Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
Oliver W

Restauration 308 GT4 Praktische Tipps

Empfohlene Beiträge

Oliver W
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo Zusammen,

bin gerade dabei meinen 308 GT4 Bj 1975 zu restaurieren. Im Klartext heißt das, ohne zu sehr ins Detail zu gehen, Karosserie, Motor und Getriebe. Den Motor habe ich schon ausgebaut, das Heck mit Trockeneis gestrahlt und mit den Schweißarbeiten am Heck begonnen. Es wäre prima wenn ich mich mit Leuten austauschen könnte die dies selbst schon praktisch durchgeführt haben.

Viele Grüße

Olli

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
F400_MUC
Geschrieben

Bitte Fotos! :-))!

Oliver W
Geschrieben

Gib mir ein paar Tage Zeit

Pinin1970
Geschrieben

Falls Du Tips brauchst, so stelle einfach ein paar Fragen.:-))!

Hier gibt´s schon ein paar Selbstschrauber. Meist zwar an GTB´s und GTS´s. Aber das eine oder andere ist ja gleich.:wink:

Außerdem besitzt me308 eine ziemlich gute Datenbank und Fotos aus allen Lebenslagen eines 308ers. :-))!

Oliver W
Geschrieben

welche bilder möchtest du

planktom
Geschrieben

na einfach bilder vom fahrzeug..detailbilder sind besonders gerne gesehen.

arbeitsschritte und evtl.sogar anleitungen sind noch besser :lol:

me308
Geschrieben

Oliver,

gemeint sind Bilder vom Fahrzeug vorher, Bilder der fortschreitenden Restauration und Bilder vom Fahrzeug nachher :wink:

nachfolgend mal eine Übersicht der letzten - sehr guten - Restaurations-threads von 3x8-Modellen (viele Dinge beim 308-GT4 sind gleich oder sehr ähnlich)

die Berichte und "Bildergeschichten" geben Dir vorab eine sehr gute Hilfestellungen !

das ist Lese- und Arbeitsstoff für den ganzen Winter 8-)

wenn Du also Lust und Zeit hast, öffne doch einfach einen eigenen thread,

fang` mal an...und wenn dann Probleme auftauchen, melde Dich, ...

hier wird Dir geholfen :-))!

308 GTSi Restauration von Ulla (Ulla)

http://www.carpassion.com/ferrari-308-328-348/52953-308-gtsi-baujahr-1982-komplettrestaurierung.html

308 GTSi Restauration von Jörn (K1010)

http://www.carpassion.com/ferrari-308-328-348/51457-restaurierung-meines-308-gtsi.html

308 GTSi Restauration von Toni (P4AntonLM)

http://www.carpassion.com/ferrari-308-328-348/51910-308-gtsi-restaurierung.html

328 Restauration von Uwe (URicken)

http://www.carpassion.com/ferrari-308-328-348/52382-restaurierung-ferrari-328-gts-bj-1987-a.html

viel Spaß und Gruß aus MUC

Michael

Klaus T.
Geschrieben

Hallo Olli, wie du schreibst bist du gerade dabei einen Ferrari 308 GT4 zu restaurieren. Wir sind ebenfalls gerade dabei und haben einige Probleme mit der Karosserie. Das Fahrzeug wurde von uns von einer KFZ Firma gekauft die begonnen hatten dieses zu restaurieren. Leider haben die alles rausgerissen und geschnitten ohne Fotos davon zu machen, so das wir nicht wissen wie die Radhäuser vorn und hinten sowie der Kofferraum aussehen. Alle Aussenteile haben sie einfach auf den Rost geschweisst ohne Innenbleche. Es wäre

super wenn du uns ein paar Detailfotos per E-Mail senden könntest. Auf Facebook unter Garage Mory kannst du sehen was uns fehlt. Vielen Dank Klaus

Oliver W
Geschrieben

Hallo Zusammen,

habe mich nach langem hin und her für eine Vollrestauration entschieden daher dauert das Ganze etwas länger. Anbei ein paar Photos der entlackten Karosserie

Viele Grüße

Olli

001.jpg

002.jpg

003.jpg

004.jpg

  • Gefällt mir 8
  • Wow 1
F40org
Geschrieben

Dann freuen wir uns auf den jeweils dokumentierten Fortschritt.

 

Viel Spaß bei der Vollrestaurierung.

bozza
Geschrieben

Die einzig richtige Entscheidung!

Oliver W
Geschrieben

Hat mal wieder etwas länger gedauert aber nun ist die Restauration ein Stück weiter. Nach abgeschlossener Karosseriearbeiten und Lackierung. Bin nun beim zusammenbauen.

Könnte mittlerweile einen Roman schreiben aber das lass ich lieber.

Vg Olli

IMG_6182.JPG

20180702_112754.jpg

  • Gefällt mir 12
  • Wow 2
planktom
Geschrieben
vor 11 Minuten schrieb Oliver W:

Könnte mittlerweile einen Roman schreiben aber das lass ich lieber.

schade...genau das ist es doch was das ganze interessant macht !

Oliver W
Geschrieben

Auch richtig aber das wird zu umfangreich. Daher gehe ich lieber auf konkrete Problemstellungen oder Fragen ein. 

F40org
Geschrieben

War das Gelb - modena oder fly ? - die Auslieferungslackierung?

Oliver W
Geschrieben

Es handelt sich um das Giallo Fly. Wurde bei dem 308 GT4 im Original nicht verwendet. Wir haben zig Farbkarten gemacht bis ich den richtigen Farbton für mich gefunden hatte. Im Endeffekt haben wir mit Glasurit ein gutes Ergebnis erzielt. Im Original war das Fahrzeug silber (Argento Auteil). Hatte den GT4 damals, wie die meisten, in rot erworben. 

F40org
Geschrieben

Das ist nun der Punkt den ich persönlich immer nicht ganz verstehe.

 

Du machst eine 100% Frame-off-Restaurierung und dann wird nicht die Auslieferungsfarbkombination gewählt. Ich kann das verstehen, wenn das Auto ursprünglich rot gewesen wäre (was ich dann sowieso nie erworben hätte), aber bei diesem Aufwand käme für mich nur  Herstellung des Auslieferungszustandes in Frage kommen ........ und ich bin wirklich ein "Gelb-Heini"

 

Ansonsten natürlich ein sehr schönes Projekt.  ?

cinquevalvole
Geschrieben

Gelb-Heini fragt sicher grundsätzlich.

Im Einzelfall kann ein 308 GT4 von mir aus auch viola werden. Wieder auf das originale silber zurück zu rudern? Kann man machen - um es diplomatisch zu formulieren. 

Bei den Stückzahlen darf auch mal  ein GT4 für "Abtrünniges" geopfert werden.

F430-F1-RP
Geschrieben

Frage, ist es ein Wasserlack mit Klarlack?

Oliver W
Geschrieben

Es handelt sich um einen 2K Lack. Zusätzlich haben wir Klarlack verwendet. Wird selbst von Ferrari bei Restaurationen so heute gemacht.

 

 

F430-F1-RP
Geschrieben

Perfekt, alles richtig gemacht.

 

werde weiterhin den Thread folgen ? 

Oliver W
Geschrieben

An F40org,

mir ist nicht klar warum der Auslieferungszustand der Farbe für dich so eine Rolle spielt? Erstens ist der Wertunterschied sehr gering bei einer Vollrestauration (was die Farbe betrifft), zweitens muss das Fahrzeug mir gefallen und drittens geht es um die Qualität der Restauration. Damit will ich sagen, dass die meisten Fahrzeuge auf einfache Art restauriert werden und die stehen noch weit hinten an, meiner Meinung, trotz sogenanntem Originalfarbton der oftmals weder in der Lackzusammensetzung noch in der Qualität passt.

  

F430-F1-RP
Geschrieben

 

Man muss bei einer Restauration IMMER !!! unterscheiden, was möchte der Eigentümer.

 

100% Werksauslieferungszustand oder möchte er seinen Wunsch einfließen lassen... dann gibt es die Teilrestauration, wo die Patina erhalten bleibt. 

 

Ich bin der Meinung, dass beide Variationen genauso Wertstabil/ erhalt sind, weil es kommt nicht auf die Farbe, oder welche Felgen montiert sind. 

 

Viel mehr kommt es auf eine Restaurierung, die Qualität sowie Details drauf an.

 

 

Was nützt eine 1000% Lackierung, wenn anschließend die rostigen Fahrwerkschrauben wieder eingesetzt werden ? 

 

Mich Interessiert viel mehr, wie das ganze Projekt verarbeitet wurde, und das war auch der Grund, meiner Frage über den Lack.... und das bestätigt mir, da hat sich jemand Gedanken gemacht, was kann ich in der heutigen Zeit an der Lackqualität verbessern. ? 

 

meine Meinung, 100 von 100 Punkte. 

 

Bin auf den nächsten Schritt gespannt. 

 

F40org
Geschrieben

 

@Oliver W

Die Originallack/Konfiguration-Diskussion kann ins Unendliche geführt werden. Für mich steht eben bei Restaurierung immer die Wiederherstellung des Auslieferungszustandes an erster Priorität. Ich kann aber auch die Aussage nachvollziehen, dass die Farbe dem Besitzer gefallen muss - in Deinem Fall gefällt sie mir auch gut. 

 

Bei der Restaurierungsqualität muss ich Dir - bezogen auf die mir persönlich bekannten Projekte - widersprechen. Es wird sehr wohl peinlichst darauf geachtet welche Materialien verwendet werden und wie diese damals verarbeitet wurden. Ferner wird - soweit möglich - darauf geachtet dem Auto nicht seine Seele zu rauben. Dies bezieht sich natürlich überwiegend auf des Interieur. Da gibt es - ein paar wenige - Künstler die mit Akribie darauf achten möglichst viel der bestehenden Substanz zu nutzen. Restaurierung ist in meinen Augen auch eine Sache möglichst viel zu erhalten und wieder „aufzubauen“ und nicht einfach gegen neu zu tauschen. 

 

Wenn man vor einem echten Patina-Fahrzeug steht, das nur immer technisch gewartet sonst aber nicht viel daran gemacht wurde, dann spürt man eine Aura. Erging mir erstmals bei einem Maserati aus den 20igern so. Wenn man parallel noch den Ordner mit der lückenlosen Historie ließt, dann sind dies besondere Momente.

 

Aber zurück zur Farbe. Wenn man nicht zum Projekt kommt wie die Jungfrau zum Kind, kenne ich im Ferrari/Maserati/Lamborghini-Bereich doch eher das Vorgehen, dass eben länger gesucht wird bis ein passendes Vehikel gefunden wird wo die Auslieferungskonfiguration für die persönlichen Vorstellungen passt. Es war damals nicht unüblich, dass die Autos mal umlackiert wurden - man denke nur an den Rot-Wahn in den 80igern.

 

Ich bin bei Dir, dass im Bereich eines 308 GT4 eine Wertminderung durch eine „falsche“ Farbe bei Topqualität der Restaurierung sich (noch) nicht maßgeblich auswirkt. Sehe es aber bei 250/275/330/365 und mehr und mehr auch im 246/308-Bereich, dass man hier erhebliche Abstriche machen muss. Selbst ein Massenprodukt wie der 300SL kostet schnell mal 100 weniger wenn er nicht original restauriert wurde >>> erst vor 3 Wochen selbst erlebt. 

 

Freue mich auf weitere Dokumentation Deiner Restaurierung! ?

 

 

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Hallo zusammen,
       
      ich würde gerne einmal eure Erfahrungen beim 997 (vlt. auch 991) mit dem PDK erfahren. Bei meinem 997.2 4 GTS wurde bei 100.000km einmal das PDK ausgetauscht und dann jetzt vor Kurzem wieder bei 130.000km das gleiche Spiel. Zum Glück wieder über die Approved-Garantie. Aber trotzdem äußerst ärgerlich. 
       
      Demnach an die PDK-Fahrer unter euch: Wie ist bei euch die Mängelquote? Gibt es bei den "frühen" PDKs bei (höheren) Kilometerleistungen öfter Probleme? Oder habe ich einfach nur extremes Pech?  
       
      Denn beim Kauf eines 911ers wird einem immer gesagt "die Dinger halten ewig" und wenn man dann einen hat, sagt einem das PZ "gut, bei 130.000km kann das schon mal vorkommen. Kommt ja auch auf die Vorbesitzer an."🤷‍♂️
       
      Grüße aus Dortmund
      Nils
    • Hallo zusammen, ich habe heute leider zum ersten Mal richtige Probleme mit meinem F430.
       
      Nach dem Starten bin ich ca. 500m mit meinem 430er gefahren bis auf einmal an der Ampel sämtliche Lampen angefangen haben zu blinken, durchgehend „Slow down“ aufblinkte (obwohl ich stand) und automatisch von Gang 1 in N geschaltet wurde. Es lies sich dann auch kein Gang mehr einlegen. Ich machte den Motor aus und nach einer kurzer Verschnaufpause startete ich ihn wieder. Es lies sich kurzzeitig wieder der 1. Gang einlegen, jedoch nicht höher schalten, bis er nach wenigen Metern wieder automatisch in N schaltete und sich kein Gang mehr einlegen lies. Ich war währenddessen zum Glück bereits in Nähe meiner Garage und schob das Fahrzeug das letzte Stück, dabei fiel mir auf, dass der Wagen Öl verliert (rötliches Öl, vermutlich Getriebeöl) 
       
      Hat jemand eine Ahnung was hier defekt sein könnte? Oder hört sich das nach einem „worst case“ und einem kompletten Getriebeschaden an?
       
      Ich füge euch die entsprechenden Bilder mit an diesen Beitrag. Ich hoffe auf ein paar Einschätzungen von euch und bedanke mich bereits dazu im Voraus.
       
      ich weiß Ferndiagnosen sind schwierig und er geht in den nächsten Tagen nun auch in die Werkstatt, aber es wäre toll im Vorfeld schon mal ein paar eurer Eindrücke zu erlangen. 
       
      Vielen Dank. 




    • Hallo F8 Besitzer,
       
      ich überlege mir für meinen F8 die Novitec Switch Tronic zu bestellen.
       
      Hat sie einer von Euch im Einsatz? 
       
      Da die Fernbedienung ihren Strom aus dem Zigarettenanzünder bezieht muss ich dann wohl
      das Raucherpaket (SMOK - Zigarettenanzünder und Aschenbecher) mitbestellen?
      Ich vermute es befindet sich kein Zigarettenanzünder serienmäßig im Auto, wenn man "SMOK" nicht
      mitbestellt?
       
      Danke!
    • Hallo zusammen!
      Ich möchte die Gelegenheit nutzen um bestehende Irritationen bezüglich des Aston Martin Sport Shift Getriebes nach Möglichkeit auszuräumen.
      Oftmals wird das Sport Shift Getriebe mit einer Automatik verglichen, oder als eine solche bezeichnet. Dies ist schlichtweg falsch! Beim Sport Shift sowie beim Schaltgetriebe desV8 Vantage handelt es sich bis Modelljahr 2012,25 um exakt das gleiche Getriebe.
       
      Beim Schaltwagen werden die Gänge mittels Schalthebel über Züge eingelegt und beim Sport Shift übernimmt dies eine elektronisch gesteuerte Hydraulik.
       
      Ab Modelljahr 2012,25 handelt es sich immer noch um ein mechanisches Getriebe, jedoch verfügt das Sport Shift Getriebe nun über 7 Gänge im Gegensatz zum Manuel mit nach wie vor 6 Gängen.
       
      Um eines klar vorweg zu nehmen, man muss akzeptieren das Autofahren in einigen Bereichen neu zu lernen, ansonsten wird man mit dem Sport Shift Getriebe nicht glücklich.
       
      Wichtigster Punkt ist zu verstehen, dass die Verbindung zwischen Motor und Getriebe durch eine mechanische Kupplung hergestellt wird (wie bei einem herkömmlichen Schalter). Obwohl kein Kupplungspedal vorhanden ist, hat der Fahrer erheblichen Einfluss auf den Kupplungsverschleiß. Da die Elektronik nur innerhalb vorgegebener Parameter arbeiten kann muss man wissen, dass die Kupplung erst ab einer Geschwindigkeit von 9,5 km/h beim 6-Gang Getriebe und 10.5 km/h beim 7-Gang Getriebe, vollkommen geschlossen ist, d.h. je schneller ich diese Geschwindigkeit erreiche, je geringer der Verschleiß. Ein Festhalten des Fahrzeugs auf leicht ansteigender Strecke, z.B. vor einer Ampel, mittels Gaspedal, was bei einer Automatik problemlos möglich ist, erhöht den Verschleiß der Kupplung außerordentlich. Das Gleiche gilt für permanentes Fahren im Geschwindigkeitsbereich zwischen 0 und 9 bzw. 10,5 km/h, dem Aufrücken in einem Stau. Somit ist klar anzumerken, dass der Fahrer, obwohl er kein Kupplungspedal hat, sehr wohl großen Einfluss auf den Verschleiß der Kupplung nehmen kann.
       
      Auch die Einstellung der Kupplung ist wichtig und hat Einfluss auf den Verschleiß. Dies geschieht natürlich nicht wie früher mechanisch in der Werkstatt, sondern auf elektronischem Wege. Diese Einstellung ist Teil der Wartung kann aber auch jederzeit vom Eigner/Fahrer selbst vorgenommen werden. Normaler Weise geschieht es automatisch nach dem Kaltstart wenn bis zum Losfahren 10 Sekunden vergehen, d.h. Fuß auf die Bremse, starten und 10 Sekunden warten bis zum Gangeinlegen, dann losfahren. In der Praxis, einsteigen, starten, anschnallen, losfahren.
       
      Reagiert die Kupplung nur verzögert auf leichtes Gasgeben, bzw. setzt der „Crowl Mode“, Beschreibung folgt, verzögert auf ebener Strecke ein, so kann dies auf eine schlecht eingestellte Kupplung zurückzuführen sein. In diesem Falle reicht eine einmalige Kupplungseinstellung wie beschrieben nicht aus. In diesem Falle sollte der oben beschriebene Vorgang 5-7 Mal wiederholt werden. Sollte dies nicht helfen, so sollte man den Händler bitten gemäß Service Bulletin -08-0315V2 das Getriebesteuergerät auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen und die notwendige Kalibrierungsfahrt vorzunehmen.
      Um ein Rangieren zu erleichtern gibt es den so genannten „Crowl Mode“. Dies bedeutet, dass das Fahrzeug nach dem Lösen der Hand- oder Betriebsbremse, ohne Betätigung des Gaspedals, auf ebener Strecke, das Fahrzeug langsam auf eine Geschwindigkeit von 9,5 bzw. 10,5 km/h beschleunigt. Daraus resultiert, dass ich das Fahrzeug nur mit dem Bremspedal rangieren kann. Nachteil ist, dass bei kaltem Motor und damit erhöhter Leerlaufdrehzahl, das Fahrzeug schneller beschleunigt und schwerer zu kontrollieren ist.
       
      Die Schaltgeschwindigkeit und der Schaltkomfort richten sich nach Last, Drehzahl, Geschwindigkeit und dem Zustand der Kupplung (siehe oben). Grundsätzlich bedeutet dies, das je langsamer das Fahrzeug und je geringer die Last (Gaspedalstellung), desto langsamer (komfortabler) schaltet das Getriebe. Im Umkehrschluss bedeutet dies je höher die Geschwindigkeit, Last und Drehzahl, je schneller ist der Schaltvorgang abgeschlossen. Der schnellst mögliche Schaltvorgang (Hypershift) wird erreicht bei durchgetretenem Gaspedal und mehr als 5.500 U/min. Ein Lupfen des Gaspedals während des Schaltens ist grundsätzlich nicht nötig und führt beim Hypershift nicht zum gewünschten Ergebnis.
       
      Schlussendlich ist noch das so genannte Schieberuckeln, welches kurz vor dem Stillstand des Fahrzeugs auftreten kann, erwähnenswert. Dies tritt meist auf wenn das Fahrzeug kurz vor dem Stillstand über eine Bodenwelle fährt oder nicht durchgängig, bis zum Stillstand abgebremst wird. Die einfachste Methode dies zu vermeiden ist, beim Zurollen auf eine rote Ampel, beide Paddel zu betätigen um den Leerlauf zu wählen. Schon in der Fahrschule heißt es „auskuppeln, den Leerlauf einlegen und das Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen". Sollte die Ampel vor dem Stillstand des Fahrzeugs auf grün umschalten, so genügt es das rechte Paddel zu betätigen und das Steuergerät wählt den, zur momentan gefahrenen Geschwindigkeit, passenden Gang.
      Abschließend ist zu sagen, dass das Sport Shift Getriebe ein sportlich ausgelegtes Schaltgetriebe ist und geschaltet den größten Effekt erzielt. Der „Automatik Modus“ entbindet den Fahrer lediglich davon die Gänge selbst zu wählen, verwandelt aber kein Schaltgetriebe in eine Automatik!
      Ein Doppelkupplungsgetriebe mag augenscheinlich die bessere Lösung sein, bringt aber nicht nur Vorteile. Es ist wesentlich schwerer und benötigt mehr Raum. Mehr Gewicht an der falschen Stelle kann aber die Fahreigenschaften eines Fahrzeugs sehr negativ beeinflussen und dies wäre im Falle des Vantage V8 mehr als schade.
       
      Mit besten Grüssen
      Aston Spezi
    • Bei meinem Wiesel hakt, wenn warm gefahren, der 1. und der Rückwärtsgang etwas bzw. läßt sich nur mit Nachdruck einlegen.
      Kennt jemand das auch ... ?
       
      Kupplung?
      Getriebe?
       
      Jemand eine Idee...?
       

×
×
  • Neu erstellen...