Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
ulmerle

FIN und Produktionsnummer unterschiedlich

Empfohlene Beiträge

ulmerle
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Guten Morgen!

Wie bereits vorgestellt, habe ich einen GT MF4 aus 2006 erworben.

Nach dem Blick unter das Fahrzeug und in die Papiere stellte ich fest, dass die FIN mit 038 endet und die Produktionsnummer am Auspuff mit 1/048.

Ich meinte gelesen zu haben, dass diese Nummern regelmäßig identisch sind.

Kann mir das bitte jemand erklären? Sorry für die Anfängerfragen!

Gruß, Roger

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Christian158
Geschrieben

Du wirst Dich daran gewöhnen müssen , dass bei einem Wiesmann nichts so ist wie bei anderen Autos. Und wenn eine 48 gerade mal nicht zu Ende gebaut werden konnte, weil ein Teil nicht lieferbar war und woanders gerade der Auspuff fehlte, dann waren die Jungs halt flexibel. So what. Viel Spaß beim Puzzeln

Bottema
Geschrieben

Auf meinem Auspuff steht auch 1/48 bei Fahrgestellnummer 26

GTMF4
Geschrieben

48 steht wohl für 4,8 Liter Hubraum :-)

806
Geschrieben

Und manchmal tauschen die Besitzer untereinander die Anlagen ... zumindest bei MF3ern.

Markus

Gast Wiesel348
Geschrieben

Bei Wiesmann wäre auch denkbar, dass es sich um den 1. von 48 Versuchen handelt.... 8-)

15wiesmann12
Geschrieben
Bei Wiesmann wäre auch denkbar, dass es sich um den 1. von 48 Versuchen handelt.... 8-)

... sind denn auch Wiesel über das Versuchsstadium hinaus gelangt???!!

Wer kann dies schon genau sagen .

Vermutlich sind wir alle Versuchskaninchen , die die Versuche zu optimieren versuchen.

Ich bin gerne und mit Freuden ein solch (Ver)suchender .

Gast Wiesel348
Geschrieben
... sind denn auch Wiesel über das Versuchsstadium hinaus gelangt???!!

Wer kann dies schon genau sagen .

Vermutlich sind wir alle Versuchskaninchen , die die Versuche zu optimieren versuchen.

Ja - ich.

In wenigen Tagen sind 11 Jahre vergangen, seit ich die #348 mit glänzenden Augen in Empfang genommen habe. Der Wagen ist noch immer im Originalzustand. Und der Roadster funktioniert (abgesehen von der Leuchte im Kofferraum, die aber niemand braucht und die seit dem ersten Tag die Arbeit verweigert) tadellos.

Für die überwiegende Mehrheit meiner BMW-Neuwagen habe ich einen Rückruf erhalten.

Der Porsche wurde auf Befehl des Werks gleich ganz stillgelegt.

Nur Wieselchen musste nie zurück in die Maternité. Gut - inzwischen gibt's ja "Dülmen" auch nicht mehr...

15wiesmann12
Geschrieben (bearbeitet)
Ja - ich.

In wenigen Tagen sind 11 Jahre vergangen, seit ich die #348 mit glänzenden Augen in Empfang genommen habe. Der Wagen ist noch immer im Originalzustand. Und der Roadster funktioniert (abgesehen von der Leuchte im Kofferraum, die aber niemand braucht und die seit dem ersten Tag die Arbeit verweigert) tadellos.

Für die überwiegende Mehrheit meiner BMW-Neuwagen habe ich einen Rückruf erhalten.

Der Porsche wurde auf Befehl des Werks gleich ganz stillgelegt.

Nur Wieselchen musste nie zurück in die Maternité. Gut - inzwischen gibt's ja "Dülmen" auch nicht mehr...

das widerspricht sich doch nicht. Auch ein Versuch kann gut gelingen und muss nicht unbedingt nachgebessert werden.

Das Fahrzeuge zurückgerufen oder sogar in deinem Fall stillgelegt werden, spricht nicht nur gegen die Hersteller.

Im Gegenteil werden hier evtl. Pannen oder sogar Unfälle zu verhindert versucht.

Zumindest tut man langfristig etwas für den eigenen Ruf, indem gefährliche, schadhafte oder nicht haltbare Teile ausgetauscht oder nachgebessert werden und so möglicherweise Schlimmeres verhindert wird.

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber einen Rückruf hat es von Seiten Dülmens nie gegeben .

Wenn etwas zu bemängeln war, mussten die Versuchskunden schon selber dafür sogen, dass Mängel abgestellt wurden.

Dies hat einen Vorteil . Der/die Fahrer/in und auch der /die Befahrer/in achten auf kleinste Details , die einen Fehler oder Schaden ankündigen können.

So werden alle Sinne geschult.

bearbeitet von 15wiesmann12
ulmerle
Geschrieben
Auf meinem Auspuff steht auch 1/48 bei Fahrgestellnummer 26

Ach?

Auch ein GT MF4 aus 2006?

Bottema
Geschrieben

Richtig. Und ich habe inzwischen Bilder von einem Anderen MF4 gesehen dessen Auspuff auch mit 1 / 48 markiert war. Ist dann wohl die Typnummer vom Auspuff und hat mit der Fahrzeugnummer nichts zu tun

Kai360
Geschrieben

1/48 ist das Baujahr des Rohres.

Mir ist nur nicht klar ob nun 48te Woche 2001, oder 1 Woche 1948 ? X-)

ulmerle
Geschrieben

OK, danke für die Informationen, ich dachte, es handelt sich immer um die Produktionsnummer.

CRothe
Geschrieben

Auf der #006 ist das Dach der 448 drauf, wenn ich mich nicht irre! :-))

Eno
Geschrieben
Auf der #006 ist das Dach der 448 drauf, wenn ich mich nicht irre! :-))

Da drängt sich mir die Frage auf, was dann die 448 ohne Dach macht? :???:

Gruß

Eno.

15wiesmann12
Geschrieben
Da drängt sich mir die Frage auf, was dann die 448 ohne Dach macht? :???:

Gruß

Eno.

... Hauptsache der/die Fahrer(in) ist nicht kopflos, die 448 kann´s verkraften.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • F40org
      Ist bei Mercedes-Fahrzeug aus den 60igern an der VIN zu erkennen welches das Erstauslieferungsland war?
       
      Oder kann Man U.U. sogar online Einsicht bekommen? Sollte 250SL Automatik Baujahr 1968 sein. Aber wohin wurde diese Pagode erstausgeliefert?
       
       
       

    • einprozentler
      Hallo zusammen,
      hat jemand hier die Möglichkeit über eine Fahrgestellnummer eine Abfrage über Lamborghini, bzw. einen Vertragshändler  für einem Gallardo zu machen?
      Falls Ja, bitte PN anmich , anfallende Umkosten ersetze ich natürlich.
    • matelko
      Da häufig bei der Frage nach der Anzahl produzierter Fahrzeuge von den Fahrgestellnummern ausgehend geschlußfolgert wird, möchte ich an dieser Stelle den Aufbau der VIN (Vehicle Identification Number oder Fahrzeug-Identifikations-Nummer, früher: Fahrgestellnummer) erläutern. Denn hier steckt manche Überraschung drin.
       
      Den Anfang soll die seit dem Modelljahr 1981 (beginnend mit Ende der Sommerferien 1980) verwendete, 17-stellige VIN machen. Hierbei handelt es sich um eine international einheitliche Abfolge von Buchstaben und Zahlen, mit der weltweit eine beliebige VIN selbst ohne jegliche Kenntnisse über das Fahrzeug eindeutig zugeordnet werden kann.
       
      Fangen wir also an (in der ersten Zeile sind die einzelnen Blöcke in roter Farbe durchnummeriert, auf die sich die nachfolgenden Erklärungen beziehen):
       

       
      WPO = Weltherstellercode für Porsche Karosserie Code (nur USA/CDN, für den Rest der Welt (ROW, Rest of World) wird ein Z als Platzhalter gesetzt):
      A = Coupé, B = Targa, C = Cabriolet.
      Ab 2003: J = Coupé, K = Cabriolet. Code für Motorvarianten (nur USA/CDN, für ROW wird ein Z als Platzhalter gesetzt). Code für Rückhaltesysteme (nur USA/CDN, für ROW wird ein Z als Platzhalter gesetzt):
      0 = Gurt, 2 = Airbag und Gurt.
      Ab 2003: E = ohne Seitenairbag, F = mit Seitenairbag. Erste und zweite Stelle des Fahrzeugcodes. Zusammen mit der Ziffer aus Block Nr. 9 ergibt sich die Fahrzeugbezeichnung.
      Beispiele: 91+1 = Porsche 911, 93+0 = Porsche Turbo, 99+3 = Porsche 993 etc. Prüfziffer 0 bis 9 oder X (nur USA/CDN, für ROW wird ein Z als Platzhalter gesetzt). Fortlaufender Buchstabe für das Modelljahr:
      A = 1980, B = 1981, C = 1982 ... H = 1987,
      J = 1988, K = 1989 ... N = 1992, P = 1993,
      R = 1994 ... X = 1999, Y = 2000.
      Die Buchstaben I, O, Q, U und Z werden übersprungen.
      Ab Modelljahr 2001 wird eine Ziffer verwendet, beginnend mit 1 = 2001. Fertigungsort: S = Stuttgart, N = Neckarsulm, L = Leipzig, U = Finnland. Zusammen mit der Ziffer aus Block Nr. 5 ergibt sich die Fahrzeugbezeichnung.
      Beispiele: 98+6 = Porsche Boxster, 98+0 = Porsche Carrera GT, etc. Code für Karosserie und Motor Fortlaufende Zählung  
      Besonderheiten:
      Vielfach kann man aus der fortlaufenden Zählung nicht zwangsläufig auf die Anzahl produzierter Fahrzeuge der entsprechenden Modellreihe schließen. Dies hat mehrere Gründe. Einerseits werden bei den Volumenmodellen die Ziffernfolgen 1 bis 50 i.d.R für Versuchsfahrzeuge reserviert und die Ziffernfolgen 51 bis 60 für Sonderfahrzeuge. Die in den offiziellen Verkauf gelangenden Serienfahrzeuge beginnen also üblicherweise erst mit der Ziffernfolge 61, sofern sie in den selben Jahrgang wie die Versuchsfahrzeuge fallen. Weiterhin erhält der USA/CDN Markt bei den Volumenmodellen eine von den übrigen Märkten abgekoppelte, separate Ziffernfolge, da der Serienanlauf in den USA/CDN üblicherweise später als im Rest der Welt erfolgt. Nicht zuletzt weil die Durchlaufziffer nur 4 Stellen beträgt, wird mit jedem Modelljahr wieder mit Null angefangen. Denn eine Modelljahr-Zuordnung ist ja bereits über die Angabe in Block 7 möglich.
       

×