Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Weshalb ist Porsche immer schneller?


GT 40 101

Empfohlene Beiträge

Guten Abend,

habe gerade den Vergleichstest im neuen AMS, Porsche Turbo Cabrio vs Audi R8 !0 gelesen.

Ob der Porsche zurecht gewinnt ist Ansichtssache, aber es ist wie immer, der Porsche ist schneller.

Ist doch komisch, über 100Kg Mehrgewicht, 5 PS weniger, und in 0,7 sec. schneller auf 100Km/h bzw. 1,3 sec auf 200 km/h.

V-max 4 Km/h schneller.

Spielt in der Praxis letztlich keine Rolle, schon klar, aber dennoch erstaunlich:-o

Ich erinnere mich genau wie das in den Siebzigern war, Porsche turbo 4 Gang, 260Ps,

0-100Km/h in 5,2 sec. Solche Werte erreichte die Konkurrenz südlich der Alpen nicht annähernd, obwohl diese lt. Werksangaben zwischen 80 und 150PS mehr hatten.

Ich denke, dass Porsche nach wie vor der einzige Sportwagenhersteller mit glaubhaften Leistungsangaben ist, obwohl sich dies bei den Italos deutlich gebessert hat.

Kaufen würde ich den Porsche allerdings nicht, bei einem Preis von €183.000 finde ich es dreist und unverschämt, für das adaptive Fahrwerk 3.213,- und 2.130,- für die LED-Scheinwerfer "Extra" zu berechnen.

Was meint Ihr zu der These der "echten" PS?

Grüße

Thomas

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Sehr interessante Frage, zu der es sicher Hunderte Antworten gibt, angefangen bei Fahrzeugkonzept über Traktionen bis hin zum Antriebsstrang wo ja auch Leistung verloren wird.

Auf die Hundertstelwertungen in "Fachzeitschriften" gebe ich weniger. Sicher sind sie ein schöner Anhaltspunkt und ich freue mich wenn meine Favoriten die Konkurrenz um einen Bruchteil schlagen. Aber man sollte sich immer im Auge behalten dass die Medienwelt leider auch eine sehr subjektive und gesteuerte ist. Sind ja auch nur Menschen. :wink: Außerdem stellt sich auch immer die Frage woher die getesteten Fahrzeuge kommen, aus privater Hand, vom Werk, Vorführer? Die Porsche aus der SA oder AMS haben wohl meist ein GO Kennzeichen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube daran nicht, das Porsche immer schneller war oder ist.

Begutachtet man mal die Fahrer und das Starten, Strecke usw, das schalten der Fahrer. Es gibt einige vergleich wo sich ein Fahrer verschaltet oder zuspät schaltet usw usw. Warum ??

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das wäre natürlich eine logische Erklärung Manuel.

Mir ist auch schon aufgefallen dass sich Porsche-Fahrer sehr selten verschalten,

besonders die mit dem PDK Getriebe:-))!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Weshalb ist Porsche immer schneller?

Na, ganz klar, weil Porsche besser ist, weil ein Porsche nicht zwischen zwei Espressopausen oder nach einer Pasta mit Rotwein von Luigi und Carlo zusammen geschraubt wird, weil ein Porsche pure Präzision und Perfektion ist.

Und weil schwäbische Leistungs- und Gewichtsangaben nahe an der Realität sind.

Und weil es bei Porsche weniger um Drama und Romance geht, sondern um die Idee vom perfekten Sportwagen.

Überzeugte Grüße, Hugo.

  • Gefällt mir 6
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ist doch komisch, über 100Kg Mehrgewicht, 5 PS weniger, und in 0,7 sec. schneller auf 100Km/h bzw. 1,3 sec auf 200 km/h.

V-max 4 Km/h schneller.

Die wesentliche Antwort wird sich ergeben, wenn man ein Diagramm aufmalt, das zeigt bei welcher Geschwindigkeit welches Drehmoment anliegt. Ich bin mir ziemlich sicher daß im Bereich 0-200 die Abschnitte in denen der Porsche die Nase vorn hat deutlich überwiegen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Porsche bringt durch den heckantrieb gepaart mit perfekter Traktion die Leistung einfach auf die Straße mir ist es beim 991 bisher kaum gelungen die Räder zum durchdrehen zu bewegen so gut ist der Wagen mit der Straße verzahnt.

Bei anderen sehr leistungsstarken Autos drehen die Räder teils noch im dritten Gang durch, da verpufft die Leistung dann zum Teil und die mehr ps bringen nichts.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Da hast du sicher Recht Chip, bei 2WD ist der Hekantrieb sicher ein deutlicher Vorteil gegenüber dem Mittelmotorkomzept.

Bei dem oben genannten Vergleich finde ich es schon erstaunlich, beide mit Allrad, gleicher Leistung aber deutlihen Gewichtsunterschied zu ungunsten des Porsche.

Das Argument Drehmoment ist sicher auch nicht zu unterschätzen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Naja der im SA Supertest gefahrene Turbo S wurde in der Ausgabe 3/14 heftigst in den Leserbriefen diskutiert. Angefangen von der gemessenen Leistung von 607PS bis zu den nicht serienmäßigen Dunlop Sport Maxx Race, bei denen fraglich ist ob diese überhaupt eine Option sind beim Turbo S, da dieser keine Trockensumpfschmierung hat, die bei der durch diese Bereifung erhöhte Querbeschleunigung eine sichere Ölversorgung leisten müsste. Aber das ist doch schon immer so gewesen, dass ein präperierter Testwagen der Presse zur Verfügung gestellt wird, angefangen bei Leistung, über Bereifung bis hin zu Fahrwerkseinstellung (vor allem Negativsturz). Man möge sich nur an den SL55 AMG erinnern der mit dem Murci 6.2 mitfuhr, der hatte sicher auch etwas mehr als die 476-500PS (angeblich an die 600). :wink:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht ist die Ingenieursleistung der Deutschen ja doch einen Ticken besser,als die der Italiener.

Wenn ich da zum Beispiel den Thread zur Kofferraumbeleuchtung 348 sehe wundert mich da sowieso nichts mehr...

Die Italiener leben viel von Emotionen,während die Deutschen ganz nüchtern an eine Sache rangehen.Die Emotionen bleiben da zwar auf der Strecke,aber dafür stimmt das Resultat.

In der Vergangenheit wurden auch immer wieder Motoren gemessen,bei denen die Porsche nach oben,andere aber nach unten gestreut haben ( 355,R8 ).

Den größten Vorteil des Porsche sehe ich allerdings wirklich auf dem Heckantrieb gepaart mit dem Heckmotor.Diese Kombination ist soweit einzigartig ( Käfer mal ausgenommen) wie auch genial.Die gesamte Masse des Motors drückt auf die Antriebsachse,so dass die Räder kaum eine Chance haben durchzudrehen.Selbst bei nässe schaffe ich es nicht mit ein bisschen Gefühl,bei einem Elfer die Räder zum Schlupf zu bringen und hab somit einen wahnsinnigen Vortrieb.

Ich selbst kann mich an mehrere Beispiele erinnern,wo wir mit einem normalen 996 3,4 und einem 360 annähernd gleiche Fahrwerte erzielten,trotz 100 PS Leistungsdifferenz.

Ich möchte ja jetzt keine Beispiele ala Gt3 Brandproblem oder das KWS Problem in diesen Thread rufen,aber Porsche baut einfach Motoren mit einer sehr guten Leistungsausbeute.Vielleich liegt das auch an der Boxerbauweise?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

[...]Bei dem oben genannten Vergleich finde ich es schon erstaunlich, beide mit Allrad, gleicher Leistung aber deutlihen Gewichtsunterschied zu ungunsten des Porsche.[...]

Man muss Porsche auch einfach lassen, dass sie wirklich gut arbeiten - bzw. den Zulieferern offenbar entsprechend hohe Anforderungen stellen. Die SA schreibt ja auch, dass der Audi keine perfekten Gangwechsel hinlegt - vor allem nicht bei warmen Reifen. Ein paar Hundertstel hier, ein paar Zehntel dort und schon ist man auch mit dem Mehrgewicht vorne.

Zumal gerade in der Beschleunigung der Heckmotor einfach sehr viel ausmacht. Das ESP im R8 (über das sicherlich die Launch-Control geregelt wird) muss im R8 sicherlich deutlich häufiger die Leistung beschränken, als im Turbo.

Aber gemeinhin wird natürlich bei Porsche in der Regel am lautesten Getuschelt, wenn es um das Thema Pressefahrzeug geht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Angefangen von der gemessenen Leistung von 607PS bis zu den nicht serienmäßigen Dunlop Sport Maxx Race, bei denen fraglich ist ob diese überhaupt eine Option sind beim Turbo S, da dieser keine Trockensumpfschmierung hat, die bei der durch diese Bereifung erhöhte Querbeschleunigung eine sichere Ölversorgung leisten müsste.

Der 991 Turbo hat aber meines Wissens ein Ölversorgungskonzept mit einem ganzen Stall voller Ölpumpen, und ich meine gelesen zu haben daß Semis beim Turbo durchaus erlaubt seien.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das sind die, bei denen die Presse Fahrzeuge noch deutlich besser laufen als die Serienfahrzeuge :D

Stimmt man kann ja nie wissen was die Japsen da für sonstige Gizmos einbauen. X-):D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nissan baut Sportwagen mit dem besten Preis/ Leistungsverhältnis

Die Italiener die Schönsten

Porsche die Besten

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hat jemand mal in Italienische oder Amerikanische Medien geschaut??? Dann würde man feststellen das die Ergebnisse dort gerne mal anders sind. Ich hatte in Amerkia z.B. einen Bericht das der neue Camaro SS schneller ist als der Porsche Turbo und ihn sogar auf der Nordschleife geschlagen hat X-)

Medien sind halt immer objektiv O:-)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hat jemand mal in Italienische oder Amerikanische Medien geschaut??? Dann würde man feststellen das die Ergebnisse dort gerne mal anders sind. Ich hatte in Amerkia z.B. einen Bericht das der neue Camaro SS schneller ist als der Porsche Turbo und ihn sogar auf der Nordschleife geschlagen hat X-)

Medien sind halt immer objektiv O:-)

Danke, dass wenigstens einer dran gedacht hat!:-))!

Nach den lächerlichen Beiträgen, dass "Porsche die besten Fahrzeuge baut" (ich verweise auf unzählige Threads bei CP oder den 911-Foren, die das Gegenteil beweisen!) sollte es doch längst verwundern, dass in den USA meistens die Ami-Autos alle Vergleichstests gewinnen (während die in Deutschland sogar madig gemacht werden), in Italien noch nie ein Porsche Oberwasser gewonnen hat und in Deutschland in der Zeitschrift AMS (Auto Mercedes und Sport) entweder Mercedes, BMW oder Porsche alle Vergleichstests gewinnen. :lol2:

Bei der Wahl zur "Sportwagenmarke Nr.1" wurde sogar Porsche gewählt, obwohl der Sportwagenabsatz geringer ist als der SUV-Absatz. :???:

Beim ADAC ist die pro-deutsche Mauschelei aufgefallen. Es wird jetzt Zeit, dass auch der Einfluss der deutschen Marken u.a. auf die AMS mal aufgedeckt wird. Dann sollten auch mal die seit dem 996 aufgetauchten technischen Probleme endlich mal nicht mehr als Randnotiz (wenn überhaupt) auftauchen.

Porsche ist schon lange nicht mehr führend und das sage ich als langjähriges Mitglied im Porsche-Club und nach 4 911ern, die ich gern gefahren habe. Jedoch verschließe ich - im Gegensatz zu manch anderen - nicht die Augen vor der Realität!

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke, dass wenigstens einer dran gedacht hat!:-))!

Ich verweise nur ungern auf meine Antwort (die erste im ganzen Thread).O:-)

Sicher sind sie ein schöner Anhaltspunkt und ich freue mich wenn meine Favoriten die Konkurrenz um einen Bruchteil schlagen. Aber man sollte sich immer im Auge behalten dass die Medienwelt leider auch eine sehr subjektive und gesteuerte ist. Sind ja auch nur Menschen. :wink:
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nach den lächerlichen Beiträgen, dass "Porsche die besten Fahrzeuge baut" (ich verweise auf unzählige Threads bei CP oder den 911-Foren, die das Gegenteil beweisen!) sollte es doch längst verwundern, dass in den USA meistens die Ami-Autos alle Vergleichstests gewinnen (während die in Deutschland sogar madig gemacht werden), in Italien noch nie ein Porsche Oberwasser gewonnen hat und in Deutschland in der Zeitschrift AMS (Auto Mercedes und Sport) entweder Mercedes, BMW oder Porsche alle Vergleichstests gewinnen.

:goodposti + :danke:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich verweise nur ungern auf meine Antwort (die erste im ganzen Thread).O:-)

Ich bin davon ausgegangen, dass Du möglicherweise nur die "subjektiv gesteuerten" Tests meinen könntest, sorry! Ich wollte dagegen eher auf die gesamte Branche der Medien hinweisen, die durch Weglassen von technischen Mängeln (Porsche) bis hin zu getürkten Vergleichstests (Porsche, Mercedes) das Image einer Marke unterstützt oder demoliert.

Ich kann mich noch gut an den ersten Corvette C6-Test erinnern, wo die Freundin des Testers nicht in den Wagen einsteigen wollte, weil er ihr zu sehr nach "Zuhälterkarre" aussah. Klar, ob gerechtfertigt oder nicht, dieses Image wird die Corvette wohl nie loswerden, auch wenn die meisten Vertreter dieser Branche heute eher coupéartige SUVs aus Bayern fahren.

Hier stellt sich dann die Frage: wollen die Medien beeinflussen oder passen sie sich nur dem Mainstream ihrer Leser an? In dem Fall dieses Threads: erwarten die Leser, dass ein Porsche gewinnt? Vereinzelte unsachliche Postings hier könnten den Eindrucks erwecken, dass so mancher gar nicht lesen will, dass er eigentlich eine "Möhre" fährt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Na, ganz klar, weil Porsche besser ist, weil ein Porsche nicht zwischen zwei Espressopausen oder nach einer Pasta mit Rotwein von Luigi und Carlo zusammen geschraubt wird, weil ein Porsche pure Präzision und Perfektion ist.

Das erinnert mich an einen frühen Testarossa, wo hinter der Türverkleidung eine leere Packung Marlborro gefunden wurde... *huestel*

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Porsche ist schon lange nicht mehr führend und das sage ich als langjähriges Mitglied im Porsche-Club und nach 4 911ern, die ich gern gefahren habe. Jedoch verschließe ich - im Gegensatz zu manch anderen - nicht die Augen vor der Realität!

Die frage hier im Beitrag ist nicht ob Porsche führend ist sondern warum Porsche gegebenenfalls mit weniger oder gleicher Leistung flotter ist als mancher Konkurrent. Das ist eine Tatsache Gründe haben wir zusammengetragen, gute Traktion, Heckantrieb und gegebenenfalls gut im Futter stehende Motoren. Das mag für Testfahrzeuge besonders gelten aber ich denke dem steht die Konkurrenz dann auch mit ihrer Vorbereitung für Tests nichts nach. Der aktuelle Turbo wird momentan über den Klee gelobt wie ich denke zu Recht er ist einfach die Speerspitze der Modellreihe. Leider dann mittlerweile auch preislich auf einem Niveau welches für den jahrelangen Porsche Fan auch keinen Spaß mehr macht. Hier hat man sich der Konkurrenz wie zum Beispiel dem Ferrari 458 angenähert. Umgekehrt hat in der entsprechenden Liga sicherlich jeder Hersteller der Konkurrenz in den letzten Jahren den Porsche genau unter die Lupe genommen und entsprechend versucht ihn als Benchmark bei einer neu Entwicklung zu schlagen.

Und für mich zählt am Ende nicht ob der Porsche schneller ist oder ein Tick langsamer als geneigte Mitbewerber xyz oder Subjektiv irgendwo der beste, zweitbeste oder letzte ist, für mich zählt einfach die unschlagbare Kombination aus sportlichem Auto, Alltags Auto und das in dieser Klasse zu extrem moderaten Unterhalts und Verbrauchskosten. Wenn es sein muss taugt Der Wagen auch zur Urlaubsreise (egal ob Sommer oder Winter) gegebenenfalls sogar mit einem kleinen Kind und das muss an manch anderer Mitbewerber in der Klasse erst mal nachmachen.

  • Gefällt mir 3
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits ein Benutzerkonto hast, melde dich zuerst an.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




×
×
  • Neu erstellen...