Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
FWE

Gebrauchtkauf und Ferrari F430 Preis - was wäre zu beachten?

Empfohlene Beiträge

FWE
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Guten Tag an alle Ferrari F430 Fans :)

 

Ich wäre für eure Hilfe dankbar, da ich einen gebrauchten F430 F1 (Baujahr 2007) suche. Neben dem Ferrari F430 Preis suche ich weitere Tipps zum Gebrauchtwagenkauf dieses schönen Fahrzeugs.

  • Was sollte beim Kauf beachtet werde?
  • Worauf sollte unbedingt genau geschaut werden?
  • Welche Ausstattung sollte er unbedingt an Bord haben?
  • Von welchen sollte man unbedingt die "Finger lassen"?
  • Sind die 2007er ausgereift?
  • Wie schaut es mit der Langlebigkeit aus, ist 100000 Kilometer Laufleistung ohne Probleme machbar bei normaler Fahrweise?
  • Warum stehen in mobile so viele F430 zum Verkauf, ist der Markt "tot" um die Preisklasse 60-70 TEuro?
  • Farbe silber unverkäuflich? :cry:

Danke für eure Hilfe schon im Voraus!

Gruß aus dem Rheinland 8-)

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
F1Driver
Geschrieben

Hallo und willkommen im CP.

 

Warum MUSS es unbedingt ein 2007er sein?

Grundsätzlich achte vor dem Kauf auf die Historie des Fahrzeugs und dass alles dokumentiert ist. Ggf. kann eine Garantie beim Kauf wertvoll sein.

 

Kupplung und Bremsenverschleiß kannst Du beim Freundlichen auslesen lassen, aber die Werte können hier abweichen.

 

Ob 100.000km und mehr machbar sind kommt immer auf die Art des Fahrens und Fahrzeugpflege/Inspektionen an.

 

Der Markt für F430er ist ganz und garnicht tot, er kommt gerade. :)

Hast Du Dir bereits diese 60-70T€ Fahrzeuge etwas näher angeschaut?

Silber ist bei Ferrari nunmal keine Standard Farbe, aber wenn es Dir gefällt, warum dann nicht kaufen. Verkäuflich ist jede Farbe, kommt immer auf den Preis an.

Need 4 Speed
Geschrieben

Herzlich willkommen. Bitte klick Dich durch die Kaufberatung und den Ferrari-Teil des Forums, da gibt es bereits diverse 430er Threads. Ich rege an, diesen Thread mit einem der bereits existierenden zusammen zu fassen, da das sonst zu unübersichtlich wird.

Mit sportlichen Grüßen

Need 4 Speed

speedmaster360
Geschrieben

Hallo,

hier ein paar wichtige Tipps...

möglichst nur 1 Vorbesitzer, bei diesen Autos ist es wichtig wie man damit umgeht - warmfahren- und nich glühend heiß abstellen.

 

  • Vollständiges Serviceheft, mit Offiziellen Händlereintragungen.
  • Ab 2007 sind bereits einige Verbesserungen eingeflossen, Schaltzeiten usw.
  • Ab Baujahr 2008 gab es die Carbonbremsanlage in Serie.
  • Das Auto sollte im Serienzustand sein.
  • Nachlackierungsfrei (ausser Frontpartie wird oft wegen der Steinschläge lackiert)
  • Verschleissteile prüfen, Bremsscheiben, Beläge kosten im Austausch viel Geld.
  • Autos aus Italien - Vorsicht! Pflegezustand, Serviceeintragungen !? schwer die Historie nachzuprüfen.
  • Unterboden des Autos anschauen, dort gibt es meist Spuren von Aufsetzern (normal) nur darf nichts vom Unterboden gebrochen sein (teuer).
  • Farbe und Ausstattung, Geschmackssache, ausser man möchte den Wiederverkauf mit bedenken, dann sollte man sich im Klassischem Rahmen bewegen.
  • Heisst klassische Ferrari Farben, der 430 kann fast alles tragen...
  • Der Markt ist voll von 430gern, und anderen, sehr viel aus Italien aufgund der Steuerproblematik wurden viele Luxusautos abgestoßen.

 

Deshalb sind die Preise die letzen 1-2 Jahre auch deutlich gefallen.

Wenn man nichts in Zahlung geben muss, dann jetzt kaufen...

Der 430 ist ein zuverlässiges Auto mit viel Emotion und toller Technik.

Wünsche viel Erfolg, und nichts überstürzen.

Gruß

Dr4g0n
Geschrieben
speedmaster360 schrieb:

möglichst nur 1 Vorbesitzer, bei diesen Autos ist es wichtig wie man damit umgeht - warmfahren- und nich glühend heiß abstellen.

Ich lese oft man sollte solche Autos nur aus Erstbesitz kaufen aber außer dem Wiederverkaufswert sehe ich keinen wirklichen Vorteil darin.

 

Wer sagt einem wie der Erstbesitzer mit dem Wagen umgegangen ist bzw. ob er besser umgegangen ist mit dem Wagen als die drei Vorbesitzer eines anderen?

 

Oft lernt man den Vorbesitzer nicht mal kennen weil der Wagen bei einem Händler steht und selbst wenn kann einem der das blaue vom Himmel erzählen.

lg Chris

Frankegruppe
Geschrieben

So iss es Chris! Ich kaufe mir keinen Ferrari um darauf achten zu müssen, dass ich ihn wieder für viel Geld los schlagen kann. Ich will ihn fahren und das möglichst oft.

 

Grundsätzlich werden dieser Vorbesitzer-Geschichte usw. m. E. zu viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Mein 360er ist ein Italienimport mit, dadurch, sicherlich manipulierbarer Historie...Na und? Es gibt genügend Mittel und Wege, herauszufinden in welch einem Zustand sich ein Fahrzeug befindet und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Viele sind zu geizig sich beim Erwerb eines 80.000,- Euro Fahrzeuges, die Vorkosten für einen gründlichen Check ans Bein zu binden. Ich habe meinen vor dem Kauf beim offiziellen für 400,00 Euro durchsehen und Auslesen lassen. Danach war die technische Seite geklärt. Zur Kaufabwicklung habe ich jemanden mitgenommen, der sich die Karosserie genauestens angesehen hat.

 

Der Händler hatte auch nix dagegen, dies zu tun.... und gut war....Neuen TÜV und AU...fertig...und er läuft und sieht fantastisch aus und das besser als manch einer mit augenscheinlich besserer und nachvollziehbarer Historie....wobei man beim 360 und 430 vielleicht diesbezüglich auch mal die Kirche im Dorf lassen muss....

Kai360
Geschrieben

Gebrauchtkauf eines Ferrari F430 F1 was wäre zu beachten?

Genau die gleichen Dinge wie bei jedem x- beliebigem anderen Dacia! :-))! Es kommt auch darauf an, welchen F430 Preis du anstrebst.

dino246gts
Geschrieben

Ich habe gerade meine Mittagspause damit zugebracht, diese Thesen in etwas ökonomische Theorie zu pressen:

 

Akerlof erhielt u.a. für seine Theorie den Nobelpreis.

 

Vereinfachend zusammengefasst geht Akerlof in diesem Paper vom Beispiel eines Marktes mit gebrauchten Automobilen aus. Darin gibt es als annahmegemäß hälftig gute und schlechte Autos (engl. "lemons", im Deutschen würden wir es mit "Gurke" übersetzten). Akerlof nimmt an, dass in diesem Markt Informationsasymmetrien herrschen, also nur die Verkäufer die Qualität der Autos beurteilen können, die Käufer aber nicht. Die Käufer wissen allerdings, dass es gute und schlechte Autos gibt. Sie sind daher nur bereit, den durchschnittlichen Ferrari F430 Preis zu zahlen. Zu diesem Preis bieten aber die Verkäufer guter Autos ihre Autos nicht an. Folge: es gibt nur noch schlechte Autos am Markt. Die Käufer antizipieren dies und der gleichgewichtige Preis am Ende wird der "Wert" der schlechten Autos sein (wie auch immer der aussieht). Die Verkäufer guter Autos bieten diese am Markt nicht mehr an, es kommt zum Marktversagen.

 

Nun beobachten wir aber aber zB in den letzten 10 Jahren, dass manche Autos (klassische Ferrari beispielsweise, die 430er sind zugegeben jetzt gerade ein weniger gutes Beispiel hierfür :D) mit dem Alter teurer werden (auch bei Inflationsbereinigung der Preise), und das obwohl sie mit dem Alter mehr Vorbesitzer und mehr Laufleistnung aufweisen. Die Autos werden also im Sinne einer klassischen Gebrauchtwagenbeurteilung "schlechter".

 

Das heißt doch folglich, dass hier die Beurteilungskriterien eines klassischen Gebrauchtwagenkaufs für die Preisfindung nicht mehr in dem Maße zum tragen kommen, der Zustand der Fahrzeuge (mit möglicher Ausnahme extrem schlechter Fahrzeuge) also nicht mehr DER preisentscheidende Faktor ist.

Mein Wort zum Mittag. Mahlzeit.

Kritik und Anregungen ausdrücklich erwünscht. :wink:

Gruß

Dino.

JoeFerrari
Geschrieben

Interessante Abhandlung :-))!

Bei wirklich klassischen Ferraris ist aber eher festzustellen, dass die Fahrzeuge zwischen den Besitzerwechseln kaum bewegt, dafür aber immer weiter restauriert werden. Manche der Preziosen sehen damit heute besser aus, als sie es um Auslieferungszustand wohl jemals waren.

dino246gts
Geschrieben

Bei wirklich klassischen Ferraris ist aber eher festzustellen, dass die Fahrzeuge zwischen den Besitzerwechseln kaum bewegt, dafür aber immer weiter restauriert werden. Manche der Preziosen sehen damit heute besser aus, als sie es um Auslieferungszustand wohl jemals waren.

Danke!

Du magst Recht haben, aber irgendwann stellt sich mir die Frage, wann das Pferd zu Tode restauriert ist. Stetige Qualitätsverbesserungen, sofern es sie gibt, und ihre Auswirkungen auf den Preis müsste man über einen hedonischen Index messen. Wissenschaftler im Bereich Kunstökonomie wenden diese Technik an zur Bildung eines Index über Kunstwerke, welche mit Sicherheit zu den heterogensten Gütern zählen.

Entgegenhalten möchte ich allerdings einen mir naheliegenden Gedanken: nämlich, dass jeder Restaurationsprozess irgendwann eine "natürliche" Qualitätsobergrenze erreicht, ab welcher weitere Preissteigerungen auf diesem Wege nicht mehr zu erklären sind.

Gruß

Dino.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Hallo Carpassion Community,
       
      mein Vater und ich planen in den nächsten 1-3 Jahren uns einen gebrauchten Ferrari 458 Italia anzuschaffen und würden uns gerne über die ungefähren Unterhaltskosten bzw. einen guten Ferrari 458 Preis informieren.
       
      Anbei ein paar Angaben zu uns:
      Wir leben in Österreich Vater Pensionist Einkommen ca. EUR 2.500 Ich bin Angestellter Einkommen ca. EUR 2.100 Wir haben keine Schulden und wir beide können über ca. je EUR 1.000,00 im Monat frei verfügen und der Kaufpreis wird bzw. wurde zum Teil schon angespart.
       
      Versicherungssumme / Steuer für das Fahrzeug ist bekannt.
       
      Der Verbrauch des Fahrzeugs is bekannt.
       
      Ich weiß dass bei dieser Fahrzeugkategorie üblicher Weise nicht über Geld gesprochen wird. Da bei uns jedoch das verfügbare Kapital begrenzt ist ist es absolut notwendig die Kosten so genau wie möglich abschätzen zu können und genau hier bitte ich um eure Hilfe!
       
      Ich benötige die Kosten und Informationen für folgende Punke:
      Was kostet die jährliche Wartung? Ich meine hier keine Standardsätze von EUR 1.500,00 sondern was findet Ihr als Fahrzeuginhaber tatsächlich auf eurer Rechnung wieder. Gibt es größere Wartungen (ich hab gehört alle 100.000 km Motorüberholung für ca. EUR 15.000 ) und wieviel kosten diese? Wie lange hält die Bereifung und was kostet diese? Mir ist klar dass dies vom Fahrstil und vom Reifentyp abhängig ist, es wäre super wenn ihr hierzu euren Fahrstil und Reifentyp anführen könntet . Wie lange halten die Bremsbeläge und was kosten diese? Ebenfalls bitte ich hier um eure Erfahrungswerte und nicht um Werksangaben Wie lange halten die Bremsscheiben und was kosten diese? Bitte Erfahrungswerte . Hab ich etwas vergessen? Bitte anführen Was ist ein üblicher Ferrari 458 Preis? Zum Schluss möchte ich noch sagen bitte schlagt uns bitte keine Alternativen zum 458iger vor. Seit meinem 6ten Lebensjahr als ich den ersten Ferrari vorm Einkaufszentrum gesehen hab (Testarossa) gibt es nur Ferrari oder sonst gar nichts. Ich will auch keinen California. Ich will einen 458iger bei dem jeder Testfahrer egal ob er aus den USA, DE, GB oder Italien kommt vor Freude platzt. Wir werden so ein Fahrzeug nur einmal im Leben besitzen und der einzige Kompromiss den wir eingehen müssen ist dass es ein Gebrauchtwagen wird .
       
      Vorab möchte ich mich schon mal für eure Antworten bedanken.
       
      Viele Grüße aus Österreich
      Nigi
    • Hallo liebe Community,
       
      ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Ich bin absolut kein Fachmann was Technik und „Schrauberei“ angeht. Ich benötige für meinen F430 Coupé neue Bremsscheiben und Beläge (Stahlbremse) für die Vorderachse.
       
      Gibt es diese irgendwo im Zubehör zu kaufen? Von Brembo, oder sonstigen Anbietern? Im Internet werde ich nicht so richtig fündig, oder ich bin zu blöd richtig zu suchen. 
       
      In einem anderen Beitrag habe ich gelesen, dass auch die Bremsscheiben/Beläge vom 360er verbaut werden können, bei Nachfragen bei diversen Ferrari Werkstätten kam es da zu unterschiedlichen Meinungen. 
       
      Sind die Bremsscheiben / Beläge von der VA und hör auf des F430 unterschiedlich? Oder könnte ich mir evtl. auch diese hier zulegen? https://www.ebay.de/itm/Ferrari-F430-2005-2009-Bremsscheiben-330-mm-und-Belage-hinten-neu/202087559239?_trkparms=aid%3D111001%26algo%3DREC.SEED%26ao%3D1%26asc%3D20170511121231%26meid%3Db723a68ae5be465293ab19ae7ae5d155%26pid%3D100675%26rk%3D1%26rkt%3D15%26mehot%3Dlo%26sd%3D202087559239%26itm%3D202087559239%26pmt%3D0%26noa%3D1%26pg%3D2380057&_trksid=p2380057.c100675.m4236&_trkparms=pageci%3Ade0840d6-bf90-11ea-bdad-74dbd18052ad|parentrq%3A246c67101730adaa671dd4f6fff2c180|iid%3A1
       
       
       
      Ich freue mich sehr über eure Hilfe und Tipps, mit evtl. Links zu passenden Ersatzteilen.
       
      Vielen Dank. 
       
      Sportlichen Grüsse
       
      Daniel 
    • Hallo zusammen,
       
      kurz zu meiner Person: Ich bin Anfang 50 und besitze aktuell ein paar Youngtimer (Porsche, Lotus). Gerne möchte ich mir demnächst noch einen Ferrari in die Garage stellen. Im Fokus steht der F430.. Hat einer von Euch in den letzten Wochen einen 430 verkauft oder gekauft und ist bereit Auskunft zu geben, welche Preise tatsächlich bezahlt werden? Ich habe natürlich schon über Monate die aktuellen Verkaufsbörsen beobachtet. Allerdings stehen dort viele Fahrzeuge bereits seit Monaten, einige sogar seit Jahren zum Verkauf. Ich gehe deshalb davon aus, dass hier eher "Wunschpreise" aufgerufen sind, sonst wären die Autos ja gekauft worden.
      Klar ist die Spanne groß. Deshalb möchte ich das etwas eingrenzen: Ich suche einen unfallfreien F430 mit max. 2 Vorbesitzern und lückenlosem Scheckheft. Laufleistung max. 50 TKm. Sonderausstattungen sind eher zweitrangig für mich. Gibt es so etwas für rund 80.000€?
      Schon jetzt besten Dank für eventuelle Antworten. 
    • Hallo zusammen,
       
      ich möchte heute einen Erfahrungsbericht (zumindest aktuell erste Eindrücke) geben bezüglich meines neuen Setups. Ich bin ja wieder von 20 Zoll auf 19 Zoll. Ich wollte wieder eine aggressivere Optik, jedoch sollte auch die Performance nicht leiden. Im Gegenteil - die Performance sollte sich sogar wesentlich verbessern. 
       
      Ich habe mich also für OZ Ultraleggera HLT entschieden, worüber ich auch schon geschrieben hatte:
       
      Gegenüber der Serie sind da schon 6 kg gespart. Hinten mit 10er Distanzen und vorne ohne, da hier keine mehr rein passten. Schon länger habe ich beim F430 etwas bemängelt, was sich im ersten Moment komisch anhört: Er ist mir deutlich zu weich gefedert, bzw. schlägt schnell mal durch bei sportlicher Fahrweise und Bodenwellen. Dabei war ich nicht einmal wirklich tief. Ich fand die Seitenneigung in Kurven auch zu groß, ebenso beim Beschleunigen oder Bremsen ist er zu stark eingeknickt. Konnte man gut auf Bildern sehen, die in diesen Szenen aufgenommen wurden. Da war mir dann klar wieso er manchmal aufsetzt bei Bodenwellen und sportlicher Fahrweise. Probleme mit Abfahrten etc. hatte ich den Höhe eigentlich nie, war also wirklich ein Problem des Fahrwerks. Zumindest hatte ich es als Problem ausgemacht.
       
      Hier noch einmal Bilder davor - OZ Ultraleggera HLT, VA Radmitte mit Kotflügelkante 34 mm, HA Radmitte zu Kotflügelkante 36 cm, hinten 10er Distanzen und vorne keine (passten nicht):

       

       
      Nun hatte ich schon häufig mit den H&R Federn geliebäugelt, aber es gab da ein Problem: Die Traglast aus dem Gutachten war etwas zu gering für mein Fahrzeug. Mein Spider wiegt zwar mit vollem Tank nur 1.525 kg, aber im Schein stehen eben die 1.665 kg und Achslasten von 830 und 960 kg. Im Gutachten sind aber nur 800 und 940 kg aufgeführt. Das trägt einem natürlich kein Prüfer so ein. Damals hatte Ferrari einfach die Achslasten geändert (nicht real sondern auf dem Papier) und die Gutachten sind für den 360 und den F430, aber eben zu  den Anfängen des F430. Nachtragen wollte man das nicht. Ich habe nun endlich eine Bestätigung von H&R bekommen für die Unbedenklichkeit der minimalen Erhöhung der Traglast und somit ist die Eintragung auch kein Problem. Wenn also jemand mal eintragen will und das Gutachten passt nicht, einfach bei mir melden! Übrigens bin ich kein H&R Händler, falls das jemand denkt. 
       
      Die Federrate der Serienfedern sind VA 55N/mm und HA100N/mm. Das ist schon ziemlich weich. Die H&R sind VA 77N/mm und HA 148N/mm, also ca. 1/3 härter und zudem noch progressiv gewickelt (Serie linear). Das heißt gegen Ende des Federwegs wird die H&R etwas härter und die Serienfeder bleibt immer gleich, was dann zum Durchschlagen führt. Das waren ja schon einmal gute Voraussetzungen. 
       
      Ich habe also die H&R Federn gekauft und beim Mario einbauen lassen. Zudem haben wir den maximal möglichen legalen und TÜV konformen Wert bezüglich der Fahrzeughöhe gewählt. Tiefer würde schon noch gehen, aber eben nicht mehr legal und meiner Meinung nach auch nicht mehr sinnvoll. Wir sind jetzt bei Radmitte zu Kotflügelkante VA bei 33 cm und HA bei 34 cm. Das ist optisch schon ein Knüller. Natürlich muss ich jetzt bei Abfahrten zu Tiefgaragen in Hotels etc. mehr aufpassen, aber was wirklich zählte war eine Frage: Kann man so wirklich sportlich fahren ohne aufzusetzen oder zu "hoppeln"? 
       
      Bevor ich euch den ersten Eindruck mitteile (Pässe und viele Kurven hintereinander bin ich nämlich noch nicht gefahren) noch Infos zu den Einstellwerten bezüglich der Achsvermessung. Ich hatte bisher hinten 2 Grad negativen Sturz und vorne 1 Grad und 30 Minuten negativ. Ich wollte es doch etwas mehr auf Kurven ausrichten, ohne Sicherheit bei 300 km/h auf´s Spiel zu setzen oder mir die Reifen kaputt zu machen. Ich habe dann auch vorne auf 2 Grad negativen Sturz einstellen lassen. Das hatte zur Folge das nun auch vorne 10er Scheiben rein passen, was aber auf den folgenden Bildern noch nicht montiert ist. War aber fast klar, da das Rad oben natürlich nun deutlich weiter innen steht.
       
      Nun aber der erste Eindruck nach 150 km Autobahn und etwas Landstraße mit schnellen Kurven:
      Das war die beste Entscheidung einer Tuningmaßnahme die ich vielleicht je hatte. OK sicher ist für mich der Auspuff und der Sound noch wichtiger, aber rein vom Effekt für die Performance war das der Knüller. Ich bin heute auch mal 280 gefahren, ohne mich unsicher zu fühlen. Die 2 Grad negativer Sturz erfordern zwar Konzentration, aber es ist gar kein Problem. Das Auto federt komplett anders. Es ist natürlich härter, ohne aber hart zu wirken. Unebenheiten werden "smooth" weg gefedert, aber ohne tief einzutauchen. Auch wirklich harte Bodenwellen bei hoher Geschwindigkeit hatten kein Durchschlagen oder Aufsetzen zur Folge, trotz der aktuellen Tiefe. Das Auto liegt brutal satt auf der Straßen und die Seitenneigung in Kurven quasi gar nicht mehr vorhanden. Alles harmoniert wundervoll. Das Zusammenspiel zwischen Federn, Felgen, Achseinstellung und Reifen sind eine Wucht. Der Grip ist wirklich heftig.
       
      Werde euch weiter auf dem Laufenden halten bezüglich Passfahrten etc., kann aber sagen: Absolute Empfehlung!!!! 
       
      Nun die aktuellen Bilder, vorne noch ohne Distanzen, wirkt optisch daher vielleicht noch etwas tiefer.
       

       

       

       

       

       
      Achso und falls jemand über die Sauberkeit meines Lackes meckert: Es hat auf der Hinfahrt brutal geregnet und auf der Rückfahrt gab es auch einen Schauer. Wenigstens die Versiegelung konnte sich beweisen und hat bestanden. 

×
×
  • Neu erstellen...