Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Chris911

Psychologe hier?

Empfohlene Beiträge

Chris911
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo Leute,

ist hier auch ein Psychologe unterwegs?

Dass ich nen "Dachschaden" hab, wissen wir ja, aber mir geht es um was Anderes.

Ich soll nächste Woche an den Zähnen operiert werden. Da lokale Anästesie nicht wirkt, soll das unter Vollnarkose geschehen. Das wiederum geht aber nur, wenn mir ein Psychologe eine Überweisung ausstellt. Die vom Hausarzt gilt nicht. Hab nun eine vom Hausarzt zum Psychologen und nun scheitert es. Ich bekomme hier niemanden ans Telefon. Die sind alle dermaßen ausgebucht, unfassbar. Das Krankenhaus hat sogar vorgegeben was auf der Überweisung drauf steht.

Kann jemand helfen?

Gruß

Chris

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Gast
Geschrieben

Ich vermute mal, es geht um Zahnarztangst. Sollte die Narkose nämlich medizinisch notwendig oder zumindest gut vertretbar sein, dann braucht man eigentlich keine Überweisung.

Jetzt erster Tipp:

http://www.oralophobie.de/

Vielleicht bekommst du dort zügig deine Überweisung und anschließend aber auch weiterführende Unterstützung. Ist jetzt nicht ganz nah, aber eine Bekannte aus BaWü war mal bei denen und zufrieden.

Zweiter Tip, wenn du magst schreib mir ne PN, dann geb ich dir noch einen Namen von einem MKG ler in München, mit ihm zusammen habe ich einige Engriffe in Vollnarkose gemacht.

Passionist
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo,

ein Bekannter war mal eine Zeitlang Oberarzt in der "Nussbaumklinik" (LMU), der machte an bestimmten Tagen immer eine "Angstsprechstunde". Da konnten Leute akut ohne Überweisung und ich glaube sogar ohne Anmeldung kommen. Ob es das heute noch so gibt oder nicht, ob das ggf. über die allgemeine Ambulanz der Klinik geht weiß ich aber nicht. Auch andere Kliniken mit entsprechenden Abteilungen haben ja i. d. R. eine Ambulanz.

Bei der Zahnarztangst gibt es ja aus meiner laienhaften Sicht 2 verschiedene:

Einmal in einer Art, bei der sich das Hirn einfach mit Händen und Füssen gegen den Zahnarzt wehrt, ähnlich wie bei der Spinnenangst. Davon sind manchmal selbst die härtesten Kerle betroffen und ohne professionelle Therapie bekommt man diese Angst wohl nicht los.

Und dann als Behandlungsangst, welche aufgrund schlechter Erfahrungen nach und nach entstanden ist.

Letztgenannte Form kann ich mir gut vorstellen; früher war bei einem Zahnarzt, bei dem ich immer wieder spürte wie unsicher er arbeitet. Dann hatte er offenbar die lokale Anästesie nicht im Griff, immer wieder tat es ordentlich weh. In der Folge wartet man dann angespannt auf den nächsten Schmerz, verkrampft dabei und hat regelrecht Streß. Nach den Terminen war es auch nicht viel besser, z. B. warten ob ein Provisorium rausfällt, und ob z. B. bei einem kräftigen Biss in die Schweinsbratenkruste wieder der durchdringende Schmerz kommt. Ich denke aus solchen Erfahrungen kann sich durchaus eine Behandlungsangst ergeben.

Das dumme war, ich dachte das ist halt so. Inzwischen weiß ich es besser. Bei einem richtig guten Zahnarzt tut es - wenn überhaupt - viel seltener weh, und wenn kann es i. d. R. vorher angekündigt und sogar gesteuert werden. Bei kleineren Sachen geht es dann auch ohne Spritze, wenn man vorher genau weiß was einem erwartet.

Beim jetzigen Zahnarzt, Dr. Seehofer in München, bin ich sogar schon während der Behandlung eingepennt. Glaube die Qualitätsunterschiede bei Zahnärzten sind noch gravierender als bei Autowerkstätten. Zudem wird Murks und Pfusch, schlechte Arbeit und Abzocke entsprechender Zahnärzte kaum publik. Es gibt ja auch kaum (oder keine) Zahnarztpatientenforen. Wäre doch mal was: www . dentalpassion . kom oder so... O:-)

P.

bearbeitet von Passionist
www.dentalpassion.com gibts ja schon
Gast
Geschrieben

Das dumme war, ich dachte das ist halt so. Inzwischen weiß ich es besser. Bei einem richtig guten Zahnarzt tut es - wenn überhaupt - viel seltener weh, und wenn kann es i. d. R. vorher angekündigt und sogar gesteuert werden. Bei kleineren Sachen geht es dann auch ohne Spritze, wenn man vorher genau weiß was einem erwartet.

Beim jetzigen Zahnarzt, Dr. Seehofer in München, bin ich sogar schon während der Behandlung eingepennt. Glaube die Qualitätsunterschiede bei Zahnärzten sind noch gravierender als bei Autowerkstätten. Zudem wird Murks und Pfusch, schlechte Arbeit und Abzocke entsprechender Zahnärzte kaum publik. Es gibt ja auch kaum (oder keine) Zahnarztpatientenforen. Wäre doch mal was: www.dentalpassion.com O:-)

P.

Kann dir fast die gleiche Geschichte anbieten. Allerdings noch gepaart mit wirtschaftlicher Dreistigkeit seitens der Zahnärztin. Kaum war ich Privatpatient wollte sie 8(!) Füllungen machen. Bei ihr ging's immer nur mit Lokalanästhesie und auch damit war's noch schmerzhaft, sogar die Zahnsteinentfernung! Mein neuer Zahnarzt bzw. meine neuen Zahnärzte sind noch sehr jung, aber ich brauche dort eigentlich nie eine Lokale, damals als Zweitmeinung wurde dann tatsächlich auch nur eine Füllung gemacht. Wenns länger dauert bekommt man Kopfhörer mit Musik und kann sich in einem Zimmer am TFT über dem Behandlungsplatz was anschauen, im anderen ist ein riesiges Mandala zur Beruhigung an der Decke. Wenn man will kann man aber auch über einen Spiegel dem Zahnarzt zusehen und er erklärt was er wo und warum macht. Genial. Keine Schmerzen, keine Angst mehr seitdem!

Generell sind die beiden Unis mit ihren Ambulanzen ein guter Tipp, ohne Anmeldung dafür aber mit Wartezeit. Die niedergelassenen sind leider wirklich ziemlich voll, da wird's echt schwer unterzukommen.

Gast Peter_Pan_
Geschrieben

Hm, ich erkenne das Problem als solches nicht.

Wenn ich eine Vollnarkose will, obwohl sie medizinisch nicht erforderlich ist, dann kann ich sie doch auch privat verlangen.

Das kostet zwar etwas extra, wäre es mir in diesem Fall aber wert.

Wobei ich mich wundere, daß es Menschen gibt, bei denen eine lokale Anästhesie nicht wirkt. :-o

ChristianUA
Geschrieben
Wobei ich mich wundere, daß es Menschen gibt, bei denen eine lokale Anästhesie nicht wirkt. :-o

Dass es diese gibt kann ich Dir aus eigener Erfahrung (leider) bestätigen. Mein Zahnarzt meinte, dass er in seiner Laufbahn inkl. mir 3 Patienten hatte. Ich war, aus diesem Grund, schon bei mehreren Zahnärzten. Letztes Mal musste es eine Wurzelbehandlung sein, HORROR! Trotz 3 Spritzen keine Chance, Schmerzen ohne Ende. Er hat dann abbrechen müssen, ich konnte einfach nicht mehr. Er meinte nächstes Mal, vor allem wenn mal ein Zahn gezogen werden müsste, nur mit Vollnarkose.

Der Zahn mit der Wurzelbehandlung hat mir im Anschluss noch 3 Tage weh getan. Was hilft ist wirklich diese Elmex Sensitive Professional (und nur die Professional) und vor allem das dazugehörige Mundwasser. Ich habe keine Ahnung was drin ist - aber das Zeug tötet Dir alles ab. Ein Traum!

P.S.: hier in der Ukraine gibt es mittlerweile extrem gute Zahnarztkliniken. Die machen was Du willst, mit und ohne Gutachten. Wenn Du sagst Du willst Vollnarkose - dann bekommst Du die auch. Und die Preise sind ein Witz im Vergleich zu Deutschland. Röntgen, bohren, blombieren (1. Zahn), Wurzelbehandlung und wieder blombieren (2. Zahn) zusammen ca. € 150.00

magic62
Geschrieben

Lokale anaesthesie kann schon mal nicht wirken. Es hängt sehr von der verfassung und die psyche ab.

Normalerweise wirkt die dann um so heftiger sobald der patient wieder draussen ist.

Chris911
Geschrieben

Hallo Leute,

danke für die Antworten. Hab am Montag einen termin bei einem Psychologen bekommen.

Zum Thema wirken der Spritzen:

Ich kämpfe seit 2 Jahren mit meinen Zähnen, da man viel zu spät erkannte was los war. Man wollte unbedingt Zähne retten. Unter alten Füllungen bildete sich Karries. Die merkt man nur auf einem Röntgenbild, oder eben, wenn sie den Nerv angreift, was bei mir der Fall war. Nach vielen vielen Sitzungen etc. wurde der Kampf aufgegeben und mir wurden vor 2 Wochen mittels Sedierung 2 Backenzähne rechts gerissen. So eine Sedierung ist genial! Nur geht die bei einer Füllung laut Zahnarzt nicht, weil die Füllung/Wurzelbehandlung zu lange dauert. Jetzt geht es natürlich um die linke Seite.

Die Spritzen (lokal) wirken nicht weil da alles voller Entzündungen ist (Kiefer rechts zur Hälfte schon "weggefressen" und weil ich mittlerweile tatsächlich zuviel Adrenalin produziere, sobald ich auf dem Sessel liege. Hab jetzt 4 oder 5 Zahnärzte durch. Ich bin einfach nur froh, wenn ich endlich mal wieder Entzündungsfrei bin (mein Herz wird es mir danken) und ich essen kann was ich möchte. Ich liebe Essen :-)

Danke und Gruß

Chris

Passionist
Geschrieben

Zum Thema wirken der Spritzen:

Ich kämpfe seit 2 Jahren mit meinen Zähnen, da man viel zu spät erkannte was los war. Man wollte unbedingt Zähne retten. Unter alten Füllungen bildete sich Karries. Die merkt man nur auf einem Röntgenbild, oder eben, wenn sie den Nerv angreift, was bei mir der Fall war.

Ja, das nennt man dann Sekundärkaries. Durch schlechtes oder schlecht eingebrachtes Füll- oder Klebematerial bei Füllungen, Inlays, Kronen etc. kommen Dreck und Bakterien in den Zahn. Da kann man putzen wie man will, die Karies kann dort geschützt leben und arbeiten. Ähnlich wie beim Auto wenn der Rost in Karosseriefalzen wuchert. Da kann man autowaschen, wachsen, hohlraumversiegeln wie man will - im Falz rostet es weiter.

Solche Murks- und Pfuschgeschichten von un- oder schlechtbehandelten Entzündungen oder Zystenbildung jeweils mit weggefressenen Kieferknochen gibt es wohl öfter. Im schlimmsten Fall muss aus dem Becken oder so Knochen entnommen werden, der dann angepasst im Kiefer eingesetzt wird. Kenne einen MKG-Chirurgen in München, der macht sowas immer mal wieder. Ist dann in Zusammenarbeit mit Chirurgen in einer Klinik.

Wenn sich solche extremen Schäden im Kiefer bilden obwohl man halbwegs regelmässig in Zahnbehandlung ist, kann das m. E. nur durch Unvermögen der jeweiligen Zahnärzte erklärt werden. Und wie ich schon angesprochen habe ist es bei regelmässiger Behandlung durch schlechte Zahnärzte durchaus erklärbar, das man eine Angst vor- und während der Behandlung entwickelt.

P.

Chris911
Geschrieben
Wenn sich solche extremen Schäden im Kiefer bilden obwohl man halbwegs regelmässig in Zahnbehandlung ist, kann das m. E. nur durch Unvermögen der jeweiligen Zahnärzte erklärt werden. Und wie ich schon angesprochen habe ist es bei regelmässiger Behandlung durch schlechte Zahnärzte durchaus erklärbar, das man eine Angst vor- und während der Behandlung entwickelt.

Stimme Dir zu 100% zu. Könnte sogar noch mehr erzählen, aber hilft mir ja nicht weiter.

CarJack83
Geschrieben

Ich verstehe die einseitige und positive Darstellung der Vollnarkose absolut nicht.

Es gibt sicher Nerven die abseits der Norm liegen, aber auch diese können betäubt werden.

Die Risiken einer Vollnarkose sind um ein vielfaches höher als die einer Lokalanästhesie.

ChristianUA
Geschrieben
Ich verstehe die einseitige und positive Darstellung der Vollnarkose absolut nicht.

Es gibt sicher Nerven die abseits der Norm liegen, aber auch diese können betäubt werden.

Die Risiken einer Vollnarkose sind um ein vielfaches höher als die einer Lokalanästhesie.

Höllische Schmerzen oder die Risiken einer Vollnarkose... laß mich überlegen... :confused:

Chris911
Geschrieben
Ich verstehe die einseitige und positive Darstellung der Vollnarkose absolut nicht.

Es gibt sicher Nerven die abseits der Norm liegen, aber auch diese können betäubt werden.

Die Risiken einer Vollnarkose sind um ein vielfaches höher als die einer Lokalanästhesie.

Was soll ich tun, wenn keiner es hin bekommt? Noch mehr Zahnärzte ranlassen und "testen"?

CarJack83
Geschrieben

Ich würde anstatt in die Nußbaumstraße in die Lindwurmstraße 2a.

Gast Peter_Pan_
Geschrieben
Ich verstehe die einseitige und positive Darstellung der Vollnarkose absolut nicht.

Es gibt sicher Nerven die abseits der Norm liegen, aber auch diese können betäubt werden.

Die Risiken einer Vollnarkose sind um ein vielfaches höher als die einer Lokalanästhesie.

So wie ich das nun verstanden habe, liegt eine massive Entzündung vor.

Aus meiner Erfahrung heraus (Kieferentzündung) kann ich beisteuern, daß dann eine lokale Anästhesie nur unzureichend bis gar nicht wirksam ist.

Was ich aber immer noch nicht verstehe: Warum wird dann eine Vollnarkose verweigert?

Mir hat man sie damals bei der erforderlichen Zahnwurzelresektion angeboten; ich wollte aber den "starken" machen......... nie mehr, sage ich euch.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×