Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
MPost

Ferrari 456 GT Werkstattsuche

Empfohlene Beiträge

MPost
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Liebe Forumsmitglieder,

Vor einiger Zeit hatte ich vor meinen 456 zu verkaufen. (siehe andere Beiträge von mir). In erster Linie wegen der ständig steigenden Wartungskosten und gleichzeitig immer schlechter werdendem Sachverstand selbst (oder gerade?) der Ferrari Vertragshändler. Ein bekannter Oldtimer-, Youngtimerhändler in Baierbrunn hatte mir nun den "Schönberger" in Krailing empfohlen. Wer nicht unbedingt Wert auf repräsentative Atmosphäre und Lage legt..... sehr empfehlenswert, auch von meiner Seite... (5 Jahre 456GT von mir 18000 Kilometer gefahren, nun 86K insgesamt, bei 27000 Euro Wartung und Reparatur....wovon ich mindestens ein Drittel hätte sparen können)

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Philippr
Geschrieben
Liebe Forumsmitglieder,

Vor einiger Zeit hatte ich vor meinen 456 zu verkaufen. (siehe andere Beiträge von mir). In erster Linie wegen der ständig steigenden Wartungskosten und gleichzeitig immer schlechter werdendem Sachverstand selbst (oder gerade?) der Ferrari Vertragshändler. Ein bekannter Oldtimer-, Youngtimerhändler in Baierbrunn hatte mir nun den "Schönberger" in Krailing empfohlen. Wer nicht unbedingt Wert auf repräsentative Atmosphäre und Lage legt..... sehr empfehlenswert, auch von meiner Seite... (5 Jahre 456GT von mir 18000 Kilometer gefahren, nun 86K insgesamt, bei 27000 Euro Wartung und Reparatur....wovon ich mindestens ein Drittel hätte sparen können)

Wie stellen sich die 27'000€ innert 5 Jahren zusammen?

MPost
Geschrieben

Neben der normalen Wartung:

hintere Stoßdämpfer neu, Schaltknauf neu, Reifen neu, Elektrikprobleme (insgesamt mehr als 3000 Euro), Sitzverstellung Beifahrer, Klimasteuergerät, Motorsteuergerät links, Wegfahrsperre ausgebaut (ständig Probleme, wurde auch nicht original ausgeliefert, deshalb raus), Luftmassenmesser rechts und links neu, Scheibenwaschpumpe neu, kompletter Bremsleitungssatz neu, ABS Hochdruckschlauch (allein der 320 + MwST.), neue Radschrauben (unglaubliche 701,20+MwST.), Heckspoiler-Motor neu, Getriebekühlleitung neu, Sattlerarbeiten (Hutablage neu, Himmel repariert), Verstärker von Radio, CD Wechsler neu und zu guter letzt noch die Heckscheibe inkl., Rahmenteile neu (mehr als 5500 Euro..)

Also das geht sehr schnell und wenn man dann noch die Aus- bzw. Einbauzeiten dazurechnet ....

Anmerken möchte ich, daß der Wagen alles andere als eine "Gurke" war, als ich ihn gekauft habe und mein Fahrstil sehr achtsam ist.

Der Wagen ist aber nun mal 18 Jahre alt und Dinge gehen einfach kaputt.

Umso wichtiger erscheint mir eine gute Werkstatt mit Sachverstand und Fähigkeit und Stundensätzen unter 100 Euro ....

Wenn woanders z.B. bei der Überprüfung der Bremsanlage bei 500 Euro Rechnung noch der lecke ABS (Hochdruck) Schlauch übersehen wird..... kann man da hingehen??

So oder so für einen Ferrari 2+2 Sitzer muß man Idealist sein.....

fridolin_pt
Geschrieben
Heckspoiler-Motor neu

Wo sitz der denn?

So oder so für einen Ferrari 2+2 Sitzer muß man Idealist sein.....

Das gilt doch wohl für jeden Ferrari

tollewurst
Geschrieben

Du hast nen M GT Fritz, da gibts den Motor glaub ich nicht mehr.

fridolin_pt
Geschrieben
Du hast nen M GT Fritz, da gibts den Motor glaub ich nicht mehr.

Ich hab ihn jedenfalls noch nicht gefunden. Und was man nicht hat, das kann auch nicht kaput gehen. :D

tollewurst
Geschrieben

Ja, ganz mein Reden.

Aber die Sitzverstellung kommt aus nen 3er Cabrio, da gibts also alle Teile recht günstig.

Mit anderen teilen verhält es sich ebenso, man muss nur mal suchen wenn man denn möchte.

Sel
Geschrieben

Hallo, ich bin noch am überlegen ob ich mir ein 456 kaufen soll und bin gerade über dein Threat gestolpert :-o

Wenn ich die Schönheitsreparaturen in Höhe von 5.500 € abziehe sind das etwas mehr als 1.2€ pro km + Sprit.

HOFFE das ist nicht normal.....

Ich glaube dass du einfach Pech gehabt hast und hoffe insgeheim das die Kollegen Ferrari Fahrer das irgendwie bestätigen werden :-)

Motorsteuergeräte und elektroleitungen gehen für gewöhnlich nicht einfach so kaputt.

n4s
Geschrieben

nein, das ist schon etwas übertrieben. Ich hab das noch nie auf die km-Leistung ausgerechnet, aber von 1€pro km bin ich sicher weit entfernt. Ich habe aber auch eine recht kompetente Werkstatt(Auto Ludwig) die verschwenden nicht so viel Arbeitszeit und haben auch recht gute Kontakte was gebrauchte/nachgebaute Ersatzteile angeht.

take12
Geschrieben

Ja die Werkstätten. Mein "Universalmechaniker" läßt sich die Besonderheiten jedes meiner Fahrzeuge geduldig erklären, um am Ende dann zu sagen:" sind ja auch nur Autos" oder: "ein Phaeton ist viel komplizierter als ein Ferrari".

Teile muss ich selbst besorgen.

Elektronik muss ich selbst betreuen: " das ist so ein Fummelkram und meistens ist gar nichts kaputt; Sch...Mäusekino; ich lösch erst mal".

Und Zeit will er haben, um den "normalen" Kundenbetrieb nicht zu stören: " stell mal hin, ich rufe Sie dann an".

slotter
Geschrieben

take12, aber genau diese Menschen sind sehr oft wahre Genies wenn es um reparieren geht.

Oft auf den ersten Blick sehr grummelig und grobschlächtig, wenn sie dann aber am machen sind dann werden sie lammfromm und es brennt noch spät Nachts das Licht in der Werkstatt :-))!

Spensman
Geschrieben

Naja ich hab da so meine eigene Meinung, das mit dem Licht abends an passt optimal zu einen Daimler Motorwagen 18hundert schieß mich weg.. wenn sie noch am Kolben Feilten. Aber bei einem Auto das über 300 beschleunigt hätte ich schon gerne Boxenatmosphäre ala 24h. sauber, hell, kompetent. fängt ja schon bei den drehmomentwerten für die Schraubverbindungen an und geht über Saubere Dokumente. Ja das Kostet aber das ist´s mir wert.

slotter
Geschrieben

das Eine schliesst das Andere aber nicht aus Spensman:wink:

Spensman
Geschrieben

Ausnahmen bestätigen bestimmt die Regel. Aber Kompetenz fängt bei mir mit der Sauberkeit der Werkstatt an. Wie mit nen Op Tisch was würdest du vom Ärzteteam halten wenn da die Blutlache nebst besteck um den Op.-tisch läge auf dem du gleich...

ce-we 348
Geschrieben

Was nutzt die Boxenathmosphäre und alle schönen Dokumente, wenn das Auto nicht vernünftig läuft ?

Ich habe genau so einen Schrauber, wie slotter ihn beschrieben hat. Und ich hoffe, dass er mir noch ganz lange erhalten bleibt.

Ich trinke meinen Kaffee lieber aus einer selbst gespülten Tasse, als aus einem vergoldeten Kaffeeautomaten, wenn ich weiß dass mein Auto danach top in Ordnung ist und ich einen angemessenen Preis dafür bezahlt habe.

Meine vielleicht nicht sofort nachvollziehbare Einstellung resultiert aus eigenen negativen Werkstatterfahrungen bei verschiedenen Markenhändlern.

Gruß

Christoph

Gast Tiescher
Geschrieben

In "meiner" Werkstatt muss ich die Kaffeetasse auch erst einmal selber abwaschen. Und antiseptisch rein ist es auch nicht, keine polierten Werkbänke usw. Dafür einer der kompetentesten Mechaniker, die ich bisher kennen gelernt habe.

In einem sehr bekannten Hochglanz-Ferrari-Tempel in der Mitte Deutschlands habe ich viel Geld gelassen, ohne eine auch nur halbwegs entsprechende Leistung zu bekommen. Man könnte auch sagen: Übelst übers Ohr gehauen worden.

Lehrgeld bezahlt, aber ich suche meine Werkstatt nun nach anderen Gesichtspunkten aus. Siehe oben.

take12
Geschrieben

ja, man muß den persönlichen Kontakt zu "seinem" Mechaniker pflegen. Dann weiß man, wie der denkt (schadet ja nichts) und arbeitet.

Meine Werkstatt ist keine "Mitternachtsbude". Alles sauber und Punkt 17 h ist Feierabend, allenfalls der Chef bleibt noch etwas länger (und kontrolliert, ob die Arbeitsplätze sauber sind und das Werkzeug einsortiert).

Anders als in der Apotheke, wo der Mechaniker die Richtzeiten / Arbeitswerte einhalten muß, gilt das für "Exoten" in einer normalen Werkstatt nicht. Eher umgekehrt: "sagen Sie Bescheid, wenn Sie ihn brauchen. Dann können wir uns in Ruhe d'rum kümmern"

Thorsten0815
Geschrieben

Für mich zählt bei einer Werkstatt das Ergebnis, egal wie der Weg dorthin war. Auch das "gesagtes" eingehalten wird. Auch Termine.

Einem guten Mechaniker würde ich den Kaffee auch kochen und servieren. Nun ja, das sieht man auf den ersten Blick alles nicht. Aber saubere und aufgeräumte Werkstätten schon. :wink:

Natürlich mag ich auch diese "Boxenstopp-Feeling", aber mir ist das Ergebnis und die Kommunikation wichtiger. Viel, viel wichtiger.

Spensman
Geschrieben

Dann anders formuliert, es kann keine vernünftige Arbeit geben wenn noch nicht mal die Werkstatt aufgeräumt ist. Denn dann wird garantiert auch nicht das passende Werkzeug vorhanden sein um ordentliche Arbeit zu leisten. aber wie gesagt ausnahmen bestimmen die Regel. Ich hab's noch nicht erlebt.

tollewurst
Geschrieben

Ein Auto ist ein mechanisches Gebilde, es muss nicht steril und aufgeräumt sein. Vielmehr kommt es darauf an jenes zu verstehen. Und wer schon mal Werkstätten in Italien gesehen hat die an alten Ferraris schrauben der versteht was ich meine.

Und für mich ist ein Werkstattbesuch etwas sehr lebendiges, ich würde mich in einem sterilem Palast nicht wohlfühlen.

Ich glaube das verstehen aber nur Leute die Technik verstehen und auch erkennen was da passiert.

  • Gefällt mir 1
Holgi348ts
Geschrieben
Ein Auto ist ein mechanisches Gebilde, es muss nicht steril und aufgeräumt sein. Vielmehr kommt es darauf an jenes zu verstehen. Und wer schon mal Werkstätten in Italien gesehen hat die an alten Ferraris schrauben der versteht was ich meine.

Und für mich ist ein Werkstattbesuch etwas sehr lebendiges, ich würde mich in einem sterilem Palast nicht wohlfühlen.

Ich glaube das verstehen aber nur Leute die Technik verstehen und auch erkennen was da passiert.

Sehr schön formuliert! Danke.:-))!

  • Gefällt mir 1
Thorsten0815
Geschrieben
Dann anders formuliert, es kann keine vernünftige Arbeit geben wenn noch nicht mal die Werkstatt aufgeräumt ist. Denn dann wird garantiert auch nicht das passende Werkzeug vorhanden sein um ordentliche Arbeit zu leisten. aber wie gesagt ausnahmen bestimmen die Regel. Ich hab's noch nicht erlebt.

Also nach der Aussage würde meine Frau in Ihrer Handtasche nie was finden. O:-)

Im Ernst, das kommt doch immer auf viele Faktoren an. Zum Beispiel:

AMAG Grossbetriebe braucht Regeln mit vielen Leuten. "Zwei man Bude" im eingespielten Team weniger.

Öfter mag es stimmen, dass gute Organisation sich in Sauberkeit in der Werkstatt darstellt, aber Gefühl für einen Motor, Fahrwerk, usw. nicht gleichermassen. Es gibt halt solche und solche.

Da muss man halt mal hingehen und wie Tollewurst schon geschrieben hat, mit ein wenig Verständnis was dort passiert, kann man es schnell einschätzen. :wink:

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×