Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
blacky313

Unterschiede Super Seven

Empfohlene Beiträge

blacky313
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Guten Morgen allerseits,

ich bin neu im Forum und trage mich mit dem Gedanken der Anschaffung eines Super Seven.

Den Essential Buyers Guide von Rob Hawkins habe ich bereits gelesen, via Google habe ich auch schon ein paar Seiten zum Thema "gewälzt" aber so richtig schlau geworden bin ich noch nicht, was denn so die wirklichen Unterschiede sowie Vorteile / Nachteile von:

Caterham

Rush

RCB

Donkervoort

Sylva

HKT

Westfield

VM

sind.

Was ich bis jetzt verstanden habe ist, das Caterham der offizielle Nachfolger des Lotus ist und qualitativ das Beste. Aber was ist mit den anderen? Sind die alle Schrott - so wie scheinbar Robin Hood!??

Würde mich riesig freuen, wenn einer von Euch hier Durchblick hat und mich aufklären könnte.

Danke und LG

blacky313

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
absolutmuc
Geschrieben

Ja, Caterham darf ein paar Originalformen eines Ex-Lotus-Zulieferers nutzen. Viel mehr ist das nicht. Qualitativ bestimmt gut, aber das Beste? Gibt es verschiedene Meinungen darüber.

Ausserdem haben sie so etwas ähnliches wie eine Entwicklungsabteilung. Die hat auch Donkervoort (mit guten Kontakten zu Audi) und HKT. Bei den anderen bin ich mir da nicht so sicher...

Ich würde örtliche Nähe zu einem dieser Hersteller bevorzugen, das wäre in meinem Fall eben HKT.

tomato
Geschrieben
Ja, Caterham darf ein paar Originalformen eines Ex-Lotus-Zulieferers nutzen. Viel mehr ist das nicht.

Ein bisschen mehr war das schon. Anfang der Siebziger wollte sich Colin Chapman vom Seven trennen und sich auf andere Fahrzeuge konzentrieren. Der Haupthändler in England "Caterham Cars" war davon nicht begeistert und so einigte man sich darauf, dass Caterham die komplette Lizenz inkl. der Fertigungsanlagen von Lotus erwirbt und den Seven als Caterham Seven weiterbaut. Stellt man die letzten Lotus Seven S3 neben die ersten Caterham Seven S3 wird man praktisch keine Unterschiede feststellen können, abgesehen von der Markenplakette natürlich. Die heutigen Modelle unterscheiden sich natürlich schon von den damaligen aber das auch nur deshalb, weil der Seven von Caterham stetig weiterentwickelt wurde, was Lotus natürlich auch gemacht hätte, hätte man ihn weitergebaut.

Qualitativ bestimmt gut, aber das Beste?

Das nicht unbedingt, es ist und bleibt ein englisches Auto mit allem, was dazugehört.

Donkervoort, HKT und auch RCB sind qualitativ ebenfalls sehr gut (die Perfektion eines millionenfach am Fließband hergestellten Golf kann man aber auch von denen nicht erwarten), sind aber zum Teil auch deutlich teurer.

Die Caterham sind allerdings immer noch die leichtesten Seven und man legt höchsten Wert auf Fahrdynamik und das ursprüngliche Seven-Fahrgefühl mit kleinen leichten Rädern und drehlzahlgierigen Saugmotoren. Ausnahmen sind der 620R mit einem Kompressor und der 165 mit dem kleinen Suzuki-Turbo, dank dessen kleinem Hubraum man die japanische Einstufung als steuerlich begünstigtes Kei-Car schafft.

Ich würde örtliche Nähe zu einem dieser Hersteller bevorzugen, das wäre in meinem Fall eben HKT.

Das ist sicher kein unwichtiges Argument, die Händlerdichte ist nicht besonders hoch für Seven-Fahrzeuge.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Liebe Sportwagen-Freunde,
      lese hier regelmäßig in eurem tollen Forum, habe gerade meinen Nissan 350 Z verkauft und bin auf der Suche nach einem geeigneten anderen Fahrzeug:
      Rahmenbedingungen:
      aufsumme um € 15.000,-- jährliche Fahrleistung Saison April - September max. 2000 - 3000 km Garagenfahrzeug bin leider nicht wartungstechnisch begabt, müßte Fahrzeug also immer im Bedarfsfall warten/reparieren lassen bin kein Schnellfahrer sondern brauche das Auto nur am Wochenende zum gemäßigten Spazierenfahren. Auto sollte noch nicht viel gelaufen sein Bei meiner Suche bin ich heute in mobile.de auf zwei Fahrzeuge vom Typ Lotus Esprit Turbo gestoßen, da mir das radikale Design schon immer sehr gut gefallen hat. Es handelt sich um folgende Fahrzeuge:
      roter Esprit mit EZ 8/89, 60.000 km, € 14.900, steht in einem Citroen-Autohaus in 52531 Übach-Palenberg schwarzer Esprit mit EZ 8/90, 18240 km, € 15.900, steht in einem Autohaus in 64347 Griesheim. Was haltet Ihr von diesen beiden Autos, kennt sie hier eventuell vielleicht sogar Jemand?
      Hätte gerne die beiden entsprechenden Links hier direkt eingefügt, aber das klappt bei mir einfach nicht (über Hilfestellung wäre ich dankbar).
      Bisher habe ich keinerlei eigene Erfahrungen mit einem Lotus Esprit.
      Gibt es hier Erfahrungen, ob bei Autos solchen Typs hohe Werkstattfolgekosten auftreten (bräuchte kein Eurograb) und Ideen hinsichtlich der Versicherungshöhe?
      Ich würde mich sehr über eure Antworten freuen.
      Gruß,
      Panthera
    • Da der "kleine" Lotus immer wieder ein Eyecatcher ist wenn er irgendwo auftaucht widmen wir ihm auch ein Bilderbuch. Wie immer lassen wir Bilder sprechen mit wenig Worten und ohne Signatur.
      ]
    • https://www.auto-motor-und-sport.de/neuheiten/lotus-hypercar-type-130-leistung-technische-daten-fakten-bilder/
       
      Eine Marke, die aktuell dafür bekannt ist, an ihre zwar unterhaltsamen, Fahrspass vermittelnde Autos völlig überhöhte Preisschilder zu heften, in den letzten Jahren keine 2'000 Wagen jährlich verkaufen konnte, die ihren zahlenden Gästen und Kunden bei Veranstaltungen von pensionierten Mitarbeitern Dreieckssandwich servieren lässt und für Süssgetränke GBP 1.00 verlangt, will nun einen Hypercar in der Preisliga renommierter Hersteller 130x verkaufen. Finde ich ehrgeizig.
       
      Geely macht bei Volvo einen sehr guten Job. Doch Lotus zu einem Hypercar- und SUV-Hersteller zu vergewaltigen, halte ich für keine Gute Idee. Das hat mit den Markengenen rein gar nichts zu tun. So wird Lotus zur leeren Hülse.
       
      Mein Herz schlägt für Lotus. Ich kann mir gut vorstellen, ein leichtes, optisch ansprechendes, kleines, agiles Spassmobil dieser Marke zu einem konkurrenzfähigen Preis zu kaufen. So hätte ich dann auch erwartet, dass man zuerst den Nachfolger der Elise präsentiert, bevor man mit der ganz grossen Kelle anrührt.
       
      Ich bin gespannt, wie es am Ende laufen wird.
    • Merry Driftmas
       
      @GT_MF5_026
      Kennst du es noch?
       
       
       

×
×
  • Neu erstellen...