Jump to content
quax

Technik-Tipp: Bremsflüssigkeit erneuern/entlüften

Empfohlene Beiträge

quax   
quax
Geschrieben

Da ich meine Bremsflüssigkeit zukünftig lieber selber wechseln wollte, suchte ich ein System mit dem man das auch gut ohne zweite Person zuverlässig hinbekommen kann. Dabei stieß ich auf die Stahlbus Entlüfterventile.

Die Vorteile:

  • Mit der Unterdruckpumpe in Verbindung mit den Entlüfterventilen zieht man keine Luftblasen ins System.
  • Das Entlüften selbst ist ziemlich einfach und schnell erledigt. Man braucht keine zweite Person die im Auto sitzt und das Bremspedal bedient, während der andere am Entlüfterventil die Schraube auf und zu dreht.
  • Durch das Stahlbussystem wird der Bremssattel beim Entlüften geschont, da dieses Gewinde nur beim Einbau benötigt wird.
  • Es können keine Luftblasen über das Gewinde des Bremssattel eingesogen werden

Die Nachteile:

  • Bei 4 Bremszylinder fallen mit der Pumpe und den Kappen rund 125 Euro an.
  • Für das wechseln der Bremsflüssigkeit mit der Vakuumpumpe braucht man etwas Zeit, da die Bremsflüssigkeit recht langsam rausgesogen wird. Pro Rad mit ca. 2-3 Durchgängen benötigt man ca. 10-15 Minuten. Wobei man aber die Wartezeit durchaus auch nutzen kann, da man nicht unbedingt dabei zuschauen muss, wie die Unterdruck-Pumpe die Arbeit verrichtet.

Die Anwendung:

Die Stahlbus-Entlüfterventile gegen die Original-Bremsnippel tauschen. Und schon kann es losgehen. Ich habe zunächst mit Hilfe der Vakuumpumpe die Bremsflüssigkeit gewechselt. Die Vorgehensweise seht ihr in diesem Video:

Wichtig: Immer darauf achten,dass genug Bremsflüssigkeit im Behälter ist, so dass hier keine Luft angesaugt wird.

Während die Bremsflüssigkeit dann langsam in die Vakuumpumpe läuft, kann man beispielsweise das Radhaus mal so richtig sauber machen, oder die Felgen von innen reinigen.

Nachdem wechseln sollte man aber noch kurz entlüften.

Das geht sehr schnell und benötigt kaum mehr als 2 Minuten pro Rad. Dazu dreht man das Entlüfterventil nur eine halbe Umdrehung auf und setzt den Auffangbehälter an das Ventil. Dann springt man ins Fahrzeug und tritt mehrmals langsam auf das Bremspedal.

Bitte darauf achten, dass ihr das Pedal nicht bis zum Bodenblech durchtretet. Das kann dazu führen, dass der Hauptbremszylinder bzw. dessen Manschette einen Defekt erleidet. Das läßt sich aber recht gut dosieren, da das Kugelventil in dem Stahlbusentlüfter erst gegen dessen Federkraft arbeitet und man dadurch einen entsprechenden Widerstand beim Treten überwinden muss. Danach schließt man das Ventil wieder und freut sich über den optimalen Bremsdruck.

Fazit: Kein unbedingtes Muss, aber durchaus sinnvolles Equipment für Selbstschrauber. An Bremsen sollte aber generell nur gearbeitet werden, wenn man sich in der Materie auch auskennt. Ein Bremsflüssigkeitswechsel in der Werkstatt kostet auch nicht die Welt.

Ich für mich würde es wieder kaufen, da ich jederzeit die Bremse einfach und schnell entlüften kann und ich auch ab und zu gerne wieder den Schraubenschlüssel in die Hand nehme.

  • Gefällt mir 1
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?



×