Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

MF3 SMG oder Schaltgetriebe


118

Empfohlene Beiträge

Hallo Wieselfahrer

Den Verkauf meines MF4 bereue ich noch immer. Nun möchte ich mir wieder einen Wiesmann zulegen - diesmal aber vermutlich einen MF3. Ich bin ja eigentlich ein totaler Gegner von SMG DKG etc. - für mich gibt es nur selber schalten. Nachdem ich aber ein Video in youtube von einer Fahrt in einem MF3 mit SMG gesehen habe und den Spass des Fahrers miterleben konnte, könnte ich mir vorstellen für diesen Wagen mal eine Ausnahme zu machen - zumal das Angebot von MF3 mit SMG viel grösser ist als der von Handschaltern.

Ich möchte nun aber zuerst mal eure Erfahrungen hören, was spricht für - was gegen SMG bzw. Handschalter?

Und noch eine Frage: Passen wirklich zwei Golfbags und Wochenendgepäck in den Kofferraum eines MF3?

Danke für Eure Inputs.

Herzliche Grüsse

die ehemals 118

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Für das SMG sprechen die sensationellen Schaltzeiten. Gegen das Schaltgertriebe spricht die Dreckskupplerei.

Und ja, zwei Golfbags und Wochenendgepäck passen in den Kofferraum eines MF3. Und wenn keine Frau dabei ist, eine Kiste Bier noch dazu.

Hallo Jan

Das mit den Golfbags kann ich nur bestätigen. Ich vergesse nie mehr, wie dumm und ungläubig wir aus der Wäsche schauten, als uns Friedhelm Wiesmann 2003 demonstrierte, wie einfach das geht!

Übrigens: MF4 und MF5-Roadster haben den kleineren Kofferraum.

Als ich meine #348 konfigurierte, war ich mir auch unsicher, ob SMG oder nicht. Nach einer Probefahrt mit dem SMG habe ich mich dagegen entschieden, weil ich einfach noch nicht "reif" dafür war.

Nach den Erfahrungen mit dem SMGIII im MF5 V10 würde ich nicht mehr darauf verzichten wollen. Zudem ist es ein gutes Gefühl, beim sportlichen Fahren beim Herunterschalten nicht von der Bremse gehen zu müssen, da ich Linksbremsen nicht beherrsche.

Umgekehrt war das Verlangen, auf das SMG zu wechseln, nie so gross, dass ich die #348 eingetauscht hätte.

Kurzum: Heute würde ich mir einen MF3 mit SMG kaufen. Aber es müsste mindestens das SMGII sein, wobei ich nicht weiss, ab wann dieses verbaut wurde.

Gruss

Marcel

P.S.: Würde mich freuen, dich wieder im Kreise der Geckos begrüssen zu können!

Hallo Jan (118),

Ich hatte das gleich Problem, welche Schaltung!

Ich fuhr das SMG 2 Probe in Dümen und stellte fest dass ich diese Schaltung nicht mochte. So entschied ich mich für den 5 Gang Handschalter und bereue es nicht.

Letzteres bin ich ein MF4 mit Doppelkupplungsgetriebe gefahren was mir super gefallen hat. Also meine Empfehlung: Probieren geht über Studieren.

Herzliche Grüsse aus Luxemburg.

Marcel :-))!

Anzeige eBay
Geschrieben
Geschrieben

Hallo 118,

 

schau doch mal hier zum Thema Zubehör für Wiesmann (Anzeige)? Eventuell gibt es dort etwas Passendes.

  • Gefällt Carpassion.com 1

Mit einem Leihwagen MF3 CSL kbin ich damals mit SMG etwas holperig gefahren, bis man weiss wie es geht.... und dann gibts ja noch die SMG Optimierungen, um die Schaltzeiten und Qualität der Schaltung zu optimieren (ein guter Eingriff, zumindest beim MF5)

Heute würde ich das SMG (3) nicht wieder hergeben wollen, etwas Automatik mit einem Anteil Schaltvergnügen und stark anders wie eine herkömmliche Automatik (ursprünglicher eben, nichts für einen Top Technik Fan, der nimmt DKG heutzutage).

Aber wählen würde ich den MF3 nach anderen Kriterien, und wenn SmG an Bord, schön, wenn nicht, dann geniesst man die Schaltung. Aber Farbe, Baujahr, Leder, KM etc sind viel interessanter... gehe mal auf die Suche, tolle Autos hat auch immer der Weishaupt...(ohne Schleichwerbung machen zu wollen, habe meinen nicht dort gekauft)

Ich habe jetzt 5 Jahre MF3 5-Gang-Handschalter hinter mir und war sehr zufrieden mit diesem Getriebe, der 6-Gang Handschalter hat eine etwas ungünstigere Schalthebelposition.

Seit zwei Monaten fahre ich nun das SMG2 Getriebe, und die Umstellung ist nicht ganz einfach, weil da auf einmal jemand in die Schalterei "reinpfuscht", d.h. unerwartet schaltet.

Auf längeren Etappen bereitet das SMG immer mehr Spaß, mit Schaltzeiten, die mit dem Handschalter nicht möglich sind, dazu das herrlich dosierte Zwischengas.

Angenehm, daß beide Hände am Lenkrad bleiben können, so lange keine engen Kehren anliegen. Hier wird dann doch wieder manuell geschaltet.

In der Stadt ist SMG sofort klasse, die elende Kuppelei entfällt, und nach kurzer Eingewöhnungsphase möchte ich das SMG nicht mehr missen.

Durch den Gasfuß läßt sich das SMG beeinflussen und ich freue mich darauf, nach der Einfahrerei mit max. 4000 Umdrehungen die Gänge schnalzen zu lassen.

Mein Fazit: als Handschalterfahrer hat mir das SMG nicht gefehlt, und als SMG Fahrer weine ich der Handschaltung keine Träne nach.

Mit einer Einschränkung: die recht helle, rote Ganganzeige im Display stört mich immer noch, besonders nach Einbruch der Dunkelheit. Hier wünsche ich mir eine Dimmfunktion.8-)

Ein Wechsel von SMG auf Handschalter kommt für mich nicht mehr in Frage, andersrum wars leichter.

Mit einer Einschränkung: die recht helle, rote Ganganzeige im Display stört mich immer noch, besonders nach Einbruch der Dunkelheit. Hier wünsche ich mir eine Dimmfunktion.8-)

Die Ganganzeige kannst du mit dem Lichtschalter dimmen. Die Ganganzeige hinkt den Amaturenlampen etwas hinten nach, sodaß du am Lichtschalter so weit zurückdrehst bis die Ganganzeige auf "Nachtmodus" schaltet und dann kannst du am Lichtschalter wieder "erhöhen" bis dir die Helligkeit der Amaturen gefällt.

Das haben die klever gelöst...

Das mit dem SMG II beim MF3 ist so eine Sache, ich möchte es bei meinem nicht missen, trotzdem ist es aber weit entfernt von perfektem Schalten.

Es ist halt alles ein Kompromiss im Leben, ich verstehe auch die Leute die am altbewährtem manuellem Schalten festhalten.

Guten Tag zusammen

Besten Dank für Eure Wortmeldungen, bin aber immer noch im Zwiespalt. Sobald sich das Wetter bessert werde ich mal zu den Herren Weishaupt fahren um dort beide Versionen des MF3 Probe zu fahren. Dülmen hat mich auch eingeladen mal runter zu kommen, eventuell flieg ich da mal hin um die Wagen zu fahren und endlich mal die heiligen Hallen zu betreten ;-).

Viele Grüsse und eine gute Woche.

Jan

MIR ist nicht geheur, daß da zusätzlich elektronische Mimik drin ist und ein zusätzliches Betätigungssystem installiert werden muß. Insofern war mir die Robustheit und Einfachheit eines Handschaltgetriebes dem Charakter des MF3 adäquater.

Leider kann man nicht von 5 Gängen nachträglich umrüsten auf 6-Gang - der Mitteltunnel muß komplett geändert werden, das Getriebegehäuse paßt nicht. Davor schrecke selbst ich zurück.

Beim 6-Gang-Handschalter rückt der Schalthebel ca. 4 cm nach hinten, was das Einlegen der geraden Gänge erschwert (Lange stoßen dann mit dem Ellenbogen an die Rückenlehne).

Das Getriebe selber ist bei SMG und Handschalter gleich, da wird nur eine Sperre entfernt. Da mache ich mir Gedanken, wenn die Gänge in schneller Folge durchgerissen werden - die Synchronringe müssen das ja auch verkraften. Außerdem knallt dann das SMG beim Hochschalten die Kupplung rein wie ein Stier und das belastet alle Elemente des Antriebsstranges sehr stark. Als erstes leidet die Hardyscheibe, außerdem alle Aufhängungen des Triebstranges.

Insofern: DKG oder nix - wie Jürgen schon schrieb. Optimal wäre (wenn es geometrisch für Dich als Fahrer paßt) für MICH der Sechsgang-Handschalter mit kurzer Hinterachse und vollvariablem Sperrdifferential. (Auch das Dingen kann man nicht einfach nachrüsten, denn da müssen auch die Antriebswellen getauscht werden, die sind kürzer als beim Serien-MF3.)

Markus

Kurzum: Heute würde ich mir einen MF3 mit SMG kaufen. Aber es müsste mindestens das SMGII sein, wobei ich nicht weiss, ab wann dieses verbaut wurde.

Ist das SMG-I denn je im MF3 verbaut worden? Im E46 M3 war das SMG jedenfalls von Beginn an das SMG-II. Sollte es das SMG-I tatsächlich im MF3 gegeben haben, sollte man es in der Tat aber nicht nehmen. Nicht nur wegen der technischen Eigenschaften, die schwierige Teileversorgung und Kosten bei Defekten sind nicht lustig. Daher sind auch zahlreiche E36 M3 inzwischen mit hohem Aufwand auf Handschalter umgerüstet worden.

Als Kupplungsfetischist bin ich mit meinem 5-Gang-Handschalter mit kurzer Achse auch vollkommen zufrieden 8-). Beim SMG störte mich v.a. die "Gedenkminute" beim Schalten vom 1. in den 2. Gang (M3 E46, SMG II). Bei der Einstellung "kurze Schaltpause" werden zudem die Gänge brachial 'reingehauen (nach 40.000 km war da die erste Hardyscheibe fällig...).

Den 6. Gang vermisse ich ab und zu auf Autobahnfahrten, die ich mit dem MF3 aber soweit wie möglich meide O:-).

Das vollvariable Sperrdifferential wäre natürlich ein wunderschönes Schmankerl, zumal das DSC nicht optimal auf den leichten MF3 abgestimmt ist und unharmonisch dazwischenfunkt/abregelt (ergo: Abschalten - da würde das Sperrdiff. noch einmal schönen zusätzlichen Grip liefern (aber da wären wir ja dann bald schon wieder beim Thema "wie mache ich aus dem MF3 einen Z4M")

Berni

MIR ist nicht geheur, daß da zusätzlich elektronische Mimik drin ist und ein zusätzliches Betätigungssystem installiert werden muß. Insofern war mir die Robustheit und Einfachheit eines Handschaltgetriebes dem Charakter des MF3 adäquater.

Leider kann man nicht von 5 Gängen nachträglich umrüsten auf 6-Gang - der Mitteltunnel muß komplett geändert werden, das Getriebegehäuse paßt nicht. Davor schrecke selbst ich zurück.

Beim 6-Gang-Handschalter rückt der Schalthebel ca. 4 cm nach hinten, was das Einlegen der geraden Gänge erschwert (Lange stoßen dann mit dem Ellenbogen an die Rückenlehne).

Das Getriebe selber ist bei SMG und Handschalter gleich, da wird nur eine Sperre entfernt. Da mache ich mir Gedanken, wenn die Gänge in schneller Folge durchgerissen werden - die Synchronringe müssen das ja auch verkraften. Außerdem knallt dann das SMG beim Hochschalten die Kupplung rein wie ein Stier und das belastet alle Elemente des Antriebsstranges sehr stark. Als erstes leidet die Hardyscheibe, außerdem alle Aufhängungen des Triebstranges.

Insofern: DKG oder nix - wie Jürgen schon schrieb. Optimal wäre (wenn es geometrisch für Dich als Fahrer paßt) für MICH der Sechsgang-Handschalter mit kurzer Hinterachse und vollvariablem Sperrdifferential. (Auch das Dingen kann man nicht einfach nachrüsten, denn da müssen auch die Antriebswellen getauscht werden, die sind kürzer als beim Serien-MF3.)

Markus

Wenn ich so sehe wie heutige Mittelklassefahrzeuge mit Elektronik schon "zugemüllt" werden oftmals mit über 20 Steuergeräte die alle miteinander kommunizieren, ist es doch bei einem SMG-MF3 noch sehr übersichtlich, zwei Steuergeräte für Getriebe und Motor, fertig.

Natürlich wird es anfälliger wenn Elektronik ins Spiel kommt, aber vergessen wir nicht dass uns die Elektronik auch viele Annehmichkeiten gebracht hat.

Um beim Thema Getriebe zu bleiben kann der SMG-Fahrer 6-stufig entscheiden ob er materialschonend (Stufe 1 Schlaftablettenmodus) oder eben sehr sportlich (Stufe 6 getriebemordend) unterwegs sein möchte.

Ich sage jetzt mal dass es bei Stufe 1 so gut wie keinen Verschleiss geben dürfte da ich keinen Handschaltfahrer kenne der so langsam schaltet.

Andersrum schaltet ein Handschaltfahrer so schnell wie SMG auf Stufe 6 und reisst die Gänge durch hat er auch extremen Verschleiss auf Kupplung und Getriebeteilen.

Soll heissen SMG und Handschaltfaher haben den Verschleiss selbst in der Hand.

Lediglich die Hydraulikeinheit (Hochdruckpumpe) verweigert ca. nach 80000 biss 100000 km den Dienst (Erfahrungswerte) und muss dann wieder aufbereitet werden.

Dies sind gegenüber einem Handschalter Mehrkosten die ich gerne in Kauf nehme, muss eben jeder selber abwiegen.

Wie von Markus erwähnt Handschalter oder DKG muss ich sagen dass ein DKG deutlich schwerer und größer baut als ein SMG, und auch dort eine Hydraulikeinheit Gänge sortiert und somit Verschleiss unterzogen ist.

Resümee: Probefahren !

Ich fuhr voriges Jahr Artega, 458-er, und verschiedene Porsches mit DKG´s und es hat mich nicht umgehauen, natürlich moderner, noch schneller aber für mich schon zu "synthetisch".

Wenn ein Fahrzeug bei jemandem vorbei fährt kann dieser sofort erkennen dass es sich um ein DKG-Fahrzeug handelt, bei einem SMG-Fahrzeug hört dieser nicht ob es sich hier um ein automatisiertes Getriebe handelt oder nicht.

Und wenn schon automatisiertes Getriebe dann passt zu unserem MF3 das SMG wirklich am besten,

das berühmte "Kopfnicken" beim schalten gehört zu diesem kleinen Rowdy dazu.

Wie von Markus erwähnt Handschalter oder DKG muss ich sagen dass ein DKG deutlich schwerer und größer baut als ein SMG, und auch dort eine Hydraulikeinheit Gänge sortiert und somit Verschleiss unterzogen ist.

In der Tat - bei vergleichbarer Drehmomentauslegung sind z.B. die Getrag DKGs kaum noch leichter als die 8 Gang ZF-Automaten (genaue Vergleiche sind natürlich immer schwierig je nachdem was gerade mitgezählt wird). In der Drehmomentklasse des M5 sind das in beiden Fällen schon stramme 80-90kg. In einem schweren 5er vielleicht nicht das Ding, in einem sehr leichten Roadster 20kg DKG Aufschlag muss man sich schon überlegen - das woanders wieder reinzuholen ist gar nicht so einfach.

Habe nochmal nachgeschaut: das DKG in M3 und M5 wiegt jeweils 85kg trocken. Die Version im M5 ist stärker ausgelegt, aber innen deutlich umkonstruiert und wiegt daher nicht mehr.

Es kommen noch ca. 9,5l Getriebeöl hinzu. Über schwere Automatikgetriebe braucht man da nicht mehr zu lästern.

Als der MF4 Roadster frisch heraus gekommen war, fuhr ich die S-Version mit dem DKG. Das Getriebe schaltete so perfekt, dass es langweilig war. Einer der Gründe, weshalb mir kein MF4-S in die Garage kam.

Macht Deine 6-Gang-Sportautomatik denn wirklich so viel Spass mehr?

Macht Deine 6-Gang-Sportautomatik denn wirklich so viel Spass mehr?

Nein.

Aber beim MF5 gibt es nur ein Getriebe.

Und um die 6-Gang-Sportautomatik auch noch durchzuhecheln:

- Das SMG im V10 gefällt mir besser. Doch ich wollte beim GT ganz bewusst den Biturbo.

- Für ein Wandler ist die Sportautomatik wirklich erstaunlich gut und macht sogar etwas Spass.

Oder anders herum: Sie ist kein Spassverderber.

- Der 1. Gang ist zu kurz und ein 7. Gang wünschenswert.

Noch ein Grund der für ein automatisiertes Getriebe spricht und noch in keinem Thread erwähnt wurde:

Die Schonung des Motors.

Gerade der S54-Motor mit seinen 91mm Hub und 8000 U/min. ist wirklich an der kritischen Kolbengeschwindigkeit, Überdrehzahl steckt der nicht mehr locker weg.

Bei einem automatisierten Getriebe kannst du zurückschalten was du willst, wenn das Getriebesteuergerät errechnet dass nach dem einkuppeln Überdrehzahl anliegen würde nimmt er den Befehl nicht an und es passiert auch nichts.

Beim Gasgeben (Hochdrehen) kann auch nichts passieren da der Drehzahlbegrenzer eingreift und dieser den Motor schützt.

Gerade beim Wiesmann ist der Drehzahlmesser nicht wirklich im Blickfeld und in der Hitze des Gefechtes z.B. Passstraße hat man die Augen auf der Straße.

Der Motor geht aber nur dann wirklich gut wenn man ihn zwischen 5500 U/min und Drehzahlbegrenzer bewegt.

Bei einem Handschalter ist es dann recht schnell passiert dass man etwas früh zurückschaltet und die Hinterräder treiben dann die Drehzahl ins Uferlose, da hilft dann auch der Begrenzer nicht mehr...

  • Gefällt mir 1

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits ein Benutzerkonto hast, melde dich zuerst an.

Gast
Unfortunately, your content contains terms that we do not allow. Please edit your content to remove the highlighted words below.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Neu erstellen...