Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
Dany430

F1 Schaltung zögert / Rückwertsgang geht nicht

Empfohlene Beiträge

Dany430
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo Jungs,

 

manchmal geht der Rückwärtsgang nicht rein, nach dem Hauptschalter abhängen geht's dann wieder.

Die Schaltung an sich schaltet ab und zu nicht sauber. Was mir aufgefallen ist, dass die Pumpe irgendwie ständig läuft.

Könnte sein das zu wenig Hydraulik-Öl drin ist? Wo kann ich den Stand prüfen und welches Öl müsste hinein?

 

Danke....

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
dragstar1106
Geschrieben

Hi Dany, 

als erstes würde ich den Stand im Hydrauliköl-Behälter prüfen. Unter der rechten Abdeckung findest Du diesen Behälter, ist eine Art Getriebesymbol drauf. Schwarzer Deckel runter und schauen, wieviel drin ist. Es sollte schon mindestens 10-15mm Flüssigkeit drin stehen, ansonsten mit Hydrauliköl (Liquid Moly) etwas nachfüllen. 

Ein SD2 Tester im Anschluss wäre sicherlich der nächste Gang.

VG Andreas

guzzi97
Geschrieben

..schau mal hier vorbei, da wird Dir geholfen.

 

http://www.f1-hydraulik.de/

 

Grüße

Blackberry
Geschrieben

Eine Moeglichkeit waere das da irgendwo Luft ist. Ölwechsel kostet nicht die Welt und schliesst eine potentielle Ursache aus.

Gruss

Uwe

Belli
Geschrieben

wenn der "R" manchmal nicht rein will, dann hilft meist ein einfaches kalibrieren der F1 Anlage...

Was ich allerdings vermute... Dein Druckspeicher ist "altersschwach" und sollte schleunigst ausgetauscht werden. Daher auch das "ständige" laufen der F1 Pumpe. Folgefehler eines defekten (lahmen) Druckspeichers ist immer ein defekt der Hydraulikpumpe... (reparieren wir gern).

 

Mit besten Grüßen

Belli

Kai360
Geschrieben

@dani430

Wie was und wo findest du in der Betriebsanleitung

 

Den Hinweis von belli würde ich schleunigst befolgen. Die Pumpe schrottet sich sonst selbst -Überhitzung

ce-we 348
Geschrieben

@Dani430:

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, wenn der Belli das sagt, dann ist das so.

Wenn du deiner Kupplung etwas Gutes tun willst, lass sie von Belli spülen, umölen und neu einstellen. Du wirst sie nicht mehr wiedererkennen.

 

Gruß

Christoph

Dany430
Geschrieben

Steht nun beim Gohm..............Werde berichten.....

dragstar1106
Geschrieben

Dany, gibt's bei Dir schon was Neues?

Was sagt man bei Gohm? Oder steht er da noch?

LG Andreas

Dany430
Geschrieben

Hab ihn gestern Abend abgeholt, ca. 150 km gefahren, bis Dato keine Probleme mehr,

Getriebe gespült und neu befüllt, ordentlich entlüftet. Läuft.

 

Ich habe die Vermutung das sich Feuchtigkeit im Öl gebildet hat, dieses bei hoher Temperatur

anfängt zu dampfen. Somit läse sich das Öl leicht komprimieren dass der Druck für den Schaltvorgang nicht

mehr ausreicht. Aber ob es so war, keine Ahnung.

Werdenn
Geschrieben

Aus dem Grund empfiehlt belli ausdrücklich ein anderes Öl als Ferrari!

ce-we 348
Geschrieben

Hat Gohm das Getriebe (wie du schreibst), oder die F1 Schaltung gespült ?

Für die F1 Schaltung hat Werdenn absolut recht. Denn dort ist werksseitig ATF Öl drin, was eher der Schmierung dient. Bei der F1 Schaltung kommt es aber nicht primär auf die Schmierung, sondern den Druck an, deshalb das Umölen auf das besser geeignete Hydrauliköl.

Belli, korrigiere mich, wenn ich das technisch nicht so rübergebracht habe.

 

Gruß

Christoph

Dany430
Geschrieben

Ich korrigiere, ich glaube die F1 Schaltung.......

Belli
Geschrieben

Das "Problem" mit dem werksseitig verwendeten ATF ist ansich nicht das Grundöl, sondern die Additive welche da drin sind.

Ein ATF ist immer ein Kompromiss zwischen Druckbeständigkeit und Reibbeständigkeit. In der F1 gibt es aber keine Reibung... sondern nur Druck und den mit bis zu 55bar. Also weit über dem normalen Öldruck im Automatikgetriebe.

Dies hat zur Folge, das sich die Additive im ATF mit der Zeit auslösen und als Schlamm an den Bauteilen zurückbleiben.

Einige Werkstätten deuten diesen "Additivschlamm" als Abrieb, was allerdings völliger Humbug ist.

Gerade bei wenig bewegten Fahrzeugen und teils langen Standzeiten, wird das Zeug hart wie Beton.

All das kann mit einem tatsächlich geeigneten Zentralhydrauliköl (vollsynth.) nicht passieren, denn dies ist explizit auf hohe Drücke ausgelegt. Trotzdem ist ein regelmäßiger Ölwechsel empfohlen und sehr sinnvoll, denn auch ein ZH Öl ist nach 2 Jahren oder 20Tkm "fertig" und verbraucht. Zudem ist jedes Hydrauliköl, das eine mehr das andere weniger, hygroskopisch. Und Wasser ist das letzte was eine F1 braucht ;)

Ich zeige übrigens jedem Kunden die "Plörre" die ich beim "umölen" aus seiner F1 geholt habe. Auf dem Foto die Plörre die ich letztens aus einem 360er geholt habe.

Gruß Belli

IMG_0743.jpg

ce-we 348
Geschrieben

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  


×
×
  • Neu erstellen...