Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Kaufberatung Spider: Rosso Corsa & Beige


Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

ich bin auf der Suche nach einem Spider in rot mit beigen Interior und vorzugsweise schwarzen Amaturenbrett. In Sachen Schaltung würde ich zur F1 tendieren - zum Staufahren habe ich andere Autos. 

 

An sich perfekt wäre demnach dieser hier:

http://www.bavariamotors.be/en/wagens/1013-ferrari-360-spyder-f1-perfectcondition-ferrari-history

 

1a Fotos und erstmal guter Zustand. Stutzig macht mich allerdings die herausgedrehte Schraube am Tacho. (dritte Galerie-Zeile, das Bild ganz links)

 

Das Fahrzeug kommt aus UK. Erstauslieferung war wohl Brüssel - ggf. wurde auch der Tacho bei der Umrüstung für UK getauscht?

 

Apropos UK: Heißt das, man muss die Scheinwerfer umrüsten (wg. Linksverkehr)?

 

Gruß, Michael

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Hallo Michael,

warum die Schraube fehlt, muss der Händler beantworten, meiner Meinung nach ist sie bei der Aufbereitung verlorengegangen. Bei Ferrari sind Original -Schrauben sehr teuer, habe für 5 Schrauben zur Montage des Kofferraumteppiches 38€ bezahlt. Der Tacho könnte für speziell für GB umgerüstet sein. 

Die Scheinwerfer kann man von Links- auf Rechtsverkehr einstellen. Das herunterladen der Gebrauchsanweisung ist hierzu sinnvoll. 

Ein Problem bei dem Auto ist die sich ablösende Gummierung der Knöpfe der Klimaanlage ( sieht man auf einem Photo) und wahrscheinlich auch von anderen Schaltern (FH, Spiegel-Einstellung). 

Ebenso könnte die dauernd leuchtende LED bei den 4 Schaltern links einen defekten Akku in der Sirene der Alamanlage darstellen. So könnte es Startschwierigkeiten geben, dass evtl. der Immobiliser nicht deaktiviert wird, oder die Sirene sich nicht abschalten lässt. 

Wichtig ist es sich selber von der Historie des Autos zu überzeugen und bei der Probefahrt alle Sinne zu benutzen.

Wenn das Auto z.B.parfümiert ist wird es feucht gewesen sein. Ebenso sollte alles an Unterlagen Schlüsseln Fernbedienunggen (3) und auch der PIN - Code des Autos da sein. 

 

 

 

 

  • Gefällt mir 2

Besten Dank für das Detail-Feedback!

 

Die ablösende Gummierung war mir noch gar nicht aufgefallen. An sich nur ein Detail, aber schon komisch, dass die Umlufttaste nach 40tkm so verschlissen ist. Gerade bei einem offenen Wagen drückt man die ja noch seltener als in einem Coupe. Ggf. kommt es auch durch die Sonneneinstrahlung? *kopfkratz* Wie ist in dem Zusammenhang der Fahrersitz zu beurteilen? Für 40tkm sieht der auch schon ganz gut mitgenommen aus, oder ist das normal bei dem beigen Leder? Ich hatte vor Jahren mal einen BMW mit safrangelben Leder - das sah nach 140tkm erst so aus.

 

Die leuchtende LED hätte ich niemals derart interpretiert - da werde ich direkt mal nachhaken! 

 

Bzgl. des Tachos liefert der Verkäufer die gleiche Vermutung, könne aber tatsächlich auch nur mutmaßen. In jedem Fall sei der Wagen damals mit einem KM/h Tacho ausgeliefert worden. Ich nehme mal an, jeder offizielle Ferrari-Händler kann den richtigen KM-Stand auslesen, oder?

 

Ansonsten erhalte ich Morgen Scans des Servicehefts und der Rechnungen. Zum Clutch Wear und Anzahl Vorbesitzer habe ich noch keine Infos - gibt es sonst noch etwas, das nachzufragen ist? Das Phasenschieber-Problem dürfte dieser ab Werk schon nicht mehr gehabt haben, oder?

Das mit den "sticky parts" ist ein altbebekanntes Problem bei Ferarries aus besagter Zeit und tritt auch beim Nachfolger sowie bei anderen Herstellern auf. Durch das Alter und UV loest sich der Softlack von den Schaltern und Pauschal betrifft das Lueftungsoeffnungen, Klimaregler, Elektr. Fensterheber am Radio und Zigarettenanzuender in der Mittelkonsole. Die Schalter links neben dem Lenkrad sind nicht so fruehbetroffen je nach Lichteinfall.

Das beheben viele irgendwann in der Winterpause in dem die Schalter ausgebaut und vom Softlack gaenzlich  befreit werden. Kann man auch machen lassen.

 

Was mir auf den Bildern auffaellt

- Was fuer eine runde Blende ist das links neben der ganz linken Frischluftblende?

- Silberne Zierleiste da an den Fensterrahmen an der A-Saeule/ Tuer? Normal kenn ich sie in Schwarz.

 

Ferrari schreibt im Wartungshandbuch das der Airbag nach 10 Jahren ausgetauscht werden muss was die wenigsten machen aus Kostengruenden. Evtl. taugts mit als Verhandungsargument ;)

 

 

Gruss

Joerg

  • Gefällt mir 1

Warum schreibt ein Händler "Spyder".......postet aber ein Bild von innen "360 spider"

 

Ist die Tachowechselei denn dokumentiert mit entsprechenden km/mls-Ständen?

  • Gefällt mir 1

@Irix: Besten Dank für den Input!

 

@F40org: Wie müsste denn so ein Tachowechsel dokumentiert sein, damit er glaubhaft ist und den Wiederverkaufswert nicht drückt?

 

Apropos Tachowechsel:

Mit einem Torx-Bit, Akkuschrauber und einem Ersatz KM/H Ziffernblatt ist das vermutlich nicht wieder auf den Ursprungszustand gesetzt, oder? Was kostet so eine Rückrüstung des Tachos ungefähr?

Foto mit Tageszeitung o.ä. vor dem Wechsel und ebenso wenn eingebaut - zusätzlich natürlich entsprechend passend das Serviceheft und die entsprechende Rechnung dazu.

 

Könnte ja auch rein hypertetisch gesehen könnte man ja bei jedem Wechsel auch den Angleich der km/mls vergessen haben.

Die versprochenen Scans sind leider immer noch nicht eingetroffen und wenn ich mir vorstelle, die Werthaltigkeit meiner Investition durch Zeitungsfotos neben dem Tacho zu erhalten, klingt das ja nach einer topseriösen Investition ;-)

 

Wenn der Händler nicht bald liefert, hake ich den hier zwangsläufig ab.

Ich stimme mit Irix überein, dass die komische Blende an der Lüftung links dort nichts zu suchen hat. 

Die Sitzwangen sind in der Tat eine kleine Schwachstelle (nicht nur beim 360er) - diese hier sehen auf den Fotos definitiv nicht danach aus, als ob sie im Einklang mit dem Tachostand stünden. Die Bilder aus dem Motorraum überzeugen mich auch nicht. Etwas zu unterstellen ist unfair - aber den Tachostand nehme ich dem Auto nicht ab solange der nicht seriös belegt werden kann. Der Tachostand am 360er ist lt. Meinung einiger Fachleute (auch aus dem Forum hier) sehr leicht manipulierbar. 

Wie schon erwähnt - alle drei Fernbedienungen sind Pflicht inkl. Code -  keine Ausreden akzeptieren!

Die Sticky Parts sind bei jedem 360er ein Problem. Wie schon erwähnt, das kann man ausbauen und reparieren lassen. Kostet zwar ein wenig, hält dann aber wieder 10 Jahre.

Bei 14 Jahren auf Buckel käme mir alles unter 50 tsd km Spanisch vor. Mileage 38000 km. Da hat er wohl Miles mit km verwechselt. Bewußt oder unbewusst.

Wegen Tacho oder Ziffernblatt: http://www.eurospares.co.uk

Komplette Tachoeinheiten gibt es bei Ebay manchmal so um die 700 €

Ansonsten wie schon gesagt: Historie und Serviceheft anschauen.

 

 

Während ich immer noch auf die Scans von dem UK-Reimport warte, ist mir das ungleiche Spaltmaß an der Front aufgefallen. Eines muss man dem Händler aber lassen, durch die hochauflösenden Bilder kann man sich vorab ein Bild machen, wie sonst selten. Er scheint also erstmal nichts verstecken zu wollen.

 

Hat jemand eine Ahnung, wie lange der schon drin steht zum Verkauf?

front.JPG

Hallo,

 

das etwas unregelmäßige Spaltmaß muss nicht zwangsläufig was Schlimmes bedeuten, möglicherweise wurde lediglich die Frontschürze neu lackiert und dann bei der Montage nicht ganz exakt gearbeitet.

 

Gruß, Georg

Habe mich von den ersten Bildern blenden lassen. Weitere Bilder und die hilfreichen Kommentare lassen mich aber mehr und mehr an der Seriosität des Verkäufers zweifeln. Noch vor kurzem habe ich einen Cayenne bei einem sehr seriös auftretendem Händler begutachtet, der zudem noch erstklassig "aufbereitet" war. Aber ausgetauschter Tacho ohne Nachweis? Aufgrund guter Auslandskontakte habe ich gefälschten Km-Stand und fehlende Inspektion nachweisen können. Dass der 2. Schlüssel fehlte ist immer ein Zeichen von Unseriösität (Chip). Dann noch der Gesamtzustand? Wer importiert, hat auch einen guten Grund dafür. Die Historie ist immer schwer bis gar nicht nachvollziehbar. Ich zumindest rate von dem Kauf dringendst ab.

Am 10.2.2016 at 21:34 schrieb 360erfreak:

Wie schon erwähnt - alle drei Fernbedienungen sind Pflicht inkl. Code -  keine Ausreden akzeptieren!

Der 360 hat tatsächlich 3 Fernbedienungen? Ich dachte 2 Fernbedienungen und drei Schlüssel? So kenne ich es zumindest von meinem Porsche.

 

Leider liefert der Händler des UK-Reimports bisher nicht die versprochenen Scans...:/ Habe derweil mal umgeschaut und festgestellt, dass dieses Exemplar seit Oktober drin steht:

 

http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=217165195

  • Hohe Laufleistung (115tkm)
  • Komisches Spaltmaß an der Fahrertür und m.E. auch am Heck
  • nur zwei Fernbedienungen
  • Unterschiedliche Färbung an den Endrohren (evtl. erhöhter Ölverbrauch auf einer Zylinderbank?)
  • im Kundenauftrag

Wurde der hier schon mal diskutiert bei der langen Standzeit? An sich nicht meine Konfig und auch zu hohe Laufleistung, aber sagen wir mal, zu einem deutlichen Preisabschlag wäre er dann vielleicht zumindest eine Besichtigung wert. Wegen der Laufleistung und den übrigen Knackpunkten hat er ansonsten gutes Potential zu einer noch längeren Standuhr...

Am 8.2.2016 at 23:17 schrieb Dag0b3rt:

Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem Spider in rot mit beigen Interior u

Gruß, Michael

Hallo Michael,

auf jeden Fall freut es mich, dass ich nicht der einzige bin, der das beige Interieur präferiert. Auch ich finde das massenhaft verkaufte gothicartige schwarz-schwarz Interieur langweilig. Richtig düster.

Ich finde dagegen, dass beige Sitze mit semi-beigem Armaturenbrett einen sehr schönen Kontrast zum rosso corsa bilden, und es bleibt immer noch genug Schwarz im Auto, z. B. die Fußteppiche, was hier allerdings sehr praktisch ist, da man so den schwarzen Dreck von den Füßen nicht so sieht. Und das Verdeck nicht vergessen! So kommt also die schwarze Seele (oder der schwarzer Humor:D) auch im beigen Auto nicht zu kurz.

Ich hoffe, du findest deine Traumkombi noch. Für mich kam damals auch nur diese Kombi in Betracht. Glücklicherweise habe ich sie gefunden. Siehe unten ...

Leider sind aber 90% der 360er in schwarz-schwarz.

Mit pechschwarzen Grüßen

Norbert

 

2014-07-07_16-35-46.JPG

  • 1 Jahr später...

Hallo zusammen,

 

die beiden hier diskutierten Exemplare hatten sich beim näheren Hinschauen als uninteressant herausgestellt. Nun im Sommer habe ich wieder Zeit, mein Kaufpläne weiter zu verfolgen. Dazu ist mir dieses Exemplar unter die Augen gekommen. Stutzig machen mich hier erstmal nur die vergleichsweise vielen Steinschläge bei der geringen Laufleistung - ansonsten schaut er für mich soweit gut aus. Clutch Wear ist nach telefonischer Auskunft 26%. Die dem Händler vorliegenden Unterlagen soll ich morgen erhalten - bin gespannt:

 

https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=239037126

 

Fällt Euch an dem Wagen irgendetwas besonders auf, was abzuklären ist? Was haltet Ihr vom angesetzten Preis?

 

Beste Grüße, Michael

dragstar1106

Hallo Michael,

sieht auf den ersten Blick ganz gut aus.

Lass Dir genaue und detaillierte Fotos vom Verdeck machen, m.E. nach sieht das nicht mehr so super aus. Achtung, Kostenfalle, Arbeiten am Verdeck können sehr kostspielig werden.

LG Andreas 

Trotz 31 Bildern ist keins vom Motorraum dabei ..

Der optische Zustand eines Motors kann auch etwas über den (technischen) Pflegezustand aussagen.

 

Gruß

Christoph

Steinschläge

Habe vor einigen Jahren einen Maserati 4200 in Italien gekauft (32000km). Keine Steinschläge, alles perfekt.

Nach ein paar tausend Kilometern in Deutschland hatte ich dann einige.

Als ich den Wagen zu einem Aufbereiter gegeben hatte, sagte er mir, daß der Wagen vorne und hinten lackiert wurde.

Unten waren wohl ein paar Laufnasen zu sehen.

Meine Schlußfolgerung: sieht man keine Steinschläge, ist der Wagen lackiert worden.

Ich hab meine Steinschläge mit drcolorchip behandelt. Sieht man fast nicht mehr.

Wenn die Dinger überhand nehmen, werde ich die Front mal lackieren lassen.

Danke für das erste Feedback. Ich habe nun folgende Infos erhalten:

 

Scheckheft: 

- keine Einträge zwischen 2005 und 2011 in den vorliegenden Scans, 30tkm Inspektion wurde 2009 durchgeführt, aber offensichtlich nicht eingetragen. Die damit verbundene Rechnung war dann auch fünfstellig und sieht für mich nach langer vorheirger Standzeit aus. Danach hat er in 2 Jahren auch nur 700km zurückgelegt. Richtig gefahren wurde er erst wieder vom letzten Besitzer ab 2011. Der hat ihm bei einem Bosch Service (!) 2015 die letzte Wartung inkl. Zahnriemenwechsel gegönnt.

 

Lack:

- Steinschläge vorne

 - Lackierung der Fahrertür war an der Hinterkante punktuell abgestoßen

- Oberflächenstruktur der Außenlackierung der Motorhaube war
unregelmäßig. An den Außenflächen beider Türen und Seitenteilen
Unterschiedliche Materialauftragstärken gemessen

- Wurde alles nun vom Händler nachlackiert für 800,- brutto 

 

Technik:

- "Cobra Connex" Anlage, was immer das auch ist (GPS System?), war wohl bei 30tkm ausgefallen

- ab und zu lange Standzeit mit z.B. 700km Fahrleistung in 2 Jahren, wg. tiefentladener, ausgelaufener Batterie eingeschleppt

- Defekte Kupplung bei 30tkm, Schwungscheibe, Druckscheibe und Kupplung erneuert, Ausbau Reinigung und Einbau der Motor-Steuergeräte

- Unterfahrschutz 2009 instandgesetzt, lt. Gutachten aktuell andere Teile davon durchgescheuert

- Ebenfalls bei 30tkm Bremse v/h neu

- 2015 Panne mit Fehler CAN Verbindung Reihe 2, Signal von Reihe 1 -> neues Massekabel verlegt, Motorsteuerkette ein und ausgebaut laut einem Bosch Werkstatt Rechnung? (Ich dachte er hat Zahnriemen ;-)) Spricht ja nicht für die Werkstatt.

- Letzte Inspektion und Zahnriemenwechsel wurden auch bei dieser Bosch Service Werkstatt gemacht

- "Lever for reverse f1 must be replaced" - was soll das bedeuten?

 

Momentan sehe ich folgende Punkte als kritisch

- Letzte Inspektion bei einem Bosch Service, der den Zahnriemen als Steuerkette bezeichnet, spricht für Billig Mentalität des letzten Halters, wegen ein paar Euro die Service Historie wertzumindern

- Komischer Elektrikfehler, der ebenfalls in der Bosch werkstatt Behoben wurde

- Evtl. Folgeschäden durch lange Standzeit?

- Service-Heft Lücke zw. 2005 und 2011

- Komische Lackschäden

- Unterbodenschäden evtl. Durch Rennstreckeneinsatz?

- Verdeck evtl. Verschlissen, noch zu prüfen

 

Positiv: 

- unfallfrei lt. Gutachten

- noch recht neue Kupplung

 

Den Preis von 75k finde ich nun aufgrund der Historie für zu hoch gegriffen. Ihr auch? Was sagt Ihr zu den o.g. Punkten?

 

LG, Michael

 

EDIT: Die Bosch Werkstatt hat sich laut Stempel auf Ferrari spezialisiert

Wenn das Auto generell für dich passt, einfach mal den Bosch Dienst anrufen, vielleicht klärt sich dann einiges auf. Es gibt schon auch den ein oder anderen guten Bosch Dienst, der auch gut Ferrari kann. 

Beim Preis würde ich mir selbst überlegen, was ist mir das Auto wert, auch im Vergleich zum restlichen Angebot. Dann 15% abziehen und ein Angebot machen.

 

 

Auch in Vertragswerkstätten ist nicht alles Gold was glänzt.

vor 14 Stunden schrieb Dag0b3rt:

- "Lever for reverse f1 must be replaced" - was soll das bedeuten?

Das sollte eigentlich der kleine silberne Hebel für den Rückwärtsgang sein.  Nur beim F1 vorhanden und scheinen zwischendurch mal kaputt zu gehen.

 

Gruss

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Ähnliche Themen

    • Ich habe hier widersprüchliche Angaben über die Möglichkeit gelesen,  den Zustand der Kupplung auszulesen.
      Gibt es ein Lesegerät, was man sich zulegen kann, um selbst mehr als den Fehlerspeicher auszulesen?
      Oder vielleicht sogar einen Adapter fürs Notebook mit Software? 
      Habe leider über die Suche nichts gefunden oder ich habe falsch gesucht.
    • Hallo Enthusiasten,
       
      Ich lese schon lange mit und auch in amerikanischen Foren.
       
      Mir sind einige Beiträge aufgefallen die den Unterschied beim 458 in Sachen Getriebeabstimmung, Sound darlegen.
       
      Ist von euch schon jemand beide Gefahren und konnte Unterschiede feststellen?
       
      Das Coupe soll eine emotionalere Getriebeabstimmung haben (deutlicher Kick beim schalten)
       
      Das Coupe soll außerdem lauter sein.
       
      Abgesehen davon welches Auto empfindet Ihr als emotionaler? Vor allem auch Spider geschlossen mit heruntergefahrener Heckscheibe vs Coupe?
       
      Viele Grüße Mike
    • Hallo, Servus aus Raum Nürnberg! 
       
      ich kann mich nicht entscheiden zwischen den 3 Fahrzeugen...
       
      Ich habe das Problem das ich ein sofort verfügbaren Portofino zur Verfügung habe Liste ca 220.000 und mein Händler gibt es mir für 203.000 € und ich bisschen skeptisch bin wenn ich mir die Preise vom California T sehe. Ich möchte liebe Community so wenig wie möglich Geld Wertverlust haben. 
       
      Dann hab ich noch einen California T aus 2016 mit 11000tkm angeboten bekommen vom Ferrari Händler ebenfalls. Für 132 t!!! 
       
      Der 488 GtB von ulrich Frankfurt ez 2018 mit 5000 tkm für 204.000 € mit Lieferung vor die Türe nach Nürnberg.
       
      Was mir einen Kopf macht und ich mich nicht entscheiden kann sind die Gründe 
      Nr. 1 
      Portofino zu Neu und sehr großer Wertverfall liege ich da richtig? Siehe Cali T
      Nr. 2
      California wäre der Preis Leistungssieger da er bereits das meiste verloren hat bin ich richtig? 
      Nr. 3 
      der GTb aus Frankfurt ist ein werkswagen der im August erstmals auf das Autohaus Ulrich zugelassen ist und davor keine Anmeldung in Italien hatte und laut dem Vertragshändler nur zur Show und Demo Zwecke benutzt worden ist... Aber 5000 km halt?!?! 
      Ist es auch ein Problem beim gtb später beim Wiederverkkauf das die Historie nicht zu 100% klar ist? Das ist doch ein versteckter Reimport, aber das Fahrzeug ist ein Werkswagen den der Ulrich von Maranello gekauft hat.
       
      Ich Entschuldige mich für die Tippfehler da ich es vom Smartphone getippt habe.
       
      Es gejt mir nicht ums geizen oder das ich es mir nicht leisten kann sondern ich will vernünftig wie möglich handeln. 
       
      Vielen Dank schonmal für die hilfe und als dankeschön werde ich am ende vom gekauften die Bilder veröffentlichen. 
       
      Gruß
    • Der Ferrari F430 wurde vom italienischen Sportwagenhersteller Ferrari in den Jahren 2004 bis 2009 gebaut und war der Nachfolger des bis heute von Ferrari meistverkauften Sportwagen Ferrari 360 Modena. Er war zur damaligen Zeit das Einstiegsmodell von Ferrari. Ausgestattet war der F430 mit einem V8-Mittelmotor mit 360 KW (490 PS) Leistung. Für das Fahrzeug wurden technische Features aus der Formel 1 verwendet, u.a. kam zum ersten Mal ein elektronisch gesteuertes Differential zum Einsatz. Damit konnte man sowohl die Schaltgeschwindigkeit wie auch die elektronische Traktions- und Stabilitätskontrolle auf unterschiedliche Straßenverhältnisse einstellen. Die Höchstgeschwindigkeit lag beim Coupé bei 315 km/h. Als Getriebevariante konnte man sowohl ein 6-Gang Schaltgetriebe, wie auch ein 6-Gang sequentielles F1-Getriebe wählen. Ab dem Jahr 2005 kam dann noch eine Cabrio-Variante, genannt Ferrari F430 Spider, hinzu. Weitere zwei Jahre später, im Jahr 2007, wurde der Modellreihe noch eine gewichtsreduzierte Coupé- (Ferrari 430 Scuderia, 2.523 Exemplare) und im Jahr 2009 eine Spider-Veriante (Ferrari Scuderia Spider 16M, 499 Exemplare) hinzugefügt. Diese beiden Fahrzeuge hatten von Ferrari eine Leistungssteigerung auf 375 KW (510 PS) erhalten und waren um ca. 100 kg leichter als die Serienmodelle. Ebenso wurde die Höchstgeschwindigkeit auf 320 km/h angepasst. Neben diesen vier Straßenmodellen gab es noch eine für die Straße nicht zugelassene Rennversion, genannt Ferrari F430 Challenge, die eine weitere Gewichtsreduzierung auf 1.225 kg erhalten hatte.
    • Der Ferrari 360 – die genaue Bezeichnung lautete "Ferrari 360 Modena" – war als Nachfolger des Erfolgsmodells Ferrari F355 konzipiert und wurde von 1999 bis 2005 produziert. Dieser Sportwagen wurde als Coupé und – ab 2000 – auch in einer Cabrioletvariante, dem Ferrari 360 Spider, gebaut. In den Jahren 2003 bis 2005 wurde ein zusätzliches Modell, der Ferrari 360 Challenge Stradale, der ein strafferes Fahrwerk und eine höhere Motorleistung vorzuweisen hat, hergestellt. Der Antrieb erfolgt über einen V8-Mittelmotor, der bei maximal 8.500 Umdrehungen pro Minute und einem Hubraum von 3,6 Litern 400 PS leisten kann. Der Motor selbst verfügt über fünf Ventile, drei für den Einlass, zwei für den Auslass. Die Auslassventile werden variabel angesteuert, was wiederum bedeutet, dass die Performance analog zur Geschwindigkeit steigt. Laut Werksangaben kann der Ferrari 360 innerhalb von 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei knapp 300 km/h. Zur Auswahl stehen ein handgeschaltenes 6-Gang-Getriebe oder ein sequentielles 6-Gang-Getriebe, das über Wippen am Lenkrad betätigt wird, wobei der Gangwechsel nur 150 Millisekunden dauert. Für Eis und Schnee, also für Situationen mit geringer Straßenhaftung, gibt es eine eigene Einstellung. Ferrari hat sowohl auf ABS als auch Traktionskontrolle nicht vergessen, weitere Fahrhilfen waren allerdings nicht erhältlich. Der Ferrari 360 ist 1,9 Meter breit, 4,4 Meter lang und etwa 1,2 Meter hoch. Das Leergewicht liegt bei etwa 1.400 Kilogramm. Die Bemühungen der Ingenieure und Designer wurden übrigens belohnt: Der Ferrari 360 ist der bis heute meistverkaufte Sportwagen des italienischen Autoproduzenten.

×
×
  • Neu erstellen...