Jump to content
rudifink

McLaren Leasing 570S

Empfohlene Beiträge

JaHaHe   
JaHaHe
Geschrieben

Perfekt wäre ein Lamborghini....

  • Gefällt mir 4
rudifink CO   
rudifink
Geschrieben

Man sieht hier schön, was McLaren von seinen Autos hält. Nichts. Bei einem VK von 185.000 wird ein Restwert von knapp 100.000 Euro nach drei Jahren mit 30.000 km. festgelegt. Der gegebene Rabatt kann gut für die Zinszahlung genutzt werden. Damit verliert er 46 % in drei Jahren und im Jahr um die 30.000 Euro. Gibt es bessere Alternativen. 

  • Gefällt mir 2
GT_MF5_026 CO   
GT_MF5_026
Geschrieben

Ich verstehe jeden Händler (oder Leasinggeber), der das EUR/GBP-Risiko auf diesem Weg minimiert. Ich für meinen Teil ginge jedenfalls keine Wette auf 3 Jahre auf den GBP/EUR-Wechselkurs ein.

 

Man kann es ja auch so sehen, dass man den Wagen am Ende des Leasings günstig kaufen kann...

 

Jeder Neuwagen, der per Leasing mit hohem Restwert erworben wird, muss vom Händler defacto zweimal verkauft werden. Dieses (Einkaufs-)Risiko tief zu halten, ist rein wirtschaftlich gesehen vernünftig und weitsichtig.

 

Leasings mit zu hohen Restwerten haben schon manchem Anbieter das Rückgrat gebrochen.

 

Ein Auto in der Kategorie eine McLaren kaufe ich nicht wegen des mutmasslichen Restwertes, sondern wegen des Vergnügens in der Zeit zwischen Kaufpreis und Restwert (wobei ich Autos aus Prinzip bar bezahle und nicht lease).

  • Gefällt mir 4
rudifink CO   
rudifink
Geschrieben

Der Händler muss kein Risiko eingehen, da das Auto bereits in Deutschland steht und schon lange bezahlt wurde. Er hat keinen kalkulierbare Größe, das Auto ist schon abgerechnet und in Euro ausgepreist. Selbst wenn er es neu bestellen würde, hat er maximal ein Risiko bis zur Lieferung nach Deutschland was drei Monate ausmacht. 

 

Der letzte Satz wird immer gerne geschrieben, meine 25 jährige Erfahrung sagt jedoch beim Verkauf etwas ganz anderes. Es wird um jeden Cent gejammert. Das ist ein reines Wunschdenken von Dir, dass Menschen das so machen. Vermutlich keine 2 Prozent. 

 

  • Gefällt mir 2
lacom   
lacom
Geschrieben (bearbeitet)

Die Realität mit dem Restwert sieht aber anders aus.

Hat man sich vor 3-4 Jahren einen MP4 für 200k gekauft bekommt man heute immer noch mindestens um die 150k.

Hatter ein paar Extras und eine schöne Farbe, kosten der heute noch fast 200k, siehe mobile.de.

Also lieber gleich mal einen neuen McLaren kaufen, außerdem habe ich den Eindruck, dass es bei McLaren noch echte Kundenbetreuung gibt.

 

 

bearbeitet von lacom
  • Gefällt mir 1
rudifink CO   
rudifink
Geschrieben

Na ja der hat vor 3 Jahren auch 220.000 Euro gekostet. Und 150.000 Euro jetzt, sind auch 70.000 Euro weniger. Zumal ein McLaren die gleiche Beliebtheit wie Land Rover oder Maserati hat. Da suchst gerne mal ein Jahr und länger nach einem Käufer. Es gibt einfach zu wenige Käufer. Aber dein Einwand ist berechtigt und für mich hilfreich. Danke hierfür lacom. 

 

 

 

 

FerraristiV12 CO   
FerraristiV12
Geschrieben

die letzten 3 Jahre würde ich was Wertentwicklung am Automarkt  angeht nicht unbedingt als Maßstab für solche Berechnungen  nehmen, da sich die Preise aus bekannten Faktoren  generell sehr stabil entwickelt haben.

 

lacom   
lacom
Geschrieben

Selber solche Supersportwagen verkaufen kannst sowieso vergessen. Was denkst Du was da für Typen bei Dir antanzen? 

Wenn nach dem Besuch  nur das Auto kostenlos gen Osten verschwindet, hast wahrscheinlich noch Glück gehabt.

 

Vermutlich ist der Restwert beim Leasing deshalb so tief festgelegt, um die nächste Neuanschaffung zu fördern. Bzw. du wirst da ein deutliches Entgegenkommen verspüren, sobald du etwas deutlicher an die nächste Neuanschaffung denkst :-)

F400_MUC CO   
F400_MUC
Geschrieben

Für 70.000 in drei Jahren kann man definitiv auch einen 488 fahren und damit liegt man eine echte Liga drüber. Und beim Erhalt der MWSt. gibt's ja auch Lösungen.

blafasel   
blafasel
Geschrieben
vor 33 Minuten schrieb F400_MUC:

Und beim Erhalt der MWSt. gibt's ja auch Lösungen.

Was meinst Du denn damit? Erhalt der MwSt. als Privatperson oder im Rahmen des Leasings? Ersteres würde mich interessieren.

stelli   
stelli
Geschrieben

Bei einem McLaren ist es sehr von Vorteil die MwSt ausweisen zu können. Das macht den Markt einfach größer wg dem Ausland. Da kennen die Händler Möglichkeiten, wie z.B. die Gründung einer Firma, auf der das Auto angemeldet wird.

 

Bei dem Restwert im Leasing ist die akf Bank fast unschlagbar vorne. Da gibt es einen Deal direkt mit McLaren. Deswegen sind die Leasingraten top. Dafür sind andere Leasingbanken flexibler in der (steuerlichen) Vertragsgestaltung und der vorzeitigen Auflösung des Vertrages.

Marc W. CO   
Marc W.
Geschrieben
vor 23 Stunden schrieb stelli:

Da kennen die Händler Möglichkeiten, wie z.B. die Gründung einer Firma, auf der das Auto angemeldet wird.

Uh!! Das würde mich tatsächlich mal interessieren.

 

Wenn ich eine Firma gründe und in der ersten Umsatzsteuererklärung fast 40.000 Euro Vorsteuer aus einem einzigen Vorgang geltend machen möchte, ohne zeitgleich irgendwelche Umsätze zu generieren, wird man so schnell dem Gestaltungsmissbrauch und der Liebhaberei bezichtigt, dass diese Idee nicht nur sofort platzt, sondern auch viel Ärger bedeutet.

 

Generell sind Finanzämter bei hochpreisigen Fahrzeugen und erst recht Sportwagen extrem empfindlich. Wenn man einen McLaren über die Firma laufen lässt, sollte man schon gerne einen Bilanzgewinn von mindestens 300-500 TEUR jährlich vorweisen.

  • Gefällt mir 6
rudifink CO   
rudifink
Geschrieben

Ich hatte einen deutlich höheren Gewinn jährlich und das Finanzamt war gnadenlos. :-) Nur Amateure haben heutzutage noch einen Ferrari, Lambo oder Mclaren im Unternehmen. 2008 war das noch anders. 

Und dann gibt es auch noch die andere Seite. Was passiert wenn die Karre nicht im Preis fällt, man diese aber abschreibt. Nach drei Jahre, mein Freund war am Freitag da und hatte das Problem, hat nun einen 458 in der Bilanz mit 25.000 Euro bei einem realistischen Wert von 130.000 Euro. hahaha 

 

Es ist aber effektiv so, dass ein Sportwagen mit MwSt. sich besser verkauft, da auch Ausland geeignet. Da dagegen gibt es kein Gegenargument. 

  • Gefällt mir 3
dragstar1106 CO   
dragstar1106
Geschrieben

Ein sehr interessanter Thread, da er wirkliche und praxisnahe Einblicke in Vor- und Nachteile dieser Art der Finanzierung zeigt. :-))!

Luimex CO   
Luimex
Geschrieben
Am ‎14‎.‎01‎.‎2017 um 13:59 schrieb stelli:

Da kennen die Händler Möglichkeiten, wie z.B. die Gründung einer Firma, auf der das Auto angemeldet wird.

vergiss es am besten ganz schnell wieder...........

  • Gefällt mir 5
Marc W. CO   
Marc W.
Geschrieben
vor 1 Stunde schrieb rudifink:

Und dann gibt es auch noch die andere Seite. Was passiert wenn die Karre nicht im Preis fällt, man diese aber abschreibt. Nach drei Jahre, mein Freund war am Freitag da und hatte das Problem, hat nun einen 458 in der Bilanz mit 25.000 Euro bei einem realistischen Wert von 130.000 Euro.

Na ja, schlimm ist relativ, das führt zu einem Buchgewinn, der im Jahr der Veräußerung versteuert werden muss. Das ist nicht strafbar und nur für den ärgerlich, der von Bilanzierung null Ahnung hat, dann sollte man aber auch nicht selbstständig sein... :wink:

  • Gefällt mir 3
Ultimatum CO   
Ultimatum
Geschrieben

... und wenn du die firma hier in grünwald anmeldest, zahlst du auf den gewinn auch noch bis zu 60% weniger gewerbesteuer ;-)

lacom   
lacom
Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Stunde schrieb Marc W.:

Na ja, schlimm ist relativ, das führt zu einem Buchgewinn, der im Jahr der Veräußerung versteuert werden muss. Das ist nicht strafbar und nur für den ärgerlich, der von Bilanzierung null Ahnung hat, dann sollte man aber auch nicht selbstständig sein... :wink:

Das ist übrigens ein interessantes Thema. Ich meine das mit dem Wertzuwachs.

Ich habe auch so ein Auto, bei dem sich der Wert in den letzten 6 Jahren nahezu verdoppelt hat. Leider hatte ich das Auto damals Firmenwagen gekauft. Momentan habe ich noch nicht so den richtige Plan, wie ich das Auto für mich am positivsten verkaufen kann. 

bearbeitet von lacom
F400_MUC CO   
F400_MUC
Geschrieben (bearbeitet)

Ich kaufs Dir zum Buchwert ab, sparst ne Menge Steuern.

bearbeitet von F400_MUC
  • Gefällt mir 3
lacom   
lacom
Geschrieben

Der Buchwert ist "0" und den tatsächlichen Wert kann man einfachst in mobile.de feststellen.

amc VIP   
amc
Geschrieben

Wenn es zum Verkauf kommt sollte man den Marktwert und wie dieser ermittelt wurde schriftlich und nachvollziehbar dokumentieren. Das gilt besonders falls dieser Verkauf im Familien- oder Freundeskreis stattfindet oder wenn zum Käufer in irgendeiner Weise Geschäftsbeziehungen existieren oder geplant sind. Sollte das der Fall sein würde ich sogar ein Wertgutachten erwägen - weil das Hinter-den-Kulissen-Gegengeschäft leicht gewittert ist.

 

Ein paar Jahre später sich um sowas vor dem Finanzgericht zu kloppen ist keine lustige Sache.

  • Gefällt mir 4
lacom   
lacom
Geschrieben

Ganz genau :-)

Danke AMC

stelli   
stelli
Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Stunden schrieb Luimex:

vergiss es am besten ganz schnell wieder...........

Ich brauche es ja eh nicht umsetzen. :wink:

 

Weiss nur von einem 675LT und P1 die so angemeldet und nach kurzer Zeit wieder verkauft wurden. Da ich kein Steuerberater bin weiss ich allerdings nicht, ob es auch beim Finanzamt so durchgeht.

 

Aber selbst die Leasingbanken schließen Verträge, die vom Finanzamt gerne mal zerschlagen werden.

 

vor 4 Stunden schrieb Marc W.:

Uh!! Das würde mich tatsächlich mal interessieren.

 

Wenn ich eine Firma gründe und in der ersten Umsatzsteuererklärung fast 40.000 Euro Vorsteuer aus einem einzigen Vorgang geltend machen möchte, ohne zeitgleich irgendwelche Umsätze zu generieren, wird man so schnell dem Gestaltungsmissbrauch und der Liebhaberei bezichtigt, dass diese Idee nicht nur sofort platzt, sondern auch viel Ärger bedeutet.

 

Generell sind Finanzämter bei hochpreisigen Fahrzeugen und erst recht Sportwagen extrem empfindlich. Wenn man einen McLaren über die Firma laufen lässt, sollte man schon gerne einen Bilanzgewinn von mindestens 300-500 TEUR jährlich vorweisen.

 

Da bin ja deiner Meinung. Ich benötige solch ein Konstukt ja nicht, aber fand es trotzdem interessant zu hören. Ich kann mich gerne nochmal mit den jeweiligen Personen dazu unterhalten. Hab noch einen Freund, der auf sein Startup einen 488 Spider und Huracan Spider gekauft und innerhalb von ca. 2 Monaten wieder verkauft hat. Kapital kam aus einer anderen Firma.

 

Vielleicht macht es einen Unterschied, wie lange man das Fahrzeug behält. Wenn es nicht lange bleibt und mit dickem Gewinn verkauft wird, kann das Finanzamt sich ja über einen Gewinn freuen. X-)

bearbeitet von stelli
erictrav   
erictrav
Geschrieben

Für mich hat das nichts mehr mit Steuergestalttung zu tun. Es ist schlicht Betrug. Und darüber hinaus auch einfach lächerlich.

  • Gefällt mir 1

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • GT_MF5_026
      Ostern -Männertag. Inzwischen ist der zum dritten Mal durchgeführte Event fast schon Tradition geworden. Drei Auto-Enthusiasten fahren im Schwarzwald mit drei Autos – jeder fährt jeden Wagen wenigstens eine Stunde auf kurzvenreichem Geläuf.
       
      2016 waren ein Donkervoort D8 GTO, ein McLaren 650s Spider und ein Wiesmann Roadster MF3 am Start. 2017 waren es ein Caterham Seven 485s, ein Wiesmann GT MF5 V10 sowie ein Lotus Exige Sport 380. 2018 teilten wir uns einen McLaren 720s s, einen McLaren 570s und ein Porsche 911 Carrera S Cabrio (991.2).
       
      Ich begann mit dem 720s, dann der Porsche und zuletzt der 570s.
       
      McLaren 720s
      Der Wagen war erst am letzten Donnerstag ausgeliefert worden und hatte erst 260 km auf der Uhr. Entsprechend musste er noch im Einfahrmodus bewegt werden. Somit durfte die volle Leistung noch nicht abgerufen werden. Doch was zur Verfügung stand, war mehr als genug.
      Dank dem Dachausschnitt ist der Einstieg vergleichsweise einfach. In den Schalensitzen findet man eine perfekte Sitzposition. Man fühlt sich mittig im Auto. Platz hat es genug – wenigstens für zwei. Ein Handschuhfach fehlt wie bei seinem Vorgänger, dafür gibt es neu je ein Staufach in der Tür und hinter den Sitzen hat es eine grosse Ablagefläche, auf der eine grosse Tasche gut Platz findet.
      Schalter gibt es nur wenige. Die, die man braucht, sind zentral und übersichtlich angebracht. Die anderen Knöpfe sind dagegen weniger intuitiv platziert.
      Kurz auf die Bremse getreten und den Startknopf gedrückt – der Motor meldet sich prompt. Für ein Auto dieser Leistungsklasse arbeitet er vergleichsweise diskret. Per Schalter den Gang einlegen und los geht es.
      Dank der Glaskuppel ist die Übersichtlichkeit ausgezeichnet.
      Der V8 mit 4 Litern Hubraum und Doppelturbo hat Dampf ohne Ende. Ein Turboloch kennt er nicht. Bereits aus dem Drehzahlkeller schieben die 720 Pferde mächtig an. Das üppige Drehmoment von 770 Nm ist praktisch permanent präsent. Doch die Pferde wollen auch gefüttert werden. Und das nicht unbescheiden: fast 20 Liter genehmigten sie sich…
      Absolut ausserirdisch ist das Fahrwerk. Ohne jede Wankbewegung giert der Wagen nach kurven. Die Lenkung ist superpräzise und der Wagen folgt der gewählten Linie wie an einer Schnur gezogen. Grenzbereich? Auf öffentlichen Strassen kaum erfahrbar!
      Im Komfortmodus ist der McLaren erstaunlich sanft. Der Modus wird seinem Namen gerecht und federt Unebenheiten locker weg. Man fühlt sich gut aufgehoben. Selbst in den schärferen Modi Sport und Track wird der Wagen nicht zum Rodeopferd.
      Am meisten überrascht mich das Getriebe. Kaum spürbar werden die Gänge gewechselt. Erst im schärfsten Modus werden die Gänge richtig reingehämmert – einen Leistungsunterbruch spürt man nicht. So muss es sein!
      Auch mit faktisch angezogener Handbremse – sprich: Einfahrmodus – hat der 720s Power ohne Ende. Selbst der zarte Umgang mit dem Gaspedal drückt einem mächtig in den Sitz.
      Über das Design mag man geteilter Meinung sein. Mir jedenfalls gefällt der Wagen. Er sieht aus wie von einem anderen Stern. Jede Öffnung hat eine Funktion, nichts ist Show oder Effekthascherei. Form follows Function in Reinkultur.
      Fazit: Sehr teuer – aber jeden Euro/Franken wert! Fahrmaschine mit hohem Restkomfort.
       
       
       
       
      Porsche 911 Carrera S
      Der Wagen hat alles, was man für Geld kaufen kann. Selbst eine Hinterachslenkung ist an Bord. Der Porsche ist markentypisch perfekt verarbeitet und trotz der vielen Knöpfe und Schalter wirkt das Cockpit aufgeräumt.
      Verglichen mit dem McL sitzt man fast wie in einem SUV. Die Sitzposition ist gut, aber eben nicht perfekt; für mich vor allem etwas zu hoch.
      Natürlich ist es nicht fair, den 911 mit dem 720s zu vergleichen. Trotzdem machen wir es. Das Leistungsdefizit ist spürbar – kein Wunder, es fehlen auch über 250 PS. Ebenso markant ist der Unterschied beim Fahrwerk. Obwohl der Porsche zum Besten gehört, was man für Geld kaufen kann, ist – wenn man vom 720s kommt – die Seitenneigung gewöhnungsbedürftig. Im McLaren fehlt diese gänzlich, im Porsche ist sie gering, aber vorhanden.
      Eigentlich gibt es am Getriebe nichts zu bemängeln. Es schaltet rasch, sauber und ruckfrei. Doch mit den Paddels hatte ich so meine Mühe. Mehrmals schaltete ich, ohne es zu wollen.
      Im heutigen Trio ist der Porsche an der Zapfsäule klarer Gewinner. Während die beiden Briten schon nach den ersten zwei von drei Etappen die Zapfsäule herbei sehnten, fuhr der Porsche heute ohne einmal nachzutanken – mit weniger als 13 Litern war der Konsum für ein Auto in dieser Leistungsklasse bescheiden und beweist, dass Turbos keine Säufer sein müssen.
      Fazit: Der alltagstaugliche Sportwagen für jeden Tag. Eine Art Schweizer Armeemesser. Nur dass man das perfekte Steak eben nicht mit dem Taschenmesser geniesst…
       
      McLaren 570s
      Die Scherentüren öffenen deutlich weiter als die des 720s und brauchen entsprechend mehr Platz, was im Alltag nicht unbedingt positiv ist.
      Auch er top verarbeitet, perfekte Sitzposition und intuitive Bedienung. Optisch eine Augenweide – innen wie aussen.
      Für mich ist der 570s bezüglich Preis/Leistung eines der besten Angebote auf dem Markt. Doch eines muss er sich vorhalten lassen: Sein Turboloch. Unterhalb von 2000 Umdrehungen passiert nicht viel. Bis 3000 Touren geht was und darüber explodiert der Wagen. Wenn die Turbos mit vollem Druck zur Attacke blasen, gibt es keine Gnade. So müssen sich die Apollo-Astronauten beim Start gefühlt haben. Der Schub geht sauger-like bis über 8000 Umdrehungen! Die Geräuschkulisse ist vernehmlich, aber gesittet. Kein Inferno, aber präsent.
      Die Bremse will hart getreten werden; macht man das, wirft der Wagen Anker. Kein Bremsfading, kein flattern – nichts, einfach nur Energievernichtung und zwar in einer Form, die einem die Gurten in die Brust schneidet…
      Im Gegensatz zum 720s hat der 570s ein konventionelles Fahrwerk. Also keine hydraulischen Pumpen, die jede Unebenheit oder Wankbewegung bereits im Ansatz vernichten. Doch so wirklich vermissen tut man die Features des 720 nicht. Der Mittelmotorwagen schnupft die Kurven nur so auf. Gemeinheiten sind im fremd. Ebenso Wankbewegungen. Wer ihn lenkt, weiss wie Mikrochirurgen mit dem Skalpell arbeiten. Kurve anvisieren, einlenken und der 570 fährt die Linie in seiner unnachahmlichen Präzision. Es ist ein Vergnügen höchster Güte.
      An der Tanksäule zeigt sich, dass die Euphorie ihren Preis hat. Er genehmigt sich kaum weniger als der 720s.
      Fazit: Wer einen Sportwagen auf Turbo S-Niveau sucht und dabei Sportlichkeit gegen Alltagstauglichkeit tauscht, ist hier richtig.
       
      Schlusswort
      Pech für den 911er, dass er zu diesem unfairen Vergleich antreten musste. Doch Fairness war nicht das Ziel des heutigen Tages - es gab nur ein Ziel: Spass, Fahrspass!
      Selbstredend bin ich nicht objektiv. Ich bin ein bekennender McLaren-Fan und habe 2015 mit Porsche abgeschlossen. Das ändert aber nichts daran, dass Porsche die besten Sportwagen baut, wenn Alltagstauglichkeit gefragt ist. Will man mehr Sport, ist man bei McLaren besser aufgehoben. Doch das darf glücklicherweise jeder für sich entscheiden.
    • rudifink
      Audi gab bisher um die 42 Prozent Rabatt auf Firmenwagen. BMW nun 48-50 Prozent Rabatt. Von BMW bekommt die LIDL Schwarz-Gruppe nach Angaben des Magazins 48 bis 50 Prozent Rabatt auf den Listenpreis. Logischerweise nur 6 Monate Leasingdauer und nicht 36 Monate. 
       
      Quelle:
       https://www.automobilwoche.de/article/20180323/NACHRICHTEN/180329941/1279/lidl-faehrt-kuenftig-bmw---schwarz-gruppe-wird-autohaendler-gebrauchte-dienstwagen-sollen-ueber-eigenes-autohaus-verkauft-werden
    • hayabusa1300
      Hallo zusammen,
      paar Jahre nicht aktiv gewesen, hoffe es gibt immer noch so lesenswerte und kompetente Beiträge wie früher 
      Zur Frage/Situation: Nach 10 Jahren"Standard-Autos", bin zu der Erkenntnis gekommen, dass ich mir ganz gerne einen sportlichen Erst-Wagen zulegen würde. Bin noch (verhältnismäßig) jung und kann mir momentan und auch für die nächsten Jahre etwas leisten. Sage mir selber aber auch, aufgrund verschiedener Aspekte, dass das ein zeitlich begrenzter Spaß wird. Habe jetzt ausm Bauch einfach mal 3 Jahre angesetzt, nach denen es dann gerne auf einen einfachen Octavia Combi oder so "zurück gehen darf" 
      Kann mir eine monatliche Belastung leisten, aber habe keine 20k auf der Kante. Daher muss so oder so finanziert werden.
      Der Golf VII GTI wäre für mich die erste Wahl, darüber möchte ich an dieser Stelle keine Diskussion lostreten 
       
      Bei meinen Recherchen auf dem Gebraucht-Portalen, habe ich festgestellt, dass es zur Zeit ein paar Händler gibt die mehrere GTI mit Sonder-Leasing anbieten.
      Es handelt sich um Jahreswagen, EZ so um 04/2017, km-Stand so zwischen 5 und 15 tsd, 0€ Anzahlung, meist 3 Jahre Laufzeit mit 15tkm/Jahr.
      Die Raten liegen dann so zwischen 220 und 290 €. Gesamtbeträge also je nachdem was man an Ausstattung möchte zw. 8.000 und 11.000€.
      Habe heute sogar fast 1:1 meine Traumausstattung gefunden für 270€ mtl. -> 9720€ Gesamt.
       
      Mich würde einfach mal interessieren, was ihr zum Thema Privatleasing in diesem Fall haltet.
       
      Viele Grüße
      Tim
    • Gast John_Wayne
      Hallo,
      würde mich für eine Leasing für den Ferrari California interessieren.
      Hat da jemand Infos und eine Kostenübersicht für mich ?

      Auto selbst liebt bei der Anschaffung ca. 180.000 Euro
      Wäre ja nicht das Problem, jedoch nach 3-4 Jahren wiederum beim Verkauf der Kiste.
      Kann man sich mit den Interessenten rumärgern, wenn man die Karre dann überhaupt los bekommt.

      Gefahren wird damit eh nicht viel, ab und zu mal ca. 5.000 km in der Saison.

      Vielleicht gibt es Erfahrungsberichte und nützliche Tipps.
      Danke

      PS: bezüglich Leasing habe ich null Erfahrung, habe soetwas noch nie gemacht.
    • Chris911
      Hallo Leute,
      war von Euch schon mal in Woking bei McLaren?
      Gibt es da Werksführungen? Kann man sich irgendwo anmelden, oder kann man einfach so hin und zumindest ein paar Exponate ansehen?
      Würde gern mal nach London und die Gelegenheit nutzen dort vorbei zu schauen.
      Danke für Infos und Tipps.
      Chris

×