Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
netburner

Und die nächste Insolvenz: Gumpert

Empfohlene Beiträge

netburner
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Ich könnte jetzt schreiben, dass ich überrascht wäre, aber das wäre eine Lüge. Nachdem Anfang des Jahres Artega auf neue Investorensuche ging, Wiesmann unter neue Leitung ging und Melkus die Insolvenz eingereicht hat, reiht sich mit Gumpert nun der nächste deutsche Kleinserienhersteller in die Reihe ein.

Hier der offizielle Pressetext:

Sportwagenhersteller in der vorläufigen Insolvenz

Der in Altenburg ansässige Hersteller von Supersportwagen, die Gumpert Sportwagenmanufaktur GmbH, hat die Einleitung des Insolvenzverfahrens beantragt, nachdem die geplanten Verkäufe auf dem Hauptabsatzmarkt China nicht realisiert werden konnten. Vom Amtsgericht Gera wurde Rechtsanwalt Görge Scheid als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt. Nach der ersten Betriebsbesichtigung und den Gesprächen mit der dreißigköpfigen Belegschaft sieht dieser die Sanierungschancen als äußerst günstig an.

„Der von Gumpert entwickelte Supersportwagen „apollo“ ist inzwischen technisch ausgereift und in seinen sportlichen Leistungen anderen Fahrzeugen überlegen. Es gilt nun, den in den letzten Jahren vernachlässigten europäischen Absatzmarkt zu reaktivieren.“

Erste Gespräche mit potenziellen Investoren laufen bereits in dieser Woche.

Der langjährige Audi-Manager Roland Gumpert, der sich vor zehn Jahren selbstständig machte und danach am 08.01.2004 die Gumpert Sportwagenmanufaktur gründete, hat mit der Entwicklung und Produktion des „apollo“ ein für die Straße weltweit zugelassenes Sportauto geschaffen, dass seit über 3 Jahren auf dem Nürburgring von der Konkurrenz nicht geschlagen werden konnte.

„Der apollo verfügt inzwischen in Deutschland und Europa über eine exklusive Fangemeinde. Wir haben uns jetzt wieder intensiv um dieses Käuferpotenzial gekümmert. Die Produktion läuft weiter und wir hoffen noch in dieser Woche den ersten Wagen verkaufen zu können“.

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Muhviehstar
Geschrieben

2010 wurden den damals 50 Mitarbeitern schon "vorsorglich" gekündigt, um eine drohende Insolvenz anzukündigen. Damals ist eine asiatische Gesellschaft eingestiegen und hat diesen Schritt nicht notwendig gemacht. Schade, dass es nicht länger gehalten hat.

Bärlin
Geschrieben

Es wollen Zuwenige dieses urhässliche Prollgerät für Reiche fahren. Und von dem zweiten Projekt Tornante hat man irgendwie nie wieder was gehört. Das war auch schon ein schlechtes Zeichen.

Der Apollo hat meines Erachtens nie die notwendige Seriösität ausgestrahlt.

Muhviehstar
Geschrieben

Das Auto wurde für die reine Trackperformance gebaut, nicht für Fahrten zur Oper. Warum sollte so ein Auto Seriösität ausstrahlen?! Da sollte man nicht den Maßstab der eierlegenden Wollmilchsau ansetzen, sondern "Speziallösungen für jeden Anwendungsfall".

Turbonet!c
Geschrieben

Wirklich schade, ich finde den Apollo und natürlich vorallem seine Fahrleistungen wirklich beeindruckend.

Das mit dem "Prollgerät" verstehe ich nicht ganz? Wenn man es so über einen Kamm schiebt ist dann auch ein Ferrari, Porsche u.s.w auch ein Prollgerät?

Letzlich sollte der Fahrer eine gewisse Seriösität ausstrahlen und nicht dessen Fahrzeug.

Was für ein Auto ist denn seriös? :???:

Roland T
Geschrieben

Ja wirklich schade !

Durfte mal ne 700 PS Version testen , geht sehr,sehr gut :-))!

Ist aber eher mehr für die Rennstrecke , da man beim Ein-u. Aussteigen schon min.5 min braucht !!

Gruß Roland

VT5700
Geschrieben

Warum muss immer wieder so einen Insolvenz bediskutiert worden ?

Einer der reichsten Maenner in die Niederlande war anfang 90-er sehr sehr insolvent. Heute wird sein Vermoegen geschaetzt auf etwa 1.6 MILLIARDEN Euro. Das heisst, "Insolvenz" ist nur ein momentaufnahme.

Bärlin
Geschrieben

Seriösität: Paganis sehen gut aus und halten auch auf der Rennstrecke mit.

Aber letzten Endes liegt es natürlich im Auge des Betrachters - gut. Für mich - aber offenbar auch für zu viele andere - ist/war das 'ne Prollo-Kiste. Irgendwie Bastelbuden-Geruch.

okuehlein
Geschrieben

Schönheit und Seriösität liegen immer im Auge des Betrachters.

Ich sehe beim Gumpert eigentlich ein ganz anderes Problem. Roland Gumpert wollte ein Auto bauen, welches durch den Anpressdruck theoretisch auch an der Decke fahren könnte. Geschafft hat er es!

Mir scheint aber, daß er zu sehr seinem eigenen Wunsch gefolgt ist und im Vorfeld nicht ausreichend geschaut hat, ob dafür auch die notwendige Kundenanzahl über einen längeren Zeitraum vorhanden ist.

F40org
Geschrieben

Wer in dieser Preisregion antreten möchte, kann IMHO nur über Emotionen verkaufen und das geht eben erstmal nur über das Design. Wann das Fahrzeug die designtechnischen Alleinstellungsmerkmale eines Weber Faster one hat, wird das entsprechend schwierig. :wink:

Neben dem "technischen" Design ist rein von der Außenwirkung ein absolutes NO-GO, dass die Demo-Autos mit ABG-Kennzeichen durch die Gegend fuhren. Das war für den ersten Eindruck - und der ist nun mal entscheidend - das i-Tüpfelchen. Das gab dem ganzen Projekt dann schon mal den Stempel "Bastelbude" ohne, dass sich jemand die technischen Daten angesehen hatte.

Ein weiterer Punkt war die mangelnde Zuverlässigkeit der Demofahrzeuge. Ich war selbst dabei als man versuchte Händler für das Fahrzeug zu bekommen. Es gab Testfahrten auf dem nahe gelegenen Flughafen und nach drei etwas flotteren Runden tropfte überall Öl aus dem Auto. Beim zweiten Wagen leuchteten alle Lämpchen ständig. Ferner war jedem der anwesenden potenziellen Händlern klar, dass man eigentlich nur die Bestandsautos an Händler abdrücken will um wieder "flüssig" zu werden - denn ein Händlervertrag bestand darin, dass man natürlich ein Auto kaufen muss. Auch wollte man die "Händler" eigentlich gar nicht mit dem Auto fahren lassen. Warum wohl??? :-o Unter diesen Vorzeichen war es damals schon ein Schuss in den Ofen.

Ferner war das Fahrzeug für den in diesem Segment sehr wichtigen arabischen und russischen Raum einfach nicht passend. Man ist dort zwar schmerzfreier was das Design betrifft, verunstaltet aber lieber Bestandsprodukte aus Deutschland, Italien oder Österreich.

Die Ferrariwerkstatt am Irschenberg ist ja auch Gumpert-Stützpunkt. Es kann jeder selbst hingehen und mal bisserl "dumm fragen". Wenn man dann noch Internas aus dem Vorfeld kennt, wundert man sich nicht mehr sonderlich.

Das Projekt "Gumpert Apollo" war also irgendwie zum Scheitern verdammt.

kkswiss
Geschrieben

Danke, für mich auf den Punkt gebracht.

netburner
Geschrieben

Verstehe alle Punkte abgesehen vom ABG-Kennzeichen? Da die Manufaktur in Altenburg steht, hat man dort logischerweise auch die Vorführer zugelassen, machen Wiesmann im Kreis Coesfeld (Dülmen liegt in selbigem Kreis) und Artega im Kreis Paderborn (Delbrück) entsprechend doch auch so. Verstehe also nicht, wo da das No-Go-Argument auftaucht?

No-Go war für mich immer die Rennstreckenauslegung bei fehlender Langzeittauglichkeit in Kombination mit einem Einstiegspreis jenseits anderer Supersportwagen der gleichen Ära. Wenn der Gumpert wirklich das gehalten hätte, was immer versprochen wurde (und auch durch die Nordschleifen-Rekordrunde ein wenig aufgezeigt wurde) standen potenzielle Kunden immer noch vor einem Wagen, den man streng genommen nur auf der Rennstrecke wirklich genießen konnte, da man weder mal schnell aus- und einsteigen kann, noch besonders viel mitnehmen kann (egal ob Gepäck oder Einkäufe oder was auch immer). Daher auch kein wirklicher Erfolg in den Emiraten, selbst da wünscht man sich in diesen Preisregionen etwas mehr Alltagstauglichkeit.

Mr.lambo
Geschrieben

Glaube nicht das die mangelnde Alltagstauglichkeit am Scheitern des Projekts schuld ist.

Die meisten "Leichtbaumodelle" von zb. Porsche, Ferrari, Lamborghini waren so ziemlich schnell vergriffen und man bezahlt heute riesen Summen....

Der Gumpert ,abgesehen von der Renntechnik, sah einfach nur Scheisse aus. Kit-Car like....

Null Emotionen....Sorry

yellowshadow
Geschrieben

Wo jetzt alle mal auf Gumpert gekloppt haben

will ich auch mal Senf loslassen O:-)

Ein Apollo hat noch nie ein leises design gehabt gerade deswegen mag ich das Design

kein Auto für image geprägte spiesser

gehört genau wie Lamborghini zu den Männerautos.

Sepp
Geschrieben
Danke, für mich auf den Punkt gebracht.

Für mich ebenfalls, guter Beitrag. :-))!

hugoservatius
Geschrieben

Möchte man wirklich ein Auto fahren, das "Gumpert" heißt???

Dagegen klingt ja "Wiesmann" schon richtig schön...

EngJa056
Geschrieben

...schon Schade dass es schon wieder eine deutsche Sportwagenfirma getroffen hat und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass dies nicht so das Jahr der deuschten Kleinserienhersteller ist bzw war :(:cry:

Sverigenils
Geschrieben
Möchte man wirklich ein Auto fahren, das "Gumpert" heißt???

Dagegen klingt ja "Wiesmann" schon richtig schön...

Was ist das denn für ein besch... Beitrag? :???:

Würdest Du einer Frau auch den Laufpass geben, weil sie mit Nachnamen Hinteroberunterbumsl heißt, nur weil das nach nichts klingt?

Ein Auto nach seinem Namen bewerten sollte man - meiner Meinung nach - dann, wenn man das nötige Kleingeld hat und sonst keine anderen Probleme bzw. Auswahlkriterien.

...schon Schade dass es schon wieder eine deutsche Sportwagenfirma getroffen hat und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass dies nicht so das Jahr der deuschten Kleinserienhersteller ist bzw war :(:cry:

Ja, das Gefühl hab ich leider auch..

F40org
Geschrieben
Möchte man wirklich ein Auto fahren, das "Gumpert" heißt???

Wir nennen ihn hier im Bayerischen immer "Glumpert Apollo" :wink:

...aber wie übersetze ich das jetzt so, dass Du es auch sinngemäß verstehst....obwohl, dunkel kann ich mich da mal eine Aussage von Dir erinnern. Müsstest es also verstehen. :wink:

F400_MUC
Geschrieben

Jetzt breche ich mal eine Lanze für Porsche... : Auch nie die Schnellsten, selbst wenn ein Turbo nicht lahm ist. Irgendwie kaufen die Leute das dann doch wegen Design und Flair.

Pagani hat Flair, Gumpert fehlte es da wohl ziemlich...

Bärlin
Geschrieben

Muss Hugo recht geben. Ich finde, dass auch ein ansprechend klingender Name psychologisch dazugehört. Egal, wie gut und edel etwa meine Jeans ist: wenn sie in der höheren Preissklasse angesiedelt ist und etwas ausstrahlen soll, möchte ich irgendwie nicht, dass "Beinkleiderfabrik Nord" auf dem Lederetikett steht. Auch wenn es objektiv gesehen an den Qualitätsmerkmalen des Produkts nichts ändert.

hugoservatius
Geschrieben
Was ist das denn für ein besch... Beitrag? :???:

(1)Würdest Du einer Frau auch den Laufpass geben, weil sie mit Nachnamen Hinteroberunterbumsl heißt, nur weil das nach nichts klingt?

(2)Ein Auto nach seinem Namen bewerten sollte man - meiner Meinung nach - dann, wenn man das nötige Kleingeld hat und sonst keine anderen Probleme bzw. Auswahlkriterien.

Zu (1):

Es ist eine seltsame Geschichte -

ich habe nur sehr selten eine schöne Frau mit einem scheußlichen Namen getroffen.

Offensichtlich haben schöne Menschen auch meistens schöne Namen, wie man ja auch an mir sieht...

Und Horacio Pagani klingt einfach deutlich schöner als Roland Gumpert.

So wie Charles Morgan schöner klingt als Friedhelm Wiesmann. Und besser aussieht.

Zu (2):

Stimmt. Eben drum.

Augenzwinkernde Grüße, Hugo.

netburner
Geschrieben

Entschuldigung, aber würdet ihr dann heute auch kein Auto mit den Namen "Porsche", "Ferrari", "Lamborghini", "Maserati" oder "deTomaso" kaufen, wenn diese Marken ganz neu auf den Markt kämen und nicht die Historie hätten, die sie heute einfach bereits haben?

Auch der Name "Koenigsegg" ist beim ersten Lesen nicht unbedingt geeignet, ein Auto zu schmücken (speziell im Blick auf den internationalen Markt), dennoch verkaufen sich die Fahrzeuge gut.

LittlePorker-Fan
Geschrieben

Wobei diese kleinen Supersportwagen-"Klitschen" samt ihren extrem-motorisierten "Kisten" doch öfter komische Namen haben ...

"Weber Faster one", "Lotec Sirius", "SSC Ultimate Aero", "Zenvo ST1" und mein Favorit: "Koenigsegg Agera R", wie beim vorigen Beitrag erwähnt.

Der einzige wirklich sexy-Name für mich: "Saleen S7 Twin-Turbo" ... also das hat was. ´Ich fahre übrigens einen Saleen S7 Twin-Turbo (("saahliiinesssäventwintörboo" :-D ))´ - ´holla die Waldfee was ist denn das???´

bei den anderen kommen mir eher Bilder von Mousepads oder modischer Eierbecher in den Kopf ...

... also da finde ich "Gumpert Apollo" gar nicht so schlecht - klingt wie so ein Muskelaufbau/Protein-Shake.

Ich hab das Auto samt Stand nur einmal oder zweimal auf dem Autosalon in Genf gesehen ... mit Ferrari oder Porsche oder Lamborghini kann man sowas nicht vergleichen. Ich finde auch nicht mit Pagani oder z.B. auch Spyker.

Das ist irgendwie eine andere Zielgruppe.

hugoservatius
Geschrieben

Also bitte, "Königsegg" klingt doch nun tausendmal schöner als "Gumpert"!

Auch wenn er nicht wesentlich schöner aussieht.

Das Problem ist doch auch ein phonetisches, Gumpert klingt schrecklich plump und ungelenk.

Ich verstehe sowieso nicht, warum jeder, der ein Auto konstruiert hat, dem auch dann gleich seinen Namen geben muß, schon Walter Treser hätte mehr Erfolg gehabt, wenn er seine Autos nicht gerade "Treser" genannt hätte. Und schönere Autos gebaut hätte.

Bei den Wiesmännern ist es mt dem Namen doch das selbe.

Und Melkus klingt auch nicht gerade besonders sexy.

Und Gumpert ist einfach ganz schwierig.

Einzige Ausnahme: Erich Bitter.

Mit dem Namen kann man ein hochwertiges Auto verkaufen, jedenfalls an die Leute, die bei Bitter immer an "Edelbitter"- oder "Zartbitter"- Schokolade denken...

Schokoladenaffine Grüße, Hugo.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Autopista
      Nachdem der GTR Thread inzwischen komplett ausgeufert ist, stell ich hier meinen Erfahrungsbericht zu dem Wagen ein.

      Ich bin den GTR am letzten WE etwa 2000km gefahren, davon knapp 500km Rennstrecke in Leipzig (Performance Training bei Porsche Leipzig, genialer Event:-))!).

      Zunächst ein paar Vorinfos, die meines Wissens nach noch nicht bekannt sind.

      Es gibt für den GTR 2 Setups, eines für die Straße, eines für den Track. Letzteres verstellt den Sturz auf extreme Werte, schnell für die Piste aber für die Straße nicht zu empfehlen. Ich bin mit dem Straßensetup gefahren, weil die Daten noch nicht verfügbar waren.

      Allgemein.......

      Der GTR ist wirklich riesig und erfordert einiges an Eingewöhnung. Der Wendekreis entspricht einem mittleren Bus. Man sitzt richtig hoch und für Gesellen ab 1.75m dürfte es mit Helm ziemlich schwierig sein eine gute Position zu finden. Die Ergonomie ist super, die Sitze find ich etwas mager beim Seitenhalt.

      Lange schnelle Autobahnfahrten führen teilweise zu einer enormen Hitze im Kofferraum. Lebensmittel sollte man dort nicht lagern, ebenso wenig Getränke im Mitteltunnel. Da wirds auch richtig warm, die Klima muss kräftig pusten.

      Den Playstation-Monitor hab ich teilweise verflucht. Wieso kann man Temperatur und Reifenluftdruck nicht gleichzeitig darstellen? Wer hat sich sowas ausgedacht? Auf der Strecke muss man ständig hin- und herschalten. Naja.....

      Nun zum wichtigen Teil:

      Also gleich vorweg: Der GTR ist ein brutaler Apparat. Motor und Getriebe hab ich so noch nie erlebt. Der Turbo spricht sofort an und feuert ab 3000 los, das Getriebe schaltet unglaublich schnell unter Volllast, da kommt nichts anderes mit, nicht einmal die famose Getriebebox aus dem California. Bei den Fahrleistungen spielt die Kiste locker in einer Liga mit dem 997 turbo, vielleicht ab 280 fällt der Nissan etwas ab. Eine Rolle spielt das aber in meinen Augen nicht.

      Fahrdynamik: Hammer, Hammer, Hammer! Der GTR fühlt sich überall super an. Lenkt zackig ein, liegt voll neutral, kennt keine Lastwechsel. Das komplette Inferno aber kommt am Kurvenausgang. Die Traktion ist Wahnsinn. Das Auto lässt sich voll im Drift fahren, die Karre kommt richtig aggressiv mit dem Heck, zackig gegenlenken,voll auf die Kette und man wird abgefeuert wie von einer Rakete. Wer das ein paar Runden gemacht hat ist dem GTR verfallen. Gibt sicher kein Auto mit dem man auf Anhieb so aggressiv am Limit fahren kann. Man muss absolut offen und ehrlich sagen, daß der 997 turbo da nicht mitkommen kann, so agil wie sich der GTR am Limit bewegt und wie apokalyptisch er aus der Kurve schiesst. Das Monster hat wirklich überall gewaltig Power und setzt diese zu 110% um. Bei dem Auto kann man an Stellen Gas geben, die mit anderen Sportwagen einfach nicht möglich sind.

      Einige Wehrmutstropfen aber bleiben trotzdem. Das Gewicht spürt man doch, beim Bremsen und an den Reifen. Die Brembos lassen nach einigen Runden schon nach und insgesamt ist der Wagen allgemein auf der Bremse etwas weich, nicht so definiert wie ein 997er. Die Reifen heizen sich extrem schnell auf, sind aber über einen breiten Bereich recht gut zu fahren, weil der GTR sehr gut ausbalanciert ist. Von 1,8-2,3 bar gehts knackig voran, dann wirds schmierig vor allem in schnellen Kurven. Das grösste Problem ist aber ohne Zweifel das Getriebeöl. Ich hab die Kiste 2mal abgestellt, weil die Temperatur an die 140 Grad ging. Wenn man es richtig fliegen lassen will, ist man nach 15min auch schon wieder fertig, länger packt es das Getriebe definitiv nicht!

      An der Stelle können die GTR Kritiker nun wieder auf den Wagen einschlagen. Sei's drum. Für gut 80.000 Euro ist der GTR trotzdem eine unglaubliche Kampfmaschine mit der man problemlos die Creme de la Creme ärgern kann auch wenns dann für den ultimativen Triumph nicht reichen wird. Ein 430 Scuderia z.b. fährt sich gerad erst warm, wenn der GTR bereits aus den Rohren dampft. Dennoch: Der Nissan GTR ist trotzdem eine ganz eigene Art von Sportcoupe. Ein echter Technikpanzer für Freaks. Das Auto hat einfach eine gewisse Ausstrahlung und ich hätte nie gedacht, daß er so gewaltig Spaß macht.........

      Also ihr lieben Porsche und Ferrari Fans, eure Autos sind nicht schlechter nur weil es den GTR gibt. Aber der Japaner ist definitiv eine Bereicherung für die Autowelt.

      PS.: Ebenso brachial wie der Antritt ist auch der Verbrauch. 50 Liter warens im Schnitt am Track. Wieder ein Grund, warums für die Langstrecke nicht reichen wird.

      PPS.: Mit keinem Auto erregt man derzeit soviel Aufsehen. Wirklich JEDER schaut der Kiste hinterher, will sich reinsetzen, etc.......Wieder eine Disziplin, die der Nissan beherrscht wie ein Exot obwohl er "nur" 80.000 kostet.
    • salvatore1988
      Hiho
      dieser thread soll dazu dienen, alles über den CLK GTR, Straßenversion zusammenzutragen.

      Also meines Erachtens gibt es 25 Coupes und 5 Roadster, von den 25 Coupes von 1998 wurden dann 2 genommen und 2002 aufgerüstet, das sind dann die beiden mit dem 7.3 Liter Motor... einer dieser beiden Supersport wurde rot lackiert, sonst sind alle anderen CLK GTR silber.. stimmt dies?
      Bitte um Bilder
    • Dany430
      Ist das der Erste auf den Strassen ? 
      Wahnsinns Teil.....
       
       
    • nero_daytona
      Aus der aktuellen Sport Auto: Vergleichstest Track Anneau du Rhin Handling Kurs
       
      1. Performante (Pirelli P Zero Trofeo R): 57,5 s
      2. Z06 (Michelin Pilot Sport Cup 2 ZP): 58,1s
      3. AMG GTR (Michelin Pilot Sport Cup 2 ZP): 58,4s
      4. 720s (Pirelli P Zero): 58,6s
      5. GT3 (Michelin Pilot Sport Cup 2 N1): 59,1s 
      6. R8 V10+ (Michelin Pilot Sport Cup 2): 59,8s
      7. NSX (Pirelli P Zero Trofeo R): 60,3s
       
      Besonderheiten:
       
      - McLaren tritt auf eigenen Wunsch als Einziger nicht mit Sportreifen an (damit man wieder eine Ausrede hat? )
      - Die aktive Aerodynamik des Performante war bei den niedrigen Temperaturen sogar noch abgeschaltet
      - Die japanische Godzilla Wuchtbrumme hat schon vorher einen Rückzieher gemacht  
       
      Ich bin ja sowieso ein Fan des Performante: 
       
      P.S.: Ein Ferrari war leider nicht am Start, wäre interessant wie sich der 488 Speciale hier geschlagen hätte
    • housoleum
      Guten Tag Allerseits
       
      Ich habe hier im Forum leider kein Unterforum "User-Vorstellung" oder so ähnlich gefunden.
      Da ich mich mal in Kurzform Vorstellen möchte und euch vor vielen Neulingsfragen warnen wollte, mach ich das mal hier. Ansonsten bitte zurecht weisen!
       
      Ich komme aus der Schweiz und wohne am Zürichsee.
      Aktuell fahre ich als "Daily" einen Nissan GTR mit ca. 640PS und Novidem-Swiss Umbau.
      Für die Rennstrecke steht ein 911 Turbo 996 total umgebaut auf GT2 (technisch nicht optisch!) in der Garage. Bin meistens auf der Nordschleife unterwegs.
       
      Der GTR steht nun zum Verkauf und wird wahrscheinlich durch einen F430 ersetzt. (Aus "Daily" wird dann wohl "Weekendly")
      Nun habe ich angefangen mich zu diesem Thema einzulesen und hoffe auf viele gute Inputs von euch.
       
      Gruss aus der Schweiz
      Pascal
       


       
       
       

×
×
  • Neu erstellen...