Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
standort48

Testfahrer der M-GmbH zerstört M5

Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
amc
Geschrieben

Hm, die Reifenspur sieht aber schwer nach DSC OFF und viel Gas aus. Als Bremsspur schafft man sowas mit dem Wagen nicht. Ich jedenfalls nicht.

Hoffen wir mal das Beste.

tollewurst
Geschrieben

Wie kommt bei einem modernem Auto so eine Bremsspur zustande? Das ABS sollte doch ein so starkes Blockieren verhindern.

magic62
Geschrieben

Wenn das Auto (leicht quer) zur Fahrbahn rutscht, bringt ABS auch nicht viel mehr.

unsterblich
Geschrieben

Autsch, sieht ganz schön böse aus :-o

amc
Geschrieben
Wenn das Auto (leicht quer) zur Fahrbahn rutscht, bringt ABS auch nicht viel mehr.

Hast Du Bild #9 gesehen? Wenn Du mir die Aufgabe stellst so eine lange und fette Gummispur zu produzieren fällt mir nur das Gaspedal und DSC OFF ein. Aber es kann natürlich andere Erklärungen geben - wie es scheint werden da ja ohnehin Gutachter tätig werden.

tollewurst
Geschrieben

Quer war das Auto aber erst in der Wiese, sehr gut zu erkennen wo es angefangen hat sich quer zu stellen. Auch müsste wenn beim übersteuern eher das innere Rad eine schwarze Spur ziehen wenn durch Schlupf erzeugt, hier ist es das äußere Rad, also eher Bremse.

Für mich sieht es nicht stimmig aus. Aber die Spekulation überlassen wir mal den Experten vor Ort.

amc
Geschrieben
Auch müsste wenn beim übersteuern eher das innere Rad eine schwarze Spur ziehen wenn durch Schlupf erzeugt, hier ist es das äußere Rad, also eher Bremse.

Für mich sieht es nicht stimmig aus.

Bei der Funktionsweise des M-Diffs nicht unbedingt, aber ich gebe Dir Recht - es sieht insgesamt nicht stimmig aus. Egal ob man einen verunglückten Sprint oder eine Bremsung nimmt - man kratzt sich am Kopf wenn man die Bilder sieht. Irgendwas fehlt da noch an dem Puzzle.

matelko
Geschrieben

Bild #9 zeigt zunächst die schwarze Spur des kurven-äußeren Rads. Wenn man dieser Spur folgt, sieht man einen Wechsel zum kurven-inneren Rad, bevor es in die Wiese ging. Siehe auch Bild #12.

Eno
Geschrieben
(...)man kratzt sich am Kopf wenn man die Bilder sieht. Irgendwas fehlt da noch an dem Puzzle.

ja, geht mir auch so - wahrscheinlich fehlt das, was der Beifahrer am Laptop gerade zu dem Zeitpunkt mit dem Wagen gemacht hat.

Hoffen wir, dass der Fahrer durchkommt und sich erholt. Ich drücke die Daumen!

Gruß

Eno.

AronCanario
Geschrieben
wahrscheinlich fehlt das, was der Beifahrer am Laptop gerade zu dem Zeitpunkt mit dem Wagen gemacht hat.

Was soll bitte der Beifahrer mit dem Laptop gemacht haben?

Gehst du davon aus das der Fahrer mit Stromkabel umwickelt war und der Beifahrer per Laptop den rechten Fuß unter Strom setzte sodaß dieser unter Krampfeinflüssen das Gaspedal voll in den Teppich hämmerte?

Eno
Geschrieben
Was soll bitte der Beifahrer mit dem Laptop gemacht haben?

Gehst du davon aus das der Fahrer mit Stromkabel umwickelt war und der Beifahrer per Laptop den rechten Fuß unter Strom setzte sodaß dieser unter Krampfeinflüssen das Gaspedal voll in den Teppich hämmerte?

Da die Zeiten von mechanisch angebundenen Gaspedalen schon seit längerem vorbei sind, wäre die Sache mit dem Stromkabel nicht nötig.

Wenn die Beiden nicht aus jux und dallerei unterwegs waren, gehe ich davon aus, dass die TESTfahrer auch eine TESTfahrt gemacht haben.

Bei Testfahrten ist es allgemein üblich, etwas zu testen.

Dazu gehören unter anderem auch Parameter für Fahrassistenz / Stabilisierungssysteme.

Diese kann man mit einem Laptop in Testfahrzeugen auch on the fly verstellen.

Vor dem Hintergrund, dass das Bild selbst bei Besitzern dieses Wagens ein Kopfkratzen auslöst, habe ich diese Möglichkeit mal in den Raum geworfen.

Falls diese Kausalkette zu weit hergeholt war, möge man mir verzeihen. :)

Gruß

Eno.

matelko
Geschrieben

Naja, derart gravierende Test-Eingriffe werden aber nicht "on the fly" im öffentlichen Straßenverkehr vorgenommen. Das ist dann doch ein wenig zu weit hergeholt.

AronCanario
Geschrieben

ENO hat da schon recht mit TESTfahrt,

finde aber auch das dieser Straßenabschnitt nicht geeignet war für solche Spielereien....

Eno
Geschrieben

Ja, keine Frage - die Geschwindigkeit allein war fuer diese schmale Strasse wohl deutlich zu hoch und fuer Eingriffe an solchen Systemen nutzt man wohl auch eher einen abgesperrten Testparcours.

So eng scheint mir die Kurve jetzt nicht, dass eine Vollbremsung nötig gewesen wäre - und wenn, dann nicht so weit vorn - dass es nicht ganz reicht, merkt man dann ja erst später.

Aber ich bin kein erfahrener Rennfahrer und kenne den Strassenverlauf vorher auch nicht.

Wenn da eine längere Gerade war und die Geschwindigkeit Richtung 2 vorn ging, kann ein anbremsen an die Kurve vielleicht genau so aussehen.

Gruß

Eno.

tollewurst
Geschrieben

Es war halt ein Unfall, eine unvorhersehbare Verkettung unglücklicher Ereignisse mit nicht optimalem Ausgang.

Viktor
Geschrieben

Tragisch sowas, aber wie das ausschaut, war hier die Geschwindigkeit einfach jenseits von Gut und Böse für diese Strecke.

Ich glaube auch nicht daß dies ein Testfahrer bzw. eine Testfahrt war. Das ist offensichtlich ein Serienauto, welches BMW-Mitarbeiter zu Hauf mit nach Hause nehmen.

planktom
Geschrieben

in dem verlinkten artikel steht weder dass es sich um "Testfahrer"

handelt noch dass sie von BMW sind...nichtmal von einer "Testfahrt" ist die rede!

da steht "Probefahrt" durch "zwei Mitarbeiter eines Fahrzeugherstellers",wobei

letzteres schon im artikel in gänsefüsschen steht .

da könnte man nun wunderbar spekulieren....:D:wink:

amc
Geschrieben

Ich glaube auch nicht daß dies ein Testfahrer bzw. eine Testfahrt war. Das ist offensichtlich ein Serienauto, welches BMW-Mitarbeiter zu Hauf mit nach Hause nehmen.

Ja, der Wagen ist ja nichtmal auf Performance-Package-Basis, das ist einer der ganz typischen blauen Vorführer.

baseman23
Geschrieben

Verkettung unglücklicher Umstände hin oder her - so schnell (auch wenn ich natürlich nicht weiß, wie schnell genau) auf der Landstraße zu fahren ist absolut verantwortungslos. Es hätte auch jemand entgegenkommen können und wieder hätte es die Unschuldigen erwischt!

Stell dir vor, dein Sohn wäre mit dem Fahrrad gerade zum Nachbarsjungen gefahren - auf diesen schmalen Landstraßen gibt es ja oft keine zusätzlichen Radwege.

Ich fahr gerne schnell. Aber nur da wo erlaubt und risikoarm möglich!

Für mich ist das ganz klar ein No-Go

tollewurst
Geschrieben

Es hätte auch in der Wiese ein verstecker Raketensilo seien können und durch den Unfall wäre ein Nuklearer Sprengkopf explodiert, dann wären tausende Menschen gestorben:-o

Vielleicht lag ja ein technischer Defekt vor! Aber Hauptsache man hat mal wieder jemand der als Rasersündenbock herhält!

Klaus H.
Geschrieben
Es hätte auch in der Wiese ein verstecker Raketensilo seien können und durch den Unfall wäre ein Nuklearer Sprengkopf explodiert, dann wären tausende Menschen gestorben:-o

Vielleicht lag ja ein technischer Defekt vor! Aber Hauptsache man hat mal wieder jemand der als Rasersündenbock herhält!

Also, ich rase auch gerne,

Aber wo Baseman Recht hat, da hat er Recht.

Viele Grüße

KLaus

tollewurst
Geschrieben

Es wird wieder Raser gerufen ohne das jemand weiß was dort wirklich vorgefallen ist, das ist es was mich stört.

Nick83
Geschrieben

Eigentlich ist es ja wie immer...Irgendwo passiert ein Unfall mit einem PS starken Fahrzeug und schon fangen allerlei Mutmaßungen an.Da geht es von überhöhter Geschwindigkeit,über Werkstattpersonal bei einer Probefahrt,bis hin zum Testfahrer vom Werk.Alle haben eine Idee wie es zum Unfall gekommen ist,obwohl niemand wirklich dabei war....

In anderen Foren und den Boulevardblättchen ist so etwas ja Gang und Gäbe.Das schlimme ist aber,dass so eine Art und Weise auch immer öfter bei CP auftritt....Ich dachte immer dass dieses Forum bei so etwas immer ein wenig neutraler auftritt.Dem ist in letzter Zeit allerdings nicht mehr so....leider....

amc
Geschrieben

Daß in diesem Fall drastisch überhöhte Geschwindigkeit im Spiel war wird wohl kaum jemand bezweifeln der die Bilder genauer angesehen und den Artikel gelesen hat. Wenn man 100 km/h auf der Landstraße fährt hinterlässt man nicht eine so lange dicke Bremsspur (wenn es denn eine Bremsspur war) wie auf dem Bild zu sehen, rutscht dann 200m (!) auf den Rädern eine Wiese lang und überschlägt sich dann ganz am Ende noch mit dem Ergebnis wie auf den Bildern zu sehen.

Nein. 100 km/h waren das nicht. Allerdings ist die Ursache nicht klar. Technisches Versagen? Theoretisch möglich, sicherlich unwahrscheinlich. Vor allem wenn man den Wagen gut kennt (bei mir der Fall) weiss man wie unglaublich schnell man auf obszönem Tempo ist. Bei 70 im Automatikmodus Kickdown - 5s später sind die 160 überschritten. Überraschung/Überforderung klingt wahrscheinlicher.

Möglich ist aber auch noch sowas wie ein Gesundheitsproblem. Vollgas gegeben, Herzinfarkt, Schlaganfall, was auch immer - und dann kann da auch sowas rauskommen.

Deswegen hat unsere tolle Wurst Recht: auch wenn überhöhte Geschwindigkeit im Spiel war - es ist nicht zwingend daß diese Absicht war, und daher sollte man nicht voreilig festlegen daß hier ein Raser am Werk war. Spekulieren ist eines, von Tatsachenbehauptungen sollte man die Finger lassen - das würden auch wir wollen wenn es uns passiert wäre.

  • Gefällt mir 7

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×