Jump to content
rudifink

McLaren Leasing 570S

Empfohlene Beiträge

corniche CO   
corniche
Geschrieben

Steuergestaltung - kommt darauf an für wen, wird das Fahrzeug teurer verkauft zahlt man entsprechend des Erlöses an das Finanzamt. Ist es weniger ist es ja auch schon steuerlich entsprechend der Nutzung versteuert. Wo soll da der Betrug sein ?

Verstehe ich nicht .

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
lacom   
lacom
Geschrieben (bearbeitet)

Wenn Du aus deiner Firma einen Porsche, Ferrari, Lambo, McLaren für einen Buchwert von 5000 Euro an Deine Oma verkaufst und der Wert bei 200000 €uro liegt, dann ist das vermutlich Steuerbetrug. Bin allerdings kein Finanzberater. Dürfte aber so ziemlich klar sein, dass ein solcher Deal nur Schwierigkeiten bringt.

bearbeitet von lacom
corniche CO   
corniche
Geschrieben

1.)Und wenn die Leasingfirma am Ende der Leasingzeit ,das Fahrzeug nur zum vereinbarten Restwert dir aus der Garage holt, was ist das dann !?

2.)Und später siehst Du das die Firma das Auto dann mit sattem Aufschlag wieder verkauft.

zu 1 Du bist dann der Steuerbetrüger !?

zu 2 Das sind dann die guten ?

 

 

 

lacom   
lacom
Geschrieben (bearbeitet)

:-) Corniche, Die Leasingfirma wird in der Regel vom FA anerkannt und ist auch normalerweise nicht deine Oma.

 

Ich muss allerdings gestehen, dass ich die Autos in der Regel nicht lease, sondern immer gekauft habe.

bearbeitet von lacom
  • Gefällt mir 1
chip CO   
chip
Geschrieben

@corniche

 

Du vergleichst Äpfel mit Birnen die leasingfirma ist ja von Anfang an Eigentümer und daher hinkt der Vergleich mit an und Verkauf hier geht es um eine Rücknahme des vermieteten (geleasten Autos) und ggf. weiter Veräußerung und natürlich wird der Gewinn bei seriösen Gesellschaften sicher auch versteuert wenn er denn dann gegen ist. Bei einem verkauf eines anlageguts eines selbständigen bzw. gewerbetreibendem   mit fiktivem geringen Kaufpreis im Kaufvertrag und tatsächlichem höheren Erlös in der Praxis ist das in der Regel ein Scheingeschäft zur Umgehung der Steuerpflicht und das ist dann wenn es auffliegt als steuebetrug oder Steuerverkürzung strafbar .  

  • Gefällt mir 1
corniche CO   
corniche
Geschrieben (bearbeitet)

@chip - volle Zustimmung, in der Sache. siehe mein Beitrag< Steuergestaltung - kommt darauf an für wen, wird das Fahrzeug teurer verkauft zahlt man entsprechend des Erlöses an das Finanzamt. Ist es weniger ist es ja auch schon steuerlich entsprechend der Nutzung versteuert. Wo soll da der Betrug sein ?<

bearbeitet von corniche
MUC3200GT   
MUC3200GT
Geschrieben
vor 3 Stunden schrieb stelli:

 Hab noch einen Freund, der auf sein Startup einen 488 Spider und Huracan Spider gekauft und innerhalb von ca. 2 Monaten wieder verkauft hat. Kapital kam aus einer anderen Firma.

 

Vielleicht macht es einen Unterschied, wie lange man das Fahrzeug behält. Wenn es nicht lange bleibt und mit dickem Gewinn verkauft wird, kann das Finanzamt sich ja über einen Gewinn freuen. X-)

na ja in D ist es auch Gewerbetreiben un Kaufleuten  nicht verboten Waare einzukaufen und wieder zu verkaufen. Im Normalfall gibt es dazu Rechnungen die jeweils Umsatz und Umsatzsteuer auflisten. Eventuel ist der Dreh und Angelpunkt aber hier das Kapital aus der andern Firma...

Stefan63   
Stefan63
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb corniche:

Ist es weniger ist es ja auch schon steuerlich entsprechend der Nutzung versteuert. Wo soll da der Betrug sein ?<

Stimmt Du zahlst doppelt. Einmal die 1% und dann noch Steuern für den Mehrwert (Verkaufserlöse gegen Anlagewert). So ist das Gesetz.Tricksereien sind Steuerhinterziehung.

Deshalb lohnen sich Fahrzeuge mit geringem Wertverlust nichts als Firmenfahrzeuge.

 

amc VIP   
amc
Geschrieben
vor 4 Stunden schrieb stelli:

Da bin ja deiner Meinung. Ich benötige solch ein Konstukt ja nicht, aber fand es trotzdem interessant zu hören. Ich kann mich gerne nochmal mit den jeweiligen Personen dazu unterhalten. Hab noch einen Freund, der auf sein Startup einen 488 Spider und Huracan Spider gekauft und innerhalb von ca. 2 Monaten wieder verkauft hat. Kapital kam aus einer anderen Firma.

Machen kann man das alles. Die Frage ist ob es der Prüfung des Finanzamts standhält. Das kann bei einer Lohnsteueraußenprüfung alle paar Jahre passieren, bei einer vollen Betriebsprüfung alle ca. 10 Jahre oder auch einfach so zwischendurch weil man aufgrund von verdächtigen Eckdaten eine Betriebsprüfung veranlasst - oder weil ein mißgünstiger Wettbewerber oder im Streit gegangener Mitarbeiter einen Tip gegeben hat (ob wahr oder falsch).

 

Und deswegen heißt es auch absolut nichts wenn jemand schon seit Jahren kein Problem hat. Die Zeitbombe kann durchaus noch scharf sein. X-) 

 

 

  • Gefällt mir 1
Thorsten0815 VIP CO   
Thorsten0815
Geschrieben

Gründete doch eine Firma die Sportwagen vermietet. O:-) 

Marc W. CO   
Marc W.
Geschrieben

In den letzten Jahren gab es bei den Finanzämtern diesbezüglich erhebliche Veränderungen.

 

Die Argumentationskette ist dabei logisch: Wo liegt die Motivation, wenn ein Selbstständiger einen teuren Sportwagen über seine Firma kauft? Wenn die Motivation darin besteht, dass der Unternehmer das teure Auto für sich "vergünstigen" möchte, indem er es absetzen kann, ist dies schlicht und ergreifend ein Gestaltungsmissbrauch.

Man muss also eine Argumentation finden, warum man einen McLaren als Firmenfahrzeug benötigt und das dürfte 95% der Unternehmer schwer fallen. Denkbar wären hier für mich nur Automobilzulieferer, einem Immobilienmakler, der behauptet, dass der McLaren wichtig für sein Marketing/Image ist, wird immer der Liebhaberei bezichtigt werden. Und Hand aufs Herz, das ist es ja auch.

 

Momentan sind große Limousinen, Kombis oder Power-SUVs da noch außen vor. Erstens haben sie vier Türen und Transportkapazitäten und zweitens würde man die deutschen Hersteller zu sehr schwächen, wenn man dieser Kategorie als Firmenfahrzeuge Steine in den Weg legen würde. Bei reinen Sportwagen ist das hingegen extrem schwer geworden, entsprechend wir der Anteil derer, die gebraucht mit ausweisbarer MwSt. angeboten werden deutlich schrumpfen.

 

  • Gefällt mir 8
sebastian089   
sebastian089
Geschrieben

Habe nie verstanden, warum die Leute beim Verkauf eines komplett abgeschriebenen Fahrzeugs immer das Bedürfnis haben zu tricksen.

Wenn das Fzg. auf 0 abgeschrieben ist, habe ich in den Vorjahren ja auch meinen Gewinn um den entsprechenden Betrag gemindert. Wenn ich nun 50% RW als Verkaufserlös verbuchen muss, freue ich mich doch, da Mittelzufluss. Je nach steuerlicher Gestaltung der Firma dann noch ~23% Steuer, so what?

Unterm Strich doch immer noch ein Plus, schließlich habe ich ja auch alle Betriebsaufwände rund um das Fzg. als Kosten absetzen können.

 

Ärgerlich ist natürlich, wenn der Ist-Wert größer ist als der damalige Kaufpreis, der Fall kommt aber wohl wirklich nur bei absoluten Liebhaberfahrzeugen vor und ob der Tatsache, dass sowas vom FA nicht unterstützt wird, braucht auch keiner weinen...

  • Gefällt mir 3
Ultimatum CO   
Ultimatum
Geschrieben
vor 16 Stunden schrieb erictrav:

Für mich hat das nichts mehr mit Steuergestalttung zu tun. Es ist schlicht Betrug. Und darüber hinaus auch einfach lächerlich.

starke worte! aber was ist jetzt genau das betrugsdelikt?

ein auto zu leasen, oder wie hie beschrieben, einen gewinn damit zu machen, den man versteuert?

ich bin seit 30 jahren kaufmann und wenn ich das alles hier lese, muss ich verwundert den kopf schütteln und feststellen, dass hier wohl überwiegend vom hörensagen (ich kenne einen, der einen kennt), von angeblichen steuertricksereien und weiteren märchen erzählt wird. hat denn hier von den beteiligten schon jemals ein hochwertiges auto geleast, gefahren, fahrtenbuch geführt und ordnungsgemäss wieder verkauft oder zurückgegeben? ich meine, so, dass alles ganz normal lief und auch der steuerprüfer hinterher einverstanden war? die ganzen banalen ideen und befindlichkeiten, was wäre wenn, wären dann hinfällig. es gibt genaue gesetze und vorschriften zu jedem fall, ob das auto nun wert verliert und gewinnt. die leasinggesellschaften schliessen mit dem leasingnehmer klare vereinbarungen für beide fälle und die verteilung von gewinnen und verlusten sind hier klar geregelt. das märchen ... meine Oma kauft den wagen für einen euro raus ... bitte, solcher stammtischunfug hat in einem seriösen forum eigentlich nichts verloren. wir sind doch erwachsen, oder!?

 

 

lacom   
lacom
Geschrieben (bearbeitet)

Jetzt simmer aber irgendwie vom eigentlichen Thema leicht abgekommen.

Vom McLarren-Leasing über die Oma am Stammtisch vorbei zum Steuerbetrug.....

 

Will denn nicht mal jemand einen McLaren leasen und uns dann Bescheid geben?

bearbeitet von lacom
  • Gefällt mir 1
Gast   
Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Egal, ob geleast oder gekauft, Firmenfahrzeuge mit einem Neuwert über ca. 30 T€ rechnen sich nie, bis zum Ende gerechnet (und ohne "Steuergestaltung").

 

Wir werden so alle 3 Jahre einer Vollprüfung unterzogen. Jedesmal werde ich gefragt, ob ich denn gar kein Firmenfahrzeug hätte. Ich sage: Nö, das rechnet sich insgesamt nicht, es sei denn man macht den Versuch einer Steuerhinterziehung. Antwort immer (grinsend): Stimmt!

 

P.S.: Was sich früher mal rechnete, war ein Oldtimer , womöglich noch mehr oder weniger restaurierungsbedürftig, als Firmenfahrzeug. Das geht aber mittlerweile auch nicht mehr, diese Lücke haben die mittlerweile zu gemacht :D

bearbeitet von Gast
Marc W. CO   
Marc W.
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb Ultimatum:

starke worte! aber was ist jetzt genau das betrugsdelikt?

Ob Leasing oder Kauf ist sekundär, wenn es um den privaten Charakter der Nutzung des Sportwagens geht. Tatsächlich ist da kein Wert gesetzlich fixiert, sondern es ist jedes Mal eine Einzelfallentscheidung in erster Instanz mit dem Prüfer, in zweiter dann vor dem Finanzgericht. Urteile gibt es dazu schon massenhaft, das Fazit ist unison: das Fahrzeug muss von der Nutzung her für den Betrieb sinnvoll sein und in Relation passend zum Gewinn stehen.  

 

So habe ich es in meinem Ausbildungsberuf (Steuerfach) erlebt und so hat es einen befreundeten Unternehmer auch schon gebeutelt. Beides also aus erster Hand. Bei Leasing-Fahrzeugen kürzt der Prüfer bei einer Prüfung auch gerne mal 50% der Leasingraten nachträglich.

 

lacom   
lacom
Geschrieben

Zwei Dinge ersparen dir so einigen Ärger mit dem FA.

1.ein anerkanntes, digitales Fahrtenbuch bei dem der tatsächliche Fahrweg aufgezeichnet wird.

2.ein Kaufangebot von einem offiziellem Markenhändler, falls du eine Privatübernahme vor hast.

Ultimatum CO   
Ultimatum
Geschrieben

ich kann das alles nicht bestätigen. meine firmenfahrzeuge, geprüft und für gut befunden, waren unter anderem mercedes s600, cl 600, lamborghini gallardo, ferrari maranello, "die üblichen porsche ..." und viele mehr. da wurde nichts beanstandet oder vor oder nachher gekürzt. ich musste auch keinen steueranwalt oder finanzgerichte beschäftigen. es gab allerdings eine strikte trennung zwischen privat und geschäft, ein ehrlich geführtes fahrtenbuch und zusätzlich entsprechende und nachweisbare privatfahrzeuge. der verkauf am vertragsende erfolgte an unbekannte dritte und da wurde nichts gemauschelt. so kann es auch gehen. wenn das nicht wäre, könnten ja sämtliche leasinggesellschaften noch heute schliessen.

Gast   
Gast
Geschrieben (bearbeitet)
vor 9 Minuten schrieb lacom:

1.ein anerkanntes, digitales Fahrtenbuch bei dem der tatsächliche Fahrweg aufgezeichnet wird.

Woraus dann auch zweifelsfrei entnehmbar ist, dass Du mit dem McLaren an zumindest rund 220 Tagen im Jahr in die Firma und wieder nach Hause gefahren bist. ;)

 

Dumm nur, wenn Dir dann die abgezogenen McLaren Betriebskosten auf jene eines VW Passat zurecht gestutzt werden .... B):D

vor 6 Minuten schrieb Ultimatum:

ich kann das alles nicht bestätigen. meine firmenfahrzeuge, geprüft und für gut befunden, .... lamborghini gallardo, ferrari maranello,

War mal, wird heutzutage wohl bei den meisten Finanzämtern nicht mehr ohne Weiteres durchgehen.

 

Bzw. wenn bei der Betriebsprüfung offensichtlich wird, dass nirgends "gestaltet" wird, lassen Betriebsprüfer meiner Erfahrung nach auch gerne mal in Einzelaspekten 5 gerade sein, wenn der betreffende Aspekt "gefühlt" einigermaßen in Ordnung ist.

bearbeitet von Gast
Ultimatum CO   
Ultimatum
Geschrieben (bearbeitet)

 

das war mal und das ist noch so. ich kenne die branche, sowohl kfz als auch leasing und das funktioniert auch und insbesondere im hochpreissegment. 

 

ich will aber hier niemanden bekehren. ich weiss es ja und komme damit auch gut klar. 

bearbeitet von Ultimatum
matelko CO   
matelko
Geschrieben

Das ist, wie im Fall "Ultimatum", genau dann auch heute noch problemlos möglich, wenn

vor 24 Minuten schrieb Ultimatum:

zusätzlich entsprechende und nachweisbare Privatfahrzeuge

existieren. Denn das ist der Schlüsselpunkt in seinem Fall.

  • Gefällt mir 4
Ultimatum CO   
Ultimatum
Geschrieben

endlich mal jemand, der mich versteht ;-)

erictrav   
erictrav
Geschrieben
vor 3 Stunden schrieb Ultimatum:

starke worte! aber was ist jetzt genau das betrugsdelikt?

 

vor 49 Minuten schrieb Marc W.:

wenn es um den privaten Charakter der Nutzung des Sportwagens geht

Genau das habe ich damit gemeint.

In erster Linie geht es mir um ein privat genutztes Fahrzeug bei dem die USt "erhalten" bleiben soll. Das ist für mich ganz klar Betrug.

 

Der Rauskauf nach Beendigung ist da noch etwas anderes und kann natürlich auch legal passieren. Wobei sich da der ein oder andere nach einer Betriebsprüfung auch schon wunderte.

 

sebastian089   
sebastian089
Geschrieben (bearbeitet)
vor einer Stunde schrieb Jarama:

Egal, ob geleast oder gekauft, Firmenfahrzeuge mit einem Neuwert über ca. 30 T€ rechnen sich nie, bis zum Ende gerechnet (und ohne "Steuergestaltung").

Das kann ich so wiederum nicht bestätigen. Um mir in der Firma ein 100t€ Brutto Auto kaufen zu können, muss ich 110.000€ Netto erwirtschaften. Um mir das gleiche Auto privat leisten zu können, müsste ich mir 150.000€ Gehalt zahlen. Und könnte künftig keine Vorsteuer ziehen, müsste Reparaturen komplett privat zahlen etc. pp.

 

A und O ist einfach ein transparentes, korrekt geführtes Fahrtenbuch bzw. konsequente 1% Versteuerung, wie Ultimatum schon ausgeführt hat.

vor 4 Minuten schrieb erictrav:

Genau das habe ich damit gemeint.

In erster Linie geht es mir um ein privat genutztes Fahrzeug bei dem die USt "erhalten" bleiben soll. Das ist für mich ganz klar Betrug.

 

Kann den Betrug noch immer nicht erkennen. Solange die private Nutzung korrekt versteuert wird (Fahrtenbuch oder 1%), liegt doch kein Betrug vor?

Ob das Finanzamt die Kosten anerkennt, steht wiederum auf einem anderen Blatt.

vor 40 Minuten schrieb Ultimatum:

ich kann das alles nicht bestätigen. meine firmenfahrzeuge, geprüft und für gut befunden, waren unter anderem mercedes s600, cl 600, lamborghini gallardo, ferrari maranello, "die üblichen porsche ..." und viele mehr. da wurde nichts beanstandet oder vor oder nachher gekürzt. ich musste auch keinen steueranwalt oder finanzgerichte beschäftigen. es gab allerdings eine strikte trennung zwischen privat und geschäft, ein ehrlich geführtes fahrtenbuch und zusätzlich entsprechende und nachweisbare privatfahrzeuge. der verkauf am vertragsende erfolgte an unbekannte dritte und da wurde nichts gemauschelt. so kann es auch gehen. wenn das nicht wäre, könnten ja sämtliche leasinggesellschaften noch heute schliessen.

Wobei der Fuhrpark für Grünwalder Verhältnisse ja noch harmlos ist ;)

bearbeitet von sebastian089
tollewurst CO   
tollewurst
Geschrieben

Ich habe bei dem Ganzen Leasing umd Firmenwagenquatsch noch nicht wirklich verstanden was am Emde am günstigsten ist. Privat kaufen und km der Firma in Rechnung stellen, Firmenwagen kaufen und 1%, Leasing und 1% ...........

Am Ende kommt es auf die Gesamtsituation an. Macht die Firma hohe Gewinne und ich habe einen F12 als Firmenwagen und Privat noch einen La Ferrari wird der Prüfer nicht meckern.

Kann ich mir den Ferrari nur leisten weil er über die Firma läuft und mein Gehalt gäbe es privat nicht her wird der Prüfer es nicht akzeptieren.

Dann kommt noch hinzu das der eine Prüfer kein Problem sieht, der nächste ist halt ein Korrintenkacker.

  • Gefällt mir 1

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • erictrav
      https://www.bonhams.com/auctions/24953/lot/119/
       
      Soll noch voll funktionsfähig sein.

    • GT_MF5_026
      Ostern -Männertag. Inzwischen ist der zum dritten Mal durchgeführte Event fast schon Tradition geworden. Drei Auto-Enthusiasten fahren im Schwarzwald mit drei Autos – jeder fährt jeden Wagen wenigstens eine Stunde auf kurzvenreichem Geläuf.
       
      2016 waren ein Donkervoort D8 GTO, ein McLaren 650s Spider und ein Wiesmann Roadster MF3 am Start. 2017 waren es ein Caterham Seven 485s, ein Wiesmann GT MF5 V10 sowie ein Lotus Exige Sport 380. 2018 teilten wir uns einen McLaren 720s s, einen McLaren 570s und ein Porsche 911 Carrera S Cabrio (991.2).
       
      Ich begann mit dem 720s, dann der Porsche und zuletzt der 570s.
       
      McLaren 720s
      Der Wagen war erst am letzten Donnerstag ausgeliefert worden und hatte erst 260 km auf der Uhr. Entsprechend musste er noch im Einfahrmodus bewegt werden. Somit durfte die volle Leistung noch nicht abgerufen werden. Doch was zur Verfügung stand, war mehr als genug.
      Dank dem Dachausschnitt ist der Einstieg vergleichsweise einfach. In den Schalensitzen findet man eine perfekte Sitzposition. Man fühlt sich mittig im Auto. Platz hat es genug – wenigstens für zwei. Ein Handschuhfach fehlt wie bei seinem Vorgänger, dafür gibt es neu je ein Staufach in der Tür und hinter den Sitzen hat es eine grosse Ablagefläche, auf der eine grosse Tasche gut Platz findet.
      Schalter gibt es nur wenige. Die, die man braucht, sind zentral und übersichtlich angebracht. Die anderen Knöpfe sind dagegen weniger intuitiv platziert.
      Kurz auf die Bremse getreten und den Startknopf gedrückt – der Motor meldet sich prompt. Für ein Auto dieser Leistungsklasse arbeitet er vergleichsweise diskret. Per Schalter den Gang einlegen und los geht es.
      Dank der Glaskuppel ist die Übersichtlichkeit ausgezeichnet.
      Der V8 mit 4 Litern Hubraum und Doppelturbo hat Dampf ohne Ende. Ein Turboloch kennt er nicht. Bereits aus dem Drehzahlkeller schieben die 720 Pferde mächtig an. Das üppige Drehmoment von 770 Nm ist praktisch permanent präsent. Doch die Pferde wollen auch gefüttert werden. Und das nicht unbescheiden: fast 20 Liter genehmigten sie sich…
      Absolut ausserirdisch ist das Fahrwerk. Ohne jede Wankbewegung giert der Wagen nach kurven. Die Lenkung ist superpräzise und der Wagen folgt der gewählten Linie wie an einer Schnur gezogen. Grenzbereich? Auf öffentlichen Strassen kaum erfahrbar!
      Im Komfortmodus ist der McLaren erstaunlich sanft. Der Modus wird seinem Namen gerecht und federt Unebenheiten locker weg. Man fühlt sich gut aufgehoben. Selbst in den schärferen Modi Sport und Track wird der Wagen nicht zum Rodeopferd.
      Am meisten überrascht mich das Getriebe. Kaum spürbar werden die Gänge gewechselt. Erst im schärfsten Modus werden die Gänge richtig reingehämmert – einen Leistungsunterbruch spürt man nicht. So muss es sein!
      Auch mit faktisch angezogener Handbremse – sprich: Einfahrmodus – hat der 720s Power ohne Ende. Selbst der zarte Umgang mit dem Gaspedal drückt einem mächtig in den Sitz.
      Über das Design mag man geteilter Meinung sein. Mir jedenfalls gefällt der Wagen. Er sieht aus wie von einem anderen Stern. Jede Öffnung hat eine Funktion, nichts ist Show oder Effekthascherei. Form follows Function in Reinkultur.
      Fazit: Sehr teuer – aber jeden Euro/Franken wert! Fahrmaschine mit hohem Restkomfort.
       
       
       
       
      Porsche 911 Carrera S
      Der Wagen hat alles, was man für Geld kaufen kann. Selbst eine Hinterachslenkung ist an Bord. Der Porsche ist markentypisch perfekt verarbeitet und trotz der vielen Knöpfe und Schalter wirkt das Cockpit aufgeräumt.
      Verglichen mit dem McL sitzt man fast wie in einem SUV. Die Sitzposition ist gut, aber eben nicht perfekt; für mich vor allem etwas zu hoch.
      Natürlich ist es nicht fair, den 911 mit dem 720s zu vergleichen. Trotzdem machen wir es. Das Leistungsdefizit ist spürbar – kein Wunder, es fehlen auch über 250 PS. Ebenso markant ist der Unterschied beim Fahrwerk. Obwohl der Porsche zum Besten gehört, was man für Geld kaufen kann, ist – wenn man vom 720s kommt – die Seitenneigung gewöhnungsbedürftig. Im McLaren fehlt diese gänzlich, im Porsche ist sie gering, aber vorhanden.
      Eigentlich gibt es am Getriebe nichts zu bemängeln. Es schaltet rasch, sauber und ruckfrei. Doch mit den Paddels hatte ich so meine Mühe. Mehrmals schaltete ich, ohne es zu wollen.
      Im heutigen Trio ist der Porsche an der Zapfsäule klarer Gewinner. Während die beiden Briten schon nach den ersten zwei von drei Etappen die Zapfsäule herbei sehnten, fuhr der Porsche heute ohne einmal nachzutanken – mit weniger als 13 Litern war der Konsum für ein Auto in dieser Leistungsklasse bescheiden und beweist, dass Turbos keine Säufer sein müssen.
      Fazit: Der alltagstaugliche Sportwagen für jeden Tag. Eine Art Schweizer Armeemesser. Nur dass man das perfekte Steak eben nicht mit dem Taschenmesser geniesst…
       
      McLaren 570s
      Die Scherentüren öffenen deutlich weiter als die des 720s und brauchen entsprechend mehr Platz, was im Alltag nicht unbedingt positiv ist.
      Auch er top verarbeitet, perfekte Sitzposition und intuitive Bedienung. Optisch eine Augenweide – innen wie aussen.
      Für mich ist der 570s bezüglich Preis/Leistung eines der besten Angebote auf dem Markt. Doch eines muss er sich vorhalten lassen: Sein Turboloch. Unterhalb von 2000 Umdrehungen passiert nicht viel. Bis 3000 Touren geht was und darüber explodiert der Wagen. Wenn die Turbos mit vollem Druck zur Attacke blasen, gibt es keine Gnade. So müssen sich die Apollo-Astronauten beim Start gefühlt haben. Der Schub geht sauger-like bis über 8000 Umdrehungen! Die Geräuschkulisse ist vernehmlich, aber gesittet. Kein Inferno, aber präsent.
      Die Bremse will hart getreten werden; macht man das, wirft der Wagen Anker. Kein Bremsfading, kein flattern – nichts, einfach nur Energievernichtung und zwar in einer Form, die einem die Gurten in die Brust schneidet…
      Im Gegensatz zum 720s hat der 570s ein konventionelles Fahrwerk. Also keine hydraulischen Pumpen, die jede Unebenheit oder Wankbewegung bereits im Ansatz vernichten. Doch so wirklich vermissen tut man die Features des 720 nicht. Der Mittelmotorwagen schnupft die Kurven nur so auf. Gemeinheiten sind im fremd. Ebenso Wankbewegungen. Wer ihn lenkt, weiss wie Mikrochirurgen mit dem Skalpell arbeiten. Kurve anvisieren, einlenken und der 570 fährt die Linie in seiner unnachahmlichen Präzision. Es ist ein Vergnügen höchster Güte.
      An der Tanksäule zeigt sich, dass die Euphorie ihren Preis hat. Er genehmigt sich kaum weniger als der 720s.
      Fazit: Wer einen Sportwagen auf Turbo S-Niveau sucht und dabei Sportlichkeit gegen Alltagstauglichkeit tauscht, ist hier richtig.
       
      Schlusswort
      Pech für den 911er, dass er zu diesem unfairen Vergleich antreten musste. Doch Fairness war nicht das Ziel des heutigen Tages - es gab nur ein Ziel: Spass, Fahrspass!
      Selbstredend bin ich nicht objektiv. Ich bin ein bekennender McLaren-Fan und habe 2015 mit Porsche abgeschlossen. Das ändert aber nichts daran, dass Porsche die besten Sportwagen baut, wenn Alltagstauglichkeit gefragt ist. Will man mehr Sport, ist man bei McLaren besser aufgehoben. Doch das darf glücklicherweise jeder für sich entscheiden.
    • rudifink
      Audi gab bisher um die 42 Prozent Rabatt auf Firmenwagen. BMW nun 48-50 Prozent Rabatt. Von BMW bekommt die LIDL Schwarz-Gruppe nach Angaben des Magazins 48 bis 50 Prozent Rabatt auf den Listenpreis. Logischerweise nur 6 Monate Leasingdauer und nicht 36 Monate. 
       
      Quelle:
       https://www.automobilwoche.de/article/20180323/NACHRICHTEN/180329941/1279/lidl-faehrt-kuenftig-bmw---schwarz-gruppe-wird-autohaendler-gebrauchte-dienstwagen-sollen-ueber-eigenes-autohaus-verkauft-werden
    • hayabusa1300
      Hallo zusammen,
      paar Jahre nicht aktiv gewesen, hoffe es gibt immer noch so lesenswerte und kompetente Beiträge wie früher 
      Zur Frage/Situation: Nach 10 Jahren"Standard-Autos", bin zu der Erkenntnis gekommen, dass ich mir ganz gerne einen sportlichen Erst-Wagen zulegen würde. Bin noch (verhältnismäßig) jung und kann mir momentan und auch für die nächsten Jahre etwas leisten. Sage mir selber aber auch, aufgrund verschiedener Aspekte, dass das ein zeitlich begrenzter Spaß wird. Habe jetzt ausm Bauch einfach mal 3 Jahre angesetzt, nach denen es dann gerne auf einen einfachen Octavia Combi oder so "zurück gehen darf" 
      Kann mir eine monatliche Belastung leisten, aber habe keine 20k auf der Kante. Daher muss so oder so finanziert werden.
      Der Golf VII GTI wäre für mich die erste Wahl, darüber möchte ich an dieser Stelle keine Diskussion lostreten 
       
      Bei meinen Recherchen auf dem Gebraucht-Portalen, habe ich festgestellt, dass es zur Zeit ein paar Händler gibt die mehrere GTI mit Sonder-Leasing anbieten.
      Es handelt sich um Jahreswagen, EZ so um 04/2017, km-Stand so zwischen 5 und 15 tsd, 0€ Anzahlung, meist 3 Jahre Laufzeit mit 15tkm/Jahr.
      Die Raten liegen dann so zwischen 220 und 290 €. Gesamtbeträge also je nachdem was man an Ausstattung möchte zw. 8.000 und 11.000€.
      Habe heute sogar fast 1:1 meine Traumausstattung gefunden für 270€ mtl. -> 9720€ Gesamt.
       
      Mich würde einfach mal interessieren, was ihr zum Thema Privatleasing in diesem Fall haltet.
       
      Viele Grüße
      Tim
    • Gast John_Wayne
      Hallo,
      würde mich für eine Leasing für den Ferrari California interessieren.
      Hat da jemand Infos und eine Kostenübersicht für mich ?

      Auto selbst liebt bei der Anschaffung ca. 180.000 Euro
      Wäre ja nicht das Problem, jedoch nach 3-4 Jahren wiederum beim Verkauf der Kiste.
      Kann man sich mit den Interessenten rumärgern, wenn man die Karre dann überhaupt los bekommt.

      Gefahren wird damit eh nicht viel, ab und zu mal ca. 5.000 km in der Saison.

      Vielleicht gibt es Erfahrungsberichte und nützliche Tipps.
      Danke

      PS: bezüglich Leasing habe ich null Erfahrung, habe soetwas noch nie gemacht.

×