Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
pillul

Nürburgring ist pleite

Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
F40org
Geschrieben

Wundert mich nicht! Das ganze Kirmeszeugs hat doch niemand wirklich angenommen.

"Back to the roots" bei max. Standards wäre mal ne Überlegung.

ilTridente
Geschrieben

was da für ein Geld verballert wurde :-(((°

Wurde irgendwie nie richtig angenommen !

ToniTanti
Geschrieben

Und der Landesvater, Knuffelbär Kurt Beck, hat das finanzielle Desaster zu verantworten. Und was pasiert - nichts. Diese gewählten Volksvertreter verbrennen mit einer Nonchalance das Geld von Dritten. Dann ist auch klar, warum etliche Bundesländer mit ihrem Haushalt nie klarkommen und sich zwanghaft an den Länderfinanzausgleich klammern.

Mit dem selben Grundsatz, wie wir Spanien, Portugal und Griechland etliche Sparmaßnahmen vorschreiben, sollten sich auch diese Bundesländer endlich mal auf solides wirtschaften konzentrieren.

Und die Verantwortlichen endlich mal mit persönlich-finanzieller Haftung versehen werden!

Dieses ganze "Erlebisgedöns" erinnert doch mehr an Heidepark Solto oder das Fantasialand, denn an eine Motorsportstrecke.

Ein Glück sind weitere 20 Mio. an Steuergeldsubventionen untersagt worden.

Adios

  • Gefällt mir 3
Gast Pepus
Geschrieben

Tja Geld aufnehmen und auf Finanzspritzen hoffen reicht nicht! Vor allem wenn Bund, oder Länder die Hande mit im Spiel haben. :evil:

Bestes Beispiel ist der RedBull Ring in Zeltweg (Österreich).

Gast Peter_Pan_
Geschrieben

Tja, so ist das, wenn "Kaufleute und Visionäre in Personalunion" gemeinsame Sache mit Politikern machen.

Es kommt nur $ch..$$. heraus.

Speziell Beck und Konsorten sollte man dafür persönlich zur Verantwortung ziehen. :evil:

Vor allem vor dem Hintergrund, daß die Planung durch die gleichen Nullen erfolgte, welche zuvor schon eine halbe Mrd. € mit dem Spacepark Bremen versenkt haben.

Man steht als Bürger fassungslos und ohnmächtig vor solchen Trümmerbergen, und hat gleichwohl nicht das Recht,

bei den durch absolute Stümper vorgenommenen Planungen einzuschreiten.

Manchmal ist es schon schlimm, daß es nur möglich ist einzugreifen, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

double-p
Geschrieben

Ich sag nur: Endlich! Ende mit Schrecken..

double-p
Geschrieben

Was bedeutet das? Wird die Strecke dann sofort geschlossen? Keine Touristenfahrten mehr ... etc. p.p.

Seit wann werden Geschaefte/Betriebe/... bei einem Insolvenzverfahren geschlossen? Das waere kontraproduktiv :rolleyes:

netburner
Geschrieben

Üblicherweise wird der Betrieb während eines Insolvenzverfahrens weitestgehend aufrechterhalten. Bislang ist ja auch nichts davon zu lesen, dass die aktuell anstehenden Veranstaltungen ausfallen. Lediglich die Planung für das kommende Jahr ist momentan nicht möglich, da niemand weiß, wer dann Eigentümer und somit Vertragspartner sein wird.

JoeFerrari
Geschrieben
Seit wann werden Geschaefte/Betriebe/... bei einem Insolvenzverfahren geschlossen? Das waere kontraproduktiv :rolleyes:

Nun in den meisten Insolvenz-Fällen werden die Geschäfte abgewickelt und geschlossen. Nur ganz wenige gehen in ein Planinsolvenzverfahren oder finden einen Käufer. Natürlich gibt es oftmals Neugründungen von ehemaligen Mitarbeitern, Inhabern etc..

Mal abwarten was hier weiter passieren wird.

Hauptsache die Politik hält sich zukünftig raus...

Ich habe eh nie verstanden was dieser ganze Themenparkzinober dort sollte...

panzer91
Geschrieben

ich empfehle jetzt erst recht zig 100te millionen zu "investieren". kurti hat alles richtig gemacht. wieso sollen wir sparen? anstatt unser geld moeglichst grosszuegig und alternativlos an die ganzen spekulanten und schmarotzer der eu zu verteilen ist es sinnvoller es gleich hier zu verprassen. zur not auch verbrennen.

Gast Peter_Pan_
Geschrieben
Üblicherweise wird der Betrieb während eines Insolvenzverfahrens weitestgehend aufrechterhalten. Bislang ist ja auch nichts davon zu lesen, dass die aktuell anstehenden Veranstaltungen ausfallen. Lediglich die Planung für das kommende Jahr ist momentan nicht möglich, da niemand weiß, wer dann Eigentümer und somit Vertragspartner sein wird.

Das dürfte einem Veranstalter doch eher schnurz sein.

Die Frage, welche sich Initiatoren stellen werden ist die, ob der "Ring" zum Zeitpunkt "X" überhaupt betrieben wird.

Bei einem Betriebsübergang ist es ohne weiteres möglich, auch Rechtsnachfolger zu sein.

ToniTanti
Geschrieben
ich empfehle jetzt erst recht zig 100te millionen zu "investieren". kurti hat alles richtig gemacht. wieso sollen wir sparen? anstatt unser geld moeglichst grosszuegig und alternativlos an die ganzen spekulanten und schmarotzer der eu zu verteilen ist es sinnvoller es gleich hier zu verprassen. zur not auch verbrennen.

Ganz einfach. Weil das Bundesland vom Kurti auch schon bis über beide Ohren verschuldet ist - also de facto gar kein Geld mehr hat.

Und auch der Bundeshaushalt konnte aktuell nur mit einer 30 MRD NEU-Verschuldung zustande gebracht werden. Also ist auch dort kein Geld mehr da. Wir haben aktuell den höchsten Schuldenberg nach der Staatsgründung unserer Republik.

Da aber keiner der politisch Verantwortlichen persönlich oder finanziell für diese Finanzdesaster -siehe Flughafen Berlin- Herr Wowereit- haftet, wird sich nichts ändern.

Jeder GS/GF eines mittelständischen Unternehmens haftet bei einer Finanzierung mit dem kompletten Privatvermögen. Wenn das auch beim Kurti oder Wowi gelten würde, wäre jetzt seine üppige Pension, das Monatssalär und die Ersparnisse flöten bzw. würde im Rollercoaster am NBR stecken.

Adios

ToniTanti
Geschrieben

Und bei Knuffelbär Kurti Beck sind natürlich wieder (wie immer) die Anderen schuld:

"Grund ist nach Angaben von Beck, dass die EU-Kommission die vom Land beantragte Rettungsbeihilfe von 13 Millionen Euro voraussichtlich nicht vor dem 31. Juli genehmigen wird. Daraus folge, dass "mit höchster Wahrscheinlichkeit eine Insolvenz zum Ende des Monats wegen mangelnder Liquidität" eintreten würde. Dem komme man nun mit der Entscheidung für ein "geordnetes Insolvenzverfahren" zuvor.

Beck kritisierte in diesem Zusammenhang heftig die EU-Kommission, von der das Land bis vor wenigen Tagen noch positive Signale mit Blick auf die Genehmigung der Rettungsbeihilfe erhalten habe. Dass die EU die Entscheidung in dieser Frage nun einfach vertage, halte er für äußerst bedenkenswert: "Nicht entscheiden auf europäischer Ebene heißt Handlungsunfähigkeit für Rheinland-Pfalz", kritisierte Beck. Das werde man nicht so stehen lassen und sowohl politische Initiativen über das EU-Parlament anstoßen, als auch Rechtsmittel prüfen."

Wenn er in seinem Bundesland ausreichend liquide Mittel hätte, bräuchte er die EU-Kommission garnicht. Der Beck steht für die Flitzpiepen von gewählten Mandats- und Bedenkenträgern und in diesem Land. Also Kurti, lieber an die eigene Nasen fassen, bevor man auf die EU schimpft.

Wenn man sich überlegt, was die Unternehmen und Bürger in diesem land leisten - trotz dieser Politiker, hat man eine ungefähre Vorstellung davon, was hier gigantisches erreicht werden könnte, wenn man sich von diesen Blockierern und Bedenkenträgern und verantwortungslosen Luschen verabschieden könnte......

Adios

  • Gefällt mir 1
FutureBreeze
Geschrieben

Ich dachte Politische Diskussionen sind hier im Forum nicht erwünscht?

Und sorry - selbst wenn ein Wowi oder ein Kurti hier dinge falsch gemacht haben geziemt es sich nicht, diese in der Art und weise zu beleidigen und zu verunglimpfen - zieht ja auch keiner über Mappus und Konsorten her - und den Länderfinanzausgleich hier zum Thema zu machen ist auch nicht Zielführend - denn politisch und hat somit bei Carpassion nichts zu suchen!

FutureBreeze
Geschrieben

Ach ja @ToniTanti: geh doch in die Politik! Vielleicht geht es dann endlich mal aufwärts in Deutschland - oder hast du etwa angst deine Meinung auch auf richtig öffentlicher Bühne so unters Volk zu bringen? Wenn doch alle so denken, warum sollte man dich dann nicht sofort wählen?

ToniTanti
Geschrieben
Ich dachte Politische Diskussionen sind hier im Forum nicht erwünscht?

Und sorry - selbst wenn ein Wowi oder ein Kurti hier dinge falsch gemacht haben geziemt es sich nicht, diese in der Art und weise zu beleidigen und zu verunglimpfen - zieht ja auch keiner über Mappus und Konsorten her - und den Länderfinanzausgleich hier zum Thema zu machen ist auch nicht Zielführend - denn politisch und hat somit bei Carpassion nichts zu suchen!

Naja, dann soll es von den Mods halt gelöscht werden - kein Problem.

1. Ich habe hier niemanden beleidigt, sondern nur meine Sichtweise und meine freie Meinung hinsichtlich der Beurteilung der Arbeitsergebnisse dieser Herren abgegeben.

2. Und natürlich ist der Länderfinanzausgleich auch ein Teil dieses verantwortungslosen Umgangs mit fremden Geld durch die Nehmerländer.

Sollen doch der Ministerpäsident Beck und der Bürgermeiter Wowereit die Schulden Ihres Mißmanagements selbst durch ihre Bundesländer finanzieren. Dann werden eben in RP oder Berlin wieder Studiengebühren eingeführt oder die Gewerbesteuer und andere Umlagen erhöht. Mal sehen, wann diese Personen dann Druck vom Wahlvolk bekommen?! Mal sehen, wie lange der Berliner stille hält, wenn die Stadt die Preise für die BVG, Bibliotheken, Müllabfuhr, Theater, Ämter etc. deutlich über Bundesschnitt erhöhen muß, nur weil diese Personen nachweisbar ein desaströsen Job gemacht haben.....

Und wenn diese von mir angesprochenen Personen mit harter und direkter Kritik nicht leben können, haben Sie ja das Recht und die Möglichkeit innerhalb kürzester Zeit vom Amt zurückzutreten.

Adios

ToniTanti
Geschrieben
Ach ja @ToniTanti: geh doch in die Politik! Vielleicht geht es dann endlich mal aufwärts in Deutschland - oder hast du etwa angst deine Meinung auch auf richtig öffentlicher Bühne so unters Volk zu bringen? Wenn doch alle so denken, warum sollte man dich dann nicht sofort wählen?

Leider, lieber FutureBreeze, ist das die immer wiederkehrende, aber nicht wirksame Antwort an Personen, die mal anderer Meinung sind und diese artikulieren.

Und was ich mache, bzw. wo ich hingehe, kann ich ,ein Glück, noch selbst entscheiden. Aber Danke für den freundschaftlichen Rat.

Ich muß ja auch nicht Medizin studieren, nur um eine Meinung zum Gesundheitswesen in diesem Land zu haben. Genausowenig muß ich als Ingenieur bei Audi anfangen, nur weil mir der R8 nicht gefällt. Und ich muß eben auch nicht in die Politik gehen, nur weil ich (natürlich subjektiv) mit der Arbeit vieler der dort tätigen, nicht zufrieden bin.

Denn Deiner Logick folgend müßtest Du dann ja auch in die Politik gehen, um andere von Deiner meinung zu überzeugen, die ja wahrscheinlich in diesem fred eine andere als die meine ist.

Aber egal......

Adios

  • Gefällt mir 2
FutureBreeze
Geschrieben

naja - womit wir wieder beim Solidarprinzip sind worauf unsere Gesellschaft sich nunmal substantiell begründet!

sinn des Länderfinanzausgleiches war es bei Gründung, dass Länder wie Bayern damals nicht von den übrigen Ländern abgehängt wurden!

40 Jahre haben die übrigen Länder für Bayern bezahlt!

Das sollte man definitiv nicht unter den Tisch kehren!

Jetzt geht es Bayern gut und man strebt seperatistische Bewegungen an!

Super gemacht!

Bayern darf für mich ruhig als Vorbild gelten - das was sie mit dem Ländefinanzausgleich Geld gemacht haben ist gut gewesen - sie haben in die Zukunft investiert!

Und wenn du jetzt davon sprichst, dass es in RP und Berlin keine Studiengebühren gibt, so ist das doch eine Zukunftsinvetition und zwar für das Gesammte Land! Denn wer holt sich die guten Absolventen? Richtig - die Unternehmen aus dem Süden des landes! Also doch alles nur eine Umverteilung die im endeffekt wieder allen zu gute kommt!

Wir haben nunmal einen Fachkräftemangel in Deutschland - es fehlen ca. 25000 Ingenieure!

Und wenn wir den Zugang zu Bildung einschränken so wie es Bayern mit der Studiengebühr tut, dann macht man in meinen Augen etwas Falsch! Bildung muss immer dem gesammten Volk zugänglich sein um das potential des gesammten Volkes ausnutzen zu können, damit das gesammte Volk von seiner Leistung profitieren kann! Auch die Bayern!

Sorry - es würde jetzt zu weit führen - aber manchmal sollte man seine Stammtischparolen mal überdenken und nicht einfach so niederschreiben!

Aber das hat alles nichts mit dem Nürburgring zu tun!

Um den Ring ist es mir nicht schade - ich denke er wird weiter existieren - vielleicht muss Beck seinen Hut nehmen - ich wünsche es mir auch - aber Beleidigen muss man ihn deswegen nicht - denn wer sich auf ein solches Niveau herablässt, sagt durchaus etwas über sich aus!

Ach ja - noch was Zur Politik:

welcher Geschäftsmann würde ein 10 Millionen Mann Starkes Unternehmen leiten mit allen Risiken und gefahren und persönlicher Haftung und dafür nur maximal 150 000 Euro Lohn im Jahr akzeptieren?

Bemessen an der Verantwortung die wir alle auf die Politik abladen wollen, ist der Lohn lächerlich! Und dann noch persönliche Haftung für fehler? nene - da würde dann niemand mehr freiwillig das Risiko des nicht gewählt werdens eingehen - wir haben unsere Politiker doch selber erzogen - wir sind es doch die immer nur die Populären Einstellungen wählen - ungeliebte aber notwendige Reformer werden doch an der nächsten Wahl abgestraft!

Politik ist manchmal nicht so leicht wie man denkt - das erfahren die Piraten gerade auch schmerzlich.

ToniTanti
Geschrieben

Auf das schöne Wort "Solidarprinzip" pochen immer alle, wenn etwas umverteilt werden soll - am besten in die eigene Tasche. Darauf pochen auch viele der EU-Krisenländer. Aber das "Solidarprinzip" setzt eben auch voraus, das mit dem von der Solidargemeinschaft erwirtschaftetem Geld verantwortungsvoll umgeht.

Und "Solidarprinzip" heißt eben nicht: Überweisung per Automatismus zum Zeitpunkt der Anforderung durch den Nehmer.

Und ja, das hast Du recht - auch Bayern hat Gelder aus dem Länderfinanzausgleich bekommen. Hier die Zahlen:


Von 1950 bis 1987 bekommt der Freistaat durchweg Geld aus dem Ausgleichstopf – insgesamt 3,39 Milliarden Euro.


Aber, allein in 2011 hat Bayern 3,7 MRD in den Länderfinanzausgleich eingezahlt.


Also hat Bayern allein 2011 in einem Jahr soviel an Transferleistungen eingezahlt, wie das Bundesland in insgesamt 37 Jahren erhalten hat.

Mag sich jeder zu diesen Zahlen seine eigene Meinung bilden.

Adios

  • Gefällt mir 1
erictrav
Geschrieben

In Bayern ist halt schon Wahlkampf.

Das eingezahlte aus dem letzten Jahr ist ja bestimmt auch schon inflationsbereinigt. 1950 war eine Mark ja auch so viel wert wie 51 cent heute.

  • Gefällt mir 2
FutureBreeze
Geschrieben

schon klar - aber auch das in meinen Augen zu kurz gedacht - Bayern hat in einer Hochphase der Wirtschaft Unterstützung erhalten - sprich es ging ständig aufwärts.

Dass die neuen Bundsländer allen voran Berlin im Zuge der Wiedervereinigung ganz andere Ausgaben zu schultern hätten war doch von vorne herein klar!

Ohne Solidarität wären weite teile Ostdeutschlands doch heute entvölkert!

Aber, ich gebe dir recht, wenn diese Tranferleistungen Verantwortungsvoll getätigt werden müssen!

Aber gerade da sehe ich die Notwendigkeit Bildung und Familienförderung eben nicht zu beschneiden!

Ein kleines Beispiel noch:

Ganz einfach ohne Schnickschnack wie Staatsförderung!

Zwei Geschwister wachsen auf - freundschaftlich und mit dem gegenseitigen Versprechen sich in der Not zu helfen.

Einer von beiden macht eine Ausbildung - der andere geht noch länger zur Schule - da Geld Knapp ist hilft der Azubi und anschliessend Geselle dem Studenten und zahlt ihm die Miete.

Jetzt schliesst der Student sein Studium ab - der Geselle aber verliert seine Arbeit aufgrund welcher Umstände auch immer - nun hat der Geselle aber eine Familie die es zu ernähren gilt - er nimmt also einen Hilfsarbeiterjob an - aber trotzdem reicht das Geld hinten und vorne nicht - Der Ingenieur allerdings kann ein gutes leben führen und hat sein Eigenheim abgezahlt und hat keine schulden.

Nun gebietet es sich dem Bruder doch unter die Arme zu greifen oder?

Klar - wie lange macht man das? zwei jahre? 10 Jahre? für immer?

Da stellt sich natürlich die Frage wie es weitergehen soll - der Ingenieur hat die Finanziellen Mittel seinem Bruder zu helfen - also tut er es! So würde ich es zumindest für meinen Bruder tun! Selbst wenn ich mir dann vielleicht keinen neuen Wagen mehr leisten kann - und selbst wenn die Zahlungen das übersteigen was ich von meinem Bruder bekommen habe - denn Helfen sollte man nicht gegeneinander aufwiegeln!

Wenn mein Bruder nun seinen Kindern die Schulhefte von dem Geld kauft hätte ich damit auch kein problem - denn es sind meine Neffen denen er somit eine Bildung ermöglicht!

Auch wenn er seinen Kindern einen PC kauft von meinem Geld, so hätte ich damit kein problem - denn ich würde es meinen Kindern auch kaufen wenn sie es nicht selber stemmen könnten.

Wenn mein Bruder allerdings mein Geld versaufen würde oder damit spielen würde - dann würde ich mir gedanken über meine Förderung machen - aber wie immer - sofortiges Fallenlassen hilft da nicht!

Aber so ist es ja nicht - von den Transferleistungen wird ja kein Alkohol finanziert sondern die Bildung bezahlt oder das Gesundheitssystem oder die Sicherheit oder der Soziale Frieden oder der Strassenbau.

Klar sind hier und da einige Fehlinvestitionen dabei - klar wird auch mal Geld an der falschen Stelle ausgegeben - aber mir würde es nie im leben einfallen meinen Bruder einfach fallen zu lassen und seinem sozialen Abstieg von meinem Pool aus zusehen.

Genau das ist es was ich unter solidarität verstehe - wir sind doch alle Brüder - und ich bin mir sicher, dass beim nächsten grossen Waldbrand im Bayrischen Wald auch mein Bruder wieder gerne zum Helfen vorbei kommt - denn ich hab ihn auch nicht verbrennen lassen!

  • Gefällt mir 1
FutureBreeze
Geschrieben

Habe mir grade mal den Schlüssel angesehen - nachdem sich die Zahlungen bemessen - Grundlage ist immer die Pro Kopf erzielte Umsatzsteuer in den Einzelnen Bundesländern - mit dem Ziel dieses anzugleichen - sprich der der Viel verdient zahlt für den der wenig verdient - wird aber immer mehr umsatzsteuer einnehmen als der dem er damit hilft!

Also bitte - das sagt doch nur was darüber aus wie gross die Schere in Deutschland schon geworden ist! Und ist das nicht eigentlich ein wenig beschämend? Das kann auch Bayern nicht wollen - denn in letzter Konsquenz führt das zu grossen verschiebungen in der Bevölkerung - Kann Bayern den Zuzug aus den Unterpreviligierten Ländern denn aufnehmen?

Oder kommt es dann zu Ethnischen Spannungen? Wird es Ostdeutschengettos in Münchener Vororten geben? Ist es das was gewollt ist?

Soziale Spannungen und Unruhen vorprogrammiert!

tollewurst
Geschrieben

Firmen die Gewinn machen müssen Steuern zahlen, Firmen die Verlust machen zahlen keine Steuern.

Nur die Bundesländer sind es halt gewohnt immer nur zu kassieren und nicht zu zahlen. Und wenn Bayern jetzt zahlt heist das ja nur das sie Geld "verdienen", also müssen sie auch was zahlen, überall sonst ist das selbstverständlich, nur für die Bayern nicht.

Steuerzahler CD's kaufen aber selber sich vor Zahlungen drücken, und über diese Doppelmoral wird noch diskutiert?

  • Gefällt mir 1

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×