindigkeit von 9,5 km/h beim 6-Gang Getriebe und 10.5 km/h beim 7-Gang Getriebe, vollkommen geschlossen ist, d.h. je schneller ich diese Geschwindigkeit erreiche, je geringer der Verschleiß. Ein Festhalten des Fahrzeugs auf leicht ansteigender Strecke, z.B. vor einer Ampel, mittels Gaspedal, was bei einer Automatik problemlos möglich ist, erhöht den Verschleiß der Kupplung außerordentlich. Das Gleiche gilt für permanentes Fahren im Geschwindigkeitsbereich zwischen 0 und 9 bzw. 10,5 km/h, dem Aufrücken in einem Stau. Somit ist klar anzumerken, dass der Fahrer, obwohl er kein Kupplungspedal hat, sehr wohl großen Einfluss auf den Verschleiß der Kupplung nehmen kann.
       
      Auch die Einstellung der Kupplung ist wichtig und hat Einfluss auf den Verschleiß. Dies geschieht natürlich nicht wie früher mechanisch in der Werkstatt, sondern auf elektronischem Wege. Diese Einstellung ist Teil der Wartung kann aber auch jederzeit vom Eigner/Fahrer selbst vorgenommen werden. Normaler Weise geschieht es automatisch nach dem Kaltstart wenn bis zum Losfahren 10 Sekunden vergehen, d.h. Fuß auf die Bremse, starten und 10 Sekunden warten bis zum Gangeinlegen, dann losfahren. In der Praxis, einsteigen, starten, anschnallen, losfahren.
       
      Reagiert die Kupplung nur verzögert auf leichtes Gasgeben, bzw. setzt der „Crowl Mode“, Beschreibung folgt, verzögert auf ebener Strecke ein, so kann dies auf eine schlecht eingestellte Kupplung zurückzuführen sein. In diesem Falle reicht eine einmalige Kupplungseinstellung wie beschrieben nicht aus. In diesem Falle sollte der oben beschriebene Vorgang 5-7 Mal wiederholt werden. Sollte dies nicht helfen, so sollte man den Händler bitten gemäß Service Bulletin -08-0315V2 das Getriebesteuergerät auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen und die notwendige Kalibrierungsfahrt vorzunehmen.
      Um ein Rangieren zu erleichtern gibt es den so genannten „Crowl Mode“. Dies bedeutet, dass das Fahrzeug nach dem Lösen der Hand- oder Betriebsbremse, ohne Betätigung des Gaspedals, auf ebener Strecke, das Fahrzeug langsam auf eine Geschwindigkeit von 9,5 bzw. 10,5 km/h beschleunigt. Daraus resultiert, dass ich das Fahrzeug nur mit dem Bremspedal rangieren kann. Nachteil ist, dass bei kaltem Motor und damit erhöhter Leerlaufdrehzahl, das Fahrzeug schneller beschleunigt und schwerer zu kontrollieren ist.
       
      Die Schaltgeschwindigkeit und der Schaltkomfort richten sich nach Last, Drehzahl, Geschwindigkeit und dem Zustand der Kupplung (siehe oben). Grundsätzlich bedeutet dies, das je langsamer das Fahrzeug und je geringer die Last (Gaspedalstellung), desto langsamer (komfortabler) schaltet das Getriebe. Im Umkehrschluss bedeutet dies je höher die Geschwindigkeit, Last und Drehzahl, je schneller ist der Schaltvorgang abgeschlossen. Der schnellst mögliche Schaltvorgang (Hypershift) wird erreicht bei durchgetretenem Gaspedal und mehr als 5.500 U/min. Ein Lupfen des Gaspedals während des Schaltens ist grundsätzlich nicht nötig und führt beim Hypershift nicht zum gewünschten Ergebnis.
       
      Schlussendlich ist noch das so genannte Schieberuckeln, welches kurz vor dem Stillstand des Fahrzeugs auftreten kann, erwähnenswert. Dies tritt meist auf wenn das Fahrzeug kurz vor dem Stillstand über eine Bodenwelle fährt oder nicht durchgängig, bis zum Stillstand abgebremst wird. Die einfachste Methode dies zu vermeiden ist, beim Zurollen auf eine rote Ampel, beide Paddel zu betätigen um den Leerlauf zu wählen. Schon in der Fahrschule heißt es „auskuppeln, den Leerlauf einlegen und das Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen". Sollte die Ampel vor dem Stillstand des Fahrzeugs auf grün umschalten, so genügt es das rechte Paddel zu betätigen und das Steuergerät wählt den, zur momentan gefahrenen Geschwindigkeit, passenden Gang.
      Abschließend ist zu sagen, dass das Sport Shift Getriebe ein sportlich ausgelegtes Schaltgetriebe ist und geschaltet den größten Effekt erzielt. Der „Automatik Modus“ entbindet den Fahrer lediglich davon die Gänge selbst zu wählen, verwandelt aber kein Schaltgetriebe in eine Automatik!
      Ein Doppelkupplungsgetriebe mag augenscheinlich die bessere Lösung sein, bringt aber nicht nur Vorteile. Es ist wesentlich schwerer und benötigt mehr Raum. Mehr Gewicht an der falschen Stelle kann aber die Fahreigenschaften eines Fahrzeugs sehr negativ beeinflussen und dies wäre im Falle des Vantage V8 mehr als schade.
       
      Mit besten Grüssen
      Aston Spezi
    • Bei meinem Wiesel hakt, wenn warm gefahren, der 1. und der Rückwärtsgang etwas bzw. läßt sich nur mit Nachdruck einlegen.
      Kennt jemand das auch ... ?
       
      Kupplung?
      Getriebe?
       
      Jemand eine Idee...?
       
    • Guten Tag. Ich bin neu hier im Forum und habe seit ca. 2 Monaten  einen R8 4.2 Bj 2010. Ich habe ein deutlich hörbares klackgeräusch beim Gangwechsel  in den Gängen 1 bis 4 beim rauf und runterschalten. Automatikgetriebe wohl gemerkt. Und seit gestern ein rattergeräusch bis zum Stillstand aus der Fahrt heraus. Deutlich hörbar im getriebebereich. Wenn das  letztere Geräusch Auftritt schaltet das Getriebe erst im Stillstand runter. Nicht während der Fahrt. Hat jemand mit diesem Problem schon Erfahrungen gemacht?

×
×
  • Neu erstellen...