Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
MrFloppi

MF 5 Biturbo kaufen

Empfohlene Beiträge

MrFloppi
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo liebe Wiesmann Owner,

ich fahre aktuell ein F12 M6 Cabrio und bin schon länger den Geckos verfallen!

Für eine individuelle Konfiguration ist es leider zu spät, aber noch kann man sich ganz passable Modelle reservieren und ggf. etwas individualisieren lassen.

Ich hatte in der Vergangenheit den M6 als V10 mit SMG, der einzigartigste Motor! Nur deutlich wartungsanfälliger als der Biturbo. Nach 80.000 kommen gerne mal die Pleuellager und sollten getauscht werden und die Kupplung, je nach Einsatzgebiet, auch.

Des Weiteren ist der Biturbo gerade hinsichtlich Optimierbarkeit der bessere Kompromiss, da ich beim Kauf eines MF5 gerne ein Dähler Paket ordern würde, auch hier sind Erfahrungen sehr willkommen.

Hat evtl. einer von euch Owner einen MF5 auf M5/M6 DKG Getriebe umgebaut? Ist ja leider nur mit Automatik verfügbar.

Ich bin bisher weder einen MF5 gefahren noch kenne ich Besitzer. Ich habe aktuell das Bedürfnis einen Sportwagen mit Individualcharakter und puristischen Zügen zu fahren.

Der aktuelle M6 ist perfekt und ich glaube schon etwas zu perfekt...schwierig zu definieren. Auf jeden Fall möchte ich als Spaßfahrzeug etwas deutlich leichteres und emotionsgeladenes.

Der Biturbo ist lt. meiner Erfahrung relativ standhaft, sofern die Kühlung solide dimensioniert ist. Beim MF5 sieht es mit den kleinen Lufteinlässen ehrlich gesagt schon nach Hitzestau aus, wie wird das dann bei einer Leistungssteigerung? Sofern ich informiert bin gibt es seitens Dähler keine geänderten Ladeluftkühler, etc.?

Wie ist sonst die Verarbeitungsqualität auch in Anbetracht höherer Laufleistungen 50k + ? Fahren möchte ich natürlich soviel wie möglich.

Haben die MF5 ein höhen- und härteverstellbares Fahrwerk?

Trotz meiner Cabrio-Affinität würde ich einen GT bevorzugen.

Viele Grüße,

Philipp

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Mani Mammut
Geschrieben

Ich fuhr mit meinem MF5 Roadster 555PS insgesamt 25000km. No. 057.

Für mich wars so:

Das Fahrzeug hat Kraft unendlich, die es nur bei Trockenheit auf die Straße bekommt.

Wüsste daher nicht, wieso ich mehr Leistung haben sollte, zumal wenn Dauerstandfestigkeit ein Argument ist. Der Sound war durch eine andere Abgasanlage verbessert, etwas nachbarschaftsfeindlich im Kaltstart. Ich ziehe daher demnächst um.

Stammtischwerte sind unnütz, jede Leistungssteigerung würd ich vorher/nachher auf dem Prüfstand verifizieren. Dähler nicht ausgenommen.

An der No.057 fand ich das Fahrwerk und die Verarbeitung im Vgl. mit allen anderen Wiesmann perfekt.

Also:

Fahr halt mal einen, bevor Du im Geiste Motoren tunst und Getriebe wechselst. Im Sportmodus ein feines Schalten!

Der Spaß hängt jedenfalls nicht daran.

Fahre nun wieder einen schlappen MF3, zwar den Schönsten jemals gebauten, aber nur mit kleinem Sauger. #742.

Grüße:)

amc
Geschrieben

Hat evtl. einer von euch Owner einen MF5 auf M5/M6 DKG Getriebe umgebaut? Ist ja leider nur mit Automatik verfügbar.

Das würde aus vielen Gründen ein Himmelfahrtskommando (Platz, fragwürdige Übersetzung, Integration in Bordelektronik) und das Ergebnis würde dich nicht überzeugen - schon deshalb weil die ältere Version des Biturbos schlechteres Ansprechverhalten und niedriger dreht, dafür aber mehr Ladedruck aufbaut. Die Automatik kompensiert das ein Stück weit - die Zeit während die Automatik schaltet und der Wandler aktiv ist kann der Motor nutzen um Ladedruck aufzubauen. Steckst Du das DKG rein wird Dir gefühlt der Motor zäher ansprechend vorkommen anstatt sportlicher.

MrFloppi
Geschrieben

Schon einmal vielen Dank für die beiden Antworten!

@Mani

Hat das einen Grund, warum du den MF3 bevorzugst, besser zu fahren, oder wolltest du einfach etwas Neues?

Sind Wiesmann Fahrwerke etwas unausgewogen, evtl. auf ein Gewindefahrwerk wechseln beim MF 5 oder sind die ab Werk verbauten Fahrwerke schon einstellbar?

  • Gefällt mir 1
Gast Wiesel348
Geschrieben

Die Aussagen von Manni Mammut kann ich vorbehaltlos bestätigen.

Als ehemaliger Besitzer eines MF5 Roadsters V10 und MF5 GT Biturbo - beide von Dähler gepimpt - rate ich von einem Tuning ab. Das Fahrwerk ist überfordert und bringt die Leistung nicht auf die Strasse. Zudem ist die Leistungsentfaltung so krass, dass der Wagen für mich unfahrbar war. Lieber 555 PS auf der Strasse als (angeblich) 700 PS am Stammtisch…

Ferner hat der Biturbo definitiv ein thermisches Problem. Zudem bekommt der Ladeluftkühler nicht die Luft, die er im M5 hat.

Wenn du Geld in eine Optimierung investieren willst, dann empfehle ich dir:

- die stärkeren Bremsen (Keramik braucht's nicht)

- Fahrwerk (es gibt kein verstellbares ab Werk)

- Auspuffanlage inkl. Kat

- zusätzliche Spoilerlippe zum Performance Paket (Dähler Eigenbau), die bei hoher Geschwindigkeit das Fahrzeug massiv beruhigt.

Da der MF5 den Motor des X5/X6 M und nicht des M5 hat, musste Wiesmann das Wandlergetriebe verbauen. Ob in dieser Konstellation ein Umbau auf des SMG zweckmässig ist, glaube ich nicht.

Und übrigens: Wie Manfred auch fahre ich heute nur noch den MF3. Den ursprünglichsten aller Wiesmänner und das ultimative Spassmobil für kurvenreiche (Pass-)Strassen.

rehfra74
Geschrieben

ich kenne zwar die "grossen brüder" fahrtechnisch gar nicht, aber für mich ist der mf3 der ursprünglichste ,richtige wiesmann.:-))!

lg Franz

MrFloppi
Geschrieben

Danke für die ehrlichen Antworten!

Ich dachte immer, der MF5 klebt an der Straße.

Gibt es bzgl. der Thermikprobleme Abhilfe? Ich möchte ungern, dass der Biturbo kocht oder bei Hitze gravierende Leistungsverluste hat.

@Wiesel

Ich habe gesehen, dass du noch einen 911er Turbo hast. Klar, mit Allrad ist es aus dem Stand heraus kein Vergleich, aber wie würdest du den Porsche performancetechnisch mit dem MF5 vergleichen bei Geschwindigkeiten über 100 Km/h?

Gast Wiesel348
Geschrieben
Ich dachte immer, der MF5 klebt an der Straße.

Nach Modifikationen am Fahrwerk klebt der MF5 tatsächlich auf der Strasse. Aber kein Vergleich mit einem Porsche oder Ferrari.

Gibt es bzgl. der Thermikprobleme Abhilfe? Ich möchte ungern, dass der Biturbo kocht oder bei Hitze gravierende Leistungsverluste hat.

Es gibt einen Besitzer eines V10, der Entlüftungsschlitze in die Motorhaube machte - was es brachte, weiss ich nicht. Der Turbo hat allerdings noch weniger Platz unter der Haube als der V10 bei gleich kleinen Kühleröffnungen. Etwas Abhilfe schafft der Kühlergrill in der CS-Ausführung (Gitter statt Stäbe).

DIch habe gesehen, dass du noch einen 911er Turbo hast. Klar, mit Allrad ist es aus dem Stand heraus kein Vergleich, aber wie würdest du den Porsche performancetechnisch mit dem MF5 vergleichen bei Geschwindigkeiten über 100 Km/h?

Auf der Autobahn ist ein gepimpter MF5 Biturbo klar schneller, aber erst über 200 km/h. Nur kann man auch einen Porsche tunen... Aber ich fahre lieber mit dem Turbo 300 km/h als mit dem MF5 (trotz Performance Paket und Zusatzspoilerlippe) 270 km/h.

Es gibt nur eine Disziplin, in der der Wiesmann Porsche, Ferrari oder McLaren schlägt: Individualität. Wenn ich mit dem Porsche hinter einem Wiesmann nachfahre, staunen alle dem Gecko nach...

Im übrigen ziehe ich einen V10 dem Biturbo klar vor.

MrFloppi
Geschrieben

Der V10 Sauger ist vom Konzept passender für einen Sportwagen, aber mit dem Biturbo verbinde ich persönlich mehr die Kontroversität: Sportwagen mit Drehmomentmonster....ähnlich dem Retrodesign und aktueller Fahrzeugtechnik. Muss aber dazu sagen, dass ich noch nie hinter dem Lenkrad saß.

Die Thermikprobleme machen mir etwas Bedenken. Verbaut Dähler denn keine anderen Ladeluftkühler und Ölkühler? Das haben gute Tuner doch immer im Programm.

Gibt es außer den Internetportalen wie mobile.de, etc. noch andere Marktplätze wo die Wiesmänner gehandelt werden? Das Angebot an GTs ist sehr klein, verständlich angesichts der Stückzahl.

Gast Wiesel348
Geschrieben
Die Thermikprobleme machen mir etwas Bedenken. Verbaut Dähler denn keine anderen Ladeluftkühler und Ölkühler? Das haben gute Tuner doch immer im Programm.

Das Problem ist zweiteilig:

1. Kann der Motor nicht die Luft ansaugen, die er eigentlich braucht, um die volle Leistung zu bringen.

2. Sind die Raumverhältnisse unter der Haube so eng, dass man die Hitze nicht weg bringt. Im Vergleich zum V10 musste für den Biturbo die Motorhaube sogar zusätzlich gewölbt werden. Dennoch streift sie bei Bodenwellen den Motor, weil einfach der Platz fehlt.

Fantomas58
Geschrieben

kenne ich nicht. Ich fahre zwar (nur) den V10, aber er wird nie zu heiß weder Wasser noch Öl, da ich die 31 fahre ist mein Fahrwerk auch in Ordnung, keine Probleme auch bei >300. Im Vergleich zu Porsche kein Unterschied (Bestätigung durch Porsche-Instruktor auf dem Lausitzring). Denke da alle Wiesmänner egal ob MF3 oder MF5 auch innerhalb der Baureihen krasse Unterschiede aufweisen, habe ich anscheinend verdammtes Glück mit meinem Wagen!

Sonnige Grüße

Thomas1

MrFloppi
Geschrieben

Also das mit dem Thermikproblem beim Biturbo scheint ein gravierendes Kapitel zu sein. Ich hätte gedacht, dass Wiesmann hier etwas mehr Aufwand in die Entwicklung der zweiten Generation des MF5 gesteckt hat, anstatt die Maschine einfach in die Karosse zu verpflanzen.

Wenn es dafür keine vernünftige Aftermarket Lösung gibt, wäre das fast das K.O. Kriterium.

Wenn bei stärkeren Bodenwellen das Triebwerk an der Haube anliegt, läuft etwas falsch.

Ich möchte das Auto nicht als Garagenobjekt.

Ist die Qualität wirklich von Auto zu Auto so variabel? Hatten die Jungs keine Qualitätssicherung?

Welche Nummern vom MF5 kann man den ausschließen oder besten Gewissens kaufen?

Gast Wiesel348
Geschrieben
Also das mit dem Thermikproblem beim Biturbo scheint ein gravierendes Kapitel zu sein.

Das Thermikproblem muss man nicht überdramatisieren. Man muss sich einfach bewusst sein, dass dem Auto hier Grenzen gesetzt sind. Im übrigen kämpfen auch die MF3 mit höheren Temperaturen und geringerer Frischluftzufuhr im Motorraum als ihr Organspender M3/Z4.

Ich hätte gedacht, dass Wiesmann hier etwas mehr Aufwand in die Entwicklung der zweiten Generation des MF5 gesteckt hat, anstatt die Maschine einfach in die Karosse zu verpflanzen.

Wiesmann verkaufte 57 GT mit dem V10 und weniger als 25 mit dem Biturbo. Hätte man aufwändige Versuche im Windkanal gemacht, wäre das in Anbetracht der Stückzahlen nie bezahlbar gewesen. Abgesehen davon propagierte Wiesmann immer, dass man die Autos eben NICHT im Windkanal baue, sondern eine emotionale Formgebung im Fokus steht.

Eine "Entwicklung" für die "2. Generation" gab es nie. Es wurden einzig Anpassungen vorgenommen, damit Motor und und Getriebe verbaut werden konnten.

Wenn bei stärkeren Bodenwellen das Triebwerk an der Haube anliegt, läuft etwas falsch.

Auch hier gilt es, das Problem mit Augenmass zu beurteilen. Es ist ja nicht so, dass der Motor bei jeder Bodenwelle an die Haube schlägt. Sondern die MotorABDECKUNG streift ab und an die Motorhaube, was zu geringen, aber sichtbaren Scheuerstellen führt, die sich mit zwei, drei kleinen Aufklebern (kleiner als 0,5 x 0,5 cm) vermeiden lassen.

Für den Biturbo musste gegenüber dem V10 die Motorhaube schon stärker gewölbt werden, was zu einer weiteren Verschlechterung der ohnehin schon "suboptimalen" Übersichtlichkeit nach vorne führte.

Ist die Qualität wirklich von Auto zu Auto so variabel? Hatten die Jungs keine Qualitätssicherung?

Mit dem Umzug der Jungs vom Telgenkamp an die Lehmkuhle verstärkten sich die Qualitätsprobleme allgemein. Zudem wurde in der "Endphase" mehr gegeneinander als miteinander gearbeitet und die interne Kommunikation fand ihren Tiefpunkt, was logischerweise auf die Qualität schlug.

Natürlich muss man bedenken, dass bei einem in Handarbeit gefertigten Produkt die Qualitätsstreuungen die Regel grösser ist. Zudem liegt es in der Natur der Sache, dass über das Modell geformte GFK-Teile andere Spaltmasse aufweisen, als industriell gepresste und gezogene Blechteile. Die Unterschiede in den Spaltmassen wirken sich nicht nur optisch aus, sondern können auch zu Scheuerstellen führen.

Ferner ist kein Auto gleich wie das andere und zusätzlich fand eine kontinuierliche Weiterentwicklung (dabei ist die Fahrwerksversteifung wohl die gewichtigste Modifikation) statt. Wiesmann verkaufte beim MF5 bereits die #1. Mein Roadster hatte beispielsweise die #10. Bei den grossen Herstellern ist ein Vielfaches davon die "Nullserie", die nie in den Handel geht. Dessen muss man sich als Käufer einfach bewusst sein.

Am Ende ist es aber so, dass ich bei den 3 gekauften Neuwagen aus dem Hause Wiesmann nie ein grundlegendes Qualitätsproblem hatte. Natürlich ist es mühsam, wenn man die kleinen (oftmals verhinderbaren) Mängel im "Einzelsprung" beheben lassen muss. Nur der Motorentausch beim neuen Porsche GT3 war auch nicht ohne...

Welche Nummern vom MF5 kann man den ausschließen oder besten Gewissens kaufen?

Diese Frage kann man so nicht beantworten. Meine #76 (8.2012) war soweit in Ordnung - abgesehen vom Chip-Tuning. Nur das hat nicht Wiesmann "verbrochen".

Am Ende muss man ein Auto genau "beäugen" und Probe fahren. Überhaupt würde ich mir den Kopf nicht zu stark zerbrechen, bevor du nicht einmal mit dem Auto gefahren bist. Möglicherweise stellt sich ja schon beim Einsteigen heraus, dass du das Auto nicht magst...

ts-bonn
Geschrieben

Hallo zusammen,

ich bin auch schon alle Modelle gefahren.

Der 3 er ist nicht der einzige richtige Wiesmann. :-o

Tz tz tz. :wink:

Dies nur dazu.

Er ist auf jeden Fall der puristischste. :-))!

Das steht außer Frage. :wink:

Die werksseitigen Fahrwerke sind allesamt ausbaufähig. X-)

Im wahrsten Sinne.

Diese Aussage ist natürlich sehr abhängig von Deiner persönlichen Fahrweise.

Fährst Du alleine, vermisst Du nichts.

Fährst Du mit anderen Wiesmännern, ist es sehr fahrzeugsabhängig und relativ.

Die, die ich kenne, die ihr Fahrwerk „optimiert“ haben, sind auf jeden Fall allesamt wesentlich zufriedenerer als vorher.

Deswegen sind die anderen aber auch nicht unglücklich…. . :wink:

Bezüglich der Kraft ist alles an Mehrleistung in erster Linie Habitus.

Mir sind die 200PS + Fahrzeuge noch mir nie wirklich weggefahren; Fahrzeuge mit optimierten Fahrwerken schon und bessere Fahrer erst recht. :lol:

Ich persönlich habe den Turbo als nicht so emotional wie den V10 empfunden.

Fahr auf jeden Fall beide Varianten um Deinen persönlichen Geschmack zu treffen!

Und…….fahr sie beide warm, schon aus Soundgründen………… .

Gruß

Thomas

ts-bonn
Geschrieben

.............Nach 80.000 kommen gerne mal die Pleuellager und sollten getauscht werden und die Kupplung, je nach Einsatzgebiet, auch.

Darf ich nach Deinem Einsatzgebiet fragen? :???:

Ich seh das bei angemessener Pflege und Handhabung nicht so.

Als Kind hat man mir mal unkaputtbares Spielzeug geschenkt.

Als ich das hörte, habe ich es mit in die Werkstatt genommen und die Fragmente enttäuscht zu meinen Eltern ins Haus gebracht........ . :wink:

MrFloppi
Geschrieben

Hallo Thomas,

danke für dein Feedback!

Also Einsatzzweck bei mir eher Pässe und je nach Tages- und Nachtzeit bei geringem Verkehrsaufkommen auch mal eine "Vollgasfahrt" auf der AB. Mit dem Wiesmann würde ich ggf. auch mal den ein oder anderen Trackday mitnehmen. Dafür empfinde ich mein M6 Cabrio mit dem Biturbo ein bisschen fehl am Platz.

Die Pleuellager Thematik hat mich bei meinem voherigen M6 V10 Coupé auch nicht getroffen, allerdings habe ich ihn mit 72.000 Km verkauft. Genauso bin ich relativ kupplungsschonend unterwegs, da ich einer der wenigen M5 / M6 Piloten bin, die 72TKM die erste SMGIII Kupplung gefahren sind.

Die Pleuellagerproblematik ist aber ein allgemeines Problem des S85 Motors, auch wenn er einzigartig ist. Wichtig, da gebe ich dir vollkommen Recht, ist die Wartung und ein möglichst geringer Ölwechselintervall 12 bis 15TKM. Einige wechseln sogar alle 10TKM.

Die Pleuellagerschalen kann man aber relativ günstig bei M spezialisierten Motorenbauern tauschen lassen. Ich würde es, sofern ich meinen S85 noch hätte, machen lassen und das bei max. 100TKM.

Das SMGIII ist eindeutig Geschmackssache, der eine liebt das "Racefeeling", der andere hasst es. Da ich meinen damaligen M6 V10 oft durch den Berufsverkehr gefahren habe, ging meine anfängliche Euphorie eher in etwas genervtere Stimmung über, da das nicht die Stärke des Einkupplungssystems ist. Da ist das jetzige DKG Getriebe im M6 Biturbo äußerst entspannt. Aber ich möchte mir den Wiesmann auch nicht für den Berufsverkehr anschaffen!

Bezüglich des Klangs...Ja, ich hatte am V10 eine Akrapovic Anlage inkl. Krümmer verbaut und das ist egal wieviel Leistung der Biturbo hat, einzigartig! Mein jetziger M6 Biturbo hat zwar ebenfalls eine geänderte Abgasanlage, aber die Klangkulisse ist natürlich eine völlig andere.

Der absolute Renner wäre wahrscheinlich der S85 im Wiesmann mit der Hubraumerweiterung auf 5.8 Liter und damit ehrlichen 600 bis 610 Sauger-PS, je nachdem was der Ansaugtrakt in dem engen Vorderwagen zulässt.

Fantomas58
Geschrieben

Also ich muß meinen Vorrednern Recht geben - setz Dich erstmal in einen Wiesmann und fahre ein paar Kilometer.

Ich habe mir den Biturbo auch mal für ein paar Stunden angetan, aber war außer der deutlichen besseren Leistungsentfaltung in den unteren Drehzahlbereichen, nicht so angetan. Das SMG fehlt mir, die Automatik passt nicht in einen Wiesmann. Der V10 ist unten herum vielleicht nicht so agil, aber der Sound ab 5.000 U ist absolut einmalig.

Zum Fahrwerk ist aus meiner Erfahrung folgendes zu sagen: Ich habe vor meinem derzeitigen MF5 vier Jahre einen MF3 gefahren. In der Zeit konnte ich auch drei andere MF3 mit ähnlichen Baunummern Probe fahren. Einer davon war lebensgefährlich, urplötzliches Untersteuern aus dem Nichts, ein Anderer hatte überhaupt nicht die Leistung. Mein Spruch, jeder Wiesel ist und bleibt ein Prototyp.

Zur Leistungssteigerung: Keine Mehr-PS retten Dich wenn der Fahrer hinter Dir besser ist! Mir reichen meine (gemachten) ca. 540 PS vollkommen aus, ich muß keine Schwänzemessen mehr haben und genieße lieber wie viele der Passanten diese wunderschöne Form.

Viele Grüße

Thomas1

MrFloppi
Geschrieben

Ihr habt uneingeschränkt Recht, ich muss zwingend einen GT MF5 fahren!

Am besten wäre natürlich einerseits den V10 und andererseits den Biturbo. Wie gesagt, ich kenne beide Maschinen nur aus den BMW M Modellen was hinlänglich der Fahrzeugkonzepte inkl. Gewicht nicht wirklich zu beurteilen ist.

Hat einer von euch einen Tipp, wo die MF5 außer bei autoscout24.de und mobile.de noch gehandelt werden? Das Angebot ist, wie zu erwarten, dort gerade hinsichtlich der Biturbos sehr schmal.

Viele Grüße,

Philipp

ts-bonn
Geschrieben

Es nützt nichts.

Du musst Dich mit Fa Weishaupt in Meckenbeuren in Verbindung setzen.

Da findest Du hochwertige Auswahl an allen Modellen

Kannst Probefahren, bekommst ehrliche Beratung, faire Preise und kulante Hilfe wenn mal was nicht passen sollte.

Frag nach Frank oder alternativ Markus Weishaupt.

Ich habe bisher dort drei Wiesel gekauft und kann nur positives Berichten.

Einfach ein ehrlicher Laden. :-))!:-))!:-))!:-))!:-))!

Und das bei Autoverkäufern.......... . O:-)

Gast Wiesel348
Geschrieben

Kann mich ts-bonn Beurteilung der Fa. Weishaupt uneingeschränkt anschliessen.

Und eben: vom GT MF5 Biturbo wurden keine 25 Stück produziert. Wenn also 2 Autos ausgeschrieben sind, entspricht das 8 % der Gesamtproduktion...

15wiesmann12
Geschrieben

Hallo Philipp,

möchte hier Thomas und Marcel ausdrücklich zustimmen was die Weishaupts angeht.

Habe dort einen MF4 GT 4,8l gekauft und bin aufs Beste beraten und fair und seriös bedient worden.

Man nimmt sich dort sehr viel Zeit und die Gespräche laufen bei einem oder mehreren Espresso(i) in entspannter und familiärer Atmosphäre, ohne Kaufdruck ab.

Ich kann somit Frank und Marcus bestens empfehlen .

Zur Zeit sind dort 2 MF 5 V10 GTs , 1 MF 5 Biturbo Roadster, und ein MF5 GT Biturbo, allerdings für stolze 260.000,.--€ im Angebot.

Schau mal auf die Seite von Volvo Weishaupt Meckenbeuren.

Ausgiebige Probefahrten sind ausdrücklich erwünscht.

LG

Michael

MrFloppi
Geschrieben

Danke für die Empfehlung an das Weishaupt Team. Ist zwar ein weiter Weg, aber nach euren Kommentaren die beste Anlaufstelle.

Kennt einer den GT MF5 Biturbo von aesthetic-racing, soll lt. Angabe auch 685 PS haben und wird mit Sicherheit nicht geschont auf den Rundkursen. Erfahrungen vom Fahrer wären interessant.

Viele Grüße,

Philipp

Gast oly2905
Geschrieben

Hallo Phillip,

auch wir sind alle Wiesmänner ausgiebig gefahren , dank den Weishaupt-Brüdern. Hängen geblieben sind wir beim MF 3 und MF 5 V 10 Roadster. Ein V 10 Coupe wäre noch ein stiller Wunsch, aber vermutlich ein Dejavu zu einem früheren Morgan Aeromax. " Bei schönem Wetter fährt man ohne Dach , bei schlechtem habe ich nicht die Freude ."

Wir haben beim MF 5 entgegen dem MF 3 keinerlei thermische Probleme. Das Fahrwerk haben wir nachträglich optimiert bekommen (vollst. Kostenübernahme von Wiesmann) und erachten es als perfekt. Die Leistungscharakteristik des V10 passt wie angegossen, daher haben wir keine Traktionsprobleme. Mehr Leistung oder mehr Drehmoment kann man sich getrost sparen. Es ist nicht sinnvoll und zumeist zieht es Ärger mit sich. Daher schließe ich mich den Vorrednern an. Das SMG Getriebe ist nicht mehr "up to date", die Automatik ist unpassend. Hier ist das DSG des MF4 mit M3 Motor klar überlegen. Dennoch: So wie er ist V 10 und SMG ist der MF 5 einmalig.

Lass uns wissen wie du entscheidest.

Oliver

MrFloppi
Geschrieben

Habe ggf. einen Biturbo gefunden, den ich mir mal angucken (fahren) werde. Ich muss mal schauen, ob mir die Automatik zusagt in Verbindung mit dem Fahrzeugkonzept.

Mal sehen wie der Allgemeinzustand ist, müsste ein ehemaliges Werksfahrzeug sein. Ggf., falls er mir zusagt, muss er optimiert (fahrwerksseitig) oder etwas restauriert werden.

Ich warte jetzt mal die Fotos und Unterlagen ab, bevor ich einen Termin mache.

Viele Grüße,

Philipp

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×